Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der
engen Grenzen d...
Einleitung: Storytelling – mehr als nur ein Hype? 7
Unser Gehirn denkt in Geschichten 9
Geschichten sind überall 19
Geschi...
7
Als ich 1997 mit meinen Kollegen Karolina Frenzel und Hermann Sottong begann, in Unternehmen das
aber auch ganz wörtlich...
8
Das Buch versteht sich als Werkzeugkasten; ich habe versucht, alle Inhalte so aufzubereiten, dass Sie sie sofort um
mitg...
9
das Gehirn Ihrer Kunden, Ihrer Mitarbeiter, der Journalisten und Partner, mit denen Sie zusammenarbeiten, für die
Handlu...
10
Unser narratives Gedächtnis
Gehirnforschung herausbekommen hat, haben wir zwei Arten von Gedächtnis (mindestens; manche...
19
In der PR sind wir ohnehin auf Geschichten angewiesen, die einen realen Hintergrund in tatsächlich geschehenen
ativer L...
20
Wenn ich, wie hier, in meinen Seminaren behaupte, Geschichten lägen auf der Straße, ernte ich immer Protest:
furchtbar ...
33
Bevor wir uns genauer ansehen, woraus eine Geschichte, und vor allem, woraus eine gute Geschichte gemacht
ist, noch ein...
37
sehr vieler Teilnehmer meiner Seminare ist, dass einem die Geschichten nicht irgendwann ausgehen, wenn man sich
die zu ...
48
•
•
•
•
•
Checklist: Die Aktanten der Geschichte entwickeln>>
der sie spielt. Nun gilt es, sie in Aktion zu setzen, dem...
TRANSFORMATION
ANFANG ENDE
SCHAUBILD 5: DIE GRUNDSTRUKTUR JEDER GESCHICHTE
DIE ARCHITEKTUR EINER GUTEN GESCHICHTE
ANFANG E...
71
Geschichten in tausend Gestalten – Dramaturgien des Erzählens
im Hinterkopf haben, wenn Sie daran gehen, eine Geschicht...
dass die Geschichten nicht überzeugen.
seinem Schreibtisch in ordentliche Reihen legt. Was die stärkere Szene ist, brauche...
109
Luft aus dieser Diskussion lassen: Nein, das Storytelling wurde nicht neu erfunden, die Grundgesetze einer guten
Gesch...
133
DER AUTOR
Prof. Dr. Michael Müller
studierte Literaturwissenschaft, Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie an der...
134
H. Sottong).München: Carl Hanser Verlag.
mm@muelllerundkurfer.de
www.muellerundkurfer.de
www.narrationsforschung.de
DE...
-
gewählten Aspekten
-
ternehmenskommunikation verändern“
von Markus Robak und Nils Weber.
"Storytelling" Leseprobe
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

"Storytelling" Leseprobe

679 Aufrufe

Veröffentlicht am

Das kompakte Handbuch führt praxisorientiert in den Einsatz von Geschichten in der internen und externen Unternehmenskommunikation ein. Nach einem kurzen Blick in die Hintergründe des Storytelling werden die Elemente einer guten Geschichte anhand von zahlreichen Beispielen dargestellt und die verschiedenen Möglichkeiten des Erzählens und der Konstruktion von Stories aufgezeigt. Ein Blick in unterschiedliche Anwendungsfälle und Anwendungsbeispiele schließt diesen Praxisleitfaden ab.

„Storytelling – Die Kraft des Erzählens für die Unternehmenskommunikation nutzen“ versteht sich als Werkzeugkasten für Kommunikatoren, bei dem alle Inhalte so aufbereitet sind, dass sie vom Leser sofort umgesetzt werden können. Checklisten, Toolboxes und Schritt-für-Schritt-Anleitungen unterstützen die Kommunikationsmanager bei der Anwendung.

Autor: Prof. Dr. Michael Müller
Seiten: 135
ISBN: 978-3-940543-36-3
Preis: 26,90 €
Verlag: SCM

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
679
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

"Storytelling" Leseprobe

  1. 1. Das Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung der SCM c/o prismus communications - mungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische(n) Systeme(n). Weichselstraße 6 10247 Berlin Tel. 030 47989789 Fax 030 47989800 www.scmonline.de Redaktion: Theresa Schulz Lektorat: Bernd Stadelmann Satz und Layout: Jens Guischard Druck: D + S Druck & Service GmbH Alle Rechte vorbehalten. © SCM c/o prismus communications GmbH, Berlin 2014 ISBN: 978-3-940543-36-3
  2. 2. Einleitung: Storytelling – mehr als nur ein Hype? 7 Unser Gehirn denkt in Geschichten 9 Geschichten sind überall 19 Geschichten und andere Dramaturgien 33 Die Architektur einer guten Geschichte 37 Geschichten in tausend Gestalten – Dramaturgien des Erzählens 71 Geschichten gut erzählen: Drei Storytelling-Tipps Drei Masterplots für die Unternehmenskommunikation 99 Storytelling 2.0: Digitales Geschichtenerzählen 109 Die narrative Kommunikations- und PR-Strategie 119 Trainieren Sie Ihre narrative Intelligenz! 129 Literaturverzeichnis 131
  3. 3. 7 Als ich 1997 mit meinen Kollegen Karolina Frenzel und Hermann Sottong begann, in Unternehmen das aber auch ganz wörtlich. Storytelling war damals im Unternehmenskontext eben etwas völlig Neues und Fremdartiges. dem Siegeszug des Storytelling in Deutschland den Boden bereiteten. will genau diese Informationen kurz und knapp liefern. Nach einem kurzen Blick in die Hirnforschung und ihre Antworten auf die Frage, warum wir überhaupt Geschichten EINLEITUNG
  4. 4. 8 Das Buch versteht sich als Werkzeugkasten; ich habe versucht, alle Inhalte so aufzubereiten, dass Sie sie sofort um mitgeschrieben haben. EINLEITUNG
  5. 5. 9 das Gehirn Ihrer Kunden, Ihrer Mitarbeiter, der Journalisten und Partner, mit denen Sie zusammenarbeiten, für die Handlung präsentiert wird, als wenn wir mit Fakten konfrontiert werden. Mit dürren Beschreibungen. Mit blutleeren fred Spitzer bringt es auf den Punkt: mehr aus dem Sinn (...) Geschichten enthalten Fakten, aber diese Fakten verhalten sich zu den Geschichten wie (Spitzer 2007: 453; 35) Fakten, als Skelett, aber das Fleisch drumherum ist das, was die Menschen bewegt. Die Fakten vermitteln wir ihnen
  6. 6. 10 Unser narratives Gedächtnis Gehirnforschung herausbekommen hat, haben wir zwei Arten von Gedächtnis (mindestens; manche Hirnforscher • Erlebnisse • Ereignisse • Erfahrungen • Autobiographisches räumlicher, zeitlicher und inhaltlicher Kontext 1 episodisches Gedächtnis narrative Strukturen • Wissen • Fakten • Einzelheiten • formale Verknüpfungen personen-, orts-, zeit- und kontext-unabhängige 2Faktenwissen-Gedächtnis formale Strukturen und Daten SCHAUBILD 1: ZWEI ARTEN VON GEDÄCHTNIS UNSER GEHIRN DENKT IN GESCHICHTEN
  7. 7. 19 In der PR sind wir ohnehin auf Geschichten angewiesen, die einen realen Hintergrund in tatsächlich geschehenen ativer Laden rüberkommt, die Kunden, Mitarbeiter und Partner es aber eher als bürokratisches, schwerfälliges und entscheidungsschwaches Gebilde erleben, dann wirkt diese Geschichte allenfalls lächerlich, trägt keinesfalls zur Geschichten arbeiten.
  8. 8. 20 Wenn ich, wie hier, in meinen Seminaren behaupte, Geschichten lägen auf der Straße, ernte ich immer Protest: furchtbar spannend, dass es immer wieder von selber neue Geschichten erzeugt. Dennoch: Wo immer Menschen Produkte entwickeln, herstellen, verkaufen, Service bieten, werden Handlungen ausgeführt, und Handlungen sind automatisch die Schwelle zur Kommunikationsabteilung. GESCHICHTEN SIND ÜBERALL • • authentische Geschichten stimmen mit der Erfahrungswelt der Zielgruppe überein; • authentische Geschichten regen zum Weitererzählen an; • ! Info
  9. 9. 33 Bevor wir uns genauer ansehen, woraus eine Geschichte, und vor allem, woraus eine gute Geschichte gemacht ist, noch eine kurze Klärung dessen, was eine Geschichte überhaupt ist. Oft verhält es sich so, dass Journalis- ten (und auch „Unternehmensjournalisten“) nahezu alles „Story“ nennen, woran sie gerade arbeiten, auch wenn gar keine Geschichte im engeren Sinn dahinter steckt. „Ich habe gerade eine Story über das neue Restaurant in der Goethestraße geschrieben“, berichtet zum Beispiel ein Gastronomiekritiker. Der Artikel enthält jedoch keine Geschichte, sondern eine Beschreibung der Einrichtung des Restaurants, verschiedener Gerichte, die serviert wurden, nebst der Bewertung ihrer Qualität sowie einer Einschätzung des Service. Das ist keine Geschichte. Es ist eine Beschreibung (mit Bewertung). Eine Geschichte würde daraus, wenn der Reporter etwa das Leben des Restaurantbesitzers und die Umstände, die zur Gründung des Restaurants geführt haben, erzählen würde. Oder wenn er die Geschichte über den Restaurantbesuch, so wie er ihn erlebt hat, erzählen würde. In dieser Geschichte könnten zwar beschreibende und bewertende Elemente enthalten sein, aber sie müssten eingebet- tet werden in die temporale Struktur einer Geschichte: „Erst habe ich das Restaurant betreten, dann habe ich die Speisekarte gelesen, dann..., dann,... dann...“ Nicht alles ist also eine Geschichte. Man kann grundsätzlich zwischen folgenden Dramaturgien einzelner Medienprodukte (Texte, Filme, Audiobeiträge etc.) unterscheiden:
  10. 10. 37 sehr vieler Teilnehmer meiner Seminare ist, dass einem die Geschichten nicht irgendwann ausgehen, wenn man sich die zu immer neuen Geschichten führt. Jede Geschichte, die erzählt wird, ist die Geschichte einer Person oder Personengruppe: Im Mittelpunkt stehen
  11. 11. 48 • • • • • Checklist: Die Aktanten der Geschichte entwickeln>> der sie spielt. Nun gilt es, sie in Aktion zu setzen, dem Geschehen seinen Lauf zu lassen. Auch hier müssen wir uns sie eine gute Geschichte wird. DIE ARCHITEKTUR EINER GUTEN GESCHICHTE
  12. 12. TRANSFORMATION ANFANG ENDE SCHAUBILD 5: DIE GRUNDSTRUKTUR JEDER GESCHICHTE DIE ARCHITEKTUR EINER GUTEN GESCHICHTE ANFANG EREIGNIS ENDE 33
  13. 13. 71 Geschichten in tausend Gestalten – Dramaturgien des Erzählens im Hinterkopf haben, wenn Sie daran gehen, eine Geschichte zu erzählen, egal, in welchem Medium, ob in einer
  14. 14. dass die Geschichten nicht überzeugen. seinem Schreibtisch in ordentliche Reihen legt. Was die stärkere Szene ist, brauchen wir, denke ich, nicht zu diskutieren. entsteht ein Bild
  15. 15. 109 Luft aus dieser Diskussion lassen: Nein, das Storytelling wurde nicht neu erfunden, die Grundgesetze einer guten Geschichte gelten nach wie vor, und Sie müssen auch nicht alles vergessen, was Sie bisher in diesem Buch gelesen
  16. 16. 133 DER AUTOR Prof. Dr. Michael Müller studierte Literaturwissenschaft, Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie an der und Kulturentwicklung, bei Veränderungsprozessen und Markenführung. Seit 2010 ist er Professor für Medienanalyse und Medienkonzeption an der Hochschule der Medien an der Hochschule der Medien. Publikationen (Auswahl) München: dtv
  17. 17. 134 H. Sottong).München: Carl Hanser Verlag. mm@muelllerundkurfer.de www.muellerundkurfer.de www.narrationsforschung.de DER AUTOR
  18. 18. - gewählten Aspekten - ternehmenskommunikation verändern“ von Markus Robak und Nils Weber.

×