SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 14
Projekt
  Die andere Seite vom Fleisch:
Massentierhaltung




                           Ein Vortrag von:
                           ThanhThanh Ng.
                           Baris G.
                           Serkan C.
Inhaltsverzeichnis
Definition
Vor- und Nachteile

Gesundheitliche Schäden
Krankheiten

Warum ist das so, wie es ist ?
Was bringt uns die Zukunft?

Fakten und Zahlen

Deutschland und die Welt
Definition
•Vielen Tieren auf möglichst engen

•engen Käfigen

•dunklen Ställen

•Kein bewgungsraum
Vorteile
   Maximaler Fleischertrag
       4 mal so viel
         als vor 20 Jahren
   sinkende Kosten für Erzeuger
   Günstiger Preis Für Verbraucher
   keine Platzverschwendung
               = weniger Kosten
Nachteile

   Tierquälerei
   Qualität des Fleisches Singt
   keine Artgerechte Tierhaltung
   Zu enge, dunkle, kleine Ställe
    und Käfige
   Krankheiten breiten sich
    schneller aus
       Antibiotika wird ins Essen
        gemischt
Gesundheitliche Schäden
Zum Tier
   Viren u. Krankheitserreger werden schneller von Tier zu Tier
  übertragen
   Antibiotika wird ins Futter gemischt
       Entstehung antibiotikaresistenter Mikroorganismen
       Folge: Infektionskrankheiten zwischen Mensch u. tier
      bekommt man schwer in den Griff

Zum Mensch
    Krankheiten wie BSE, Vogel- u.                 +
   Schweinegrippe                                           =
    Mensch zu viel Antibiotika zu sich
        nicht immun gegen Antibiotikaresistente
       Keime
Krankheiten
Beim Menschen
    BSE
    Schweinegrippe
   Vogelgrippe
    EHEC


Beim Tier
    Mastitis
    Lungenentzündung
    Bronchitis
    Enzootische Pneumonie
    Rhinitis atrophicans
Warum ist das so, wie es ist ?
Warum sind die Lebensmittel die wir essen so Günstig?
Wir Verbraucher wollen nicht viel Geld für unsere
Lebensmittel ausgeben. Deswegen machen und es die
Erzeuger auch Leichter, indem sie weniger kosten für die
Gesundheit unserer „Lebensmittel“ ausgeben. Das
heißt, wenn die Bauern sparen, wird für uns alles
günstiger. Dann wiederum kaufen wir viel ein, weil es
dann ja so günstig ist. Wenn wir es dann nicht essen
schmeißen wir es weg und haben unser kleines Geld
unnötig ausgegeben.
Wenn wir das ganzen Beträge von dem weg geworfenen
Lebensmitteln zusammen rechnen, können wir auch mit
diesem Geld uns auch BIO-Produkte kaufen, die zwar
teuer sind. Jedoch wissen wir dann, das es Artgerecht
gehalten und gefüttert wird.
Was bringt die Zukunft?
  Laut einem aktuellem Internetbericht, will die
  Bundesregierung den Antibiotika-Einsatz
  verbieten, da laut Arzneimittelgesetz Antibiotika nur
  bei kranken Tieren eingesetzt werden darf. Der
  Antibiotika-Einsatz darf nur in absoluten Notfällen
  den Tieren gegeben werden. Diese Überwachung
  wird auch sehr streng von den Überwachungs- und
  Kontrollbehörden überwacht.




Wen möchten wir Bewegen?
  Hauptsächlich die Menschen, die von sich selber
  aus sagen, dass sie zu viel weg schmeißen, obwohl
  es bestimmt noch genießbar ist.
Fakten und Zahlen
   98% des Fleisches ist aus der Massentierhaltung.
       Rindfleisch: 95,7%
       Schwein: 99,3%
       Geflügel: 97,9%


       Jedes Jahr…
       Werden56.415.489 Schweine, 3.803.554 Rinder
         , Kälber, Jungrinder, 1.045.718 Schafe, Lämmer, 27.821
         Ziegen, 9413 Pferde in Deutschland geschlachtet. Außerdem
         landen 594.952.800 Hühnerküken, 25.409.800
         Entenküken, 1.028.200 Gänseküken und 44.755.700
         Truthühner- und Perlhühner
   Großtiere
     56.415.489 Schweine
     3.803.554 Rinder, Kälber, Jungrinder,
     1.045.718 Schafe, Lämmer,
     27.821 Ziegen,
     9413 Pferde in Deutschland geschlachtet.
   Geflügel
     594.952.800 Hühnerküken
     25.409.800 Entenküken
     1.028.200 Gänseküken
     44.755.700 Truthühner- und Perlhühner
Deutschland und die Welt
 Deutschland Fleisch Exporteur
 Folgen:
     Großen Einfluss in der Welt
   Neue Märkte
   Mehr Profit
   Flogen für Fleisch Importeure
   Eigene Tierhaltung wird verdrängt
   Hohe Arbeitslosigkeit
   Sind abhäng aus dem Ausland
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit




Habt ihr und/oder Sie noch irgendwelche
Fragen oder Anregungen?
Quellen
http://www.stern.de/ernaehrung/antibiotika-einsatz-bei-
massentierhaltung-gefaehrliche-keime-auf-jedem-zweiten-haehnchen-
1771478.html

 http://www.innovations-
report.de/html/berichte/agrar_forstwissenschaften/bericht-36220.html

 http://de.wikipedia.org/wiki/
  Massentierhaltung

http://allesfreddyoderwas.blog.de/2010/09/30/weltvegetariertag-zahlen-
fakten-9480595/

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

"The Diary of Anne Frank" Unit
"The Diary of Anne Frank" Unit"The Diary of Anne Frank" Unit
"The Diary of Anne Frank" Unit
Lina Ell
 
De minnaressen van Albert I
De minnaressen van Albert IDe minnaressen van Albert I
De minnaressen van Albert I
Thierry Debels
 
Queen elizabeth ii
Queen elizabeth iiQueen elizabeth ii
Queen elizabeth ii
Mr Timmins
 
British isles cities
British isles citiesBritish isles cities
British isles cities
John Folstrom
 
Goethe
GoetheGoethe
Goethe
EveGr
 
Boek bewijst relatie Boudewijn en Lilian
Boek bewijst relatie Boudewijn en LilianBoek bewijst relatie Boudewijn en Lilian
Boek bewijst relatie Boudewijn en Lilian
Thierry Debels
 
Black Boy Chapter 1
Black Boy Chapter 1Black Boy Chapter 1
Black Boy Chapter 1
CoolTeacher
 

Was ist angesagt? (17)

"The Diary of Anne Frank" Unit
"The Diary of Anne Frank" Unit"The Diary of Anne Frank" Unit
"The Diary of Anne Frank" Unit
 
De minnaressen van Albert I
De minnaressen van Albert IDe minnaressen van Albert I
De minnaressen van Albert I
 
Le petit nicolas
Le petit nicolas Le petit nicolas
Le petit nicolas
 
Hoe intens was relatie tussen Boudewijn en Lilian?
Hoe intens was relatie tussen Boudewijn en Lilian?Hoe intens was relatie tussen Boudewijn en Lilian?
Hoe intens was relatie tussen Boudewijn en Lilian?
 
Queen elizabeth ii
Queen elizabeth iiQueen elizabeth ii
Queen elizabeth ii
 
British isles cities
British isles citiesBritish isles cities
British isles cities
 
Anne frank
Anne frankAnne frank
Anne frank
 
De bastaards van de Coburgs
De bastaards van de CoburgsDe bastaards van de Coburgs
De bastaards van de Coburgs
 
Jane Eyre
Jane EyreJane Eyre
Jane Eyre
 
Goethe
GoetheGoethe
Goethe
 
Black Beauty
Black BeautyBlack Beauty
Black Beauty
 
Boek bewijst relatie Boudewijn en Lilian
Boek bewijst relatie Boudewijn en LilianBoek bewijst relatie Boudewijn en Lilian
Boek bewijst relatie Boudewijn en Lilian
 
The rez sisters
The rez sistersThe rez sisters
The rez sisters
 
Nee, het overlijden van Albert I is verre van opgehelderd
Nee, het overlijden van Albert I is verre van opgehelderdNee, het overlijden van Albert I is verre van opgehelderd
Nee, het overlijden van Albert I is verre van opgehelderd
 
Black Boy Chapter 1
Black Boy Chapter 1Black Boy Chapter 1
Black Boy Chapter 1
 
J.k rowling Biography
J.k rowling BiographyJ.k rowling Biography
J.k rowling Biography
 
The prisoner of Zenda (Alicia)
The prisoner of Zenda   (Alicia)The prisoner of Zenda   (Alicia)
The prisoner of Zenda (Alicia)
 

Ähnlich wie Massentierhaltung Präsentation

Veggie Gourmet Präsentation 2014 deutsch
Veggie Gourmet Präsentation 2014 deutschVeggie Gourmet Präsentation 2014 deutsch
Veggie Gourmet Präsentation 2014 deutsch
MDVeggiefood
 
Präsentation Tierwohl - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Tierwohl - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Tierwohl - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Tierwohl - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Infopool
 
Präsentation Massentierhaltung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Massentierhaltung - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Massentierhaltung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Massentierhaltung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Infopool
 
Präsentation Zucht - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Zucht - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Zucht - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Zucht - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Infopool
 
Präsentation Antibiotikaeinsatz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Antibiotikaeinsatz - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Antibiotikaeinsatz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Antibiotikaeinsatz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Infopool
 
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Infopool
 

Ähnlich wie Massentierhaltung Präsentation (20)

Veganismus
VeganismusVeganismus
Veganismus
 
Veggie Gourmet Präsentation 2014 deutsch
Veggie Gourmet Präsentation 2014 deutschVeggie Gourmet Präsentation 2014 deutsch
Veggie Gourmet Präsentation 2014 deutsch
 
Präsentation Tierwohl - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Tierwohl - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Tierwohl - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Tierwohl - www.gefluegel-thesen.de/infopool
 
foodwatch-Report 2015: Ich wollt', ich wär' kein Huhn
foodwatch-Report 2015: Ich wollt', ich wär' kein Huhnfoodwatch-Report 2015: Ich wollt', ich wär' kein Huhn
foodwatch-Report 2015: Ich wollt', ich wär' kein Huhn
 
Kundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIRKundenmagazine von PR-FAIR
Kundenmagazine von PR-FAIR
 
Körnerfütterung.pdf
Körnerfütterung.pdfKörnerfütterung.pdf
Körnerfütterung.pdf
 
Bioferien Katalog 2013/2014
Bioferien Katalog 2013/2014Bioferien Katalog 2013/2014
Bioferien Katalog 2013/2014
 
Ernährung Klima Energie
Ernährung Klima EnergieErnährung Klima Energie
Ernährung Klima Energie
 
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Linz
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES LinzIngrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Linz
Ingrid Kiefer: Unternehmenspräsentation AGES Linz
 
Medizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdfMedizin_Popular_5.22.pdf
Medizin_Popular_5.22.pdf
 
Verbreitung des Hausschweins in Uganda: Chancen & Herausforderungen
Verbreitung des Hausschweins in Uganda: Chancen & HerausforderungenVerbreitung des Hausschweins in Uganda: Chancen & Herausforderungen
Verbreitung des Hausschweins in Uganda: Chancen & Herausforderungen
 
Präsentation Massentierhaltung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Massentierhaltung - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Massentierhaltung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Massentierhaltung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
 
PÖTTINGER Bestes Futter
PÖTTINGER Bestes FutterPÖTTINGER Bestes Futter
PÖTTINGER Bestes Futter
 
Präsentation Zucht - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Zucht - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Zucht - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Zucht - www.gefluegel-thesen.de/infopool
 
bioferien Magazin 2014: Zeitschrift für Biourlaub
bioferien Magazin 2014: Zeitschrift für Biourlaubbioferien Magazin 2014: Zeitschrift für Biourlaub
bioferien Magazin 2014: Zeitschrift für Biourlaub
 
Präsentation Antibiotikaeinsatz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Antibiotikaeinsatz - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Antibiotikaeinsatz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Antibiotikaeinsatz - www.gefluegel-thesen.de/infopool
 
SN_3-3_Clara Eckardt.pdf
SN_3-3_Clara Eckardt.pdfSN_3-3_Clara Eckardt.pdf
SN_3-3_Clara Eckardt.pdf
 
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
Ist Oekolandbau eine Alternative für die Landwirtschaft?
 
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopoolPräsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
Präsentation Ernährung - www.gefluegel-thesen.de/infopool
 
Berlin Tag zur Naturheilkunde 2011: Einführungsvortrag
Berlin Tag zur Naturheilkunde  2011: EinführungsvortragBerlin Tag zur Naturheilkunde  2011: Einführungsvortrag
Berlin Tag zur Naturheilkunde 2011: Einführungsvortrag
 

Massentierhaltung Präsentation

  • 1. Projekt Die andere Seite vom Fleisch: Massentierhaltung Ein Vortrag von: ThanhThanh Ng. Baris G. Serkan C.
  • 2. Inhaltsverzeichnis Definition Vor- und Nachteile Gesundheitliche Schäden Krankheiten Warum ist das so, wie es ist ? Was bringt uns die Zukunft? Fakten und Zahlen Deutschland und die Welt
  • 3. Definition •Vielen Tieren auf möglichst engen •engen Käfigen •dunklen Ställen •Kein bewgungsraum
  • 4. Vorteile  Maximaler Fleischertrag  4 mal so viel  als vor 20 Jahren  sinkende Kosten für Erzeuger  Günstiger Preis Für Verbraucher  keine Platzverschwendung = weniger Kosten
  • 5. Nachteile  Tierquälerei  Qualität des Fleisches Singt  keine Artgerechte Tierhaltung  Zu enge, dunkle, kleine Ställe und Käfige  Krankheiten breiten sich schneller aus  Antibiotika wird ins Essen gemischt
  • 6. Gesundheitliche Schäden Zum Tier  Viren u. Krankheitserreger werden schneller von Tier zu Tier übertragen  Antibiotika wird ins Futter gemischt  Entstehung antibiotikaresistenter Mikroorganismen  Folge: Infektionskrankheiten zwischen Mensch u. tier bekommt man schwer in den Griff Zum Mensch  Krankheiten wie BSE, Vogel- u. + Schweinegrippe =  Mensch zu viel Antibiotika zu sich  nicht immun gegen Antibiotikaresistente Keime
  • 7. Krankheiten Beim Menschen  BSE  Schweinegrippe Vogelgrippe  EHEC Beim Tier  Mastitis  Lungenentzündung  Bronchitis  Enzootische Pneumonie  Rhinitis atrophicans
  • 8. Warum ist das so, wie es ist ? Warum sind die Lebensmittel die wir essen so Günstig? Wir Verbraucher wollen nicht viel Geld für unsere Lebensmittel ausgeben. Deswegen machen und es die Erzeuger auch Leichter, indem sie weniger kosten für die Gesundheit unserer „Lebensmittel“ ausgeben. Das heißt, wenn die Bauern sparen, wird für uns alles günstiger. Dann wiederum kaufen wir viel ein, weil es dann ja so günstig ist. Wenn wir es dann nicht essen schmeißen wir es weg und haben unser kleines Geld unnötig ausgegeben. Wenn wir das ganzen Beträge von dem weg geworfenen Lebensmitteln zusammen rechnen, können wir auch mit diesem Geld uns auch BIO-Produkte kaufen, die zwar teuer sind. Jedoch wissen wir dann, das es Artgerecht gehalten und gefüttert wird.
  • 9. Was bringt die Zukunft? Laut einem aktuellem Internetbericht, will die Bundesregierung den Antibiotika-Einsatz verbieten, da laut Arzneimittelgesetz Antibiotika nur bei kranken Tieren eingesetzt werden darf. Der Antibiotika-Einsatz darf nur in absoluten Notfällen den Tieren gegeben werden. Diese Überwachung wird auch sehr streng von den Überwachungs- und Kontrollbehörden überwacht. Wen möchten wir Bewegen? Hauptsächlich die Menschen, die von sich selber aus sagen, dass sie zu viel weg schmeißen, obwohl es bestimmt noch genießbar ist.
  • 10. Fakten und Zahlen  98% des Fleisches ist aus der Massentierhaltung.  Rindfleisch: 95,7%  Schwein: 99,3%  Geflügel: 97,9% Jedes Jahr… Werden56.415.489 Schweine, 3.803.554 Rinder , Kälber, Jungrinder, 1.045.718 Schafe, Lämmer, 27.821 Ziegen, 9413 Pferde in Deutschland geschlachtet. Außerdem landen 594.952.800 Hühnerküken, 25.409.800 Entenküken, 1.028.200 Gänseküken und 44.755.700 Truthühner- und Perlhühner
  • 11. Großtiere  56.415.489 Schweine  3.803.554 Rinder, Kälber, Jungrinder,  1.045.718 Schafe, Lämmer,  27.821 Ziegen,  9413 Pferde in Deutschland geschlachtet.  Geflügel  594.952.800 Hühnerküken  25.409.800 Entenküken  1.028.200 Gänseküken  44.755.700 Truthühner- und Perlhühner
  • 12. Deutschland und die Welt  Deutschland Fleisch Exporteur  Folgen:  Großen Einfluss in der Welt  Neue Märkte  Mehr Profit  Flogen für Fleisch Importeure  Eigene Tierhaltung wird verdrängt  Hohe Arbeitslosigkeit  Sind abhäng aus dem Ausland
  • 13. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Habt ihr und/oder Sie noch irgendwelche Fragen oder Anregungen?