Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg

1.349 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Dr. Uli Glaser bei der 11. Socialbar am 25. Januar 2012

Bürgerschaftliches Engagement und Corporate Citizenship
Stadt Nürnberg
Referat für Jugend, Familie und Soziales

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.349
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg

  1. 1. Referat für Jugend, Familie und SozialesThema:Bürgerschaftliches Engagement in NürnbergSozialbarBluepingu e.V.Mittwoch, 25.1.2012Dr. Uli Glaser
  2. 2. Corporate Volunteeringund Bürgerschaftliches Engagement im Allgemeinen Alle Lebensbereiche, alle Politikbereiche Unternehmensunterstütztes Engagement ein kleiner, aber wachsender und interessanter Themenbereich. Kontext: Corporate Citizenship / Corporate Social Responsibility. Begriffe: - Bürgerschaftliches Engagement - Freiwilligenarbeit - Ehrenamt Freiwilliges, nicht auf finanzielle Vorteile gerichtetes, das Gemeinwohl förderndes Engagement. Ausgeübt in der Regel für andere, in gemeinnützigen Strukturen, jenseits von Familie, Staat und Wirtschaft.Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 2
  3. 3. Bürgerschaftliches Engagement:Daten und Fakten: Basis Bundesweiter Freiwilligensurvey 1999 – 2004 – 2009: Rund 15.000 Interviews Bayerische Auswertung der bundesweiten Surveys Befragungen Statistisches Amt Nürnberg 2000 und 2006 im Rahmen der Wohnungs- und Haushaltsbefragung Wohnungs- und Haushaltsbefragung des Amts für Stadtforschung und Statistik im Herbst/Winter 2009/2010 mit dem Schwerpunktthema „Sozialkapital“ im Rahmen der Wohnungs- und HaushaltsbefragungReferat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 3
  4. 4. Bürgerschaftliches Engagement:Daten und Fakten: Insgesamt Mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung engagiert Im Gegensatz zu „kulturkritischen“ Kommentaren: Konstante Beteiligungsquote (in Teilbereichen wachsend) Interesse an Engagement (Potential) sogar noch wachsend Aber auch: Strukturwandel des Engagements In einzelnen Themenbereichen und sozialen Gruppen: Schnellerer Wandel Beispielhaft als Problembereiche: - Sport - Engagement von jungen Menschen im G8 Viele ungehobene Potentiale – zum Nutzen der Gesellschaft und zum Nutzen des EinzelnenReferat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 4
  5. 5. Bürgerschaftliches Engagement:Daten und Fakten: Nürnberg insgesamt 21,9% der Nürnberger sind ehrenamtlich aktiv 23% der Männer, 21% der Frauen In absoluten Zahlen bedeutet dies, dass sich rund 92.000 Nürnberger Bürgerinnen und Bürger bürgerschaftlich engagieren. Die Gruppe der Nürnbergerinnen und Nürnberger, die noch nicht ehrenamtlich aktiv ist, sich dies aber durchaus vorstellen kann, umfasst weitere 45% der Befragten, es gibt also eine potentielle Zielgruppe von weiteren rund 180.000 Bürgerinnen und Bürgern, die für bürgerschaftliches Engagement gewonnen werden könnten!Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 5
  6. 6. Wie sieht Engagementförderungin Nürnberg aus?Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 6
  7. 7. Wie sieht Engagementförderungin Nürnberg aus: Allgemein Komplexität angesichts von - über 90.000 Engagierten, - weitere ca.180.000 zu Engagement Bereiten, - in tausenden von Organisationsformen. Zentrale Themen: - Unterstützung von Projekten - Anerkennungskultur - Aus- und Fortbildung - Kommunikation und Austausch Besonders wichtig: Netzwerkstrukturen - Netzwerk Engagementförderung (v.a. Wohlfahrtsverbände) - Corporate Volunteering Netzwerk - Stifter-Initiative NürnbergReferat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 7
  8. 8. Wie sieht Engagementförderungin Nürnberg aus: Handlungsgrundlagen Sozialreferat Schwerpunktsetzung durch Inhalte des „Orientierungsrahmens für eine nachhaltige Jugend-, Familien, Sozial- und Bildungspolitik in Nürnberg“ – dortige Leitlinie 7 Grundsätzliche Themenbereiche „3 A‘s“: - Aufwachsen - Armut - Alter Schaffung von „Möglichkeitsstrukturen“ Berücksichtigung der „3 B‘s“: - Bürgerzeit - Bürgerwissen - BürgergeldReferat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 8
  9. 9. Wie sieht Engagementförderungin Nürnberg aus: Projektsuche für Engagementwillige Zweite Nürnberger Freiwilligenbörse 30./31.3.2012 (im Rahmen Inviva / NürnbergMesse, ca. 55 Anbieter) www.freiwilligenboerse.nuernberg.de Projektdatenbank „Bürgernetz“: Derzeit ca. 210 Angebote www.buergernetz.nuernberg.de Datenbank des Magazins "sechs+sechzig“ www.finde-dein-ehrenamt.de Allgemeine Beratung u.a. bei „Zentrum Aktiver Bürger“ www.iska-nuernberg.de Geplant: Freiwilligenagentur als innenstädtische AnlaufstelleReferat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 9
  10. 10. Wie sieht Engagementförderungin Nürnberg aus: Anerkennungskultur Beispiele für Anerkennungskultur-Veranstaltungen: - Internationaler Tag des Ehrenamts (jährlich 5.12.) - Woche des Bürgerschaftlichen Engagements (jährlich Sept.) - Empfang für FSJler (jährlich Okt.) Beispiele für Preise: - „Aktion EhrenWert“ (Ehrenamtler/-in des Monats – Nürnberger Nachrichten, UniVersa Versicherungen, Stadt Nürnberg) - Bürgerpreis der Sparkasse Nürnberg - Projektförderung der Weihnachtsaktion N-ERGIE - Zahlreiche überörtliche Preise Fortbildungen als Anerkennungsveranstaltungen, z.B. „Mit Ehrenamtlichen professionell arbeiten“Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 10
  11. 11. Wie sieht Engagementförderungin Nürnberg aus: Konkrete Angebote / Informationen Newsletter Bürgerschaftliches Engagement in Nürnberg mailto: uli.glaser@stadt.nuernberg.de Newsletter „Unternehmen Ehrensache“ (Corporate Volunteering) www.unternehmen-ehrensache.nuernberg.de Newsletter Stifter-Initiative Nürnberg www.stifterinitiative.nuernberg.de Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) www.b-b-e.de Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (LBE) www.lbe-bayern.de Referat für Jugend, Familie und Soziales Stadt Nürnberg www.nuernberg.de/internet/sozialreferat/engagementReferat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 11
  12. 12. ZumSchluss Postkartenmotiv: „Suche: Mitstreiterinnen und Mitstreiter. Biete: Fortbildung, Kontakte, Glück und Gesundheit!“ „Profis bauten die Titanic, Laien die Arche Noah!“ Falsch, weil: „Das Gegenteil von ehrenamtlich ist hauptamtlich, das Gegenteil von professionell ist unprofessionell!“ „Ein edles Verlangen muss in uns entglühen, zu dem reichen Vermächtnis von Wahrheit, Sittlichkeit und Freiheit, das wir von der Vorwelt überkamen und reich vermehrt an die Folgewelt wieder abgeben müssen, auch aus unseren Mitteln einen Beitrag zu legen und an dieser unvergänglichen Kette, die durch alle Menschengeschlechter sich windet, unser fliehendes Dasein zu befestigen.“ (Friedrich Schiller, 1789)Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stadt Nürnberg: Bürgerschaftliches Engagement 12
  13. 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.Stadt Nürnberg Dr. Uli GlaserReferat für Jugend, Familie und Soziales Bürgerschaftliches Engagement undHauptmarkt 18 Corporate Citizenship90403 Nürnberg +49 (0)9 11 / 2 31-3326xx xx uli.glaser@stadt.nuernberg.de http://www.nuernberg.de

×