SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Innovationsprozesse 
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
1 
Gestalten 
Entrepreneur Summit 2014
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
2 
Denkprozesse Neuropsychologie 
Grenzen überschreiten 
Möglichkeit wahrnehmen 
Innovationgeschichte in vier Quadranten 
Innovationprozess Modellgestaltung 
Model 1. Analytisch, rationell, kausal 
Model 2. Intuition, Emotion, Gefühl 
Konsolidierung der beiden Modelle: systemisch 
Gewonnene Erkenntnisse für die Praxis 
Innovationsprozess – die schöpferische Kraft in uns
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
3 
Wandel in der Wirtschaft 
Innovationsorientierte Ökonomie 
Dienstleistungsorientierte Ökonomie 
Warenorientierte Ökonomie 
Innovation als treibende Kraft in der Entwicklung unserer Zivilisation
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Geschichte der Innovation in vier Quadranten 
von 200 Innovationen 
4 
Marktorientiert individuell 
Marktorientiert vernetzt 
Nicht-Marktorientiert individuell 
Nicht- marktorientiert vernetzt
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
8% 
24% 
26% 
42% 
Geschichte der Innovation in vier Quadranten 
1800 - bis Heute (133 von 200 Innovationen) 
5 
! 
II 
Intrapreneurs 
Platforms, Open-Innovation, Clusters, Community of Practice, Universytäten
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
6 
Organisation Strukturen 
Materielle Strukturen 
Mentale 
Strukturen 
-Lebewelt - Business Ecosystem 
Welt in dem wir leben, denken und handeln 
ist dynamisch, ständig in Entwicklung, in Beschleunigung.
gebündeltes Wissen 
Geisteswissenschaften Psychologie, Philosophie, Soziologie, Ökonomie.... 
Struktur- 
wissenschaften 
Mathematik, Logik, Kybernetik, Informatik .. 
Naturwissenschaften 
Physik, Biologie, Chemie, Medizin, Nanotechnologie ...... 
Es entsteht ein gebündeltes Wissen - Respekt vor Vielfalt 

Analytisches Denken= zerlegen 
So ist es !! Etablierte Werte, 
Grenzen, Normen, Objekte, Meinungen, Gesetze, Entweder- Oder, Hierarchie, Dinge, starre Grenzen, Eindeutigkeit 
Lineare Welt –Vorstellung von Exaktheit Ursache und Wirkung sind in Proportion, stehen in einem Verhältnis zu einander 
Kausal 
Systemisches Denken=ganzheitlich 
Ist es so? Komplexität, Unsicherheit, Unbeständigkeit, Prozesse, Beziehungen, Fühlen, Beobachtungen, immateriell, Unbestimmtheit, Fragen, Muster, Optionen, Sowohl – Als Auch, Selbstorganisation 
Nicht lineare Welt, Eigendynamik 
Ursachen und Wirkungen sind nicht in Proportion z.B. kleine Ursache - große Wirkung. Nicht Kausal 
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
fest (Element Felsen) flexibel (Element Wasser) 
8 
Zwei Denkweisen im Innovationsprozess
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Ideen gestalten und umsetzen 
Innovatives Entrepreneurship 
9
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
10 
Wahrnehmung durch die Sinne. 
Ich , Reflexion, Selbst= Ich in Aktion 
Gehirn erzeugt kartierte Muster. 
 Innere Bilder – Innere Stimme 
Nur ein Teil der Muster ist dem Wissen* bekannt, verständlich. 
 Der anderer teil bleibt verborgen. Das Bewusste und Unbewusste * Expliziertes -und Impliziertes Wissen  
Das verborgene Wissen erweitern! 
beobachten, lernen, Praxis, testen, 
Ausdauer ,Kommunikation mit anderen, 
Aufmerksamkeit, Gegenwertigkeit 
Werkzeuge!: Modelle. Methoden, Praxis 
Programme, Kommunikation, Sensing….. 
e 
DUD 
DU BIST DEIN 
GEHIRN 
+ 
ENTDECKEN 
ERFINDEN 
Reise in das unsichtbare Entdecke dich selbst !!!
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Quelle des Wissens 
11 
Explizites 
impliziertes Wissen 
Bereiche des Wissens
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Kartierungsmuster schaffen Räume in denen Ideen entstehen Innovationsbausteine : Ideenkeime +Wissensfragmente 
Heuristiken = Situationen ; Antworten auf die suchende Fragen erscheinen 
Storytelling: Metapher, Geschichten, Beobachtungen…VT-Story 
Serendipität: glückliche Zufälle (durch Scharfsinn und Zufall ) 
Nächstmögliche: Aufeinanderfolge von Kombinationen 
Die langsame Ahnung: führt zu wichtigen Innovationen 
Phasenverschiebung: Mutation, Merkmal, Aggregat verändert sich 
Kontingenz: etwas anderes als die Erwartung des Ergebnisses 
Information Spillover: Kognitions- Netzwerke, Übertragungseffekt 
Analogie: Rutherford’s Atommodell - Solarsystem, Porgy & Bess 
von L. Bernstein,- Shakespeare's Romeo und Julia 
. 
12
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Wirklichkeit 
Möglichkeit 
neue 
Wirklichkeit 
Das Neue 
Genauigkeit Unbestimmtheit Genauigkeit 
13 
So denken als ob man dort schon gewesen wäre 
Vorgriff auf einen Zustand der in der Zukunft vergangen sein wird. 
Futurum 2 „es wird gewesen sein“- Beckcasting (Bergsteigen)
Innovation (geschafft) 
Prozess (gestalten) 
Quelle von der wir handeln ist nicht sichtbar 
schöpferische (kreative) Arbeit 
14 
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki
System Gestaltung 
Teile -Elemente 
sichtbare Struktur 
nicht sichtbare Struktur 
Zusammenhänge, Vernetzung 
Emergenz des Systems 
Umfeld 
Promotoren 
Idee 
Innovation 
Innovationsprozess 
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
15 
Prozessstruktur 
Wertschöpfung von 0 bis1 von 1 bis n
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Die treibende Kraft im Innovationsprozess 
Fachpromotor: Fachwissen in neuen Technologien, 
Gefühl für die Rahmenbedingungen, 
in der Lage Alternativen zu generieren, 
verfügt über funktionale Autorität 
Machtpromotor: Verfügt über die Ressourcen und Budget 
versteht die Strategie des Unternehmens, 
hat eine langfristige Perspektive, 
sein Wort gilt ist ein Macher 
Prozesspromotor: Sorgt für die Homogenität des Prozesses, 
entwickelt den Aktionsplan , wirbt für das Neue, 
beratet den Fach - und Machtpromotor, verbindet die Widersprüche und Meinungen 
Beziehungspromotor: Verhindert Barriere des nicht voneinander Wissens. 
Barriere des nicht miteinander zusammenarbeiten 
Könnens, wollen, dürfen. Pflegt Kontakte zu: 
Konkurrenz, Lieferanten, Beratern, Behörden 
16
System Gestaltung 
Teile -Elemente 
sichtbare Struktur 
nicht sichtbare Struktur 
Zusammenhänge, Vernetzung 
Emergenz des Systems 
Umfeld 
Promotoren 
Idee 
Innovation 
Innovationsprozess 
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
17 
Prozessstruktur 
Wertschöpfung von 0 bis1 von 1 bis n
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
18 
Organisation Strukturen 
Materielle Strukturen 
-Lebewelt - Business Ecosystem 
Modell 1 Gestaltung – Analytisch. Wie wir das gelernt haben 
Mentale 
Strukturen
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Idee 
Konzept 
Entwurf 
Plan 
Prototyp 
Umsetzen 
time to the market 
target steps 
19 
MODELL 1 ANALYTISCH
Idee 
Konzept 
Entwurf 
Plan 
Prototyp 
Umsetzen 
Was ist neu! 
Vorteile 
Nutzeffekt 
Anwendung 
Chancen 
Markt 
Positionierung 
Evaluierung 
Bewertung 
Selbst versus- Auftrag 
Benennung 
Fokus auf 
Das Neue 
Beschreibung 
Auswertung 
Prozesse 
Analyse 
Leitgedanken 
Eckpunkte 
Definitionen 
To-Do -Listen 
Mind Map. 
Fokus auf 
Endergebnis 
Rahmen- Bedingungen 
Dokumentation 
Workflow 
Ressourcen 
Technologie 
Wertschöpfung 
Fokus auf Technologie 
Zeit, Budget 
Funktion 
Qualität 
Kr. Komp. 
Parameter 
Dokumentation 
Kosten 
Links: P,M,V,K 
Test go-no-go 
Fokus auf: Kosten Budget Forecast Ressourcen Organisation Zeitplan Umfeld Wettbewerb Zielmarkt Strategie 
Modell 1- Workflow ist analytisch, quantitativ, kausal 
Empowerment 
Kompetenzen 
Engagement 
Positionierung 
Ziel-Markt 
Ziel-Kunden 
Verk. Kanäle 
Vertrieb 
Marketing 
Planung 
Rapporting 
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
€ 
20 
Aufmerksamkeit ist auf das neue ausgerichtet - im Dialog mit den Stackholder
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
21 
Prototyping Modell 1 Erprobung der Funktion Vorfertigung 
für die Produktion, Engineering des genetischen Kodes. 
In Time, in Technologie, in Cost and Budget 
Rapid Prototyping Time to the Market, Demo Unit versus Prototyp 
Design Thinking: Design Tools, (soft and hard) Visualisierung, Simulation 
Fokus auf das Neue, Core Technology, Proprietary Product 
Funktion, Reduzieren versus Ausbauen, Modular versus Ed-on anhängen 
Form: Produkt Architektur Miniaturisierung Komponentendichte, gendergerecht 
Kommunikation: mit Stakeholder, mit Kunden, mit Fachberatung, Wettbewerb 
Test Methoden: Ziel (Spezifikation), Standards, Zuverlässigkeit, MTBF 
Ökobilanz, Recycling versus Reparatur, Cost of Ownership 
Documentation: Produktion, Technologie, Tooling, Vendorlist, Service
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
22 
Organisation Strukturen 
Materielle Strukturen 
-Lebewelt - Business Ecosystem 
Modell 2- Geistige Werte werden aktiviert 
Mentale 
Strukturen
Presencing 
mit der Quelle verbunden sein-Neues Wissen entsteht 
In die Welt bringen 
Model l 2. Mentale Prozesse Barrieren überwinden 
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
SdU 
SdZ(A) 
SdA 
23
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Wirklichkeit Möglichkeit 
Selbst 
.. 
SdU 
hinsehen 
SdZ 
hinspüren-loslassen 
das Ganze 
SdA 
mit der Quelle Verbinden 
Presencing Gegenwärtig 
Verdichten-Prototyping 
Von der entstehender Zukunft her gestalten 
Praktiken des Prototyping Praktiken der Stille Praktiken des Öffnens 
Aufmerksamkeit 
IN DIE WELT BRINGEN 
24
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
25 
Prototyping: Modell U 
Vergleichen und verbinden mit Modell W – Widerspruche konsolidieren 
Kommunikation mit : Stakeholder, Kunden, Fachberater 
Innovationsinhalt: durchschaubar, Core Technologie , Komplexität  
Human Design: Lebensqualität, ästhetisch, ökologisch, weltorientiert 
Emergentes Design: Genetischer Kode, Fernziel Optik, Diffusion Strategie 
Werte im Produkt: psychologische ,emotionelle, Neuromarketing-Effekte 
Unique Sales Proposition; Optionen, Customising, Erweiterung 
Usability: Funktionen, Handhabung, Cost of Ownership, Servicefreundlich, 
Reparatur, Nachhaltigkeit, Gender und Zielgruppe, Cost of Ownership 
Wertschöpfung. durch emergente, innovative Lösung
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
Wahrnehmung-Beobachtung 
Intuition, Vorstellung 
Willenskraft und Tat 
„Intelligenz der Hände“ 
26 
Idee 
Konzept 
Entwurf 
Plan 
Prototyp 
Umsetzen
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
27 
Idee 
Konzept 
Entwurf 
Plan 
Prototyp 
Umsetzen 
explor 
Management 
Organisation 
Produktion 
Exploid 
Vertrieb 
Markt 
Ideologie 
Quelle 
Quelle – Prozess – Entrepreneurship
by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 
28 
An die Armee der Entre und –Intrapreneurs! 
Entdecke dich selbst, kommuniziere deine Iden, 
sei aufmerksam und beobachte das Mögliche, 
baue Modelle und Prototypen, experimentiere, 
und suche Partner, die dich unterstutzen. Bleibt 
locker und glaub an dich. Schaffe Vertrauen. 
Lebe in der Welt deiner Idee. Gestalte sie von 
der entstehenden Zukunft her, und fang gleich an. 
Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Innovationsprozesse gestalten

Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Hays
 
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im WissensmanagementMotivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Andreas Schmidt
 
Die Studierende von heute sind die Designer der Zukunft
Die Studierende von heute sind die Designer der ZukunftDie Studierende von heute sind die Designer der Zukunft
Die Studierende von heute sind die Designer der Zukunft
Zwetana Penova
 
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SHAllert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Heidrun Allert
 
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
Jutta Pauschenwein
 
Durch strukturiertes Nichtstun zum Erfolg
Durch strukturiertes Nichtstun zum ErfolgDurch strukturiertes Nichtstun zum Erfolg
Durch strukturiertes Nichtstun zum Erfolg
Selbständig
 
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
HRM - HTWK Leipzig
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
Ahmet Emre Acar
 
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business DesignMartin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
lernet
 
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
Lindner Martin
 
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit WissenWissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Andreas Schmidt
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
guest59eff8
 
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Hagen Management
 
Programm der net´swork 2010 in Bielefeld
Programm der net´swork 2010 in BielefeldProgramm der net´swork 2010 in Bielefeld
Programm der net´swork 2010 in Bielefeld
Dennis Schäffer
 
Trends im digitalen Produktdesign - Eine neue Generation von kollaborativen T...
Trends im digitalen Produktdesign - Eine neue Generation von kollaborativen T...Trends im digitalen Produktdesign - Eine neue Generation von kollaborativen T...
Trends im digitalen Produktdesign - Eine neue Generation von kollaborativen T...
Dominik Witzke
 
Pro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokuPro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang doku
melanie_ernst
 
Rethink Ccw
Rethink CcwRethink Ccw
Rethink Ccw
Ahmet Emre Acar
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Verband Österreichischer Wirtschaftsakademiker
 

Ähnlich wie Innovationsprozesse gestalten (20)

Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
 
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im WissensmanagementMotivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
 
Die Studierende von heute sind die Designer der Zukunft
Die Studierende von heute sind die Designer der ZukunftDie Studierende von heute sind die Designer der Zukunft
Die Studierende von heute sind die Designer der Zukunft
 
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SHAllert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
Allert (2013). Kreativ mit Medien. Vortrag, Medienkompetenztag SH
 
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
Frauen netzwerken am 6. Mai 2020
 
Durch strukturiertes Nichtstun zum Erfolg
Durch strukturiertes Nichtstun zum ErfolgDurch strukturiertes Nichtstun zum Erfolg
Durch strukturiertes Nichtstun zum Erfolg
 
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
Keynote zum HR Innovation Day 2016 "Digitalisierung & Virtualität & HR"
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
 
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business DesignMartin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
Martin Lindner: Qualifizierung 2.0 - Weblernen und Social Business Design
 
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112lindner_qualifizierung20_lernet_091112
lindner_qualifizierung20_lernet_091112
 
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit WissenWissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
Wissensreifung - eine neue Perspektive auf den Umgang mit Wissen
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
 
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
Team ≠ Team. Echte Teamarbeit in einer komplexen Welt.
 
Programm der net´swork 2010 in Bielefeld
Programm der net´swork 2010 in BielefeldProgramm der net´swork 2010 in Bielefeld
Programm der net´swork 2010 in Bielefeld
 
Trends im digitalen Produktdesign - Eine neue Generation von kollaborativen T...
Trends im digitalen Produktdesign - Eine neue Generation von kollaborativen T...Trends im digitalen Produktdesign - Eine neue Generation von kollaborativen T...
Trends im digitalen Produktdesign - Eine neue Generation von kollaborativen T...
 
Pro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang dokuPro innovator lehrgang doku
Pro innovator lehrgang doku
 
Rethink Ccw
Rethink CcwRethink Ccw
Rethink Ccw
 
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für ComplianceDie Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
Die Bedeutung von Knowledgemanagement für Compliance
 

Innovationsprozesse gestalten

  • 1. Innovationsprozesse by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 1 Gestalten Entrepreneur Summit 2014
  • 2. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 2 Denkprozesse Neuropsychologie Grenzen überschreiten Möglichkeit wahrnehmen Innovationgeschichte in vier Quadranten Innovationprozess Modellgestaltung Model 1. Analytisch, rationell, kausal Model 2. Intuition, Emotion, Gefühl Konsolidierung der beiden Modelle: systemisch Gewonnene Erkenntnisse für die Praxis Innovationsprozess – die schöpferische Kraft in uns
  • 3. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 3 Wandel in der Wirtschaft Innovationsorientierte Ökonomie Dienstleistungsorientierte Ökonomie Warenorientierte Ökonomie Innovation als treibende Kraft in der Entwicklung unserer Zivilisation
  • 4. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Geschichte der Innovation in vier Quadranten von 200 Innovationen 4 Marktorientiert individuell Marktorientiert vernetzt Nicht-Marktorientiert individuell Nicht- marktorientiert vernetzt
  • 5. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 8% 24% 26% 42% Geschichte der Innovation in vier Quadranten 1800 - bis Heute (133 von 200 Innovationen) 5 ! II Intrapreneurs Platforms, Open-Innovation, Clusters, Community of Practice, Universytäten
  • 6. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 6 Organisation Strukturen Materielle Strukturen Mentale Strukturen -Lebewelt - Business Ecosystem Welt in dem wir leben, denken und handeln ist dynamisch, ständig in Entwicklung, in Beschleunigung.
  • 7. gebündeltes Wissen Geisteswissenschaften Psychologie, Philosophie, Soziologie, Ökonomie.... Struktur- wissenschaften Mathematik, Logik, Kybernetik, Informatik .. Naturwissenschaften Physik, Biologie, Chemie, Medizin, Nanotechnologie ...... Es entsteht ein gebündeltes Wissen - Respekt vor Vielfalt 
  • 8. Analytisches Denken= zerlegen So ist es !! Etablierte Werte, Grenzen, Normen, Objekte, Meinungen, Gesetze, Entweder- Oder, Hierarchie, Dinge, starre Grenzen, Eindeutigkeit Lineare Welt –Vorstellung von Exaktheit Ursache und Wirkung sind in Proportion, stehen in einem Verhältnis zu einander Kausal Systemisches Denken=ganzheitlich Ist es so? Komplexität, Unsicherheit, Unbeständigkeit, Prozesse, Beziehungen, Fühlen, Beobachtungen, immateriell, Unbestimmtheit, Fragen, Muster, Optionen, Sowohl – Als Auch, Selbstorganisation Nicht lineare Welt, Eigendynamik Ursachen und Wirkungen sind nicht in Proportion z.B. kleine Ursache - große Wirkung. Nicht Kausal by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki fest (Element Felsen) flexibel (Element Wasser) 8 Zwei Denkweisen im Innovationsprozess
  • 9. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Ideen gestalten und umsetzen Innovatives Entrepreneurship 9
  • 10. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 10 Wahrnehmung durch die Sinne. Ich , Reflexion, Selbst= Ich in Aktion Gehirn erzeugt kartierte Muster.  Innere Bilder – Innere Stimme Nur ein Teil der Muster ist dem Wissen* bekannt, verständlich.  Der anderer teil bleibt verborgen. Das Bewusste und Unbewusste * Expliziertes -und Impliziertes Wissen  Das verborgene Wissen erweitern! beobachten, lernen, Praxis, testen, Ausdauer ,Kommunikation mit anderen, Aufmerksamkeit, Gegenwertigkeit Werkzeuge!: Modelle. Methoden, Praxis Programme, Kommunikation, Sensing….. e DUD DU BIST DEIN GEHIRN + ENTDECKEN ERFINDEN Reise in das unsichtbare Entdecke dich selbst !!!
  • 11. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Quelle des Wissens 11 Explizites impliziertes Wissen Bereiche des Wissens
  • 12. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Kartierungsmuster schaffen Räume in denen Ideen entstehen Innovationsbausteine : Ideenkeime +Wissensfragmente Heuristiken = Situationen ; Antworten auf die suchende Fragen erscheinen Storytelling: Metapher, Geschichten, Beobachtungen…VT-Story Serendipität: glückliche Zufälle (durch Scharfsinn und Zufall ) Nächstmögliche: Aufeinanderfolge von Kombinationen Die langsame Ahnung: führt zu wichtigen Innovationen Phasenverschiebung: Mutation, Merkmal, Aggregat verändert sich Kontingenz: etwas anderes als die Erwartung des Ergebnisses Information Spillover: Kognitions- Netzwerke, Übertragungseffekt Analogie: Rutherford’s Atommodell - Solarsystem, Porgy & Bess von L. Bernstein,- Shakespeare's Romeo und Julia . 12
  • 13. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Wirklichkeit Möglichkeit neue Wirklichkeit Das Neue Genauigkeit Unbestimmtheit Genauigkeit 13 So denken als ob man dort schon gewesen wäre Vorgriff auf einen Zustand der in der Zukunft vergangen sein wird. Futurum 2 „es wird gewesen sein“- Beckcasting (Bergsteigen)
  • 14. Innovation (geschafft) Prozess (gestalten) Quelle von der wir handeln ist nicht sichtbar schöpferische (kreative) Arbeit 14 by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki
  • 15. System Gestaltung Teile -Elemente sichtbare Struktur nicht sichtbare Struktur Zusammenhänge, Vernetzung Emergenz des Systems Umfeld Promotoren Idee Innovation Innovationsprozess by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 15 Prozessstruktur Wertschöpfung von 0 bis1 von 1 bis n
  • 16. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Die treibende Kraft im Innovationsprozess Fachpromotor: Fachwissen in neuen Technologien, Gefühl für die Rahmenbedingungen, in der Lage Alternativen zu generieren, verfügt über funktionale Autorität Machtpromotor: Verfügt über die Ressourcen und Budget versteht die Strategie des Unternehmens, hat eine langfristige Perspektive, sein Wort gilt ist ein Macher Prozesspromotor: Sorgt für die Homogenität des Prozesses, entwickelt den Aktionsplan , wirbt für das Neue, beratet den Fach - und Machtpromotor, verbindet die Widersprüche und Meinungen Beziehungspromotor: Verhindert Barriere des nicht voneinander Wissens. Barriere des nicht miteinander zusammenarbeiten Könnens, wollen, dürfen. Pflegt Kontakte zu: Konkurrenz, Lieferanten, Beratern, Behörden 16
  • 17. System Gestaltung Teile -Elemente sichtbare Struktur nicht sichtbare Struktur Zusammenhänge, Vernetzung Emergenz des Systems Umfeld Promotoren Idee Innovation Innovationsprozess by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 17 Prozessstruktur Wertschöpfung von 0 bis1 von 1 bis n
  • 18. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 18 Organisation Strukturen Materielle Strukturen -Lebewelt - Business Ecosystem Modell 1 Gestaltung – Analytisch. Wie wir das gelernt haben Mentale Strukturen
  • 19. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Idee Konzept Entwurf Plan Prototyp Umsetzen time to the market target steps 19 MODELL 1 ANALYTISCH
  • 20. Idee Konzept Entwurf Plan Prototyp Umsetzen Was ist neu! Vorteile Nutzeffekt Anwendung Chancen Markt Positionierung Evaluierung Bewertung Selbst versus- Auftrag Benennung Fokus auf Das Neue Beschreibung Auswertung Prozesse Analyse Leitgedanken Eckpunkte Definitionen To-Do -Listen Mind Map. Fokus auf Endergebnis Rahmen- Bedingungen Dokumentation Workflow Ressourcen Technologie Wertschöpfung Fokus auf Technologie Zeit, Budget Funktion Qualität Kr. Komp. Parameter Dokumentation Kosten Links: P,M,V,K Test go-no-go Fokus auf: Kosten Budget Forecast Ressourcen Organisation Zeitplan Umfeld Wettbewerb Zielmarkt Strategie Modell 1- Workflow ist analytisch, quantitativ, kausal Empowerment Kompetenzen Engagement Positionierung Ziel-Markt Ziel-Kunden Verk. Kanäle Vertrieb Marketing Planung Rapporting by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki € 20 Aufmerksamkeit ist auf das neue ausgerichtet - im Dialog mit den Stackholder
  • 21. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 21 Prototyping Modell 1 Erprobung der Funktion Vorfertigung für die Produktion, Engineering des genetischen Kodes. In Time, in Technologie, in Cost and Budget Rapid Prototyping Time to the Market, Demo Unit versus Prototyp Design Thinking: Design Tools, (soft and hard) Visualisierung, Simulation Fokus auf das Neue, Core Technology, Proprietary Product Funktion, Reduzieren versus Ausbauen, Modular versus Ed-on anhängen Form: Produkt Architektur Miniaturisierung Komponentendichte, gendergerecht Kommunikation: mit Stakeholder, mit Kunden, mit Fachberatung, Wettbewerb Test Methoden: Ziel (Spezifikation), Standards, Zuverlässigkeit, MTBF Ökobilanz, Recycling versus Reparatur, Cost of Ownership Documentation: Produktion, Technologie, Tooling, Vendorlist, Service
  • 22. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 22 Organisation Strukturen Materielle Strukturen -Lebewelt - Business Ecosystem Modell 2- Geistige Werte werden aktiviert Mentale Strukturen
  • 23. Presencing mit der Quelle verbunden sein-Neues Wissen entsteht In die Welt bringen Model l 2. Mentale Prozesse Barrieren überwinden by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki SdU SdZ(A) SdA 23
  • 24. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Wirklichkeit Möglichkeit Selbst .. SdU hinsehen SdZ hinspüren-loslassen das Ganze SdA mit der Quelle Verbinden Presencing Gegenwärtig Verdichten-Prototyping Von der entstehender Zukunft her gestalten Praktiken des Prototyping Praktiken der Stille Praktiken des Öffnens Aufmerksamkeit IN DIE WELT BRINGEN 24
  • 25. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 25 Prototyping: Modell U Vergleichen und verbinden mit Modell W – Widerspruche konsolidieren Kommunikation mit : Stakeholder, Kunden, Fachberater Innovationsinhalt: durchschaubar, Core Technologie , Komplexität  Human Design: Lebensqualität, ästhetisch, ökologisch, weltorientiert Emergentes Design: Genetischer Kode, Fernziel Optik, Diffusion Strategie Werte im Produkt: psychologische ,emotionelle, Neuromarketing-Effekte Unique Sales Proposition; Optionen, Customising, Erweiterung Usability: Funktionen, Handhabung, Cost of Ownership, Servicefreundlich, Reparatur, Nachhaltigkeit, Gender und Zielgruppe, Cost of Ownership Wertschöpfung. durch emergente, innovative Lösung
  • 26. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki Wahrnehmung-Beobachtung Intuition, Vorstellung Willenskraft und Tat „Intelligenz der Hände“ 26 Idee Konzept Entwurf Plan Prototyp Umsetzen
  • 27. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 27 Idee Konzept Entwurf Plan Prototyp Umsetzen explor Management Organisation Produktion Exploid Vertrieb Markt Ideologie Quelle Quelle – Prozess – Entrepreneurship
  • 28. by: Dipl.-Ing. Tadeusz Ciundziewicki 28 An die Armee der Entre und –Intrapreneurs! Entdecke dich selbst, kommuniziere deine Iden, sei aufmerksam und beobachte das Mögliche, baue Modelle und Prototypen, experimentiere, und suche Partner, die dich unterstutzen. Bleibt locker und glaub an dich. Schaffe Vertrauen. Lebe in der Welt deiner Idee. Gestalte sie von der entstehenden Zukunft her, und fang gleich an. Danke für Ihre Aufmerksamkeit