Roadshow: Windows Server 2016 «vNext»

1.086 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mit der neusten Version in der Windows Server Familie geht Microsoft den konsequenten Weg weiter in die Public-, Private- oder Hybrid-Cloud. Oliver Ryf zeigte den Teilnehmern unserer Roadshow einen Überblick der nächsten Windows-Server-Version. Hyper-V, Failover Clustering und Storage Services sind nur einige Highlights. Wirklich coole Neuerungen verbergen sich auch hinter RDS, ADFS und WebApp Proxy. Und zum Schluss gibts noch das Zückerchen in Form von PowerShell 5.0.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.086
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
159
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
8
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Roadshow: Windows Server 2016 «vNext»

  1. 1. Oliver Ryf MCT Principal Consultant Cloud Architect Windows Server Technical Preview
  2. 2. «The cloud is not where we do IT, but how we do IT.»
  3. 3. 3 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation Agenda
  4. 4. Einleitung
  5. 5. What’s New und was brauchen Sie? 04.05.2015UP-GREAT Company Presentation5
  6. 6. Viele Verbesserungen sind primär im Datacenter-Bereich zu finden 04.05.2015UP-GREAT Company Presentation6
  7. 7. Nano Server
  8. 8.  Nachfolger des Core Servers  Läuft auf physischen und virtuellen Maschinen sowie in «Container»  Für Hyper-V und SOFS  Im Vergleich zu einem Server ist ein Nano:  93% kleiner  92% weniger Critical Updates  80% weniger Reboots  PXE Installation in weniger als 3 Minuten 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation8 Neue Features
  9. 9.  Es fehlen:  GUI Stack  32bit Support  MSI  …  Managementerfolgt via WMI und Powershell oder Web-basierend  Roles und Features werden«On Demand» installiert 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation9 Neue Features
  10. 10.  VMCX-Datei  Das neue Format soll besseres Lesen und Schreiben des Config Files  Beim Ausfall einer Disk sollen die Daten konsistent (lesbar) bleiben 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation11 New Configuration File Format
  11. 11.  Neue Standardeinstellung(!) beim Erstellen eines Checkpoints (früher Snapshot)  Normale Checkpoints sind in den moisten Szenarien kein(!) Ersatz für ein Backup  ProductionCheckpoints ähneln in deren Erstellung einem Backup  Windows-based Virtual Machinesverwenden Volume Snapshot Service  Linux VMs “flushen” ihre File System Buffers bei der Erstellung eines Checkpoints 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation12 Production Checkpoint
  12. 12. 13 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation Production Checkpoints
  13. 13.  Verbinden mit alternativen Credentials  Down-level Management von Windows 2012 und R2 Hyper-V Servern  WS-MAN Schnittstelle mit verschiedenen Authentifizierungsprotokollen  CredSSP  Kerberos  NTLM  Support für Connected Standby power state 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation14 Hyper-V Manager Verbesserungen
  14. 14.  Virtual machine configuration version  VMs können zwischen Hyper-V 2012 R2 und “2015” auf beide Seiten verschoben warden  Update-VmConfigurationVersion vmname  Hot-Add von Memory und NICs (keine CPUs)  Updates für die Integration services erfolgen via Windows Update 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation15 Weitere Neuerungen
  15. 15. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation16 Docker
  16. 16.  Rolling upgrades für Hyper-V clusters  Functional Level für Cluster (ähnlich Active Directory)  Im bestehenden Windows 2012R2 Cluster können Windows Server Technical Preview Nodes hinzugefügt werden  Nach dem entfernendes letzten “alten” Nodes wird der Functional Level erhöht 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation18 Rolling Upgrades
  17. 17. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation19 Stage One
  18. 18. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation20 Stage Two
  19. 19. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation21 Stage Three
  20. 20. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation22 Stage Four - Update-ClusterFunctionalLevel
  21. 21. Wie sieht eine optimale Quorum Konfiguration aus? 04.05.2015UP-GREAT Company Presentation23
  22. 22. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation24 Cluster cloud-based Witness
  23. 23. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation25 Cluster cloud-based Witness  Windows Azure Storage Account erstellen  Quorum Mode ändern
  24. 24.  Was passiert, wenn auf einem FO Cluster das Netzkabel ausgesteckt oder der Storage ein Problem hat?  VMs von diesem Node werden auf einem anderen neu gestartet!  Neu geht eine VM in den “paused” Status, wenn der Hypervisor ein Storage Problem erkennt  Schützt die VM vor einem unnötigen Stop  Sobald Storage oder Netzwerk wieder da sind, wird die VM wieder gestartet (“Resume”) 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation27 Storage Transient Failure
  25. 25.  Servern to Server  Cluster to Cluster  Storage unabhängig,Block basierend  Synchrone Replikation für die Datenspiegelung mit Ausfallresisten Volumes (Zero Data Loss)  Asynchrone Replikation bei hohen Distanzen/Latenzen mit der Möglichkeit von Datenverlust 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation28 Storage Replica (SR)
  26. 26.  Kein Ersatz für Hyper-V Replica  Kein Ersatz für Backup  Windows Server Technical Preview Storage Replica Guide 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation29 Storage Replica (SR)
  27. 27.  Storage QoS definiert das Zusammenspiel zwischen Hyper-V Hosts und einem Scale-Out-File-Server (SOFS)  SOFS mit FC oder iSCSI  Storage Spaces  Storage QoS verwendet PowerShell und WMI (Windows Management Instrumentation) um mit Hilfe von Policies die Priorisierungund Geschwindigkeit von VHDs festzulegen.  Die Hosts verwendendabei das neue Protokoll MS-SQOS (basierend auf SMB 3.0) für die Kommunikation mit dem SOFS. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation30 Storage Quality of Service (QoS)
  28. 28. 31 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation
  29. 29. 32 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation
  30. 30.  DNS Client  Bessere Unterstützung für Multihomed Systeme  DNS Server kann pro Interface definiert werden  Wichtig im Zusammenspiel mit NRPT  DNS Server  Verbessertes Logging und Auditing  DNS Policies erlauben DNS Antworten basierend auf  IP Adressen  Zeit  Weitere Parameter  Interessant für Szenarien wie Load balancing oder Antworten basierend auf den geografischen Standort 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation34 DNS
  31. 31.  Neues Feature für den Windows Server Gateway  GRE ist ein Tunneling Protokoll, welches eine Vielzahl von Netzwerk Layer Protokollen ummanteln kann Die Vorteile sind :  Zentales Monitoring (enabled by default auf dem SOFS)  Centralized policy management  Einheitliche Sicht auf alle Storage Anforderungen sämtlicher Hosts/Clusters welche auf den SOFS zugreifen 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation35 GRE Tunneling
  32. 32. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation36 GRE Tunneling Szenarien
  33. 33. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation37 GRE Tunneling Szenarien
  34. 34. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation38 GRE Tunneling Szenarien
  35. 35. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation39 GRE Tunneling Szenarien
  36. 36. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation40 GRE Tunneling Szenarien
  37. 37.  Einfacheres Auffinden freier IP-Adressen  Verwaltung von AD-integrated und File-Backed DNS-Servern  Bessere Visualisierungen  Upgrade und Migration von Windows Server 2012 R2 möglich 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation41 IPAM
  38. 38.  Neue Server Rolle  Zentrale Sicht auf alle physischen und virtuellen Netzwerkkomponenten zum:  Verwalten  Konfigurieren  Überwachen  Problemlösung  Verwendet zur Kommunikation das Southbound API 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation42 Network Controller
  39. 39. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation43 Network Controller
  40. 40.  Hyper-V VMs and virtual switches  Physical network switches  Physical network routers  Firewall software  VPN Gateways, including Routing and Remote Access Service (RRAS) Multitenant Gateways  Load Balancers  Canary Network Diagnostics ist ein neues Feature, mit dem die Inventarisierung für den Netwerk Controller erstellt wird 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation44 Network Controller
  41. 41. Remote Desktop Services
  42. 42.  Support für OpenGL 4.4 und OpenCL1.1 API  Konfigurierbarer und grösserer dedizierter Bereich für Grafikspeicher  Diverse Verbesserungen in den Bereichen Performance, Stabilität und Anwendungskompatibilität 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation46 Neue Funktionen
  43. 43. Multipoint Services
  44. 44.  Ursprünglich wurde Multipoint Server in Indien für Schulen entwickelt  Mittlerweile ähnelt die Funktion einem Terminal Server mit erweiterten Kontrollmöglichkeiten  Maximal 22 Benutzer ünterstützt 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation48 Multipoint Server
  45. 45.  Unterschied zu RDS Deployments  MultiPoint braucht kein  Remote Desktop (RD) Broker and  RD Gateway  RD WebAccess ist optional  MultiPoint ist ideal in Umgebungen, wo die sich Enduser Geräte in der Nähe des Servers befinden  Keine Limite mehr, was die Anzahl der Benutzer betrifft 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation49 Multipoint Service
  46. 46. 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation50 orchestration tools to manage user sessions across multiple computers
  47. 47. Web Application Proxy
  48. 48.  Preauthentication for HTTP Basic application publishing  Wildcard domain publishing of applications  HTTP to HTTPS redirection  HTTP Publishing  Publishing of Remote Desktop Gateway apps  Administrator Console UI improvements  Propagation of client IP address to backend applications 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation52 Neue Features
  49. 49. PowerShell 5.0
  50. 50.  OneGetis a unifiedinterfaceto packagemanagementsystems andaims to make Software Discovery,InstallationandInventory(SDII)workviaa common set of cmdlets(andeventuallya set of APIs).Regardlessof the installationtechnologyunderneath,userscan usethesecommon cmdletsto install/uninstallpackages,add/remove/querypackagerepositories,andquerya system for thesoftwareinstalled.Includedin thisCTP is a prototype implementationof a Chocolatey-compatiblepackagemanagerthatcan installexistingChocolateypackages.  WithOneGet,you can  * Managea list of softwarerepositoriesin whichpackagescan be searched,acquired,and installed  * Searchandfilteryour repositoriesto findthe packagesyou need  * Seamlesslyinstalland uninstallpackagesfrom one or more repositorieswitha single PowerShellcommand 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation54 OneGet
  51. 51.  JEA steht für “Just enough Admin” und bildet in Zukunft eine neue Basis für die Vergabe von Berechtigungen 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation55 Powershell JEA
  52. 52.   Enabled remote administration of Exchange Online   JeaToolkit  Well defined set of commands to support a set of activities  JeaEndPoint  Management connection point where authorized users are provided JeaToolkits which run as a JeaEndPointAccount  JeaEndPointAccount  Managed local account with Admin privs  JEA: Just Enough Admin
  53. 53. Anderes
  54. 54.  Defender  “Soft” Reboot  Shutdown.exe oder Restart-Computer –soft 04.05.2015 UP-GREAT Company Presentation58 Azure Overview
  55. 55. Fragen?

×