Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Bauern im Mittelalter Leben und Alltag  Ina Gack, Burcu Caglar, Christopher Hornung
Arbeitsalltag <ul><li>Die meiste Zeit verbrachten die Bauern auf ihren Feldern. </li></ul><ul><li>Häufig arbeiteten sie de...
Arbeitsalltag   <ul><li>Neben der Feldarbeit musste auch das Vieh versorgt werden, z.B. Rinder, Schweine, Schafe oder Hühn...
Leibeigenschaft <ul><li>Der Grundherr überwachte die Arbeit der Bauern. </li></ul><ul><li>Sie waren keine freien Menschen ...
Abgaben an den Gutsherrn <ul><li>Einen Teil ihrer Naturalien und Einnahmen mussten die Bauern an den Gutsherrn abgeben. </...
Der Markt <ul><li>Auf dem Markt wurden die Waren mit anderen Bauern getauscht. </li></ul><ul><li>Auch konnte man sich  hie...
Einrichtung der Häuser <ul><li>Die Hälfte des Hauses wurde als Wohnung genutzt, der andere Teil diente als Stall und Scheu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bauern im mittelalter

4.986 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Bauern im mittelalter

  1. 1. Bauern im Mittelalter Leben und Alltag Ina Gack, Burcu Caglar, Christopher Hornung
  2. 2. Arbeitsalltag <ul><li>Die meiste Zeit verbrachten die Bauern auf ihren Feldern. </li></ul><ul><li>Häufig arbeiteten sie den ganzen Tag. </li></ul><ul><li>Im Frühjahr wurde das Feld besäht und im Sommer/ Herbst wurde die Ernte eingeholt. </li></ul>
  3. 3. Arbeitsalltag <ul><li>Neben der Feldarbeit musste auch das Vieh versorgt werden, z.B. Rinder, Schweine, Schafe oder Hühner. </li></ul><ul><li>Die Tiere gaben der Bauernfamilie Fleisch, Milch, Leder oder Wolle ab. </li></ul>
  4. 4. Leibeigenschaft <ul><li>Der Grundherr überwachte die Arbeit der Bauern. </li></ul><ul><li>Sie waren keine freien Menschen wie wir es sind, sondern waren Leibeigene. </li></ul><ul><li>Das bedeutet, dass sie Eigentum des Grundherrn waren. </li></ul>
  5. 5. Abgaben an den Gutsherrn <ul><li>Einen Teil ihrer Naturalien und Einnahmen mussten die Bauern an den Gutsherrn abgeben. </li></ul><ul><li>Daher blieb ihnen nur ein Teil zum Leben übrig. </li></ul>
  6. 6. Der Markt <ul><li>Auf dem Markt wurden die Waren mit anderen Bauern getauscht. </li></ul><ul><li>Auch konnte man sich hier über den neusten Klatsch und Tratsch informieren. </li></ul>
  7. 7. Einrichtung der Häuser <ul><li>Die Hälfte des Hauses wurde als Wohnung genutzt, der andere Teil diente als Stall und Scheune. </li></ul><ul><li>Die Einrichtung war sehr einfach: Holzkisten zur Aufbewahrung von Kleidung, einen Tisch mit Stühlen. </li></ul><ul><li>Erwachsene schliefen auf Pritschen, die Kinder auf dem strohbedeckten Fußboden. </li></ul>

×