SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 12
Downloaden Sie, um offline zu lesen
newsletter - leitfaden
tipps von jakob nielsen, www.useit.com
auf deutsch zusammengefasst von
dr karl staudinger
kampf um die aufmerksamkeit
• wettbewerb im posteingang der
empfängerInnen um aufmerksamkeit
• einhaltung der tipps / guidelines erhöht die
chance, dass newsletter gelesen wird
auswahl der inhalte
• typische haltung von NL-empfängerInnen:
„was habt ihr in der letzten zeit für mich
gemacht?“
• nutzen steht im vordergrund
empfehlenswerte inhalte laut newsletter studie:
• inhalte, die für den empfänger beruflich interessant sind
• preise und verkaufsangebote
• persönliche interessen und hobbies
• ereignisse, wichtige termine
aktualität
• inhalte des newsletters sollten für
empfängerInnen AKTUELL nützlich sein oder
• auf themen und ereignisse hinweisen, die
aktuell interessant sind
beziehungspflege
• newsletter haben im vergleich zu anderen
medien eine hohe emotionale wirkung
• der aspekt der beziehungspflege sollte im
newsletter zum ausdruck kommen, z.b.
– durch bezugnahme auf diskussionen in der
zielgruppe
– antworten auf fragen, die (z.b. in einer
telefonischen hotline) von personen aus der
zielgruppe kamen und für alle wichtig sind
betreff-zeile
• absolut entscheidend, ob NL geöffnet wird
oder nicht
• „perle an klarheit“ – inhalt muss erkennbar
sein
• ultra-kurze zusammenfassung des inhalts
• unnötige wörter (z.b. artikel) weglassen
überblick über inhalt
• möglichst rasch überblick über die
verschiedenen inhalte
• liste der zwischenüberschriften am beginn
oder
• gliederung durch optisch gut hervorstechende
zwischenüberschriften
• schnelles „scannen“ ermöglichen
schreibstil
• (wie überall) kurz und einfach
• persönlich (z.b. durch ein editorial am beginn,
das im stil eines persönlichen briefes verfasst
ist)
• gut gegliedert
häufigkeit
• entsprechend den bedürfnissen der
zielgruppe
• u.u. angebot des NL in zwei varianten,
– häufiger für sehr interessierte (z.b. wöchentl.)
– weniger häufig für weiteres umfeld (monatl.)
• regelmäßigkeit sichert bekanntheit auch bei
geringerer frequenz
plain text oder HTML
• argumente für plain-text:
– schnelle produktion
– informell (HTML kann – abhängig vom desigen -
glatt wirken)
– darstellung in allen email-programmen gleich
• argumente für HTML
– bilder einbauen
– attraktives layout
campaign newsletters UK2010
• jede ablenkung auf seite mit abo-formular
vermeiden
personalisierung
• verstärkt die emotionale wirkung
• aufwändig männlich/weiblich und „du“/„sie“
• standardisiertes SIE kann befremdlich wirken
• lösungsmöglichkeiten:
– alle mit du
– nur vornamen, im übrigen die direkte anrede
vermeiden (z.b. us-campaign-mails)

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Newsletter - Tipps zur Gestaltung

Pressearbeit für Einsteiger: Herausragen in der Medienwelt
Pressearbeit für Einsteiger:   Herausragen in der MedienweltPressearbeit für Einsteiger:   Herausragen in der Medienwelt
Pressearbeit für Einsteiger: Herausragen in der MedienweltAndrea Mayer-Grenu
 
Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt
Öffentlichkeitsarbeit im EhrenamtÖffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt
Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamtlwhlingen
 
E-Mail-Newsletter für Orden
E-Mail-Newsletter für OrdenE-Mail-Newsletter für Orden
E-Mail-Newsletter für OrdenRalf Simon
 
Bloggen im Museum - Chancen der digitalen Kulturvermittlung / Workshop
Bloggen im Museum - Chancen der digitalen Kulturvermittlung / WorkshopBloggen im Museum - Chancen der digitalen Kulturvermittlung / Workshop
Bloggen im Museum - Chancen der digitalen Kulturvermittlung / WorkshopTanja Praske
 
Journalistische Qualität – der Türöffner zu den Redaktionen
Journalistische Qualität – der Türöffner zu den RedaktionenJournalistische Qualität – der Türöffner zu den Redaktionen
Journalistische Qualität – der Türöffner zu den RedaktionenPR- & Redaktionsbüro SPIERLING
 
Publication Sprints – Expertise in einer Wissensressource aufbereiten
Publication Sprints – Expertise in einer Wissensressource aufbereitenPublication Sprints – Expertise in einer Wissensressource aufbereiten
Publication Sprints – Expertise in einer Wissensressource aufbereitene-teaching.org
 
Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland
Wissenschaftliches Bloggen in DeutschlandWissenschaftliches Bloggen in Deutschland
Wissenschaftliches Bloggen in DeutschlandDobusch Leonhard
 
Wissenschaftsjournalismus als Dienstleistung: Die Verstärkerplattform The Con...
Wissenschaftsjournalismus als Dienstleistung: Die Verstärkerplattform The Con...Wissenschaftsjournalismus als Dienstleistung: Die Verstärkerplattform The Con...
Wissenschaftsjournalismus als Dienstleistung: Die Verstärkerplattform The Con...Axel Bruns
 
Twitterschulung NZZ
Twitterschulung NZZTwitterschulung NZZ
Twitterschulung NZZThom Nagy
 
Workshop: Einfach besser schreiben
Workshop: Einfach besser schreibenWorkshop: Einfach besser schreiben
Workshop: Einfach besser schreibenRoger Hausmann
 
Endlich wieder Messe - Teil 5: Was kommt nach dem Messegespräch?
Endlich wieder Messe - Teil 5: Was kommt nach dem Messegespräch?Endlich wieder Messe - Teil 5: Was kommt nach dem Messegespräch?
Endlich wieder Messe - Teil 5: Was kommt nach dem Messegespräch?Markus Deixler-Wimmer
 
Warum bloggen? Wer schreibt, der bleibt. Von der Webvisitenkarte zur Leidensc...
Warum bloggen? Wer schreibt, der bleibt. Von der Webvisitenkarte zur Leidensc...Warum bloggen? Wer schreibt, der bleibt. Von der Webvisitenkarte zur Leidensc...
Warum bloggen? Wer schreibt, der bleibt. Von der Webvisitenkarte zur Leidensc...Tanja Praske
 

Ähnlich wie Newsletter - Tipps zur Gestaltung (20)

Tipps für Newsletter
Tipps für Newsletter Tipps für Newsletter
Tipps für Newsletter
 
Grundlagen der Pressearbeit
Grundlagen der PressearbeitGrundlagen der Pressearbeit
Grundlagen der Pressearbeit
 
Pressearbeit für Einsteiger: Herausragen in der Medienwelt
Pressearbeit für Einsteiger:   Herausragen in der MedienweltPressearbeit für Einsteiger:   Herausragen in der Medienwelt
Pressearbeit für Einsteiger: Herausragen in der Medienwelt
 
Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts
Christoph Fasel: Monogramme des InhaltsChristoph Fasel: Monogramme des Inhalts
Christoph Fasel: Monogramme des Inhalts
 
Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt
Öffentlichkeitsarbeit im EhrenamtÖffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt
Öffentlichkeitsarbeit im Ehrenamt
 
E-Mail-Newsletter für Orden
E-Mail-Newsletter für OrdenE-Mail-Newsletter für Orden
E-Mail-Newsletter für Orden
 
Schreiben fürs Web
Schreiben fürs WebSchreiben fürs Web
Schreiben fürs Web
 
Broschüre CommuniCare
Broschüre CommuniCareBroschüre CommuniCare
Broschüre CommuniCare
 
Bloggen im Museum - Chancen der digitalen Kulturvermittlung / Workshop
Bloggen im Museum - Chancen der digitalen Kulturvermittlung / WorkshopBloggen im Museum - Chancen der digitalen Kulturvermittlung / Workshop
Bloggen im Museum - Chancen der digitalen Kulturvermittlung / Workshop
 
Journalistische Qualität – der Türöffner zu den Redaktionen
Journalistische Qualität – der Türöffner zu den RedaktionenJournalistische Qualität – der Türöffner zu den Redaktionen
Journalistische Qualität – der Türöffner zu den Redaktionen
 
Publication Sprints – Expertise in einer Wissensressource aufbereiten
Publication Sprints – Expertise in einer Wissensressource aufbereitenPublication Sprints – Expertise in einer Wissensressource aufbereiten
Publication Sprints – Expertise in einer Wissensressource aufbereiten
 
Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland
Wissenschaftliches Bloggen in DeutschlandWissenschaftliches Bloggen in Deutschland
Wissenschaftliches Bloggen in Deutschland
 
Text & Content
Text & ContentText & Content
Text & Content
 
Online texten seminar
Online texten seminarOnline texten seminar
Online texten seminar
 
Wissenschaftsjournalismus als Dienstleistung: Die Verstärkerplattform The Con...
Wissenschaftsjournalismus als Dienstleistung: Die Verstärkerplattform The Con...Wissenschaftsjournalismus als Dienstleistung: Die Verstärkerplattform The Con...
Wissenschaftsjournalismus als Dienstleistung: Die Verstärkerplattform The Con...
 
Twitterschulung NZZ
Twitterschulung NZZTwitterschulung NZZ
Twitterschulung NZZ
 
Workshop: Einfach besser schreiben
Workshop: Einfach besser schreibenWorkshop: Einfach besser schreiben
Workshop: Einfach besser schreiben
 
Endlich wieder Messe - Teil 5: Was kommt nach dem Messegespräch?
Endlich wieder Messe - Teil 5: Was kommt nach dem Messegespräch?Endlich wieder Messe - Teil 5: Was kommt nach dem Messegespräch?
Endlich wieder Messe - Teil 5: Was kommt nach dem Messegespräch?
 
Warum bloggen? Wer schreibt, der bleibt. Von der Webvisitenkarte zur Leidensc...
Warum bloggen? Wer schreibt, der bleibt. Von der Webvisitenkarte zur Leidensc...Warum bloggen? Wer schreibt, der bleibt. Von der Webvisitenkarte zur Leidensc...
Warum bloggen? Wer schreibt, der bleibt. Von der Webvisitenkarte zur Leidensc...
 
Storytelling
StorytellingStorytelling
Storytelling
 

Mehr von Karl Staudinger (20)

Wieviel geldbrauchtdieeu
Wieviel geldbrauchtdieeuWieviel geldbrauchtdieeu
Wieviel geldbrauchtdieeu
 
Webcampaigning
WebcampaigningWebcampaigning
Webcampaigning
 
Das Recht auf das eigene Bild
Das Recht auf das eigene BildDas Recht auf das eigene Bild
Das Recht auf das eigene Bild
 
Ein kleiner test
Ein kleiner testEin kleiner test
Ein kleiner test
 
Verhandeln
VerhandelnVerhandeln
Verhandeln
 
Twitter Gesprächsrunde
Twitter GesprächsrundeTwitter Gesprächsrunde
Twitter Gesprächsrunde
 
Twitter Einfuehrung
Twitter EinfuehrungTwitter Einfuehrung
Twitter Einfuehrung
 
Facebook Profil - Grundinfos
Facebook Profil - GrundinfosFacebook Profil - Grundinfos
Facebook Profil - Grundinfos
 
Web 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen BildungWeb 2.0 in der politischen Bildung
Web 2.0 in der politischen Bildung
 
Politische Kommunikation im Web 2.0
Politische Kommunikation im Web 2.0Politische Kommunikation im Web 2.0
Politische Kommunikation im Web 2.0
 
Blogs
BlogsBlogs
Blogs
 
Blogs
BlogsBlogs
Blogs
 
Hinweis ezur arbeitsweise
Hinweis ezur arbeitsweiseHinweis ezur arbeitsweise
Hinweis ezur arbeitsweise
 
Webvideo fuerbildungszwecke
Webvideo fuerbildungszweckeWebvideo fuerbildungszwecke
Webvideo fuerbildungszwecke
 
Su101014w
Su101014wSu101014w
Su101014w
 
Blog usability
Blog usabilityBlog usability
Blog usability
 
Webcampaigning
WebcampaigningWebcampaigning
Webcampaigning
 
Blog usability
Blog usabilityBlog usability
Blog usability
 
Blog usability
Blog usabilityBlog usability
Blog usability
 
Das Recht auf das eigene Bild
Das Recht auf das eigene BildDas Recht auf das eigene Bild
Das Recht auf das eigene Bild
 

Kürzlich hochgeladen

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Mathias Magdowski
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Martin M Flynn
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
Do's and Don'ts für mobile Streamsetups - Beitrag zum #ScienceVideoCamp2024 d...
 
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
Dignitas Infinita - MENSCHENWÜRDE; Erklärung des Dikasteriums für die Glauben...
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 

Newsletter - Tipps zur Gestaltung

  • 1. newsletter - leitfaden tipps von jakob nielsen, www.useit.com auf deutsch zusammengefasst von dr karl staudinger
  • 2. kampf um die aufmerksamkeit • wettbewerb im posteingang der empfängerInnen um aufmerksamkeit • einhaltung der tipps / guidelines erhöht die chance, dass newsletter gelesen wird
  • 3. auswahl der inhalte • typische haltung von NL-empfängerInnen: „was habt ihr in der letzten zeit für mich gemacht?“ • nutzen steht im vordergrund empfehlenswerte inhalte laut newsletter studie: • inhalte, die für den empfänger beruflich interessant sind • preise und verkaufsangebote • persönliche interessen und hobbies • ereignisse, wichtige termine
  • 4. aktualität • inhalte des newsletters sollten für empfängerInnen AKTUELL nützlich sein oder • auf themen und ereignisse hinweisen, die aktuell interessant sind
  • 5. beziehungspflege • newsletter haben im vergleich zu anderen medien eine hohe emotionale wirkung • der aspekt der beziehungspflege sollte im newsletter zum ausdruck kommen, z.b. – durch bezugnahme auf diskussionen in der zielgruppe – antworten auf fragen, die (z.b. in einer telefonischen hotline) von personen aus der zielgruppe kamen und für alle wichtig sind
  • 6. betreff-zeile • absolut entscheidend, ob NL geöffnet wird oder nicht • „perle an klarheit“ – inhalt muss erkennbar sein • ultra-kurze zusammenfassung des inhalts • unnötige wörter (z.b. artikel) weglassen
  • 7. überblick über inhalt • möglichst rasch überblick über die verschiedenen inhalte • liste der zwischenüberschriften am beginn oder • gliederung durch optisch gut hervorstechende zwischenüberschriften • schnelles „scannen“ ermöglichen
  • 8. schreibstil • (wie überall) kurz und einfach • persönlich (z.b. durch ein editorial am beginn, das im stil eines persönlichen briefes verfasst ist) • gut gegliedert
  • 9. häufigkeit • entsprechend den bedürfnissen der zielgruppe • u.u. angebot des NL in zwei varianten, – häufiger für sehr interessierte (z.b. wöchentl.) – weniger häufig für weiteres umfeld (monatl.) • regelmäßigkeit sichert bekanntheit auch bei geringerer frequenz
  • 10. plain text oder HTML • argumente für plain-text: – schnelle produktion – informell (HTML kann – abhängig vom desigen - glatt wirken) – darstellung in allen email-programmen gleich • argumente für HTML – bilder einbauen – attraktives layout
  • 11. campaign newsletters UK2010 • jede ablenkung auf seite mit abo-formular vermeiden
  • 12. personalisierung • verstärkt die emotionale wirkung • aufwändig männlich/weiblich und „du“/„sie“ • standardisiertes SIE kann befremdlich wirken • lösungsmöglichkeiten: – alle mit du – nur vornamen, im übrigen die direkte anrede vermeiden (z.b. us-campaign-mails)