Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
KRITIK an der
Studie “Getting a Job”
von Mark S. Granovetter [1974,1995]
von
Bock, Findeis, Haslgrübler,
Hinterdorfer, Kag...
Kernaussage der Studie
Granovetter behauptet:
❏ Schwache Kontakte bei Stellensuche hilfreicher als formelle
Suchstrategien...
Ergebnisse d. Arbeitsmarktforschungen
❏ Einfluss von “Vitamin B” also nützlichen Beziehungen von
Absolventen und Ausbildun...
Kritikpunkte
❏ Familäre und freundschaftliche Beziehungen werden automatisch als
starke Bindungen charakterisiert
❏ Familä...
Verbindung von Netzwerken und
sozialem Kapital
❏ Soziale Dichte
❏ bezieht sich auf Ausmaß den Person in Gegenwart anderer
...
Netzwerkdimensionen und
Strukturtypen
Netzwerkdimensionen und
Strukturtypen
❏ Netzwerke mit hoher sozialer Dichte
1. starke soziale Integration, Ähnlichkeit der...
Empirische Befunde
❏ Erste Jobsuchen:
❏ 14-18% Vermittler, Familie & Freunde: 12-15%, Professionelle ca. 12 -
30% , ca. 50...
Clusterzugehörigkeit und Strukturtyp
Clusterzugehörigkeit und Strukturtyp
Cluster 1: “männerdominiertes, arbeitsteiliges Netzwerk”
->höhere soziale Dichte, aus...
Erhebungskonzept sozialer Netzwerke
❏ Empirische Studie an Jugendlichen zur Bidlungs- und Erwerbsbiografie
❏ Zentrum: Verm...
Zusammenfassung der Ergebnisse
1. Empirische Analysen bestätigen soziale Dichte/Variabilität (im Kontext der
Netzwerkstruk...
Vielen Dank!
Bock, Findeis, Haslgrübler,
Hinterdorfer, Kagerhuber, Rogl, Schrall
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Emare 2 netzwerkstruktur und informationsgehalt

180 Aufrufe

Veröffentlicht am

Ausarbeitung

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Emare 2 netzwerkstruktur und informationsgehalt

  1. 1. KRITIK an der Studie “Getting a Job” von Mark S. Granovetter [1974,1995] von Bock, Findeis, Haslgrübler, Hinterdorfer, Kagerhuber, Rogl, Schrall
  2. 2. Kernaussage der Studie Granovetter behauptet: ❏ Schwache Kontakte bei Stellensuche hilfreicher als formelle Suchstrategien ❏ Schwache Kontakte führen zu attraktiveren beruflichen Positionen Behauptungen bei Arbeitsmarktforschungen teils bestätigt, teils widerlegt
  3. 3. Ergebnisse d. Arbeitsmarktforschungen ❏ Einfluss von “Vitamin B” also nützlichen Beziehungen von Absolventen und Ausbildungsplatzsuchenden gerne genutzt ❏ Angehörige spielen große Rolle bei der Arbeitssuche starke Beziehungen haben ähnlich förderliche Wirkung wie Schwache ❏ Sozialbeziehungen der Eltern als Vorteil ❏ Nachweis sozialer Integrationsfähigkeit: Auftreten, ehrenamtliches Engagement
  4. 4. Kritikpunkte ❏ Familäre und freundschaftliche Beziehungen werden automatisch als starke Bindungen charakterisiert ❏ Familäre und freundschaftliche Beziehungen als homogene Bindungen charakterisiert ❏ homogene Beziehungen häufig mit starken Bindungen gleichgesetzt ❏ Nutzen einer sozialen Beziehung auf ihren Informationsgehalt reduziert ❏ Nur einzelne Beziehungen bei Arbeitssuche im Fokus
  5. 5. Verbindung von Netzwerken und sozialem Kapital ❏ Soziale Dichte ❏ bezieht sich auf Ausmaß den Person in Gegenwart anderer Menschen verbringt ❏ starke soz. Dichte: Beziehungen werden tagtäglich aktualisiert ❏ Soziale Variabilität ❏ bezieht sich auf Ausmaß an Homogenität bzw. Heterogenität eines Netzwerkes ❏ Unähnliche Personen in heterogenen NW übernehmen Aufgaben füreinander = Arbeitsteilung
  6. 6. Netzwerkdimensionen und Strukturtypen
  7. 7. Netzwerkdimensionen und Strukturtypen ❏ Netzwerke mit hoher sozialer Dichte 1. starke soziale Integration, Ähnlichkeit der Kontakte führt zu Einschränkungen der Infos 2. Größte Erfolgsmöglichkeit bei Arbeitssuche, Hilfeleistungen + Verschiedenartigkeit der Netzwerkpersonen ❏ Netzwerke mit niedriger sozialer Dichte 3. “Selbstsucher” - keine/niedrige Soziale Dichte, können Heterogenität vielleicht nicht nutzen 4. Geringster Erfolg, Oft auf Arbeitsamt angewiesen od. “Selbstsucher”, geringe Wahrscheinlichkeit von anderen Hilfe zu erhalten
  8. 8. Empirische Befunde ❏ Erste Jobsuchen: ❏ 14-18% Vermittler, Familie & Freunde: 12-15%, Professionelle ca. 12 - 30% , ca. 50% Selbstsucher ❏ Aktuelle Beschäftigung ❏ 17% Selbstsucher, 20% Professionelle, Unterstützter und Vermittler Rest ❏ Warum bei vielen Jugendlichen keine Unterstützung des Umfeldes? ❏ Faktoranalyse → Clusterzugehörigkeit
  9. 9. Clusterzugehörigkeit und Strukturtyp
  10. 10. Clusterzugehörigkeit und Strukturtyp Cluster 1: “männerdominiertes, arbeitsteiliges Netzwerk” ->höhere soziale Dichte, ausgeprägte soziale Variabilität, kennen sich gut untereinander Cluster 2: “frauendominiertes, dichtes Netzwerk” ->hohe soziale Dichte, geringe soziale Variabilität, erwerbstätig, geringe Arbeitsteilung, kennen sich gut untereinander Cluster 3: “schwache Sozial- u. Arbeitsmarktintegration” ->geringe Dichte, geringe soziale Variabilität, kennen sich eher weniger, nichterwerbstätig Cluster 4: “Erfolgreiche” ->geringe Dichte, hohe soziale Variabilität, erfolgreiche Jugendliche, Arbeitsteilung, großes Netzwerk, kennen sich nicht
  11. 11. Erhebungskonzept sozialer Netzwerke ❏ Empirische Studie an Jugendlichen zur Bidlungs- und Erwerbsbiografie ❏ Zentrum: Vermittlungsleistung Dritter ❏ Versuch sich an sozialen Strukturmerkmalen zu orientieren
  12. 12. Zusammenfassung der Ergebnisse 1. Empirische Analysen bestätigen soziale Dichte/Variabilität (im Kontext der Netzwerkstrukturen des Clusters 4) a. schwache Bind. bei Cluster 4 erfolgreich b. bei homogener NW-Struktur funkt. das aber nicht 2. Eine systematische Trennung zwischen NW-Struktur und soz. Beziehung ist sinnvoll 3. Mechanismen der Reproduktion soz. Ungleichheit kann besser abgebildet werden
  13. 13. Vielen Dank! Bock, Findeis, Haslgrübler, Hinterdorfer, Kagerhuber, Rogl, Schrall

×