Johann Bayerl - ProSiebenSat.1

10.324 Aufrufe

Veröffentlicht am

Johann Bayerl, Digital Strategy Officer, Galileo, ProSiebenSat.1 Deutschland, München

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
10.324
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7.325
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Johann Bayerl - ProSiebenSat.1

  1. 1. JOHANN BAYERL DIGITAL STRATEGY OFFICER GALILEO JOHANN.BAYERL@PROSIEBENSAT1.COM
  2. 2. THE SHAPESHIFTING RULES 6 TIPPS, DIE FERNSEHMACHERN HELFEN, SICH IN MULTIMEDIA-MACHER ZU VERWANDELN
  3. 3. 1. FINDE VOR DEM LOSLAUFEN HERAUS, WOHIN ES GEHEN SOLL UND WARUM DU UNTERWEGS BIST
  4. 4. DON‘T DO THAT
  5. 5. DO THAT
  6. 6. 1. FINDE VOR DEM LOSLAUFEN HERAUS, WOHIN ES GEHEN SOLL UND WARUM DU UNTERWEGS BIST Die Strategie entscheidet nicht nur, wohin die Reise geht, sondern auch, wer ihr am Ende folgen kann. Dazu muss sie einmal im Detail formuliert und durchdacht werden. Definiere Ziel & Nutzen für die Marke, leite daraus Plattformen und Inhalte ab und formuliere Erfolgsindikatoren. Ohne zu wissen, welchen Sinn der digitale Aufwand hat ist er Zeitverschwendung.
  7. 7. 2. FRAGE DICH: WER IST DEIN DIGITALER KUNDE?
  8. 8. THAT‘S NOT YOUR USER
  9. 9. SHE IS
  10. 10. OR HE
  11. 11. 2. FRAGE DICH: WER IST DEIN DIGITALER KUNDE? Der digitale Nutzer kann dein TV- Zuschauer sein. Aber in einem völlig anderen Zustand. Er hat andere Ansprüche an das Programm, auch, wenn er vielleicht am gleichen Inhalt interessiert ist. Hör damit auf, TV-Inhalte für den Digital- Zuschauer machen zu wollen.
  12. 12. 3. HÄNG NICHT AN DER ERZÄHLFORM DIE DU AM BESTEN KANNST
  13. 13. TV IS EPIC
  14. 14. TV IS HUGE
  15. 15. BUT NOT RIGHT NOW
  16. 16. 3. HÄNG NICHT AN DER ERZÄHLFORM DIE DU AM BESTEN KANNST Der Nutzer erwartet vor allem das, was er von dir kennt. Nachrichten, Wissen, Unterhaltung, Kunst. Er hängt viel weniger an der Form, als du das tust. Identifiziere die Form, die für deine User auf deiner Plattform die beste ist. Dann produziere sie so professionell, wie du dein TV-Programm produzierst. Hört auf, von euch als TV-Sendung zu sprechen. Sprecht von euch als Marke.
  17. 17. 4. NIMM DEIN GANZES TEAM MIT
  18. 18. 4. NIMM DEIN GANZES TEAM MIT Versuch nicht, die Digitalisierung in ein digitales Team auszulagern. Wenn eine Marke sich ändern soll, müssen alle mit, die diese Marke machen: Vom Redakteur über den Produzenten bis zum Aufnahmeleiter. Schreib diese Forderung auf: in Exposés, in Jahres-Zielen, in Beauftragungen, in Workflowstrukturen. Jeder muss wissen, dass und wie er gefordert ist. Und er sollte Spaß daran haben.
  19. 19. 5. DU BENÖTIGST MEHR RESSOURCEN ALS DU DENKST
  20. 20. DON‘T GET THAT
  21. 21. GET THIS
  22. 22. 5. DU BENÖTIGST MEHR RESSOURCEN ALS DU DENKST Häufigster Fehler: das digitale Programm macht jemand „nebenbei“. Das funktioniert nie. Digitaler Inhalt muss mit genau so viel Aufwand und qualifizierter Arbeit produziert werden wie das Fernsehprogramm. Sonst schadet er der Marke. Nutze digitale Möglichkeiten, die du im TV nicht hast. Marketing, Datenanalyse, Interaktivität. Dazu brauchst du Technologie. Such dir die für deine Strategie am geeignetste und investiere in sie.
  23. 23. 6. ÜBERPRÜFE REGELMÄßIG, OB DU ERFOLGREICH BIST
  24. 24. IF YOU‘RE DOING IT WRONG, DON‘T STICK WITH IT
  25. 25. 6. ÜBERPRÜFE REGELMÄßIG, OB DU ERFOLGREICH BIST Digitales Programm ist kein Selbstzweck. Es muss etwas bringen. Wenn du deine Strategie definiert hast, kennst du deine Ziele. Wenn du feststellst: wir erreichen diese Ziele nicht, sei mutig genug, dies einzugestehen und ändere deine Strategie. Wenn nötig radikal. Trial & Error gehören dazu.
  26. 26. JOHANN BAYERL DIGITAL STRATEGY OFFICER GALILEO JOHANN.BAYERL@PROSIEBENSAT1.COM THX!

×