Konzept [wtf]?

1.623 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eigenschaften und Kriterien eines (guten) Konzepts.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.623
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
448
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Konzept [wtf]?

  1. 1. //Konzept [WTF] ? #t3chh | 3. august 2013 | mhmk | anke nehrenberg | @moeglichewelten
  2. 2. Fragen. §  Was ist ein Konzept? §  Wann (k)ein Konzept? §  Was ist ein gutes Konzept?
  3. 3. Was ist ein Konzept? "...ein grober, nicht bis ins Detail ausgeführten Plan. Es kann sich um ein Metamodell oder eine Entwurfsplanung handeln, die eine übergeordnete oder eine vorläufige Sicht zu einem später auszuführenden Detailplan angeben." [http://de.wikipedia.org/wiki/Konzept | Stand 05.07.2013]
  4. 4. Wann kein Konzept? "Einfach mal machen.“ §  Exploratives Prototyping §  Minimalprojekte §  Klar strukturierte To Dos
  5. 5. Wann ein Konzept? "Unser Dorf soll schöner werden." §  Veränderung mit einer bestimmten Absicht §  Aufsetzen eines neuen Produktes §  Umbau einer bestehenden Lösung §  Organisationseinheiten werden umgebaut §  Mindest-Komplexität der Aufgabe
  6. 6. ...und was ist jetzt ein gutes Konzept? Kunde X, Briefing Y. §  Nutzer sollen gemeinsam einen Zoo erstellen. §  Jeder Nutzer bekommt pro Tag 3 Tiere und kann sie in den Zoo stellen. §  Schon vorhandene Tiere dürfen nicht mehr in den Zoo gebracht werden §  Tiere im Zoo sind für alle sichtbar. Jeder sieht den selben Zoo. §  Das ganze soll viral sein! §  Laufzeit 3 Wochen. §  Als facebook-App und in der Website integriert.
  7. 7. Die Pflicht. §  Ziel & Zweck. §  Gemeinsame Vorstellung. §  Abgrenzung. §  Leitlinien.
  8. 8. ...mehr als die Summe der Anforderungen. Konzept - Komponenten - User Story
  9. 9. Praktische Kriterien. §  Machbarkeit. §  Erfolgsdefinition. §  Transparenz.
  10. 10. Projektbezogen. §  Anwendbarkeit. §  Umsetzungslogik. §  Gültigkeit & Lebensdauer.
  11. 11. Keep it simple, stupid.
  12. 12. + Balance. Detailtiefe Aufwand You are here.
  13. 13. + Kontext. §  Ausgangssituation: Wo stehen wir gerade? §  Prämissen: Wovon gehen wir aus? §  Stakeholder: Wer ist wie an Projekt & Ergebnis beteiligt? §  Risiken: Die Chancen kennen wir ja schon... Berücksichtigt? Umfeld und Umstände.
  14. 14. + Auswirkungen. Organisation. §  Was verändert sich in den Abläufen, im täglichen Tun? §  Sind neue Rollen und Aufgabenfelder erforderlich? §  Wie wird das Produkt / der Service in die Orga integriert? §  Welche Kommunikationswege & Schnittstellen brauchen wir?
  15. 15. + "Concept Lifecycle." [ ] Definition - Umsetzung - Evaluierung - Dokumentation. "Es gibt keine grüne Wiese." Was wollen wir wie und warum erreichen? Implementierung, Go Live, operative Arbeit mit Produkt Erfüllt Produkt den Zweck, Ziele erreicht? Ja, nein, warum und wie? Entwicklungs- schritte, Übergaben, aufbauende & nachfolgende Konzepte
  16. 16. Keep in touch. Anke Nehrenberg @moeglichewelten mail@anke-nehrenberg.de xing.com/profile/Anke_Nehrenberg facebook.com/ankenehrenberg

×