SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Wie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle Bildung

Ivana Scharf
Ivana Scharf
Ivana ScharfAutorin, Rednerin, Coach um atelier für gesellschaftsgestaltung

Erschienen im Themenheft Internet und Social Media, Standbein Spielbein, Heft 93, August 2012

Wie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle Bildung

1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
ntr
             'etra^ue3oD e^neer>l pun set>le(oJcI sep Sunrarsrleaa erp JnJep tlpq
-ro p.roJ) erc 'u€ %or leulrxeul srq o uo^ aqqH uI uorsr^oJd eula tll€J urJoJ
-ttEIcI r{teu el'pleD s€p relr€rsr>1a(or4 raP rleqre Sunrarzueurg raqtrarSlo;ra
rag 'ueuurlre3 nz rczTnlsratun elarir 1sqrr13ou pun uer{f,€lu nz luEs>lraur
-gne au8edue;1 Surpung p.^aor) erp Jne run 's3oyg pun Jattlll; '>looqaoeg
ar^ aleu€>l-elpaN IErroS uEur tzlnu sn€urq Jeqr_IJ€CI 'eepl Jep Suntrarqran
rep raq ueJleq rapo SunBn;Je^ rnz raurredqrsnelsnv sl€ uel{ars 'ral{ er>lel
-uo>I uellels 'uaaPI pun uassr^A lltu qlrs uaSrFereg uaqlsuer{ 'lqrllSorura
ualSrpelag uep llru uolt>l€Jetul u€ p€JD uaqoq ueule se ep 'rep tuaurnJtsur
-suonedrznred ura rliers SurpunC p.laoJf, 'selle rqrlu Ieq€p lsl pleD q3oC
                     8,,'uaqvqta sJoivtitull4afot4 sap suailas (a-tatutat4 nz ?unpa1
-ulS'g'z) zD.LuV uauta {33 eq)pm'noptol alaattd puts uopuos sal4a[ot4
sauta 37o{tE nq ,euutmat' Dpo ,efeluDsuetuqeuJeTun' em>l ueqaqte esate
' u e p,Le m
             u a u ua ut{ a 3u atau au o s,t e d u eryuut is e qun I aut e u o a 3 unzlnl s t alu n
ary Urmp uaapu4afot4 wep Dq'ueprem uepuo]stea T1apows?unnzunutl
saaundzntad pun seuaßDqqem we IIos Sutpun{pmot) .terun" :ueqaln{lsaq
r31og arlr Surpung p^orJ prr^e qrnqpueg-3utpun3:ol rul 'uelteleC elel^ tEI{
Surpung p^or3 pun uonrurJaC eqrrltrer{ure eule>l qrou rqr8 sg 'ruro;leyd
 -teuretul eura raqr-r r31o;ra uon>lpsu€{ erp pun uolr€{runurruo) eICI 'tJerz
 -ueurJ ua8erraqplaD ueraural{ rlur r>1a(or4 uß 'pmot) erp 'uaqrsuel/{ uo^
Ir{Ezler^ eure ss€p 'tnuEp tsr tulerueD 'uaqrordse8 SunrarzueulJtuJ€^qlS
uol r{lnp prrr puelqlstneC         u1 '3urpun4 p^or) s€p terelq rra1qrr13oy.tr eurE
                                                        46u;pun1 p,l orC lalnopoq se^
                                            iplaD euqo llqoru urnasnl^I ula qll
er{fpur Jaq€ arAA 'ua8ertraqn uaasnurlsun) ;ne ldazuo) sasalp qll elqlour
un1q 'alonbeqeqllel uetsqloq rap tlru uJnasnt sep uIIJeg urnasnl4l eqtslp
-n{ alrqoru s€p tsI tltueC 'uaurJoJInqtrS uatraltueserdarratun uaasnlAl uI uep
nz uelqpz ualnr.{rs ßp %o9 €ratg z'tr{lnsag tra,4asapunq uelnqlg oot raqn
u€ ralnqls ooo'oü Jeqn urlrag sunasnl/{ uaqrsrpn{ sap unasnl/{ ellqour
sep tpr{ rroz srq looz uorv runeJtleZ ru1 :l3taz r{trrs aI^ '31ogrg IIIN ',,Jnot'uo
gry{" uar1a13lrltua looz trut uo^ urep rarulg eapl aIP qln€ J€1r'uaqllSour
-ra frz eqeqllal allarnlln>l uaqlsuelN Jl{elu IeI^ Pun urepue nz s€c 'll{Jru
Ja.^a pun llutuo>l ssnuaD uap uI Ja^ 'lepleqlslua JaqnJEp urroJlm{trs alp
pun tsr SrSueqqenarlru rnrln) tnzBueBnT Jap ss€p 'glne uassr,4o. rIAA'tll{Ez
uJeztnuJntlny ue8rgprula8ar uap nz Sunralyg^eg rap zt€stuezoJcl raSurra8
ure Jnu puelr{rstneC uI ss€p 'ltzn uasstrt a3ue1 uoqrs uuoC 'ueqlrlSorura
nz eq€qpeJ allernlln>l ueqlsual l n{eru run'tau8ra ln8 srapuosaq srunesnl l
uelrqou sap tdazuo; s€p qlIS ssep 'lSnazraqr-I ulq qll i'uauuo>l uaztnu tlaq
-res8unlttnure1 erql rng Surpung p,^aorJ uaesnf{ ar.rrr 'ua8raz r;eqlerdsraq
r{trr apJe^ uottottt ut utnasnw rng au8edruey Sutpung plror3 rap pu€quv
aunt nz >pSoSepedsulnasnl/{ pun SunluruJe^ tlrlr Surpung p.^A.orf, lEr{ sE^A
                                                               eunasnlN sollqou unre^
                                                                                 ueqcs eue^l
                                           Eunpllg allarnllnl rnt butpunl                p/lAoJJ,u1:.".
                                     ellqoul
                  unosnlN ulo ueu lqceu elmäi
                                                                                                      .;,
                                                                                                            i;t,
                                                                                                      ',#
                                                                                                              ..
                                                                                                      ,,
Seit zoro wird Crowd Funding, das seinen Ursprung                                                     Unterstützern zu gewinnen, dass deren Geld gut ange-
in den USA hat, auch in Deutschland zunehmend po-                                                        legt ist.
pulär. Der Crowd Funding Monitor hat fünf deutsche
Plattformen analysiert und zeigt deren eingesammeltes                                                    Wie läuft eine Crowd Funding-Kampagne ab?
Kapital per 31. März zorz.a Bereits im April zorz wurde
erstmalig die r Million Euro Grenze überschritten. Die                                                   Eine Crowd Funding-Kampagne umfasst die Vorberei-
Crowd Funding Sumrne lag bei r.oor.3o6 EUR, das                                                          tung, die Startphase, die Fundingphase und den Pro-
durchschnittliche Proj ektfunding bei 2.75o E UR. s                                                      jektabschluss und sollte im Vorfeld gut durchdachr und
                                                                                                         vorbereitet werden. Die nachfolgende Tabelle gibt einen
museum in motion                                                                                         Überblick über die einzelnen Phasen und die enrspre-
                                                                                                         chenden Aufgaben anhand des konkreten Praxisbei-
Das Projekt mit dem Titelmuseum in motion hatte eine                                                     spiels.
Laufzeit vom 25. September bis rz. Dezember zorz und                                                         Zunächst wählt man die geeignete Plattform. Bei der
ist unter der URL www.startnext.de/museuminmo-                                                           Recherche der Plattformen stellte ich fest, dass diese sich
tion im Internet abrufbar. Ziel der Kampagne war, die                                                    in der Handhabung und Optik sehr ähneln. Im Zenrrum
Öffentlichkeit für die Idee des mobilen Museums zu                                                       steht immer das Projekt, das verschiedenen l(ategorien
begeistern, Mitstreiter zu finden und die Anschubfi-                                                     wie Film, Musik, Literatur etc. zugeordnet wird. Zu-
nanzierung für ein Modellprojekt zu generieren. Die-                                                     nächst fand ich keine passende Kategorie. Nach einigen
ses wurde wie folgt beschrieben ,,Wie ermöglicht man                                                     Emails und Telefonaten mit dem Team von startnext.de
mehr Schülern Zugang zu Kunst und Kubur? Indem man                                                       richteten wir die Kategorie ,,kulturelle Bildung" ein und
das Museum mobil macht. In diesem Pilotprojekt wird                                                      somit fiel die Entscheidung auf die Plattform srarrnexr.
 mit Schülern und Kunstuermittlern ein mobiles Atelier                                                   de. Aus Museumssicht sollte überprüft werden, ob die
entwickelt, das in die Schule kommt. Hier können sich                                                    Geldmittel auf Spenden- oder Sponsoringbasis einge-
lugendliche mit künstlerischen Mitteln einer künfti-                                                     worben werden sollen. Hier haben sich verschiedene
gen Ausstellung nähern. Dabei ist alles offen: Themen,                                                   Plattformen spezialisiert.
Material und Form. So erleben die SchüIer ihr eigenes                                                        In der Vorbereitungsphase erfolgt die Projekrpla-
Kunstuerständnis. Wir starten mit Schülern der 8./9.                                                     nung. Das Ziel wird definiert, die Laufzeit, der Förder-
Klasse einer Stadtteilschule in Hamburg." Eine trans-                                                    kreis und davon abhängig ein realistisches Finanzie-
parente Darstellung des Vorhabens gelingt mit der Be-                                                    rungsziel. Wichtig ist eine Dramaturgie zu entwickeln
antwortung der aufder Plattform vorgegebenen Fragen:                                                     und die online und offline Kommunikation darauf ab-
Worum geht es in diesem Projekt? Was sind die Ziele                                                      zustimmen. Bei der Wahl der Gegenleistungen sollte
und wer die Zielgruppen? Warum sollte man dieses Pro-                                                    darauf geachtet werden, dass diese einen unmittelbaren
jekt unterstützen? Was passiert mit dem Geld bei erfolg-                                                 Bezug zum Projekt haben. Hier können Museen neben
reicher Finanzierung? Wer stehr hinter diesem Projekt?                                                   den üblichen Eintrittsvergünstigungen, Kuratorenfüh-
Das hilft Vertrauen bei den angesprochenen künftigen                                                     rungen und Künstlergesprächen kreative Ideen entwi-

 lvOlbe,lgitrünrgr:rirr:',lill   I:irI::.lltlirtiir,i:l:
                                                               Stäriwhase                         FUrndri,ngpiaSe                                 Abschluss
 Wahl der Plattform                                            -   Projekt online stellen            Fans zu Unterstützern machen                 Erfolgreich:
 Projektplanung
                                                               -   Feedback der Plattform-           Weitere Unterstützer gewinnen                Geldtransfer, Versenden der
 - Projektziel definieren                                          betreiber
                                                                                                     Fans einbinden
                                                                                                                                                  Dankeschöns, Projektverlaul
                                                                                                                                                  kommunizieren
 - Laufzeit                                                    -   Fans gewinnen
                                                                                                  Kommunikation:
                                                                                                                                                  Nicht erfolgreich:
 - Förderkreisdefinieren                                       -   Feedback der Fans
                                                                                                     Projektblog, Emails, Social          Media   Geld fließt an Unterstützer
 - Finanzierungsziel                                           -   Feinarbeit (Projekt, Text,
                                                                                                     Telefonate                                   zurück
 - spende oder sponsoring?                                 '       Gestaltung)
                                                                                                     Veranstaltungen organisieren/
 - Dramaturgie                                             ]
                                                                                                     besuchen
 * Kommunikationsplanung                                                                             Rückfragen beantworten
     (online/offline)
                                                                                                     Offline Funding ermöglichen
 -   Visualisierung (Fotos/Film)
 -   Texte

 -   Dankeschöns

                                                                           Tlallspa@*2.;,ivisueli$rilEf lr'*g;,rKo   m:m ürn   iikätion

                                                                                                                 Ablauf einer Crowd Funding-Kampagne, eigene Darstellung
6S
                                                                                                               ueul ulepul'Jep lueunJlsursuorledrzrlre6 saleuSreeS
           '
                                                                                                               ura Surpun{ pmor3 tllats r{f,Eartno uo^ ]>ledsv uIep
             [zr' 9 o' €r] ll[-puelqrsrnaq-ur-3urpun1p.r,ror3 -arqe{-Sr
->1rger3oyu1/q/arrasperaq-3 olq / Solg / ep' lxaulrEts'1y.^a.vr 77 :dttq,                                     Jalun 'ueJel^rl>l€ nz ueqeqlo^ eleJ>luo>l InJ >lJa^/lzlaN
                                                                                                               3lE>lol sEp '1re>lqrr13o61 arnS eure serp tsl uaasnl l aJeu
             '[zr'9o'tr] Surpunyp.ror/ap'rapuanrS-:en]'ir'l*t:l^//                                    :dnq,    -Iall rtrJ urall€ ro^'ueqetslua {Jal!zlaN seneu ure JePo
               '   (il'   g    rarq) qrnq-Surpun;or/ap'lxaul.rers'rrr,rr,rrrr//:drrq,                          uaPra^ trarsrlrqou Pun uapunqaSura {Je^A.z]eN eueP
               '              o'   tr] runasnrusalrqou/al                pqsapTls                              -uer{ro^ s€p uue>l eu8edur€)-Surpung p^A.or) Jeule tlN
                   [zr'   9                                                           / / :d:nq'8epan gg
-VVU'u.{aqrS ra^rlO '.rn('.rq Jord'{roo'I qrrrparrC'rq 1or4 :raqa8
 -snereH'>11rr1od:nryn; :g tuauraBeueuuntln) qtrnqpue11 urr 3unrel                                             eueosnw rnl bulpunJ pr orc lalalq uocueqc eqcle^
-allsEunzueBrA' zz ßp ur uauerqtrsra'ztesJnpqr€C'urlra g surnesny{
   uer{rsrpnl sap ,,elnqtrS trlrerü gl1 seC - rnot'uo" aarlerlrurs8unp                                                                          'raqaSplaD aIP ue {rrlrnz
     -llfl elc illqotu urnesnl^l ure u€ur tqleur err16 :(rooz)'1 JreqrS,
                                                                                                               PIeD seP lUeru SloJrelr{rrN rog 'laPuesre^ suoqlse>luec
     '                                                                                                         uepueqtreJdslue arp uaPre,Aa SnzuaSag lul'sJolErlrurl>leI
         Izr' 9 o' €r] Sunppq-a11arnr1n1-:;-3utpunyp.,torr -llqour-runasnür
  -ure      -uEru-lqletu- aL.4./;Jer{rseue^r/tau' ar€qsaprls'.mrrr-la.//: drrq,                               -oJd seP oluox SEPJnE otuo>lJaJsu€rI ureure uo^ reJsueJl
                                                                                                               -pleD Jep tBIoJJe SunreIzueuIC rer{lIerBIoJJe reg 'uäPre^
                                                                                                               tqslaJre llezJnE'I uellurullseq reqles to^tz JeP ql€qreuul
                      'uaqrrlSoura nz aqeqlraJ
                                                                                                               ssnur eururnst>le[oJd arq '3unr1elsueJe Jeure req Ierds
allarntln>l 'lerz urap tlur al4afordq]Eartno                                                                   -r3g lunz 'uatqlrrnzula u3lre>lqrrlSoulqez eurlJJo 'u€
e,rrledlzrlred'aqrsr;rzadsuaddnrSlarz lrersrl                                                                  qrrs tetelq qrrersqJntln) Iur ep€JeD 'ueuuo^e3 suec
-Ear pun tle>llr.vrtuo arg '3r1e1 uaruqeurotul-l                                                               eJalra^{ uapJe.4a s{Je/ zteN uePuesqle^ seP eJIrH III
pun        uauorlesrueBrg'uauor]ntnsurrntln)                                                                   'Sun8ngran rnz Sunsre^{raqn srq Sunlqezuaue>ltrpar)
rn1 gooz tlas tsr 'uue8eueurrntlnx pun ulral
                                                                                                               rep uo^ uepoqtausSunlq€z eueperqlsJe^ rnJEP uaqels
-Ueqlsuessr.,tlplzos alralpnts tr€qlS €uE^l
                                                                                                               uJeqeBPIeD ueC'ueSunF{ez arqr uetslel Pun urezlnls
                                                               6r o', a1 ; e 1s e   6s*                        -Jalun nz uepJe^ suec erc 'uerzrunulluo>l uelPue) ual
                                                                                           BHI lX",l           _ e        r{r   B   uI nE   r{ r   e   nu         o>t
                                                                                                      ffi :       r  Is  rr e   J     r II r rru   t
                                                                                          tL ilreursourpou          ^                                                         }                       ä,
                                                                                                                                                     : iär. ä.":T[         o
                                   6 u n 1e r e q 1u e   u
                                                                                                               -unC erp uue>l unN 'lerzs8unrerzu€ulC urap Lor ä1aupq
                                                                                                 fi   li:i'#
                                                                                            "x'J;
                                                             :ßffi ä" "?:,i:i::;                               -q€ tsr esarq'aprn^ uauuo^a8 sueg ue lqezuv eqlsll
                                                                                              lreLlcs BUEAI
                                                                                                               -rJ>l eure pl€qos 'tepueeq lsr aseqdlrets alC 'llenpl^rpul
'uaqlrlSolura nz Sunplrg ellerntln{'req nz€p uaBErt pun                                                        JezlntsJelun JePeI laPraq]stua letrtuapl uauaSra rap
tlaqrv ar{rsrSoSepgdsurnesmu alp uI {lllqulil ueura uel                                                        Sunqreurruu€>lag Jep pprD uap raqn 'ueBIoJJe luno)rv
-leqre reztnlsretun erc ieqEr{lrel allarn]ln{ rr{eur eu8€d                                                     ->looqalEJ rueure trlu repo IIEUrI red uu€>l sEC 'ssnru uär
-urE)-Surpunc p,^r.oJJ erltrreJSlojJe aure telnePeq Jeqe                                                      -errtsrBar urJoJttrldteuJetul rap Jne'lapurg lrarrrsuezlnls
ursll€ Jo^'uue>l uePre,ry ueuuo/re8 auSrdue; -Surpung                                                        -ratun t{a(ord sep rap 'rapaIqrrs ssEp 'telnepeq uepJa.&
p1vor] raura aJlrr{tnu arp 'r€p lra>lues>lJeuJnv eIP lllels                                                   ue{'srer>lsepunerJ ure Japo apurarua8ueJ->looqareJ aura
lra^A raqlrllr{lEaq urg'uaqralq qlsrlsrl€er                                                   s>lJe.^azleN     er^ 'tqetseq {Je^zteN sagor8 ure slraJeq uua^ 'tsl Uer{
ueuepuEr{ro^ sap SunztPr{lsurf Jap ur SrtrazqrralS req                                                         -lretro 'ueuuo^e8 uopJa^ ,,su€{" pun ueqro^eq l>laf
-Ep pun uepre.{! lzleseS qrrlSou ar.{v qloq os pu€1rynv                                                      -ord sEp pJr^ as€r{d JesaIP ul 'uar€I1 nz uarla>ll{f,IlpuEls
uar{f,rltraz Iunz uollEleu uI elllos elulunssSunJelzuPur{                                                      -Je^ufl pun ua8erg pun uatart nz tra>IqlrlruaJle rap llur
Jop 0r{9H ero 'u3Pr31ü relqllel Pun urapu€ Pu€lqrslnec                                                         tl€luox ur 'rre>lqlllSgy elp rererq as€qdlJels elc
ur seluer{J seP llaqluuE>log Japueuqeunz lrIII qlrs prrlr                                                                                 'uaqa8a8rarl asegdlrelg alp rr_IJ
sEC 'uapunqJe^ Surpunc p,4&or3 JRJ lraqJEsSunSnez                                                              pJrlr t>leforcl s€p pun r;nrda8 slerrrqf,ou JaqrarraquJoJ
-reqn Ier^ ]ilu qln€ JeI{Ep lsl SunJelsrllqoN euIE ']sl                                                        -rl€Id rep uetras uo^ prll! utldrqeJr4a(o16 ;aq 'ule{3
                                                          ^rl
->l€-aurluo truarvr pun urel>l rqas Sunpllg uellernrln>l raP
                                                                                                                                                                              rq1rpl.Rol0d   !BE€8u@BFI
r{lraJag rul addnrEuetuesserelul erp ssep 'urr€P lqalsaq                                                                                                                                                  :it
                                                                                                                                                                                                          &
SunraprogsneraH aurg'lptIuIJJV-erpelN IEIIoS pun -euII                                                                                                                    lAz1n15iälJ.) .JlrCOdn< Os0i5
                                                                                                                                                       'rälolsilü'O.,W
-uO eue8le elp tsl eu8EdurE) aqtrIar8loJre eule rnj SunB
-ulpeg a8Dq:r16 'ueuul^te8 nz raulJEdJaPJo{ eralle^.
tllueP Pun uerarsrlEar nz uaSunrarzuEuIJIIaJ lun'IelllIN
salEapr ura sllEJuaqa tsr Surpun{ P^r.oJf, 'uarelzueulJ nz
ua8ratsraqn ueluq€U uep repo purs uaqase8ro.rlleqsneg
IIIr     lqlru erp 'et>le(oJd lrrn 'txetuo) ueqlsrSo8epedsurn
-esnlu wI qlls lou8le Surpung p,/roJf, 'ualSllreleg nz
uapJa/{ alJerssaralul pun uauarssaralul nz eSuoISnaN
uapre/v 'lss€l ueq€qllor Eunl>lll^rug rep uP uaqlsual/{
                                                                                                                                (6untptsteo auebp) 26u1pun1 p/AorC lleluollYunl atlyr
                                                                                                                                                                                                                ^

Recomendados

Wie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle Bildung
Wie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle BildungWie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle Bildung
Wie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle BildungIvana Scharf
 
Museum & Outreach - Eine Frage der Haltung
Museum & Outreach - Eine Frage der HaltungMuseum & Outreach - Eine Frage der Haltung
Museum & Outreach - Eine Frage der HaltungIvana Scharf
 
Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...
Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...
Crowdfunding als Instrument der Kulturfinanzierung am Beispiel von museuminfm...TatSly
 
Rijksstudio Museumnext 2013
Rijksstudio Museumnext 2013Rijksstudio Museumnext 2013
Rijksstudio Museumnext 2013Peter Gorgels
 
Digitales Selbermachen - Maker Education in der außerschulischen Kinder- und ...
Digitales Selbermachen - Maker Education in der außerschulischen Kinder- und ...Digitales Selbermachen - Maker Education in der außerschulischen Kinder- und ...
Digitales Selbermachen - Maker Education in der außerschulischen Kinder- und ...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Deutsche Alzheimer Gesellschaft - Case
Deutsche Alzheimer Gesellschaft - CaseDeutsche Alzheimer Gesellschaft - Case
Deutsche Alzheimer Gesellschaft - Casetextsafari.de
 
Ein Problem unserer Zeit
Ein Problem unserer ZeitEin Problem unserer Zeit
Ein Problem unserer ZeitEmpressSato
 

Más contenido relacionado

Destacado

Destacado (10)

Die mens wat god behaag
Die mens  wat god behaagDie mens  wat god behaag
Die mens wat god behaag
 
Sigrrhh
SigrrhhSigrrhh
Sigrrhh
 
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
Evoluciondematerialesytecnicas 110302144708-phpapp01 (2)
 
Presentacion fundamentos[1]
Presentacion fundamentos[1]Presentacion fundamentos[1]
Presentacion fundamentos[1]
 
Transversal Marketing for Banks 2013 Presentation
Transversal Marketing for Banks 2013 PresentationTransversal Marketing for Banks 2013 Presentation
Transversal Marketing for Banks 2013 Presentation
 
Estadisticaa
EstadisticaaEstadisticaa
Estadisticaa
 
Stand 1,2,3,4,6
Stand 1,2,3,4,6Stand 1,2,3,4,6
Stand 1,2,3,4,6
 
Code Review Checklist
Code Review ChecklistCode Review Checklist
Code Review Checklist
 
Handbuch der Fachgruppe Werbung Wien
Handbuch der Fachgruppe Werbung WienHandbuch der Fachgruppe Werbung Wien
Handbuch der Fachgruppe Werbung Wien
 
Daftar wisudawan pba
Daftar wisudawan pbaDaftar wisudawan pba
Daftar wisudawan pba
 

Ähnlich wie Wie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle Bildung

eCultValue presentation stARTcamp Munich 2013
eCultValue presentation stARTcamp Munich 2013eCultValue presentation stARTcamp Munich 2013
eCultValue presentation stARTcamp Munich 2013Sophie TAN - EHRHARDT
 
museumsexposee_6_web
museumsexposee_6_webmuseumsexposee_6_web
museumsexposee_6_webKarin Hutter
 
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Sybille Greisinger
 
Salzburgresearch grundlagen e portfolios
Salzburgresearch grundlagen e portfoliosSalzburgresearch grundlagen e portfolios
Salzburgresearch grundlagen e portfoliosmariamaria77
 
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10Karin Janner
 
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2Peter Soemers
 
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SHAllert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SHHeidrun Allert
 
Open Educational Resources - das Bildungssystem braucht sie!
Open Educational Resources - das Bildungssystem braucht sie!Open Educational Resources - das Bildungssystem braucht sie!
Open Educational Resources - das Bildungssystem braucht sie!Martin Ebner
 

Ähnlich wie Wie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle Bildung (11)

eCultValue presentation stARTcamp Munich 2013
eCultValue presentation stARTcamp Munich 2013eCultValue presentation stARTcamp Munich 2013
eCultValue presentation stARTcamp Munich 2013
 
museumsexposee_6_web
museumsexposee_6_webmuseumsexposee_6_web
museumsexposee_6_web
 
Klaus Schilling: Empowerment, Kritik und Veränderung – Potentiale von Begegnu...
Klaus Schilling: Empowerment, Kritik und Veränderung – Potentiale von Begegnu...Klaus Schilling: Empowerment, Kritik und Veränderung – Potentiale von Begegnu...
Klaus Schilling: Empowerment, Kritik und Veränderung – Potentiale von Begegnu...
 
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
Tweetups in Museen und Kultureinrichtungen // „Hochkultur im digitalen Zeital...
 
Salzburgresearch grundlagen e portfolios
Salzburgresearch grundlagen e portfoliosSalzburgresearch grundlagen e portfolios
Salzburgresearch grundlagen e portfolios
 
KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!
 
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
 
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
Das gehört Euch! Dänische Museen im Social Web - version 2
 
ScienceWednesday im Sommersemester 2014
ScienceWednesday im Sommersemester 2014ScienceWednesday im Sommersemester 2014
ScienceWednesday im Sommersemester 2014
 
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SHAllert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
 
Open Educational Resources - das Bildungssystem braucht sie!
Open Educational Resources - das Bildungssystem braucht sie!Open Educational Resources - das Bildungssystem braucht sie!
Open Educational Resources - das Bildungssystem braucht sie!
 

Mehr von Ivana Scharf

A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachIvana Scharf
 
Diversität im Museum
Diversität im MuseumDiversität im Museum
Diversität im MuseumIvana Scharf
 
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in SchuleFünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in SchuleIvana Scharf
 
Digital Outreach für das Museum der Zukunft
Digital Outreach für das Museum der ZukunftDigital Outreach für das Museum der Zukunft
Digital Outreach für das Museum der ZukunftIvana Scharf
 
Outreach als Strategie für zukunftsfähige Kulturbetriebe
Outreach als Strategie für zukunftsfähige KulturbetriebeOutreach als Strategie für zukunftsfähige Kulturbetriebe
Outreach als Strategie für zukunftsfähige KulturbetriebeIvana Scharf
 
Outreach, Museen & Diversity
Outreach, Museen & DiversityOutreach, Museen & Diversity
Outreach, Museen & DiversityIvana Scharf
 
Outreachansätze im Museumsbereich
Outreachansätze im MuseumsbereichOutreachansätze im Museumsbereich
Outreachansätze im MuseumsbereichIvana Scharf
 
Museumsinfoblatt 02/03 2012
Museumsinfoblatt 02/03 2012Museumsinfoblatt 02/03 2012
Museumsinfoblatt 02/03 2012Ivana Scharf
 
Wir machen Kultur mobil!
Wir machen Kultur mobil!Wir machen Kultur mobil!
Wir machen Kultur mobil!Ivana Scharf
 

Mehr von Ivana Scharf (10)

A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
 
Diversität im Museum
Diversität im MuseumDiversität im Museum
Diversität im Museum
 
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in SchuleFünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
 
Digital Outreach für das Museum der Zukunft
Digital Outreach für das Museum der ZukunftDigital Outreach für das Museum der Zukunft
Digital Outreach für das Museum der Zukunft
 
Outreach als Strategie für zukunftsfähige Kulturbetriebe
Outreach als Strategie für zukunftsfähige KulturbetriebeOutreach als Strategie für zukunftsfähige Kulturbetriebe
Outreach als Strategie für zukunftsfähige Kulturbetriebe
 
Outreach, Museen & Diversity
Outreach, Museen & DiversityOutreach, Museen & Diversity
Outreach, Museen & Diversity
 
Outreachansätze im Museumsbereich
Outreachansätze im MuseumsbereichOutreachansätze im Museumsbereich
Outreachansätze im Museumsbereich
 
Museumsinfoblatt 02/03 2012
Museumsinfoblatt 02/03 2012Museumsinfoblatt 02/03 2012
Museumsinfoblatt 02/03 2012
 
Wir machen Kultur mobil!
Wir machen Kultur mobil!Wir machen Kultur mobil!
Wir machen Kultur mobil!
 
Museum outreach
Museum outreachMuseum outreach
Museum outreach
 

Último

Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...LUCO KIDS® - clever und stark
 
Paul und Paulinchen: Tagesablauf im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
Paul und Paulinchen: Tagesablauf  im Praesens und Perfekt mit trennbaren VerbenPaul und Paulinchen: Tagesablauf  im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
Paul und Paulinchen: Tagesablauf im Praesens und Perfekt mit trennbaren VerbenMaria Vaz König
 
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.pptA1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.pptMaria Vaz König
 
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power PointIrenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power PointMaria Vaz König
 
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptxKarins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptxMaria Vaz König
 

Último (6)

Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
Opfervermeidungsstrategien - Wie kann ich mich schützen? Comic für Kids und T...
 
Paul und Paulinchen: Tagesablauf im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
Paul und Paulinchen: Tagesablauf  im Praesens und Perfekt mit trennbaren VerbenPaul und Paulinchen: Tagesablauf  im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
Paul und Paulinchen: Tagesablauf im Praesens und Perfekt mit trennbaren Verben
 
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.pptA1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
A1_Anjas Tagesablauf_Praesens_Perfekt.ppt
 
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power PointIrenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
Irenes Tagesablauf im Praesens und Perfekt - interaktive Power Point
 
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptxKarins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
Karins_Wochenkalender_Präpositionen_Satzstellung.pptx
 
Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-EssenSoftware Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
Software Engineering (B.Sc.) an der Universität Duisburg-Essen
 

Wie macht man ein Museum mobil? Crowdfunding für kulturelle Bildung

  • 1. ntr 'etra^ue3oD e^neer>l pun set>le(oJcI sep Sunrarsrleaa erp JnJep tlpq -ro p.roJ) erc 'u€ %or leulrxeul srq o uo^ aqqH uI uorsr^oJd eula tll€J urJoJ -ttEIcI r{teu el'pleD s€p relr€rsr>1a(or4 raP rleqre Sunrarzueurg raqtrarSlo;ra rag 'ueuurlre3 nz rczTnlsratun elarir 1sqrr13ou pun uer{f,€lu nz luEs>lraur -gne au8edue;1 Surpung p.^aor) erp Jne run 's3oyg pun Jattlll; '>looqaoeg ar^ aleu€>l-elpaN IErroS uEur tzlnu sn€urq Jeqr_IJ€CI 'eepl Jep Suntrarqran rep raq ueJleq rapo SunBn;Je^ rnz raurredqrsnelsnv sl€ uel{ars 'ral{ er>lel -uo>I uellels 'uaaPI pun uassr^A lltu qlrs uaSrFereg uaqlsuer{ 'lqrllSorura ualSrpelag uep llru uolt>l€Jetul u€ p€JD uaqoq ueule se ep 'rep tuaurnJtsur -suonedrznred ura rliers SurpunC p.laoJf, 'selle rqrlu Ieq€p lsl pleD q3oC 8,,'uaqvqta sJoivtitull4afot4 sap suailas (a-tatutat4 nz ?unpa1 -ulS'g'z) zD.LuV uauta {33 eq)pm'noptol alaattd puts uopuos sal4a[ot4 sauta 37o{tE nq ,euutmat' Dpo ,efeluDsuetuqeuJeTun' em>l ueqaqte esate ' u e p,Le m u a u ua ut{ a 3u atau au o s,t e d u eryuut is e qun I aut e u o a 3 unzlnl s t alu n ary Urmp uaapu4afot4 wep Dq'ueprem uepuo]stea T1apows?unnzunutl saaundzntad pun seuaßDqqem we IIos Sutpun{pmot) .terun" :ueqaln{lsaq r31og arlr Surpung p^orJ prr^e qrnqpueg-3utpun3:ol rul 'uelteleC elel^ tEI{ Surpung p^or3 pun uonrurJaC eqrrltrer{ure eule>l qrou rqr8 sg 'ruro;leyd -teuretul eura raqr-r r31o;ra uon>lpsu€{ erp pun uolr€{runurruo) eICI 'tJerz -ueurJ ua8erraqplaD ueraural{ rlur r>1a(or4 uß 'pmot) erp 'uaqrsuel/{ uo^ Ir{Ezler^ eure ss€p 'tnuEp tsr tulerueD 'uaqrordse8 SunrarzueulJtuJ€^qlS uol r{lnp prrr puelqlstneC u1 '3urpun4 p^or) s€p terelq rra1qrr13oy.tr eurE 46u;pun1 p,l orC lalnopoq se^ iplaD euqo llqoru urnasnl^I ula qll er{fpur Jaq€ arAA 'ua8ertraqn uaasnurlsun) ;ne ldazuo) sasalp qll elqlour un1q 'alonbeqeqllel uetsqloq rap tlru uJnasnt sep uIIJeg urnasnl4l eqtslp -n{ alrqoru s€p tsI tltueC 'uaurJoJInqtrS uatraltueserdarratun uaasnlAl uI uep nz uelqpz ualnr.{rs ßp %o9 €ratg z'tr{lnsag tra,4asapunq uelnqlg oot raqn u€ ralnqls ooo'oü Jeqn urlrag sunasnl/{ uaqrsrpn{ sap unasnl/{ ellqour sep tpr{ rroz srq looz uorv runeJtleZ ru1 :l3taz r{trrs aI^ '31ogrg IIIN ',,Jnot'uo gry{" uar1a13lrltua looz trut uo^ urep rarulg eapl aIP qln€ J€1r'uaqllSour -ra frz eqeqllal allarnlln>l uaqlsuelN Jl{elu IeI^ Pun urepue nz s€c 'll{Jru Ja.^a pun llutuo>l ssnuaD uap uI Ja^ 'lepleqlslua JaqnJEp urroJlm{trs alp pun tsr SrSueqqenarlru rnrln) tnzBueBnT Jap ss€p 'glne uassr,4o. rIAA'tll{Ez uJeztnuJntlny ue8rgprula8ar uap nz Sunralyg^eg rap zt€stuezoJcl raSurra8 ure Jnu puelr{rstneC uI ss€p 'ltzn uasstrt a3ue1 uoqrs uuoC 'ueqlrlSorura nz eq€qpeJ allernlln>l ueqlsual l n{eru run'tau8ra ln8 srapuosaq srunesnl l uelrqou sap tdazuo; s€p qlIS ssep 'lSnazraqr-I ulq qll i'uauuo>l uaztnu tlaq -res8unlttnure1 erql rng Surpung p,^aorJ uaesnf{ ar.rrr 'ua8raz r;eqlerdsraq r{trr apJe^ uottottt ut utnasnw rng au8edruey Sutpung plror3 rap pu€quv aunt nz >pSoSepedsulnasnl/{ pun SunluruJe^ tlrlr Surpung p.^A.orf, lEr{ sE^A eunasnlN sollqou unre^ ueqcs eue^l Eunpllg allarnllnl rnt butpunl p/lAoJJ,u1:.". ellqoul unosnlN ulo ueu lqceu elmäi .;, i;t, ',# .. ,,
  • 2. Seit zoro wird Crowd Funding, das seinen Ursprung Unterstützern zu gewinnen, dass deren Geld gut ange- in den USA hat, auch in Deutschland zunehmend po- legt ist. pulär. Der Crowd Funding Monitor hat fünf deutsche Plattformen analysiert und zeigt deren eingesammeltes Wie läuft eine Crowd Funding-Kampagne ab? Kapital per 31. März zorz.a Bereits im April zorz wurde erstmalig die r Million Euro Grenze überschritten. Die Eine Crowd Funding-Kampagne umfasst die Vorberei- Crowd Funding Sumrne lag bei r.oor.3o6 EUR, das tung, die Startphase, die Fundingphase und den Pro- durchschnittliche Proj ektfunding bei 2.75o E UR. s jektabschluss und sollte im Vorfeld gut durchdachr und vorbereitet werden. Die nachfolgende Tabelle gibt einen museum in motion Überblick über die einzelnen Phasen und die enrspre- chenden Aufgaben anhand des konkreten Praxisbei- Das Projekt mit dem Titelmuseum in motion hatte eine spiels. Laufzeit vom 25. September bis rz. Dezember zorz und Zunächst wählt man die geeignete Plattform. Bei der ist unter der URL www.startnext.de/museuminmo- Recherche der Plattformen stellte ich fest, dass diese sich tion im Internet abrufbar. Ziel der Kampagne war, die in der Handhabung und Optik sehr ähneln. Im Zenrrum Öffentlichkeit für die Idee des mobilen Museums zu steht immer das Projekt, das verschiedenen l(ategorien begeistern, Mitstreiter zu finden und die Anschubfi- wie Film, Musik, Literatur etc. zugeordnet wird. Zu- nanzierung für ein Modellprojekt zu generieren. Die- nächst fand ich keine passende Kategorie. Nach einigen ses wurde wie folgt beschrieben ,,Wie ermöglicht man Emails und Telefonaten mit dem Team von startnext.de mehr Schülern Zugang zu Kunst und Kubur? Indem man richteten wir die Kategorie ,,kulturelle Bildung" ein und das Museum mobil macht. In diesem Pilotprojekt wird somit fiel die Entscheidung auf die Plattform srarrnexr. mit Schülern und Kunstuermittlern ein mobiles Atelier de. Aus Museumssicht sollte überprüft werden, ob die entwickelt, das in die Schule kommt. Hier können sich Geldmittel auf Spenden- oder Sponsoringbasis einge- lugendliche mit künstlerischen Mitteln einer künfti- worben werden sollen. Hier haben sich verschiedene gen Ausstellung nähern. Dabei ist alles offen: Themen, Plattformen spezialisiert. Material und Form. So erleben die SchüIer ihr eigenes In der Vorbereitungsphase erfolgt die Projekrpla- Kunstuerständnis. Wir starten mit Schülern der 8./9. nung. Das Ziel wird definiert, die Laufzeit, der Förder- Klasse einer Stadtteilschule in Hamburg." Eine trans- kreis und davon abhängig ein realistisches Finanzie- parente Darstellung des Vorhabens gelingt mit der Be- rungsziel. Wichtig ist eine Dramaturgie zu entwickeln antwortung der aufder Plattform vorgegebenen Fragen: und die online und offline Kommunikation darauf ab- Worum geht es in diesem Projekt? Was sind die Ziele zustimmen. Bei der Wahl der Gegenleistungen sollte und wer die Zielgruppen? Warum sollte man dieses Pro- darauf geachtet werden, dass diese einen unmittelbaren jekt unterstützen? Was passiert mit dem Geld bei erfolg- Bezug zum Projekt haben. Hier können Museen neben reicher Finanzierung? Wer stehr hinter diesem Projekt? den üblichen Eintrittsvergünstigungen, Kuratorenfüh- Das hilft Vertrauen bei den angesprochenen künftigen rungen und Künstlergesprächen kreative Ideen entwi- lvOlbe,lgitrünrgr:rirr:',lill I:irI::.lltlirtiir,i:l: Stäriwhase FUrndri,ngpiaSe Abschluss Wahl der Plattform - Projekt online stellen Fans zu Unterstützern machen Erfolgreich: Projektplanung - Feedback der Plattform- Weitere Unterstützer gewinnen Geldtransfer, Versenden der - Projektziel definieren betreiber Fans einbinden Dankeschöns, Projektverlaul kommunizieren - Laufzeit - Fans gewinnen Kommunikation: Nicht erfolgreich: - Förderkreisdefinieren - Feedback der Fans Projektblog, Emails, Social Media Geld fließt an Unterstützer - Finanzierungsziel - Feinarbeit (Projekt, Text, Telefonate zurück - spende oder sponsoring? ' Gestaltung) Veranstaltungen organisieren/ - Dramaturgie ] besuchen * Kommunikationsplanung Rückfragen beantworten (online/offline) Offline Funding ermöglichen - Visualisierung (Fotos/Film) - Texte - Dankeschöns Tlallspa@*2.;,ivisueli$rilEf lr'*g;,rKo m:m ürn iikätion Ablauf einer Crowd Funding-Kampagne, eigene Darstellung
  • 3. 6S ueul ulepul'Jep lueunJlsursuorledrzrlre6 saleuSreeS ' ura Surpun{ pmor3 tllats r{f,Eartno uo^ ]>ledsv uIep [zr' 9 o' €r] ll[-puelqrsrnaq-ur-3urpun1p.r,ror3 -arqe{-Sr ->1rger3oyu1/q/arrasperaq-3 olq / Solg / ep' lxaulrEts'1y.^a.vr 77 :dttq, Jalun 'ueJel^rl>l€ nz ueqeqlo^ eleJ>luo>l InJ >lJa^/lzlaN 3lE>lol sEp '1re>lqrr13o61 arnS eure serp tsl uaasnl l aJeu '[zr'9o'tr] Surpunyp.ror/ap'rapuanrS-:en]'ir'l*t:l^// :dnq, -Iall rtrJ urall€ ro^'ueqetslua {Jal!zlaN seneu ure JePo ' (il' g rarq) qrnq-Surpun;or/ap'lxaul.rers'rrr,rr,rrrr//:drrq, uaPra^ trarsrlrqou Pun uapunqaSura {Je^A.z]eN eueP ' o' tr] runasnrusalrqou/al pqsapTls -uer{ro^ s€p uue>l eu8edur€)-Surpung p^A.or) Jeule tlN [zr' 9 / / :d:nq'8epan gg -VVU'u.{aqrS ra^rlO '.rn('.rq Jord'{roo'I qrrrparrC'rq 1or4 :raqa8 -snereH'>11rr1od:nryn; :g tuauraBeueuuntln) qtrnqpue11 urr 3unrel eueosnw rnl bulpunJ pr orc lalalq uocueqc eqcle^ -allsEunzueBrA' zz ßp ur uauerqtrsra'ztesJnpqr€C'urlra g surnesny{ uer{rsrpnl sap ,,elnqtrS trlrerü gl1 seC - rnot'uo" aarlerlrurs8unp 'raqaSplaD aIP ue {rrlrnz -llfl elc illqotu urnesnl^l ure u€ur tqleur err16 :(rooz)'1 JreqrS, PIeD seP lUeru SloJrelr{rrN rog 'laPuesre^ suoqlse>luec ' uepueqtreJdslue arp uaPre,Aa SnzuaSag lul'sJolErlrurl>leI Izr' 9 o' €r] Sunppq-a11arnr1n1-:;-3utpunyp.,torr -llqour-runasnür -ure -uEru-lqletu- aL.4./;Jer{rseue^r/tau' ar€qsaprls'.mrrr-la.//: drrq, -oJd seP oluox SEPJnE otuo>lJaJsu€rI ureure uo^ reJsueJl -pleD Jep tBIoJJe SunreIzueuIC rer{lIerBIoJJe reg 'uäPre^ tqslaJre llezJnE'I uellurullseq reqles to^tz JeP ql€qreuul 'uaqrrlSoura nz aqeqlraJ ssnur eururnst>le[oJd arq '3unr1elsueJe Jeure req Ierds allarntln>l 'lerz urap tlur al4afordq]Eartno -r3g lunz 'uatqlrrnzula u3lre>lqrrlSoulqez eurlJJo 'u€ e,rrledlzrlred'aqrsr;rzadsuaddnrSlarz lrersrl qrrs tetelq qrrersqJntln) Iur ep€JeD 'ueuuo^e3 suec -Ear pun tle>llr.vrtuo arg '3r1e1 uaruqeurotul-l eJalra^{ uapJe.4a s{Je/ zteN uePuesqle^ seP eJIrH III pun uauorlesrueBrg'uauor]ntnsurrntln) 'Sun8ngran rnz Sunsre^{raqn srq Sunlqezuaue>ltrpar) rn1 gooz tlas tsr 'uue8eueurrntlnx pun ulral rep uo^ uepoqtausSunlq€z eueperqlsJe^ rnJEP uaqels -Ueqlsuessr.,tlplzos alralpnts tr€qlS €uE^l uJeqeBPIeD ueC'ueSunF{ez arqr uetslel Pun urezlnls 6r o', a1 ; e 1s e 6s* -Jalun nz uepJe^ suec erc 'uerzrunulluo>l uelPue) ual BHI lX",l _ e r{r B uI nE r{ r e nu o>t ffi : r Is rr e J r II r rru t tL ilreursourpou ^ } ä, : iär. ä.":T[ o 6 u n 1e r e q 1u e u -unC erp uue>l unN 'lerzs8unrerzu€ulC urap Lor ä1aupq fi li:i'# "x'J; :ßffi ä" "?:,i:i::; -q€ tsr esarq'aprn^ uauuo^a8 sueg ue lqezuv eqlsll lreLlcs BUEAI -rJ>l eure pl€qos 'tepueeq lsr aseqdlrets alC 'llenpl^rpul 'uaqlrlSolura nz Sunplrg ellerntln{'req nz€p uaBErt pun JezlntsJelun JePeI laPraq]stua letrtuapl uauaSra rap tlaqrv ar{rsrSoSepgdsurnesmu alp uI {lllqulil ueura uel Sunqreurruu€>lag Jep pprD uap raqn 'ueBIoJJe luno)rv -leqre reztnlsretun erc ieqEr{lrel allarn]ln{ rr{eur eu8€d ->looqalEJ rueure trlu repo IIEUrI red uu€>l sEC 'ssnru uär -urE)-Surpunc p,^r.oJJ erltrreJSlojJe aure telnePeq Jeqe -errtsrBar urJoJttrldteuJetul rap Jne'lapurg lrarrrsuezlnls ursll€ Jo^'uue>l uePre,ry ueuuo/re8 auSrdue; -Surpung -ratun t{a(ord sep rap 'rapaIqrrs ssEp 'telnepeq uepJa.& p1vor] raura aJlrr{tnu arp 'r€p lra>lues>lJeuJnv eIP lllels ue{'srer>lsepunerJ ure Japo apurarua8ueJ->looqareJ aura lra^A raqlrllr{lEaq urg'uaqralq qlsrlsrl€er s>lJe.^azleN er^ 'tqetseq {Je^zteN sagor8 ure slraJeq uua^ 'tsl Uer{ ueuepuEr{ro^ sap SunztPr{lsurf Jap ur SrtrazqrralS req -lretro 'ueuuo^e8 uopJa^ ,,su€{" pun ueqro^eq l>laf -Ep pun uepre.{! lzleseS qrrlSou ar.{v qloq os pu€1rynv -ord sEp pJr^ as€r{d JesaIP ul 'uar€I1 nz uarla>ll{f,IlpuEls uar{f,rltraz Iunz uollEleu uI elllos elulunssSunJelzuPur{ -Je^ufl pun ua8erg pun uatart nz tra>IqlrlruaJle rap llur Jop 0r{9H ero 'u3Pr31ü relqllel Pun urapu€ Pu€lqrslnec tl€luox ur 'rre>lqlllSgy elp rererq as€qdlJels elc ur seluer{J seP llaqluuE>log Japueuqeunz lrIII qlrs prrlr 'uaqa8a8rarl asegdlrelg alp rr_IJ sEC 'uapunqJe^ Surpunc p,4&or3 JRJ lraqJEsSunSnez pJrlr t>leforcl s€p pun r;nrda8 slerrrqf,ou JaqrarraquJoJ -reqn Ier^ ]ilu qln€ JeI{Ep lsl SunJelsrllqoN euIE ']sl -rl€Id rep uetras uo^ prll! utldrqeJr4a(o16 ;aq 'ule{3 ^rl ->l€-aurluo truarvr pun urel>l rqas Sunpllg uellernrln>l raP rq1rpl.Rol0d !BE€8u@BFI r{lraJag rul addnrEuetuesserelul erp ssep 'urr€P lqalsaq :it & SunraprogsneraH aurg'lptIuIJJV-erpelN IEIIoS pun -euII lAz1n15iälJ.) .JlrCOdn< Os0i5 'rälolsilü'O.,W -uO eue8le elp tsl eu8EdurE) aqtrIar8loJre eule rnj SunB -ulpeg a8Dq:r16 'ueuul^te8 nz raulJEdJaPJo{ eralle^. tllueP Pun uerarsrlEar nz uaSunrarzuEuIJIIaJ lun'IelllIN salEapr ura sllEJuaqa tsr Surpun{ P^r.oJf, 'uarelzueulJ nz ua8ratsraqn ueluq€U uep repo purs uaqase8ro.rlleqsneg IIIr lqlru erp 'et>le(oJd lrrn 'txetuo) ueqlsrSo8epedsurn -esnlu wI qlls lou8le Surpung p,/roJf, 'ualSllreleg nz uapJa/{ alJerssaralul pun uauarssaralul nz eSuoISnaN uapre/v 'lss€l ueq€qllor Eunl>lll^rug rep uP uaqlsual/{ (6untptsteo auebp) 26u1pun1 p/AorC lleluollYunl atlyr ^