Chancen und Risiken des Internets - für Senioren

1.436 Aufrufe

Veröffentlicht am

Schulung für Ehrenamtler

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.436
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
41
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Chancen und Risiken des Internets - für Senioren

  1. 1. Internet für Senioren Chancen und Risiken
  2. 2. Warum überhaupt Internet für Senioren??
  3. 3. Internetnutzung von Senioren in Europa
  4. 4. Internet bringt klares Plus an Lebensqualität Nutzer schätzen Informationsangebot und Flexibilität Vorteile in puncto Allgemeinbildung und beim Einkauf Nachholbedarf beim Zugang älterer Menschen
  5. 5. Was bietet das Internet für Senioren?  Information: Zugriff auf viele interessante Wissensseiten sowie spezielle Infoseiten für Senioren Infos über Produkte, Produkttests usw. Neueste Nachrichten, verpasste Fernsehsendungen  Kommunikation: über E-Mail, Skype und Soziale Netzwerke
  6. 6. Was bietet das Internet für Senioren?  Austausch: Hobby, Reisen, Fotografieren, Videos, Spiele usw.  Lernen: PC-Wissen, Sprachen, Anleitungen für Hobbys  Banking: Erledigung von Bankgeschäften Online  Einkaufen: Online-Shops wie Amazon, Bücher.de, Weltbild usw.  Reisen: Information, Buchen, Planen  Zusammenarbeit mit anderen: Vereine, Organisationen
  7. 7. Was benötigen wir für effektives Arbeiten im Internet??  Möglichst einen modernen Rechner oder Laptop mit einem leistungsfähigen Betriebssystem z.B. Windows 7  Einen DSL-Zugang mit mind. 6000 m/bit Geschwindigkeit für zügiges Arbeiten im Internet, diesen Zugang bekommt man bei den gängigen Anbietern für Telefon und Internet.  Ein gutes Schutzprogramm gegen Computerviren, eine Firewall.  Einen Multifunktions-Drucker mit den Funktionen Drucken, Scannen und Faxen.
  8. 8. Was benötigen wir noch?  Eine Auswahl an leistungsfähigen Programmen für Text- verarbeitung, E-Mail, Fotoverwaltung und Bildbearbeitung, sowie für Videoerstellung  Die Programme müssen nicht unbedingt kostenpflichtig sein. Es gibt viele gute Programme schon kostenlos.  Wir benötigen jemanden, der uns den Rechner für unsere Bedürfnisse optimal einrichtet und mit Programmen bestückt und uns Anleitung und Tipps für die Arbeit mit dem Computer gibt z.B. im Senec@fé.
  9. 9.  www – weltweites Internet  E-Mail  Foren, Newsgroups  Dateiübertragung Die Dienste des Internets:
  10. 10. Was kann man im Internet alles tun??? Infos suchen Einkaufen Telefonieren Mailen Spielen Banking Chatten Lernen Freunde treffen
  11. 11. Grundlagen Was ist ein Browser ? Ein Browser ist ein Programm, dass es Ihnen ermöglicht, die Seiten im Internet anzuzeigen. Diese Seiten enthalten Texte, Bilder, Videos, aber auch Werbung. . Die bekanntesten Browser sind: - Internet-Explorer von Microsoft - Firefox von Mozilla - Opera
  12. 12. Grundlagen Direktadressierung Wenn wir eine genaue Adresse im Internet wissen, können wir diese in die Adresszeile im Browser eingeben, bestätigen mit ENTER und gelangen direkt zu der betreffenden Seite. Jede Internetadresse gibt es nur einmal, deshalb muss man bei der Eingabe genau sein, sonst landet man irgendwo anders im Netz. .
  13. 13. Grundlagen Suche über eine Suchmaschine… Eine Suchmaschine ist eine Software, die nach Eingabe eines Suchwortes das Netz durchsucht und die gefundenen Seiten in einer Datenbankliste als Vorschlag ausgibt. Je genauer wir die Eingabe definieren, um so konkreter kann die Suche erfolgen. Wir erhalten viele Vorschläge zur Auswahl…
  14. 14. Grundlagen Was ist ein LINK? Eine Website besteht in der Regel aus vielen Seiten, die durch sogenannte LINKS miteinander verbunden sind. Die Seiten können über einen LINK auch auf eine andere Website weiterleiten. Wenn man einen Link berührt, wandelt sich der Mauszeiger in eine kleine weiße Hand und zeigt so an, dass man hier weiterschalten kann. Ein LINK kann sich sowohl hinter einer Schrift, einem Bild oder auch einer Werbung verstecken. Schauen Sie genau hin!
  15. 15. Was bringt mir das Internet für meine tägliche Arbeit? Vereinsarbeit a) Leichtere Kommunikation und Zusammenarbeit mit anderen Zugriff auf viele Infos im Netz: z.B. Seiten zu Wohnberatung, Seiten mit Infos zur Sozialarbeit und Arbeit mit Senioren b) Lernen im Internet z.B. über Forum Seniorenarbeit und die Lernplattform: Forum Lernen NRW, Infoseiten europaweit
  16. 16. Was bringt mir das Internet für meine tägliche Arbeit? Familie und Lebensqualität a) Kommunikation und Austausch auch mit weiter entfernt wohnenden Kindern, Verwandten und Freunden b) Selbständiges Recherchieren für alltägliche Dinge, neue Hobbys entdecken, neue Freunde finden c) Erledigen von Schriftverkehr per Mail usw.
  17. 17. Was muss ich beachten, um mich sicher im Netz zu bewegen?  Die grundsätzlichen Dinge über Computer und Internet sollte man unbedingt in einem Grundlagenkurs erlernen.  Das Virenschutzsystem und auch die Internet-Browser müssen regelmäßig ein Update erfahren, damit sie technisch auf dem aktuellen Stand sind. Wie man damit umgeht, kann man ebenfalls im Senec@fé erlernen.  Zusätzlich kann man sich über Gefahren im Internet auf der Website BSI für Bürger informieren. Hier können Sie alle aktuellen Dinge aus dem Internet und Warnungen vor Gefahren nachlesen.
  18. 18.  Wenn Ihnen etwas im Netz nicht ganz geheuer vorkommt, schließen Sie den Browser sofort.  Geben Sie möglichst wenig persönliche Daten preis – nur anmelden, wenn es unumgänglich ist. Vorher erkundigen, ob die Seite seriös ist.  Öffnen Sie keine Mails von unbekannten Absendern, sondern löschen Sie diese sofort! Niemals in einer solchen Mail auf einen Link klicken! Was muss ich beachten, um mich sicher im Netz zu bewegen?
  19. 19. Was muss ich zu E-Mails wissen?? E-Mails kann man über einen kostenlosen Mail-Anbieter im Netz schreiben. z.B. bei GMX.de, Web.de; Google.com, Live.de, Yahoo.com. Dazu meldet man sich mit einem Freemail-Konto an und bekommt ein Postfach, in dem man seine Mails empfangen, lesen und schreiben kann. Diese Konten sind inzwischen sehr komfortabel und bieten zusätzliche Funktionen an wie Verwalten von Bildern, Schreiben von Texten, Kalender usw. Vorteil: Man kann von jedem beliebigen Rechner auf das Konto zugreifen.
  20. 20. Was muss ich zu E-Mails wissen?? Jede Mailadresse ist einzigartig und muss bei der Anlage des Kontos gewählt werden z.B. Peter.Mustermann@web.de. Die festgelegte Adresse gibt es dann weltweit nur einmal. Man kann auf seinem Rechner auch eine Verbindung zu einem Mailprogramm schaffen, mit dem man direkt auf dem Rechner Mails empfangen und schreiben kann. Die Daten des zuvor angelegten Mailkontos bei dem freien Anbieter werden im Programm eingegeben und eine automatische Verbindung hergestellt.
  21. 21. Was muss ich zu E-Mails wissen?? Welche Risiken gibt es?? Bei Mails können nicht nur Texte übermittelt werden, sondern auch Dokumente, Bilder, Videos und Töne angehängt werden. Die Möglichkeit dieser Übermittlung schafft aber auch Risiken: Es können in mitgesandten Anhängen Dateien mit Schädlingen übermittelt werden, die bei Aktivierung den Computer schädigen oder Daten ausspähen können. Wählen Sie deshalb ein Antivirenprogramm, das auch die Mails überwacht.
  22. 22. Was muss ich zu E-Mails wissen?? Welche Risiken gibt es?? Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste…;-)) Öffnen Sie nie E-Mails von unbekannten Absendern oder Mails, die Ihnen seltsam vorkommen…z.B. englischsprachige oder mit komischen Betreff. Ihre Bank oder die Post werden Ihnen nie schreiben und Sie bitten, Ihre Daten in einer Mail einzugeben. In solchen Fällen vor allem nie auf den in der Mail enthaltenen LINK klicken oder persönliche Daten eingeben. Reagieren Sie nie unbedacht oder panisch, sondern erkundigen Sie sich bei anderen, was es damit auf sich haben könnte. Der beste Schutz gegen Betrüger und Schädlinge ist immer, den eigenen Verstand zu gebrauchen und nichts zu tun, was man im wirklichen Leben auch nicht tun würde…
  23. 23. Videotelefonie mit Skype Enkel und Kinder über Webcam sehen und mit Ihnen sprechen… Das ist super!!
  24. 24. 74 Prozent der deutschen Internetnutzer sind mindestens in einem sozialen Online-Netzwerk angemeldet. Davon nutzen Zwei Drittel die sozialen Netzwerke aktiv – so das Ergebnis einer aktuellen BITKOM Studie. Darüber hinaus ergab die Studie, dass bei den 14- bis 29-Jährigen Internetnutzern bereits 92 Prozent Mitglied in mindestens einer Online- Community sind. Die 30- bis 49-Jährigen sind etwas desinteressierter, in dieser Altersklasse sind es „nur“ 72 Prozent. Die Generation 50-Plus kann immerhin einen 55-prozentigen Anteil vorweisen. Soziale Netzwerke
  25. 25. Soziale Netzwerke Bilder Kommunikation Kontakte, Chat Videos und mehr…
  26. 26. Communitys • Kommunikation • Bilder, Videos • Kennenlernen
  27. 27. Infoportale im Internet Zu vielen Themen rund um Gesundheit, Alter und Wohnen im Alter gibt es entsprechende Infoportale. Es bedarf ein wenig der Übung, die passenden Informationen zu finden und für sich selber stets verfügbar abzuspeichen. Man kann im Browser (Internetexplorer, Firefox oder Chrome) • Seiten als Lesezeichen/Favoriten speichern • als RSS-Feed zum Lesen abonnieren • oder Newsletter der einzelnen Seiten abonnieren, dann bekommt man regelmäßig die neuesten Infos per Mail.
  28. 28. Infoportal der Bundesregierung
  29. 29. Infoportal der Bundesregierung
  30. 30. Barrierefreies Wohnen - Infobroschüren
  31. 31. Wissensseite über Pflege – Pflege-Wiki
  32. 32. Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen
  33. 33. Infos zum Barrierefreies Bauen: Nullbarriere
  34. 34. Portal: Wegweiser Bürgergesellschaft
  35. 35. Portal WiFi-Senioren: Wissen und Finden
  36. 36. Portal Verbraucherbildung.de
  37. 37. Portale der Verbraucherzentralen
  38. 38. Verbraucherportal „ Surfer haben Rechte“ Hier finden Sie gute Informationen zu allen Themen rund um das Internet!
  39. 39. Infoseite zu Trickbetrügern „Pfiffige Senioren“ Hier können Sie sich schlau machen!
  40. 40. Infobroschüren und Lehrmaterialien im Internet Auf vielen dieser Seiten gibt es Infobroschüren und auch Lehrmaterialien, die Sie z.B. zum Vorbereiten von Vorträgen und Schulungen verwenden können. z.B. zu - Gesundheitsthemen - Verbraucherinformationen - Vorsorgeinformationen und vieles mehr… Lassen Sie sich davon inspirieren!!
  41. 41. Infos und Fortbildungen: Forum Seniorenarbeit NRW
  42. 42. Infos und Fortbildungen: Material für die Seniorenarbeit
  43. 43. Nützlich: Bürger-Online-Service der Städte
  44. 44. Nützlich: Bürger-Online-Service der Gemeinden
  45. 45. Was ist sonst noch nützlich im Internet?? - Infos zu Reisezielen finden - meist auch deutschsprachig… Prospekte sind in der Regel kostenlos als PDF-Datei zu haben. - Sprachen lernen – auch interaktiv - Ausführliches Lexikon zu allen Sachthemen – bei Wikipedia - Kochrezepte gefällig?? Sie finden was Sie suchen… - Sie haben ein ausgefallenes Hobby? Finden Sie Gleichgesinnte… - Neue Leute kennenlernen?? Versuchen Sie es mal bei Feierabend.com… Eine Studie hat sogar ergeben, wenn Sie sich mit Internet-Recherche auseinandersetzen, tun Sie auch etwas für Ihre „grauen Zellen“.
  46. 46. Sprachen lernen im Internet oder mit anderen Ländern korrespondieren? Probieren Sie es mal mit dem Google-Übersetzer… Er liest es Ihnen sogar vor… Vokabeln trainieren können Sie - bei Dicct.cc - dict.leo.org - oder Pons.eu - oder interaktiv bei Busuu.com Geben Sie den Namen bei Google ein und finden Sie die Seite!!
  47. 47. Wie schütze ich mich im Internet?? Grundschutz – Antivirenschutzprogramm: Es muss nicht unbedingt ein kostenpflichtiges Programm sein, Die kostenfreien Programme für Privatanwender reichen in der Regel aus. Unterschiede: - Avira Antivir 2012 – schützt den Rechner im Internet kein E-Mailscan - Avast – scannt zusätzlich die ein und ausgehenden Mails, sowie besuchte Webseiten und wehrt Schädlinge ab - AVG 2012 – besitzt die gleichen Funktionen wie Avast - Windows Essentials – Antivirenprogramm von Microsoft Firewall Windows bringt schon eine Firewall mit, die natürlich immer eingeschaltet sein sollte. Die Firewall schützt den Rechner gegen unbefugtes Eindringen von außen.
  48. 48. Wie erkenne ich ob Seiten im Internet gefährlich sein könnten?? Wer eine optische Anzeige haben möchte, welche Seiten seriös sind oder nicht, kann das Zusatztool WOT installieren. Seiten mit einer sehr schlechten Nutzerwertung werden ROT angezeigt. Avast und AVG überwachen die Seiten ebenfalls und zeigen gute Bewertungen als grünes Zeichen an.
  49. 49. Wie schütze ich mich vor Abzocke im Internet?? Hier hilft nur Aufmerksamkeit beim Besuchen von Seiten!! Wenn Sie sich auf einer Seite, die kostenlose Leistungen verspricht anmelden sollen – ist höchste Vorsicht geboten. Auch, wenn Sie plötzlich in einem Fenster irgendetwas bestätigen sollen. Wenn man nach einem solchen Anbieter googelt, erhält man sehr oft Hinweise, ob diese seriös ist oder nicht. Lieber mehrmals erkundigen, ob man einer Seite vertrauen kann. Sollten Sie trotzdem eine Abmahnung per Mail oder Post erhalten, suchen Sie sich Hilfe bei der Verbraucherberatung und erstatten Sie Anzeige, wenn Sie sicher sind, dass die Abmahnung nicht rechtens ist.
  50. 50. Kostenlose Programme erhält man bei den großen PC-Zeitschriften wie Chip.de, PC Welt, Computerbild oder auf den Originalseiten der Hersteller. Auf deren Seiten kann man diese ohne Risiko herunterladen. Zudem erhält man immer aktuelle Versionen und auch Hinweise, für welche Betriebssysteme die Programme geeignet sind. Kostenlose Programme für meinen PC

×