SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 38
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Neue Wege im Umgang mit
Forschungsdaten
Chancen und Herausforderungen für Wissenschaft und Infrastruktur




BW-eLabs Abschlussveranstaltung | Stuttgart, 23.01.2012

Heinz Pampel | Helmholtz-Gemeinschaft
AGENDA
• Relevanz für die Helmholtz-Gemeinschaft
• Praxis im Umgang mit Forschungsdaten
• Diskussionen und Anforderungen an Infrastrukturen
                         et al
• Beispiele: Data Repositories und Data Journals
• Drei aktuelle Projekte: APARSEN, ODE, Re3Data
• Fazit


                                            Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
AUSGANGSPUNKT
• Berliner Erklärung, 2003


  • „Open access contributions include original scientific
   research results, raw data and metadata, source
                             et al
   materials, digital representations of pictorial and
   graphical materials and scholarly multimedia material.“




                                                  Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
HELMHOLTZ-GEMEINSCHAFT
• Forschung zur Lösung wichtiger Zukunftsfragen von
 Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft – strategisch
 und langfristig orientiert
                           et al
• Bau und Betrieb großer Forschungsinfrastrukturen
 („think big, act big“)
• Erkenntnisse zum Nutzen von Gesellschaft und
 Wirtschaft umsetzen

                                               Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
OPEN ACCESS IN HELMHOLTZ
• 2003: Unterzeichnung der Berliner Erklärung

• 2004: Beschluss der Mitgliederversammlung

• 2005: Verabschiedung einer Roadmap
                             et al
• 2006: Gründung eines Koordinationsbüros

• seit 2006: Projektarbeit

• seit 2008: Schwerpunktinitiative Digitale Information


                                                 Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
OPEN ACCESS IN HELMHOLTZ
• 2003: Unterzeichnung der Berliner Erklärung

• 2004: Beschluss der Mitgliederversammlung

• 2005: Verabschiedung einer Roadmap
                             et al
• 2006: Gründung eines Koordinationsbüros

• seit 2006: Projektarbeit

• seit 2008: Schwerpunktinitiative Digitale Information


                                                 Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
PRAXIS
• Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), 1998


  • „Primärdaten als Grundlagen für Veröffentlichungen
   sollen auf haltbaren und gesicherten Trägern in der
                            et al
   Institution, wo sie entstanden sind, für zehn Jahre
   aufbewahrt werden.“




                                                 Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
PRAXIS



  et al




                            Klump (2007)




          Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
OECD
• Principles and Guidelines for Access to Research
 Data from Public Funding, 2007

  •  „Besides, access to research data increases the returns from
                                 et al
   public investment in this area; reinforces open scientific inquiry;
   encourages diversity of studies and opinion; promotes new
   areas of work and enables the exploration of topics not
   envisioned by the initial investigators.“



                                                         Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
OECD
• Principles and Guidelines for Access to Research
 Data from Public Funding, 2007

  •  „Besides, access to research data increases the returns from
                                 et al
   public investment in this area; reinforces open scientific inquiry;
   encourages diversity of studies and opinion; promotes new
   areas of work and enables the exploration of topics not
   envisioned by the initial investigators.“



                                                         Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DISKUSSION



    et al




             Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
SCHWERPUNKTINITIATIVE
•  Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten, 2010

    •  Sicherung und Zugänglichkeit
    •  Unterschiede der wissenschaftlichen Disziplinen
    •  Wissenschaftliche Anerkennung
    •  Lehre und Qualifizierung
    •  Verwendung von Standards
    •  Entwicklung von Infrastrukturen




                                                         Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DFG
• Leitfaden für Antragsteller, 2010
     •  „Wenn aus Projektmitteln systematisch (Mess-)Daten erhoben
      werden, die für die Nachnutzung geeignet sind, legen Sie bitte
      dar, welche Maßnahmen ergriffen wurden bzw. während der
      Laufzeit des Projektes getroffen werden, um die Daten
      nachhaltig zu sichern und ggf. für eine erneute Nutzung bereit
      zu stellen. Bitte berücksichtigen Sie dabei auch – sofern
      vorhanden – die in Ihrer Fachdisziplin existierenden Standards
      und die Angebote bestehender Datenrepositorien.“


                                                         Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA POLICIES
• Disziplinäre Policies

     •  Bermuda Principles, 1996




     •  Internationales Polarjahr 2007-2008




                                              Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA POLICIES
• Journal Policies

     •  Public Library of Science, o. J.




     •  Nature, 2009




                                           Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
WUNSCHZETTEL
•  Tools and services must be in tune with researchers’ workflows, which are
   often discipline-specific (and sometimes even project-specific).
•  Researchers resist top-down and/or mandatory schemes.
•  Researchers favour a “cafeteria” model in which they can pick and choose from
   a set of services.
•  Tools and services must be easy to use.
•  Researchers must be in control of what happens to their data, who has access
   to it, and under what conditions. Consequently, they want to be sure that
   whoever is dealing with their data (data centre, library, etc.) will respect their
   interests.
•  Researchers expect tools and services to support their day-to-day work within
   the research project; long-term/public requirements must be subordinate to
   that interest.
•  The benefits of the support must clearly visible – not in three years’ time, but
   now.
•  Support must be local, hands-on, and available when needed.


                                                                     Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
WUNSCHZETTEL
•  Tools and services must be in tune with researchers’ workflows, which are
   often discipline-specific (and sometimes even project-specific).
•  Researchers resist top-down and/or mandatory schemes.
•  Researchers favour a “cafeteria” model in which they can pick and choose from
   a set of services.
•  Tools and services must be easy to use.
•  Researchers must be in control of what happens to their data, who has access
   to it, and under what conditions. Consequently, they want to be sure that
   whoever is dealing with their data (data centre, library, etc.) will respect their
   interests.
•  Researchers expect tools and services to support their day-to-day work within
   the research project; long-term/public requirements must be subordinate to
   that interest.
•  The benefits of the support must clearly visible – not in three years’ time, but
   now.
•  Support must be local, hands-on, and available when needed.


                                                                     Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
WUNSCHZETTEL
•  Tools and services must be in tune with researchers’ workflows, which are
   often discipline-specific (and sometimes even project-specific).
•  Researchers resist top-down and/or mandatory schemes.
•  Researchers favour a “cafeteria” model in which they can pick and choose from
   a set of services.
•  Tools and services must be easy to use.
•  Researchers must be in control of what happens to their data, who has access
   to it, and under what conditions. Consequently, they want to be sure that
   whoever is dealing with their data (data centre, library, etc.) will respect their
                                 Y-ND)
   interests.     Andivszf (CC:B


•  Researchers expect tools and services to support their day-to-day work within
   the research project; long-term/public requirements must be subordinate to
   that interest.                       Spackletoe (C
                                                      C: BY-NC-ND
                                                                  )

•  The benefits of the support must clearly visible – not in three years’ time, but
   now.
•  Support must be local, hands-on, and available when needed.
                                                                                  )
                                                              nsub1 (CC: BY-NC-ND

                                                                          Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
VISION 2030
• EC HLEG on Scientific Data, 2010

    •  „Producers of data benefit from opening it
     to broad access, and prefer to deposit their
     data with confidence in reliable
     repositories. A framework of repositories
     is guided by international standards, to
     ensure they are trustworthy.“



                                                    Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
HERAUSFORDERUNGEN

                      Finanzierung



   Technologie                       Organisation




           Soziales              Recht




                                                            RRZE Icon Set (CC: BY-SA)




                                                    Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
HERAUSFORDERUNGEN




              Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
HERAUSFORDERUNGEN

                      Finanzierung



   Technologie                       Organisation




           Soziales              Recht




                                                        RRZE Icon Set (CC: BY-SA)




                                                    Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
VORBEHALTE




                    Nature	
  Publishing	
  Group	
  




             Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
ANREIZE




                             Klump	
  (2007)	
  




          Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA REPOSITORIES
• PANGAEA




                                   Grobe et al. (2006)




                      Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA REPOSITORIES
• PANGAEA




                                   Grobe et al. (2006)




                      Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA REPOSITORIES
• ScienceDirect - PANGAEA




                            Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA REPOSITORIES
• ScienceDirect - PANGAEA




                            Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA REPOSITORIES
• Bibliothekssuchmaschiene - PANGAEA




                                                       Höhnow (2010)




                                       Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA JOURNALS
• Earth System Science Data (ESSD)




                                     Pfeiffenberger & Carlson (2011)




                                     Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DATA JOURNALS
• Earth System Science Data (ESSD)




                                     Pfeiffenberger & Carlson (2011)




                                     Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
HERAUSFORDERUNGEN

                      Finanzierung



   Technologie                       Organisation




           Soziales              Recht




                                                            RRZE Icon Set (CC: BY-SA)




                                                    Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
APARSEN
„APARSEN is a new Network of Excellence that
aims to bring together an extremely diverse set of
practitioner organisations and researchers in order
to bring coherence, cohesion and continuity to
research into barriers to the long-term accessibility
and usability of digital information and data,
exploiting our diversity by building a long-lived
Virtual Centre of Digital Preservation Excellence.“
>> http://aparsen.eu


                                                        Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
ODE
„The project will identify, collate, interpret and
deliver evidence of emerging best practices in
sharing, re-using, preserving and citing data, the
drivers for these changes and
barriers impeding progress, in
forms suited to each audience.“


>> http://ode-project.eu




                                                     Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
Re³Data
• Registry of Research Data Repositories




                                           Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
FAZIT
•  Ziel: Schaffung einer Kultur des Data Sharings
•  Notwendigkeit: wissenschaftsnahe Infrastruktur

•  Trend: Data Repositories und Data Journals
•  Spannungsfeld: lokale und disziplinäre Infrastrukturen

•  Zukünftig: weiterer Forschungsbedarf

•  Herausforderung: Verankerung im Reputationssystem


                                                 Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
DANKE




Heinz Pampel
open-access@helmholtz.de
http://oa.helmholtz.de


                           Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
LITERATUR
•    Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen (2010). Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten. Online unter: <http://www.allianzinitiative.de/de/handlungsfelder/forschungsdaten/grundsaetze/>.
•    Berliner Erklärung (2003): Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities. Online unter: <http://oa.mpg.de/lang/de/berlin-prozess/berliner-erklarung/>.
•    Deutsche Forschungsgemeinschaft (1998). Vorschläge zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis : Empfehlungen der Kommission „Selbstkontrolle in der Wissenschaft“. Weinheim : Wiley-VCH. Online
     unter: <http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_0198.pdf>.
•    Deutsche Forschungsgemeinschaft (2010): Merkblatt für Anträge auf Sachbeihilfen mit Leitfaden für die Antragstellung. DFG-Vordruck 1.02 – 8/10. Online unter: <http://www.dfg.de/download/programme/
     emmy_noether_programm/antragstellung/1_02/1_02.pdf>.
•    Grobe, H.; Diepenbroek, M.; Dittert, N.; Reinke, M. & Sieger, R. (2006): Archiving and Distributing Earth - Science Data with the PANGAEA Information System. In Fütterer, D. K.; Damaske, D.; Kleinschmidt,
     G.; Miller, H. & Tessensohn, F. (Hrsg.): Antarctica. Contributions to Global Earth Sciences. Berlin, Heidelberg & New York : Springer, S.403-406. Online unter: <http://hdl.handle.net/10013/epic.21446>.
•    Feijen, M. (2011). What researchers want. Online unter: <http://www.surffoundation.nl/nl/publicaties/Documents/What_researchers_want.pdf>.
•    Helmholtz-Gemeinschaft (2005): Realisierung des offenen Zugangs zu Publikationen und Daten aus der Helmholtz-Gemeinschaft. Online unter: <http://oa.helmholtz.de/fileadmin/upload/
     Vorschlag_Open_Access_Realisierung__2005-02-03.pdf>.
•    HLEG on Scientific Data. (2010). Riding the wave. How Europe can gain from the rising tide of scientific data. Online unter: <http://cordis.europa.eu/fp7/ict/e-infrastructure/docs/hlg-sdi-report.pdf>.
•    Höhnow, T. (2010): Suchmaschine, ERM & Co.: Ressourcenmanagement im Backend des Bibliothekars. In: Mittermaier, B. (Hrsg.): eLibrary – den Wandel gestalten. Jülich : Forschungszentrum Jülich, 2010.
     Online unter: <http://edoc.gfz-potsdam.de/gfz/16037>.
•    Klump, J. (2007): Semantic linking of data and journal publications in the STD-DOI project. European GeoInformatics Workshop. Online unter: <http://www.nesc.ac.uk/talks/712/Klump_GI_2007.ppt>.
•    Organisation for Economic Co-operation and Development (2007): OECD Principles and Guidelines for Access to Research Data from Public Funding. Online unter: <http://www.oecd.org/dataoecd/
     9/61/38500813.pdf>.
•    Pampel, H., & Bertelmann, R. (2011). „Data Policies“ im Spannungsfeld zwischen Empfehlung und Verpflichtung. In S. Büttner, H.-C. Hobohm, & L. Müller (Eds.), Handbuch Forschungsdatenmanagement. Bad
     Honnef: Bock + Herchen. S. 49-61. Online unter: <http://opus.kobv.de/fhpotsdam/volltexte/2011/228/>.
•    Pfeiffenberger, H. ; Carlson, D. (2001): “Earth System Science Data” (ESSD) — A Peer Reviewed Journal for Publication of Data. In: D-Lib Magazine 17 (2011), Nr. 1/2. Online unter: <http://dx.doi.org/
     10.1045/january2011-pfeiffenberger/>.
•    Schäfer, A., Pampel, H., Pfeiffenberger, H., Dallmeier-Tiessen, S., Tissari, S., Darby, R., Giaretta, K., et al. (2011). Baseline Report on Drivers and Barriers in Data Sharing. . Online unter: <http://ode-project.eu/
     outputs>.
•    Treloar, A. & Harboe-Ree, C., 2008: Data management and the curation continuum. How the Monash experience is informingrepository relationships. In: Proceedings of VALA 2008. Melbourne, Australien
     5.–7. Feb. 2008. Online unter: <http://www.valaconf.org.au/vala2008/papers2008/111_ Treloar_Final.pdf>.
•    Zielinska, E. (2012). Budget Cuts Shutter Biodiversity Program. The Scientist, Online unter: <http://the-scientist.com/2012/01/16/budget-cuts-shutter-biodiversity-program/>.




                                                                                                                                                                              Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

On the gold road to OA
On the gold road to OAOn the gold road to OA
On the gold road to OAHeinz Pampel
 
re3data.org – Stand und Perspektive
re3data.org – Stand und Perspektivere3data.org – Stand und Perspektive
re3data.org – Stand und PerspektiveHeinz Pampel
 
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?    „Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche? Heinz Pampel
 
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"Heinz Pampel
 
Forschungsdaten-Repositorien Typen, Herausforderungen und Perspektiven
Forschungsdaten-Repositorien Typen, Herausforderungen und PerspektivenForschungsdaten-Repositorien Typen, Herausforderungen und Perspektiven
Forschungsdaten-Repositorien Typen, Herausforderungen und PerspektivenHeinz Pampel
 
Quality Assurance of Research Data
Quality Assurance of Research DataQuality Assurance of Research Data
Quality Assurance of Research DataHeinz Pampel
 
Rolle und Perspektive von re3data.org bei der Förderung von Open Science
Rolle und Perspektive von re3data.org bei der Förderung von Open ScienceRolle und Perspektive von re3data.org bei der Förderung von Open Science
Rolle und Perspektive von re3data.org bei der Förderung von Open ScienceHeinz Pampel
 
Vorlesung Forschungsdaten-Repositorien (SS14)
Vorlesung Forschungsdaten-Repositorien (SS14)Vorlesung Forschungsdaten-Repositorien (SS14)
Vorlesung Forschungsdaten-Repositorien (SS14)Heinz Pampel
 
Forschungsdaten-Repositorien: Informationsinfrastrukturen für nachnutzbare F...
Forschungsdaten-Repositorien: Informationsinfrastrukturen für nachnutzbare F...Forschungsdaten-Repositorien: Informationsinfrastrukturen für nachnutzbare F...
Forschungsdaten-Repositorien: Informationsinfrastrukturen für nachnutzbare F...Heinz Pampel
 
Pampel & Kindling: Repositorien für Forschungsdaten - Infrastrukturen für die...
Pampel & Kindling: Repositorien für Forschungsdaten - Infrastrukturen für die...Pampel & Kindling: Repositorien für Forschungsdaten - Infrastrukturen für die...
Pampel & Kindling: Repositorien für Forschungsdaten - Infrastrukturen für die...Heinz Pampel
 
Jaime Pons Travel 2.0 Observatorio turismo rural madrid
Jaime Pons Travel 2.0 Observatorio turismo rural madridJaime Pons Travel 2.0 Observatorio turismo rural madrid
Jaime Pons Travel 2.0 Observatorio turismo rural madridJimmy Pons
 
Aula 3 conjuntos
Aula 3   conjuntosAula 3   conjuntos
Aula 3 conjuntosSoterO o/
 
Tarea 5 pubmed comp
Tarea 5 pubmed compTarea 5 pubmed comp
Tarea 5 pubmed compvirginiacr28
 
No te rindas Mariobenedetti
No te rindas MariobenedettiNo te rindas Mariobenedetti
No te rindas Mariobenedettiguest1f951f
 
Ahora que ya morir
Ahora que ya morir Ahora que ya morir
Ahora que ya morir Lilica
 
Presentasi_DNG_December_2012
Presentasi_DNG_December_2012Presentasi_DNG_December_2012
Presentasi_DNG_December_2012dngsuper
 

Andere mochten auch (20)

On the gold road to OA
On the gold road to OAOn the gold road to OA
On the gold road to OA
 
re3data.org – Stand und Perspektive
re3data.org – Stand und Perspektivere3data.org – Stand und Perspektive
re3data.org – Stand und Perspektive
 
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?    „Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
„Data Policies“ - Zuckerbrot oder Peitsche?
 
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
Seminar "Open Access - Umsetzungsstrategien und urheberrechtliche Aspekte"
 
Forschungsdaten-Repositorien Typen, Herausforderungen und Perspektiven
Forschungsdaten-Repositorien Typen, Herausforderungen und PerspektivenForschungsdaten-Repositorien Typen, Herausforderungen und Perspektiven
Forschungsdaten-Repositorien Typen, Herausforderungen und Perspektiven
 
Oko3 Verbatim
Oko3 VerbatimOko3 Verbatim
Oko3 Verbatim
 
Quality Assurance of Research Data
Quality Assurance of Research DataQuality Assurance of Research Data
Quality Assurance of Research Data
 
Rolle und Perspektive von re3data.org bei der Förderung von Open Science
Rolle und Perspektive von re3data.org bei der Förderung von Open ScienceRolle und Perspektive von re3data.org bei der Förderung von Open Science
Rolle und Perspektive von re3data.org bei der Förderung von Open Science
 
Vorlesung Forschungsdaten-Repositorien (SS14)
Vorlesung Forschungsdaten-Repositorien (SS14)Vorlesung Forschungsdaten-Repositorien (SS14)
Vorlesung Forschungsdaten-Repositorien (SS14)
 
Forschungsdaten-Repositorien: Informationsinfrastrukturen für nachnutzbare F...
Forschungsdaten-Repositorien: Informationsinfrastrukturen für nachnutzbare F...Forschungsdaten-Repositorien: Informationsinfrastrukturen für nachnutzbare F...
Forschungsdaten-Repositorien: Informationsinfrastrukturen für nachnutzbare F...
 
Pampel & Kindling: Repositorien für Forschungsdaten - Infrastrukturen für die...
Pampel & Kindling: Repositorien für Forschungsdaten - Infrastrukturen für die...Pampel & Kindling: Repositorien für Forschungsdaten - Infrastrukturen für die...
Pampel & Kindling: Repositorien für Forschungsdaten - Infrastrukturen für die...
 
Jaime Pons Travel 2.0 Observatorio turismo rural madrid
Jaime Pons Travel 2.0 Observatorio turismo rural madridJaime Pons Travel 2.0 Observatorio turismo rural madrid
Jaime Pons Travel 2.0 Observatorio turismo rural madrid
 
Lamejorempresa
LamejorempresaLamejorempresa
Lamejorempresa
 
Obradoiro de iniciativas emprendedoras2
Obradoiro de iniciativas emprendedoras2Obradoiro de iniciativas emprendedoras2
Obradoiro de iniciativas emprendedoras2
 
40 44
40 4440 44
40 44
 
Aula 3 conjuntos
Aula 3   conjuntosAula 3   conjuntos
Aula 3 conjuntos
 
Tarea 5 pubmed comp
Tarea 5 pubmed compTarea 5 pubmed comp
Tarea 5 pubmed comp
 
No te rindas Mariobenedetti
No te rindas MariobenedettiNo te rindas Mariobenedetti
No te rindas Mariobenedetti
 
Ahora que ya morir
Ahora que ya morir Ahora que ya morir
Ahora que ya morir
 
Presentasi_DNG_December_2012
Presentasi_DNG_December_2012Presentasi_DNG_December_2012
Presentasi_DNG_December_2012
 

Ähnlich wie Neue Wege im Umgang mit Forschungsdaten

Forschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienForschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienHeinz Pampel
 
Forschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienForschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienHeinz Pampel
 
Vom Projekt zum Service – zur Rolle von re3data.org in der Forschungsdateninf...
Vom Projekt zum Service – zur Rolle von re3data.org in der Forschungsdateninf...Vom Projekt zum Service – zur Rolle von re3data.org in der Forschungsdateninf...
Vom Projekt zum Service – zur Rolle von re3data.org in der Forschungsdateninf...Heinz Pampel
 
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen Heinz Pampel
 
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Thilo Stadelmann
 
Workshop für die LUH: Forschungsdatenmanagement
Workshop für die LUH: ForschungsdatenmanagementWorkshop für die LUH: Forschungsdatenmanagement
Workshop für die LUH: ForschungsdatenmanagementFrauke Ziedorn
 
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO RepositoriumsUsability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO RepositoriumsDennis Zielke
 
Forschungsergebnisse dauerhaft zugänglich machen - Strategien und Erfahrunge...
Forschungsergebnisse dauerhaft zugänglich machen - Strategien und Erfahrunge...Forschungsergebnisse dauerhaft zugänglich machen - Strategien und Erfahrunge...
Forschungsergebnisse dauerhaft zugänglich machen - Strategien und Erfahrunge...Heinz Pampel
 
Open Access kommunizieren -Strategien und Erfahrungen
Open Access kommunizieren -Strategien und ErfahrungenOpen Access kommunizieren -Strategien und Erfahrungen
Open Access kommunizieren -Strategien und ErfahrungenHeinz Pampel
 
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein ImpulsOpen-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein ImpulsHeinz Pampel
 
Was sind die großen Fragen im Bildungsbereich und welchen Beitrag kann OER da...
Was sind die großen Fragen im Bildungsbereich und welchen Beitrag kann OER da...Was sind die großen Fragen im Bildungsbereich und welchen Beitrag kann OER da...
Was sind die großen Fragen im Bildungsbereich und welchen Beitrag kann OER da...Dominic Orr
 
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.e-teaching.org
 
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu BerlinForschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu BerlinElena Simukovic
 
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)Dina Padalkina
 
Open Access im Akademienprogramm - Anwendung und Herausforderungen
Open Access im Akademienprogramm - Anwendung und HerausforderungenOpen Access im Akademienprogramm - Anwendung und Herausforderungen
Open Access im Akademienprogramm - Anwendung und HerausforderungenAlineDeicke
 
(Projekt)Ende gut – Alles gut? Benutzbarkeit – Verfügbarhaltung – Archivierung
(Projekt)Ende gut – Alles gut? Benutzbarkeit – Verfügbarhaltung – Archivierung(Projekt)Ende gut – Alles gut? Benutzbarkeit – Verfügbarhaltung – Archivierung
(Projekt)Ende gut – Alles gut? Benutzbarkeit – Verfügbarhaltung – ArchivierungMatthias Arnold
 

Ähnlich wie Neue Wege im Umgang mit Forschungsdaten (20)

Forschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienForschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-Repositorien
 
Forschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienForschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-Repositorien
 
Vom Projekt zum Service – zur Rolle von re3data.org in der Forschungsdateninf...
Vom Projekt zum Service – zur Rolle von re3data.org in der Forschungsdateninf...Vom Projekt zum Service – zur Rolle von re3data.org in der Forschungsdateninf...
Vom Projekt zum Service – zur Rolle von re3data.org in der Forschungsdateninf...
 
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
 
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
 
Workshop für die LUH: Forschungsdatenmanagement
Workshop für die LUH: ForschungsdatenmanagementWorkshop für die LUH: Forschungsdatenmanagement
Workshop für die LUH: Forschungsdatenmanagement
 
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO RepositoriumsUsability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
Usability in den Digital Humanities am Beispiel des LAUDATIO Repositoriums
 
Muc 2018-Panel-Lean-User-Research
Muc 2018-Panel-Lean-User-ResearchMuc 2018-Panel-Lean-User-Research
Muc 2018-Panel-Lean-User-Research
 
Forschungsergebnisse dauerhaft zugänglich machen - Strategien und Erfahrunge...
Forschungsergebnisse dauerhaft zugänglich machen - Strategien und Erfahrunge...Forschungsergebnisse dauerhaft zugänglich machen - Strategien und Erfahrunge...
Forschungsergebnisse dauerhaft zugänglich machen - Strategien und Erfahrunge...
 
Open Access kommunizieren -Strategien und Erfahrungen
Open Access kommunizieren -Strategien und ErfahrungenOpen Access kommunizieren -Strategien und Erfahrungen
Open Access kommunizieren -Strategien und Erfahrungen
 
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein ImpulsOpen-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
Open-Access-Strategie für Brandenburg – ein Impuls
 
Was sind die großen Fragen im Bildungsbereich und welchen Beitrag kann OER da...
Was sind die großen Fragen im Bildungsbereich und welchen Beitrag kann OER da...Was sind die großen Fragen im Bildungsbereich und welchen Beitrag kann OER da...
Was sind die großen Fragen im Bildungsbereich und welchen Beitrag kann OER da...
 
Innovation_Produktmanagement
Innovation_ProduktmanagementInnovation_Produktmanagement
Innovation_Produktmanagement
 
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
 
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu BerlinForschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
Forschungsdatenmanagement an der Humboldt-Universität zu Berlin
 
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
 
IKON Terminologie
IKON TerminologieIKON Terminologie
IKON Terminologie
 
Open Access im Akademienprogramm - Anwendung und Herausforderungen
Open Access im Akademienprogramm - Anwendung und HerausforderungenOpen Access im Akademienprogramm - Anwendung und Herausforderungen
Open Access im Akademienprogramm - Anwendung und Herausforderungen
 
Tools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im WissensmanagementTools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im Wissensmanagement
 
(Projekt)Ende gut – Alles gut? Benutzbarkeit – Verfügbarhaltung – Archivierung
(Projekt)Ende gut – Alles gut? Benutzbarkeit – Verfügbarhaltung – Archivierung(Projekt)Ende gut – Alles gut? Benutzbarkeit – Verfügbarhaltung – Archivierung
(Projekt)Ende gut – Alles gut? Benutzbarkeit – Verfügbarhaltung – Archivierung
 

Kürzlich hochgeladen

Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxIuliaKyryllova
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseAngelika Davey
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)University of Graz
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tense
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
 

Neue Wege im Umgang mit Forschungsdaten

  • 1. Neue Wege im Umgang mit Forschungsdaten Chancen und Herausforderungen für Wissenschaft und Infrastruktur BW-eLabs Abschlussveranstaltung | Stuttgart, 23.01.2012 Heinz Pampel | Helmholtz-Gemeinschaft
  • 2. AGENDA • Relevanz für die Helmholtz-Gemeinschaft • Praxis im Umgang mit Forschungsdaten • Diskussionen und Anforderungen an Infrastrukturen et al • Beispiele: Data Repositories und Data Journals • Drei aktuelle Projekte: APARSEN, ODE, Re3Data • Fazit Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 3. AUSGANGSPUNKT • Berliner Erklärung, 2003 • „Open access contributions include original scientific research results, raw data and metadata, source et al materials, digital representations of pictorial and graphical materials and scholarly multimedia material.“ Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 4. HELMHOLTZ-GEMEINSCHAFT • Forschung zur Lösung wichtiger Zukunftsfragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft – strategisch und langfristig orientiert et al • Bau und Betrieb großer Forschungsinfrastrukturen („think big, act big“) • Erkenntnisse zum Nutzen von Gesellschaft und Wirtschaft umsetzen Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 5. OPEN ACCESS IN HELMHOLTZ • 2003: Unterzeichnung der Berliner Erklärung • 2004: Beschluss der Mitgliederversammlung • 2005: Verabschiedung einer Roadmap et al • 2006: Gründung eines Koordinationsbüros • seit 2006: Projektarbeit • seit 2008: Schwerpunktinitiative Digitale Information Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 6. OPEN ACCESS IN HELMHOLTZ • 2003: Unterzeichnung der Berliner Erklärung • 2004: Beschluss der Mitgliederversammlung • 2005: Verabschiedung einer Roadmap et al • 2006: Gründung eines Koordinationsbüros • seit 2006: Projektarbeit • seit 2008: Schwerpunktinitiative Digitale Information Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 7. PRAXIS • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), 1998 • „Primärdaten als Grundlagen für Veröffentlichungen sollen auf haltbaren und gesicherten Trägern in der et al Institution, wo sie entstanden sind, für zehn Jahre aufbewahrt werden.“ Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 8. PRAXIS et al Klump (2007) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 9. OECD • Principles and Guidelines for Access to Research Data from Public Funding, 2007 •  „Besides, access to research data increases the returns from et al public investment in this area; reinforces open scientific inquiry; encourages diversity of studies and opinion; promotes new areas of work and enables the exploration of topics not envisioned by the initial investigators.“ Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 10. OECD • Principles and Guidelines for Access to Research Data from Public Funding, 2007 •  „Besides, access to research data increases the returns from et al public investment in this area; reinforces open scientific inquiry; encourages diversity of studies and opinion; promotes new areas of work and enables the exploration of topics not envisioned by the initial investigators.“ Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 11. DISKUSSION et al Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 12. SCHWERPUNKTINITIATIVE •  Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten, 2010 •  Sicherung und Zugänglichkeit •  Unterschiede der wissenschaftlichen Disziplinen •  Wissenschaftliche Anerkennung •  Lehre und Qualifizierung •  Verwendung von Standards •  Entwicklung von Infrastrukturen Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 13. DFG • Leitfaden für Antragsteller, 2010 •  „Wenn aus Projektmitteln systematisch (Mess-)Daten erhoben werden, die für die Nachnutzung geeignet sind, legen Sie bitte dar, welche Maßnahmen ergriffen wurden bzw. während der Laufzeit des Projektes getroffen werden, um die Daten nachhaltig zu sichern und ggf. für eine erneute Nutzung bereit zu stellen. Bitte berücksichtigen Sie dabei auch – sofern vorhanden – die in Ihrer Fachdisziplin existierenden Standards und die Angebote bestehender Datenrepositorien.“ Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 14. DATA POLICIES • Disziplinäre Policies •  Bermuda Principles, 1996 •  Internationales Polarjahr 2007-2008 Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 15. DATA POLICIES • Journal Policies •  Public Library of Science, o. J. •  Nature, 2009 Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 16. WUNSCHZETTEL •  Tools and services must be in tune with researchers’ workflows, which are often discipline-specific (and sometimes even project-specific). •  Researchers resist top-down and/or mandatory schemes. •  Researchers favour a “cafeteria” model in which they can pick and choose from a set of services. •  Tools and services must be easy to use. •  Researchers must be in control of what happens to their data, who has access to it, and under what conditions. Consequently, they want to be sure that whoever is dealing with their data (data centre, library, etc.) will respect their interests. •  Researchers expect tools and services to support their day-to-day work within the research project; long-term/public requirements must be subordinate to that interest. •  The benefits of the support must clearly visible – not in three years’ time, but now. •  Support must be local, hands-on, and available when needed. Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 17. WUNSCHZETTEL •  Tools and services must be in tune with researchers’ workflows, which are often discipline-specific (and sometimes even project-specific). •  Researchers resist top-down and/or mandatory schemes. •  Researchers favour a “cafeteria” model in which they can pick and choose from a set of services. •  Tools and services must be easy to use. •  Researchers must be in control of what happens to their data, who has access to it, and under what conditions. Consequently, they want to be sure that whoever is dealing with their data (data centre, library, etc.) will respect their interests. •  Researchers expect tools and services to support their day-to-day work within the research project; long-term/public requirements must be subordinate to that interest. •  The benefits of the support must clearly visible – not in three years’ time, but now. •  Support must be local, hands-on, and available when needed. Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 18. WUNSCHZETTEL •  Tools and services must be in tune with researchers’ workflows, which are often discipline-specific (and sometimes even project-specific). •  Researchers resist top-down and/or mandatory schemes. •  Researchers favour a “cafeteria” model in which they can pick and choose from a set of services. •  Tools and services must be easy to use. •  Researchers must be in control of what happens to their data, who has access to it, and under what conditions. Consequently, they want to be sure that whoever is dealing with their data (data centre, library, etc.) will respect their Y-ND) interests. Andivszf (CC:B •  Researchers expect tools and services to support their day-to-day work within the research project; long-term/public requirements must be subordinate to that interest. Spackletoe (C C: BY-NC-ND ) •  The benefits of the support must clearly visible – not in three years’ time, but now. •  Support must be local, hands-on, and available when needed. ) nsub1 (CC: BY-NC-ND Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 19. VISION 2030 • EC HLEG on Scientific Data, 2010 •  „Producers of data benefit from opening it to broad access, and prefer to deposit their data with confidence in reliable repositories. A framework of repositories is guided by international standards, to ensure they are trustworthy.“ Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 20. HERAUSFORDERUNGEN Finanzierung Technologie Organisation Soziales Recht RRZE Icon Set (CC: BY-SA) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 21. HERAUSFORDERUNGEN Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 22. HERAUSFORDERUNGEN Finanzierung Technologie Organisation Soziales Recht RRZE Icon Set (CC: BY-SA) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 23. VORBEHALTE Nature  Publishing  Group   Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 24. ANREIZE Klump  (2007)   Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 25. DATA REPOSITORIES • PANGAEA Grobe et al. (2006) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 26. DATA REPOSITORIES • PANGAEA Grobe et al. (2006) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 27. DATA REPOSITORIES • ScienceDirect - PANGAEA Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 28. DATA REPOSITORIES • ScienceDirect - PANGAEA Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 29. DATA REPOSITORIES • Bibliothekssuchmaschiene - PANGAEA Höhnow (2010) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 30. DATA JOURNALS • Earth System Science Data (ESSD) Pfeiffenberger & Carlson (2011) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 31. DATA JOURNALS • Earth System Science Data (ESSD) Pfeiffenberger & Carlson (2011) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 32. HERAUSFORDERUNGEN Finanzierung Technologie Organisation Soziales Recht RRZE Icon Set (CC: BY-SA) Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 33. APARSEN „APARSEN is a new Network of Excellence that aims to bring together an extremely diverse set of practitioner organisations and researchers in order to bring coherence, cohesion and continuity to research into barriers to the long-term accessibility and usability of digital information and data, exploiting our diversity by building a long-lived Virtual Centre of Digital Preservation Excellence.“ >> http://aparsen.eu Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 34. ODE „The project will identify, collate, interpret and deliver evidence of emerging best practices in sharing, re-using, preserving and citing data, the drivers for these changes and barriers impeding progress, in forms suited to each audience.“ >> http://ode-project.eu Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 35. Re³Data • Registry of Research Data Repositories Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 36. FAZIT •  Ziel: Schaffung einer Kultur des Data Sharings •  Notwendigkeit: wissenschaftsnahe Infrastruktur •  Trend: Data Repositories und Data Journals •  Spannungsfeld: lokale und disziplinäre Infrastrukturen •  Zukünftig: weiterer Forschungsbedarf •  Herausforderung: Verankerung im Reputationssystem Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012
  • 38. LITERATUR •  Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen (2010). Grundsätze zum Umgang mit Forschungsdaten. Online unter: <http://www.allianzinitiative.de/de/handlungsfelder/forschungsdaten/grundsaetze/>. •  Berliner Erklärung (2003): Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities. Online unter: <http://oa.mpg.de/lang/de/berlin-prozess/berliner-erklarung/>. •  Deutsche Forschungsgemeinschaft (1998). Vorschläge zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis : Empfehlungen der Kommission „Selbstkontrolle in der Wissenschaft“. Weinheim : Wiley-VCH. Online unter: <http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_0198.pdf>. •  Deutsche Forschungsgemeinschaft (2010): Merkblatt für Anträge auf Sachbeihilfen mit Leitfaden für die Antragstellung. DFG-Vordruck 1.02 – 8/10. Online unter: <http://www.dfg.de/download/programme/ emmy_noether_programm/antragstellung/1_02/1_02.pdf>. •  Grobe, H.; Diepenbroek, M.; Dittert, N.; Reinke, M. & Sieger, R. (2006): Archiving and Distributing Earth - Science Data with the PANGAEA Information System. In Fütterer, D. K.; Damaske, D.; Kleinschmidt, G.; Miller, H. & Tessensohn, F. (Hrsg.): Antarctica. Contributions to Global Earth Sciences. Berlin, Heidelberg & New York : Springer, S.403-406. Online unter: <http://hdl.handle.net/10013/epic.21446>. •  Feijen, M. (2011). What researchers want. Online unter: <http://www.surffoundation.nl/nl/publicaties/Documents/What_researchers_want.pdf>. •  Helmholtz-Gemeinschaft (2005): Realisierung des offenen Zugangs zu Publikationen und Daten aus der Helmholtz-Gemeinschaft. Online unter: <http://oa.helmholtz.de/fileadmin/upload/ Vorschlag_Open_Access_Realisierung__2005-02-03.pdf>. •  HLEG on Scientific Data. (2010). Riding the wave. How Europe can gain from the rising tide of scientific data. Online unter: <http://cordis.europa.eu/fp7/ict/e-infrastructure/docs/hlg-sdi-report.pdf>. •  Höhnow, T. (2010): Suchmaschine, ERM & Co.: Ressourcenmanagement im Backend des Bibliothekars. In: Mittermaier, B. (Hrsg.): eLibrary – den Wandel gestalten. Jülich : Forschungszentrum Jülich, 2010. Online unter: <http://edoc.gfz-potsdam.de/gfz/16037>. •  Klump, J. (2007): Semantic linking of data and journal publications in the STD-DOI project. European GeoInformatics Workshop. Online unter: <http://www.nesc.ac.uk/talks/712/Klump_GI_2007.ppt>. •  Organisation for Economic Co-operation and Development (2007): OECD Principles and Guidelines for Access to Research Data from Public Funding. Online unter: <http://www.oecd.org/dataoecd/ 9/61/38500813.pdf>. •  Pampel, H., & Bertelmann, R. (2011). „Data Policies“ im Spannungsfeld zwischen Empfehlung und Verpflichtung. In S. Büttner, H.-C. Hobohm, & L. Müller (Eds.), Handbuch Forschungsdatenmanagement. Bad Honnef: Bock + Herchen. S. 49-61. Online unter: <http://opus.kobv.de/fhpotsdam/volltexte/2011/228/>. •  Pfeiffenberger, H. ; Carlson, D. (2001): “Earth System Science Data” (ESSD) — A Peer Reviewed Journal for Publication of Data. In: D-Lib Magazine 17 (2011), Nr. 1/2. Online unter: <http://dx.doi.org/ 10.1045/january2011-pfeiffenberger/>. •  Schäfer, A., Pampel, H., Pfeiffenberger, H., Dallmeier-Tiessen, S., Tissari, S., Darby, R., Giaretta, K., et al. (2011). Baseline Report on Drivers and Barriers in Data Sharing. . Online unter: <http://ode-project.eu/ outputs>. •  Treloar, A. & Harboe-Ree, C., 2008: Data management and the curation continuum. How the Monash experience is informingrepository relationships. In: Proceedings of VALA 2008. Melbourne, Australien 5.–7. Feb. 2008. Online unter: <http://www.valaconf.org.au/vala2008/papers2008/111_ Treloar_Final.pdf>. •  Zielinska, E. (2012). Budget Cuts Shutter Biodiversity Program. The Scientist, Online unter: <http://the-scientist.com/2012/01/16/budget-cuts-shutter-biodiversity-program/>. Heinz Pampel | Stuttgart, 23.01.2012