SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 5
Downloaden Sie, um offline zu lesen
www.eu-live.eu
EU-LIVE: Efficient Urban LIght VEhicles
Das Projekt im Überblick
Die urbane Mobilität der Zukunft fordert mehr Platz für Menschen und weniger Platz für Autos –
und zugleich umweltfreundliche Fahrzeugkonzepte, die Ressourcen schonen und Geräusch- und
Schadstoffemissionen minimieren. Fahrzeuge der L-Klasse
1
bieten bereits heute ein interessantes
Zusatzangebot zum öffentlichen Verkehr, dem Radfahren oder Zufußgehen. Derzeit sind viele L-
Klasse-Fahrzeuge aber aufgrund ihrer relativ hohen Anschaffungskosten für den Endverbraucher
noch nicht wirklich attraktiv.
EU-LIVE – „Efficient Urban LIght VEhicles" ist ein, im Rahmen von Horizon 2020 gefördertes,
europäisches F&E-Projekt, das eine grundlegende Lösung für eine breite Modellpalette an L-
Klasse-Fahrzeugen entwickelt: eine umfassende Plattform für die nächste Generation
elektrifizierter, kosten- und energieeffizienter, leichter Fahrzeuge für die Stadt. Die durchgängige
Modularität von voll- und teilelektrifizierten Antriebssträngen sowie Karosserieaufbauten unter
Verwendung einer integrierten modularen Co-Simulationsplattform ermöglicht entsprechende
wirtschaftliche Skaleneffekte. Auf diese Weise stärkt EU-LIVE die exportorientierte europäische
Fahrzeugindustrie und leistet einen wichtigen Beitrag für ein nachhaltiges zukünftiges
Mobilitätssystem.
Das Projekt EU-LIVE wird von einem internationalen Konsortium durchgeführt, das über eine
umfangreiche Expertise in allen Bereichen der Fahrzeugentwicklung und -forschung verfügt. Es
besteht aus führenden europäischen Herstellern von PKWs und L-Klasse-Fahrzeugen, Tier-1-
Zulieferern für Fahrzeugkomponenten und Subsysteme sowie KMU und spezialisierten
Forschungszentren aus den Bereichen Mobilität und Automotive. Das Know-how dieses
interdisziplinären Think-Tanks stellt die nachhaltige Vermarktung der Projektergebnisse sicher.
Herausforderungen und Vision
Die zunehmende Urbanisierung verlangt nach einer signifikanten Änderung der Lebens- und
Mobilitätsgewohnheiten. Die Lebensqualität in unseren Städten zeichnet sich zunehmend durch
Umweltzonen, Fußgängerzonen und Fahrradwege aus. Daher nimmt der Bedarf an nachhaltigen,
ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Mobilitätskonzepten laufend zu.
Gemeinsam mit dem öffentlichen Verkehr wird die „sanfte Mobilität“ wie Gehen und Radfahren die
Basis für zukünftige Mobilitätssysteme in der Stadt bilden. Jedoch weisen diese Arten der Mobilität
Einschränkungen hinsichtlich individuellem Komfort, Geschwindigkeit und Transportkapazität auf.
Nutzer fordern hier weiterhin ein Maß an Individualität, Flexibilität und Privatsphäre, welches der
öffentliche Verkehr nicht bieten kann.
1
Fahrzeuge der Klasse “L” umfassen motorisierte leichte Fahrzeuge mit 2, 3 oder 4 Rädern mit einem Gesamtgewicht von max. 450 kg,
http://ec.europa.eu/transport/road_safety/topics/vehicles/vehicle_categories/index_en.htm
www.eu-live.eu
Zugleich wird die urbane Mobilität zunehmend multimodal. Das Nutzungsverhalten wandelt sich
vom „Besitzen“ hin zum „Benutzen“, und so entstehen in europäischen Großstädten auch neue
Mobilitätskonzepte wie „Car-Sharing“ oder „Car-Pooling“. Diese Konzepte basieren jedoch noch
immer auf herkömmlichen Fahrzeugkategorien, wie zum Beispiel PKW mit konventionellen
Verbrennungsmotoren.
Um den zukünftigen Herausforderungen der Mobilität vollumfänglich zu begegnen, müssen
neuartige Fahrzeugkonzepte entwickelt werden. Es existiert eine steigende Nachfrage nach
kostengünstigen, sauberen, leisen, platzsparenden und leicht manövrierbaren Stadtfahrzeugen,
die es einer breiten Schicht an Nutzern erlauben, sich unabhängig, komfortabel und günstig in
dicht besiedelten Ballungsräumen fortzubewegen. Elektrifizierte L-Klasse-Fahrzeuge mit 2 oder 3
Rädern sowie ultraleichte Kleinfahrzeuge mit 4 Rädern stellen möglicherweise eine ideale Lösung
dar, um diesen Bedarf zu decken. Ihre kompakte Bauweise ermöglicht ein wendiges
Vorwärtskommen in Ballungszentren und erleichtert die Parkplatzsuche. Diese Fahrzeuge haben
einen signifikant niedrigeren Ausstoß an klimaschädlichen Abgasen zur Folge, bei voll-
elektrischem Antrieb ist dieser sogar Null. Auf diese Weise bieten sie eine perfekte Ergänzung zur
„sanften“ Mobilität, insbesondere bei Verwendung eines elektrifizierten Antriebs für minimale lokale
Lärm- und Abgasemissionen.
Die Entwicklung und Herstellung von L-Klasse-Fahrzeugen ist - im Vergleich zu herkömmlichen
PKW mit hohen Stückzahlen - bislang relativ aufwendig und teuer: die Kosten für
Fahrzeugkomponenten und -subsysteme fallen aufgrund der wesentlich geringeren
Verkaufsstückzahlen bedeutend höher aus, und zudem fehlt eine modulare Gleichteilestrategie.
Die daraus resultierenden hohen Verkaufspreise senken die Attraktivität der L-Klasse-Fahrzeuge
für den Endkonsumenten. Darüber hinaus sind durch mangelnde Kooperation der Hersteller die in
der Zweiradindustrie verfügbaren Entwicklungsmethoden und Werkzeuge oft limitiert und weniger
entwickelt als jene in der absatzstarken Autoindustrie.
Die Vision von EU-LIVE zielt darauf ab,
> die Effizienz in Design und Entwicklung von L-Klasse-Fahrzeugen zu verbessern und damit
deren Entwicklungs- und Markteinführungszeiten um 15 - 20% zu verkürzen;
> eine Reihe von energieeffizienten und kostengünstigen Komponenten für elektrische und Plug-
In-Hybrid-Antriebsstränge für L-Klasse-Fahrzeuge verfügbar zu machen;
> hoch-innovative, speziell für elektrifizierte Antriebe konzipierte Fahrzeugarchitekturen
darzustellen;
> den Gesamtenergiebedarf (Treibstoff bzw. Strom) und die Treibhausgasemission von Plug-In-
Hybridfahrzeugen (PHEVs) der Klasse L5e im Vergleich zu konventionellen drei- bzw.
vierrädrigen Fahrzeugen um 70% zu reduzieren;
> im realen Fahrbetrieb Emissionen besser Euro 5 für L5e PHEVs zu demonstrieren;
> ein klares Vermarktungskonzept für eine umfangreiche Palette an L-Klasse-Fahrzeugen zur
Verfügung zu stellen.
www.eu-live.eu
Strategie
Die Grundidee von EU-LIVE besteht aus der Entwicklung und Anwendung eines systematischen,
anwenderzentrierten, europäischen Ansatzes, der sogenannten „EU-LIVE Modular Platform“, um
eine breiten Palette an Fahrzeugen der Klasse „L“ effizient entwerfen, entwickeln und herstellen zu
können. Dabei folgt EU-LIVE einer umfassenden modularen Strategie: sowohl für reale L-Klasse-
Fahrzeuge (insbesondere für eine elektrische und Plug-In-Hybrid-Antriebsstränge sowie
Karosserieaufbauten für verschiedenste Nutzer und Anwendungen) als auch für die breite
Verwendung von virtuellen / Simulations-Methoden wie Integrierter Co-Simulation und des FMI-
/FMU-Standards aus dem Automobil-Bereich. Das Potential dieses Ansatzes wird anhand von
elektrifizierten, realen und virtuellen Prototypen verschiedener L-Klasse-Fahrzeuge präsentiert.
Die EU-LIVE Modular Platform garantiert die Wiederverwendbarkeit, Flexibilität sowie
gemeinsame Nutzung unterschiedlichster Komponenten und Systeme für L-Klasse-Fahrzeuge (vor
allem für elektrifizierte Antriebe), kann auf eine Vielzahl von Fahrzeugtypen angewandt werden -
von sehr marktnahen bis hin zu radikal neuen - und bildet die solide Grundlage für eine leise,
saubere, energieeffiziente und sichere Individualmobilität in der Stadt.
Ein wesentlicher Schwerpunkt von EU-LIVE liegt auf der Akzeptanz der Nutzer. Daher werden
typische Nutzer in Tests während und am Ende des Projektes mit einbezogen. Im Rahmen eines
„Open Innovation“-Wettbewerbes sollen zudem innovative Ideen für radikal neue
Fahrzeugkonzepte ermittelt werden. Dieses laufende Einbeziehen von Nutzern soll dabei helfen,
das Risiko der Entwicklung zu minimieren. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen die
optimale Marktfähigkeit der Fahrzeuge sicherstellen und in weiterer Folge die rasche
Markteinführung von L-Klasse-Fahrzeugen ermöglichen.
Ziel von EU-LIVE - “Efficient Urban LIght VEhicles” ist es, bestehende Barrieren für die L-
Klasse-Fahrzeugindustrie durch intensive Kooperation mit und die Übertragung von Know-how
betreffend Methoden, Komponenten und Technologien aus der absatzstarken Automobilindustrie
zu überwinden. Indem EU-LIVE eine breite Palette von L-Klasse-Fahrzeugen abdeckt und einen
umfassend modularen Ansatz zur Anwendung bringt, unterstützt EU-LIVE die Hersteller bei der
Generierung von Skaleneffekten und liefert damit einen substanziellen Beitrag, Herausforderungen
künftiger urbaner Mobilität zu bewältigen und ein langfristig nachhaltiges Mobilitätssystem zu
gestalten.
www.eu-live.eu
Ergebnisse
Um die Umsetzbarkeit der zentralen Strategie von EU-LIVE und die modulare Plattform umfassend
unter Beweis zu stellen, werden folgende Demonstratoren entwickelt:
> Realer, fahrbereiter Prototyp eines innovativen, vollwertigen 3-rädrigen Fahrzeugs als
Plug-in-Hybrid EV (L5e PHEV), mit Emissionen unter den Euro-5-Grenzwerten im realen
Fahrbetrieb, reduzierter Geräuschentwicklung, reduziertem CO2-Ausstoß und
Energieverbrauch, der zugleich als „Flaggschiff“ des Projektes dient;
> Realer, fahrbereiter Prototyp eines Motorrollers (L3e) mit reinem Batterieantrieb (BEV) unter
Verwendung von technologischen Bausteinen / Gleichteilen aus dem L5e PHEV;
> Virtueller Demonstrator eines vollständig neu konzipierten ultraleichten Vierrad-
Fahrzeuges (L6e) als BEV-Konzept, das im Rahmen eines offenen Innovationswettbewerbs
entwickeln wird und das volle Potenzial der Übertragbarkeit von Technologiebausteinen über
verschiedene Fahrzeugkategorien hinweg veranschaulicht.
Zusammenfassend soll das EU-LIVE Projekt einen klaren Weg für die Markteinführung einer
breiten Palette von L-Klasse-Fahrzeugen bieten und dabei sämtliche Anforderungen hinsichtlich
Serienproduktion, Gesamtbetriebskosten (TCO – total cost of ownership), Sicherheit und
Konnektivität wie bei herkömmlichen PKW für europäische als auch außereuropäische Märkte
berücksichtigen.
www.eu-live.eu
Partner
Das Projekt EU-LIVE wird von einem internationalen Konsortium realisiert, das über umfassende
Expertise in den Bereichen der Mobilität und Fahrzeugentwicklung verfügt. EU-LIVE vereint eine
erfolgversprechende Kombination aus führenden Industrieunternehmen und Forschungszentren,
die klare Antworten auf die Herausforderungen zukünftiger urbaner Mobilität bieten können. Das
Konsortium besteht aus großen europäischen Fahrzeugherstellern, Tier-1-Zulieferunternehmen für
Komponenten und Sub-Systeme, KMU sowie Forschungszentren mit Spezialwissen im
Automobilbereich. Das gesammelte Know-how dieses Think-Tanks, der die vollständige
Wertschöpfungskette der Fahrzeugentwicklung abdeckt, stellt zugleich auch die nachhaltige
Verwertung der Projektergebnisse am Markt sicher.
This project has received funding from the European
Union’s Horizon 2020 research and innovation
programme under grant agreement No 653203

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Diagrama causa efecto
Diagrama causa efectoDiagrama causa efecto
Diagrama causa efectoBetho CH
 
El Diablo de Cumana
El Diablo de CumanaEl Diablo de Cumana
El Diablo de Cumanamercedestrg
 
La presión arterial y su salud
La presión arterial y su saludLa presión arterial y su salud
La presión arterial y su saludFernando Barreto
 
Ponencia en las Jornadas del Proyecto Resiless por Antonio Martel
Ponencia en las Jornadas del Proyecto Resiless por Antonio MartelPonencia en las Jornadas del Proyecto Resiless por Antonio Martel
Ponencia en las Jornadas del Proyecto Resiless por Antonio MartelAntonio Martel
 
30 SEO Tipps
30 SEO Tipps30 SEO Tipps
30 SEO TippsPulpmedia
 
Maltrato animal por natalia alvarez
Maltrato animal por natalia alvarezMaltrato animal por natalia alvarez
Maltrato animal por natalia alvarezvaleriaulloasalgado
 
Evaluación nacional gupos 90
Evaluación nacional gupos  90Evaluación nacional gupos  90
Evaluación nacional gupos 90yemedi
 
Entomo hertzog 2014
Entomo hertzog 2014Entomo hertzog 2014
Entomo hertzog 2014Lionel_68
 
Droid con Aspace-Cross
Droid con Aspace-CrossDroid con Aspace-Cross
Droid con Aspace-CrossDroidcon Spain
 
Resolución Día Internacional de la eliminación de la Violencia contra la Mujer
Resolución Día Internacional de la eliminación de la Violencia contra la MujerResolución Día Internacional de la eliminación de la Violencia contra la Mujer
Resolución Día Internacional de la eliminación de la Violencia contra la Mujermariangel1982
 
Fase de investigacion_indicadores macroeconomicos.
Fase de investigacion_indicadores macroeconomicos.Fase de investigacion_indicadores macroeconomicos.
Fase de investigacion_indicadores macroeconomicos.mercedestrg
 
sooooooooooooooooooffff
sooooooooooooooooooffffsooooooooooooooooooffff
sooooooooooooooooooffffelidetjc
 
Brainfood studien news_oktober
Brainfood studien news_oktoberBrainfood studien news_oktober
Brainfood studien news_oktoberBrainagency
 
Redes de computadoras
Redes de computadorasRedes de computadoras
Redes de computadorascatadorado
 

Andere mochten auch (20)

WordPress 2014
WordPress 2014WordPress 2014
WordPress 2014
 
Diagrama causa efecto
Diagrama causa efectoDiagrama causa efecto
Diagrama causa efecto
 
El Diablo de Cumana
El Diablo de CumanaEl Diablo de Cumana
El Diablo de Cumana
 
Power feria del libro 2013
Power feria del libro 2013Power feria del libro 2013
Power feria del libro 2013
 
Tu go - Droidcon
Tu go - DroidconTu go - Droidcon
Tu go - Droidcon
 
La presión arterial y su salud
La presión arterial y su saludLa presión arterial y su salud
La presión arterial y su salud
 
Ponencia en las Jornadas del Proyecto Resiless por Antonio Martel
Ponencia en las Jornadas del Proyecto Resiless por Antonio MartelPonencia en las Jornadas del Proyecto Resiless por Antonio Martel
Ponencia en las Jornadas del Proyecto Resiless por Antonio Martel
 
30 SEO Tipps
30 SEO Tipps30 SEO Tipps
30 SEO Tipps
 
Maltrato animal por natalia alvarez
Maltrato animal por natalia alvarezMaltrato animal por natalia alvarez
Maltrato animal por natalia alvarez
 
Evaluación nacional gupos 90
Evaluación nacional gupos  90Evaluación nacional gupos  90
Evaluación nacional gupos 90
 
Loo toy
Loo toyLoo toy
Loo toy
 
Entomo hertzog 2014
Entomo hertzog 2014Entomo hertzog 2014
Entomo hertzog 2014
 
Droid con Aspace-Cross
Droid con Aspace-CrossDroid con Aspace-Cross
Droid con Aspace-Cross
 
Resolución Día Internacional de la eliminación de la Violencia contra la Mujer
Resolución Día Internacional de la eliminación de la Violencia contra la MujerResolución Día Internacional de la eliminación de la Violencia contra la Mujer
Resolución Día Internacional de la eliminación de la Violencia contra la Mujer
 
Fase de investigacion_indicadores macroeconomicos.
Fase de investigacion_indicadores macroeconomicos.Fase de investigacion_indicadores macroeconomicos.
Fase de investigacion_indicadores macroeconomicos.
 
sooooooooooooooooooffff
sooooooooooooooooooffffsooooooooooooooooooffff
sooooooooooooooooooffff
 
Milaapfundraiser (1)
Milaapfundraiser (1)Milaapfundraiser (1)
Milaapfundraiser (1)
 
Brainfood studien news_oktober
Brainfood studien news_oktoberBrainfood studien news_oktober
Brainfood studien news_oktober
 
Presentación final dhtic equipo 3
Presentación final dhtic equipo 3Presentación final dhtic equipo 3
Presentación final dhtic equipo 3
 
Redes de computadoras
Redes de computadorasRedes de computadoras
Redes de computadoras
 

Ähnlich wie Eu live projekt-overview-final-de

Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...Oeko-Institut
 
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Oeko-Institut
 
Beitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des Verkehrs
Beitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des VerkehrsBeitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des Verkehrs
Beitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des VerkehrsOeko-Institut
 
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftMobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftStephan Tschierschwitz
 
EcoLibro: Haushaltsentlastung durch intelligente Mobilität
EcoLibro: Haushaltsentlastung durch intelligente MobilitätEcoLibro: Haushaltsentlastung durch intelligente Mobilität
EcoLibro: Haushaltsentlastung durch intelligente MobilitätVolker Gillessen
 
Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen m...
Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen m...Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen m...
Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen m...Oeko-Institut
 
Paula smart cities 2011
Paula smart cities 2011Paula smart cities 2011
Paula smart cities 2011mipaula
 
Daimler elektrifizierung des_antriebs_2012_de
Daimler elektrifizierung des_antriebs_2012_deDaimler elektrifizierung des_antriebs_2012_de
Daimler elektrifizierung des_antriebs_2012_deVICTOR MAESTRE RAMIREZ
 
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?Oeko-Institut
 
Das Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
Das Zürcher ÖV-Modell der ZukunftDas Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
Das Zürcher ÖV-Modell der Zukunftengineeringzhaw
 
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...Fuhr Alfred
 
Warum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchen
Warum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchenWarum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchen
Warum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchenOeko-Institut
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteOeko-Institut
 
Behm_Herne_NeMo_akt.pptx
Behm_Herne_NeMo_akt.pptxBehm_Herne_NeMo_akt.pptx
Behm_Herne_NeMo_akt.pptxFIWARE
 

Ähnlich wie Eu live projekt-overview-final-de (20)

Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
 
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
 
Beitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des Verkehrs
Beitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des VerkehrsBeitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des Verkehrs
Beitrag der Elektromobilität zur Minderung der Umweltwirkungen des Verkehrs
 
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftMobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
 
EcoLibro: Haushaltsentlastung durch intelligente Mobilität
EcoLibro: Haushaltsentlastung durch intelligente MobilitätEcoLibro: Haushaltsentlastung durch intelligente Mobilität
EcoLibro: Haushaltsentlastung durch intelligente Mobilität
 
Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen m...
Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen m...Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen m...
Mögliche Veränderung der Energienachfrage des Verkehrs und Wechselwirkungen m...
 
DerMobilitätskonzern.pdf
DerMobilitätskonzern.pdfDerMobilitätskonzern.pdf
DerMobilitätskonzern.pdf
 
Z_punkt Whitepaper Connected Mobility Deutsch
Z_punkt Whitepaper Connected Mobility DeutschZ_punkt Whitepaper Connected Mobility Deutsch
Z_punkt Whitepaper Connected Mobility Deutsch
 
TFF2022 Mobility in Tourism
TFF2022 Mobility in TourismTFF2022 Mobility in Tourism
TFF2022 Mobility in Tourism
 
Paula smart cities 2011
Paula smart cities 2011Paula smart cities 2011
Paula smart cities 2011
 
PI_European Bus System of the Future_EBSF.pdf
PI_European Bus System of the Future_EBSF.pdfPI_European Bus System of the Future_EBSF.pdf
PI_European Bus System of the Future_EBSF.pdf
 
Daimler elektrifizierung des_antriebs_2012_de
Daimler elektrifizierung des_antriebs_2012_deDaimler elektrifizierung des_antriebs_2012_de
Daimler elektrifizierung des_antriebs_2012_de
 
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
 
PI_Übergabe2Mercedes-BenzHybridbusseanOffenburg.pdf
PI_Übergabe2Mercedes-BenzHybridbusseanOffenburg.pdfPI_Übergabe2Mercedes-BenzHybridbusseanOffenburg.pdf
PI_Übergabe2Mercedes-BenzHybridbusseanOffenburg.pdf
 
Das Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
Das Zürcher ÖV-Modell der ZukunftDas Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
Das Zürcher ÖV-Modell der Zukunft
 
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
Arbeitsprobe dossier digitaler essay die unterschätze macht des retrofuturism...
 
Warum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchen
Warum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchenWarum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchen
Warum wir Elektromobilität für die Verkehrswende brauchen
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
 
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the ArtTpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
 
Behm_Herne_NeMo_akt.pptx
Behm_Herne_NeMo_akt.pptxBehm_Herne_NeMo_akt.pptx
Behm_Herne_NeMo_akt.pptx
 

Eu live projekt-overview-final-de

  • 1. www.eu-live.eu EU-LIVE: Efficient Urban LIght VEhicles Das Projekt im Überblick Die urbane Mobilität der Zukunft fordert mehr Platz für Menschen und weniger Platz für Autos – und zugleich umweltfreundliche Fahrzeugkonzepte, die Ressourcen schonen und Geräusch- und Schadstoffemissionen minimieren. Fahrzeuge der L-Klasse 1 bieten bereits heute ein interessantes Zusatzangebot zum öffentlichen Verkehr, dem Radfahren oder Zufußgehen. Derzeit sind viele L- Klasse-Fahrzeuge aber aufgrund ihrer relativ hohen Anschaffungskosten für den Endverbraucher noch nicht wirklich attraktiv. EU-LIVE – „Efficient Urban LIght VEhicles" ist ein, im Rahmen von Horizon 2020 gefördertes, europäisches F&E-Projekt, das eine grundlegende Lösung für eine breite Modellpalette an L- Klasse-Fahrzeugen entwickelt: eine umfassende Plattform für die nächste Generation elektrifizierter, kosten- und energieeffizienter, leichter Fahrzeuge für die Stadt. Die durchgängige Modularität von voll- und teilelektrifizierten Antriebssträngen sowie Karosserieaufbauten unter Verwendung einer integrierten modularen Co-Simulationsplattform ermöglicht entsprechende wirtschaftliche Skaleneffekte. Auf diese Weise stärkt EU-LIVE die exportorientierte europäische Fahrzeugindustrie und leistet einen wichtigen Beitrag für ein nachhaltiges zukünftiges Mobilitätssystem. Das Projekt EU-LIVE wird von einem internationalen Konsortium durchgeführt, das über eine umfangreiche Expertise in allen Bereichen der Fahrzeugentwicklung und -forschung verfügt. Es besteht aus führenden europäischen Herstellern von PKWs und L-Klasse-Fahrzeugen, Tier-1- Zulieferern für Fahrzeugkomponenten und Subsysteme sowie KMU und spezialisierten Forschungszentren aus den Bereichen Mobilität und Automotive. Das Know-how dieses interdisziplinären Think-Tanks stellt die nachhaltige Vermarktung der Projektergebnisse sicher. Herausforderungen und Vision Die zunehmende Urbanisierung verlangt nach einer signifikanten Änderung der Lebens- und Mobilitätsgewohnheiten. Die Lebensqualität in unseren Städten zeichnet sich zunehmend durch Umweltzonen, Fußgängerzonen und Fahrradwege aus. Daher nimmt der Bedarf an nachhaltigen, ressourcenschonenden und umweltfreundlichen Mobilitätskonzepten laufend zu. Gemeinsam mit dem öffentlichen Verkehr wird die „sanfte Mobilität“ wie Gehen und Radfahren die Basis für zukünftige Mobilitätssysteme in der Stadt bilden. Jedoch weisen diese Arten der Mobilität Einschränkungen hinsichtlich individuellem Komfort, Geschwindigkeit und Transportkapazität auf. Nutzer fordern hier weiterhin ein Maß an Individualität, Flexibilität und Privatsphäre, welches der öffentliche Verkehr nicht bieten kann. 1 Fahrzeuge der Klasse “L” umfassen motorisierte leichte Fahrzeuge mit 2, 3 oder 4 Rädern mit einem Gesamtgewicht von max. 450 kg, http://ec.europa.eu/transport/road_safety/topics/vehicles/vehicle_categories/index_en.htm
  • 2. www.eu-live.eu Zugleich wird die urbane Mobilität zunehmend multimodal. Das Nutzungsverhalten wandelt sich vom „Besitzen“ hin zum „Benutzen“, und so entstehen in europäischen Großstädten auch neue Mobilitätskonzepte wie „Car-Sharing“ oder „Car-Pooling“. Diese Konzepte basieren jedoch noch immer auf herkömmlichen Fahrzeugkategorien, wie zum Beispiel PKW mit konventionellen Verbrennungsmotoren. Um den zukünftigen Herausforderungen der Mobilität vollumfänglich zu begegnen, müssen neuartige Fahrzeugkonzepte entwickelt werden. Es existiert eine steigende Nachfrage nach kostengünstigen, sauberen, leisen, platzsparenden und leicht manövrierbaren Stadtfahrzeugen, die es einer breiten Schicht an Nutzern erlauben, sich unabhängig, komfortabel und günstig in dicht besiedelten Ballungsräumen fortzubewegen. Elektrifizierte L-Klasse-Fahrzeuge mit 2 oder 3 Rädern sowie ultraleichte Kleinfahrzeuge mit 4 Rädern stellen möglicherweise eine ideale Lösung dar, um diesen Bedarf zu decken. Ihre kompakte Bauweise ermöglicht ein wendiges Vorwärtskommen in Ballungszentren und erleichtert die Parkplatzsuche. Diese Fahrzeuge haben einen signifikant niedrigeren Ausstoß an klimaschädlichen Abgasen zur Folge, bei voll- elektrischem Antrieb ist dieser sogar Null. Auf diese Weise bieten sie eine perfekte Ergänzung zur „sanften“ Mobilität, insbesondere bei Verwendung eines elektrifizierten Antriebs für minimale lokale Lärm- und Abgasemissionen. Die Entwicklung und Herstellung von L-Klasse-Fahrzeugen ist - im Vergleich zu herkömmlichen PKW mit hohen Stückzahlen - bislang relativ aufwendig und teuer: die Kosten für Fahrzeugkomponenten und -subsysteme fallen aufgrund der wesentlich geringeren Verkaufsstückzahlen bedeutend höher aus, und zudem fehlt eine modulare Gleichteilestrategie. Die daraus resultierenden hohen Verkaufspreise senken die Attraktivität der L-Klasse-Fahrzeuge für den Endkonsumenten. Darüber hinaus sind durch mangelnde Kooperation der Hersteller die in der Zweiradindustrie verfügbaren Entwicklungsmethoden und Werkzeuge oft limitiert und weniger entwickelt als jene in der absatzstarken Autoindustrie. Die Vision von EU-LIVE zielt darauf ab, > die Effizienz in Design und Entwicklung von L-Klasse-Fahrzeugen zu verbessern und damit deren Entwicklungs- und Markteinführungszeiten um 15 - 20% zu verkürzen; > eine Reihe von energieeffizienten und kostengünstigen Komponenten für elektrische und Plug- In-Hybrid-Antriebsstränge für L-Klasse-Fahrzeuge verfügbar zu machen; > hoch-innovative, speziell für elektrifizierte Antriebe konzipierte Fahrzeugarchitekturen darzustellen; > den Gesamtenergiebedarf (Treibstoff bzw. Strom) und die Treibhausgasemission von Plug-In- Hybridfahrzeugen (PHEVs) der Klasse L5e im Vergleich zu konventionellen drei- bzw. vierrädrigen Fahrzeugen um 70% zu reduzieren; > im realen Fahrbetrieb Emissionen besser Euro 5 für L5e PHEVs zu demonstrieren; > ein klares Vermarktungskonzept für eine umfangreiche Palette an L-Klasse-Fahrzeugen zur Verfügung zu stellen.
  • 3. www.eu-live.eu Strategie Die Grundidee von EU-LIVE besteht aus der Entwicklung und Anwendung eines systematischen, anwenderzentrierten, europäischen Ansatzes, der sogenannten „EU-LIVE Modular Platform“, um eine breiten Palette an Fahrzeugen der Klasse „L“ effizient entwerfen, entwickeln und herstellen zu können. Dabei folgt EU-LIVE einer umfassenden modularen Strategie: sowohl für reale L-Klasse- Fahrzeuge (insbesondere für eine elektrische und Plug-In-Hybrid-Antriebsstränge sowie Karosserieaufbauten für verschiedenste Nutzer und Anwendungen) als auch für die breite Verwendung von virtuellen / Simulations-Methoden wie Integrierter Co-Simulation und des FMI- /FMU-Standards aus dem Automobil-Bereich. Das Potential dieses Ansatzes wird anhand von elektrifizierten, realen und virtuellen Prototypen verschiedener L-Klasse-Fahrzeuge präsentiert. Die EU-LIVE Modular Platform garantiert die Wiederverwendbarkeit, Flexibilität sowie gemeinsame Nutzung unterschiedlichster Komponenten und Systeme für L-Klasse-Fahrzeuge (vor allem für elektrifizierte Antriebe), kann auf eine Vielzahl von Fahrzeugtypen angewandt werden - von sehr marktnahen bis hin zu radikal neuen - und bildet die solide Grundlage für eine leise, saubere, energieeffiziente und sichere Individualmobilität in der Stadt. Ein wesentlicher Schwerpunkt von EU-LIVE liegt auf der Akzeptanz der Nutzer. Daher werden typische Nutzer in Tests während und am Ende des Projektes mit einbezogen. Im Rahmen eines „Open Innovation“-Wettbewerbes sollen zudem innovative Ideen für radikal neue Fahrzeugkonzepte ermittelt werden. Dieses laufende Einbeziehen von Nutzern soll dabei helfen, das Risiko der Entwicklung zu minimieren. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen die optimale Marktfähigkeit der Fahrzeuge sicherstellen und in weiterer Folge die rasche Markteinführung von L-Klasse-Fahrzeugen ermöglichen. Ziel von EU-LIVE - “Efficient Urban LIght VEhicles” ist es, bestehende Barrieren für die L- Klasse-Fahrzeugindustrie durch intensive Kooperation mit und die Übertragung von Know-how betreffend Methoden, Komponenten und Technologien aus der absatzstarken Automobilindustrie zu überwinden. Indem EU-LIVE eine breite Palette von L-Klasse-Fahrzeugen abdeckt und einen umfassend modularen Ansatz zur Anwendung bringt, unterstützt EU-LIVE die Hersteller bei der Generierung von Skaleneffekten und liefert damit einen substanziellen Beitrag, Herausforderungen künftiger urbaner Mobilität zu bewältigen und ein langfristig nachhaltiges Mobilitätssystem zu gestalten.
  • 4. www.eu-live.eu Ergebnisse Um die Umsetzbarkeit der zentralen Strategie von EU-LIVE und die modulare Plattform umfassend unter Beweis zu stellen, werden folgende Demonstratoren entwickelt: > Realer, fahrbereiter Prototyp eines innovativen, vollwertigen 3-rädrigen Fahrzeugs als Plug-in-Hybrid EV (L5e PHEV), mit Emissionen unter den Euro-5-Grenzwerten im realen Fahrbetrieb, reduzierter Geräuschentwicklung, reduziertem CO2-Ausstoß und Energieverbrauch, der zugleich als „Flaggschiff“ des Projektes dient; > Realer, fahrbereiter Prototyp eines Motorrollers (L3e) mit reinem Batterieantrieb (BEV) unter Verwendung von technologischen Bausteinen / Gleichteilen aus dem L5e PHEV; > Virtueller Demonstrator eines vollständig neu konzipierten ultraleichten Vierrad- Fahrzeuges (L6e) als BEV-Konzept, das im Rahmen eines offenen Innovationswettbewerbs entwickeln wird und das volle Potenzial der Übertragbarkeit von Technologiebausteinen über verschiedene Fahrzeugkategorien hinweg veranschaulicht. Zusammenfassend soll das EU-LIVE Projekt einen klaren Weg für die Markteinführung einer breiten Palette von L-Klasse-Fahrzeugen bieten und dabei sämtliche Anforderungen hinsichtlich Serienproduktion, Gesamtbetriebskosten (TCO – total cost of ownership), Sicherheit und Konnektivität wie bei herkömmlichen PKW für europäische als auch außereuropäische Märkte berücksichtigen.
  • 5. www.eu-live.eu Partner Das Projekt EU-LIVE wird von einem internationalen Konsortium realisiert, das über umfassende Expertise in den Bereichen der Mobilität und Fahrzeugentwicklung verfügt. EU-LIVE vereint eine erfolgversprechende Kombination aus führenden Industrieunternehmen und Forschungszentren, die klare Antworten auf die Herausforderungen zukünftiger urbaner Mobilität bieten können. Das Konsortium besteht aus großen europäischen Fahrzeugherstellern, Tier-1-Zulieferunternehmen für Komponenten und Sub-Systeme, KMU sowie Forschungszentren mit Spezialwissen im Automobilbereich. Das gesammelte Know-how dieses Think-Tanks, der die vollständige Wertschöpfungskette der Fahrzeugentwicklung abdeckt, stellt zugleich auch die nachhaltige Verwertung der Projektergebnisse am Markt sicher. This project has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 653203