Big Data Services – die
Herausforderungen einer innovativen
Stadtverwaltung
Data Market Austria
3. November 2016
Brigitte ...
2
Herausforderung Digitale Revolution
http://kant-begegnung.de/wp-content/uploads/2013/04/schaubild-digitale-gesellschaft....
3
Verwaltung bewegt sich in Richtung der in der Gesellschaft
schon längst akzeptierten „Omnikanalpräsenz“
Omnikanalansatz
...
4
BürgerInnen und Prozesse stehen im
Fokus
Der Start in das Digitalisierungszeitalter ist in Wien durchgeführt.
Der nächst...
5
Gestaltungsebenen der Digitalen
Transformation
Strategische Ebene
Digitale Government-Strategie & -Transformation
Operat...
6
Open Government: die Zukunft
Government 4.0 - Partizipation
7
Digitale Agenda Wien
2016
8
Wir schenken den Menschen Zeit
E-Government: Die Zukunft
One Stop und No Stop
E Government nach Amazon&Co
Mobile First A...
9
E Government nach „Amazon&Co“
Amazon Prinzip: „Wer dieses Buch gekauft hat, der hat auch
dieses andere gekauft“
Umgelegt...
10
City as a Service – die pro Aktive Stadt
Pro Aktive Services den Menschen und Unternehmen anbieten
zB. Neuausstellung e...
11
Transparente Verwaltung
Eine offene Gesellschaft bedingt eine offene
Verwaltung.
Transparenz schafft Vertrauen
Offenleg...
12
Open Government Data Initiative
315 Datensätze und 201 Anwendungen
zeigen den Erfolg der
Open Government-Initiative Wie...
13
Data Excellence in der Stadt Wien
KundInnen
definieren Anforderungen
IKT
liefert Daten und Berichte
gemäß Anforderungen...
14
Datamarket
Diese Präsentation der Stadt Wien steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Österreich Lizenz.
Die Namensnennun...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Big Data Services - die Herausforderungen einer innovativen Stadtverwaltung

179 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bestandteil der Digitalen Revolution sind die IKT und die Daten, die verarbeitet werden. Verwaltung 4.0 bedeutet Transparenz, Partizipation und Kollaboration. Omnikanalpräsenz, E-Government nach "Amazon & Co", City as a Service basiert auf Daten der Verwaltung und auf Daten des Daten-Marktes.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
179
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Big Data Services - die Herausforderungen einer innovativen Stadtverwaltung

  1. 1. Big Data Services – die Herausforderungen einer innovativen Stadtverwaltung Data Market Austria 3. November 2016 Brigitte Lutz Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit brigitte.lutz@wien.gv.at Twitter: @BrigitteLutz
  2. 2. 2 Herausforderung Digitale Revolution http://kant-begegnung.de/wp-content/uploads/2013/04/schaubild-digitale-gesellschaft.jpg
  3. 3. 3 Verwaltung bewegt sich in Richtung der in der Gesellschaft schon längst akzeptierten „Omnikanalpräsenz“ Omnikanalansatz ServicederStadt Omnikanalansatz Kontakt zwischen Verwaltung und Bürgerinnen und Bürgern findet immer seltener ausschließlich über einen einzigen Kanal statt. Es werden zunehmend mehrere Kanäle parallel genutzt und Besucherinnen/Besucher vor Ort durch solche an Terminals, mobilen oder stationären Büros ersetzt. Technologiegetriebene Kanäle komplementieren dabei klassische Kanäle. Achtung: Die Parallelität darf nicht zu Kanalkonflikten durch widersprüchliche Daten führen (Datenmanagement). Das Multikanalmanagement beginnt mit einer umfassenden Strategie, erzielt über entsprechende Öffentlichkeitsarbeit und Support hohe Akzeptanz und stellt allen Bürgerinnen und Bürgern adäquate (lebenssituationsgerechte) Kommunikationsmöglichkeiten bereit.
  4. 4. 4 BürgerInnen und Prozesse stehen im Fokus Der Start in das Digitalisierungszeitalter ist in Wien durchgeführt. Der nächste Schritt: BürgerIn in den Mittelpunkt Prozesse des Magistrats in den Mittelpunkt Barrierereduktion zwischen Bürgerin und Amt Aufwands- und Zeitersparnis 7x24 Stunden Verwaltung Fokus: Produkt Fokus: Prozess Was benötigt die Bürgerin in ihrer aktuellen Lebens- situation? Fokus: Anforderung der Bürgerin in ihrer Lebenssituation Ergebnis: Neue oder geänderte „Produkte“ (u/o) Prozesse. Welche Prozesse des Magistrats können durch Digitalisierung optimiert werden? Fokus: Kosten- und Zeitersparnis Ergebnis: Geänderte Prozesse
  5. 5. 5 Gestaltungsebenen der Digitalen Transformation Strategische Ebene Digitale Government-Strategie & -Transformation Operative Ebene Operative Ebene Mitarbeiterinnen Digitale KundInnenerfahrung Analytik Digitale Behörde & Prozesse Digitale IT-Strategie und -Transformation Positionierung entlang der Verwaltungskette der Behörde Digitale Transformationsstrategie Geschäftsmodelle, Wirkungsorientierung Innovationsmanagement integriertes Talent-Management neue Formen der Zusammen- arbeit Collaboration MitarbeiterInnen Service- Infrastruktur Wissensmanagement Akzeptanzmanagement Strategische und operative IT Ebene „Umwelt“-Analytik und / oder Szenariotechnik („Presencing“) Fortschrittliche Segmentierung Performance Management Benchmarking Potenzialanalysen Metriken für KundInnengruppen der Verwaltung Digitale Öffentlichkeitsarbeit Omnikanalmanagement KundInnenerfahrung/-feedback Einführung DMS-Lösungen Prozessdigitalisierung E-Governmentplattformen Roadmap zur digital transformierten Behörde Strategien für Info-Management & IT-Governance Architektur- und Sicherheitsmanagement Technologische Innovationen/Innovationsradar
  6. 6. 6 Open Government: die Zukunft Government 4.0 - Partizipation
  7. 7. 7 Digitale Agenda Wien 2016
  8. 8. 8 Wir schenken den Menschen Zeit E-Government: Die Zukunft One Stop und No Stop E Government nach Amazon&Co Mobile First Ansatz Kollaboration und Partizipation Digitale Partizipationskultur Wohnen in Wien Wartezeitenmanagement Smart Health Effiziente und nachhaltige Mobilität Digital Natives Kein Interesse an (physischen) Behörden und Amtswegen Nutzen ist Service/Usability und Spaßfaktor (in einer virtuellen Welt)
  9. 9. 9 E Government nach „Amazon&Co“ Amazon Prinzip: „Wer dieses Buch gekauft hat, der hat auch dieses andere gekauft“ Umgelegt auf die Verwaltung heißt das: Wenn sie umziehen, dann müssen Sie nicht nur ihre Ummeldung machen, sondern es werden dadurch viele andere Wege ausgelöst; Ziel: in Wien bzw. Österreich soll eine App diese Wege automatisch auslösen und erledigen. Oder eine Gewerbeanmeldung (Digitaler Impulse im zentralen Gewerberegister) löst auch Finanzamtsprozesse, Sozialversicherungsprozesse oder Firmenbuchprozesse automatisch aus. Oder eine Geburt in der Familie – digitaler Impuls im Personenstandsregister führt dazu, dass die damit verbunden Wege automatisiert erledigt werden – derzeit automatische Auszahlung der Familienbeihilfe.
  10. 10. 10 City as a Service – die pro Aktive Stadt Pro Aktive Services den Menschen und Unternehmen anbieten zB. Neuausstellung eines Passes – aufgrund der Register (Zentrales Melderegister und Passregister) weiß Behörde, dass der Pass ausläuft Automatische Prüfung, ob die Voraussetzungen für die Neuausstellung vorliegen proaktives Angebot auf Verlängerung des Passes, inkl. Terminservice ein Behördenbesuch aufgrund biometrischer Daten erforderlich ein Behördenbesuchen binnen 10 Jahren erscheint zumutbar und auch sinnvoll
  11. 11. 11 Transparente Verwaltung Eine offene Gesellschaft bedingt eine offene Verwaltung. Transparenz schafft Vertrauen Offenlegung von o Daten o Prozessen o Ergebnissen Open Government Data: o Keine personenbezogenen Daten und keine infrastrukturkritische Daten. o Kostenlos auch für kommerzielle Nutzung
  12. 12. 12 Open Government Data Initiative 315 Datensätze und 201 Anwendungen zeigen den Erfolg der Open Government-Initiative Wiens
  13. 13. 13 Data Excellence in der Stadt Wien KundInnen definieren Anforderungen IKT liefert Daten und Berichte gemäß Anforderungen der KundInnen EDM Enterprise Data Management Data Governance Legt Richtlinien und Regeln für Datenmanagement fest Data Warehouse BI Projekte (z.B. EBI) aus Daten werden Informationen
  14. 14. 14 Datamarket
  15. 15. Diese Präsentation der Stadt Wien steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Österreich Lizenz. Die Namensnennung der Stadt Wien als Rechteinhaberin hat in folgender Weise zu erfolgen: "Datenquelle: Stadt Wien" Mag.a Ulrike Huemer Ing.in Brigitte Lutz, MSc ulrike.huemer@wien.gv.at brigitte.lutz@wien.gv.at CIO der Stadt Wien Digitalisierung, Daten und Services Mehrwert für die BürgerInnen und die Wirtschaft

×