Seite 12oa50485Yst I4012
Industrie 4.0
Industrie 4.0 – Blau-
pause der digitalen
Transformation
Industrie 4.0 und das indu...
Seite 13 oa50485Yst I40 13
Industrie 4.0
schen Anlagenelemente abgeleitet
werden. Sicherheit ist ein Prozess­
thema, bei d...
Seite 14oa50485Yst I4014
Industrie 4.0
und Ressourceneffizienz – und da­
mit die Voraussetzung zur Kosten­
senkung. Hierbe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: open automation, Vol. 18, No. 4, pp. 28-30, 2015.

9.138 Aufrufe

Veröffentlicht am

Beim Thema Industrie 4.0, der Vernetzung und Digitalisierung industrieller Wertschöpfungsketten, ist die Entwicklung von Standards und gemeinsamen Architekturmodellen ein zentrales Thema.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
9.138
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
10
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Thomas Schulz: Industrie 4.0 – Blaupause der digitalen Transformation In: open automation, Vol. 18, No. 4, pp. 28-30, 2015.

  1. 1. Seite 12oa50485Yst I4012 Industrie 4.0 Industrie 4.0 – Blau- pause der digitalen Transformation Industrie 4.0 und das industrielle Internet of Things sind für GE von wesentlicher Bedeutung. GE verwendet dafür den Begriff Industrial ­Internet [1]. Stellen Sie sich eine Welt vor, in der Maschinen nicht nur intelligent sind, sondern genial. Wo Windenergieanlagen miteinander kommunizieren, um automatisch die Leistung zu erhöhen, Triebwerke smart genug sind, um vorherzusagen, wann sie gewartet werden ­müssen, und Verkehrsmittel reibungslos miteinander kommunizieren, um Menschen und Güter sicher zu transportieren. GE entwirft eine solche Welt und vereint darin das Potenzial seiner industriellen Ver­ gangenheit mit den Softwarelösungen der Zukunft [2]. Thomas Schulz GE versteht sich als Unternehmen, das die digitale Revolution für die Industrie nutzbar macht und maß­ geblich dazu beiträgt, dass Indus­ trie 4.0 keine Vision bleibt, sondern Realität wird. Die Informationssicherheit in der industriellen Automatisierung erfor­ dert die enge Zusammenarbeit und Abstimmung der Hersteller der An­ lagenkomponenten, der Maschinen- und Anlagenbauer sowie der Betrei­ ber und Endanwender. Zum Test der Cybersicherheit bietet GE As­ sessments von Produktionsanlagen und zertifiziert Maschinen und An­ lagen verschiedener Branchen (zum Beispiel Energie, Öl und Gas, Was­ ser) gemäß internationalen Stan­ dards, wie ISO 27001/27002 oder IEC 62443. So können die Stärken und Schwächen von Informations- und IT-Sicherheit bestimmt und Maßnahmen zum Schutz der kriti­ 01  General Electrics Monitoring & Diagnostic Center
  2. 2. Seite 13 oa50485Yst I40 13 Industrie 4.0 schen Anlagenelemente abgeleitet werden. Sicherheit ist ein Prozess­ thema, bei dem organisatorische Maßnahmen und das Zusammen­ spiel aller intern und extern Betei­ ligten eine Schlüsselrolle spielen. Im deutschsprachigen Markt liegt der Fokus deutlich auf dem ge­ schlossenen System der Produktion. Hier arbeiten die Firmen daran, wie durch noch intelligentere Steuerung und Vernetzung ein höherer Grad an Automatisierung und Autonomie erzielt werden kann, um noch flexi­ bler auf wechselnde Anforderungen in der Produktion reagieren zu kön­ nen. Das ist jedoch nur ein Teilbe­ reich dessen, was GE als Industrial Internet definiert. Der GE-Ansatz beim Industrial In­ ternet ist breiter. Er beinhaltet auch Produktionsthemen, zielt aber ganz generell auf die Verbesserung und Optimierung des Betriebs von An­ lagen aller Art. Das können Fabriken genauso sein wie Flugzeuge oder Windparks. Im Zentrum steht der Kunde, dem mit datenbasierten Dienstleistungen ein effizienterer, zuverlässigerer oder flexiblerer Ein­ satz seiner Systeme ermöglicht wird. All die Flugzeugturbinen, Züge, Block­ heizkraftwerke oder Windenergiean­ lagen, die weltweit installiert sind, produzieren Daten und sind zuneh­ mend in der Lage, sich mit dem ­Internet zu verbinden. Indem die autonomen Maschinen über das Transportmedium Internet mit ei­ nem übergreifenden Netzwerk ver­ bunden sind, lassen sich die vor­ handenen Daten in einem weitaus größeren Umfang nutzen als bis­ her. Für GE ist das Industrial Inter­ net sowohl ein Produktions- als auch ein Service-Thema, weshalb mitunter auch vom Internet of Ser­ vices gesprochen wird. GE bewegt sich weg von einem „Break-Fix“- Modell, das heißt dem Reparieren bei Defekt, hin zu einem „Predict- and-Prevent“-Modell, um mögliche Risiken bereits vorherzusehen und zu verhindern. Das Industrial Inter­ net kann helfen, diesem neuen An­ satz zum Durchbruch zu verhelfen (Bild 2). Die Konzepte Industrie 4.0 und Industrial Internet haben zunächst die großen Player am Markt auf den Plan gerufen. Aber auch für mittelständische Firmen wird das Thema immer wichtiger. Industrie 4.0 ist ganz klar ein strategisches Thema, denn es betrifft das ganze Unternehmen: die Ausrichtung, die Prozesse, die Abläufe, die Organi­ sation, die Zuständigkeiten, es de­ finiert die eigene Wertschöpfung und bestimmt das Angebot. Ent­ sprechend liegt die Entscheidung für die Implementierung bei der Un­ ternehmensleitung – ob es nun um ein Pilotprojekt geht oder um die ganzheitliche Lösung für sämtliche Geschäftsbereiche. Ausgangspunkt für die Durchführung sollte ein Businessplan sein, der die notwen­ digen Investitionen darstellt und rechtfertigt. Einer der inhaltlichen Schwer­ punkte der Plattform Industrie 4.0 ist die Schaffung einer Referenz­ architektur und die Standardisierung und Normung. Auf der diesjährigen Hannover Messe wurde der Ergeb­ nisbericht der Arbeitsgruppe, die Umsetzungsstrategie Industrie 4.0, dem Bundeswirtschaftsminister Sig­ mar Gabriel und der Bundesminis­ terin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, überreicht [3]. Für das Gelingen des Zukunfts­ projekts Industrie 4.0 sind die Stan­ dardisierung und Normung von ent­ scheidender Bedeutung. Der Bericht enthält eine Liste mit relevanten Normen; zum Teil existieren sie be­ reits, ein Teil muss aktualisiert, ein Teil neu geschaffen werden. Die Entwicklung konsensbasierter Nor­ men im Umfeld Industrie 4.0 wird in Deutschland insbesondere durch DKE und DIN, in Europa durch ETSI, CENELEC und CEN und internatio­ nal durch IEC und ISO unterstützt. Die wirklichen Nutzenpotenziale von Industrie 4.0 gehen weit über die Optimierung von Produktions­ techniken hinaus. Die Basis für In­ dustrie 4.0 ist eine bessere Verfüg­ barkeit sowie effiziente Analyse und Nutzung aller relevanter Daten. Vorhandene Daten werden effizien­ ter erfasst, intelligenter ausgewer­ tet und in Echtzeit als konkrete Handlungsanweisungen der Betriebs­ leitung und dem Wartungspersonal zur Verfügung gestellt. Dazu wird die klassische vergangenheitsbezo­ gene Analyse ersetzt durch eine Al­ gorithmen-basierte und vorausschau­ ende digitalisierte Analyse. Dieses schafft höhere Produktions-, Energie- 02  Übersicht Industriesoftwareplattform [1] Intelligente Maschinen Entwicklungs- werkzeug Webbasierte und mobile Anwendungen Dienste im Controller Cloud Server Plattform- kern Basis- dienste Spezifische Dienste Display- Technologien Desktop Großleinwand Mobilgeräte Prozessnahe Geräte Internetfähige Brillen Dipl.-Ing. Thomas Schulz ist als Channel Manager im Unternehmen GE In­ telligent Platforms für den Bereich Software and Services in der Re­ gion Central and Eastern Europe zuständig. E-Mail: t.schulz@ge.com
  3. 3. Seite 14oa50485Yst I4014 Industrie 4.0 und Ressourceneffizienz – und da­ mit die Voraussetzung zur Kosten­ senkung. Hierbei handelt es sich um einen mehrjährigen Transforma­ tionsprozess und der Weg dorthin gestaltet sich keineswegs für jedes Unternehmen gleich. Industrie 4.0 bedeutet zum gro­ ßen Teil, dass man das, was an Daten existiert, verknüpft. Konnek­ tivität und Interoperabilität über einzelne Komponenten, auch Kom­ ponenten verschiedener Hersteller, über Maschinen, ganze Anlagen und komplette Standorte hinweg, schaffen gerade den Nutzen und Mehrwert, um den es bei Industrie 4.0 geht. Die Zeiten, in denen Soft­ ware auf lokalen Servern program­ miert und isoliert in abgeschirmten Firmennetzwerken betrieben wurde, sind vorbei. Obwohl nach fast einer Dekade Cloud Computing die Konzepte weitgehend auch in der Industrie bekannt sind, haben bislang nur wenig Unternehmen im Bereich Fer­ tigung oder in der Prozessindustrie wirkliche Erfahrungen damit ge­ sammelt. In einem modernen, von GE entwickelten „Data Lake“-Kon­ zept für technische Produktionsan­ lagen werden zunächst alle für Ana­ lysezwecke benötigten Daten an ei­ nem Ort zentral verfügbar gemacht. Vordefinierte Abfragen und Berichte können von einer breiten Nutzer­ schicht verwendet werden. Dazu hat GE seine Softwarelösungen kom­ plett neu konzipiert und für die Nut­ zung auf mobilen Geräten, wie Tab­ lets und Smartphones, angepasst. Industrie 4.0 kann nur erfolgreich sein, wenn die Beschäftigten von Beginn an in den Entwicklungs- und Implementierungsprozess mit ein­ bezogen werden [4]. Neben den technologischen Trends von Indus­ trie 4.0 spielt auch der Anwender mit seinen Erwartungen eine ganz wichtige Rolle. Während am Anfang des neuen Jahrtausends noch ein Wettrennen um Funktionen und Features geführt wurde, ändert sich das gerade. Heute sind Software­ systeme gefragt, die in der Lage sind, Komplexität zu reduzieren und über möglichst einfache, klar strukturierte und intuitive Bedien­ oberflächen und Menüs leicht be­ dienbar zu machen. Gleichzeitig wird sich auch die Aus- und Weiter­ bildung auf die neuen Anforderun­ gen einstellen und entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten entwi­ ckeln. Es werden sich also nicht die Arbeitsverhältnisse, sondern eher die Anforderungs- und Tätig­ keitsprofile ändern. Maschinen wer­ den sicher in zunehmendem Maß standardisierte und repetitive Auf­ gaben übernehmen. Dadurch wer­ den aber auch mehr qualifizierte ­Mitarbeiter gebraucht, die diese Maschinen einrichten und bedie­ nen können. Was auf der einen Sei­ te verschwindet, wird auf der ande­ ren aufgebaut – in welchem Maß­ stab, das wird man sehen. Der Bedarf an menschlicher Arbeits­ kraft wird jedenfalls nicht ver­ schwinden. Quellen [1] Annunziata, M.; Evans, P. C.: Das In­ dustrial Internet@Work. General Electric, 2013 [2] Owens, B.: Digital Resource Produc­ tivity. General Electric, 2014 [3] Umsetzungsstrategie Industrie 4.0 – Ergebnisbericht der Plattform In­ dustrie 4.0. Bitkom, VDMA, ZVEI, 2015 [4] Industrie 4.0 und Digitale Wirtschaft – Impulse für Wachstum, Beschäfti­ gung und Innovation. Bundesminis­ terium für Wirtschaft und Energie, 2015 www.videc.de www.ge-ip.com

×