Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Hermann Kesten
Biographie   28.01.1900 Geburt in Galizien (damals Österreich)   1904: Umzug nach Nürnberg (1909 Abitur am Alten Gymnasi...
Biographie   1928: Debütroman „Josef sucht die Freiheit“ (Kiepenheuer Verlag)   1927: Umzug nach Berlin, arbeitet als Au...
Biographie   1964: Publizierte Sammlung “Deutsche Literatur im Exil“ mit    zahlreichen Dankes- und Bittbriefe dieser Zei...
Biographie   1972 – 1976: Präsident des PEN Zentrum Deutschland   1977: Nelly Sachs Kulturpreis der Stadt Dortmund   19...
Biographie       1995: Kesten stiftet das erste Preisgeld für die Verleihung des        Internationalen Nürnberger Mensch...
Werke   Josef sucht die Freiheit (1927)   Die Kinder von Gernika (1939)   Die Zwillinge von Nürnberg (1947)   Meine Fr...
Erich Kästner     Heinrich Mann     Thomas Mann        Klaus MannLion Feuchtwanger    Kurt Tucholsky       Luise Rinser
Erich Kästner
Thomas Mann   Vita   Eigenschaften   Parallelen zwischen Romane und Realität   Kriegszeit   Ehrungen
Klaus Mann   Vita   Erstwerk mit 18   Exil USA   Eintritt US-Army   Werke
Lion Feuchtwanger   Vita   Abitur und Studium   1933: Flucht nach Frankreich   1936 bis 1937: Aufenthalt in Moskau   ...
Kurt Tucholsky   Vita   Feuilletonist, Humorist, Satiriker   Linksradikal und pazifistisch orientiert   5 PS (Pseudony...
Luise Rinser   Vita   schrieb Romane, Prosa, Essays und Gedichte   Stil: einfache Erzählweise, Ich-Form, objektiv,    A...
Wir Nürnberger . . .
Vielen Dank für Eure  Aufmerksamkeit    Deutschprojektgruppe         Kreiner, Sabrina          Lizzy, Guilano          Pey...
Hermann kesten neu
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Hermann kesten neu

756 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Hermann kesten neu

  1. 1. Hermann Kesten
  2. 2. Biographie 28.01.1900 Geburt in Galizien (damals Österreich) 1904: Umzug nach Nürnberg (1909 Abitur am Alten Gymnasium; heute Melanchthon-Gymnasium) 1919-1923: Studium in Erlangen und Frankfurt/ Main; Jura und Nationalökonomie, Geschichte, Germanistik, Philosophie 1923: Abbruch des Studium; Promotion über Heinrich Mann bleibt unvollendet; arbeitete zunächst bei seiner Mutter im Trödelladen 1926: Erste Publikation in der Frankfurter Zeitung; Novelle „Vergebliche Flucht“
  3. 3. Biographie 1928: Debütroman „Josef sucht die Freiheit“ (Kiepenheuer Verlag) 1927: Umzug nach Berlin, arbeitet als Autor und Lektor bei Kiepenheuer 1933: Emigration nach Frankreich 1940: Flucht vor den Nazis in die USA Unermüdliches Engagement zusammen mit Thomas Mann als „Honorary Advisor“ im “Emergency Rescue Committee” für die Rettung deutschsprachiger Schriftsteller
  4. 4. Biographie 1964: Publizierte Sammlung “Deutsche Literatur im Exil“ mit zahlreichen Dankes- und Bittbriefe dieser Zeit 1949: Erlangung der amerikanischen Staatsbürgerschaft; erste Teilnahme am internationalen PEN Congress 1950: Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz & der Akademie für Sprache und Dichtung; längere Aufenthalte in New York und der Schweiz 1953: Publikation von „Meine Freunde die Poeten“ (Kurt Desch Verlag); Übersiedlung nach Rom mit seiner Frau 1954: Kulturpreis der Stadt Nürnberg
  5. 5. Biographie 1972 – 1976: Präsident des PEN Zentrum Deutschland 1977: Nelly Sachs Kulturpreis der Stadt Dortmund 1978: Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Erlangen - Nürnberg 1980: Ehrenbürger der Stadt Nürnberg 1982: Verleihung der Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin
  6. 6. Biographie 1995: Kesten stiftet das erste Preisgeld für die Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 3. Mai 1996 Tod in Basel Erinnerung an Hermann Kesten  Hermann-Kesten-Preis: Gestiftet vom PEN Zentrum Deutschland; Preis für besondere Verdienste von Persönlichkeiten, die sich um verfolgte und inhaftierte Autoren und Journalisten einsetzen  In Nürnberg: Hermann-Kesten-Café in der Stadtbibliothek mit Bronzestatue, Hermann-Kesten-Kolleg
  7. 7. Werke Josef sucht die Freiheit (1927) Die Kinder von Gernika (1939) Die Zwillinge von Nürnberg (1947) Meine Freunde die Poeten (1953) Ein Optimist (1970)
  8. 8. Erich Kästner Heinrich Mann Thomas Mann Klaus MannLion Feuchtwanger Kurt Tucholsky Luise Rinser
  9. 9. Erich Kästner
  10. 10. Thomas Mann Vita Eigenschaften Parallelen zwischen Romane und Realität Kriegszeit Ehrungen
  11. 11. Klaus Mann Vita Erstwerk mit 18 Exil USA Eintritt US-Army Werke
  12. 12. Lion Feuchtwanger Vita Abitur und Studium 1933: Flucht nach Frankreich 1936 bis 1937: Aufenthalt in Moskau Flucht nach Amerika Gegner des Nationalsozialismus
  13. 13. Kurt Tucholsky Vita Feuilletonist, Humorist, Satiriker Linksradikal und pazifistisch orientiert 5 PS (Pseudonyme) Schreibstil Unerschrockene Kritik an Militär, Kirche, Industrie und Politik
  14. 14. Luise Rinser Vita schrieb Romane, Prosa, Essays und Gedichte Stil: einfache Erzählweise, Ich-Form, objektiv, Alltagssprache Inhalt: Engel, Gefängnisse, KZ, Krieg, Hunger, Liebe, Religion
  15. 15. Wir Nürnberger . . .
  16. 16. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit Deutschprojektgruppe Kreiner, Sabrina Lizzy, Guilano Peyerl, Daniel Sträter, Dominika Völk, Anastasia Weininger, Tina Ines Stan

×