Die Biofarm der Königsfamilie, des Maharaja von Karauli
Reisebericht zur Landwirtschaftlichen Fachreise der LK Niederöster...
Klimaten gehalten wird. Das Zebu ist auch der Rindertyp, den man in Indien als „“Heilige Kühe“ so gut
wie in allen Städten...
Noch vor 5 Jahren war der Grundwasserstand auf 30 Meter Tiefe. Da es allgemein in dieser Region
seit Jahren immer dramatis...
Als Pflanzenschutzmittel werden selbst hergestellte biologische Präparate aus Kuhdung und
Buttermilch mit weiteren Zusätze...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Biofarm der Königsfamilie, des Maharaja von Karauli Reisebericht über Rajastan, Indien Februar 2014 Johann HUMER

374 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
374
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
46
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Biofarm der Königsfamilie, des Maharaja von Karauli Reisebericht über Rajastan, Indien Februar 2014 Johann HUMER

  1. 1. Die Biofarm der Königsfamilie, des Maharaja von Karauli Reisebericht zur Landwirtschaftlichen Fachreise der LK Niederösterreich nach Indien vom 18. – 27. Februar 2014 verfasst von DI. J. HUMER, LK NÖ Die Betriebszweige der Bioplantage des Maharaja von Karauli sind folgende:     Hühner: 8 verschiedene Hühnerrassen mit Eierproduktion Pferdegestüt: mit 5 Stuten Milchproduktion für Süßigkeitsgaben (weiße Kugeln) die in Hindu-Tempeln an Gläubige verschenkt werden Ackerbau mit Raps, Weizen, Hirse, Ackergrünfutter Der Milchviehbetrieb besteht aus einem Freilaufstall mit 35 Kühen mit Rohrmelkanlage. Zebu – Wasserbüffelkreuzung Grünfutter in Schneidmaschine Hirse und gehächseltes Grünfutter Verfüttert wurde am Vormittag des 24.Feber 2014 eine händische Mischung von trockener gehäckselter Hirse und lattich-ähnlichem Grünfutter, das mit einer händischen Futterschneidmaschine, wie bei uns früher Futter geschnitten wurde. Die Futterkomponenten werden in Körben am Kopf zum Barren getragen und dort händisch mit bloßen Händen gemischt. Die Hirse vom überdachten Lager wird vorher mit Reitern gesiebt. Die dort relativ festen Kuhfladen werden ebenfalls mit Körben am Kopf aus dem Stall getragen. Gereinigt wird der Boden mit langen Reisbesen. Der Viehbestand bestand aus Kreuzungs- und Reintypen von Zebu und Wasserbüffel. ZUR INFO: Das Zebu oder Buckelrind (Bos primigenius indicus) ist ein im Bereich des indischen Subkontinents domestiziertes Hausrind, das vor allem in anderen tropischen und subtropischen
  2. 2. Klimaten gehalten wird. Das Zebu ist auch der Rindertyp, den man in Indien als „“Heilige Kühe“ so gut wie in allen Städten auf den Straßenrändern frei herumlaufend antrifft. Der Wasserbüffel (Bubalus arnee) ist die am weitesten verbreitete und bekannteste Art der Asiatischen Büffel. Der Wasserbüffel war im besuchten Gebiet eher häufiger als das Zebu zu beobachten. Tägliche Milchproduktion: 100 Liter Betriebsgröße: 200 Bighas = 50 ha (Wikipedia: Die Größe einer Bigha schwankt in Indien und Nepal stark und wird mit zwischen 1500 und 6771 Quadratmetern angegeben. In Rajasthan entspricht ein Bigha 2500 m².) Besichtigung der Felder Rapsfelder: es gibt immer 2 Ernten/Jahr, Hirse wird gern als Zweitfrucht angebaut. Am 24.Feber 2014 erfolgte die Ernte eines Rapsfeldes mit einer Sichel durch eine einzelne junge Frau mit etwa 20 Jahren. Auf die Frage, wie die Bezahlung einer solchen Arbeitskraft erfolgt, teilte unser Reiseführer PRADEEP mit, dass hier die Bezahlung über die Leistung einer Gruppe, einen Familienclan erfolgt, so dass man den Tageslohn schwer berechnen könne. Auf die Frage was vergleichsweise ein Bauarbeiter täglich verdient war die Antwort 300 – 350 Rupien. Das sind etwa 4 Euro. Als stehende Hauptkulturen waren Sommerraps und Sommerweizen zu sehen. Raps wie Weizen zeigten dort ein sehr gutes und reichliches Wachstum. Auch auf der ganzen Reise waren fast nur diese Hauptkulturen zu beobachten. Alle auf dieser Fachreise beobachteten Raps- wie Weizen-Bestände waren sehr gut entwickelt, fast unkrautfrei und machten einen sehr guten Eindruck. In der Regel werden aber Mineraldünger und chemische Pflanzenschutzmittel eingesetzt, informierte der Reiseführer. Auf meine Nachfrage hin, bestätigte der Reiseführer, dass in Indien die Ernte der Felder traditionell nur Frauen auf händische Weise machen. Der Betrieb hat einen imposanten Brunnen, mit dem die Felder bewässert werden. Der Brunnen ist offen und ungeschützt ohne Geländer, hat ca. 4 Meter Durchmesser und ist bis zu 22 Metern Tiefe aus Sandsteinziegeln gemauert. Der Zutritt erfolgt über eine etwa ein Meter erhöhte Plattform aus Sandsteinplatten. Das Beregnungswasser wird mit einer nur 7 PS starken Unterwasserpumpe mit einem zwei Zoll starken Rohr auf die Felder geleitet. Die Bewässerung erfolgte bei Raps in Form eines leicht aufgestauten Dammes. Bei einer Kultur konnte man noch die ca. ein Meter hohen dünnen Stangen mit Feinberegnern sehen.
  3. 3. Noch vor 5 Jahren war der Grundwasserstand auf 30 Meter Tiefe. Da es allgemein in dieser Region seit Jahren immer dramatisch weniger regnet, ist der Grundwasserstand bisher auf 70 Meter Tiefe abgefallen. Die Niederschlagshöhe beträgt dort heute etwa 600 mm im Jahr. Früher war sie 1000 mm. Bei Regen steigt der Grundwasserstand. Die Ernteerträge betragen bei Weizen 8 bis 9 Quintal/Bigha, das sind nach adhoc Umrechnung 6400 bis 7000 kg/ha nach Bernhard Ratzinger. Die Rapserträge liegen demnach dort bei 2400 kg/ha. Im biologisch gebauten Weizen fand ich Gelbklee als Durchwurchs bzw. als Untersaat. Der Betrieb baut als Grünfutter für das Milchvieh eine Kultur an, die an Lattich bzw. Salatarten erinnert und zur Besuchszeit etwa 10 cm Aufwuchshöhe zeigte. Sommerweizen mit gutem Ertragspotential
  4. 4. Als Pflanzenschutzmittel werden selbst hergestellte biologische Präparate aus Kuhdung und Buttermilch mit weiteren Zusätzen verwendet. Dabei erfolgt der Ansatz 21 Tage lang. Es werden auch Präparate vom NIEMBAUM oder NEEM (Azadirachta indica), Wolfsmilch und Urin mit 21-tägigem Ansatz verwendet. ZUR INFO: Das NEEMÖL oder NIEMÖL ist auch bei uns als biologisches Pflanzenschutzmittel zugelassen. Der wirksame Inhaltsstoff ist das insektizid wirkende AZADIRACHTIN. Er wird aus dem NIEMÖL gewonnen, welches man aus den Samen des NIEMBAUMES presst. AZADIRACHTIN, C35H44O16 Insektizid aus dem NIEMÖL, Der Stoff hemmt die Larvenentwicklung zahlreicher Insekten (Ecdysonartige Wirkung), und soll für Säugetiere dagegen relativ unschädlich sein. Die biologischen Pflanzenschutzmittel werden mit einer Rückenspritze ausgebracht, wobei je 20 Liter Spritzenfüllung 100 ml Präparat eingesetzt wird. Unser Reiseführer PRADEEP sagt, dass im Gemüsebau organische Pflanzenschutzmittel noch im Probierstadium stehen. PRADEEP zeigt uns die kugelartige Frucht eines Kanonenkugelbaumes (Couroupita guianensis). Den Saft dieser Frucht kann man als kühlendes und erfrischendes Getränk verwenden. Am Betrieb wird auch Kalk als Dünger verwendet. Am Betrieb wurde bis 1970 vom Maharaja auch Fischzucht betrieben. Das heute leere Fischzuchtbecken zeigt, dass sich die Fischzucht wegen Wassermangels nicht mehr rentiert. Die landwirtschaftlichen Maschinen des Betriebes konnten wir nicht sehen, da sie derzeit über eine Art Maschinenring ausgeborgt waren. Die Monsum-Regenzeit ist hier Juli und August. 2013 gab es erstmals auch Regen bis September, was sehr ungewöhnlich ist und als Klimawandelindiz gesehen wird. Der Betrieb kultiviert im Gemüsegarten des Schlosses auch folgende Reihe an Gemüsearten: Salat, Mangold, Brokkoli, Kraut, Koriander, Blumenkohl, Gurken, Tomaten, Rote Rübe, Französische Filetbohnen (Fisolen), Erbsen und Kichererbsen.

×