SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 23
Open Space Technology
 OST ist eine Methode für die Arbeit mit
Grossgruppen
 Sie wurde entwickelt von Harrison Owen
 Er entdeckte in einem Seminar, dass Menschen
in Kaffeepausen am kreativsten sind
 Er entwickelte einen Weg, die Kreativität und
Dynamik von Kaffeepausen auf Gruppen von 5
bis 100+ Personen zu übertragen
Open Space Technology
 Wir wählen ein grosses Thema, das uns beschäftigt
 Zukunftvisionen, Erfahrungen verarbeiten, Probleme,
Pläne, Strukturen, Lösungen
 Wir inventarisieren kleinere Themen,
die mit dem grossen Thema in Verbindung stehen
 Wir bilden flexible Diskussionsrunden,
die diese Themen diskutieren
 Die Diskussionsrunden verfassen jeweils einen Bericht
an die Grossgruppe
 Diese Berichte stehen allen zur Verfügung
Open Space
 OS Regeln unterscheiden sich vom Arbeitsalltag
 Sie stellen die Regeln der Organisation auf den Kopf
 Vorgesetzte haben nicht ihre übliche Rollen
 Mitarbeiter können Initiative ergreifen oder führen
 Während OS wird die Hierarchie aufgehoben
 Es kann frustrierend sein, dass die Leitung nicht gehört
wird wenn sie etwas einbringt
 Das ist gewöhnungsbedürftig, für alle
 Alle sind aber mit dem gleichen Ziel da
Open Space
 Das Bauen auf Selbstorganisation macht die
Wirkung von OST tief und nachhaltig
 OST wirkt nur auf der Basis der Freiwilligkeit
 Es müssen nicht alle gleich aktiv sein
 Es ist aber nötig, dass alle sich engagieren
6
7
Wie funktioniert’s?
 Anfangsplenum:
 Einführung
 Themensammlung
 Marktplatz
 Go!
Themen
 Am Ende des Marktplatzes gibt es verschiedene
Diskussionsthemen
 Alle Themen sind erlaubt und alle können Themen
einbringen
 Manche Themen interessieren viele, andere nur
wenige
 Vielleicht interessiert ein Thema nur dich allein
 Das ist auch o.k.
 Wann hast du letztmals eine Stunde für dich alleine mit
einem Thema verbracht?
Wie funktioniert’s?
 Themenbringer sind dafür zuständig, dass ein Bericht gemacht
wird:
 Du kannst es selbst schreiben
 Du kannst die Aufgabe delegieren
 Jeder Bericht enthält:
 Das Thema
 Die Namen der Anwesenden
 Das Resultat der Veranstaltung
 Meistens reicht ein halbes A4 Blatt um das Wichtigste zusammen
zu fassen
 Alle TN erhalten alle Berichte, zur Weiterverwertung
Themen
 Open Space zeigt das Rahmenthema in allen
Facetten
 Normalerweise gehen wir komplexe Fragestellungen
mit Meetings und einer Tagesordnung an
 In OS können Themen auch spontan auftreten,
plötzlich da sein: Emergenzen
 Wenn die Zeit knapp ist und es gibt viele Themen,
setzen wir Prioritäten:
 Was sind die wichtigsten Themen?
Die Rolle des Moderators
 Anfangsplenum:
 macht Methode und Ziele transparent
 kurbelt die Themenfindung an
 organisiert den Marktplatz
 bietet nach Wunsch Coaching für Themenbringer an
 Jeder macht’s anders, manche brauchen Unterstützung
 Er hält die Regeln im Auge
 Sonst nimmt er sich heraus
 Die Gruppe muss die Gelegenheit erhalten, sich selbst zu
organisieren
Rolle der Teilnehmenden
 Alle denken mit, fühlen mit und helfen mit
 Alle teilen die Verantwortung für die Arbeit am
grossen Thema, jede/r aus dem eigenen Hintergrund
 Jede/r sorgt gut für sich
 Es ist wie eine grosse Kaffeepause
 Alle dürfen sich auch eine Auszeit nehmen
 Spazieren, Kaffeetrinken, sich bewegen, ruhen
 Manchmal haben Leute genug vom Reden
 Da lässt man sich etwas einfallen...
Regeln
Wer auch kommt,
ist gerade der Richtige
Was auch geschieht,
es ist das einzige, das geschehen konnte
Wenn immer es beginnt,
es ist gerade die richtige Zeit
Vorbei ist vorbei
Teilnehmerstimmen
 Die vier Regeln erlauben, entlasten
 Die Energie steigt im Laufe des Prozesses
 Die Freiheit, sich zu bewegen, inspiriert
 Teilnehmende sind nicht voreingenommen
 Man muss sich nicht an Strukturen halten
 Man spürt trotz/dank aller Freiheit eine tiefe
Verbindlichkeit
Das Gesetz der zwei Füsse
hält den Prozess in Bewegung
 Hummeln vertiefen sich in ein Thema,
bleiben länger oder während der ganzen
Sequenz dabei
 Schmetterlinge flattern, schauen in verschiedenen
Sitzungen rein, bleiben nur für kurze Zeit
 Sie dürfen auch einfach da sitzen und schön sein
Programm für diesen Tag
 10.00 – 11.30: Marktplatz, Sequenz 1
 11.30 – 13.00: Sequenz 2
 13.00 – 14.30: Mittagspause
 14.30 – 16.00: Marktplatz, Sequenz 3
 16.00 – 17.00: Sequenz 4
 17.00 – 18.00: Schlussplenum: Wie geht’s weiter?
 Pause gibt’s immer!
Programm
 Schlussplenum: 17.00-18.00 Uhr
 Wir berichten aus den Ereignissen des Tages: KISS!
 Wir konkretisieren, was wir jetzt machen werden
 Wir verteilen Aufgaben
 Das Schlussplenum verankert die Gemeinschaft:
Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung
Open Space…
 öffnet…
 informiert…
 inspiriert…
 motiviert..
 verbindet…
 vernetzt…
 provoziert…
 unterstützt…
 leuchtet ein…
 baut Schranken ab…
 macht Spaß…
 entkrampft…
 entspannt…
 belebt…
 beschenkt...
Open Space Sequenz 4
Anbieter:
Thema:
Info zum Thema:
Raum: Rubin 1, Rubin 2, Rubin 3, Halle, Café, Saphir, Bibliothek, U-Bank
Teilnehmende

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Open Space – Willem Lammers

Einführung in die Theorie U (Folien)
Einführung in die Theorie U (Folien)Einführung in die Theorie U (Folien)
Einführung in die Theorie U (Folien)
oose
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
caniceconsulting
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
caniceconsulting
 
Den Stier bei den Hörnern packen_
Den Stier bei den Hörnern packen_Den Stier bei den Hörnern packen_
Den Stier bei den Hörnern packen_
mapulver
 

Ähnlich wie Open Space – Willem Lammers (20)

[Berlin] Training "Dozent/in in der Erwachsenenbildung"
[Berlin] Training "Dozent/in in der Erwachsenenbildung"[Berlin] Training "Dozent/in in der Erwachsenenbildung"
[Berlin] Training "Dozent/in in der Erwachsenenbildung"
 
[Wiesbaden] Training "Dozent/in in der Erwachsenenbildung" (Wiesbaden)
[Wiesbaden] Training "Dozent/in in der Erwachsenenbildung" (Wiesbaden)[Wiesbaden] Training "Dozent/in in der Erwachsenenbildung" (Wiesbaden)
[Wiesbaden] Training "Dozent/in in der Erwachsenenbildung" (Wiesbaden)
 
Toolbeschreibung: OPERA
Toolbeschreibung: OPERAToolbeschreibung: OPERA
Toolbeschreibung: OPERA
 
Der Klassenrat – Grundlagen und Umsetzung
Der Klassenrat – Grundlagen und UmsetzungDer Klassenrat – Grundlagen und Umsetzung
Der Klassenrat – Grundlagen und Umsetzung
 
HR BARCAMP 17
HR BARCAMP 17HR BARCAMP 17
HR BARCAMP 17
 
HR BarCamp 2015
HR BarCamp 2015HR BarCamp 2015
HR BarCamp 2015
 
Hrbarcamp17
Hrbarcamp17Hrbarcamp17
Hrbarcamp17
 
HR BARCAMP 16
HR BARCAMP 16HR BARCAMP 16
HR BARCAMP 16
 
Präsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: BasistrainingPräsentieren und Vortragen: Basistraining
Präsentieren und Vortragen: Basistraining
 
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/DidaktikIntensiv-Forum Formate/Didaktik
Intensiv-Forum Formate/Didaktik
 
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
Was Sie zu Lessons Learned und Retrospektiven wissen müssen –der KVP im Proje...
 
HR BarCamp 2019 n
HR BarCamp 2019 nHR BarCamp 2019 n
HR BarCamp 2019 n
 
HR BarCamp 2019 in Berlin
HR BarCamp 2019 in BerlinHR BarCamp 2019 in Berlin
HR BarCamp 2019 in Berlin
 
HR BarCamp Tutorial 2013
HR BarCamp Tutorial 2013HR BarCamp Tutorial 2013
HR BarCamp Tutorial 2013
 
HR BarCamp 18
HR BarCamp 18HR BarCamp 18
HR BarCamp 18
 
Einführung in die Theorie U (Folien)
Einführung in die Theorie U (Folien)Einführung in die Theorie U (Folien)
Einführung in die Theorie U (Folien)
 
5 tipps für bessere meetings
5 tipps für bessere meetings5 tipps für bessere meetings
5 tipps für bessere meetings
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
 
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
PROSPER - Module 3 - Unit 4 Creative approaches for better hybrid inclusivity...
 
Den Stier bei den Hörnern packen_
Den Stier bei den Hörnern packen_Den Stier bei den Hörnern packen_
Den Stier bei den Hörnern packen_
 

Mehr von Dr. Willem Lammers

Mehr von Dr. Willem Lammers (20)

Logosintesi e la febbre da fieno
Logosintesi e la febbre da fienoLogosintesi e la febbre da fieno
Logosintesi e la febbre da fieno
 
Logosintesi per l‘influenza
Logosintesi per l‘influenzaLogosintesi per l‘influenza
Logosintesi per l‘influenza
 
Logosynthèse en coaching
Logosynthèse en coachingLogosynthèse en coaching
Logosynthèse en coaching
 
La Logosynthèse en bref
La Logosynthèse en brefLa Logosynthèse en bref
La Logosynthèse en bref
 
Grippe adé! Schnelle Erleichterung mit Logosynthese
Grippe adé! Schnelle Erleichterung mit LogosyntheseGrippe adé! Schnelle Erleichterung mit Logosynthese
Grippe adé! Schnelle Erleichterung mit Logosynthese
 
Vous avez la grippe
Vous avez la grippeVous avez la grippe
Vous avez la grippe
 
Logosintesi in un guscio di Noce
Logosintesi in un guscio di NoceLogosintesi in un guscio di Noce
Logosintesi in un guscio di Noce
 
Logosynthesis in a Nutshell
Logosynthesis in a NutshellLogosynthesis in a Nutshell
Logosynthesis in a Nutshell
 
Gegenübertragung in der Logosynthese
Gegenübertragung in der LogosyntheseGegenübertragung in der Logosynthese
Gegenübertragung in der Logosynthese
 
Burnout ist chefsache.lammers
Burnout ist chefsache.lammersBurnout ist chefsache.lammers
Burnout ist chefsache.lammers
 
Willem lammers energy_psychology
Willem lammers energy_psychologyWillem lammers energy_psychology
Willem lammers energy_psychology
 
Drei Dimensionsion der Autorität
Drei Dimensionsion der AutoritätDrei Dimensionsion der Autorität
Drei Dimensionsion der Autorität
 
Lammers vortrag macht.2012.01
Lammers vortrag macht.2012.01Lammers vortrag macht.2012.01
Lammers vortrag macht.2012.01
 
Fast Relief for Hay Fever with Logosynthesis
Fast Relief for Hay Fever with LogosynthesisFast Relief for Hay Fever with Logosynthesis
Fast Relief for Hay Fever with Logosynthesis
 
Resolve Disturbing Memories with the Help of Logosynthesis
Resolve Disturbing Memories with the Help of LogosynthesisResolve Disturbing Memories with the Help of Logosynthesis
Resolve Disturbing Memories with the Help of Logosynthesis
 
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel SternEntwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
 
Power, Essence and the Organisation
Power, Essence and the OrganisationPower, Essence and the Organisation
Power, Essence and the Organisation
 
Bezugsrahmen Container
Bezugsrahmen ContainerBezugsrahmen Container
Bezugsrahmen Container
 
Trauma and Energy Psychology
Trauma and Energy PsychologyTrauma and Energy Psychology
Trauma and Energy Psychology
 
Energy Psychology Advanced
Energy Psychology AdvancedEnergy Psychology Advanced
Energy Psychology Advanced
 

Open Space – Willem Lammers

  • 1.
  • 2. Open Space Technology  OST ist eine Methode für die Arbeit mit Grossgruppen  Sie wurde entwickelt von Harrison Owen  Er entdeckte in einem Seminar, dass Menschen in Kaffeepausen am kreativsten sind  Er entwickelte einen Weg, die Kreativität und Dynamik von Kaffeepausen auf Gruppen von 5 bis 100+ Personen zu übertragen
  • 3. Open Space Technology  Wir wählen ein grosses Thema, das uns beschäftigt  Zukunftvisionen, Erfahrungen verarbeiten, Probleme, Pläne, Strukturen, Lösungen  Wir inventarisieren kleinere Themen, die mit dem grossen Thema in Verbindung stehen  Wir bilden flexible Diskussionsrunden, die diese Themen diskutieren  Die Diskussionsrunden verfassen jeweils einen Bericht an die Grossgruppe  Diese Berichte stehen allen zur Verfügung
  • 4. Open Space  OS Regeln unterscheiden sich vom Arbeitsalltag  Sie stellen die Regeln der Organisation auf den Kopf  Vorgesetzte haben nicht ihre übliche Rollen  Mitarbeiter können Initiative ergreifen oder führen  Während OS wird die Hierarchie aufgehoben  Es kann frustrierend sein, dass die Leitung nicht gehört wird wenn sie etwas einbringt  Das ist gewöhnungsbedürftig, für alle  Alle sind aber mit dem gleichen Ziel da
  • 5. Open Space  Das Bauen auf Selbstorganisation macht die Wirkung von OST tief und nachhaltig  OST wirkt nur auf der Basis der Freiwilligkeit  Es müssen nicht alle gleich aktiv sein  Es ist aber nötig, dass alle sich engagieren
  • 6. 6
  • 7. 7
  • 8. Wie funktioniert’s?  Anfangsplenum:  Einführung  Themensammlung  Marktplatz  Go!
  • 9. Themen  Am Ende des Marktplatzes gibt es verschiedene Diskussionsthemen  Alle Themen sind erlaubt und alle können Themen einbringen  Manche Themen interessieren viele, andere nur wenige  Vielleicht interessiert ein Thema nur dich allein  Das ist auch o.k.  Wann hast du letztmals eine Stunde für dich alleine mit einem Thema verbracht?
  • 10. Wie funktioniert’s?  Themenbringer sind dafür zuständig, dass ein Bericht gemacht wird:  Du kannst es selbst schreiben  Du kannst die Aufgabe delegieren  Jeder Bericht enthält:  Das Thema  Die Namen der Anwesenden  Das Resultat der Veranstaltung  Meistens reicht ein halbes A4 Blatt um das Wichtigste zusammen zu fassen  Alle TN erhalten alle Berichte, zur Weiterverwertung
  • 11. Themen  Open Space zeigt das Rahmenthema in allen Facetten  Normalerweise gehen wir komplexe Fragestellungen mit Meetings und einer Tagesordnung an  In OS können Themen auch spontan auftreten, plötzlich da sein: Emergenzen  Wenn die Zeit knapp ist und es gibt viele Themen, setzen wir Prioritäten:  Was sind die wichtigsten Themen?
  • 12. Die Rolle des Moderators  Anfangsplenum:  macht Methode und Ziele transparent  kurbelt die Themenfindung an  organisiert den Marktplatz  bietet nach Wunsch Coaching für Themenbringer an  Jeder macht’s anders, manche brauchen Unterstützung  Er hält die Regeln im Auge  Sonst nimmt er sich heraus  Die Gruppe muss die Gelegenheit erhalten, sich selbst zu organisieren
  • 13. Rolle der Teilnehmenden  Alle denken mit, fühlen mit und helfen mit  Alle teilen die Verantwortung für die Arbeit am grossen Thema, jede/r aus dem eigenen Hintergrund  Jede/r sorgt gut für sich  Es ist wie eine grosse Kaffeepause  Alle dürfen sich auch eine Auszeit nehmen  Spazieren, Kaffeetrinken, sich bewegen, ruhen  Manchmal haben Leute genug vom Reden  Da lässt man sich etwas einfallen...
  • 14. Regeln Wer auch kommt, ist gerade der Richtige Was auch geschieht, es ist das einzige, das geschehen konnte Wenn immer es beginnt, es ist gerade die richtige Zeit Vorbei ist vorbei
  • 15. Teilnehmerstimmen  Die vier Regeln erlauben, entlasten  Die Energie steigt im Laufe des Prozesses  Die Freiheit, sich zu bewegen, inspiriert  Teilnehmende sind nicht voreingenommen  Man muss sich nicht an Strukturen halten  Man spürt trotz/dank aller Freiheit eine tiefe Verbindlichkeit
  • 16. Das Gesetz der zwei Füsse hält den Prozess in Bewegung  Hummeln vertiefen sich in ein Thema, bleiben länger oder während der ganzen Sequenz dabei  Schmetterlinge flattern, schauen in verschiedenen Sitzungen rein, bleiben nur für kurze Zeit  Sie dürfen auch einfach da sitzen und schön sein
  • 17. Programm für diesen Tag  10.00 – 11.30: Marktplatz, Sequenz 1  11.30 – 13.00: Sequenz 2  13.00 – 14.30: Mittagspause  14.30 – 16.00: Marktplatz, Sequenz 3  16.00 – 17.00: Sequenz 4  17.00 – 18.00: Schlussplenum: Wie geht’s weiter?  Pause gibt’s immer!
  • 18. Programm  Schlussplenum: 17.00-18.00 Uhr  Wir berichten aus den Ereignissen des Tages: KISS!  Wir konkretisieren, was wir jetzt machen werden  Wir verteilen Aufgaben  Das Schlussplenum verankert die Gemeinschaft: Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung
  • 19. Open Space…  öffnet…  informiert…  inspiriert…  motiviert..  verbindet…  vernetzt…  provoziert…  unterstützt…  leuchtet ein…  baut Schranken ab…  macht Spaß…  entkrampft…  entspannt…  belebt…  beschenkt...
  • 20.
  • 21.
  • 23. Anbieter: Thema: Info zum Thema: Raum: Rubin 1, Rubin 2, Rubin 3, Halle, Café, Saphir, Bibliothek, U-Bank Teilnehmende