SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 31
Work-Life-Balance - Modeerscheinung oder
betriebliche Notwendigkeit?


WandelBarCamp
Frauenfeld, 28.-30. September 2012
Marga Biebeler
www.margabiebeler.de


                                      16.10.2012   1
Grundgedanken zum Thema
Work-Life-Balance

                          16.10.2012   2
„Man sollte nie so viel zu tun haben,
daß man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“

      Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)



                                      16.10.2012   3
4 Bereiche der Balance nach
Nossrat Peseschkian

                             Körper und
                             Gesundheit
                          Ernährung, Energie,
                         Entspannung, Schlaf,
                                Fitness
         Sinn, Kultur
                                                   Arbeit und
          und Stille
                                                    Leistung
          Erfüllung,          (Lebens-)
                               Balance          Beruf, Geld, Erfolg,
         Philosophie,
                                                   Kompetenz,
           Religion,
                                                   Wohlstand
        Zukunftsfragen
                            Familie und
                              Kontakt
                              Liebe und
                         Partnerschaft, Nähe,
                               Freunde,
                            Anerkennung
                                                                  16.10.2012   4
Kein einheitlicher Begriff von
Work-Life-Balance


Definitionsvorschlag: Work-Life-Balance
• stimmt mehrere, unterschiedliche
  Lebensbereiche so aufeinander ab,
• dass alle Bereiche in signifikantem Umfang
  gelebt werden können und
• ein stabiles Ganzes (=Leben) ergeben.
• Die Bewertung liegt beim Individuum.

                                        16.10.2012   5
Abgrenzung zu ähnlichen
Begriffen/Konzepten


• Vereinbarkeit von Familie und Beruf/
  Familienfreundlichkeit
• Betriebliches Gesundheitsmanagement
• Diversity
• Nachhaltigkeit

 Teilweise synonym gebrauchte Begriffe, teilweise
konkurrierend oder Teil-Aspekte von umfassenderen
Work-Life-Balance-Konzepten
                                            16.10.2012   6
4 Bereiche der Balance nach
Nossrat Peseschkian

                             Körper und
                             Gesundheit
                          Ernährung, Energie,
                         Entspannung, Schlaf,
                                Fitness
         Sinn, Kultur
                                                   Arbeit und
          und Stille
                                                    Leistung
          Erfüllung,          (Lebens-)
                               Balance          Beruf, Geld, Erfolg,
         Philosophie,
                                                   Kompetenz,
           Religion,
                                                   Wohlstand
        Zukunftsfragen
                            Familie und
                              Kontakt
                              Liebe und
                         Partnerschaft, Nähe,
                               Freunde,
                            Anerkennung
                                                                  16.10.2012   7
Hintergrund:
Worum geht es bei Work-Life-Balance?


Gesellschaftliche Veränderungen
(Emanzipation der Frau, technologische Entwicklung, Globalisierung)

 Wandel der Arbeitswelten und Lebensmuster
 Auflösung von Standards/Werten (Politik, Religion, Ideologie, Tradition)
 Schwache Strukturen (Arbeit – Freizeit, Person – Funktion, Mittel –
  Sinn)
 Tendenz zu Einseitigkeit und Extremen
 Körperliche, psychische, soziale und moralische Unausgewogenheit
 (Volks-)Krankheiten, Erschöpfung/Burnout, Sinnfragen, „Patchwork-
  Identität“, Geburtenrückgang, gesellschaftliche Instabilität, …

                                                             16.10.2012   8
„Entgrenzung der Arbeit“


• Unklare Grenzen zw. Arbeit und anderen Lebensbereichen
• „Lebensbereich Arbeit“ dominant?
• Vorteil: Individuelle Stärken und Interessen grundsätzlich (auch) im
  Berufsleben
• Nachteil: Totale Ökonomisierung der Person/Persönlichkeit
• Ungültigkeitserklärung natürlicher und biologischer Rhythmen
• „Geht nicht gibt‘s nicht“-Kultur
 Was ist überhaupt „Arbeit“?
 Eigenverantwortlichkeit der/des Einzelnen
 Interesse der Unternehmen?


                                                           16.10.2012    9
Unternehmerische Vorteile durch
WLB-Programme

                             16.10.2012   10
Fachkräftemangel in Baden-Württemberg



      Alle Fachkräfte | Beruflich Qualifizierte | Ingenieure | Helferberufe
                                                              2021:
                            2012:                             411.000
                            230.000




                                                  2017:
                                                  14.000


                                Quelle: http://www.bw.ihk.de/wa/fkm/index.php?code=bhaaahbabaapbadccbd
                                                                                         16.10.2012      11
TZ/VZ bei berufstätigen
Müttern und Vätern 2011

   65,9 % der Frauen mit Kindern unter 6 J. in TZ
   100          93,8
                                          87,6
    90
                                     78
    80
    70                 65,9
    60
    50
    40   34,1                                                         Frauen
    30                                            22                  Männer
    20                                                 12,4
    10                        6,2
     0
         VZ, Kinder    TZ, Kinder   VZ, Kinder   TZ, Kinder
         unter 6 J.    unter 6 J.     über 6       über 6
                                     J./sonst.    J./sonst.
                                                   Quelle: Ergebnis des Mikrozensus

                                                                        16.10.2012    12
Zahlen, Kosten und ROI
im Zusammenhang mit WLB

• 411.000 Fachkräfte fehlen 2021 in Ba.-Wü.
• Schwache Mitarbeiterbindung kostet dt. Gesamtwirtschaft
  > 122 Mrd. €/Jahr 23 % der Beschäftigten haben innerlich
  gekündigt
• 54 % der Frauen in TZ aus familiären Gründen in unfreiwilliger TZ
• ca. 100.000 Burnout Fälle 2010
• Burnout auf Führungsebene: 2,5 Jahresgehälter
• Neubesetzung einer Stelle: bis zu 1,5 Jahresgehälter
• 1:2,5 bis 1:10 ROI für WLB Maßnahmen bzgl. Fehlzeiten
• Bsp.: Verbesserung des Bereichs „Work“ in einem
  Chemieunternehmen: ROI 1:2,51

                                                     16.10.2012   13
Spezialfall Führungskräfte und
ihre Work-Life-Balance


• 48% der Topmanager in D + CH fühlen sich stark belastet
• 43,3% der FK nehmen WLB-Angebote kaum wahr
• Tabu-Thema, Zeichen von Schwäche, Einzelkämpfertum
• Gesteigertes Konfliktpotenzial im Privatleben
• Hohe Ausfallkosten bei Burnout (6-7 Mio. €/Jahr bei
  Topmanagern)
• 23% der CEOs halten sich für überdurchschnittlich
  Burnout-gefährdet
• Führungsvakuum, multiplikative Folgekosten

                                                16.10.2012   14
Direkte Ziele von WLB-Maßnahmen
in Unternehmen


• Potenzielle Mitarbeiter:
   – Wettbewerbsvorteile bei Personalgewinnung erzielen
       (z. B. von Fachkräften, s. Fachkräftemangel)

• Aktuelle Mitarbeiter:
   –   Mitarbeiterbindung erhöhen
   –   Kosten senken durch weniger Fluktuation
   –   Kosten senken durch geringere Fehlzeiten
   –   Leistungsfähigkeit/Produktivität erhalten und steigern
   –   Kundenbindung erhöhen



                                                          16.10.2012   15
Indirekte Ziele von WLB-Maßnahmen
in Unternehmen


• Arbeitgeberattraktivität steigern
• Verbesserung von Arbeitsmotivation und -zufriedenheit
• Stressentlastung für MA (organisatorisch, psychisch und physisch)
• Individuelle Potenziale und Ressourcen erschließen und
  fördern (Selbstmanagement und Lebensphasengestaltung)
• Lernkultur entwickeln und leben
• Verbesserte Kommunikation und effizientere
  Führungskultur
• Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur etablieren

                                                         16.10.2012   16
Betriebswirtschaftliche Effekte einer
familienbewussten Personalpolitik


    Spread zw. TOP- und LOW-Gruppe
    Bereich potenzielle Mitarbeiter
                                 0%         5%         10%         15%         20%         25%         30%

                Bewerberpool                                                                      26%
       Kosten vakanter Stellen                         8%
            Bewerberqualität                 4%

                            Quelle: beruf und familie/Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, 2008




                                                                                                16.10.2012       17
Betriebswirtschaftliche Effekte einer
familienbewussten Personalpolitik


    Spread zw. TOP- und LOW-Gruppe
    Bereich aktuelle Mitarbeiter
                                 0%       5%         10%         15%          20%         25%         30%

   Humankapitalakkumulation                                          18%
      Mitarbeiterproduktivität                                      17%
                   Motivation                                       17%
           Mitarbeiterbindung                                       17%
   Wiedereingliederungskosten                                    14%
      Mitarbeiterzufriedenheit                                  13%
                    Fehlzeiten                                  13%
               Kundenbindung                                   12%

                             Quelle: beruf und familie/Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, 2008


                                                                                              16.10.2012          18
Work-Life-Balance-Maßnahmen


                          16.10.2012   19
Kein einheitlicher Begriff von
Work-Life-Balance


Definitionsvorschlag: Work-Life-Balance
• stimmt mehrere, unterschiedliche
  Lebensbereiche so aufeinander ab,
• dass alle Bereiche in signifikantem Umfang
  gelebt werden können und
• ein stabiles Ganzes (=Leben) ergeben.
• Die Bewertung liegt beim Individuum.

                                        16.10.2012   20
4 Bereiche der Balance nach
Nossrat Peseschkian

                             Körper und
                             Gesundheit
                          Ernährung, Energie,
                         Entspannung, Schlaf,
                                Fitness
         Sinn, Kultur
                                                   Arbeit und
          und Stille
                                                    Leistung
          Erfüllung,          (Lebens-)
                               Balance          Beruf, Geld, Erfolg,
         Philosophie,
                                                   Kompetenz,
           Religion,
                                                   Wohlstand
        Zukunftsfragen
                            Familie und
                              Kontakt
                              Liebe und
                         Partnerschaft, Nähe,
                               Freunde,
                            Anerkennung
                                                                  16.10.2012   21
WLB-Handlungsfelder in
Unternehmen

                           Betriebliches
                           Gesundheits-
                          management:
                        Gesundheit, Stress-
                          vermeidung, …
        Sinn, Kultur
                                                  Arbeit und
         und Stille
                                                   Leistung
         Erfüllung,          (Lebens-)
                              Balance          Beruf, Geld, Erfolg,
        Philosophie,
                                                  Kompetenz,
          Religion,
                                                  Wohlstand
       Zukunftsfragen
                           Familie und
                             Kontakt
                             Liebe und
                        Partnerschaft, Nähe,
                              Freunde,
                           Anerkennung
                                                                 16.10.2012   22
WLB-Handlungsfelder in
Unternehmen

                           Betriebliches
                           Gesundheits-
                          management:
                        Gesundheit, Stress-
                          vermeidung, …
        Sinn, Kultur
                                                 Arbeit und
         und Stille
                                                  Leistung
         Erfüllung,          (Lebens-)
                              Balance         Beruf, Geld, Erfolg,
        Philosophie,
                                                 Kompetenz,
          Religion,
                                                 Wohlstand
       Zukunftsfragen

                            Familien-
                         freundlichkeit:
                        Kinderbetreuung,
                          Elder Care, …

                                                                16.10.2012   23
WLB-Handlungsfelder in
Unternehmen

                              Betriebliches
                              Gesundheits-
                             management:
                           Gesundheit, Stress-
      Sinn, Kultur           vermeidung, …                   Arbeitszeit
       und Stille                                             und -ort:
       Erfüllung,
                                                         TZ, GZ, Vertrauens-
      Philosophie,                                          arbeitszeit, …
        Religion,                 (Lebens-)               Home Office, Co-
     Zukunftsfragen                Balance                   Working

                                                    Arbeits-
                   Familien-
                                                 organisation:
                freundlichkeit:
                                                  Teamarbeit,
               Kinderbetreuung,
                                                Projektarbeit,
                 Elder Care, …
                                              Kollaboration, IT, …

                                                                     16.10.2012   24
WLB-Handlungsfelder in
Unternehmen

                              Betriebliches
                              Gesundheits-
                             management:
                           Gesundheit, Stress-
   MA-Orientierung:          vermeidung, …                   Arbeitszeit
        Coaching,                                             und -ort:
    Mentoring, indiv.                                    TZ, GZ, Vertrauens-
   Karriereplanung, …                                       arbeitszeit, …
     Führungs- und               (Lebens-)               Home Office, Co-
       UN-Kultur                   Balance                   Working

                                                    Arbeits-
                   Familien-
                                                 organisation:
                freundlichkeit:
                                                  Teamarbeit,
               Kinderbetreuung,
                                                Projektarbeit,
                 Elder Care, …
                                              Kollaboration, IT, …

                                                                     16.10.2012   25
WLB-Handlungsfelder in
Unternehmen

                              Betriebliches
                              Gesundheits-
                             management:
                           Gesundheit, Stress-
   MA-Orientierung:          vermeidung, …               Arbeitszeit
        Coaching,                                         und -ort:
    Mentoring, indiv.                                TZ, GZ, Vertrauens-
   Karriereplanung, …                                   arbeitszeit, …
     Führungs- und                                   Home Office, Co-
       UN-Kultur                  WLB
                                                         Working

                                                Arbeits-
                   Familien-
                                             organisation:
                freundlichkeit:
                                              Teamarbeit,
               Kinderbetreuung,
                                            Projektarbeit,
                 Elder Care, …
                                          Kollaboration, IT, …

                                                                 16.10.2012   26
Maßnahmen zur Steigerung der Arbeits-
zufriedenheit und Mitarbeiterbindung


Volkswirts. Kosten wegen innerer Kündigung 122-124 Mrd. €/Jahr (23% der AN)

 Mitarbeiterorientierung:
• Qualifizierung und Weiterbildung
• Mentoring/Sparring u. Coaching
• Sensibilisierung der Führungskräfte für WLB
• Individualisierte Karriereplanung
• Indirekt: Gesundheit, Sport, Stressvermeidung
• Kommunikation, Wertschätzung, ehrliches Interesse
  an den MA, Pflege der Human Ressourcen
                                                                   16.10.2012   27
Was können Sie jetzt tun?




          Entscheiden: Ja oder Nein?!




                                        16.10.2012   28
Was können Sie jetzt tun?


                   1.   Strategie-Team bilden (+Externe?), Anliegen klären,
  Strategie/Ziel        Zeitplan, Budget, Rechtliches



                   2.   Operatives Projektteam bilden, Mitarbeiter befragen,
    Planung
                        Ressourcen + Instrumente definieren



  Maßnahmen-       3.   Festlegung der Maßnahmen, Kommunikationswege und
   definition           –mittel bestimmen, Projektmanagement starten




                                                                  16.10.2012   29
Was können Sie jetzt tun?


                4.   Kick-Off (evtl. Pilot?), über Verlauf und Ergebnisse
    Kick-Off         informieren, dokumentieren




                5.   Feedback der Mitarbeiter auswerten, evtl. Mitarbeiter
   Evaluation        schulen, Verantwortlichkeiten festlegen




   Implemen-    6.   Ergebnisse integrieren, Programm implementieren,
     tierung         Feedbackschleife und Lernkultur entwickeln


                                                                 16.10.2012   30
Literatur/Quellen


•   Annelen Collatz/Karin Gudat, Work-Life-Balance. Göttingen, Hogrefe, 2011.
•   Ruth Stock-Homburg/Eva-Maria Bauer, Work-Life-Balance im Topmanagement.
    Bundeszentrale für politische Bildung, APuZ 34, 2007.
•   Gallup Engagement Index Deutschland 2011
•   Markus Schwemmle/Bern Schmidt (Hg.), Systemisch beraten und steuern live.
    Modelle und Best Practices in Organisationen. Göttingen, Vandenhoeck &
    Ruprecht, 2009.
•   Markus Schwemmle/Kristin Schwemmle (Hg.), Systemisch beraten und steuern live
    2. Methoden und Best Practices im Einzel- und Teamcoaching. Göttingen,
    Vandenhoeck & Ruprecht, 2011.
•   IHK Fachkräftemonitor 2025: http://www.bw.ihk.de/wa
•   beruf und familie/Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, 2008
•   Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO), 2011


                                                                   16.10.2012   31

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Why agile is failing in large enterprises
Why agile is failing in large enterprisesWhy agile is failing in large enterprises
Why agile is failing in large enterprisesLeadingAgile
 
Inspire a Growth Mindset in Your Employees
Inspire a Growth Mindset in Your EmployeesInspire a Growth Mindset in Your Employees
Inspire a Growth Mindset in Your EmployeesVincent Scalia
 
Kepner and Fourie Complex problem solving intro
Kepner and Fourie Complex problem solving introKepner and Fourie Complex problem solving intro
Kepner and Fourie Complex problem solving introChristine Aykac
 
6 Tips for More Effective Status Meetings
6 Tips for More Effective Status Meetings6 Tips for More Effective Status Meetings
6 Tips for More Effective Status MeetingsWorkfront
 
Generation X, Y or Z
Generation X, Y or ZGeneration X, Y or Z
Generation X, Y or ZPeter Hill
 
Kemampuan Organisasi untuk bertahan
Kemampuan Organisasi untuk bertahanKemampuan Organisasi untuk bertahan
Kemampuan Organisasi untuk bertahanWildanAhmil1
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...die.agilen GmbH
 
Die Entwicklung von Objectives und Key Results in Europa | 16.08.2017 | OKR F...
Die Entwicklung von Objectives und Key Results in Europa | 16.08.2017 | OKR F...Die Entwicklung von Objectives und Key Results in Europa | 16.08.2017 | OKR F...
Die Entwicklung von Objectives und Key Results in Europa | 16.08.2017 | OKR F...die.agilen GmbH
 
Engaging 5 Generations in the Workplace
Engaging 5 Generations in the WorkplaceEngaging 5 Generations in the Workplace
Engaging 5 Generations in the WorkplaceElsa Velasco
 
Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0Sven Ruoss
 
Generations in the Workplace
Generations in the Workplace Generations in the Workplace
Generations in the Workplace Terri Webb
 
Understanding Generational Differences Presentation
Understanding Generational Differences PresentationUnderstanding Generational Differences Presentation
Understanding Generational Differences Presentationdreamdrifter724
 
Leading Change Workshop
Leading Change WorkshopLeading Change Workshop
Leading Change WorkshopMichael Barker
 

Was ist angesagt? (14)

Why agile is failing in large enterprises
Why agile is failing in large enterprisesWhy agile is failing in large enterprises
Why agile is failing in large enterprises
 
Inspire a Growth Mindset in Your Employees
Inspire a Growth Mindset in Your EmployeesInspire a Growth Mindset in Your Employees
Inspire a Growth Mindset in Your Employees
 
Kepner and Fourie Complex problem solving intro
Kepner and Fourie Complex problem solving introKepner and Fourie Complex problem solving intro
Kepner and Fourie Complex problem solving intro
 
6 Tips for More Effective Status Meetings
6 Tips for More Effective Status Meetings6 Tips for More Effective Status Meetings
6 Tips for More Effective Status Meetings
 
Generation X, Y or Z
Generation X, Y or ZGeneration X, Y or Z
Generation X, Y or Z
 
Kemampuan Organisasi untuk bertahan
Kemampuan Organisasi untuk bertahanKemampuan Organisasi untuk bertahan
Kemampuan Organisasi untuk bertahan
 
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
Agiles Zielmanagement und modernes Leadership mit Objectives und Key Results ...
 
Die Entwicklung von Objectives und Key Results in Europa | 16.08.2017 | OKR F...
Die Entwicklung von Objectives und Key Results in Europa | 16.08.2017 | OKR F...Die Entwicklung von Objectives und Key Results in Europa | 16.08.2017 | OKR F...
Die Entwicklung von Objectives und Key Results in Europa | 16.08.2017 | OKR F...
 
Engaging 5 Generations in the Workplace
Engaging 5 Generations in the WorkplaceEngaging 5 Generations in the Workplace
Engaging 5 Generations in the Workplace
 
Agile Leadership
Agile LeadershipAgile Leadership
Agile Leadership
 
Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0
 
Generations in the Workplace
Generations in the Workplace Generations in the Workplace
Generations in the Workplace
 
Understanding Generational Differences Presentation
Understanding Generational Differences PresentationUnderstanding Generational Differences Presentation
Understanding Generational Differences Presentation
 
Leading Change Workshop
Leading Change WorkshopLeading Change Workshop
Leading Change Workshop
 

Andere mochten auch

Lüftungssysteme in der Modernisierung
Lüftungssysteme in der ModernisierungLüftungssysteme in der Modernisierung
Lüftungssysteme in der ModernisierungVorname Nachname
 
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing ContentThe Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing ContentNeil Patel
 
What I Carry: 10 Tools for Success
What I Carry: 10 Tools for SuccessWhat I Carry: 10 Tools for Success
What I Carry: 10 Tools for SuccessJonathon Colman
 
Learning Analaytics in Massive Open Online Courses
Learning Analaytics in Massive Open Online CoursesLearning Analaytics in Massive Open Online Courses
Learning Analaytics in Massive Open Online CoursesEducational Technology
 
What Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsWhat Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsSlideShare
 
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AGEinblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AGThomas Maeder
 
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
 Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4 Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4Martin Ebner
 
Masters of SlideShare
Masters of SlideShareMasters of SlideShare
Masters of SlideShareKapost
 
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareSTOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareEmpowered Presentations
 
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation OptimizationOneupweb
 
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingHow To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingContent Marketing Institute
 
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...SlideShare
 
Creación de una Cuenta de Correo en Gmail
Creación de una Cuenta de Correo en GmailCreación de una Cuenta de Correo en Gmail
Creación de una Cuenta de Correo en GmailEESTN°4 Berazategui
 
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShareSlideShare
 
Gestao de crises em Redes Sociais
Gestao de crises em Redes SociaisGestao de crises em Redes Sociais
Gestao de crises em Redes SociaisFabulosa Ideia
 

Andere mochten auch (20)

HCM Beschwerdemanagement
HCM BeschwerdemanagementHCM Beschwerdemanagement
HCM Beschwerdemanagement
 
Lüftungssysteme in der Modernisierung
Lüftungssysteme in der ModernisierungLüftungssysteme in der Modernisierung
Lüftungssysteme in der Modernisierung
 
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing ContentThe Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
The Ultimate Guide to Creating Visually Appealing Content
 
What I Carry: 10 Tools for Success
What I Carry: 10 Tools for SuccessWhat I Carry: 10 Tools for Success
What I Carry: 10 Tools for Success
 
Learning Analaytics in Massive Open Online Courses
Learning Analaytics in Massive Open Online CoursesLearning Analaytics in Massive Open Online Courses
Learning Analaytics in Massive Open Online Courses
 
What Makes Great Infographics
What Makes Great InfographicsWhat Makes Great Infographics
What Makes Great Infographics
 
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AGEinblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
Einblick in die Intranet Transformation bei Swisscom AG
 
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
 Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4 Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
Seminar "Ausgewählte Kapitel aus Technology Enhanced Learning" - Einheit 4
 
Masters of SlideShare
Masters of SlideShareMasters of SlideShare
Masters of SlideShare
 
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to SlideshareSTOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
STOP! VIEW THIS! 10-Step Checklist When Uploading to Slideshare
 
You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!You Suck At PowerPoint!
You Suck At PowerPoint!
 
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
10 Ways to Win at SlideShare SEO & Presentation Optimization
 
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content MarketingHow To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
How To Get More From SlideShare - Super-Simple Tips For Content Marketing
 
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
A Guide to SlideShare Analytics - Excerpts from Hubspot's Step by Step Guide ...
 
Creación de una Cuenta de Correo en Gmail
Creación de una Cuenta de Correo en GmailCreación de una Cuenta de Correo en Gmail
Creación de una Cuenta de Correo en Gmail
 
Plantas hidroelectricas
Plantas hidroelectricasPlantas hidroelectricas
Plantas hidroelectricas
 
Principios Generales de Primeros Auxilios
Principios Generales de Primeros AuxiliosPrincipios Generales de Primeros Auxilios
Principios Generales de Primeros Auxilios
 
C.n.e. utilizacion
C.n.e. utilizacionC.n.e. utilizacion
C.n.e. utilizacion
 
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
2015 Upload Campaigns Calendar - SlideShare
 
Gestao de crises em Redes Sociais
Gestao de crises em Redes SociaisGestao de crises em Redes Sociais
Gestao de crises em Redes Sociais
 

Ähnlich wie Work Life Balance WBC12

Work-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätWork-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätTobias Illig
 
Work Life Balance und Lebensqualität
Work Life Balance und LebensqualitätWork Life Balance und Lebensqualität
Work Life Balance und LebensqualitätPositives Management
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für BeraterTobias Illig
 
Future Health
Future HealthFuture Health
Future Healthjhuber_
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerTobias Illig
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingTobias Illig
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Ingo Reidick
 
positive-agile-leadership
positive-agile-leadershippositive-agile-leadership
positive-agile-leadershipIngo Reidick
 
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEthische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEffective Altruism Foundation
 
Einführung in Positive Organizational Scholarship
Einführung in Positive Organizational ScholarshipEinführung in Positive Organizational Scholarship
Einführung in Positive Organizational ScholarshipTobias Illig
 
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegtJunge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegtMichael Wyrsch
 
IMPULS "Megatrend Frauen" mit Prof. Dr. Jutta Rump, 09/2012
IMPULS "Megatrend Frauen" mit Prof. Dr. Jutta Rump, 09/2012 IMPULS "Megatrend Frauen" mit Prof. Dr. Jutta Rump, 09/2012
IMPULS "Megatrend Frauen" mit Prof. Dr. Jutta Rump, 09/2012 Leaderinnen Ostschweiz
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Niels Pflaeging
 
Digital Ageing - Dr. David Bosshart
Digital Ageing - Dr. David BosshartDigital Ageing - Dr. David Bosshart
Digital Ageing - Dr. David Bosshartevenito
 
AgileAustriaConference2023_Agile on the beach_Christof Stromberger
AgileAustriaConference2023_Agile on the beach_Christof StrombergerAgileAustriaConference2023_Agile on the beach_Christof Stromberger
AgileAustriaConference2023_Agile on the beach_Christof StrombergerAgile Austria Conference
 

Ähnlich wie Work Life Balance WBC12 (20)

Work-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und LebensqualitätWork-Life-Balance und Lebensqualität
Work-Life-Balance und Lebensqualität
 
Work Life Balance und Lebensqualität
Work Life Balance und LebensqualitätWork Life Balance und Lebensqualität
Work Life Balance und Lebensqualität
 
Resilienz für Berater
Resilienz für BeraterResilienz für Berater
Resilienz für Berater
 
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-FlohrBodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
Bodensee-Forum 2012 - Ehses-Flohr
 
Future Health
Future HealthFuture Health
Future Health
 
Wirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der FrühförderungWirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der Frühförderung
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
Stressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-BeingStressbewältigung Well-Being
Stressbewältigung Well-Being
 
Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0Führen in der Arbeitswelt 4.0
Führen in der Arbeitswelt 4.0
 
positive-agile-leadership
positive-agile-leadershippositive-agile-leadership
positive-agile-leadership
 
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt rettenEthische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
Ethische Berufswahl – Mit 80.000 Stunden die Welt retten
 
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_webPublikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
Publikation nzfh modul_3_ressourcenorientiert_mit_familien_arbeiten_web
 
Einführung in Positive Organizational Scholarship
Einführung in Positive Organizational ScholarshipEinführung in Positive Organizational Scholarship
Einführung in Positive Organizational Scholarship
 
Ikf cinfo 2021_ie_dt_as
Ikf cinfo 2021_ie_dt_asIkf cinfo 2021_ie_dt_as
Ikf cinfo 2021_ie_dt_as
 
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegtJunge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
Junge Besen kehren gut und die alten wissen wo der Dreck liegt
 
IMPULS "Megatrend Frauen" mit Prof. Dr. Jutta Rump, 09/2012
IMPULS "Megatrend Frauen" mit Prof. Dr. Jutta Rump, 09/2012 IMPULS "Megatrend Frauen" mit Prof. Dr. Jutta Rump, 09/2012
IMPULS "Megatrend Frauen" mit Prof. Dr. Jutta Rump, 09/2012
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Zwischen Wunsch und WirklichkeitZwischen Wunsch und Wirklichkeit
Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
 
Digital Ageing - Dr. David Bosshart
Digital Ageing - Dr. David BosshartDigital Ageing - Dr. David Bosshart
Digital Ageing - Dr. David Bosshart
 
AgileAustriaConference2023_Agile on the beach_Christof Stromberger
AgileAustriaConference2023_Agile on the beach_Christof StrombergerAgileAustriaConference2023_Agile on the beach_Christof Stromberger
AgileAustriaConference2023_Agile on the beach_Christof Stromberger
 

Mehr von WandelBarCamp

Erklärung des OGVs WiFri
Erklärung des OGVs WiFriErklärung des OGVs WiFri
Erklärung des OGVs WiFriWandelBarCamp
 
Allianz für Beteiligung
Allianz für BeteiligungAllianz für Beteiligung
Allianz für BeteiligungWandelBarCamp
 
Bürgerbeteiligung Chancen Risiken GElingen
Bürgerbeteiligung Chancen Risiken GElingenBürgerbeteiligung Chancen Risiken GElingen
Bürgerbeteiligung Chancen Risiken GElingenWandelBarCamp
 
Themenabend Bürgerbeteiligung
Themenabend Bürgerbeteiligung Themenabend Bürgerbeteiligung
Themenabend Bürgerbeteiligung WandelBarCamp
 
Typisierungsaktion Marleen
Typisierungsaktion MarleenTypisierungsaktion Marleen
Typisierungsaktion MarleenWandelBarCamp
 
Pressemitteilung Antragsstart Streuobst
Pressemitteilung  Antragsstart StreuobstPressemitteilung  Antragsstart Streuobst
Pressemitteilung Antragsstart StreuobstWandelBarCamp
 
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium KarlsruheArsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium KarlsruheWandelBarCamp
 
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012WandelBarCamp
 
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt onlineBürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt onlineWandelBarCamp
 
Gedanken zur Kommunalwahl
Gedanken zur KommunalwahlGedanken zur Kommunalwahl
Gedanken zur KommunalwahlWandelBarCamp
 
Infoblatt Kommunalwahl 2014
Infoblatt Kommunalwahl 2014Infoblatt Kommunalwahl 2014
Infoblatt Kommunalwahl 2014WandelBarCamp
 
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum BebauungsplanentwurfStellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum BebauungsplanentwurfWandelBarCamp
 
Unsere wichtigsten Bedenken
Unsere wichtigsten BedenkenUnsere wichtigsten Bedenken
Unsere wichtigsten BedenkenWandelBarCamp
 
Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2WandelBarCamp
 
Folder oe kongress_2013
Folder oe kongress_2013Folder oe kongress_2013
Folder oe kongress_2013WandelBarCamp
 
biw info amtsblattmissbrauch
biw info amtsblattmissbrauchbiw info amtsblattmissbrauch
biw info amtsblattmissbrauchWandelBarCamp
 
Schadstoffe im Boden
Schadstoffe im BodenSchadstoffe im Boden
Schadstoffe im BodenWandelBarCamp
 
bund chemie quecksilberstudie
bund chemie quecksilberstudiebund chemie quecksilberstudie
bund chemie quecksilberstudieWandelBarCamp
 

Mehr von WandelBarCamp (20)

Erklärung des OGVs WiFri
Erklärung des OGVs WiFriErklärung des OGVs WiFri
Erklärung des OGVs WiFri
 
Allianz für Beteiligung
Allianz für BeteiligungAllianz für Beteiligung
Allianz für Beteiligung
 
Bürgerbeteiligung Chancen Risiken GElingen
Bürgerbeteiligung Chancen Risiken GElingenBürgerbeteiligung Chancen Risiken GElingen
Bürgerbeteiligung Chancen Risiken GElingen
 
Themenabend Bürgerbeteiligung
Themenabend Bürgerbeteiligung Themenabend Bürgerbeteiligung
Themenabend Bürgerbeteiligung
 
Typisierungsaktion Marleen
Typisierungsaktion MarleenTypisierungsaktion Marleen
Typisierungsaktion Marleen
 
Pressemitteilung Antragsstart Streuobst
Pressemitteilung  Antragsstart StreuobstPressemitteilung  Antragsstart Streuobst
Pressemitteilung Antragsstart Streuobst
 
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium KarlsruheArsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
Arsen in Böden und Gesteinen im Regierungspräsidium Karlsruhe
 
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
Buergermitwirkung Klimaschutz 2012
 
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt onlineBürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
Bürgerantrag amtliches Mitteilungsblatt online
 
Gedanken zur Kommunalwahl
Gedanken zur KommunalwahlGedanken zur Kommunalwahl
Gedanken zur Kommunalwahl
 
Infoblatt Kommunalwahl 2014
Infoblatt Kommunalwahl 2014Infoblatt Kommunalwahl 2014
Infoblatt Kommunalwahl 2014
 
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum BebauungsplanentwurfStellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
Stellungnahmen und Bedenken zum Bebauungsplanentwurf
 
Unsere wichtigsten Bedenken
Unsere wichtigsten BedenkenUnsere wichtigsten Bedenken
Unsere wichtigsten Bedenken
 
biw flyer
biw flyerbiw flyer
biw flyer
 
Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2
 
Folder oe kongress_2013
Folder oe kongress_2013Folder oe kongress_2013
Folder oe kongress_2013
 
biw info amtsblattmissbrauch
biw info amtsblattmissbrauchbiw info amtsblattmissbrauch
biw info amtsblattmissbrauch
 
Wirks Fülle
Wirks FülleWirks Fülle
Wirks Fülle
 
Schadstoffe im Boden
Schadstoffe im BodenSchadstoffe im Boden
Schadstoffe im Boden
 
bund chemie quecksilberstudie
bund chemie quecksilberstudiebund chemie quecksilberstudie
bund chemie quecksilberstudie
 

Work Life Balance WBC12

  • 1. Work-Life-Balance - Modeerscheinung oder betriebliche Notwendigkeit? WandelBarCamp Frauenfeld, 28.-30. September 2012 Marga Biebeler www.margabiebeler.de 16.10.2012 1
  • 3. „Man sollte nie so viel zu tun haben, daß man zum Nachdenken keine Zeit mehr hat.“ Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799) 16.10.2012 3
  • 4. 4 Bereiche der Balance nach Nossrat Peseschkian Körper und Gesundheit Ernährung, Energie, Entspannung, Schlaf, Fitness Sinn, Kultur Arbeit und und Stille Leistung Erfüllung, (Lebens-) Balance Beruf, Geld, Erfolg, Philosophie, Kompetenz, Religion, Wohlstand Zukunftsfragen Familie und Kontakt Liebe und Partnerschaft, Nähe, Freunde, Anerkennung 16.10.2012 4
  • 5. Kein einheitlicher Begriff von Work-Life-Balance Definitionsvorschlag: Work-Life-Balance • stimmt mehrere, unterschiedliche Lebensbereiche so aufeinander ab, • dass alle Bereiche in signifikantem Umfang gelebt werden können und • ein stabiles Ganzes (=Leben) ergeben. • Die Bewertung liegt beim Individuum. 16.10.2012 5
  • 6. Abgrenzung zu ähnlichen Begriffen/Konzepten • Vereinbarkeit von Familie und Beruf/ Familienfreundlichkeit • Betriebliches Gesundheitsmanagement • Diversity • Nachhaltigkeit  Teilweise synonym gebrauchte Begriffe, teilweise konkurrierend oder Teil-Aspekte von umfassenderen Work-Life-Balance-Konzepten 16.10.2012 6
  • 7. 4 Bereiche der Balance nach Nossrat Peseschkian Körper und Gesundheit Ernährung, Energie, Entspannung, Schlaf, Fitness Sinn, Kultur Arbeit und und Stille Leistung Erfüllung, (Lebens-) Balance Beruf, Geld, Erfolg, Philosophie, Kompetenz, Religion, Wohlstand Zukunftsfragen Familie und Kontakt Liebe und Partnerschaft, Nähe, Freunde, Anerkennung 16.10.2012 7
  • 8. Hintergrund: Worum geht es bei Work-Life-Balance? Gesellschaftliche Veränderungen (Emanzipation der Frau, technologische Entwicklung, Globalisierung)  Wandel der Arbeitswelten und Lebensmuster  Auflösung von Standards/Werten (Politik, Religion, Ideologie, Tradition)  Schwache Strukturen (Arbeit – Freizeit, Person – Funktion, Mittel – Sinn)  Tendenz zu Einseitigkeit und Extremen  Körperliche, psychische, soziale und moralische Unausgewogenheit  (Volks-)Krankheiten, Erschöpfung/Burnout, Sinnfragen, „Patchwork- Identität“, Geburtenrückgang, gesellschaftliche Instabilität, … 16.10.2012 8
  • 9. „Entgrenzung der Arbeit“ • Unklare Grenzen zw. Arbeit und anderen Lebensbereichen • „Lebensbereich Arbeit“ dominant? • Vorteil: Individuelle Stärken und Interessen grundsätzlich (auch) im Berufsleben • Nachteil: Totale Ökonomisierung der Person/Persönlichkeit • Ungültigkeitserklärung natürlicher und biologischer Rhythmen • „Geht nicht gibt‘s nicht“-Kultur  Was ist überhaupt „Arbeit“?  Eigenverantwortlichkeit der/des Einzelnen  Interesse der Unternehmen? 16.10.2012 9
  • 11. Fachkräftemangel in Baden-Württemberg Alle Fachkräfte | Beruflich Qualifizierte | Ingenieure | Helferberufe 2021: 2012: 411.000 230.000 2017: 14.000 Quelle: http://www.bw.ihk.de/wa/fkm/index.php?code=bhaaahbabaapbadccbd 16.10.2012 11
  • 12. TZ/VZ bei berufstätigen Müttern und Vätern 2011 65,9 % der Frauen mit Kindern unter 6 J. in TZ 100 93,8 87,6 90 78 80 70 65,9 60 50 40 34,1 Frauen 30 22 Männer 20 12,4 10 6,2 0 VZ, Kinder TZ, Kinder VZ, Kinder TZ, Kinder unter 6 J. unter 6 J. über 6 über 6 J./sonst. J./sonst. Quelle: Ergebnis des Mikrozensus 16.10.2012 12
  • 13. Zahlen, Kosten und ROI im Zusammenhang mit WLB • 411.000 Fachkräfte fehlen 2021 in Ba.-Wü. • Schwache Mitarbeiterbindung kostet dt. Gesamtwirtschaft > 122 Mrd. €/Jahr 23 % der Beschäftigten haben innerlich gekündigt • 54 % der Frauen in TZ aus familiären Gründen in unfreiwilliger TZ • ca. 100.000 Burnout Fälle 2010 • Burnout auf Führungsebene: 2,5 Jahresgehälter • Neubesetzung einer Stelle: bis zu 1,5 Jahresgehälter • 1:2,5 bis 1:10 ROI für WLB Maßnahmen bzgl. Fehlzeiten • Bsp.: Verbesserung des Bereichs „Work“ in einem Chemieunternehmen: ROI 1:2,51 16.10.2012 13
  • 14. Spezialfall Führungskräfte und ihre Work-Life-Balance • 48% der Topmanager in D + CH fühlen sich stark belastet • 43,3% der FK nehmen WLB-Angebote kaum wahr • Tabu-Thema, Zeichen von Schwäche, Einzelkämpfertum • Gesteigertes Konfliktpotenzial im Privatleben • Hohe Ausfallkosten bei Burnout (6-7 Mio. €/Jahr bei Topmanagern) • 23% der CEOs halten sich für überdurchschnittlich Burnout-gefährdet • Führungsvakuum, multiplikative Folgekosten 16.10.2012 14
  • 15. Direkte Ziele von WLB-Maßnahmen in Unternehmen • Potenzielle Mitarbeiter: – Wettbewerbsvorteile bei Personalgewinnung erzielen (z. B. von Fachkräften, s. Fachkräftemangel) • Aktuelle Mitarbeiter: – Mitarbeiterbindung erhöhen – Kosten senken durch weniger Fluktuation – Kosten senken durch geringere Fehlzeiten – Leistungsfähigkeit/Produktivität erhalten und steigern – Kundenbindung erhöhen 16.10.2012 15
  • 16. Indirekte Ziele von WLB-Maßnahmen in Unternehmen • Arbeitgeberattraktivität steigern • Verbesserung von Arbeitsmotivation und -zufriedenheit • Stressentlastung für MA (organisatorisch, psychisch und physisch) • Individuelle Potenziale und Ressourcen erschließen und fördern (Selbstmanagement und Lebensphasengestaltung) • Lernkultur entwickeln und leben • Verbesserte Kommunikation und effizientere Führungskultur • Mitarbeiterorientierte Unternehmenskultur etablieren 16.10.2012 16
  • 17. Betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik Spread zw. TOP- und LOW-Gruppe Bereich potenzielle Mitarbeiter 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Bewerberpool 26% Kosten vakanter Stellen 8% Bewerberqualität 4% Quelle: beruf und familie/Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, 2008 16.10.2012 17
  • 18. Betriebswirtschaftliche Effekte einer familienbewussten Personalpolitik Spread zw. TOP- und LOW-Gruppe Bereich aktuelle Mitarbeiter 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Humankapitalakkumulation 18% Mitarbeiterproduktivität 17% Motivation 17% Mitarbeiterbindung 17% Wiedereingliederungskosten 14% Mitarbeiterzufriedenheit 13% Fehlzeiten 13% Kundenbindung 12% Quelle: beruf und familie/Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, 2008 16.10.2012 18
  • 20. Kein einheitlicher Begriff von Work-Life-Balance Definitionsvorschlag: Work-Life-Balance • stimmt mehrere, unterschiedliche Lebensbereiche so aufeinander ab, • dass alle Bereiche in signifikantem Umfang gelebt werden können und • ein stabiles Ganzes (=Leben) ergeben. • Die Bewertung liegt beim Individuum. 16.10.2012 20
  • 21. 4 Bereiche der Balance nach Nossrat Peseschkian Körper und Gesundheit Ernährung, Energie, Entspannung, Schlaf, Fitness Sinn, Kultur Arbeit und und Stille Leistung Erfüllung, (Lebens-) Balance Beruf, Geld, Erfolg, Philosophie, Kompetenz, Religion, Wohlstand Zukunftsfragen Familie und Kontakt Liebe und Partnerschaft, Nähe, Freunde, Anerkennung 16.10.2012 21
  • 22. WLB-Handlungsfelder in Unternehmen Betriebliches Gesundheits- management: Gesundheit, Stress- vermeidung, … Sinn, Kultur Arbeit und und Stille Leistung Erfüllung, (Lebens-) Balance Beruf, Geld, Erfolg, Philosophie, Kompetenz, Religion, Wohlstand Zukunftsfragen Familie und Kontakt Liebe und Partnerschaft, Nähe, Freunde, Anerkennung 16.10.2012 22
  • 23. WLB-Handlungsfelder in Unternehmen Betriebliches Gesundheits- management: Gesundheit, Stress- vermeidung, … Sinn, Kultur Arbeit und und Stille Leistung Erfüllung, (Lebens-) Balance Beruf, Geld, Erfolg, Philosophie, Kompetenz, Religion, Wohlstand Zukunftsfragen Familien- freundlichkeit: Kinderbetreuung, Elder Care, … 16.10.2012 23
  • 24. WLB-Handlungsfelder in Unternehmen Betriebliches Gesundheits- management: Gesundheit, Stress- Sinn, Kultur vermeidung, … Arbeitszeit und Stille und -ort: Erfüllung, TZ, GZ, Vertrauens- Philosophie, arbeitszeit, … Religion, (Lebens-) Home Office, Co- Zukunftsfragen Balance Working Arbeits- Familien- organisation: freundlichkeit: Teamarbeit, Kinderbetreuung, Projektarbeit, Elder Care, … Kollaboration, IT, … 16.10.2012 24
  • 25. WLB-Handlungsfelder in Unternehmen Betriebliches Gesundheits- management: Gesundheit, Stress- MA-Orientierung: vermeidung, … Arbeitszeit Coaching, und -ort: Mentoring, indiv. TZ, GZ, Vertrauens- Karriereplanung, … arbeitszeit, …  Führungs- und (Lebens-) Home Office, Co- UN-Kultur Balance Working Arbeits- Familien- organisation: freundlichkeit: Teamarbeit, Kinderbetreuung, Projektarbeit, Elder Care, … Kollaboration, IT, … 16.10.2012 25
  • 26. WLB-Handlungsfelder in Unternehmen Betriebliches Gesundheits- management: Gesundheit, Stress- MA-Orientierung: vermeidung, … Arbeitszeit Coaching, und -ort: Mentoring, indiv. TZ, GZ, Vertrauens- Karriereplanung, … arbeitszeit, …  Führungs- und Home Office, Co- UN-Kultur WLB Working Arbeits- Familien- organisation: freundlichkeit: Teamarbeit, Kinderbetreuung, Projektarbeit, Elder Care, … Kollaboration, IT, … 16.10.2012 26
  • 27. Maßnahmen zur Steigerung der Arbeits- zufriedenheit und Mitarbeiterbindung Volkswirts. Kosten wegen innerer Kündigung 122-124 Mrd. €/Jahr (23% der AN)  Mitarbeiterorientierung: • Qualifizierung und Weiterbildung • Mentoring/Sparring u. Coaching • Sensibilisierung der Führungskräfte für WLB • Individualisierte Karriereplanung • Indirekt: Gesundheit, Sport, Stressvermeidung • Kommunikation, Wertschätzung, ehrliches Interesse an den MA, Pflege der Human Ressourcen 16.10.2012 27
  • 28. Was können Sie jetzt tun? Entscheiden: Ja oder Nein?! 16.10.2012 28
  • 29. Was können Sie jetzt tun? 1. Strategie-Team bilden (+Externe?), Anliegen klären, Strategie/Ziel Zeitplan, Budget, Rechtliches 2. Operatives Projektteam bilden, Mitarbeiter befragen, Planung Ressourcen + Instrumente definieren Maßnahmen- 3. Festlegung der Maßnahmen, Kommunikationswege und definition –mittel bestimmen, Projektmanagement starten 16.10.2012 29
  • 30. Was können Sie jetzt tun? 4. Kick-Off (evtl. Pilot?), über Verlauf und Ergebnisse Kick-Off informieren, dokumentieren 5. Feedback der Mitarbeiter auswerten, evtl. Mitarbeiter Evaluation schulen, Verantwortlichkeiten festlegen Implemen- 6. Ergebnisse integrieren, Programm implementieren, tierung Feedbackschleife und Lernkultur entwickeln 16.10.2012 30
  • 31. Literatur/Quellen • Annelen Collatz/Karin Gudat, Work-Life-Balance. Göttingen, Hogrefe, 2011. • Ruth Stock-Homburg/Eva-Maria Bauer, Work-Life-Balance im Topmanagement. Bundeszentrale für politische Bildung, APuZ 34, 2007. • Gallup Engagement Index Deutschland 2011 • Markus Schwemmle/Bern Schmidt (Hg.), Systemisch beraten und steuern live. Modelle und Best Practices in Organisationen. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2009. • Markus Schwemmle/Kristin Schwemmle (Hg.), Systemisch beraten und steuern live 2. Methoden und Best Practices im Einzel- und Teamcoaching. Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2011. • IHK Fachkräftemonitor 2025: http://www.bw.ihk.de/wa • beruf und familie/Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, 2008 • Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO), 2011 16.10.2012 31