Helaba Floor Research                                                  Equity Daily                                       ...
Equity Daily                            Charttechnik: Der insgesamt hohe Stellenwert der Charttechnik, zumindest wenn es u...
Equity Daily              Griechenland                Griechenland braucht nach Einschätzung aus EZB-Reihen ein drittes Hi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

EquityDaily.pdf

99 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Equity Daily
[http://www.lifepr.de?boxid=366908]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
99
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

EquityDaily.pdf

  1. 1. Helaba Floor Research Equity Daily 19. November 2012 Indikation Unterstützungen Widerstände Handelsbreite DAX 7.016 6.950 / 6.931 7.084 / 7.160 6.920 / 7.160 Autor: EuroStoxx 50 2.453 2.419 / 2.395 2.500 / 2.513 2.410 / 2.490 Christian Schmidt Technischer Analyst Tel.: 0 69/ 9132-2388  Aktienmärkte: Chance für eine kleine Erholungsbewegung research@helaba.de  Tokio: Nikkei legt erneut zu – Hoffnung auf einen Wahlsieg der Opposition im Dezember Redaktion: Ralf Umlauf Vor allem von politischer Seite dürfte es in der neuen Handelswoche spannend werden. Am mor- gigen Dienstag findet ein außerordentliches Treffen der Eurogruppe zum Thema Griechenland statt. Bis dahin soll eine Lösung über die neue Finanzierungslücke des Peripherielandes in Höhe von rund 33 Mrd. Euro gefunden werden. Auch die Entscheidung über die Auszahlung der nächs- ten Kredittranche dürfte in den nächsten Tagen getroffen werden. Zwei Jahre mehr Zeit für die Sales: Erreichung seiner Sparziele hat Griechenland bereits erhalten. Bundesfinanzminister Schäuble Aktien- und Anlageprodukte deutete darüber hinaus an, dass auch eine Reduzierung der Zinssätze möglich sei. Ein drittes 0 69/91 32-31 49 Hilfspaket oder einen weiteren Schuldenschnitt schloss Schäuble dagegen aus. Eurex Futures Options Desk In der ersten Wochenhälfte liegt der Fokus auf dem US-Immobilienmarkt. Den Auftakt geben 0 69/91 32-18 33 heute das Stimmungsbarometer der Branche (NAHB-Index) sowie die Eigenheimverkäufe, die sich trotz des leichten Rückgangs im September weiterhin auf Erholungskurs befinden. Die Vor- gaben für die Oktoberwerte sind konstruktiv. Die Konsensschätzung von 4,74 Mio. verkauften Eigenheimen könnten sich als etwas zu pessimistisch herausstellen. Im weiteren Wochenverlauf sind dann Baubeginne und -genehmigungen von Interesse. V ortag In der Eurozone wird es datenseitig erst ab Donnerstag spannend, wenn die Vorabschätzungen der %DA X 6.950,53 -1,32% europäischen Einkaufsmanagerindizes sowie der ifo-Index (Freitag) veröffentlicht werden. Die Erwartungen an letzteren sollten nach der unerwartet schwachen ZEW-Umfrage nicht zu hochDA X L. 6.989,68 -0,63% gesteckt werden.Stoxx 50 2.446,78 -1,04%Dow 12.588,31 0,37% Aktienmärkte: Auch am Freitag hat der Dax seine Verluststrecke fortgesetzt. Im Zuge dessen wurde die psychologisch wichtige Marke von 7.000 Punkten unterschritten und ein zweieinhalbNasdaq 2.853,13 0,57% Monatstief erreicht. Zu den Belastungsfaktoren wie der Euro-Schuldenkrise und der Angst vorS&P 500 1.359,88 0,48% einem „fiscal cliff“ in den USA kam dieNikk ei 8.676,44 -3,85% Unsicherheit über eine weitere Eskalation im Nahen Osten dazu. Alles in allem eine Mi-Öl (Brent) 107,86 -2,94% schung, welche dafür sorgte, dass sich Inves-EUR-USD 1,2742 -0,28% toren teilweise aus dem Markt verabschiede- ten. In der Vergangenheit waren es vor allem Anleger aus dem Ausland, welche den deut- schen Markt kauften. In diesem Zusammen- hang wird auch die weitere Entwicklung des Euro verstärkt Beachtung finden. In dieser Woche stehen einige marktrelevante Events auf der Agenda. Insbesondere steht die Frage im Raum, ob die Ampeln in Sachen Grie- chenland-Hilfe auf grün springen. Antworten sind ab Dienstag zu erwarten. Darüber hinaus wer- den die anstehenden Konjunkturdaten, Einfluss auf das Marktgeschehen haben. Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart deuten auf eine festere Eröffnung hin. Die Kursgewinne an der Wall Street, vor allem aber in Japan, sorgen für etwas Rückenwind. Damit wird der Dax wieder über die 7.000er-Marke klettern. Herausgeber: Helaba Volkswirtschaft/Research, verantwortlich: Dr. G. R. Traud, Chefvolkswirt/Leitung Research, Neue Mainzer Straße 52-58, 60311 Frankfurt am Main, Telefon: 069/9132-2024, Internet: http://www.helaba.de. Die Publikation ist mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthält jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.
  2. 2. Equity Daily Charttechnik: Der insgesamt hohe Stellenwert der Charttechnik, zumindest wenn es um das Timing an den Aktienmärkten geht, wurde in letzter Zeit wieder deutlich. Vor allem wenn es da- rum ging, mögliche Unterstützungen innerhalb der Abwärtsbewegung zu definieren. Sehr hilfreich ist auch die Möglichkeit, Chance- und Risikoprofile definieren zu können. So wurde spätestens mit dem Unterschreiten der 7.175er-Marke klar, dass die kurzfristigen Perspektiven, keine gute Basis für Long-Investments darstellten. Auch beim Dow Jones setzte mit dem Bruch der wichtigen Unterstützung bei 13.300 Zählern eine deutliche Abwärtsbewegung ein. Seitdem hat der Index rund 800 Punkte verloren. Kurzfristig wird sich das Bild etwas aufhellen. Nachdem die mittelfris- tigen Trends mittlerweile negativ wurden, sollten die Erwartungen insgesamt nicht zu hoch aufge- hängt werden. Zeit Land Periode Indikator / Ereignis Konsens Vorperiode EinflussWichtige Wirtschaftsdaten 9:30 EZ EZB-Rede: Weidmann, Cœuré, Liikanen (10:00) 10:00 IT Sep Industrieaufträge k.A. +0,7 % VM mittel -9,0 % VJ 16:00 US Nov NAHB-Wohnungsmarktindex 41 41 gering 16:00 US Okt Eigenheimverkäufe 4,74 Mio. 4,75 Mio. mittel -0,2 % VM -1,7 % Daimler DAIMLER und BOSCH vertiefen ihre Zusammenarbeit bei Elektromotoren. EM-motive habe sein Geschäft auf Antriebe für Hybridfahrzeuge ausgeweitet, sagten die Geschäftsführer Niestroj und Pressemeldungen Humpert der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe). Die Kartellbehörden hätten zugestimmt. Bis zum Jahresende soll die Produktion im Hildesheimer Bosch-Werk voll angelaufen sein. (Reuters) Hochtief Anderthalb Jahre nach der feindlichen Übernahme des Baukonzerns Hochtief tauscht der spanische Mehrheitseigner ACS die wichtigsten Führungspersonen aus. Damit steigt die Wahr- scheinlichkeit einer Zerschlagung. Ein Verkauf von Hochtief-Töchtern wie Leighton oder Turner würde sich aus Sicht von ACS aufdrängen. (FTD S. 1) E.ON E.ON: Konferenz von E.ON Deutschland zu "Energiewende braucht Rückenwind & Netzwerke - wo steht Niedersachsen?", mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Deutschen Energie- Agentur, Kohler (Reuters) Lufthansa LUFTHANSA-Chef Franz will die Fluggesellschaft mit der laufenden Sanierung für spätere Großfusionen fitmachen. "Wenn in Zukunft einmal über Kontinente übergreifende Fusionen verhandelt wird, wollen wir mit am Tisch sitzen, aber auf Augenhöhe", sagte der Manager der "FASZ". "Deshalb ist es so wichtig, unser Haus in Ordnung zu bringen." (Reuters) Sixt Der größte deutsche Automobilvermieter Sixt baut sein US-Geschäft schneller aus als zunächst angekündigt. Nach Brancheninformationen sollen bereits Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres neben eigenen Filialen zusätzlich auch erste Franchisestationen eröffnet werden. (FTD S. 4) Nahost Konflikt Im Nahost-Konflikt hat sich die Lage am Wochenende weiter zugespitzt. Bei einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen starben nach Angaben der dort regierenden Hamas am Sonntag elf palästinensische Zivilisten - so viele wie bisher bei keinem anderen Einzelangriff seit Beginn der israelischen Offensive. Aus dem Gazastreifen hingegen wurde weiter mit Raketen auf Israel geschossen. (Reuters) US-Bankenaufsicht Die US-Bankenaufsicht will Europa zu Änderungen bei Basel III drängen. "Wir sollten Basel III in seiner aktuellen Form aufgeben", sagte FDIC-Vize Hoenig dem "Handelsblatt". Die Regeln seien zu komplex und würden die Banken einladen, die Vorgaben auszuhebeln. (Reuters) IWF Der IWF wird sich nach Einschätzung des Chefs der Euro-Gruppe, Juncker, nicht aus den Hilfen für Griechenland zurückziehen. "Ich gehe davon aus, dass wir die Reststrecke im Fall Griechen- lands gemeinsam mit dem IWF zurücklegen werden", sagte Juncker am Samstag der Nachrich- tenagentur Reuters. (Reuters) Helaba Floor Research · 19. November 2012· © Helaba 2
  3. 3. Equity Daily Griechenland Griechenland braucht nach Einschätzung aus EZB-Reihen ein drittes Hilfspaket. Die Finanzie- rung für die Hellas-Hilfen 2013 und 2014 sollte in der kommenden Woche aufgestellt werden, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen dem ZDF. Es sei aber nicht zu erwarten, dass sich Griechenland schon 2015 und 2016 wieder Geld an den Finanzmärkten leihen könne. "Das heißt, es wäre dann ein Anschlussprogramm erforderlich." (Reuters) Griechenland EU-Kommissar Oettinger hält einen Schuldenschnitt öffentlicher Gläubiger für unvermeidbar. "Am Ende des Tages werden wir um einen Schuldenschnitt der öffentlichen Gläubiger für Grie- chenland nicht herumkommen", sagte er der "Bild" (Samstagausgabe). Der Chef des Euro- Rettungsfonds, Regling, hält einen solchen Schnitt dagegen für wenig wahrscheinlich. Das könne es nur in extremen Ausnahmesituationen geben, sagte er dem "Handelsblatt". (Reuters) Datum 2.ob. Pivot 1.ob. Pivot PIVOT 1.unt. Pivot 2.unt. Pivot DAX 19. Nov 12 7096,26 7023,40 6986,96 6914,10 6877,66Marktdaten Tec DAX 19. Nov 12 800,12 795,56 792,34 787,78 784,56 SMI 19. Nov 12 6596,46 6552,56 6530,54 6486,64 6464,62 CAC 40 19. Nov 12 3409,53 3375,53 3358,52 3324,52 3307,51 S&P 500 19. Nov 12 1373,77 1366,82 1355,09 1348,14 1336,41 EuroStoxx50 19. Nov 12 2479,31 2453,31 2440,32 2414,32 2401,33 Dow Jones 19. Nov 12 12687,34 12637,82 12554,66 12505,14 12421,98 DAX-Future 19. Nov 12 7100,83 7029,67 6988,83 6917,67 6876,83 EuroStoxx-Fut. 19. Nov 12 2480,67 2454,33 2438,67 2412,33 2396,67 Bund-Future 19. Nov 12 143,70 143,51 143,25 143,06 142,80 Bobl-Future 19. Nov 12 126,86 126,76 126,65 126,55 126,44 Schatz-Future 19. Nov 12 110,91 110,90 110,88 110,86 110,84 T-Bond-Fut. 19. Nov 12 153,09 152,66 152,22 151,78 151,34 Gilt-Future 19. Nov 12 120,84 120,67 120,48 120,31 120,12 12.11.12 13.11.12 14.11.12 15.11.12 16.11.12 DAX-Future 7.171,50 7.175,50 7116,00 7.045,50 6.958,50 DAX 7168,76 7171,50 7101,92 7043,42 6950,53 M-Dax 11317,97 11296,97 11246,85 11071,48 10957,53 Tec DAX 806,89 805,33 802,55 794,71 790,99 EuroStoxx50 2473,52 2493,14 2472,84 2461,77 2427,32 Dow Jones 30 12815,08 12756,18 12570,95 12542,38 12588,31 S&P 500 1380,03 1374,53 1355,49 1353,33 1359,88 Nasdaq 2582,77 2561,86 2531,87 2524,36 2534,16 V-DAX 20,41 19,60 19,52 20,51 21,46 Volumen DAX-Future 80.434 158.941 132.046 130.573 161.401 ■ Helaba Floor Research · 19. November 2012· © Helaba 3

×