Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Logistik und Supply Chain Management studieren
I-1. Logistik und Supply Chain Management:    Was das ist    einfach dargestellt!
I-2. Was Logistik verspricht!  <ul><li>Kosteneffizienz für die   Unternehmen in der Supply Chain </li></ul><ul><li>Wertste...
II-1. Der Lehrstuhl, Personen, Umfeld <ul><li>Prof. Peter Klaus. D.B.A. Boston Univ. </li></ul><ul><li>Lehrstuhl-Sekretari...
II-2.  Der Aktivitäten- „Baum“ Logistik-Dienstleistungen - Märkte - Management  Supply Chain Management und Integration Pr...
III-2. Lehrangebot - Fahrplan Betriebswirtschaftliche Logistik   (2 SWS - 2 CP - Pflicht - WS) Logistik Consulting (2 SWS,...
II-3. ... Innovation? <ul><li>Z.B. Didaktik :  </li></ul><ul><li>von der Kathederlehre </li></ul><ul><li>zu simulierter Re...
II-4.  Projekte Z.B. ISOLDE „ Citylogistik“, „ Starmobil“ Q Q Q Q Q Q Q Q Q S S S S Erlangen Zeitfenster 3 Ankunft 7.30 Uh...
II-5. Z.B. Netzkonfigurations-Software
II-6. Z.B. Benchmarking Vendors/Suppliers Production End-of-Line Inventory Central Pick/Pack Outbound  Transport Regional ...
II-7. Z.B.  Prozeßanalyse  Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik Tel.: 0911/58879-0 ...
II-8. Z.B. Logistik-Dienstleistungs-Marktanalysen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Klaus

984 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Klaus

  1. 1. Logistik und Supply Chain Management studieren
  2. 2. I-1. Logistik und Supply Chain Management: Was das ist  einfach dargestellt!
  3. 3. I-2. Was Logistik verspricht! <ul><li>Kosteneffizienz für die Unternehmen in der Supply Chain </li></ul><ul><li>Wertsteigerung für Kunden durch Schnelligkeit, Präzision, Mehrwertdienste </li></ul><ul><li>Evolutionsfähigkeit der beteiligten Unternehmen </li></ul><ul><li>Wahl beherrschbarer Systemgrenzen </li></ul><ul><li>aufgabengerechte „Konfiguration“ der Supply Chains </li></ul><ul><li>„ Programmierung“ integrierter Flüsse für Schnelligkeit, Anpassungs- fähigkeit, Qualitätssicherheit </li></ul><ul><li>„ Mobilisierung“ der Akteure und Aktoren </li></ul>durch
  4. 4. II-1. Der Lehrstuhl, Personen, Umfeld <ul><li>Prof. Peter Klaus. D.B.A. Boston Univ. </li></ul><ul><li>Lehrstuhl-Sekretariat Frau Konrad </li></ul><ul><li>Referentin Klaus: Helga Feige </li></ul><ul><li>Dr. Günter Prockl (geschäftsführender Assistent) </li></ul><ul><li>apl. Prof. Dr.-Ing. D. Feige (EUS-Vorlesung) </li></ul><ul><li>Dipl.-Kff. Karin Gränzer (Internationale Austauschprogramme) </li></ul><ul><li>Dipl.Betrw. Stefan Distel (Stellv. Leiter Fraunhofer-„ATL“) </li></ul><ul><li>weitere Mitarbeiter am Lehrstuhl, ATL </li></ul>
  5. 5. II-2. Der Aktivitäten- „Baum“ Logistik-Dienstleistungen - Märkte - Management Supply Chain Management und Integration Prozess Management and Prozess-Controlling Anwendungen von Kommunikations- und Informations Technologien in Logistik und Verkehr Logistik Benchmarking Center Network-Optimization Entscheidungsunter- stützungssysteme Transport, Verkehr, Umwelt - GVZs und City-Logistik - „Bürger“-Logistik - Verkehrssystem- management Aus- und Weiterbildung in der Logistik Betriebswirtschaftslehre -, Management-, Organisations- und Verhaltenswissenschaften Interdisziplinäre und Internationale Offenheit Leben in der Praxis Problemlösungen für die Praxis <ul><li>Methoden der Netzoptimierung </li></ul><ul><li>Theorien optimaler Flüsse und Prozesse </li></ul><ul><li>Theorien optimaler Beziehungen und Kooperation </li></ul>Zentrale Kompetenzen Logistik im Gesundheitswesen Logistik in der Bauwirtschaft
  6. 6. III-2. Lehrangebot - Fahrplan Betriebswirtschaftliche Logistik (2 SWS - 2 CP - Pflicht - WS) Logistik Consulting (2 SWS, 2 CP, Wahl, WS) Consumer Logistics & SCM (2 SWS, 2 CP, Wahl, SS) LDL-Management (2 SWS, 2 CP, Wahl, SS) Industrielle Logistik (2 SWS, 2 CP, Wahl, WS) Computerbasierte EUS - VL (2 SWS - 2 CP - Pflicht - SS/WS) Computerbasierte EUS - ÜB (2 SWS - 2 CP - Pflicht - SS/WS) Hauptseminar Logistik (2 SWS - 2 CP - Pflicht - SS/WS) Diplomarbeit (28 CP) LOGISTIK-EXAMEN (mind. 12 CP max. 16 CP) Proseminar Logistik (2 SWS - 2 CP - Pflicht - SS/WS)
  7. 7. II-3. ... Innovation? <ul><li>Z.B. Didaktik : </li></ul><ul><li>von der Kathederlehre </li></ul><ul><li>zu simulierter Realität in Planspiel, Fallstudien, etc. </li></ul><ul><li>Zu „realer“ Realität: Studenten und Mitarbeiter in unternehmerischen Aktivitäten wie AVK, ISOLDE,GVZ, Starmobil </li></ul><ul><li>Z.B. Kommunikation : </li></ul><ul><li>ID-Flow </li></ul><ul><li>METAPLAN </li></ul><ul><li>die Internet-Infosäule </li></ul><ul><li>der monatliche Infobrief </li></ul><ul><li>Z.B. konzeptionelle Arbeiten </li></ul><ul><li>Logistik = Flow Management </li></ul><ul><li>„ Bottom Up“ Marktarbeit </li></ul><ul><li>Service-Interaktionen </li></ul>Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik Tel.: 0911/58879-0 Auftrag Freigabe Lieferschein Änderung Rückfrage Auftrag Auftragsbestätigung Rechnungsstellung Auftragsklärung Auftrag Materialanfrage Papierrollen Papierrollen Programme Auftrag Mailings Mailings Auftrag- freigeber Pogram- mieren Probe- drucken Ver- handeln Akqui- rieren Rück- fragen Auftrags- betreuer Auftrags- erfassung Ein- lagern Lager- kontrolle Aus- lagern Drucken Ein- stellen Bestands- klärung Ver- packen Ver- senden Versand- häuser Verlag Interner Kunde Werbe- agentur Kosten Kontakt- person Öffnungs- zeiten Qualität guter Sevice Schnell WE- Kontrolle Über- nahme Waren- annahme EDV Produktion Versand Geschäfts- leitung Lager Sach- bearbeitung Papierrollen Lieferant Direkt- Marketing 1.8.97 Muster Prozeß: Laserprogrammieren
  8. 8. II-4. Projekte Z.B. ISOLDE „ Citylogistik“, „ Starmobil“ Q Q Q Q Q Q Q Q Q S S S S Erlangen Zeitfenster 3 Ankunft 7.30 Uhr S S S Q
  9. 9. II-5. Z.B. Netzkonfigurations-Software
  10. 10. II-6. Z.B. Benchmarking Vendors/Suppliers Production End-of-Line Inventory Central Pick/Pack Outbound Transport Regional Pick/Pack Delivery Transport Retail Stock Consumers/ End-Users The Physical Fulfilment Flow Order Flow The Payment-Flow Inbound Transport Order- Processing Order- [email_address] Materials Inventory Central Warehse. Regional Warehse. Order- Assignment Payment Receivables Invoicing Forecasting DRP MRP Master-Prod. Schedule The Supply-Chain Control-Information-Flow
  11. 11. II-7. Z.B. Prozeßanalyse Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik Tel.: 0911/58879-0 Auftrag Freigabe Lieferschein Änderung Rückfrage Auftrag Auftragsbestätigung Rechnungsstellung Auftragsklärung Auftrag Materialanfrage Papierrollen Papierrollen Programme Auftrag Mailings Mailings Auftrag- freigeber Pogram- mieren Probe- drucken Ver- handeln Akqui- rieren Rück- fragen Auftrags- betreuer Auftrags- erfassung Ein- lagern Lager- kontrolle Aus- lagern Drucken Ein- stellen Bestands- klärung Ver- packen Ver- senden Versand- häuser Verlag Interner Kunde Werbe- agentur Kosten Kontakt- person Öffnungs- zeiten Qualität guter Sevice Schnell WE- Kontrolle Über- nahme Waren- annahme EDV Produktion Versand Geschäfts- leitung Lager Sach- bearbeitung Papierrollen Lieferant Direkt- Marketing 1.8.97 Muster Prozeß: Laserprogrammieren
  12. 12. II-8. Z.B. Logistik-Dienstleistungs-Marktanalysen

×