SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 36
Gegenübertragung
in der Logosynthese®
© 2015, DR. WILLEM LAMMERS
B A H N H O F S T R A S S E 3 8 C H – 7 3 1 0 B A D R A G A Z
WWW.LOGOSYNTHESIS.NET INFO@LOGOSYNTHESIS.NET
Inhalt
 Definitionen von Übertragung und
Gegenübertragung
 Typen der Gegenübertragung
 Supervision, mit dem Nachdruck
auf diese Perspektive
Übertragung
 In der Psychoanalyse:
 Analysand erlebt den Analytiker unbewusst
wie eine bestimmte Beziehungsperson
aus seiner Kindheit
Übertragung
 In der Psychotherapie:
 Alle Bedürfnisse und Gefühle
gegenüber einem Psychotherapeuten,
die nicht auf dessen Verhalten oder dessen Rolle
zurückgeführt werden können
Übertragung
 Im weitesten Sinne:
 Wenn eine gegenwärtige Situation,
auch ausserhalb der Beratungssituation,
ähnlich wie eine Situation aus der Vergangenheit
erlebt wird
Gegenübertragung
 Definitionen
 wichtige Typen
 komplementär / konkordant
 reaktiv / proaktiv
 Traditionelle Definition:
 die unbewusste Reaktion des Psychoanalytikers
auf die Übertragung des Patienten
 Kernberg’s Definition:
 die totale emotionale Reaktion des Psychoanalytikers
auf den Patienten in der Behandlungssituation
Gegenübertragung
Definition für unsere Zwecke
 Gegenübertragung:
das Total körperlicher, emotionaler, kognitiver
und Verhaltensreaktionen einer Fachperson
auf ein Klientsystem in der Beratung
Die Beratungsstunde
 Informationsquellen für den Berater:
 Berichtete subjektive Erfahrung des Klienten
 Nonverbale Kommunikation des Klienten
 Gegenübertragung
 Sowohl die berichtete subjektive Erfahrung
als auch die nonverbale Kommunikation
können Gegenübertragung generieren
Gegenübertragung
 Freud entdeckte die
Gegenübertragung in 1910
 Sie wurde anfänglich
ausgeblendet und erst in den 50er
Jahren wirklich untersucht
 Übertragung wird am besten über
die Gegenübertragung erfasst
 Das Bewusstsein von Fachpersonen
für Gegenübertragung hängt von
ihrer eigenen Lebensgeschichte
und von ihrer Erfahrung ab
Gegenübertragung
 Ausbildung, Supervision und Eigentherapie
werden nie ausreichen um eigene blinden Flecken
zu beseitigen
 Auch Fachpersonen dürfen «good enough» sein
 Erfahrene Fachleute sind offener für
Gegenübertragungsfragen
 Wenig erfahrene Fachleute brauchen in der
Supervision eher Struktur durch vorgegebene
Theorie, Strategien und Interventionen
Gegenübertragung
 Gegenübertragung ist immer da
 Sie kann, wenn unbewusst, die Arbeit stören
 Sie ist aber auch ein wichtiges Werkzeug
zum Verstehen des Klienten
 Im Beratungsprozess ist es wichtig,
die eigenen Gegenübertragungsreaktionen
zu beobachten
Gegenübertragung
 Eine Fachperson erkennt Gegenübertragung
durch sorgfältige Beobachtung der eigenen
Reaktionen:
 Emotionen
 Gedanken
 Verhaltensweisen
 Fantasien
 Körperempfindungen
Typen der Gegenübertragung
Gegenübertragung ist:
 komplementär oder konkordant
 reaktiv oder proaktiv
Komplementäre
Gegenübertragung
IM PROZESS DER BERATUNG WERDEN MUSTER VON INTROJEKTEN UND
REAKTIONEN AKTIV, DIE SICH GEGENSEITIG ERGÄNZEN
Konkordante Gegenübertragung
IM PROZESS ZWISCHEN FACHPERSON UND KLIENTEN SPIEGELT SICH
FRÜHKINDLICHES LEIDEN – DAS LEIDEN DES KLIENTEN UND DAS EIGENE
Reaktive Gegenübertragung
DIE FACHPERSON REAGIERT DIREKT AUS DEM HIER-UND-JETZT
AUF ARCHAISCHE, KOGNTIV-EMOTIONALE MUSTER DES KLIENTEN
Proaktive Gegenübertragung
DIE FACHPERSON PROJIZIERT IHRE EIGENE GESCHICHTE
AUF DEN KLIENTEN UND DENKT, FÜHLT UND HANDELT DABEI,
ALS OB ES UM DIE GESCHICHTE DES KLIENTEN GEHT
Vier Gegenübertragungstypen
reaktiv proaktiv
komplementär 1 2
konkordant 3 4
komplementär reaktiv
 Die Fachperson reagiert auf die archaischen
Reaktionsmuster des Klienten aus einer
Gegenrolle:
1. Positiv: Die Fachperson hat die Neigung sich um
unerfüllte Wünsche und Bedürfnisse des Klienten zu
kümmern
2. Negativ: Die Fachperson reagiert ähnlich wie das
ursprüngliche Gegenüber des Klienten, das den
Klienten traumatisiert oder im Stich gelassen hat
Vier Gegenübertragungstypen
reaktiv proaktiv
komplementär 1 2
konkordant 3 4
komplementär proaktiv
 In der Fachperson wird die persönliche
Geschichte aktiviert und auf den Klienten
übertragen:
1. Positiv: Sie geht davon aus , das der Klient das
braucht, was sie ursprünglich gebraucht hätte
und bietet dies dem Klienten an
2. Negativ: Sie nimmt die Position ein, die ein
Gegenüber in ihrer eigenen Geschichte
eingenommen hat und bestätigt das Trauma
Vier Gegenübertragungstypen
reaktiv proaktiv
komplementär 1 2
konkordant 3 4
3. konkordant reaktiv
 Die Fachperson fühlt sich angesprochen durch
das Leiden des Klienten
 Sie fühlt, was der Klient auf der Ebene der
Dissoziation 1. Ordnung fühlt: Empathie
 Dies helft der Fachperson, die Arbeitsbeziehung
aufzubauen und archaische
Beziehungsschablonen zu identifizieren
Vier Gegenübertragungstypen
reaktiv proaktiv
komplementär 1 2
konkordant 3 4
konkordant proaktiv
 Im Verlauf des Prozesses werden bei der
Fachperson eigene Themen gespiegelt,
welche denjenigen des Klienten ähnlich sind
 Die Fachperson schreibt diese eigenen
emotionalen Reaktionsmuster dem Klienten zu
Gegenübertragung ist komplex
 Die Unterscheidung zwischen reaktiv und pro-
aktiv ist schwierig
 Die Fachperson kann die Themen des Klienten
erst erkennen, wenn sie ihre eigene Geschichte
verarbeitet hat
Gegenübertragung ist hilfreich
In der eigenen Gegenübertragung kann
die Fachperson Beziehungsschablonen anfangen
zu erkennen:
 aus der Identifikation mit dem Klienten
 Ohnmacht, Unverständnis, Verletzung, Verlassenheit
 aus der Identifikation mit dem damaligen
Gegenüber des Klienten:
 Wut, Überforderung, Ungeduld, Verachtung, Trauer
Gegenübertragung kann stören
 Wenn die Fachperson ihre eigenen Themen
nicht verarbeitet hat, kann sie den Klienten nicht
bei ähnlichen Themen unterstützen
 Dissoziation 1. Ordnung wird aktiv und steht dem
Prozess des Klienten im Wege
 Gegenübertragung kann sich sowohl in positiv
als auch in negativ geladenen Emotionen
äussern
Literatur
 Clarkson, P. (1991). Transactional Analysis
Psychotherapy. London: Tavistock/Routledge.
 Kernberg, J. (1975). Borderline Conditions and
Pathological Narcissism. London: Jason Aronson.
 Moiso, C. (1985). Ego States and Transference. TAJ,
15(3), 194–201.
 Racker, H. (1982). Transference and
Countertransference. London: Maresfield Reprints.
 Schlegel, L. (1993). Handwörterbuch der TA.
Freiburg/Brsg.: Herder.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Jeu Kapla Guide d'animation du jeu
Jeu Kapla Guide d'animation du jeuJeu Kapla Guide d'animation du jeu
Jeu Kapla Guide d'animation du jeu
reporter4change
 
Module management comportemental & stratégique
Module management comportemental & stratégiqueModule management comportemental & stratégique
Module management comportemental & stratégique
Jean Jerome Fauquet
 

Was ist angesagt? (20)

A hora de jogo diagnóstica
A hora de jogo diagnósticaA hora de jogo diagnóstica
A hora de jogo diagnóstica
 
Toeria do Hemisfério Direito
Toeria do Hemisfério DireitoToeria do Hemisfério Direito
Toeria do Hemisfério Direito
 
HDR and WCG Principles-Part 3
HDR and WCG Principles-Part 3HDR and WCG Principles-Part 3
HDR and WCG Principles-Part 3
 
Video Compression, Part 4 Section 1, Video Quality Assessment
Video Compression, Part 4 Section 1,  Video Quality Assessment Video Compression, Part 4 Section 1,  Video Quality Assessment
Video Compression, Part 4 Section 1, Video Quality Assessment
 
Deblocking_Filter_v2
Deblocking_Filter_v2Deblocking_Filter_v2
Deblocking_Filter_v2
 
D2 Hdr
D2 HdrD2 Hdr
D2 Hdr
 
Epanouissement et bien-être sexuel des Françaises
Epanouissement et bien-être sexuel des FrançaisesEpanouissement et bien-être sexuel des Françaises
Epanouissement et bien-être sexuel des Françaises
 
Graphics Gems from CryENGINE 3 (Siggraph 2013)
Graphics Gems from CryENGINE 3 (Siggraph 2013)Graphics Gems from CryENGINE 3 (Siggraph 2013)
Graphics Gems from CryENGINE 3 (Siggraph 2013)
 
Curso Memoria e Trauma Psíquico - Parte 01
Curso Memoria e Trauma Psíquico - Parte 01Curso Memoria e Trauma Psíquico - Parte 01
Curso Memoria e Trauma Psíquico - Parte 01
 
Jeu Kapla Guide d'animation du jeu
Jeu Kapla Guide d'animation du jeuJeu Kapla Guide d'animation du jeu
Jeu Kapla Guide d'animation du jeu
 
Ebook - Trauma Complexo - EMDR Abordagem Progressiva
Ebook - Trauma Complexo - EMDR Abordagem ProgressivaEbook - Trauma Complexo - EMDR Abordagem Progressiva
Ebook - Trauma Complexo - EMDR Abordagem Progressiva
 
Tratamento de Imagens com Photoshop - Visao Geral
Tratamento de Imagens com Photoshop - Visao GeralTratamento de Imagens com Photoshop - Visao Geral
Tratamento de Imagens com Photoshop - Visao Geral
 
Star Ocean 4 - Flexible Shader Managment and Post-processing
Star Ocean 4 - Flexible Shader Managment and Post-processingStar Ocean 4 - Flexible Shader Managment and Post-processing
Star Ocean 4 - Flexible Shader Managment and Post-processing
 
La priorisation par l'empathie : pourquoi l'écoute nous fait-elle tant grandir ?
La priorisation par l'empathie : pourquoi l'écoute nous fait-elle tant grandir ?La priorisation par l'empathie : pourquoi l'écoute nous fait-elle tant grandir ?
La priorisation par l'empathie : pourquoi l'écoute nous fait-elle tant grandir ?
 
Deferred Rendering in Killzone 2
Deferred Rendering in Killzone 2Deferred Rendering in Killzone 2
Deferred Rendering in Killzone 2
 
Les étirements - mise au point
Les étirements - mise au pointLes étirements - mise au point
Les étirements - mise au point
 
Lec11 rate distortion optimization
Lec11 rate distortion optimizationLec11 rate distortion optimization
Lec11 rate distortion optimization
 
Video compression
Video compressionVideo compression
Video compression
 
Physically Based and Unified Volumetric Rendering in Frostbite
Physically Based and Unified Volumetric Rendering in FrostbitePhysically Based and Unified Volumetric Rendering in Frostbite
Physically Based and Unified Volumetric Rendering in Frostbite
 
Module management comportemental & stratégique
Module management comportemental & stratégiqueModule management comportemental & stratégique
Module management comportemental & stratégique
 

Ähnlich wie Gegenübertragung in der Logosynthese

310307 Praesentation Coaching
310307 Praesentation Coaching310307 Praesentation Coaching
310307 Praesentation Coaching
Andrea Zweifel
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen
Andrea Zweifel
 
Mdl pruefung
Mdl pruefungMdl pruefung
Mdl pruefung
DeFavoX
 
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
Tobias Illig
 
NLP und Gluecksrabe
NLP und GluecksrabeNLP und Gluecksrabe
NLP und Gluecksrabe
gluecksrabe
 

Ähnlich wie Gegenübertragung in der Logosynthese (20)

Rogers1963c
Rogers1963cRogers1963c
Rogers1963c
 
Rogers1975a
Rogers1975aRogers1975a
Rogers1975a
 
Rogers 1985a
Rogers 1985aRogers 1985a
Rogers 1985a
 
Rogers1974a
Rogers1974aRogers1974a
Rogers1974a
 
Rogers1979a
Rogers1979aRogers1979a
Rogers1979a
 
310307 Praesentation Coaching
310307 Praesentation Coaching310307 Praesentation Coaching
310307 Praesentation Coaching
 
20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen20071016 Coaching Grundlagen
20071016 Coaching Grundlagen
 
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
NPK2011: Informieren Sie noch oder beraten Sie schon?
 
Quick-Durchlauf Teil I
Quick-Durchlauf Teil IQuick-Durchlauf Teil I
Quick-Durchlauf Teil I
 
Mdl pruefung
Mdl pruefungMdl pruefung
Mdl pruefung
 
Coaching Mit Orientierungsmustern
Coaching Mit OrientierungsmusternCoaching Mit Orientierungsmustern
Coaching Mit Orientierungsmustern
 
Rogers1974a
Rogers1974aRogers1974a
Rogers1974a
 
Focusing - Die Zentralen Elemente
Focusing - Die Zentralen ElementeFocusing - Die Zentralen Elemente
Focusing - Die Zentralen Elemente
 
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
16 - Fh Heidelberg Klärungsphase
 
Trance-Medium – Eine fortgeschrittene Praxis zur Kommunikation mit Geistern
Trance-Medium – Eine fortgeschrittene Praxis zur Kommunikation mit GeisternTrance-Medium – Eine fortgeschrittene Praxis zur Kommunikation mit Geistern
Trance-Medium – Eine fortgeschrittene Praxis zur Kommunikation mit Geistern
 
NLP und Gluecksrabe
NLP und GluecksrabeNLP und Gluecksrabe
NLP und Gluecksrabe
 
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
Demenz und Bindung: Die Bedeutung von Beziehung für die Arbeit mit Menschen m...
 
Folder aufstellungsarbeit 0
Folder aufstellungsarbeit 0Folder aufstellungsarbeit 0
Folder aufstellungsarbeit 0
 
Bpkmu 04 07_management3
Bpkmu 04 07_management3Bpkmu 04 07_management3
Bpkmu 04 07_management3
 
Ausbildung Empathisches Coaching 2014
Ausbildung Empathisches Coaching 2014Ausbildung Empathisches Coaching 2014
Ausbildung Empathisches Coaching 2014
 

Mehr von Dr. Willem Lammers

Mehr von Dr. Willem Lammers (20)

Logosintesi e la febbre da fieno
Logosintesi e la febbre da fienoLogosintesi e la febbre da fieno
Logosintesi e la febbre da fieno
 
Logosintesi per l‘influenza
Logosintesi per l‘influenzaLogosintesi per l‘influenza
Logosintesi per l‘influenza
 
Logosynthèse en coaching
Logosynthèse en coachingLogosynthèse en coaching
Logosynthèse en coaching
 
La Logosynthèse en bref
La Logosynthèse en brefLa Logosynthèse en bref
La Logosynthèse en bref
 
Vous avez la grippe
Vous avez la grippeVous avez la grippe
Vous avez la grippe
 
Logosynthesis and Coaching
Logosynthesis and CoachingLogosynthesis and Coaching
Logosynthesis and Coaching
 
Logosintesi in un guscio di Noce
Logosintesi in un guscio di NoceLogosintesi in un guscio di Noce
Logosintesi in un guscio di Noce
 
Logosynthesis in a Nutshell
Logosynthesis in a NutshellLogosynthesis in a Nutshell
Logosynthesis in a Nutshell
 
Open Space – Willem Lammers
Open Space – Willem LammersOpen Space – Willem Lammers
Open Space – Willem Lammers
 
Burnout ist chefsache.lammers
Burnout ist chefsache.lammersBurnout ist chefsache.lammers
Burnout ist chefsache.lammers
 
Willem lammers energy_psychology
Willem lammers energy_psychologyWillem lammers energy_psychology
Willem lammers energy_psychology
 
Drei Dimensionsion der Autorität
Drei Dimensionsion der AutoritätDrei Dimensionsion der Autorität
Drei Dimensionsion der Autorität
 
Lammers vortrag macht.2012.01
Lammers vortrag macht.2012.01Lammers vortrag macht.2012.01
Lammers vortrag macht.2012.01
 
Fast Relief for Hay Fever with Logosynthesis
Fast Relief for Hay Fever with LogosynthesisFast Relief for Hay Fever with Logosynthesis
Fast Relief for Hay Fever with Logosynthesis
 
Resolve Disturbing Memories with the Help of Logosynthesis
Resolve Disturbing Memories with the Help of LogosynthesisResolve Disturbing Memories with the Help of Logosynthesis
Resolve Disturbing Memories with the Help of Logosynthesis
 
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel SternEntwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
 
Power, Essence and the Organisation
Power, Essence and the OrganisationPower, Essence and the Organisation
Power, Essence and the Organisation
 
Fear of disaster
Fear of disasterFear of disaster
Fear of disaster
 
Bezugsrahmen Container
Bezugsrahmen ContainerBezugsrahmen Container
Bezugsrahmen Container
 
Trauma and Energy Psychology
Trauma and Energy PsychologyTrauma and Energy Psychology
Trauma and Energy Psychology
 

Gegenübertragung in der Logosynthese

  • 2. B A H N H O F S T R A S S E 3 8 C H – 7 3 1 0 B A D R A G A Z WWW.LOGOSYNTHESIS.NET INFO@LOGOSYNTHESIS.NET
  • 3. Inhalt  Definitionen von Übertragung und Gegenübertragung  Typen der Gegenübertragung  Supervision, mit dem Nachdruck auf diese Perspektive
  • 4. Übertragung  In der Psychoanalyse:  Analysand erlebt den Analytiker unbewusst wie eine bestimmte Beziehungsperson aus seiner Kindheit
  • 5. Übertragung  In der Psychotherapie:  Alle Bedürfnisse und Gefühle gegenüber einem Psychotherapeuten, die nicht auf dessen Verhalten oder dessen Rolle zurückgeführt werden können
  • 6. Übertragung  Im weitesten Sinne:  Wenn eine gegenwärtige Situation, auch ausserhalb der Beratungssituation, ähnlich wie eine Situation aus der Vergangenheit erlebt wird
  • 7. Gegenübertragung  Definitionen  wichtige Typen  komplementär / konkordant  reaktiv / proaktiv
  • 8.  Traditionelle Definition:  die unbewusste Reaktion des Psychoanalytikers auf die Übertragung des Patienten  Kernberg’s Definition:  die totale emotionale Reaktion des Psychoanalytikers auf den Patienten in der Behandlungssituation Gegenübertragung
  • 9. Definition für unsere Zwecke  Gegenübertragung: das Total körperlicher, emotionaler, kognitiver und Verhaltensreaktionen einer Fachperson auf ein Klientsystem in der Beratung
  • 10. Die Beratungsstunde  Informationsquellen für den Berater:  Berichtete subjektive Erfahrung des Klienten  Nonverbale Kommunikation des Klienten  Gegenübertragung  Sowohl die berichtete subjektive Erfahrung als auch die nonverbale Kommunikation können Gegenübertragung generieren
  • 11. Gegenübertragung  Freud entdeckte die Gegenübertragung in 1910  Sie wurde anfänglich ausgeblendet und erst in den 50er Jahren wirklich untersucht  Übertragung wird am besten über die Gegenübertragung erfasst  Das Bewusstsein von Fachpersonen für Gegenübertragung hängt von ihrer eigenen Lebensgeschichte und von ihrer Erfahrung ab
  • 12. Gegenübertragung  Ausbildung, Supervision und Eigentherapie werden nie ausreichen um eigene blinden Flecken zu beseitigen  Auch Fachpersonen dürfen «good enough» sein  Erfahrene Fachleute sind offener für Gegenübertragungsfragen  Wenig erfahrene Fachleute brauchen in der Supervision eher Struktur durch vorgegebene Theorie, Strategien und Interventionen
  • 13. Gegenübertragung  Gegenübertragung ist immer da  Sie kann, wenn unbewusst, die Arbeit stören  Sie ist aber auch ein wichtiges Werkzeug zum Verstehen des Klienten  Im Beratungsprozess ist es wichtig, die eigenen Gegenübertragungsreaktionen zu beobachten
  • 14. Gegenübertragung  Eine Fachperson erkennt Gegenübertragung durch sorgfältige Beobachtung der eigenen Reaktionen:  Emotionen  Gedanken  Verhaltensweisen  Fantasien  Körperempfindungen
  • 15. Typen der Gegenübertragung Gegenübertragung ist:  komplementär oder konkordant  reaktiv oder proaktiv
  • 16. Komplementäre Gegenübertragung IM PROZESS DER BERATUNG WERDEN MUSTER VON INTROJEKTEN UND REAKTIONEN AKTIV, DIE SICH GEGENSEITIG ERGÄNZEN
  • 17. Konkordante Gegenübertragung IM PROZESS ZWISCHEN FACHPERSON UND KLIENTEN SPIEGELT SICH FRÜHKINDLICHES LEIDEN – DAS LEIDEN DES KLIENTEN UND DAS EIGENE
  • 18. Reaktive Gegenübertragung DIE FACHPERSON REAGIERT DIREKT AUS DEM HIER-UND-JETZT AUF ARCHAISCHE, KOGNTIV-EMOTIONALE MUSTER DES KLIENTEN
  • 19. Proaktive Gegenübertragung DIE FACHPERSON PROJIZIERT IHRE EIGENE GESCHICHTE AUF DEN KLIENTEN UND DENKT, FÜHLT UND HANDELT DABEI, ALS OB ES UM DIE GESCHICHTE DES KLIENTEN GEHT
  • 21. komplementär reaktiv  Die Fachperson reagiert auf die archaischen Reaktionsmuster des Klienten aus einer Gegenrolle: 1. Positiv: Die Fachperson hat die Neigung sich um unerfüllte Wünsche und Bedürfnisse des Klienten zu kümmern 2. Negativ: Die Fachperson reagiert ähnlich wie das ursprüngliche Gegenüber des Klienten, das den Klienten traumatisiert oder im Stich gelassen hat
  • 22.
  • 24. komplementär proaktiv  In der Fachperson wird die persönliche Geschichte aktiviert und auf den Klienten übertragen: 1. Positiv: Sie geht davon aus , das der Klient das braucht, was sie ursprünglich gebraucht hätte und bietet dies dem Klienten an 2. Negativ: Sie nimmt die Position ein, die ein Gegenüber in ihrer eigenen Geschichte eingenommen hat und bestätigt das Trauma
  • 25.
  • 27. 3. konkordant reaktiv  Die Fachperson fühlt sich angesprochen durch das Leiden des Klienten  Sie fühlt, was der Klient auf der Ebene der Dissoziation 1. Ordnung fühlt: Empathie  Dies helft der Fachperson, die Arbeitsbeziehung aufzubauen und archaische Beziehungsschablonen zu identifizieren
  • 28.
  • 30. konkordant proaktiv  Im Verlauf des Prozesses werden bei der Fachperson eigene Themen gespiegelt, welche denjenigen des Klienten ähnlich sind  Die Fachperson schreibt diese eigenen emotionalen Reaktionsmuster dem Klienten zu
  • 31.
  • 32. Gegenübertragung ist komplex  Die Unterscheidung zwischen reaktiv und pro- aktiv ist schwierig  Die Fachperson kann die Themen des Klienten erst erkennen, wenn sie ihre eigene Geschichte verarbeitet hat
  • 33. Gegenübertragung ist hilfreich In der eigenen Gegenübertragung kann die Fachperson Beziehungsschablonen anfangen zu erkennen:  aus der Identifikation mit dem Klienten  Ohnmacht, Unverständnis, Verletzung, Verlassenheit  aus der Identifikation mit dem damaligen Gegenüber des Klienten:  Wut, Überforderung, Ungeduld, Verachtung, Trauer
  • 34. Gegenübertragung kann stören  Wenn die Fachperson ihre eigenen Themen nicht verarbeitet hat, kann sie den Klienten nicht bei ähnlichen Themen unterstützen  Dissoziation 1. Ordnung wird aktiv und steht dem Prozess des Klienten im Wege  Gegenübertragung kann sich sowohl in positiv als auch in negativ geladenen Emotionen äussern
  • 35.
  • 36. Literatur  Clarkson, P. (1991). Transactional Analysis Psychotherapy. London: Tavistock/Routledge.  Kernberg, J. (1975). Borderline Conditions and Pathological Narcissism. London: Jason Aronson.  Moiso, C. (1985). Ego States and Transference. TAJ, 15(3), 194–201.  Racker, H. (1982). Transference and Countertransference. London: Maresfield Reprints.  Schlegel, L. (1993). Handwörterbuch der TA. Freiburg/Brsg.: Herder.