startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx
Seite 1
Fachbeitrag
für „Die Bauerzei...
startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx
Seite 2
Techniken der Grünlandverbess...
startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx
Seite 3
Quelle: Die Saat, RWA,2011
Ne...
startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx
Seite 4
Wiesenverbesserung mit Einsaa...
startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx
Seite 5
Rotklee X X X X KONKURRENZSTA...
startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx
Seite 6
konkurrenzstark ist, werden s...
startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx
Seite 7
Rotschwingel und Knaulgras im...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Startup geschwächter Wiesen bei Duerre und Hochwasser_HUMER 2014_BZ

554 Aufrufe

Veröffentlicht am

Nach dem kalten und nassen Frühling 2013 folgte ein Sommer mit extremer Hitze und mancherorts so gut wie keinen Regen. Viele braune und ausgebrannte Wiesen sind zwar wieder grün, aber haben sie sich aber wirklich erholt? Wer Wiesen genau beobachtet wird sehen, dass unerwünschte, trockenresistente und tiefwurzelnde Unkräuter sich in das Wiesengrün eingenistet haben. Unter Stress wie Dürre, zunehmende Trockenheit oder Hochwasser sind Wiesen besonders gefährdet ihr gutes Inventar an guten Futtergräsern zu verlieren. Beste Indikatoren für Wiesen mit Hitzestress, sind diese Pflanzenarten mit Massenausbreitungstendenz:  Schafgarbe Wiesenpippau Wiesenlabkraut. Dieser Beitrag gibt Tipps, wie man geschwächte Futterwiesen für gute Ernten fit macht.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
554
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
184
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Startup geschwächter Wiesen bei Duerre und Hochwasser_HUMER 2014_BZ

  1. 1. startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx Seite 1 Fachbeitrag für „Die Bauerzeitung“ und das LK Web, 10.März 2014 Startup geschwächter Wiesen bei Dürre und Hochwasser Autor: Dipl.-Ing. Johann HUMER Nach dem kalten und nassen Frühling 2013 folgte ein Sommer mit extremer Hitze und mancherorts so gut wie kein Regen. Viele braune und ausgebrannte Wiesen sind zwar wieder grün, aber haben sie sich aber wirklich erholt? Wer Wiesen genau beobachtet wird sehen, dass unerwünschte, trockenresistente und tiefwurzelnde Unkräuter sich in das Wiesengrün eingenistet haben. Unter Stress wie Dürre, zunehmende Trockenheit oder Hochwasser sind Wiesen besonders gefährdet ihr gutes Inventar an guten Futtergräsern zu verlieren. Beste Indikatoren für Wiesen mit Hitzestress, sind diese Pflanzenarten mit Massenausbreitungstendenz:  Schafgarbe Wiesenpippau Wiesenlabkraut. Dieser Beitrag gibt Tipps, wie man geschwächte Futterwiesen für gute Ernten fit macht. Strategien zur Wiesenverbesserung Das wertvollste Kapital, das jeder Landwirt voll selbst in der Hand hat, ist sein Boden und Pflanzenbestand. Saatgut, Düngestreuer und die richtige Bodenpflege - zur rechten Zeit eingesetzt - sind dabei die wichtigsten Helfer. Zu bedenken ist auch, dass die Selbstverjüngungskraft durch natürlichen Samenausfall der Wirtschaftswiesen durch die immer frühere Nutzung immer mehr abnimmt.
  2. 2. startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx Seite 2 Techniken der Grünlandverbesserung 1. Umbruch und Neuanlage stark verkrauteter oder geschwächter Bestände 2. Neuanlage mit Einsaat in einem Zug mittels ROTOTILLER 3. Umbruchlose Grünlanderneuerung durch Einsaat, Nachsaat oder Übersaat mit Schlitzdrillsaat, Sästriegel oder Kleinsamenstreuer Nachsaaten im Frühjahr Sind große Lücken durch Trockenschäden oder Wildschäden sichtbar, soll die Nachsaat ab dem Spitzen der ersten Gräser März bis April erfolgen. Dadurch wir auch die Winterfeuchtigkeit ausgenützt. Aber bei zu trockenen oder zu feuchten Verhältnissen, wird man jede Gelegenheit nach der Ernte bis zum August nutzen. Der Nachsaat-Erfolg ist meist erst in einigen Jahren nach mehrmaliger Anwendung sichtbar. Neuanlagen durch Umbruch Neuanlage durch Umbruch ist unbestritten das zuverlässigste Verfahren zur Ertragsverbesserung. Auch die Unkräuter kann man damit am natürlichsten in Schach halten. Im Frühjahr sind besonders Deckfrüchte wie Hafer oder Gerste mit zirka 70 Kilogramm je Hektar wichtig und hilfreich. Die Gefahr schwerer Gewitter ist gering und damit auch die Gefahr von Bodenerosionen. Die Bearbeitung und Ansaat erfolgen wenn der Boden gut befahrbar ist. Saatgutmischungen für Wiesenneuanlagen Wer Futterwiesen das erste Mal neu anlegt, sollte die offiziellen österreichischen Standardmischungen für Dauerwiesen (A,B,C,D), Dauerweiden (G,H) oder Wechselwiesen (WM,WR) verwenden. Diese Mischungen gibt es in EU-Handelsqualität und in ÖAG-Qualität. Die etwa 30 Prozent teurere ÖAG- Qualität verspricht Ampferfreiheit und die Garantie für besonders für Österreich bewährte, da intensiver geprüfte Zuchtsorten.
  3. 3. startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx Seite 3 Quelle: Die Saat, RWA,2011 Neuanlage mit Einsaat in einem Zug - ROTOTILLER Der Rototiller ist ein Bodenbearbeitungsgerät, das den besonderen Effekt von Keilzinken nutzt und keine Frässchaufeln hat. Keilzinken sind auch auf steinigen wie seichten Böden einsetzbar. Der größte Vorteil ist, dass Bodenbearbeitung und Saat in einem Zug erledigbar sind. Die Wiesennarbe ist vorher möglichst kurz zu mähen, damit die Wurzelstöcke den Aufgang nicht stören. Für einen guten Aufgang ist etwas mehr Niederschlag notwendig, als beim Umbruch. Hat ein Altbestand viele Unkräuter, kann ein Teil wieder durchwachsen, wenn sie nicht behandelt werden. Rototiller mit zusätzlichen Frontbearbeitungsgeräten. Grünlandtag Bromberg, 2007
  4. 4. startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx Seite 4 Wiesenverbesserung mit Einsaat, Nachsaat oder Übersaat Gebräuchliche Techniken sind Schlitzsaat, Striegelsaat und Eggensaat mit Samenstreuer. Die Schwächen dieser Technik - die oft verschwiegen wird - liegen in diesen drei kardinalen Mangelfaktoren:  zu wenig offener Boden als gutes Saatbett,  geringe Konkurrenz der jungen Saat,  hohe Konkurrenz der Altnarbe und  mangelnde Niederschläge. Eigene Versuche in EDELHOF (2008 bis 2010) und vierjährige Schweizer Versuche (SAUTER 2013), zeigen dass die Einsaattechnik für den Einsaaterfolg NICHT entscheidend ist. Solange es an Bodenfeuchte, Licht, Platz und Wurzelraum, also einem guten Saatbett mangelt, kann sich keine Einsaat gut entwickeln. Einsaaten gelingen nur bei günstigen Wuchsfaktoren. Damit erklärt sich auch der bessere Erfolg regelmäßiger Einsaaten, weil hin und wieder auch günstigere Wuchsbedingungen gegeben sind. Eigene Erfahrungen in NÖ zeigen, dass erst die jährlich wiederholte Einsaat drei Jahre hintereinander eine markante Ertragsverbesserung mit einer beeindruckend sichtbaren Bestandesveränderung in Richtung eingesäter Gräser bringt. Erst die jährlich wiederholte Einsaatfrequenz mit 5-8 kg/ha verspricht den richtigen Futterschub (BUCHGRABER 2012). Für bestes Futter wird daher in der BRD bereits zu jedem Aufwuchs eingesät. Höhere Saatmengen bei Knaulgras und Engl. Raygras zeigen einen positiven Einfluss zur Steigerung dieser Gräser (PÖTSCH, 2012). Bei Futterwiesen mit 35-50%iger Lückigkeit werden 15 - 20 kg/ha Einsaatmischung empfohlen. Wer das Risiko einer ungünstigen Folgewitterung mindern will, sät 50% der Saatmenge im Frühjahr und den Rest sofort nach der Ernte bei offenem Boden bis zum August. Kampfkraft der Nachsaat-Mischungen ist wichtig für den Erfolg In Wiesenaltnarben können sich nur konkurrenzstarke und schnell anwachsende Arten durchsetzen. Konkurrenzstarke Arten sind:  Englisches Raygras,  Rotklee,  Knaulgras,  Glatthafer und  Goldhafer. Nachsaatmischungen mit konkurrenzschwachen und langsam auflaufenden Arten in Wiesen werden sich kaum oder nur bei oft wiederholter Saat durchsetzen. Konkurrenzschwache Arten sind: Timothe, Wiesenschwingel, Rotschwingel, Luzerne und Wiesenrispe. Einen Überblick über die Durchsetzungskraft der verschiedenen Gräser gibt folgende Tabelle. Kampfkraft der Pflanzenarten von Nachsaatmischungen ÖAG-Mischungen Einsaat- mischung nach HUMER 2014 DURCH- SETZUNGS- KRAFTPflanzenart Na Ni NiK K wei Na tro Na wei Englisches Raygras X X X X X X X KONKURRENZSTARK Knaulgras X X X X X X KONKURRENZSTARK Glatthafer X X KONKURRENZSTARK Goldhafer X KONKURRENZSTARK
  5. 5. startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx Seite 5 Rotklee X X X X KONKURRENZSTARK Weißklee (nach Bedarf) ( X ) ( X ) ( X ) ( X ) ( X ) ( X ) ( X ) kurzfristig mittel Luzerne X konkurrenzschwach Timothe X X X X konkurrenzschwach Wiesenschwingel X X konkurrenzschwach Rotschwingel X X X konkurrenzschwach Wiesenrispe X X X X X X konkurrenzschwach Wer sich weniger mit den Vor- und Nachteilen der einzelnen Gräserarten und auch Sortenfragen vertiefend auseinandersetzen will, für den sind die ÖAG-Nachsaatmischungen besser geeignet. Ihre Einsatzmöglichkeiten beschreiben folgende Tabellen. Nachsaatmischungsempfehlungen des LFZ Gumpenstein zur Regeneration von trockenheitsgeschädigten Wiesen und Weiden im Trockengebiet (KRAUTZER, BUCHGRABER, Wintertagung 2004): NATRO für trockene Lagen auf Wiesen oder Mähweiden mit Luzerne, Weißklee, Knaulgras, Glatthafer, Timothe NAWEI für Nachsaaten auf Weiden, hohe Anteile an Wiesenrispe und Rotschwingel mit trockenheitsresistenten Sorten als Untergraskomponente Alle handelsfertigen österreichischen Nachsaatmischungen im Überblick, Quelle: Die Saat, RWA,2011 Einsaatmischungsempfehlung der LK NÖ Damit sich die eingesäten Gräser in bestehenden Wiesenaltnarben besser durchsetzen, wurde vom Autor folgende Einsaatmischung für NÖ mit den konkurrenzstärksten und am besten anwachsenden Gräsern bis 800 m Seehöhe auf Basis vieler Einsaatbeobachtungen entwickelt. Nur in Lagen wo der Goldhafer als Gras bereits dominiert, sät man ihn nicht. Wenn der Altbestand dennoch zu
  6. 6. startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx Seite 6 konkurrenzstark ist, werden sich auch die Gräser dieser Mischung kaum oder nicht durchsetzen, was bei Einsaaten immer zu bedenken ist. Die EINSAATMISCHUNG NACH HUMER 2014 kann man sich vom Handel auf Bestellung mischen lassen oder man verwendet die einzeln bestellbaren Komponenten. Dabei sind die längeren Lieferzeiten und eventuell zu bezahlende Mischungsszuschläge zu berücksichtigen. Der Handel kann auch extra ampferfreie Partien anbieten und dies mit Zertifikaten belegen. Beispiel des Erfolges einer Einsaatwiese mit 3maliger Einsaat in 3 Jahren mit vorwiegend Knaulgras und Rotklee in Feistritz am Wechsel, NÖ. Fazit Erfolgreiche Wiesenverbesserungen hängen von den oben aufgezählten Kardinal-Faktoren ab. Wer das berücksichtigt hat gute Chancen und Voraussetzungen bei der schwierigen Dauerwiesenverbesserung. Das A und O um nach Wild- oder Witterungsschäden wieder Spitzenerträge, höchste Energiegehalte, rasches Anwachsen, frühe Erträge und Unkrautunterdrückung zu erhalten, ist sich dieses Wissen dauerhaft anzueignen. Einsaaten sollten immer mit einer Erfolgskontrolle begleitet werden um die maßgebenden Erfolgsfaktoren selbst zu erkennen und örtlich selbst verbessern zu können. Die LK unterstützt Sie gerne persönlich mit Expertenwissen durch Beratungen zur Wiesenverbesserung. Wir beurteilen die Pflanzenbestandeszusammensetzung Ihrer Wiesen und erstellen dazu ein Verbesserungskonzept. Nutzen Sie dazu das LK-Expertenwissen mit den Projekten „lk Beratung“! EINSAATMISCHUNG nach HUMER mit den konkurrenzstärksten Gräsern 2014 Summe kg/ha 20 Rotklee 3 Weißklee 1 Knaulgras 6 Engl.Raygras 6 Goldhafer 1 Glatthafer 3
  7. 7. startupgeschwchterwiesenbeiduerreundhochwasserkz-140310080235-phpapp02-reupload.docx Seite 7 Rotschwingel und Knaulgras im extremen Trockenjahr 2003 in der Buckligen Welt. Nur Knaulgras liefert in extremen Trockenjahren zumindest einen geringfügig erkennbaren Ertrag. Rotschwingel mit den nadelförmigen Blättern ist dagegen niedrigwüchsig, schwer mähbar und erntbar und liefert nur mindere Futterqualität

×