IT-DIGITALISIERUNG IM KONTEXT
DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG
Michael Keller, Leiter E-Government Stadt Zürich
Key Note Event ...
GESELLSCHAFTLICHER WANDEL
VERWALTUNG FUNKTIONIERT
STANDORTWETTBEWERB
Wien
Zürich Genf
Digitales Angebot schafft Vertrauen in das
Verwaltungsumfeld / Staat
Bundesrätin Simonetta
Sommaruga, zeigte sich
überzeug...
Wo stehen wir?
FmZ
Wo stehen wir?
Wo wollen wir hin?
Effizient: Es ist effizient mit
der Stadt zusammen zu
arbeiten!
Effizient: Es ist effizient mit
der Sta...
Herausforderungen und Prämissen
Die Kunden in den Mittelpunkt stellen
der Kundenprozess ist der Treiber,
nicht Verwaltungs...
Was ist noch zu tun?
Den Online-Zugang weiter zu erleichtern
Verständnis innerhalb der Verwaltung -
Prozesse neue zu denke...
Für Fragen und Anregungen bin ich gerne für Sie da
Michael Keller, Leiter E-Government Stadt Zürich
E-Government
8. April ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

IT Digitalisierung im Kontext der Öffentlichen Verwaltung von Michael Keller

540 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentiert am 17. Key Note Anlass von Bosshard & Partner am 08. April 2015 in Zürich.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
540
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

IT Digitalisierung im Kontext der Öffentlichen Verwaltung von Michael Keller

  1. 1. IT-DIGITALISIERUNG IM KONTEXT DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Michael Keller, Leiter E-Government Stadt Zürich Key Note Event 2015 Bosshard & Partner 8. April 2015
  2. 2. GESELLSCHAFTLICHER WANDEL
  3. 3. VERWALTUNG FUNKTIONIERT
  4. 4. STANDORTWETTBEWERB Wien Zürich Genf
  5. 5. Digitales Angebot schafft Vertrauen in das Verwaltungsumfeld / Staat Bundesrätin Simonetta Sommaruga, zeigte sich überzeugt, dass E-Government die Distanz zwischen Bürger und Behörden verkleinern kann. *E-Government Symposium 2014 Dadurch werde auch das Vertrauen in den Staat – die Grundlage der Schweizer Demokratie gestärkt. Hierfür sei aber die Gewährleistung der Sicherheit und des Datenschutzes unverzichtbar, betonte Bundesrätin Sommaruga.*
  6. 6. Wo stehen wir? FmZ
  7. 7. Wo stehen wir?
  8. 8. Wo wollen wir hin? Effizient: Es ist effizient mit der Stadt zusammen zu arbeiten! Effizient: Es ist effizient mit der Stadt zusammen zu arbeiten! Kundenorientiert: Ich finde das, was ich gesucht habe, schnell und einfach! Kundenorientiert: Ich finde das, was ich gesucht habe, schnell und einfach! Partizipativ: Ich kann mich zu verschiedenen Themen der Stadt eingeben und mich in- und mit Zürich vernetzen! Partizipativ: Ich kann mich zu verschiedenen Themen der Stadt eingeben und mich in- und mit Zürich vernetzen! Die Vision ist erfüllt, wenn die Kunden von der Stadt begeistert sind!
  9. 9. Herausforderungen und Prämissen Die Kunden in den Mittelpunkt stellen der Kundenprozess ist der Treiber, nicht Verwaltungsprozesse Nicht alles End to End digital abwickeln - «online starten» Alternative Kanäle anbieten - wie gehen wir mit «Offliner» um?
  10. 10. Was ist noch zu tun? Den Online-Zugang weiter zu erleichtern Verständnis innerhalb der Verwaltung - Prozesse neue zu denken Partnerschaften pflegen Verwaltung als attraktiver Arbeitgeber positionieren
  11. 11. Für Fragen und Anregungen bin ich gerne für Sie da Michael Keller, Leiter E-Government Stadt Zürich E-Government 8. April 2015 Seite 11

×