Milch- und Blutprobenserologie                  als Instrumente          der Tierseuchenüberwachung                      D...
Überwachungsprogramm „alt“Blutserologie 2006   Rinderbestand 2006   80.257 Bestände   1.992.716 Rinder               PUS 2...
Zielsetzungen für die Neuausrichtung derSeuchenüberwachung in Rinderbeständen                                 • Kostenredu...
 Frühes Interesse an    Probenmatrix Milch                 einfachere Probennahme                 Bestandsuntersuchung ...
Milchserologie - Probenaufkommen                Milchlieferanten im Wirtschaftsjahr 2009/10                Quelle: BMLF, G...
Milchserologie• ELISA-Sensitivität / Spezifität    - Brucellose: >99% / 89%    - Leukose: >99% / 99%       5 x 104 B+L+BHV...
Sensitivität der Milchserologie                Einflussfaktoren• Anzahl der laktierenden Tiere im Tankmilchpool• Anzahl de...
ELISA Sensitivität• Validierung mit internationalen Referenzmilchen• Poolobergrenze: Brucellose/Leukose maximal 100 Tiere/...
Struktur der milchliefernden Betriebe                       2008            Kategorie Tiere                    Halter     ...
Probenlogistik• Eine zentrale Untersuchungsstelle für alleTankmilchuntersuchungen: AGES-IVET LINZ Landesveterinärbehörden...
Die Milchprobe• Native Milch wegen Säuerung ungeeignet• Die von den Milchlaboratorien der Molkereien verwendeten Konservie...
Datenmanagement   • Elektronische Übermittlung der Probendaten an das IVET LINZ   • Elektrische Befundübermittlung an die ...
Überwachung nicht-              milchliefernder Betriebewww.ages.at                              13
Neuer Ansatz in der Stichprobenauswahl           nach Risikofaktoren• Betriebe mit Importtieren aus EU bzw. Drittländern• ...
Verteilung der 3.400                                          beprobten Betriebe 2010   RiskBlutserologie Stichprobenplanu...
Screening 2010• 35.488 Tankmilchproben (davon 82 nicht auswertbar)• 108 Betriebe Brucellose nicht-negativ: 0,31% zur  Abkl...
Kostenvergleich: Blutserologie zuMilchserologie/RiskBlutserologie              Variante     Analyse     Proben-     Kosten...
Zusammenfassung einfache und kostengünstige Probennahme bei Milchproben erhebliche Reduktion der Untersuchungszahlen dur...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!www.ages.at                                          19
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Michael Dünser: Instrumente der Tierseuchenüberwachung

1.251 Aufrufe

Veröffentlicht am

FACHSYMPOSIUM SICHERE LEBENSMITTEL - ERNÄHRUNGSSICHERUNG & ERNÄHRUNGSSICHERHEIT, AGES LINZ, 30.Juni 2011
Vortrag: Michael Dünser, Leiter des Instituts für veterinärmedizinische Untersuchungen (AGES Linz, Veterinärmedizin)

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.251
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
67
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Michael Dünser: Instrumente der Tierseuchenüberwachung

  1. 1. Milch- und Blutprobenserologie als Instrumente der Tierseuchenüberwachung Dr. Michael Dünser u. Dr. Eva Geisbauer Institut für Veterinärmedizinische Untersuchungen Linzwww.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH
  2. 2. Überwachungsprogramm „alt“Blutserologie 2006 Rinderbestand 2006 80.257 Bestände 1.992.716 Rinder PUS 2006 Leukose Brucellose IBR/IPV Beprobte 16.805 17.050 10.414 Bestände Untersuchte 201.931 202.316 108.038 Tiere www.ages.at Gesamtkosten pro Jahr: 1,55 Mio Euro 2
  3. 3. Zielsetzungen für die Neuausrichtung derSeuchenüberwachung in Rinderbeständen • Kostenreduktion • Aussagekräftige Diagnostik • Elektronisches Datenmanagement www.ages.at 3
  4. 4.  Frühes Interesse an Probenmatrix Milch  einfachere Probennahme  Bestandsuntersuchung  Kostensenkungwww.ages.at 4
  5. 5. Milchserologie - Probenaufkommen Milchlieferanten im Wirtschaftsjahr 2009/10 Quelle: BMLF, Grüner Bericht 2010 (Tabelle 3.1.29)Milchlieferanten40.596 (2009)134.100 (1980) 7.400Rinderhalter/Rinder73.466/2,026 Mio. (2009) 11.394178.324/2,516 Mio. (1980) 4.610 6.309 238 1.814 5.910 2.921 www.ages.at 5
  6. 6. Milchserologie• ELISA-Sensitivität / Spezifität - Brucellose: >99% / 89% - Leukose: >99% / 99% 5 x 104 B+L+BHV-1 Laborkosten: € 4,- (B,L,BHV-1) - BHV-1: 98% / 94% Entnahmekosten: € 1,-• Kosten pro Jahr - Laborkosten: € 0,20 Mio - Probenentnahmekosten: € 0,05 Mio - Gesamtkosten: € 0,25 Miowww.ages.at 6
  7. 7. Sensitivität der Milchserologie Einflussfaktoren• Anzahl der laktierenden Tiere im Tankmilchpool• Anzahl der infizierten Tiere im Bestand• Anzahl der trockenstehenden infizierten Tiere im Bestand• Antikörperkonzentration der infizierten Tiere im Tankmilchpool• Milchqualität: Kolostrum bzw. Mastitismilch, Säuerung• Testsysteme www.ages.at 7
  8. 8. ELISA Sensitivität• Validierung mit internationalen Referenzmilchen• Poolobergrenze: Brucellose/Leukose maximal 100 Tiere/Tankmilchprobe• Poolobergrenze BHV-1: maximal 50 Tiere/Tankmilchprobe folglich maximal 50 laktierende Tiere pro Probe jährliche Untersuchung aller milchliefernden Betriebe zur Erfassung der trockenstehenden Rinderwww.ages.at 8
  9. 9. Struktur der milchliefernden Betriebe 2008 Kategorie Tiere Halter Milchküh e 1-2 2% 20% • 95% der Milchkühe • 99% der Betriebe 3-9 19% 35% sind mit einer Poolprobe 10-19 38% 30% erfassbar 20-29 21% 10% 30-49 14% 4% >50 5% 1%Quelle: Grüner Bericht 2008, Tabelle 3.1.28b www.ages.at 9
  10. 10. Probenlogistik• Eine zentrale Untersuchungsstelle für alleTankmilchuntersuchungen: AGES-IVET LINZ Landesveterinärbehörden veranlassen die Beprobung derBetriebe Probennahme in den Gebietslaboratorien der Molkereienbzw. durch Milchkontrollassistenten• Hintergrund: jeder milchliefernde Betrieb wird 2 mal proMonat auf Milchinhaltsstoffe, Zellzahl bzw. Hemmstoffeuntersucht www.ages.at 10
  11. 11. Die Milchprobe• Native Milch wegen Säuerung ungeeignet• Die von den Milchlaboratorien der Molkereien verwendeten Konservierungsmittel sind für ELISA Untersuchungen nicht geeignet• ELISA taugliche ProClin150 beschichtete Milchröhrchen werden den Einsendern zur Verfügung gestellt• Auftragsherstellung durch die Fa. KABE/BRDwww.ages.at 11
  12. 12. Datenmanagement • Elektronische Übermittlung der Probendaten an das IVET LINZ • Elektrische Befundübermittlung an die Landesveterinärbehörden • Automatisierte Benachrichtigung des zuständigen Amtstierarztes • Erfassung der Ergebnisse im Veterinär Informations System „VIS“ des BMGwww.ages.at 12
  13. 13. Überwachung nicht- milchliefernder Betriebewww.ages.at 13
  14. 14. Neuer Ansatz in der Stichprobenauswahl nach Risikofaktoren• Betriebe mit Importtieren aus EU bzw. Drittländern• Betriebe mit B-, L-, BHV-1 - Reagenten in der Vergangenheit• Betriebe mit Zukäufen aus dem Inland und Gemeinschaftsweiden• Kosten pro Jahr• Laborkosten: € 0,17 Mio• Probenentnahmekosten:€ 0,13 Mio• Gesamtkosten: € 0,30 Mio 3,4 x 104 B+L+BHV-1 Laborkosten: € 5,- (B,L,BHV-1) Entnahmekosten: € 3,74,- www.ages.at 14
  15. 15. Verteilung der 3.400 beprobten Betriebe 2010 RiskBlutserologie Stichprobenplanung Proben im Bestand: erfolgt durch alle Tiere >2Jahren, AGES max. 10 Tiere pro DatenStatistikRisikobewertung Bestandwww.ages.at 15
  16. 16. Screening 2010• 35.488 Tankmilchproben (davon 82 nicht auswertbar)• 108 Betriebe Brucellose nicht-negativ: 0,31% zur Abklärungsuntersuchung• 31 Betriebe Leukose nicht-negativ: 0,09% zur Abklärungsuntersuchung• 62 Betriebe IBR/IPV-nicht negativ: 0,18% zur Abklärungsuntersuchung• 30.654 Blutproben aus nicht-milchliefernden Betrieben• Gesamt: 198.426 ELISA Untersuchungen• Reagenten: in 2 Beständen konnte je 1 IBR-Seroreagent erfasst werdenwww.ages.at 16
  17. 17. Kostenvergleich: Blutserologie zuMilchserologie/RiskBlutserologie Variante Analyse Proben- Kosten pro nahme Jahr Blutserologie € 0,8 Mio € 0,75 Mio € 1,55 Mio Milchserologie € 0,20 Mio € 0,05 Mio RISK- € 0,17 Mio € 0,13 Mio € 0,55 Mio Blutserologie Kostenersparnis von € 1 Mio pro Jahr!www.ages.at 17
  18. 18. Zusammenfassung einfache und kostengünstige Probennahme bei Milchproben erhebliche Reduktion der Untersuchungszahlen durch eine Bestandsprobe (max. 50 Tiere) höherer Sicherheitsfaktor durch 5 fache Untersuchungsfrequenz bei milchliefernden Betriebe effizientes Datenmanagement erhöhte Aussagekraft durch risikobasierte Blutserologie Einsparung von ca. € 1 Mio. pro Jahr durch die Kombination aus Milchserologie/RiskBlutserologiewww.ages.at 18
  19. 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!www.ages.at 19

×