SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)

1 von 20
Holger Wende
Gründer Standort Köln
ROCK YOUR LIFE gGmbH
13. und 14. Juni 2013
Workshop
„Konflikte“
Von Konfrontation durch Kommunikation zur Kooperation.
Oder vom Umgang mit scheinbar schwierigen Kandidaten
Seien Sie beim nächsten Mal
dabei – 22. bis 23. Mai 2014!
Jetzt vormerken auf
www.a-recruiter.de/anmelden
E I N F Ü H R U N G I N D I E S Y S T E M I S C H E
T R A N S A K T I O N S A N A L Y S E
Von Konfrontation über
Kommunikation zu Kooperation
Zu meiner Person
Zur Einstimmung
!  Finden Sie bitte drei Konfliktsituationen
!  eine, die Sie viel Kraft gekostet hat
!  eine, bei der Sie viel gelernt haben
!  eine aus der vergangenen Woche
!  Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit
professioneller Gesprächsführung/ Coaching
gesammelt?
z. B. mit Transaktionsanalyse, Neurolinguistischem
Programmieren, themenzentrierter Interaktion,
systemischem Coaching, provokativem Stil, …
E I N E K L E I N E G U T E - N A C H T - G E S C H I C H T E …
Was ist Transaktionsanalyse?
(Strukturelles) Ich-Zustände-Modell
EL
ER
K
Eltern-Ich-Zustand Haltungen, Verhalten,
Gedanken und Gefühle, die von
den Eltern oder von anderen
Autoritäten übernommen
wurden.
Erwachsenen-Ich-
Zustand
Haltungen, Verhalten,
Gedanken und Gefühle als
direkte Antwort auf das Hier
und Jetzt.
Kind-Ich-Zustand Haltungen, Verhalten,
Gedanken und Gefühle, die die
Person früher einmal hatte. Das
Kind-Ich ist die Summe dessen,
was die Person zuvor war.
Anzeige

Recomendados

Más contenido relacionado

Destacado

Tag der Legenden - Crossmedia Konzept
Tag der Legenden - Crossmedia KonzeptTag der Legenden - Crossmedia Konzept
Tag der Legenden - Crossmedia KonzeptC H
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenWerner Drizhal
 
Noticias Jueves 8 De Enero De 2009
Noticias Jueves 8 De Enero De 2009Noticias Jueves 8 De Enero De 2009
Noticias Jueves 8 De Enero De 2009robertocarlos2009
 
La Crisis EconóMica En EspañA
La Crisis EconóMica En EspañALa Crisis EconóMica En EspañA
La Crisis EconóMica En EspañAUDIMA_Maria
 
2007. Florian Koschat. Der Kapitalbedarf mittelständiger Russischer Unternehm...
2007. Florian Koschat. Der Kapitalbedarf mittelständiger Russischer Unternehm...2007. Florian Koschat. Der Kapitalbedarf mittelständiger Russischer Unternehm...
2007. Florian Koschat. Der Kapitalbedarf mittelständiger Russischer Unternehm...Forum Velden
 
Ha05t01 Powerpoint
Ha05t01 PowerpointHa05t01 Powerpoint
Ha05t01 Powerpointecursocig
 
Programa Estatal De Cambio ClimáTico PresentacióN
Programa Estatal De Cambio ClimáTico PresentacióNPrograma Estatal De Cambio ClimáTico PresentacióN
Programa Estatal De Cambio ClimáTico PresentacióNabogadostabasco
 
TALLER No. 8 - CONEXION DE 2 PC´S EN PARALELO
TALLER No. 8 - CONEXION DE 2 PC´S EN PARALELOTALLER No. 8 - CONEXION DE 2 PC´S EN PARALELO
TALLER No. 8 - CONEXION DE 2 PC´S EN PARALELOmario23
 

Destacado (13)

Tag der Legenden - Crossmedia Konzept
Tag der Legenden - Crossmedia KonzeptTag der Legenden - Crossmedia Konzept
Tag der Legenden - Crossmedia Konzept
 
Zustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmenZustimmungspflichtige maßnahmen
Zustimmungspflichtige maßnahmen
 
natalia
natalianatalia
natalia
 
El Sol Abraham
El Sol AbrahamEl Sol Abraham
El Sol Abraham
 
Noticias Jueves 8 De Enero De 2009
Noticias Jueves 8 De Enero De 2009Noticias Jueves 8 De Enero De 2009
Noticias Jueves 8 De Enero De 2009
 
Social Web und Karriere
Social Web und KarriereSocial Web und Karriere
Social Web und Karriere
 
La Crisis EconóMica En EspañA
La Crisis EconóMica En EspañALa Crisis EconóMica En EspañA
La Crisis EconóMica En EspañA
 
2007. Florian Koschat. Der Kapitalbedarf mittelständiger Russischer Unternehm...
2007. Florian Koschat. Der Kapitalbedarf mittelständiger Russischer Unternehm...2007. Florian Koschat. Der Kapitalbedarf mittelständiger Russischer Unternehm...
2007. Florian Koschat. Der Kapitalbedarf mittelständiger Russischer Unternehm...
 
Ha05t01 Powerpoint
Ha05t01 PowerpointHa05t01 Powerpoint
Ha05t01 Powerpoint
 
Mumiko final
Mumiko finalMumiko final
Mumiko final
 
Programa Estatal De Cambio ClimáTico PresentacióN
Programa Estatal De Cambio ClimáTico PresentacióNPrograma Estatal De Cambio ClimáTico PresentacióN
Programa Estatal De Cambio ClimáTico PresentacióN
 
TALLER No. 8 - CONEXION DE 2 PC´S EN PARALELO
TALLER No. 8 - CONEXION DE 2 PC´S EN PARALELOTALLER No. 8 - CONEXION DE 2 PC´S EN PARALELO
TALLER No. 8 - CONEXION DE 2 PC´S EN PARALELO
 
Con el tiempo
Con el tiempoCon el tiempo
Con el tiempo
 

Ähnlich wie A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)

Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und WahrnehmungNie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und WahrnehmungANXO MANAGEMENT CONSULTING
 
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilBewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilJörn Hendrik Ast
 
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle KommunikationstechnikeneBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle KommunikationstechnikenAlex Rammlmair
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPoegb
 
Kommunikation und Gesprächsführung
Kommunikation und GesprächsführungKommunikation und Gesprächsführung
Kommunikation und Gesprächsführungfoobar2605
 
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende KommunikationAlexander Dodig
 
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenDenkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenConny Dethloff
 
Coaching München
Coaching MünchenCoaching München
Coaching Münchendrberle
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Tobias Illig
 
Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013
Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013
Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013Bernadette Bisculm
 
oose. Nein sagen
oose. Nein sagenoose. Nein sagen
oose. Nein sagenoose
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hhPetra Wille
 
117 Tage - Mein ganz persönliches Streikerlebnis
117 Tage - Mein ganz persönliches Streikerlebnis117 Tage - Mein ganz persönliches Streikerlebnis
117 Tage - Mein ganz persönliches StreikerlebnisHolger Hintz
 
Sieht Wie Arbeit Aus
Sieht Wie Arbeit AusSieht Wie Arbeit Aus
Sieht Wie Arbeit Ausaloahe2
 

Ähnlich wie A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende) (20)

Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und WahrnehmungNie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
 
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilBewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
 
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle KommunikationstechnikeneBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
eBook: 5 wirkungsvolle Kommunikationstechniken
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJP
 
Kommunikation und Gesprächsführung
Kommunikation und GesprächsführungKommunikation und Gesprächsführung
Kommunikation und Gesprächsführung
 
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
 
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und NehmenDenkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
Denkraum-Führung - Herstellen von Balance zwischen Geben und Nehmen
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
 
Coaching München
Coaching MünchenCoaching München
Coaching München
 
Der Innere Kritiker
Der Innere KritikerDer Innere Kritiker
Der Innere Kritiker
 
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
 
Magische Worte verändern die Welt
Magische Worte verändern die WeltMagische Worte verändern die Welt
Magische Worte verändern die Welt
 
Ibmtest2
Ibmtest2Ibmtest2
Ibmtest2
 
Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013
Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013
Krisendialoge Kurzreferat vom 1.12.2013
 
oose. Nein sagen
oose. Nein sagenoose. Nein sagen
oose. Nein sagen
 
2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh2014 05 17_product_tank_hh
2014 05 17_product_tank_hh
 
117 Tage - Mein ganz persönliches Streikerlebnis
117 Tage - Mein ganz persönliches Streikerlebnis117 Tage - Mein ganz persönliches Streikerlebnis
117 Tage - Mein ganz persönliches Streikerlebnis
 
Wetware Bugs and Refactoring
Wetware Bugs and RefactoringWetware Bugs and Refactoring
Wetware Bugs and Refactoring
 
Sieht Wie Arbeit Aus
Sieht Wie Arbeit AusSieht Wie Arbeit Aus
Sieht Wie Arbeit Aus
 
Agile versus Management WJAX 2014
Agile versus Management WJAX 2014Agile versus Management WJAX 2014
Agile versus Management WJAX 2014
 

Mehr von U-Form:e Testsysteme

Der Azubi-Navigator - das Ausbildungsmanagement-System
Der Azubi-Navigator - das Ausbildungsmanagement-SystemDer Azubi-Navigator - das Ausbildungsmanagement-System
Der Azubi-Navigator - das Ausbildungsmanagement-SystemU-Form:e Testsysteme
 
Erfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis finden
Erfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis findenErfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis finden
Erfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis findenU-Form:e Testsysteme
 
Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
Employer Branding - Grundlagen einer guten AusbildungsmarkenstrategieEmployer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
Employer Branding - Grundlagen einer guten AusbildungsmarkenstrategieU-Form:e Testsysteme
 
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer AuszubildendenVom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer AuszubildendenU-Form:e Testsysteme
 
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...U-Form:e Testsysteme
 
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermittelnLernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermittelnU-Form:e Testsysteme
 
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtetPR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtetU-Form:e Testsysteme
 
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgenInnovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgenU-Form:e Testsysteme
 
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von AuszubildendenWas erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von AuszubildendenU-Form:e Testsysteme
 
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der AusbildungspolitikBerufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der AusbildungspolitikU-Form:e Testsysteme
 
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klicktKarrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klicktU-Form:e Testsysteme
 
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...U-Form:e Testsysteme
 
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtU-Form:e Testsysteme
 
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summary
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summaryAzubi Recruitingtrends 2013 - management summary
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summaryU-Form:e Testsysteme
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)U-Form:e Testsysteme
 

Mehr von U-Form:e Testsysteme (20)

Digitales Ausbildungsmanagement
Digitales AusbildungsmanagementDigitales Ausbildungsmanagement
Digitales Ausbildungsmanagement
 
Der Azubi-Navigator - das Ausbildungsmanagement-System
Der Azubi-Navigator - das Ausbildungsmanagement-SystemDer Azubi-Navigator - das Ausbildungsmanagement-System
Der Azubi-Navigator - das Ausbildungsmanagement-System
 
A recruiter magazin 2017
A recruiter magazin 2017 A recruiter magazin 2017
A recruiter magazin 2017
 
Erfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis finden
Erfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis findenErfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis finden
Erfolgreiches Azubi-Recruiting - Treffsicher für die passenden Azubis finden
 
Workshop börsenverein upload
Workshop börsenverein uploadWorkshop börsenverein upload
Workshop börsenverein upload
 
A-Recruitertage 2015 - Prozubi
A-Recruitertage 2015 - ProzubiA-Recruitertage 2015 - Prozubi
A-Recruitertage 2015 - Prozubi
 
Vortrag Azubiauswahl Wuppertal
Vortrag Azubiauswahl WuppertalVortrag Azubiauswahl Wuppertal
Vortrag Azubiauswahl Wuppertal
 
Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
Employer Branding - Grundlagen einer guten AusbildungsmarkenstrategieEmployer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
Employer Branding - Grundlagen einer guten Ausbildungsmarkenstrategie
 
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer AuszubildendenVom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
Vom Ausbilder zum Coach - Bindung und Erfolg Ihrer Auszubildenden
 
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
Wer hat’s erfunden? Azubi-Recruiting in der Schweiz, die Erfolgsgeschichte vo...
 
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermittelnLernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
LernEs doch einfach! Kernqualifikationen erfolgreich vermitteln
 
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtetPR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
PR sieht’s manchmal anders Ausbildungsmarketing durch die PR-Brille betrachtet
 
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgenInnovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
Innovation - Konzepte für das Azubi-Recruiting von morgen
 
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von AuszubildendenWas erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
Was erklärt Erfolg - Soziale Kompetenzen von Auszubildenden
 
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der AusbildungspolitikBerufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
Berufseignung statt Ausbildungserfolg - Das Leitmotiv der Ausbildungspolitik
 
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klicktKarrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
Karrierewebsites - Guck mal, wer da klickt
 
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
Geben Sie Ihrer Ausbildung ein Gesicht - Handfeste Tipps für eine erfolgreich...
 
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
 
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summary
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summaryAzubi Recruitingtrends 2013 - management summary
Azubi Recruitingtrends 2013 - management summary
 
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
A-Recruiter Tage 2013: Vortrag "Ehe- neben Karriereberatung" (Herr Prof. Flocke)
 

A-Recruiter Tage 2013: Workshop II "Konflikte" (Herr Wende)

  • 1. Holger Wende Gründer Standort Köln ROCK YOUR LIFE gGmbH 13. und 14. Juni 2013 Workshop „Konflikte“ Von Konfrontation durch Kommunikation zur Kooperation. Oder vom Umgang mit scheinbar schwierigen Kandidaten Seien Sie beim nächsten Mal dabei – 22. bis 23. Mai 2014! Jetzt vormerken auf www.a-recruiter.de/anmelden
  • 2. E I N F Ü H R U N G I N D I E S Y S T E M I S C H E T R A N S A K T I O N S A N A L Y S E Von Konfrontation über Kommunikation zu Kooperation
  • 4. Zur Einstimmung !  Finden Sie bitte drei Konfliktsituationen !  eine, die Sie viel Kraft gekostet hat !  eine, bei der Sie viel gelernt haben !  eine aus der vergangenen Woche !  Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit professioneller Gesprächsführung/ Coaching gesammelt? z. B. mit Transaktionsanalyse, Neurolinguistischem Programmieren, themenzentrierter Interaktion, systemischem Coaching, provokativem Stil, …
  • 5. E I N E K L E I N E G U T E - N A C H T - G E S C H I C H T E … Was ist Transaktionsanalyse?
  • 6. (Strukturelles) Ich-Zustände-Modell EL ER K Eltern-Ich-Zustand Haltungen, Verhalten, Gedanken und Gefühle, die von den Eltern oder von anderen Autoritäten übernommen wurden. Erwachsenen-Ich- Zustand Haltungen, Verhalten, Gedanken und Gefühle als direkte Antwort auf das Hier und Jetzt. Kind-Ich-Zustand Haltungen, Verhalten, Gedanken und Gefühle, die die Person früher einmal hatte. Das Kind-Ich ist die Summe dessen, was die Person zuvor war.
  • 7. (Funktionales) Ich-Zustände-Modell fEL fürsorgliches Eltern-Ich: sichtbar durch konstruktiv fürsorgliche sowie destruktiv überfürsorgliche Verhaltensweisen. kEL kritisches Eltern-Ich: konstruktiv sichtbar durch kritische und destruktiv sichtbar durch überkritische Verhaltensweisen.
  • 8. (Funktionales) Ich-Zustände-Modell fEL ER Erwachsenen-Ich: sichtbar durch sachlich klare, beobachtende, analysierende Verhaltensweisen und angemessenen Ausdruck von Gefühlen. kEL
  • 9. (Funktionales) Ich-Zustände-Modell fEL ER aK freies Kind-Ich: konstruktiv sichtbar durch gefühlvolle, lustige Verhaltensweisen, destruktiv sichtbar durch rücksichtlose, gefährdende Verhaltensweisen. kEL rK fK angepasstes Kind-Ich: konstruktiv sichtbar durch sinnvolle, sozial angepasste Verhaltensmuster sowie destruktiv sichtbar durch Überanpassung. rebellisches Kind-Ich: konstruktiv sichtbar durch konzentrierte Energie und Durchsetzungsfähigkeit, destruktiv sichtbar durch selbstschädigende, unangemessene Rebellion.
  • 10. Aus welchem Ich-Zustand kommt die Aussage? 1.  Wann sind Sie denn endlich fertig? 2.  Dafür kann ich doch nichts! 3.  Sie benehmen sich kindisch! 4.  Was mache ich jetzt nur? 5.  Was könnte der Grund sein? 6.  Ich mag einfach nicht! 7.  Ich hätte da noch eine Frage… 8.  So geht das nicht! 9.  Sind Sie sicher, dass Sie richtig gerechnet haben? 10.  Machen Sie Ihren Kram doch selbst! 11.  Warum glauben Sie mir eigentlich nicht? 12.  Er mag ja ein netter Kerl sein, aber man kann ihm keine wichtigen Aufgaben übertragen!
  • 11. Transaktionen !  1. Regel: Parallele Transaktionen verfestigen die Kommunikation. Sie kann (potentiell) unendlich lange fortgesetzt werden. !  2. Regel: Gekreuzte Transaktionen führen zu einem (kurzen?) Zusammenbruch der Kommunikation. Es folgt etwas Neues. !  3. Regel: Offene und verdeckte Transaktionen können sich überlagern. Die verdeckte Ebene ist für die Kommunikation die bedeutsamere.
  • 12. Vertiefung !  Zeitrahmen: 10 Min. !  Sozialform: Partnerarbeit. !  Aufgabe: Sie erhalten einige (Kurz-)Dialoge ausgeteilt. Analysieren Sie sie im Hinblick auf die vorkommenden Ich-Zustände.
  • 13. Reflexion !  Wie würden Systeme (in Ihrem Arbeitsumfeld) aussehen, die stark von einem Ich-Zustand dominiert werden? !  Welche Auswirkungen hat das auf das (erwünschte) Verhalten der MitarbeiterInnen?
  • 14. Führungsstile (nach LEWIN und SCHULZ VON THUN) autoritärer Stilpatriarchalischer Stil demokratischer Stil Der Vorgesetze trifft Der Vorgesetzte setzt sich Die Gruppe trifft die Entscheidung. auf freundliche Weise durch. Entscheidungen gemeinsam. kEL-dominant fEL-dominant ER-dominant Entscheidungsspielraum des Vorgesetzten Entscheidungsspielraum der Gruppe
  • 15. Transfer !  auf einen Ihrer vergangenen Konflikte: !  Nehmen Sie nun eine der drei Konfliktsituationen vom Beginn des Workshops und analysieren Sie Ihre (bevorzugten) Ich- Zustände. !  auf Ihre kommende Kommunikation: !  Überlegen Sie sich nun, was Sie aus diesem Workshop mitnehmen wollen, worüber Sie sich ggf. weiter informieren werden, und was Sie konkret ausprobieren wollen.
  • 17. Vielen Dank für Ihre aktive Mitarbeit in diesem Workshop.
  • 18. Literaturverzeichnis oder: Zum Weiterlesen… !  eine kleine Einleitung in die Transaktionsanalyse: !  HAGEHÜLSMANN, Ute: Transaktionsanalyse – wie geht denn das? Transaktionsanalyse in Aktion. Paderborn 62012. !  eine fundierte Einführung in die Transaktionsanalyse: !  STEWART, Ian/ JOINES, Vann: Die Transaktionsanalyse. Eine Einführung. Freiburg 232010. !  eine kleine Einführung in den produktiven Umgang mit Konflikten: !  NAUMANN, Frank: Die Kunst des Streitens. Erfolgsstrategien für eine produktive Streitkultur. Köln 2012. !  als geeigneter Start in eine Internetrecherche: !  www.dgta.de
  • 19. A Recruiter Tage 2013 13. Juni 2013 Workshop: Einführung in die systemische Transaktionsanalyse Referent: Holger Wende - 1 - Prof. Lange: So wie Sie mir das vor einem halben Jahr zugesagt haben, ist es ja wohl nicht gelaufen. Warum wenden Sie in der Praxis denn nicht an, was Sie gelernt haben? Tutor Karl: Ich weiß auch nicht, ich komme mit den Studenten hier einfach nicht zurecht. Rüdiger: Wann ist unser nächstes Klassentreffen? Robert: Am 15. Januar in Bad Harzburg. Klaus: Darf ich um den nächsten Tanz bitten? Monika: Aber gern! Referent: So, jetzt habe ich Ihnen das oft genug verklickert. Jetzt schreiben Sie die drei wichtigsten Punkte untereinander auf die Flip-Chart! Klar? Teilnehmer Hans: Klar ist hier gar nichts, Herr Doktor! Klar ist nur, dass Sie es mit Erwachsenen zu tun haben und uns mal höflich Bitten können, das ist klar! Kassierer: Ehrlich gesagt, geholfen hat mir in dieser Firma noch nie jemand. Wenn’s  drauf  ankommt,  stehst  Du  alleine  da. Filialleiter: Und wer hilft mir?! Und wie oft ich mich für Sie eingesetzt habe, haben Sie wohl ganz vergessen?! Aber das hat man eben von seiner Gutmütigkeit – da habe ich mir eingebildet, bei Ihnen fände ich Verständnis für meine  Situation…  Aber  wenn  Sie  sich  jetzt  auch  noch  beklagen,  dann  sehen  Sie   doch in Zukunft alleine zu, wie Sie fertig werden! Lotte: Hast Du schon gehört, die Maier hat gekündigt! Petra: Wurde auch Zeit, die hat ja doch nie was getan! Bert Brinkheim: Mir zittern noch die Knie von dem Gespräch. Direktor Herzog: Na, jetzt lassen Sie sich erst einmal von meiner Sekretärin einen Cognac  geben,  dann  geht’s  wieder. Chef: Wie spät ist es Frau Nolte? Frau Nolte: Auf meiner Uhr gleich halb fünf. Chef: Wie spät ist es Frau Nolte? Frau Nolte: Kleinen Moment noch, ich bin gleich fertig! Chef: Wie spät ist es Frau Nolte? Frau Nolte: Zeit, dass Sie fertig werden!
  • 20. A Recruiter Tage 2013 13. Juni 2013 Workshop: Einführung in die systemische Transaktionsanalyse Referent: Holger Wende - 2 - Chef: Wenn Sie in unserem Unternehmen vorwärts kommen wollen, dann müssen Sie mehr Leistung bringen. Angestellter: Können Sie mir sagen, welche Anstrengungen ich in dieser Richtung unternehmen kann? Chef: Ein Mann mit Ihrer reife und Erfahrung sollte auch mal eine Entscheidung alleine fällen können Angestellter: Ich glaube, Sie reden sich das sehr leicht. Kunde: Ich kann Ihnen diesen Auftrag nur geben, wenn Sie auch in der Lage sind, Termine einzuhalten. Verkäufer: Sie wissen doch, Pünktlichkeit ist unser oberstes Gebot! Angestellter 1: In dieser Unterlage kenne ich mich überhaupt nicht aus. Angestellter 2: Fragen Sie mich nicht. Ich komme mit meinem Kram selbst nicht zurecht. Chef: Wir werden mit dieser Sache früher fertig als ursprünglich geplant. Angestellter: Prima. Da können wir ja ein paar Tage Urlaub machen. Hans: Mensch, ich kann es kaum abwarten, endlich aus dem Büro zu kommen! Klaus: Mir geht es genauso. Ich muss schon ständig auf die Uhr schauen. Petra: Was machen wir mit dem Kollegen X? Mir tut die Sache mit seiner Kündigung echt leid. Klaus: Ich glaube, wir sollten ihm jetzt wirklich ein bisschen über den Berg helfen. Chef: Meinen Sie, dass wir heute Vormittag Zeit haben werden, über unseren Budgetplan zu sprechen Abteilungsleiter: Ich hoffe nicht. Bis zu diesem Termin haben wir noch so lange hin und ich habe heute einfach keine Lust zu arbeiten. Hans: Sollen wir die neue Organisationsanweisung wortwörtlich erfüllen? (Verdeckte Transaktion: Denen werden wir jetzt mal beweisen, dass das nicht funktionieren kann!) Klaus: Ja. (Verdeckte Transaktion: Auf die dummen Gesichter von denen freue ich mich jetzt schon!)