SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 24
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Digitale Medien im Betrieb
swb, Bremen, 22.9.2016
Werner Müller, Institut Technik und Bildung, ITB
Überblick
1) Begrüßung und Einstieg
2) Das HAKS-Projekt
3) Digitale Medien: Fluch oder Segen?
4) Die wichtigsten rechtlichen Aspekte
5) Lernen mit Video – geht das? Bringt‘s das?
6) Die Learning Toolbox
7) Neue Fragen für das Quiz
8) Abschluss: Feedback, Evaluation….
Das Förderprogramm
"Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne
Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf
(BBNE)"
Handlungsfeld 1: Gewerkeübergreifende Qualifizierung in der energetischen
Gebäudesanierung
Aus dem Ausschreibungstext: „Für die dauerhaft erfolgreiche Umsetzung einer CO2
‐armen, dem Klimawandel standhaltenden, ressourceneffizienten und
umweltverträglichen Wirtschaftsweise werden zukünftig viele gut ausgebildete
Personen mit zusätzlichen Qualifikationen benötigt. Die geplanten ESF‐Maßnahmen
im Bereich Umweltbildung und berufliche Qualifizierung sollen durch die Vermittlung
von Schlüsselkompetenzen zu klima‐ und ressourcenschonendem Handeln im Beruf
befähigen.
Die Kernanliegen des Programms
Qualität der
Ausbildung
Qualität der
Arbeit
Nachhaltiges, klima- und ressourcenschonendes Wirtschaften durch
Verbesserung der
Schlüsselkompetenzen für klima-
und ressourcenschonendes Handeln
Berufliche
Handlungs-
kompetenz
Fach-
kompetenz
Sozial-
kompetenz
Methoden-
kompetenz
Klima- u.
ressourcen-
schonung
+
Klima- u.
ressourcen-
schonung
+
Kernpunkte unseres Konzepts
• Zusammenhänge verstehen Lösungen kennen lernen
• Informelles Lernen – kein Nachhilfe- oder Schulunterricht!
• Teilnehmerorientierung: Erfahrungen und Praxis der beteiligten Betriebe,
Ausbilder, Azubis stehen im Mittelpunkt
• Peer learning (Ausbilder lernen von Ausbildern, Azubis lernen von Azubis)
• Perspektivwechsel durch wechselnde Praxis-Experten und Lernorte: Betrieb,
Baustelle, Ausstellungszentren, aber auch ÜBA‘s, Werkstätten/Praxislabore von BS,
Internet/soziale Medien
• Digitale Medien zum Ausbilden und Lernen sind Thema und werden genutzt
(soziale Medien, Tools/Apps, Arbeiten mit Video, http://haks-projekt.de)
Viel Vorarbeit mit Hilfe der Chefs
Weitere Infos
www.haks-projekt.de
Arbeiten und Lernen mit digitalen Medien
So viele Pro & Contras
• Dem Digitalen gehört die
Zukunft
• Industrie 4.0 und Bau 4.0 sind
im Kommen – wer nicht dabei
ist, verliert
• Computer helfen Zeit sparen
• Neue Geschäftsmodelle
entstehen
• Über Computer habe ich
Zugang zum Wissen der Welt –
und allen meinen Freunden
• Bald werden Roboter viele
Arbeiten übernehmen
• …
• Computer (Handys) lenken nur
von der Arbeit ab
• Es werden Informationen hin
und her geschoben, ohne dass
es besser wird
• Handwerk wird immer
HANDwerk bleiben
• Wer online ist, hört auf zu
Denken
• Die digitale Welt ist nicht echt
(so, wie die Freunde bei fb)
• PC‘s, Tablets, Smartphones:
Energie und Ressourcenfresser
• …
Viele Kanäle ermöglichen Lernen…
Nutzt ihr digitale Tools, Smartphone, Tablet oder PC zum Lernen und
Arbeiten?
Welche Tools/Software benutzt ihr?
Was gelingt dabei gut - und was nicht?
…aber was ist mit euch Azubis?
Ergebnisse aus dem 1. Workshop
Das Recht im Netz
+ Datenschutz
+ Arbeitsrecht
Bei der Erstellung und Verwendung von (digitalen) Lerninhalten kommt man
unweigerlich mit dem Urheberrecht/Copyright (UrhG) in Berührung.
Arbeitet man mit Fotos und Videos müssen auch die Persönlichkeitsrechte,
das sogenannte “Recht am eigenen Bild” (KunstUrhG § 22-23) berücksichtigt
werden. Für Fotos mit Personen sollte vorher eine schriftliche Einwilligung
eingeholt werden.
Natürlich dürfen auch keine persönlichen Daten, wie z.B. Adressen, Alter,
Religion, Kontodaten, Krankheiten, Prüfungsergebnisse uvm., für jedermann
sichtbar im Internet veröffentlicht werden (Datenschutz).
Das Recht im Netz
Folgende Werke (u.a.) fallen unter den Schutz des Urheberrechts:
• Texte
• Fotos (zusätzlich das Lichtbildrecht)
• Musik
• Filme/Videos
• Computerprogramme
• Multimediawerke
• Datenbanken
Der Urheber/Schöpfer solcher Werke entscheidet allein über die Vergabe der
Nutzungsrechte an Personen/Institutionen.
Was fällt unter das Urheberrecht?
Creative Commons (CC) ist eine Non-Profit-Organisation, die in Form vorgefertigter
Lizenzverträge eine Hilfestellung für Urheber zur Freigabe rechtlich geschützter
Inhalte anbietet. Ganz konkret bietet CC sechs verschiedene Standard-Lizenzverträge
an, die bei der Verbreitung kreativer Inhalte genutzt werden können, um die
rechtlichen Bedingungen festzulegen.
Ein Einführungsvideo zu (CC) auf deutsch:
https://www.youtube.com/watch?v=cxE8b-oi5Gk
(1) BY = attribution (Namensnennung)
(2) NC = non-commercial (keine kommerzielle Nutzung)
(3) ND = no derivatives (keine Bearbeitung)
(4) SA = share alike (Weitergabe unter gleichen Bedingungen; Copyleft)
Creative Commons (CC) Lizenzen
In der Google (und auch bei Flickr) Suchmaschine lassen sich die Ergebnisse
der Bildersuche nach Nutzungsrechten filtern.
Hierfür gibt es in unter “Suchoptionen” das Klappmenü “Nutzungsrechte”
Praktischer Hinweis
• Was man niemandem in einem Gespräch sagen würde, gehört auch nicht
in’s Netz.
• Keine Kommentare schreiben/erlauben die werblichen, strafbaren,
beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalt haben.
• Cybermobbing: mit Grundrechts-, Straf- und/oder
Urheberrechtsrechtsverstößen verbunden: Beleidigung, Üble Nachrede,
Nachstellung, Stalking, Recht am eigenen Bild , …
• Dem gegenüber steht das Recht auf freie Meinungsäußerung. Es gilt:
Wenn ein Bezug zum Arbeitgeber hergestellt werden kann (z.B.
Firmenwagen im Hintergrund) können Beleidigungen, üble Nachrede etc.
ein Kündigungsgrund sein.
Netiquette - wie verhält man sich in
Sozialen Medien?
…korrekt verhalten, dann ist das Netz eine tolle und lehrreiche Sache.
Also…
Lernen mit Videos & LTB
1. Lernen und Arbeiten mit Video
– Neues kennen lernen
– Prozesse verstehen
– Erklärungen (vom Ausbilder) nach Bedarf wiederholen
– Arbeitsprozesse dokumentieren
– Gezielt Fragen stellen
– …
2. Lernen und Arbeiten mit der Learning Toolbox
(LTB)
– Alles wichtige auf einen Blick
– Ordnung schaffen
– Die passenden Tools gleich mit dabei
– …
Und nun…
…sind Eure Ideen gefragt:
Wofür/Wie könnten wir in unserem
Betrieb digitale Tools und Medien für die
Arbeit und Ausbildung zu nutzen?
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Haks HB Modul digitale Medien im Betrieb

Webinale 2011 - Das mobile Internet im Jahr 2021
Webinale 2011 - Das mobile Internet im Jahr 2021Webinale 2011 - Das mobile Internet im Jahr 2021
Webinale 2011 - Das mobile Internet im Jahr 2021Matthias C. Schroeder
 
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffenFrom Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffenMichael Krusche
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Andreas Hebbel-Seeger
 
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & DatenschutzrechtVortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & DatenschutzrechtMichael Lanzinger
 
Irgendetwas mit Video!
Irgendetwas mit Video!Irgendetwas mit Video!
Irgendetwas mit Video!Jochen Robes
 
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag geler...
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag geler...MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag geler...
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag geler...MMT - Multimediatreff
 
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarThomas Jenewein
 
Praesentation: Freie Inhalte fuer eine Freie Gesellschaft
Praesentation: Freie Inhalte fuer eine Freie GesellschaftPraesentation: Freie Inhalte fuer eine Freie Gesellschaft
Praesentation: Freie Inhalte fuer eine Freie Gesellschaftwetterfrosch
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX GmbH
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Martina Goehring
 
Open Source 2.0: Digitale Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung
Open Source 2.0: Digitale Nachhaltigkeit in der öffentlichen VerwaltungOpen Source 2.0: Digitale Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung
Open Source 2.0: Digitale Nachhaltigkeit in der öffentlichen VerwaltungMatthias Stürmer
 
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)Wolfram Nagel
 
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und LernalltagWohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und LernalltagJochen Robes
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsJochen Robes
 
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0rene_peinl
 
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011Ulrike Langer
 

Ähnlich wie Haks HB Modul digitale Medien im Betrieb (20)

Webinale 2011 - Das mobile Internet im Jahr 2021
Webinale 2011 - Das mobile Internet im Jahr 2021Webinale 2011 - Das mobile Internet im Jahr 2021
Webinale 2011 - Das mobile Internet im Jahr 2021
 
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffenFrom Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffen
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
 
E-Learning #NOH2016
E-Learning #NOH2016E-Learning #NOH2016
E-Learning #NOH2016
 
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & DatenschutzrechtVortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
Vortrag - 10+ Fragen zum Urheber- & Datenschutzrecht
 
Irgendetwas mit Video!
Irgendetwas mit Video!Irgendetwas mit Video!
Irgendetwas mit Video!
 
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag geler...
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag geler...MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?«  – Warum Social Media Alltag geler...
MMT 27: »Ja, aber wie genau geht das nun?« – Warum Social Media Alltag geler...
 
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education WebinarLernen in der Cloud - SAP Education Webinar
Lernen in der Cloud - SAP Education Webinar
 
Bosch Learning Company
Bosch Learning CompanyBosch Learning Company
Bosch Learning Company
 
Praesentation: Freie Inhalte fuer eine Freie Gesellschaft
Praesentation: Freie Inhalte fuer eine Freie GesellschaftPraesentation: Freie Inhalte fuer eine Freie Gesellschaft
Praesentation: Freie Inhalte fuer eine Freie Gesellschaft
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
 
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
E-Learning: Interne Kommunikation 2.0
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Open Source 2.0: Digitale Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung
Open Source 2.0: Digitale Nachhaltigkeit in der öffentlichen VerwaltungOpen Source 2.0: Digitale Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung
Open Source 2.0: Digitale Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung
 
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
Multiscreen Experience (Mai 2012, IA Konferenz, Essen)
 
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und LernalltagWohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
Wohin geht die Reise? Das Digitale im Arbeits- und Lernalltag
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
 
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
Wissensmanagement und E-Learning für Industrie 4.0
 
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
Digitale Selbstvermarktung Scoopcamp 2011
 
Promotion 2.0
Promotion 2.0Promotion 2.0
Promotion 2.0
 

Kürzlich hochgeladen

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseAngelika Davey
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxIuliaKyryllova
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)University of Graz
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tense
 
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 

Haks HB Modul digitale Medien im Betrieb

  • 1. Digitale Medien im Betrieb swb, Bremen, 22.9.2016 Werner Müller, Institut Technik und Bildung, ITB
  • 2. Überblick 1) Begrüßung und Einstieg 2) Das HAKS-Projekt 3) Digitale Medien: Fluch oder Segen? 4) Die wichtigsten rechtlichen Aspekte 5) Lernen mit Video – geht das? Bringt‘s das? 6) Die Learning Toolbox 7) Neue Fragen für das Quiz 8) Abschluss: Feedback, Evaluation….
  • 3. Das Förderprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf (BBNE)" Handlungsfeld 1: Gewerkeübergreifende Qualifizierung in der energetischen Gebäudesanierung Aus dem Ausschreibungstext: „Für die dauerhaft erfolgreiche Umsetzung einer CO2 ‐armen, dem Klimawandel standhaltenden, ressourceneffizienten und umweltverträglichen Wirtschaftsweise werden zukünftig viele gut ausgebildete Personen mit zusätzlichen Qualifikationen benötigt. Die geplanten ESF‐Maßnahmen im Bereich Umweltbildung und berufliche Qualifizierung sollen durch die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen zu klima‐ und ressourcenschonendem Handeln im Beruf befähigen.
  • 4. Die Kernanliegen des Programms Qualität der Ausbildung Qualität der Arbeit Nachhaltiges, klima- und ressourcenschonendes Wirtschaften durch Verbesserung der
  • 5. Schlüsselkompetenzen für klima- und ressourcenschonendes Handeln Berufliche Handlungs- kompetenz Fach- kompetenz Sozial- kompetenz Methoden- kompetenz Klima- u. ressourcen- schonung + Klima- u. ressourcen- schonung +
  • 6. Kernpunkte unseres Konzepts • Zusammenhänge verstehen Lösungen kennen lernen • Informelles Lernen – kein Nachhilfe- oder Schulunterricht! • Teilnehmerorientierung: Erfahrungen und Praxis der beteiligten Betriebe, Ausbilder, Azubis stehen im Mittelpunkt • Peer learning (Ausbilder lernen von Ausbildern, Azubis lernen von Azubis) • Perspektivwechsel durch wechselnde Praxis-Experten und Lernorte: Betrieb, Baustelle, Ausstellungszentren, aber auch ÜBA‘s, Werkstätten/Praxislabore von BS, Internet/soziale Medien • Digitale Medien zum Ausbilden und Lernen sind Thema und werden genutzt (soziale Medien, Tools/Apps, Arbeiten mit Video, http://haks-projekt.de)
  • 7. Viel Vorarbeit mit Hilfe der Chefs
  • 9. Arbeiten und Lernen mit digitalen Medien
  • 10. So viele Pro & Contras • Dem Digitalen gehört die Zukunft • Industrie 4.0 und Bau 4.0 sind im Kommen – wer nicht dabei ist, verliert • Computer helfen Zeit sparen • Neue Geschäftsmodelle entstehen • Über Computer habe ich Zugang zum Wissen der Welt – und allen meinen Freunden • Bald werden Roboter viele Arbeiten übernehmen • … • Computer (Handys) lenken nur von der Arbeit ab • Es werden Informationen hin und her geschoben, ohne dass es besser wird • Handwerk wird immer HANDwerk bleiben • Wer online ist, hört auf zu Denken • Die digitale Welt ist nicht echt (so, wie die Freunde bei fb) • PC‘s, Tablets, Smartphones: Energie und Ressourcenfresser • …
  • 12. Nutzt ihr digitale Tools, Smartphone, Tablet oder PC zum Lernen und Arbeiten? Welche Tools/Software benutzt ihr? Was gelingt dabei gut - und was nicht? …aber was ist mit euch Azubis?
  • 13. Ergebnisse aus dem 1. Workshop
  • 14. Das Recht im Netz
  • 16. Bei der Erstellung und Verwendung von (digitalen) Lerninhalten kommt man unweigerlich mit dem Urheberrecht/Copyright (UrhG) in Berührung. Arbeitet man mit Fotos und Videos müssen auch die Persönlichkeitsrechte, das sogenannte “Recht am eigenen Bild” (KunstUrhG § 22-23) berücksichtigt werden. Für Fotos mit Personen sollte vorher eine schriftliche Einwilligung eingeholt werden. Natürlich dürfen auch keine persönlichen Daten, wie z.B. Adressen, Alter, Religion, Kontodaten, Krankheiten, Prüfungsergebnisse uvm., für jedermann sichtbar im Internet veröffentlicht werden (Datenschutz). Das Recht im Netz
  • 17. Folgende Werke (u.a.) fallen unter den Schutz des Urheberrechts: • Texte • Fotos (zusätzlich das Lichtbildrecht) • Musik • Filme/Videos • Computerprogramme • Multimediawerke • Datenbanken Der Urheber/Schöpfer solcher Werke entscheidet allein über die Vergabe der Nutzungsrechte an Personen/Institutionen. Was fällt unter das Urheberrecht?
  • 18. Creative Commons (CC) ist eine Non-Profit-Organisation, die in Form vorgefertigter Lizenzverträge eine Hilfestellung für Urheber zur Freigabe rechtlich geschützter Inhalte anbietet. Ganz konkret bietet CC sechs verschiedene Standard-Lizenzverträge an, die bei der Verbreitung kreativer Inhalte genutzt werden können, um die rechtlichen Bedingungen festzulegen. Ein Einführungsvideo zu (CC) auf deutsch: https://www.youtube.com/watch?v=cxE8b-oi5Gk (1) BY = attribution (Namensnennung) (2) NC = non-commercial (keine kommerzielle Nutzung) (3) ND = no derivatives (keine Bearbeitung) (4) SA = share alike (Weitergabe unter gleichen Bedingungen; Copyleft) Creative Commons (CC) Lizenzen
  • 19. In der Google (und auch bei Flickr) Suchmaschine lassen sich die Ergebnisse der Bildersuche nach Nutzungsrechten filtern. Hierfür gibt es in unter “Suchoptionen” das Klappmenü “Nutzungsrechte” Praktischer Hinweis
  • 20. • Was man niemandem in einem Gespräch sagen würde, gehört auch nicht in’s Netz. • Keine Kommentare schreiben/erlauben die werblichen, strafbaren, beleidigenden oder anderweitig inakzeptablen Inhalt haben. • Cybermobbing: mit Grundrechts-, Straf- und/oder Urheberrechtsrechtsverstößen verbunden: Beleidigung, Üble Nachrede, Nachstellung, Stalking, Recht am eigenen Bild , … • Dem gegenüber steht das Recht auf freie Meinungsäußerung. Es gilt: Wenn ein Bezug zum Arbeitgeber hergestellt werden kann (z.B. Firmenwagen im Hintergrund) können Beleidigungen, üble Nachrede etc. ein Kündigungsgrund sein. Netiquette - wie verhält man sich in Sozialen Medien?
  • 21. …korrekt verhalten, dann ist das Netz eine tolle und lehrreiche Sache. Also…
  • 22. Lernen mit Videos & LTB 1. Lernen und Arbeiten mit Video – Neues kennen lernen – Prozesse verstehen – Erklärungen (vom Ausbilder) nach Bedarf wiederholen – Arbeitsprozesse dokumentieren – Gezielt Fragen stellen – … 2. Lernen und Arbeiten mit der Learning Toolbox (LTB) – Alles wichtige auf einen Blick – Ordnung schaffen – Die passenden Tools gleich mit dabei – …
  • 23. Und nun… …sind Eure Ideen gefragt: Wofür/Wie könnten wir in unserem Betrieb digitale Tools und Medien für die Arbeit und Ausbildung zu nutzen?
  • 24. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!