Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Fütterung und Tiergesundheit

11 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fütterung und Tiergesundheit – Wie organisiere ich die Überwachung der Fütterung im Milchviehstall am besten? - Wissenstransfer Workshop 27.09.2019

Veröffentlicht in: Wissenschaft
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Fütterung und Tiergesundheit

  1. 1. 26.09.2019 1 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Fütterung und Tiergesundheit – Wie organisiere ich die Überwachung der Fütterung im Milchviehstall am besten? Dr. Wolfram Richardt, 27. September 2019 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 1 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. ➢ (Fütterungs-) Erfolg beschreibt das Erreichen von gesetzten Zielen ➢ Ziele der Fütterung: ➢ Ökonomische Ziele (IOFC, Futterkosten je kg TM oder je kg Milch) ➢ Physiologische/produktionstechnische Ziele (Tiergesundheit, Fruchtbarkeit, Milchleistung, Milchqualität, Langlebigkeit, Umwelt) ➢ Minimierung und/oder Maximierung von betriebseigenen Futtermitteln ➢ Ziele der Tiergesundheit: ?? Definition Fütterungserfolg 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 2 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. ➢ Es gibt eine Flut von Kennzahlen (>50) ➢ Viele Kennzahlen sind nicht nur fütterungsbedingt (Tierbeobachtung, Aufstallung, Klima, Zucht, Management, …) ➢ Darstellung einiger weniger Kennzahlen mit direktem Bezug zur Fütterung ➢ Einfache und preiswerte Datenerhebung und Auswertung ➢ Klare Handlungsanweisungen ➢ Regelmäßige Durchführung (Plan) ➢ Übertragung der Datenerhebung und Auswertung auf externe Dienstleister/Berater möglich ➢ Nutzung einer breiten Datenbasis (mehrere Kennzahlen, Medien,…) Probleme und Anforderungen 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 3
  2. 2. 26.09.2019 2 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Einordung von Maßnahmen 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 4 Zeitrahmen Maßnahme Täglich Futteraufnahme, Kontrolle Milchmenge und Milchinhaltstoffe (Tankmilch) Wöchentlich TS-Messung Mehrere Wochen bis Monate Grobfutteranalysen und Rationsberechnung, MLP 2-4 mal Jährlich Stoffwechseluntersuchungen 1 mal jährlich Tränkwasseranalytik, Deckhaaruntersuchung, Auswertung von Kennzahlen Ad hoc (bei Bedarf) Ernährungsstörungen, Veränderung am Futter Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Täglich - Stalldurchgang 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 5 1. Erfassung der vorgelegten Futtermenge/Restfutter 2. Erfassung der Kotkonsistent (Abweichung von normal) 3. Erfassung der liegender Tiere (Abweichung von normal) 4. Erfassung der Wiederkauschläge (Abweichung von normal) 5. Kontrolle der als krank erkannter Tiere und behandelter Tiere 6. …. Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Tag Tierzahl vorgelegt (kg) Restfutter (kg) TS (%) TS (%) 1 100 5000 100 40 ((5000-100)/100) *(40/100) =19,6 kg TS 2 95 5000 100 40 ((5000-100)/95) *(40/100) =20,6 kg TS 4 100 5000 200 40 ((5000-200)/100) *(40/100) =19,2 kg TS Messung der Futteraufnahme 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 6
  3. 3. 26.09.2019 3 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Messung der Futteraufnahme 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 7 1. Erfassung der vorgelegten Futtermenge • Misch- und Verteilwagen verfügen über Wiegeeinrichtungen 2. Erfassung der Tierzahl (!) • zählen oder Herdenmanagementprogramme 3. Erfassung/Einschätzung des Restfutters • subjektiv beurteilen, hin und wieder Rückwiegen 4. Erfassung der Trockensubstanz • mindestens einmal pro Woche • Erfassen der Daten in Herdenmanagementprogrammen Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Trockensubstanzbestimmung 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 8 ➢ wichtigste Analyse ➢ kann vom Betrieb selbst durchgeführt werden ➢ 35 kg Silage: 35% TS = 12,2 kg TM 30% TS = 10,5 kg TM ➢ 1 x wöchentlich (Protokoll !) ➢ Grobfutteraufnahme, Gesamtfutteraufnahme ➢ Geräte: ➢ Mikrowelle (etwa 15 - 20 min, etwa 100 g Probe) ➢ Koster-Tester (etwa 10-15 min, etwa 100 g Probe) ➢ Backofen (mehrere Stunden, 500 - 1.000 g Probe) ➢ Dürrgeräte (mehrere Stunden, 300 - 500 g Probe) ➢ Heißluft-Friteuse (40-60 min, 100-200 g Probe) Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Futteraufnahme [kg TM/Tier und Tag] (4 sächsische Betriebe, Mai 2019) 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 9 L. Graichen (2019), unveröffentlicht
  4. 4. 26.09.2019 4 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. ➢ Futtermitteluntersuchung ➢ Grobfutter von jeder Charge (Grobfutter-Qualitäts-Index) ➢ Alle Einzelkomponenten (Anteil an der Ration >10% bzw. Inhaltstoff >30%) ➢ Inhaltsstoffe für Rationsberechnung und Zukauf (Energie, XP, Mineralstoffe, Fett, UDP) ➢ Bei großen Chargen mindestens einmal Hefen und Schimmelpilze (GQI) ➢ Rationsberechnung/-anpassung (reglmäßig) ➢ Rationskontrolle ➢ Mischprotokoll (wöchentliche Auswertung) ➢ Mischration (quartalsweise) Futtermitteluntersuchung und Rationskontrolle 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 10 Quelle: O. Steinhöfel, 2017 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Im Vordergrund sollen ein optimaler Nährstoffgehalt entsprechend des Einsatzzweckes und eine hohe Futtermittelhygiene stehen. ➢ Umfassende Bewertung der Silage hinsichtlich ihrer Eignung, bezogen auf den Einsatzzweck ➢ Vermeidung von teurem Zukauf relevanter Inhaltsstoffe zum Ausgleich in der Ration (z. B. Protein, Energie) ➢ Vermeidung von Restriktionen beim Einsatz, um einen möglichst weiten Handlungsspielraum bei der Rationsgestaltung zu gewährleisten (z. B. durch Zucker) ➢ Keine negative Beeinflussung der Tiergesundheit (z. B. Hefen und Schimmelpilze) Der Grobfutter-Qualitäts-Index Eckpunkte der Bewertung 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 11 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Grassilagen für laktierende Rinder Zielwert Berechnung Energie 6,4 – 6,8 MJ NEL/kg TS für jede 0,1 MJ NEL mehr oder weniger 2 Punkte Abzug Rohprotein 150 – 180 g/kg TS für jedes 1 g mehr oder weniger 0,3 Punkte Abzug Zucker <120 g/kg TS > 120 g Zucker/kg TS -5 Punkte Rohasche < 100 g/kg TS für jedes 1 g mehr 0,6 Punkte Abzug Mikrobiologische Qualitätsklasse Stufe 1 II -11 Punkte, III -25 Punkte, IV -40 Punkte Konserviererfolg Note 1 2 -11 Punkte, 3 -20 Punkte, 4 -30 Punkte, 5 -41 Punkte Ammoniak <10% NH3-N 11-15% -10 Punkte, >15% -15 Punkte, <8% je 1% weniger +2,5 Punkte Hefen < 200.000 KbE/g für jede 100.000 KbE/g mehr wird ein Punkt, aber max. 30 Punkte abgezogen, für jede 10.000 kbE/g weniger wird ein Punkt hinzugezählt 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 12
  5. 5. 26.09.2019 5 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. 13 Futteraufnahme und Futtermittelhygiene (Wichert et al. 1998) Futtetisch- besuche Grundfutter- aufnahme 104 - 105 KbEBakterien gute Qualität 103 - 105 KbEHefen 48,5 102 -103,8 KbESchimmelpilze 106 - 108 KbEBakterien schlechte Qualität 105 - 107 KbEHefen 75 -13% 104 -106,8 KbESchimmelpilze Maissilage 50%, Grassilage 40%, Heu 10% 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Auswertung Grassilagen für laktierende Rinder 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 14 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Auswertung Grassilagen für laktierende Rinder 2018 Mikrobiologische Qualitätsklasse Konservier- erfolg Ammoniak Hefen % der Proben ohne Abzüge 86 45 44 0 % der Proben mit Abzüge 14 55 13 23 % der Proben mit Zuschlägen 44 78 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 15
  6. 6. 26.09.2019 6 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Auswertung Maissilagen (2016-2018) 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 16 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Auswertung Maissilagen (2018) Mikrobiologische Qualitätsklasse Konservier- erfolg Ammoniak Hefen % der Proben ohne Abzüge 97 90 17 0 % der Proben mit Abzüge 3 10 0 59 % der Proben mit Zuschlägen 83 41 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 17 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. ➢ Milchleistung (kg/Tier und Tag) kg ECM ! ➢ Eiweißgehalt = Energieversorgung (??) (>3,2% 1. MLP) ➢ Harnstoffgehalt 150 – 250 mg/l (bei gezielter XP-reduzierter Fütterung 100 – 200 mg/l) ➢ Fettgehalt, Fettmenge, Fettsäuren ➢ Energieversorgung, Strukturwirksamkeit/Azidose, Pansenfermentationsstörung ➢ Laktosegehalt <4,7% und FEQ >1,5 akuter Energiemangel ➢ Tankmilch (tägliches Gesamt-Management) und Milchleistungsprüfung (Einzeltier- und Gruppenmanagement) Kennzahlen der Milch 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 18
  7. 7. 26.09.2019 7 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Tägliche Kontrolle der Milchmenge und Milchinhaltstoffe 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 19 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Futteraufnahme, Milchmenge, Fettmenge und Milchfettgehalt (Richardt, 2008) ➢ 60 g Milchfett je kg TM-Futteraufnahme Futteraufnahme Fettmenge Milchmenge Fettgehalt 18 kg 1080 g 25 kg 4,3 % 20 kg 1200 g 30 kg 4,0 % 22 kg 1320 g 35 kg 3,8 % 24 kg 1440 g 40 kg 3,6% 26 kg 1560 g 45 kg 3,5% 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 20 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Zusammenhang zwischen LPS-Konzentration im Pansen und der Fettmenge [kg/Tier und Tag] (Zebeli and Ametaj, 2009) Rumen-LPS (ng/ml) 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 21
  8. 8. 26.09.2019 8 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 22 Zusammenhang zwischen dem Anteil an Fettsäuren und der Laktationswoche (D. Barbano (2019) Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 23 Gehalt (%) an Fettsäuren aus De novo Synthese in der Tank-Milch (16 Wochen, Januar-April 2019) Betrieb Anzahl Mittelwert Max Min Standard- abweichung D 14 1,18 1,28 1,06 0,08 B 17 1,13 1,22 1,01 0,07 G 14 1,09 1,20 0,96 0,07 C 14 1,05 1,21 0,85 0,12 F 12 1,05 1,15 0,95 0,08 E 14 1,03 1,12 0,93 0,06 A 15 0,99 1,25 0,83 0,12 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. ➢ Blut ➢ Energieversorgung (BHB, FFS) ➢ Lebergesundheit (ASAT, Bili, GLDH, CK) ➢ „Futteraufnahme“ (Chol, Harnstoff) ➢ Spurenelementversorgung (Se, J) ➢ Harn ➢ Mineralstoffversorgung (Na, K, Mg) ➢ Säure-Basen-Haushalt (NSBA, Ca, P) ➢ Energiehaushalt (Ketonkörper) und Rohproteinversorgung (N) ➢ Mykotoxine ➢ Deckhaar ➢ Spurenelementversorgung (Cu, Zn, Mn, Se) Blut / Harn / Deckhaar 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 24
  9. 9. 26.09.2019 9 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Quelle: U. Kalayci, 2002 Sensorische Kotbeurteilung Quelle: jbs 5/10 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 25 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Stärkegehalt ➢ >1,5% (ungenügende Stärkeverdauung), >3% (deutliche Einschränkung der Stärkeverdauung) Fettgehalt ➢ <40g/kg Kot-TM (bei >80% VQ) Mengen- und Spurenelementversorgung (Krutzina, 1991, Haby et al. 2019, Löbl et al. 2019) ➢ Ca, P, Mg, Cu, Zn, Mn, Fe, Se, Mo, Al ➢ Regulation der Ausscheidung über Kot ➢ Jungvieh und Mutterkühe auf der Weide Möglichkeiten der Kotuntersuchung 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 26 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. ➢ Grenzen einer Kennzahl ➢ Keine Kennzahl hängt nur von der Fütterung ab ➢ Ökonomische Kennzahlen werden durch Schwankungen des Marktpreises und der Bewertung betriebseigener Futtermittel beeinflusst ➢ Produktionstechnische Kennzahlen hängen teilweise vom Produktionsziel ab („low input“ vs. „high input“) ➢ Jede Kennzahl beleuchtet nur einen Teil-Aspekt (Interpretation nur im Kontext mit anderen Kennzahlen und betriebsspezifisch) Ökonomische und Produktionstechnische Kennzahlen 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 27
  10. 10. 26.09.2019 10 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Futtereffizienz [kg ECM/kg TM] (4 sächsische Betriebe, Mai 2019) 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 28 Ziel: 1,5 (1,4 – 1,6) L. Graichen (2019), unveröffentlicht Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. nach R. Staufenbiel (2008) und Leitfaden NI, (2017) ➢ Labmagenverlagerung (< 5%) ➢ Gebärparese (< 5%) ➢ Nachgeburtsverhalten (< 10%) ➢ Ketosen (Behandlungen) (< 5%) ➢ Klauenerkrankungen (<11% Tiere mit Lahmheitscore 3+4) ➢ Futterkosten je kg Milch (15-20 ct/kg Milch) ➢ IOFC (Erlös nach Abzug der Futtermittelkosten, 4-6 €/Tier und Tag, 12-15 ct/kg Milch) ➢ Konzentrateinsatz je kg Milch (200 – 300 g/kg ECM) ➢ N-Effizienz (32 - 40%) Ökonomische und Produktionstechnische Kennzahlen 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 29 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. ➢ Boli für pH-Wert und Temperatur ➢ Wiederkausensoren ➢ Messung BCS ➢ Fressverhalten ➢ Futteraufnahme ➢ Futterhöhensensor (Erfassung des vorliegenden Futters) ➢ Automatische Fütterungssysteme ➢ Einsparung von Arbeitszeit ➢ Gleichbleibendes Management ➢ Frühzeitiges Erkennen von Problemen und schnelles Reagieren ➢ noch relativ teuer ➢ Keine direkte Anzeige der Ursache (Entscheidungsregeln notwendig) Sensoren (Ausblick!) 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 30
  11. 11. 26.09.2019 11 Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 31 Zusammenfassung ➢ Regelmäßige Futtermittelanalysen ➢ Regelmäßige Erfassung der Trockenmasseaufnahme ➢ Regelmäßige Erfassung der Milch (ECM), Fettmenge (Fettgehalt) und Harnstoffgehalt ➢ Die Analyse von Milchfettsäuren ist eine einfache und kostengünstige Methode im Rahmen der MLP/GERO und Tankmilchuntersuchung ➢ Andere Medien wie Harn, Blut, Deckhaar, Kot sind bei speziellen Fragestellungen hilfreiche Tools und sollten regelmäßig angewendet werden. ➢ Produktionstechnische und ökonomische Kennzahlen sind im Zusammenhang und betriebsspezifisch zu beurteilen Ihre Sicherheit. Ihr Erfolg. Unsere Verpflichtung. Vielen Dank ! 26.09.2019 wolfram.richardt@lks-mbh.com 32

×