Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
am Beispiel der ETH-Bibliothek, Zürich Dr. Rudolf Mumenthaler INNOVATIONS- UND PRODUKTMANAGEMENT AN EINER HOCHSCHULBIBLIOT...
<ul><li>Notwendigkeit von Innovation ist kaum bestritten </li></ul><ul><li>Technische Entwicklung und verändertes Nutzerve...
<ul><li>„ [Die ETH-Bibliothek] setzt den Fokus auf nutzer-freundliche, innovative Dienstleistungen im Kontext der elektron...
<ul><li>Innovativ ist ein Produkt oder eine Dienstleistung, die bisher </li></ul><ul><ul><li>in dieser Form </li></ul></ul...
<ul><li>Schritt 1: Einrichtung einer verantwortlichen Stelle mit weitreichenden Kompetenzen (Bereichsleitung) </li></ul><u...
INNOVATIONSPROZESS DER ETH-BIBLIOTHEK Reise-bericht Blog Intranet Produkt-ideen Proto-koll Studie Mittei-lung Produkt-pipe...
<ul><li>Ideenmanagement: Einrichtung eines internen Blogs zur Eingabe von Ideen </li></ul><ul><li>Wettbewerb für die 3 bes...
BLOG IDEENPOOL
LISTE PRODUKTIDEEN Kriterien
<ul><li>Ausgangslage: Ideen von Mitarbeitenden und Vorschläge von Kunden sind in der Regel eher zufällig </li></ul><ul><li...
<ul><li>Zentrale Suchfelder werden definiert </li></ul><ul><ul><li>Segmente im „Radar“ </li></ul></ul><ul><li>Was ist heut...
Internet OPAC Portale Mobile Technologien Soziale Netzwerke eBooks Publikation Archivierung E-Learning Portal Primo URM Mi...
Einbettung des Innovationsmanagements in das Produktmanagement INNOVATIONS-  UND PRODUKTMANAGEMENT 16.03.10
<ul><li>Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht… </li></ul><ul><li>Entwicklung von Produkten benötigt Ressourcen </li></u...
<ul><li>Ausschnitt aus der Prozesslandkarte der ETH-Bibliothek </li></ul>INNOVATION ALS TEIL DES PRODUKTMANAGEMENTS
<ul><li>Grundlage: Strategie der ETH-Bibliothek </li></ul><ul><li>Elemente: </li></ul><ul><ul><li>Kundengruppen </li></ul>...
<ul><li>Erfahrene Forscher der ETH Zürich </li></ul><ul><li>Lehrende/Dozierende der ETH Zürich </li></ul><ul><li>Masterstu...
<ul><li>Bereitstellung von Informationsressourcen </li></ul><ul><li>Aufbereitung und Vermittlung von Informationen </li></...
NUTZUNG DER PRODUKTE DURCH KUNDENGRUPPEN 16.03.10 Fusszeile
BEWERTUNG DER PRODUKTE ANHAND DEFINIERTER KRITERIEN 16.03.10 Fusszeile
<ul><li>Weitgehende Übereinstimmung mit Einschätzung durch Produktmanager bei Trends </li></ul><ul><li>Abweichung bei der ...
<ul><li>Grafische Darstellung gesucht, damit das Management auf einen Blick eine Übersicht über die attraktiven und unattr...
PORTFOLIOMATRIX Quelle: Wikipedia, Artikel BCG-Matrix ( http://de.wikipedia.org/wiki/BCG-Matrix )
<ul><li>Anwendung/Anpassung der Boston Consulting Group-Matrix </li></ul><ul><li>X-Achse: Nachfrage (Nutzungszahlen, nach ...
PRODUKTPORTFOLIO DER ETH-BIBLIOTHEK
<ul><li>Zahlen verfeinern und integrieren </li></ul><ul><li>Jährlich neue Nutzungszahlen übernehmen </li></ul><ul><li>Peri...
<ul><li>Kernprozesse enden in der Regel beim Kunden. Das Ergebnis ist somit ein Produkt oder eine Dienstleistung </li></ul...
PROJEKT REORGANISATION: PHASEN
<ul><li>Bei der neuen Organisationsstruktur der ETH-Bibliothek hat das Produktportfolio eine zentrale Rolle gespielt. </li...
<ul><li>Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit </li></ul><ul><li>Fragen? </li></ul><ul><li>Dr. Rudolf Mumenthaler </li></ul><...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Innovation_Produktmanagement

3.090 Aufrufe

Veröffentlicht am

Innovations- und Produktmanagement an einer Hochschulbibliothek - am Beispiel der ETH-Bibliothek. Vortrag, gehalten am Bibliothekskongress in Leipzig, 15. März 2010

Veröffentlicht in: Business, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

Innovation_Produktmanagement

  1. 1. am Beispiel der ETH-Bibliothek, Zürich Dr. Rudolf Mumenthaler INNOVATIONS- UND PRODUKTMANAGEMENT AN EINER HOCHSCHULBIBLIOTHEK
  2. 2. <ul><li>Notwendigkeit von Innovation ist kaum bestritten </li></ul><ul><li>Technische Entwicklung und verändertes Nutzerverhalten haben direkten Einfluss auf die Bibliotheken </li></ul><ul><li>Problem: Wie kann man die wichtigen Trends erkennen? </li></ul>NOTWENDIGKEIT VON INNOVATION
  3. 3. <ul><li>„ [Die ETH-Bibliothek] setzt den Fokus auf nutzer-freundliche, innovative Dienstleistungen im Kontext der elektronischen Bibliothek. Dies bedingt zum einen die Kenntnis der Nutzerbedürfnisse, die regelmässig erhoben werden. </li></ul><ul><li>Zum anderen verfolgt die ETH-Bibliothek systema-tisch die Entwicklung des Bibliothekswesens und der Informationstechnologie und prüft einschlägige Produkte, Dienstleistungen und Strategien im Hinblick auf eine Umsetzung an der ETH Zürich.“ </li></ul>EINBETTUNG IN DIE STRATEGIE DER ETH-BIBLIOTHEK
  4. 4. <ul><li>Innovativ ist ein Produkt oder eine Dienstleistung, die bisher </li></ul><ul><ul><li>in dieser Form </li></ul></ul><ul><ul><li>in der Schweiz </li></ul></ul><ul><ul><li>oder im Bibliothekswesen allgemein </li></ul></ul><ul><ul><li>noch nicht eingesetzt wird </li></ul></ul><ul><li>ETH-Bibliothek als „early adaptor“, nicht als „Erfinder“ </li></ul><ul><li>„ not invented here“ ist OK! </li></ul>DEFINITION VON INNOVATION (@ETH-BIBLIOTHEK)
  5. 5. <ul><li>Schritt 1: Einrichtung einer verantwortlichen Stelle mit weitreichenden Kompetenzen (Bereichsleitung) </li></ul><ul><li>Schritt 2: Ausarbeitung eines Innovations-prozesses </li></ul><ul><ul><li>Schaffung klarer Verantwortlichkeiten und Abläufe </li></ul></ul><ul><ul><li>Einbezug der Mitarbeitenden (Ideen) und der Geschäftsleitung (Entscheidungskompetenz) </li></ul></ul><ul><ul><li>Controlling </li></ul></ul>INNOVATIONSMANAGEMENT AN DER ETH-BIBLIOTHEK
  6. 6. INNOVATIONSPROZESS DER ETH-BIBLIOTHEK Reise-bericht Blog Intranet Produkt-ideen Proto-koll Studie Mittei-lung Produkt-pipeline Produkt-portfolio
  7. 7. <ul><li>Ideenmanagement: Einrichtung eines internen Blogs zur Eingabe von Ideen </li></ul><ul><li>Wettbewerb für die 3 besten Ideen des Jahres </li></ul><ul><ul><li>Voting im Intranet </li></ul></ul><ul><ul><li>Auszeichnung am jährlichen Weihnachtsapéro </li></ul></ul><ul><ul><li>Attraktive Preise </li></ul></ul><ul><li>39 eingereichte Ideen in 2009 </li></ul>EINBEZUG DER MITARBEITENDEN
  8. 8. BLOG IDEENPOOL
  9. 9. LISTE PRODUKTIDEEN Kriterien
  10. 10. <ul><li>Ausgangslage: Ideen von Mitarbeitenden und Vorschläge von Kunden sind in der Regel eher zufällig </li></ul><ul><li>Problem: wie kann man die Ideensuche systematisieren? </li></ul><ul><li>Wie kann man Innovationspotential systematisch erfassen? </li></ul>SYSTEMATISCHE IDEENSUCHE
  11. 11. <ul><li>Zentrale Suchfelder werden definiert </li></ul><ul><ul><li>Segmente im „Radar“ </li></ul></ul><ul><li>Was ist heute wichtig, was wird morgen von Bedeutung sein? </li></ul><ul><ul><li>Innerer und äusserer Ring </li></ul></ul><ul><li>Verantwortlichkeiten zuweisen </li></ul><ul><ul><li>„ Gate-Keeper“ für die einzelnen Themen </li></ul></ul><ul><ul><li>Verpflichtung zur regelmässigen Berichterstattung </li></ul></ul><ul><li>In Kooperation realisieren! </li></ul><ul><ul><li>Geplantes Projekt mit Zukunftswerkstatt und FH Potsdam </li></ul></ul><ul><ul><li>Open Innovation-Ansatz </li></ul></ul>TECHNOLOGIERADAR
  12. 12. Internet OPAC Portale Mobile Technologien Soziale Netzwerke eBooks Publikation Archivierung E-Learning Portal Primo URM Micro-blogging Social networks Social Tagging Blogs E-Doz Archiv-systeme eBook Reader recommender Smart-phones GEVER Such-maschinen Elektr. Publizieren 3D-Internet GIS Open Access DOI Mobiler Katalog Second Life Technologieradar Zukunft Aktuell Bildsuche Netzwerke Semantic Web IT allgemein Cloud Computing Smart Objects Betriebs-system Primärdaten Bibliotheken Information Commons Onleihe Lizenzen RFID eBook Formate Virtueller Lesesaal Tablets
  13. 13. Einbettung des Innovationsmanagements in das Produktmanagement INNOVATIONS- UND PRODUKTMANAGEMENT 16.03.10
  14. 14. <ul><li>Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht… </li></ul><ul><li>Entwicklung von Produkten benötigt Ressourcen </li></ul><ul><li>Betrieb der Dienstleistungen benötigt Ressourcen </li></ul><ul><li>Ausbau der Ressourcen ist kein Thema </li></ul><ul><li>Entsprechend müssen Ressourcen frei gespielt werden </li></ul><ul><ul><li>Projektportfolio managen </li></ul></ul><ul><ul><li>Produktportfolio analysieren, obsolete Produkte einstellen </li></ul></ul>GRENZEN DER INNOVATION
  15. 15. <ul><li>Ausschnitt aus der Prozesslandkarte der ETH-Bibliothek </li></ul>INNOVATION ALS TEIL DES PRODUKTMANAGEMENTS
  16. 16. <ul><li>Grundlage: Strategie der ETH-Bibliothek </li></ul><ul><li>Elemente: </li></ul><ul><ul><li>Kundengruppen </li></ul></ul><ul><ul><li>Produktgruppen – Kernprodukte </li></ul></ul><ul><ul><li>Bewertung der Kernprodukte </li></ul></ul><ul><ul><li>Bewertung der Trends </li></ul></ul><ul><ul><li>Portfolioanalyse </li></ul></ul><ul><ul><li>Weiteres Vorgehen </li></ul></ul>PRODUKTPORTFOLIO DER ETH-BIBLIOTHEK
  17. 17. <ul><li>Erfahrene Forscher der ETH Zürich </li></ul><ul><li>Lehrende/Dozierende der ETH Zürich </li></ul><ul><li>Masterstudierende und Jungforscher der ETH Zürich </li></ul><ul><li>Studienanfänger und Bachelorstudierende der ETH Zürich </li></ul><ul><li>Alumni der ETH Zürich </li></ul><ul><li>Firmenkunden aus der Schweiz </li></ul><ul><li>Externe Wissenschaftler aus dem Bereich Technik und Naturwissenschaften </li></ul><ul><li>Historische interessierte Wissenschaftler (>Spezialsammlungen) </li></ul><ul><li>Technisch interessierte Öffentlichkeit der Schweiz </li></ul><ul><li>Schweizer Schüler </li></ul><ul><li>Und/oder: Unterscheidung zwischen vor Ort und Remote Kunden </li></ul>KUNDENGRUPPEN intern extern
  18. 18. <ul><li>Bereitstellung von Informationsressourcen </li></ul><ul><li>Aufbereitung und Vermittlung von Informationen </li></ul><ul><li>Angebot von Recherchemitteln </li></ul><ul><li>Publikation und Registrierung von wissenschaftlichen Arbeiten </li></ul><ul><li>Sicherung und Archivierung von Ressourcen </li></ul><ul><li>Infrastruktur für Lernen und Arbeiten </li></ul><ul><li>Vermittlung von Informationskompetenz </li></ul><ul><li>Hilfe beim Suchen von Dokumenten </li></ul>PRODUKTGRUPPEN - KERNPRODUKTE
  19. 19. NUTZUNG DER PRODUKTE DURCH KUNDENGRUPPEN 16.03.10 Fusszeile
  20. 20. BEWERTUNG DER PRODUKTE ANHAND DEFINIERTER KRITERIEN 16.03.10 Fusszeile
  21. 21. <ul><li>Weitgehende Übereinstimmung mit Einschätzung durch Produktmanager bei Trends </li></ul><ul><li>Abweichung bei der Bewertung des IST-Zustands </li></ul>UMFRAGE BEI FÜHRUNGSKRÄFTEN DER ETH-BIBLIOTHEK
  22. 22. <ul><li>Grafische Darstellung gesucht, damit das Management auf einen Blick eine Übersicht über die attraktiven und unattraktiven Produkte erhält </li></ul><ul><li>Methodik: Boston Consulting Matrix </li></ul>PRODUKTPORTFOLIO
  23. 23. PORTFOLIOMATRIX Quelle: Wikipedia, Artikel BCG-Matrix ( http://de.wikipedia.org/wiki/BCG-Matrix )
  24. 24. <ul><li>Anwendung/Anpassung der Boston Consulting Group-Matrix </li></ul><ul><li>X-Achse: Nachfrage (Nutzungszahlen, nach Schlüssel 1-10); anstelle von Marktanteil </li></ul><ul><li>Y-Achse: Trend (1-5, gemäss Bewertung Führungskräfte); anstelle von Marktwachstum </li></ul><ul><li>Grösse: Aufwand (1-10, Personal und Finanz gemäss Schätzung); anstelle von Umsatz </li></ul>ANPASSUNG ANS BIBLIOTHEKSUMFELD
  25. 25. PRODUKTPORTFOLIO DER ETH-BIBLIOTHEK
  26. 26. <ul><li>Zahlen verfeinern und integrieren </li></ul><ul><li>Jährlich neue Nutzungszahlen übernehmen </li></ul><ul><li>Periodisches Review des Portfolios durch Geschäftsleitung </li></ul><ul><li>Bestimmen der obsoleten Produkte </li></ul><ul><ul><li>Ausstellungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Gedruckte Schriftenreihe </li></ul></ul><ul><ul><li>Linkliste </li></ul></ul><ul><ul><li>Direkteinstieg </li></ul></ul>WEITERES VORGEHEN PRODUKTPORTFOLIO
  27. 27. <ul><li>Kernprozesse enden in der Regel beim Kunden. Das Ergebnis ist somit ein Produkt oder eine Dienstleistung </li></ul><ul><li>Die Prozesslandkarte wurde auf der Grundlage der Kernprodukte entwickelt </li></ul>EINFLUSS DER PRODUKTE AUF PROZESSLANDKARTE Produkt Prozess Bereitstellung von Informationsressourcen Mediendistribution Ausleihe von Monographien Buchausleihe Kopienversand Lieferung elektronischer Kopien Online-Angebot eigener Bestände Digitalisierung Bestände online publizieren
  28. 28. PROJEKT REORGANISATION: PHASEN
  29. 29. <ul><li>Bei der neuen Organisationsstruktur der ETH-Bibliothek hat das Produktportfolio eine zentrale Rolle gespielt. </li></ul><ul><li>Es bietet die Grundlage dafür, dass die Struktur sich am Output und an den Kundenbedürfnissen orientiert… </li></ul><ul><li>… und somit für die Umsetzung der strategischen Ziele der ETH-Bibliothek… </li></ul><ul><li>… bei knappen Ressourcen </li></ul>FAZIT
  30. 30. <ul><li>Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit </li></ul><ul><li>Fragen? </li></ul><ul><li>Dr. Rudolf Mumenthaler </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul><ul><li>www.twitter.com/mrudolf </li></ul><ul><li>http://blogs.ethz.ch/innovethbib </li></ul>FRAGEN?

×