Time ManagementFür KMU und PrivatpersonenRoger BaslerGeschäftsführer und Inhaber astræus KMU BeratungGeschäftsführer und T...
Roger Basler – Unternehmens-ArchitektRoger Basler hat als Betriebswirt mit internationalerFachrichtung im In- und Ausland ...
Inhalt1. Theorie      1. Eisenhower / Covay      2. Pareto Prinzip      3. Zeitfresser2. Aus der Falle kommen3. Gemeinsame...
Theorie: ParetoprinzipDas Paretoprinzip, benannt nach Vilfredo Pareto (1848–1923), auch Pareto-   Effekt, 80-zu-20-Regel, ...
Theorie: Eisenhowerwww.unternehmens-architekt.ch
Theorie: Zeitfresser1. Unklare Zielsetzungen2. Keine Prioritäten3. Versuch, zu viel auf einmal zu machen4. Keine Vorbereit...
Aus der Falle kommen   Kurzfristige Ansätze                  Langfristige Ansätze    Prioritäten setzen                  ...
Aus der Falle kommen   Leistungskurvewww.unternehmens-architekt.ch
Aus der Falle kommen: Wochenplanungwww.unternehmens-architekt.ch
Gemeinsame Ansätze1. Wochenplanung machen im Outlook und mit Team absprechen   (Montagsmorgen)2. Tasks und Deadlines samme...
Kleine Helferwww.unternehmens-architekt.ch
SchlusswortWidmen Sie sich der wichtigsten Ihrer Aufgaben auf der Liste sofort, wenn Sie   Ihren Arbeitstag beginnen, für ...
Extra: Zero InboxDas Ziel: Ende der Woche jeweils 0 (zero) Mails in der Inbox zu haben. Das befreit und   schafft Platz.W...
Fragen und Antwortenwww.unternehmens-architekt.ch
Besten Dank für Ihre AufmerksamkeitFollow me on Twitter:@rogerbaslerWeblogs:www.rogerbasler.chwww.rogerbasler.comBlog.webc...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zeitmanagement für Privatpersonen und KMU

852 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
852
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
117
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zeitmanagement für Privatpersonen und KMU

  1. 1. Time ManagementFür KMU und PrivatpersonenRoger BaslerGeschäftsführer und Inhaber astræus KMU BeratungGeschäftsführer und Teilhaber WebComTV AGHinweis: Diese Publikation beinhaltet generelle Ausführungen und stellt keineBeratung im konkreten Fall dar. Wir empfehlen Ihnen, fallspezifischprofessionellen Rat einzuholen, wenn der Inhalt dieser Publikation für Sie vonBedeutung ist. www.unternehmens-architekt.chwww.unternehmens-architekt.ch 1
  2. 2. Roger Basler – Unternehmens-ArchitektRoger Basler hat als Betriebswirt mit internationalerFachrichtung im In- und Ausland zahlreiche Projektegeleitet und betreut. Im Vordergrund standen dabeidas Management der Kommunikation, sowie der Aufbauvon kundenorientierten Organisationsstrukturen.Seit seinem Studium an der Fachhochschule SolothurnNordwestschweiz, International Management (dipl.oec), Betriebsökonom FH hat Roger Basler zahlreicheProjekte im In- und Ausland (Holland, Spanien,Deutschland, China, USA) in den Bereichen OperationalManagement, Financial Management, Restrukturierungund Unternehmenskommunikation begleitet.Für weitere Informationen und Referenzenbesuchen Sie uns unter: www.unternehmens-architekt.ch und www.webcomtv.chwww.unternehmens-architekt.ch 2
  3. 3. Inhalt1. Theorie 1. Eisenhower / Covay 2. Pareto Prinzip 3. Zeitfresser2. Aus der Falle kommen3. Gemeinsame Ansätze4. Kleine Helfer5. Wrap-UpExtra: Zero Inboxwww.unternehmens-architekt.ch
  4. 4. Theorie: ParetoprinzipDas Paretoprinzip, benannt nach Vilfredo Pareto (1848–1923), auch Pareto- Effekt, 80-zu-20-Regel, besagt, dass 80 % der Ergebnisse in 20 % der Gesamtzeit eines Projekts erreicht werden. Die verbleibenden 20 % der Ergebnisse benötigen 80 % der Gesamtzeit und verursachen die meiste Arbeit.www.unternehmens-architekt.ch
  5. 5. Theorie: Eisenhowerwww.unternehmens-architekt.ch
  6. 6. Theorie: Zeitfresser1. Unklare Zielsetzungen2. Keine Prioritäten3. Versuch, zu viel auf einmal zu machen4. Keine Vorbereitung auf Gespräche / Besprechungen5. Unvollständige, verspätete Informationen6. Suche nach Notizen, Adressen, Telefonnummern7. Schlechte Tagesplanung8. Überhäufter Schreibtisch9. Unangemeldete Besucher10. Unfähigkeit „Nein“ zu sagen11. Mangelnde Kontrolle delegierter Arbeiten12. Aufgaben nicht zu Ende geführt13. Alle Fakten wissen wollen14. Sofortiges Öffnen von E-Mails15. Telefonische Unterbrechungen16. Facebook / YouTube17. SMS18. Prokrastination (Aufschieberitis)www.unternehmens-architekt.ch
  7. 7. Aus der Falle kommen Kurzfristige Ansätze Langfristige Ansätze  Prioritäten setzen  Tagesrhythmus kennen  Bei Unklarheiten den  Zeifenster schaffen Vorgesetzten fragen  Wochenplanung by Covey  Delegieren (ausdrucken, priorisieren)  Nein-sagen  Grosse Deadlines und Meilensteine ins Outlook  Outlook nutzen  Wiederkehrende Fenster  Täglich neue, wichtige Dinge erfassen  Krea-Pausen  ToDo‘s abhaken, durchstreichen  Tisch aufräumen  Keine Post-it!www.unternehmens-architekt.ch
  8. 8. Aus der Falle kommen Leistungskurvewww.unternehmens-architekt.ch
  9. 9. Aus der Falle kommen: Wochenplanungwww.unternehmens-architekt.ch
  10. 10. Gemeinsame Ansätze1. Wochenplanung machen im Outlook und mit Team absprechen (Montagsmorgen)2. Tasks und Deadlines sammeln und in Weeklys einbringen (nicht stören, rausreissen)3. Abends Tische aufräumenwww.unternehmens-architekt.ch
  11. 11. Kleine Helferwww.unternehmens-architekt.ch
  12. 12. SchlusswortWidmen Sie sich der wichtigsten Ihrer Aufgaben auf der Liste sofort, wenn Sie Ihren Arbeitstag beginnen, für mindestens 90 Minuten. Halten Sie Ihre Tür geschlossen, schliessen Sie Ihr Mailprogramm und stellen Sie das Telefon stumm, sofern das möglich ist. Je mehr Ihr Fokus auf einer einzelnen Sache liegt, desto mehr werden Sie erledigen, und desto höher wird die Qualität Ihrer Arbeit sein. Wenn Sie fertig mit dieser Aufgabe sind, machen Sie eine Pause, um den Akku wieder aufzuladen.Ihre letzte und abschliessende Tätigkeit an jedem Abend sollte sein, sich ein wenig Zeit zu nehmen - mindestens 15 bis 20 Minuten - um eine Bestandsaufnahme zu machen, was an diesem Tag passiert ist. Legen Sie dann die wichtigsten Ziele fest, die Sie am nächsten Tag erreichen wollen.www.unternehmens-architekt.ch
  13. 13. Extra: Zero InboxDas Ziel: Ende der Woche jeweils 0 (zero) Mails in der Inbox zu haben. Das befreit und schafft Platz.Wie ist es zu erreichen? Mit 5 Regeln und 1 Setup:1. Delete2. Defer3. Delegate4. Respond (nicht mehr als 5 Sätze)5. Do it3 Ordner:ErledigenArchivierenNachfassen (warten)www.unternehmens-architekt.ch
  14. 14. Fragen und Antwortenwww.unternehmens-architekt.ch
  15. 15. Besten Dank für Ihre AufmerksamkeitFollow me on Twitter:@rogerbaslerWeblogs:www.rogerbasler.chwww.rogerbasler.comBlog.webcomtv.chvizify.com/roger-baslerwww.unternehmens-architekt.ch 15

×