SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Wohlbefindensorientierter
Innovationsprozess 1.0
GateAGateB
Förderprojekt CreateMedia.NRW
01 | Praktiken sammeln im Feld
Prüfen der verschiedenen Praktiken durch qualitative Interviews
oder Beobachtung | Erkenntnisse sammeln
03 | Auswerten
Reibungen und Passungen identifizieren | Anknüpfpunkte
für Veränderungen der Praktik extrahieren
04 | Gestaltete Praktik: Blaupause (Simulation)
Idealisierte Praktik entwickeln die Reibungen auflöst oder Passungen stärkt |
Simulation entwickeln
05 | Blaupause im Feld simulieren
Überprüfung der idealisierten, erlebbaren Praktik mittels Simulation |
Happiness-Messung
07 | Werteversprechen entwickeln
Parameter der idealisierten Praktik übertragen,
Werteversprechen & Kundenprofil ergänzen
09 | Designanforderungen ableiten
Geammelte Erkenntnisse in Designanforderungen überführen
10 | Produktkonzept erstellen und im Feld testen
Grobes Konzept des Lösungsansatzes | Minimal Viable Product erstellen |
Überprüfung des Minimal Viable Product im Feld
11 | Gestaltungskonzept erstellen und im Feld testen
Anhand Erkenntnisse der MVP-Prüfung werden Designvarianten des Produktkonzeptes erarbeitet |
Minimal Lovable Prototyp erstellen | Überprüfung des MLP im Feld
12 | Evaluierung der Lösungen
Evaluierung der Testergebnisse und deren Bedeutung für die Geschäftsmodellhypothesen
Wellbeing: Wohlbefinden durch Blaupause gesteigert?
Design: Löst die Blaupause das Problem auf eine überzeugende Weise?
Business: Gibt es ein ernsthaft zu lösendes Problem? (Problem/Solution Fit)
Technologie: Sind die Reibungen mit existierender Technik lösbar?
Wellbeing: Wohlbefinden durch die finale Lösung gesteigert?
Design: Kann die finale Lösung den bestätigten Bedarf überzeugend lösen?
Business: Gibt es für die Lösung einen Markt? (Product/Market Fit)
Technologie: Finale Lösung technisch produzierbar?
13 | Verkaufsvorbereitung & Designdetaillierung
Produktions- & Vertriebsvorbereitungen | finale Anpassungen & Detaillierung des Produktes
14 | Verkaufen & ggf.Designanpassung
Überprüfung der Erkenntnisse durch reale Verkäufe, ggf. Designanpassung
15 | Positionierung
Entwicklung der konkreten Positionierung des Produktes bzw. des Unternehmens
16 | Validierung
Prüfung der Skalierbarkeit des Geschäftsmodells | Kurswechsel oder weitermachen.
06 | Simulierte Blaupause evaluieren
Evaluation des Tests, Fokus: Verbesserung des Wohlbefindens,
Lösungsanforderungen ableiten
Wellbeing
Lean Start Up
Design
01
09
10
11
12
13
14
15
16
03
04
05
06
07
08
02
GateAGateB
Selektion von Praktiken und Elementen
WB ≠ Vermeidung von Unwohlsein | WB ≠ Effizienzsteigerung
02 | Praktiken kumulieren
Wohlbefindensfördernde Informationen in einzelnen
homogenen Praktiken zusammentragen
08 | Geschäftsmodellhypothesen formulieren
Business Model Canvas basierend auf den Ergebnissen aufstellen
und Hypothesen ableiten
Wellbeing Messung
Wohlbefindensorientierter Innovationsprozess. Work in progress. CC Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0 : Namensnennung, nur nicht kommerzielle Nutzung, darf nicht verändert werden.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Der Einfluss der digitalen Transformation auf den Produktmanager
Der Einfluss der digitalen Transformation auf den ProduktmanagerDer Einfluss der digitalen Transformation auf den Produktmanager
Der Einfluss der digitalen Transformation auf den Produktmanager
pcampger
 
Zeitmanagement im Produktmanagement - Die Produkte im Griff und die Projekte ...
Zeitmanagement im Produktmanagement - Die Produkte im Griff und die Projekte ...Zeitmanagement im Produktmanagement - Die Produkte im Griff und die Projekte ...
Zeitmanagement im Produktmanagement - Die Produkte im Griff und die Projekte ...
pcampger
 
Von der Idee zum Backlog - OOP 2016
Von der Idee zum Backlog - OOP 2016Von der Idee zum Backlog - OOP 2016
Von der Idee zum Backlog - OOP 2016
Ralf Kruse
 
Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013
Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013
Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013
pcampger
 
USECON_RoX_Keynote_Return-on-eXperience
USECON_RoX_Keynote_Return-on-eXperienceUSECON_RoX_Keynote_Return-on-eXperience
USECON_RoX_Keynote_Return-on-eXperience
USECON
 
Warum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig istWarum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig ist
Daniel Bartel
 
Slideshare
SlideshareSlideshare
Slideshare
Corimbus GmbH
 

Was ist angesagt? (8)

Der Einfluss der digitalen Transformation auf den Produktmanager
Der Einfluss der digitalen Transformation auf den ProduktmanagerDer Einfluss der digitalen Transformation auf den Produktmanager
Der Einfluss der digitalen Transformation auf den Produktmanager
 
Zeitmanagement im Produktmanagement - Die Produkte im Griff und die Projekte ...
Zeitmanagement im Produktmanagement - Die Produkte im Griff und die Projekte ...Zeitmanagement im Produktmanagement - Die Produkte im Griff und die Projekte ...
Zeitmanagement im Produktmanagement - Die Produkte im Griff und die Projekte ...
 
Von der Idee zum Backlog - OOP 2016
Von der Idee zum Backlog - OOP 2016Von der Idee zum Backlog - OOP 2016
Von der Idee zum Backlog - OOP 2016
 
Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013
Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013
Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013
 
USECON_RoX_Keynote_Return-on-eXperience
USECON_RoX_Keynote_Return-on-eXperienceUSECON_RoX_Keynote_Return-on-eXperience
USECON_RoX_Keynote_Return-on-eXperience
 
Warum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig istWarum früh scheitern wichtig ist
Warum früh scheitern wichtig ist
 
Slideshare
SlideshareSlideshare
Slideshare
 
094_DT_AK 1
094_DT_AK 1094_DT_AK 1
094_DT_AK 1
 

Ähnlich wie Wohlbefindensorientierter Innovationsprozess

Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
SYNGENIO AG
 
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Philippe Vallat
 
Was ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKSWas ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKS
Gerald Fauter
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
Clemens Frowein
 
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Institute for Business Innovation
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Max Völkel
 
Messen im Lean Mantra
Messen im Lean MantraMessen im Lean Mantra
Messen im Lean Mantra
Heico Koch
 
Webtalk - Agil zum Ziel
Webtalk - Agil zum ZielWebtalk - Agil zum Ziel
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
denkwerk GmbH
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
Sandra Griffel
 
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum GeschäftsmodellDr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprintscode.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
Andreas Behrens
 
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Matthias Pohle
 
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Sven Jänchen
 
Discovery toolbox working products 2016 web
 Discovery toolbox working products 2016 web Discovery toolbox working products 2016 web
Discovery toolbox working products 2016 web
Ubercreativelab
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Patrick Stähler
 

Ähnlich wie Wohlbefindensorientierter Innovationsprozess (20)

Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
Auf zu neuen Ufern! Mit „Lean Startup“ den Kundengeschmack treffen. Elmar Bor...
 
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
Agile und Produktentwicklung - CAS Innovations- und Changemanager - FH Bern -...
 
Was ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKSWas ist ein MVP? - strategicTALKS
Was ist ein MVP? - strategicTALKS
 
BUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATIONBUSINESS MODEL INNOVATION
BUSINESS MODEL INNOVATION
 
konzeptwerkstatt
konzeptwerkstattkonzeptwerkstatt
konzeptwerkstatt
 
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_ChangeUSECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
USECON_RoX_Workshop_Experience-Strategy_und_Change
 
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design ThinkingCorporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
Corporate Startup: Disruptive Innovation mit Lean Startup & Design Thinking
 
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für UnternehmenInnovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
Innovation Ohne Risiko - Lean Startup für Unternehmen
 
Messen im Lean Mantra
Messen im Lean MantraMessen im Lean Mantra
Messen im Lean Mantra
 
Webtalk - Agil zum Ziel
Webtalk - Agil zum ZielWebtalk - Agil zum Ziel
Webtalk - Agil zum Ziel
 
Kurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model GenerationKurzworkshop Business Model Generation
Kurzworkshop Business Model Generation
 
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story MappingIA Konferenz 2016 - User Story Mapping
IA Konferenz 2016 - User Story Mapping
 
User Story Mapping in Practice
User Story Mapping in PracticeUser Story Mapping in Practice
User Story Mapping in Practice
 
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum GeschäftsmodellDr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
Dr. Christan Lüdtke: Von der Idee zum Geschäftsmodell
 
Innovation basics
Innovation basicsInnovation basics
Innovation basics
 
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprintscode.talks 2019 - Schneller vom Problem  zum Prototypen  mit Design Sprints
code.talks 2019 - Schneller vom Problem zum Prototypen mit Design Sprints
 
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
Vortrag zum Business Creativity ATM - Open Innovation Project bei BeeOne, Ers...
 
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
Vertriebsgrundlagen für Gründer - Teil 2
 
Discovery toolbox working products 2016 web
 Discovery toolbox working products 2016 web Discovery toolbox working products 2016 web
Discovery toolbox working products 2016 web
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
 

Wohlbefindensorientierter Innovationsprozess

  • 1. Wohlbefindensorientierter Innovationsprozess 1.0 GateAGateB Förderprojekt CreateMedia.NRW 01 | Praktiken sammeln im Feld Prüfen der verschiedenen Praktiken durch qualitative Interviews oder Beobachtung | Erkenntnisse sammeln 03 | Auswerten Reibungen und Passungen identifizieren | Anknüpfpunkte für Veränderungen der Praktik extrahieren 04 | Gestaltete Praktik: Blaupause (Simulation) Idealisierte Praktik entwickeln die Reibungen auflöst oder Passungen stärkt | Simulation entwickeln 05 | Blaupause im Feld simulieren Überprüfung der idealisierten, erlebbaren Praktik mittels Simulation | Happiness-Messung 07 | Werteversprechen entwickeln Parameter der idealisierten Praktik übertragen, Werteversprechen & Kundenprofil ergänzen 09 | Designanforderungen ableiten Geammelte Erkenntnisse in Designanforderungen überführen 10 | Produktkonzept erstellen und im Feld testen Grobes Konzept des Lösungsansatzes | Minimal Viable Product erstellen | Überprüfung des Minimal Viable Product im Feld 11 | Gestaltungskonzept erstellen und im Feld testen Anhand Erkenntnisse der MVP-Prüfung werden Designvarianten des Produktkonzeptes erarbeitet | Minimal Lovable Prototyp erstellen | Überprüfung des MLP im Feld 12 | Evaluierung der Lösungen Evaluierung der Testergebnisse und deren Bedeutung für die Geschäftsmodellhypothesen Wellbeing: Wohlbefinden durch Blaupause gesteigert? Design: Löst die Blaupause das Problem auf eine überzeugende Weise? Business: Gibt es ein ernsthaft zu lösendes Problem? (Problem/Solution Fit) Technologie: Sind die Reibungen mit existierender Technik lösbar? Wellbeing: Wohlbefinden durch die finale Lösung gesteigert? Design: Kann die finale Lösung den bestätigten Bedarf überzeugend lösen? Business: Gibt es für die Lösung einen Markt? (Product/Market Fit) Technologie: Finale Lösung technisch produzierbar? 13 | Verkaufsvorbereitung & Designdetaillierung Produktions- & Vertriebsvorbereitungen | finale Anpassungen & Detaillierung des Produktes 14 | Verkaufen & ggf.Designanpassung Überprüfung der Erkenntnisse durch reale Verkäufe, ggf. Designanpassung 15 | Positionierung Entwicklung der konkreten Positionierung des Produktes bzw. des Unternehmens 16 | Validierung Prüfung der Skalierbarkeit des Geschäftsmodells | Kurswechsel oder weitermachen. 06 | Simulierte Blaupause evaluieren Evaluation des Tests, Fokus: Verbesserung des Wohlbefindens, Lösungsanforderungen ableiten Wellbeing Lean Start Up Design 01 09 10 11 12 13 14 15 16 03 04 05 06 07 08 02 GateAGateB Selektion von Praktiken und Elementen WB ≠ Vermeidung von Unwohlsein | WB ≠ Effizienzsteigerung 02 | Praktiken kumulieren Wohlbefindensfördernde Informationen in einzelnen homogenen Praktiken zusammentragen 08 | Geschäftsmodellhypothesen formulieren Business Model Canvas basierend auf den Ergebnissen aufstellen und Hypothesen ableiten Wellbeing Messung Wohlbefindensorientierter Innovationsprozess. Work in progress. CC Lizenz: CC BY-NC-ND 3.0 : Namensnennung, nur nicht kommerzielle Nutzung, darf nicht verändert werden.