SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Führungskompetenz Empathie
Christel Sohnemann
Trainerin, Beraterin, Coach für Zusammenarbeit und Kommunikation
Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation (cnvc)
info@sohnemann.net
www.sohnemann.net
Ggf. Benötigst Du für dieses Webinar für die letzte Übung etwas Papier und einen Stift zum Schreiben.
Lege beides am besten jetzt schon bereit.
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Wo führst Du? Wen führst Du?
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Der nicht-gewaltfreie Weg von Führung
Aus den eigenen Vorstellungen heraus
handeln und anweisen
Richtig / Falsch
Denken
Bewerten
von:

Mitarbeitern

Kunden

Lieferanten

Kollegen

Führung

...
Lob und Tadel
Angst als
Steuerungselement
Existieren in Begrenztheit
selbst – Geführte – das Unternehmen
Konkurrenz und Wettbewerb
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Randeffekte
dieses Weges...
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Was macht für mich gute Führung aus?
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Der gewaltfreie Weg von Führung
Dialog, Spüren und Empathie
als Schlüsselkompetenz,
um Potential zu erkennen.
Führung hat die Aufgabe, den Rahmen dafür zu schaffen, dass sich das volle
Potential der Mitarbeiter und des Unternehmens entfalten kann. Und zwar so, dass,
im Hinblick auf den Unternehmenszweck, das Unternehmen sich selbst erhält, dass
das System Unternehmen lebt, wächst, gedeiht.
(Christel Sohnemann)
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Empazien
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Empathie für wen?
Kunden
Selbst

Lieferanten

Das System
Unternehmen

Märkte
Führung

Mitarbeiter / Geführte

Gruppen / Abteilungen

Konkurrenz

Kollegen

...
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Und warum?

Was ist der Rahmen der eigenen Möglichkeiten? (Vorlieben, Chancen,
Visionen, Grenzen, Wünsche, Träume)

Was ist der Rahmen der Möglichkeiten der Mitarbeiter? Des Unternehmens?

Welche Märkte ergeben sich?

Welche Wünsche, Bedürfnisse, Notwendigkeiten ergeben sich auf
Kundenseite?

Was ist der Grund, warum jemand so handelt, wie er
handelt?

Was brauchen Teams, Gruppen, Abteilungen, Menschen,
um gut und stark wirksam zu werden?

Ausbau leichter und zielgerichteter
Kunden-Lieferanten Beziehungen
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Schlüsselkompetenz Empathie

Open Heart

Selbstempathie

Empathie mit anderen

Selbstversorgung vor Fremdversorgung

Vertrauen in sich selbst, mit einer bestimmten Situation umzugehen

Vertrauen in andere, dass sie mit bestimmten Situationen umzugehen
wissen. z.B. mit Eigenverantwortung, mit schwierigen Kundensituationen

Den einfühlsamen Rahmen halten um Teams, Gruppen, Menschen, damit
sie ihren "Wirkraum" / Gestaltungsraum erleben können

Gefühle als "deep data" betrachten, als etwas, dem wir wirklich vertrauen
können.

Empathie fängt damit an zu erkennen, dass jemand ggf. überfordert ist mit
einer Situation und sich dann auf diese Person einzustellen

Lebe das, was du erleben willst.
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Wie kann es auch in schwierigen Situationen gehen?

Ruhe bewahren, weiter atmen

"Es hat nichts mit mir zu tun. Da ist jemand in Not." - Mantra

Freundlicher, ruhiger Blickkontakt. Da bleiben.

Mache dir klar, dass der andere ggf. mit Gefühlen überfordert ist.
Konzentriere dich auf die Bedürfnisse, wenn du etwas benennst.

Umschreiben von Bedürfnissen fördert Verständlichkeit.
z.B.: "ihnen ist wirklich wichtig, dass alle an einem Strang in eine Richtung
ziehen" statt "Bedürfnis nach Gemeinschaft und Wirksamkeit".

Fragen stellen:

Sind sie / bist du? Ich vermute, dass...?

Ich habe den Eindruck, dass....? Kann es sein, dass...?

Ggf. erleben es Menschen als ein "Bloß stellen".wenn sie Empathie vor
anderen bekommen

Selbstschutz!
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Übung zu Empathie I
Kollege I: "Hast Du die Aufgabe erledigt?"
Kollege II: "Nein, die Aufgabe ist noch nicht fertig. Ich weiß schon, was zu tun ist, klar,
kann aber noch dauern."
Was braucht der Kollege II? Worum könnte es ihm gehen?
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Übung zu Empathie II
Chef zum Mitarbeiter: "Ich diktiere dir die E-Mail, und dann schickst Du die einfach
nochmal ab, dieses Mal mit dem Text von mir."
Wie geht es wohl dem Mitarbeiter, wenn er das hört? Was braucht er?
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Übung zu Empathie III
Chef zum Mitarbeiter: "Ich diktiere dir die E-Mail, und dann schickst Du die einfach
nochmal ab, dieses Mal mit dem Text von mir."
Und was braucht der Chef? Worum könnte es ihm gehen?
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Übung zu Empathie IV
Und zum Abschluss ein schwieriges Zitat aus dem echten Leben.
Geschäftsführer zur ganzen Firma: "Wenn ich mir die Projektfortschritte und -ergebnisse
anschaue, weiß ich gar nicht, wen ich zu erst erschießen soll..."
Was braucht jemand, der so etwas sagt? Worum könnte es ihm gehen?
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Journaling Übung: Meine eigene Art zu führen

Nimm Dir einen Stift und einige Blatt Papier

Ich werde Dir nun einige Fragen stellen und für jede Frage hast Du 1-2
Minuten Zeit, sie zu beantworten. Das ist nicht viel Zeit. Du hast also
vermutlich nicht genügend Zeit, um dir die Fragen zu notieren.

Schreibe alles, was dir an Antworten so in den Sinn kommt, einfach auf.
Überlege nicht lange und denke nicht groß nach, sondern schreibe einfach.
Wenn Dir nur "trallalla" einfällt, dann schreibe eben "trallalla". Deine Notizen
sind nur für dich, du musst sie mit niemandem teilen.

Lasse Dich, während diese Übung läuft, nicht ablenken oder unterbrechen.

Versuche möglichst fokussiert und konzentriert bei Dir zu bleiben.

Wenn Du eher mit einer Frage fertig sein solltest, dann sei einfach still und
warte die nächste Frage ab.

Jetzt geht es gleich los.
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Journaling Fragen
1) Was ist mir beim Thema Führung wichtig? Was ist für mich bei Führung
bedeutungsvoll?
2) In einem Cafe erlebe ich zufällig und an einem Nebentisch, wie sich meine
Mitarbeiter und Kollegen über meine Art zu führen unterhalten. Das sagen
sie:
3) Ich bin 60 oder 70 Jahre alt und erlebe, wie mein Kind einem Freund etwas
über mein Leben erzählt. Das sagt mein Kind zum Freund:
4) Springe in Gedanken zum Ende deines Lebens. In deinen letzten Tagen
schaust du zurück. Was möchtest Du hinterlassen haben, welche
Fußabdrücke hast du in dieser Welt gesetzt?
5) Du bist in Gedanken immer noch am Ende Deines Lebens und schaust
zurück auf Dein jetziges Ich. Welche Tipps, welche Ratschläge möchtest Du
Deinem jetzigen Ich geben?
6) Komme zurück ins hier & jetzt. Wenn Du jetzt in Dein Leben hineinspürst:
was endet gerade/was stirbt gerade und was möchte neu entstehen / neu
geboren werden?
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Gibt es etwas, was du bei dieser kleinen Übung erlebt hast und teilen möchtest?
Wie geht es Dir? Was war für Dich wesentlich?
Christel Sohnemann
Seminare – Coaching – Mediation
Vielen Dank !
Ich freue mich auf Ihre Fragen.
Christel Sohnemann
Trainerin, Beraterin, Coach für Zusammenarbeit und Kommunikation
Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation (cnvc)
info@sohnemann.net
www.sohnemann.net

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ist ein Bausparvertrag sinnvoll - nur einer von zehn
Ist ein Bausparvertrag  sinnvoll - nur einer von zehn Ist ein Bausparvertrag  sinnvoll - nur einer von zehn
Ist ein Bausparvertrag sinnvoll - nur einer von zehn Erik Renk
 
0209 ''Ich brauche dich ....''
0209   ''Ich brauche dich ....''0209   ''Ich brauche dich ....''
0209 ''Ich brauche dich ....''Marianne Zipf
 
Amis de l_ordinateur_c_b (1)
Amis de l_ordinateur_c_b (1)Amis de l_ordinateur_c_b (1)
Amis de l_ordinateur_c_b (1)Albert Antebi
 
Vacunas y virus informaticos
Vacunas y virus informaticosVacunas y virus informaticos
Vacunas y virus informaticosyeimy perez
 
Veymont technologie - Mardinnov
Veymont technologie - MardinnovVeymont technologie - Mardinnov
Veymont technologie - MardinnovLe Moulin Digital
 
Food (T Totally Tasty)
Food (T Totally Tasty)Food (T Totally Tasty)
Food (T Totally Tasty)Makenna4896
 
Bsmf 1986 114 271 0
Bsmf 1986  114  271 0Bsmf 1986  114  271 0
Bsmf 1986 114 271 0guest80ec031
 
Primants Adn
Primants AdnPrimants Adn
Primants AdnMª José
 
Analyse du site e commerce cosma-parfumeries
Analyse du site e commerce cosma-parfumeriesAnalyse du site e commerce cosma-parfumeries
Analyse du site e commerce cosma-parfumeriesBianchijess
 
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)Albert Antebi
 
Guide pour faire ses recherches de stage
Guide pour faire ses recherches de stageGuide pour faire ses recherches de stage
Guide pour faire ses recherches de stageAFTAL
 

Andere mochten auch (17)

"Empathie"
"Empathie""Empathie"
"Empathie"
 
Ist ein Bausparvertrag sinnvoll - nur einer von zehn
Ist ein Bausparvertrag  sinnvoll - nur einer von zehn Ist ein Bausparvertrag  sinnvoll - nur einer von zehn
Ist ein Bausparvertrag sinnvoll - nur einer von zehn
 
0209 ''Ich brauche dich ....''
0209   ''Ich brauche dich ....''0209   ''Ich brauche dich ....''
0209 ''Ich brauche dich ....''
 
Amis de l_ordinateur_c_b (1)
Amis de l_ordinateur_c_b (1)Amis de l_ordinateur_c_b (1)
Amis de l_ordinateur_c_b (1)
 
Vacunas y virus informaticos
Vacunas y virus informaticosVacunas y virus informaticos
Vacunas y virus informaticos
 
Veymont technologie - Mardinnov
Veymont technologie - MardinnovVeymont technologie - Mardinnov
Veymont technologie - Mardinnov
 
Food (T Totally Tasty)
Food (T Totally Tasty)Food (T Totally Tasty)
Food (T Totally Tasty)
 
Bsmf 1986 114 271 0
Bsmf 1986  114  271 0Bsmf 1986  114  271 0
Bsmf 1986 114 271 0
 
SAP BASIS
SAP BASISSAP BASIS
SAP BASIS
 
L'ancien
L'ancienL'ancien
L'ancien
 
Learning Session 4 (FR)
Learning Session 4 (FR)Learning Session 4 (FR)
Learning Session 4 (FR)
 
Stromboli Diashow
Stromboli DiashowStromboli Diashow
Stromboli Diashow
 
WHY PARTNER WITH ZULTYS
WHY PARTNER WITH ZULTYSWHY PARTNER WITH ZULTYS
WHY PARTNER WITH ZULTYS
 
Primants Adn
Primants AdnPrimants Adn
Primants Adn
 
Analyse du site e commerce cosma-parfumeries
Analyse du site e commerce cosma-parfumeriesAnalyse du site e commerce cosma-parfumeries
Analyse du site e commerce cosma-parfumeries
 
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
Pourquoi mme le_pen_est_en_tete (1)
 
Guide pour faire ses recherches de stage
Guide pour faire ses recherches de stageGuide pour faire ses recherches de stage
Guide pour faire ses recherches de stage
 

Ähnlich wie Führungskompetenz Empathie

Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Tobias Illig
 
NLP und Gluecksrabe
NLP und GluecksrabeNLP und Gluecksrabe
NLP und Gluecksrabegluecksrabe
 
Coaching München
Coaching MünchenCoaching München
Coaching Münchendrberle
 
Coaching
CoachingCoaching
Coachinglohoff
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPoegb
 
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMVWebinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMVJuergen Zirbik
 
Selbstvermarktung - Menschen kaufen von Persönlichkeiten
Selbstvermarktung - Menschen kaufen von PersönlichkeitenSelbstvermarktung - Menschen kaufen von Persönlichkeiten
Selbstvermarktung - Menschen kaufen von PersönlichkeitenHeiko Gärtner
 
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus Team
 
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilBewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilJörn Hendrik Ast
 
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in StresssituationenDecision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in StresssituationenVolkmar Langer
 
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPGute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPKatja Bett
 
Wie auch Sie Ihre Bindungsangst überwinden.
Wie auch Sie Ihre Bindungsangst überwinden.Wie auch Sie Ihre Bindungsangst überwinden.
Wie auch Sie Ihre Bindungsangst überwinden.teddyvoni
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungSebastian Hollmann
 

Ähnlich wie Führungskompetenz Empathie (20)

Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
Artikel: Coach, komm auf den Punkt!
 
NLP und Gluecksrabe
NLP und GluecksrabeNLP und Gluecksrabe
NLP und Gluecksrabe
 
Coaching München
Coaching MünchenCoaching München
Coaching München
 
Coaching
CoachingCoaching
Coaching
 
Werbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJPWerbekurs BR GPADJP
Werbekurs BR GPADJP
 
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMVWebinar: Ziele erreichen mit GMV
Webinar: Ziele erreichen mit GMV
 
Bpkmu 04 07_management3
Bpkmu 04 07_management3Bpkmu 04 07_management3
Bpkmu 04 07_management3
 
Selbstvermarktung - Menschen kaufen von Persönlichkeiten
Selbstvermarktung - Menschen kaufen von PersönlichkeitenSelbstvermarktung - Menschen kaufen von Persönlichkeiten
Selbstvermarktung - Menschen kaufen von Persönlichkeiten
 
Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016Janus - Seminarbroschüre - 2016
Janus - Seminarbroschüre - 2016
 
Was ist Motivation ?
Was ist Motivation ?Was ist Motivation ?
Was ist Motivation ?
 
The Process
The ProcessThe Process
The Process
 
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-KompetenzprofilBewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
Bewerbung 2.0 - Erstelle und nutze dein Online-Kompetenzprofil
 
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNGMini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
 
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in StresssituationenDecision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
Decision-Making-Entscheidungsfindung in Stresssituationen
 
Entfessle dich
Entfessle dichEntfessle dich
Entfessle dich
 
Er beim lernen
Er beim lernenEr beim lernen
Er beim lernen
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
 
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMPGute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP
 
Wie auch Sie Ihre Bindungsangst überwinden.
Wie auch Sie Ihre Bindungsangst überwinden.Wie auch Sie Ihre Bindungsangst überwinden.
Wie auch Sie Ihre Bindungsangst überwinden.
 
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung PersonalentwicklungWOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
WOL @ DGFP // Jahrestagung Personalentwicklung
 

Führungskompetenz Empathie

  • 1. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Führungskompetenz Empathie Christel Sohnemann Trainerin, Beraterin, Coach für Zusammenarbeit und Kommunikation Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation (cnvc) info@sohnemann.net www.sohnemann.net Ggf. Benötigst Du für dieses Webinar für die letzte Übung etwas Papier und einen Stift zum Schreiben. Lege beides am besten jetzt schon bereit.
  • 2. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Wo führst Du? Wen führst Du?
  • 3. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Der nicht-gewaltfreie Weg von Führung Aus den eigenen Vorstellungen heraus handeln und anweisen Richtig / Falsch Denken Bewerten von:  Mitarbeitern  Kunden  Lieferanten  Kollegen  Führung  ... Lob und Tadel Angst als Steuerungselement Existieren in Begrenztheit selbst – Geführte – das Unternehmen Konkurrenz und Wettbewerb
  • 4. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Randeffekte dieses Weges...
  • 5. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Was macht für mich gute Führung aus?
  • 6. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Der gewaltfreie Weg von Führung Dialog, Spüren und Empathie als Schlüsselkompetenz, um Potential zu erkennen. Führung hat die Aufgabe, den Rahmen dafür zu schaffen, dass sich das volle Potential der Mitarbeiter und des Unternehmens entfalten kann. Und zwar so, dass, im Hinblick auf den Unternehmenszweck, das Unternehmen sich selbst erhält, dass das System Unternehmen lebt, wächst, gedeiht. (Christel Sohnemann)
  • 7. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Empazien
  • 8. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Empathie für wen? Kunden Selbst  Lieferanten  Das System Unternehmen  Märkte Führung  Mitarbeiter / Geführte  Gruppen / Abteilungen  Konkurrenz  Kollegen  ...
  • 9. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Und warum?  Was ist der Rahmen der eigenen Möglichkeiten? (Vorlieben, Chancen, Visionen, Grenzen, Wünsche, Träume)  Was ist der Rahmen der Möglichkeiten der Mitarbeiter? Des Unternehmens?  Welche Märkte ergeben sich?  Welche Wünsche, Bedürfnisse, Notwendigkeiten ergeben sich auf Kundenseite?  Was ist der Grund, warum jemand so handelt, wie er handelt?  Was brauchen Teams, Gruppen, Abteilungen, Menschen, um gut und stark wirksam zu werden?  Ausbau leichter und zielgerichteter Kunden-Lieferanten Beziehungen
  • 10. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Schlüsselkompetenz Empathie  Open Heart  Selbstempathie  Empathie mit anderen  Selbstversorgung vor Fremdversorgung  Vertrauen in sich selbst, mit einer bestimmten Situation umzugehen  Vertrauen in andere, dass sie mit bestimmten Situationen umzugehen wissen. z.B. mit Eigenverantwortung, mit schwierigen Kundensituationen  Den einfühlsamen Rahmen halten um Teams, Gruppen, Menschen, damit sie ihren "Wirkraum" / Gestaltungsraum erleben können  Gefühle als "deep data" betrachten, als etwas, dem wir wirklich vertrauen können.  Empathie fängt damit an zu erkennen, dass jemand ggf. überfordert ist mit einer Situation und sich dann auf diese Person einzustellen  Lebe das, was du erleben willst.
  • 11. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Wie kann es auch in schwierigen Situationen gehen?  Ruhe bewahren, weiter atmen  "Es hat nichts mit mir zu tun. Da ist jemand in Not." - Mantra  Freundlicher, ruhiger Blickkontakt. Da bleiben.  Mache dir klar, dass der andere ggf. mit Gefühlen überfordert ist. Konzentriere dich auf die Bedürfnisse, wenn du etwas benennst.  Umschreiben von Bedürfnissen fördert Verständlichkeit. z.B.: "ihnen ist wirklich wichtig, dass alle an einem Strang in eine Richtung ziehen" statt "Bedürfnis nach Gemeinschaft und Wirksamkeit".  Fragen stellen:  Sind sie / bist du? Ich vermute, dass...?  Ich habe den Eindruck, dass....? Kann es sein, dass...?  Ggf. erleben es Menschen als ein "Bloß stellen".wenn sie Empathie vor anderen bekommen  Selbstschutz!
  • 12. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Übung zu Empathie I Kollege I: "Hast Du die Aufgabe erledigt?" Kollege II: "Nein, die Aufgabe ist noch nicht fertig. Ich weiß schon, was zu tun ist, klar, kann aber noch dauern." Was braucht der Kollege II? Worum könnte es ihm gehen?
  • 13. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Übung zu Empathie II Chef zum Mitarbeiter: "Ich diktiere dir die E-Mail, und dann schickst Du die einfach nochmal ab, dieses Mal mit dem Text von mir." Wie geht es wohl dem Mitarbeiter, wenn er das hört? Was braucht er?
  • 14. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Übung zu Empathie III Chef zum Mitarbeiter: "Ich diktiere dir die E-Mail, und dann schickst Du die einfach nochmal ab, dieses Mal mit dem Text von mir." Und was braucht der Chef? Worum könnte es ihm gehen?
  • 15. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Übung zu Empathie IV Und zum Abschluss ein schwieriges Zitat aus dem echten Leben. Geschäftsführer zur ganzen Firma: "Wenn ich mir die Projektfortschritte und -ergebnisse anschaue, weiß ich gar nicht, wen ich zu erst erschießen soll..." Was braucht jemand, der so etwas sagt? Worum könnte es ihm gehen?
  • 16. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Journaling Übung: Meine eigene Art zu führen  Nimm Dir einen Stift und einige Blatt Papier  Ich werde Dir nun einige Fragen stellen und für jede Frage hast Du 1-2 Minuten Zeit, sie zu beantworten. Das ist nicht viel Zeit. Du hast also vermutlich nicht genügend Zeit, um dir die Fragen zu notieren.  Schreibe alles, was dir an Antworten so in den Sinn kommt, einfach auf. Überlege nicht lange und denke nicht groß nach, sondern schreibe einfach. Wenn Dir nur "trallalla" einfällt, dann schreibe eben "trallalla". Deine Notizen sind nur für dich, du musst sie mit niemandem teilen.  Lasse Dich, während diese Übung läuft, nicht ablenken oder unterbrechen.  Versuche möglichst fokussiert und konzentriert bei Dir zu bleiben.  Wenn Du eher mit einer Frage fertig sein solltest, dann sei einfach still und warte die nächste Frage ab.  Jetzt geht es gleich los.
  • 17. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Journaling Fragen 1) Was ist mir beim Thema Führung wichtig? Was ist für mich bei Führung bedeutungsvoll? 2) In einem Cafe erlebe ich zufällig und an einem Nebentisch, wie sich meine Mitarbeiter und Kollegen über meine Art zu führen unterhalten. Das sagen sie: 3) Ich bin 60 oder 70 Jahre alt und erlebe, wie mein Kind einem Freund etwas über mein Leben erzählt. Das sagt mein Kind zum Freund: 4) Springe in Gedanken zum Ende deines Lebens. In deinen letzten Tagen schaust du zurück. Was möchtest Du hinterlassen haben, welche Fußabdrücke hast du in dieser Welt gesetzt? 5) Du bist in Gedanken immer noch am Ende Deines Lebens und schaust zurück auf Dein jetziges Ich. Welche Tipps, welche Ratschläge möchtest Du Deinem jetzigen Ich geben? 6) Komme zurück ins hier & jetzt. Wenn Du jetzt in Dein Leben hineinspürst: was endet gerade/was stirbt gerade und was möchte neu entstehen / neu geboren werden?
  • 18. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Gibt es etwas, was du bei dieser kleinen Übung erlebt hast und teilen möchtest? Wie geht es Dir? Was war für Dich wesentlich?
  • 19. Christel Sohnemann Seminare – Coaching – Mediation Vielen Dank ! Ich freue mich auf Ihre Fragen. Christel Sohnemann Trainerin, Beraterin, Coach für Zusammenarbeit und Kommunikation Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation (cnvc) info@sohnemann.net www.sohnemann.net