SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Pressekonferenz
WIFO Werbeklimaindex – Erhebungszeitraum Oktober 2013
Sonderauswertung: „Werbung und Ethik“
12. November 2013
Gesprächspartner:


Mag. Angelika Sery-Froschauer, Obfrau
Fachverband Werbung und Marktkommunikation (WKÖ)



Dr. Werner Hölzl, Wirtschaftsexperte
Österreichisches Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO)



Mag. Gerhard Schwarz, Wirtschaftsexperte
Österreichisches Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO)



Mag. Markus Deutsch, Geschäftsführer Fachverband Werbung
und Marktkommunikation (WKÖ)

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

2
Werbeklimaindex Oktober 2013: Methodik


Analyse der Werbekonjunktur:
 Rückblick 3. Quartal 2013
 Aktuelle Lage im Oktober 2013
 Ausblick auf die kommenden 6 Monate



Simples Prinzip zur Analyse:
 Anteil positiver Antworten minus Anteil negativer Antworten



Werte > 0  Verbesserung



Werte = 0  Stagnation



Werte < 0  Verschlechterung



Je größer der Abstand von 0, desto deutlicher ist die positive bzw.
negative Entwicklung



Stichprobe: 119 Unternehmen mit 2.671 Beschäftigten

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

3
Werbeklimaindex:
Zusammenfassung Erhebung Oktober 2013
 Das Werbeklima bleibt insgesamt im positiven Bereich.
 Geschäftslage verliert im 3. Quartal 2013 deutlich an Dynamik. Im
Vergleich zum 3. Quartal 2012 (12 Punkte) gibt sie um 8 Punkte
nach und steht jetzt bei 4 Punkten.
 Auftragsbücher sind nicht mehr ganz so gut gefüllt. Immerhin haben
67 % der Unternehmen einen ausreichenden bzw. mehr als
ausreichenden Auftragsbestand. Das liegt aber rund 6 % unter dem
Durchschnitt der letzten 2 Jahre.
 Werbung erwartet stabile Nachfrage in den nächsten 3 Monaten.
16 % erwarten ein Anziehen; rund 10 % eine sinkende Nachfrage.
 In diesem schwierigen Konjunkturumfeld wollen nur 13 % der
befragten Firmen ihren Personalstand ausbauen, aber 22 % rechnen
mit einem Beschäftigungsrückgang.
Fachverband Werbung und Marktkommunikation

4
Werbeklimaindex Erhebung Oktober 2013
40

30

20

10

0

-10

-20

Werte sind Salden aus dem Anteil positiver und negativer Umfragewerte

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

5
Werbeklimaindex Erhebung Oktober 2013

Werte sind Salden aus dem Anteil positiver und negativer Umfragewerte

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

6
Nachfrage in den letzten drei Monaten
 Nachfrageentwicklung war

60

im 3. Quartal noch stabil
im positivem Bereich

40

 Im Vergleich zum

20

Jahresanfang Abflauen der
Dynamik

0

 33 % der befragten

-20

Unternehmen berichten
von einem Anstieg der
Nachfrage im 3. Quartal
2013

-40

-60

 24 % sahen sich mit einem
Sinken der Nachfrage
konfrontiert

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

7
Geschäftslage in den letzten drei Monaten
 Geschäftslage zeigt im

40

3. Quartal 2013 kaum
Dynamik

30
20
10

 Die positiven

0

Einschätzungen
überwiegen nur mehr
leicht (Saldo +9)

-10
-20
-30

-40
-50
-60

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

8
Beurteilung der aktuellen Geschäftslage
 Aktuelle Geschäftslage wird

40
30



20
10
0



-10
-20



-30

-40
-50



-60

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

9

weniger positiv beurteilt als
in den vergangenen Wellen
27 % beurteilen ihre
aktuelle Geschäftslage als
„gut“
23 % sehen sich mit einer
schlechten Geschäftslage
konfrontiert
Der Überhang (Saldo) der
positiven Beurteilungen
liegt nur mehr bei knapp
+4 Punkten
Höhepunkt war im Jänner
2012 mit einem Saldo von
+36 Punkten
Behinderungen der Geschäftstätigkeit
70%
60%
50%

Allerdings leichter Rückgang
bei Unternehmen, die durch
unzureichende Nachfrage
in ihrer Tätigkeit behindert werden

40%
unzureichende Nachfrage
Mangel an Arbeitskräften
unzureichende Ausrüstung
Finanzierungsprobleme
sonstige Gründe

30%
20%
10%
0%

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

10
Behinderungen der Geschäftstätigkeit








Zur Zeit keine Behinderungen melden 54 % der Unternehmen
Unzureichende Nachfrage melden 25 % der Unternehmen
Mangel an Arbeitskräften melden 9 % der Unternehmen
Unzureichende Ausrüstung melden 4 % der Unternehmen
Finanzierungsprobleme melden 7 % der Unternehmen
Sonstige Gründe melden 2 % der Unternehmen

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

11
Aktueller Auftragsbestand Oktober 2013
 Auftragsbücher sind nicht mehr

90

so gut gefüllt

80

 Trotzdem haben 67 % der

60

Unternehmen einen
ausreichenden bzw. mehr als
ausreichenden Auftragsbestand

50

 Auftragsbestand liegt über dem

70

Durchschnitt der letzten 5
Jahre

40

 Rund 33 % melden nicht

ausreichende Auftragsbestände
(wie in den Vorquartalen)

30

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

12
Nachfrageerwartung: Viertes Quartal 2013
50

 Nachfrageerwartungen

fallen deutlich schlechter
aus als in den Vorquartalen
(Saldo +6 Punkte)

40
30
20

 16 % der Unternehmen

10

gehen von einer Steigerung
der Nachfrage aus

0

 10 % der Unternehmen

-10

rechnen mit einem Sinken
der Nachfrage

-20
-30

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

13
Geschäftslage in den kommenden 6 Monaten
50

 70 % erwarten eine
gleichbleibende
Geschäftslage

40

30

 Nur mehr 22 % der

Unternehmen rechnen mit
einem positiven
Geschäftsverlauf in den
kommenden Monaten

20

10

0

 7 % der Firmen erwarten

-10

eine Verschlechterung ihrer
Geschäftslage

-20

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

14
Beschäftigungserwartung
30

 13 % der befragten Firmen

20

werden ihren
Personalstand ausbauen

10

 22 % der Unternehmen

0

sehen die Notwendigkeit
zum Beschäftigungsabbau

-10

 65 % der Unternehmen

erwarten, dass sie ihren
Beschäftigtenstand halten

-20

-30

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

15
Werbeklimaindex: Erhebung Oktober 2013
Vergleich nach Regionen
 In Wien hat die

Dynamik in der
Werbung seit dem
letztem Winter
nachgelassen

 Das schwieriger

werdende Umfeld in
West-Österreich
wirkt sich auf die
Werbekonjunktur
aus

 Der Osten liegt

über dem
Österreichschnitt

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

16
EU Vertrauensindikator Werbung:
Oktober 2013



Regelmäßige Präsentation einer europaweiten Analyse der
Werbekonjunktur
Europäische Kommission koordiniert europaweit die
Durchführung harmonisierter Konjunkturumfragen






Die österreichischen Daten stammen aus dem WIFOKonjunkturtest, der auch die Grundlage des WIFOWerbeklimaindex bildet
Europäische Kommission ermittelt Vertrauensindikator




Ergebnisse sind vergleichbar

(auch) für die Werbewirtschaft (NACE 73) verfügbar

Dadurch wird ein vergleichbarer Überblick über die europaweite
Werbekonjunktur möglich

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

17
EU Vertrauensindikator Werbung:
Oktober 2013
 In Tschechien und






Fachverband Werbung und Marktkommunikation

18

Kroatien zeigen sich
deutlich positive
Impulse
In Spanien setzt sich
die leichte Erholung
der Werbewirtschaft
weiter fort
Allerdings bleibt die
spanische Konjunktur
insgesamt angespannt
UK entwickelt sich gut
(nicht nur Werbung,
sondern auch generell)
Österreich und
Deutschland bleiben
im Spitzenfeld
Sonderauswertung:
Ethik und Verantwortung in der Werbung
Sind Sie bzw. Ihre Beschäftigten mit dem Inhalt des
Selbstbeschränkungskodex der Österreichischen
Werbewirtschaft vertraut?

Quelle: WIFO, Grafik: FV Werbung

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

19
Sonderauswertung:
Ethik und Verantwortung in der Werbung
Würden Sie bzw. Ihre MitarbeiterInnen eine kostenlose
Schulung zum Thema „Ethik in der Werbung“ in ihrem
Bundesland besuchen?

Quelle: WIFO, Grafik: FV Werbung

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

20
Steuerpflichtiger Umsatz: Bundesländer
Vergleich Q 2 2012 mit Q 2 2013

Quelle: Statistik Austria, Statistik WKO
Beträge in 1.000 Euro

Fachverband Werbung und Marktkommunikation
Steuerpflichtiger Umsatz: Bundesländer
Vergleich Q 1 2012 mit Q 1 2013

Quelle: Statistik Austria, Statistik WKO
Beträge in 1.000 Euro

Fachverband Werbung und Marktkommunikation
Steuerpflichtiger Umsatz:
Berufsgruppen Q 1 bis Q 4 2012

Quelle: Statistik Austria, Statistik WKO
Beträge in 1.000 Euro

Fachverband Werbung und Marktkommunikation
Werbeabgabe:
Monatsvergleich 2011/2012/2013

Datenquelle: Bundesministerium für Finanzen, Grafik FV
Werbung, Beträge in Mio. Euro

Fachverband Werbung und Marktkommunikation
Werbeabgabe:
Vergleich Quartale 2011 bis 2013

Quelle: BMF/Beträge in Mio. Euro; Grafik FV Werbung

Fachverband Werbung und Marktkommunikation
Kontakt
Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit!
Obfrau: Mag. Angelika Sery-Froschauer
Geschäftsführer: Mag. Markus Deutsch
Wiedner Hauptstraße 57/III/6, 1040 Wien
T +43 (0)5 90 900-3539
F +43 (0)5 90 900-285
E werbung@wko.at
W http://wko.at/werbung

Fachverband Werbung und Marktkommunikation

26

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Jadir beltran corzo cristian
Jadir beltran   corzo cristianJadir beltran   corzo cristian
Jadir beltran corzo cristian
jadir1996
 
Introducció a la bioètica
Introducció a la bioèticaIntroducció a la bioètica
Introducció a la bioètica
Ramon Morera i Castell
 
Francisco david solis lopez dn13 unix
Francisco david solis lopez dn13 unixFrancisco david solis lopez dn13 unix
Francisco david solis lopez dn13 unix
Pakito Solis
 
Test
TestTest
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
belaflores
 
Proposta de gestió cultura i 2.0
Proposta de gestió cultura i 2.0 Proposta de gestió cultura i 2.0
Proposta de gestió cultura i 2.0
Nuria Riera
 
Taschengeldleitfaden
TaschengeldleitfadenTaschengeldleitfaden
Taschengeldleitfaden
NEWSROOM für Unternehmer
 
Axiología y Anomia
Axiología y Anomia Axiología y Anomia
Axiología y Anomia
Andypepi
 
Tecnologías de la Información
Tecnologías de la InformaciónTecnologías de la Información
Tecnologías de la Información
elpaxon
 
Balance de la práctica docente
Balance de la práctica docenteBalance de la práctica docente
Balance de la práctica docente
Jessi Molina
 
El caballito de mar
El caballito de marEl caballito de mar
El caballito de mar
equiporojo
 
Ti cs (1)
Ti cs (1)Ti cs (1)
Ti cs (1)
clau_feni
 
Redes pptx
Redes pptxRedes pptx
Redes pptx
Edwan Sanchez
 
Call Center Software für Telesales & Kundenservice
Call Center Software für Telesales & KundenserviceCall Center Software für Telesales & Kundenservice
Call Center Software für Telesales & Kundenservice
LeadDesk
 
A implantación do liberalismo en españa
A implantación do liberalismo en españaA implantación do liberalismo en españa
A implantación do liberalismo en españa
velazquezturnes
 
Interkulturelles Lernen - Auswahl von Materialien
Interkulturelles Lernen - Auswahl von MaterialienInterkulturelles Lernen - Auswahl von Materialien
Interkulturelles Lernen - Auswahl von Materialien
Monika_Heusinger
 
Francisco david solis lopes ios
Francisco david solis lopes iosFrancisco david solis lopes ios
Francisco david solis lopes ios
Pakito Solis
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
18167823
 

Andere mochten auch (20)

Jadir beltran corzo cristian
Jadir beltran   corzo cristianJadir beltran   corzo cristian
Jadir beltran corzo cristian
 
Introducció a la bioètica
Introducció a la bioèticaIntroducció a la bioètica
Introducció a la bioètica
 
Francisco david solis lopez dn13 unix
Francisco david solis lopez dn13 unixFrancisco david solis lopez dn13 unix
Francisco david solis lopez dn13 unix
 
Test
TestTest
Test
 
web2.0
web2.0web2.0
web2.0
 
Proposta de gestió cultura i 2.0
Proposta de gestió cultura i 2.0 Proposta de gestió cultura i 2.0
Proposta de gestió cultura i 2.0
 
Taschengeldleitfaden
TaschengeldleitfadenTaschengeldleitfaden
Taschengeldleitfaden
 
Axiología y Anomia
Axiología y Anomia Axiología y Anomia
Axiología y Anomia
 
Giessen
GiessenGiessen
Giessen
 
Tecnologías de la Información
Tecnologías de la InformaciónTecnologías de la Información
Tecnologías de la Información
 
Balance de la práctica docente
Balance de la práctica docenteBalance de la práctica docente
Balance de la práctica docente
 
El caballito de mar
El caballito de marEl caballito de mar
El caballito de mar
 
Ti cs (1)
Ti cs (1)Ti cs (1)
Ti cs (1)
 
Redes pptx
Redes pptxRedes pptx
Redes pptx
 
deber
deber deber
deber
 
Call Center Software für Telesales & Kundenservice
Call Center Software für Telesales & KundenserviceCall Center Software für Telesales & Kundenservice
Call Center Software für Telesales & Kundenservice
 
A implantación do liberalismo en españa
A implantación do liberalismo en españaA implantación do liberalismo en españa
A implantación do liberalismo en españa
 
Interkulturelles Lernen - Auswahl von Materialien
Interkulturelles Lernen - Auswahl von MaterialienInterkulturelles Lernen - Auswahl von Materialien
Interkulturelles Lernen - Auswahl von Materialien
 
Francisco david solis lopes ios
Francisco david solis lopes iosFrancisco david solis lopes ios
Francisco david solis lopes ios
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 

Ähnlich wie Werbeklimaindex November 2013

Fachpresse-Statistik 2014
Fachpresse-Statistik 2014Fachpresse-Statistik 2014
Fachpresse-Statistik 2014
DeutscheFachpresse
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis AG
 
Erfolg Ausgabe Nr. 3 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 3 2015Erfolg Ausgabe Nr. 3 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 3 2015
Roland Rupp
 
Public-Affairs-Umfrage 2016 von MSL Germany
Public-Affairs-Umfrage 2016 von MSL Germany Public-Affairs-Umfrage 2016 von MSL Germany
Public-Affairs-Umfrage 2016 von MSL Germany
MSL Germany
 
JobCloud Market Insights
JobCloud Market InsightsJobCloud Market Insights
JobCloud Market Insights
ZHAW School of Management and Law
 
Ausgabe 1/2 2015
Ausgabe 1/2 2015Ausgabe 1/2 2015
Ausgabe 1/2 2015
Roland Rupp
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
ACRASIO
 
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - LangversionArbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Manpower Personalberatung Österreich
 
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - LangversionArbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Experis Personalberatung Österreich
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
BLM-Studie „Akzeptanz und Potenzial lokaler Werbung im Kommunikationsmix“
BLM-Studie „Akzeptanz und Potenzial lokaler Werbung im Kommunikationsmix“BLM-Studie „Akzeptanz und Potenzial lokaler Werbung im Kommunikationsmix“
BLM-Studie „Akzeptanz und Potenzial lokaler Werbung im Kommunikationsmix“
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016
Nigel Wright Group
 
PR-Trendmonitor 2010 komplett
PR-Trendmonitor 2010 komplettPR-Trendmonitor 2010 komplett
PR-Trendmonitor 2010 komplett
news aktuell
 
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 SektorauswertungCFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
Lea Postel
 
Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017
I W
 
Imagebroschuere skv 2016
Imagebroschuere skv 2016Imagebroschuere skv 2016
Imagebroschuere skv 2016
Roland Rupp
 
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptxEY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY
 
Edelman Trust Barometer 2016: Vertrauen in Lebensmittelwirtschaft
Edelman Trust Barometer 2016: Vertrauen in LebensmittelwirtschaftEdelman Trust Barometer 2016: Vertrauen in Lebensmittelwirtschaft
Edelman Trust Barometer 2016: Vertrauen in Lebensmittelwirtschaft
Edelman.ergo GmbH
 

Ähnlich wie Werbeklimaindex November 2013 (20)

Fachpresse-Statistik 2014
Fachpresse-Statistik 2014Fachpresse-Statistik 2014
Fachpresse-Statistik 2014
 
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschlandcometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
cometis Kapitalmarktpanel Q3 2013 - Entwicklung des M&A-Markts in Deutschland
 
Erfolg Ausgabe Nr. 3 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 3 2015Erfolg Ausgabe Nr. 3 2015
Erfolg Ausgabe Nr. 3 2015
 
Public-Affairs-Umfrage 2016 von MSL Germany
Public-Affairs-Umfrage 2016 von MSL Germany Public-Affairs-Umfrage 2016 von MSL Germany
Public-Affairs-Umfrage 2016 von MSL Germany
 
JobCloud Market Insights
JobCloud Market InsightsJobCloud Market Insights
JobCloud Market Insights
 
Abschlussbericht 49. PSI Messe 2011
Abschlussbericht 49. PSI Messe 2011Abschlussbericht 49. PSI Messe 2011
Abschlussbericht 49. PSI Messe 2011
 
Ausgabe 1/2 2015
Ausgabe 1/2 2015Ausgabe 1/2 2015
Ausgabe 1/2 2015
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
 
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
Acrasio Expertenbefragung Wettbewerbsbeobachtung 2012
 
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - LangversionArbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
 
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - LangversionArbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
Arbeitsmarktbarometer Studie Jobs Österreich 2016 - Langversion
 
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
Mittelstand im Mittelpunkt - Frühjahr 2016
 
BLM-Studie „Akzeptanz und Potenzial lokaler Werbung im Kommunikationsmix“
BLM-Studie „Akzeptanz und Potenzial lokaler Werbung im Kommunikationsmix“BLM-Studie „Akzeptanz und Potenzial lokaler Werbung im Kommunikationsmix“
BLM-Studie „Akzeptanz und Potenzial lokaler Werbung im Kommunikationsmix“
 
German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016German Consumer Market Update 2016
German Consumer Market Update 2016
 
PR-Trendmonitor 2010 komplett
PR-Trendmonitor 2010 komplettPR-Trendmonitor 2010 komplett
PR-Trendmonitor 2010 komplett
 
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 SektorauswertungCFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
CFO Survey Frühjahr 2017 Sektorauswertung
 
Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017Berliner gespräche Frühjahr 2017
Berliner gespräche Frühjahr 2017
 
Imagebroschuere skv 2016
Imagebroschuere skv 2016Imagebroschuere skv 2016
Imagebroschuere skv 2016
 
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptxEY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
EY Analyse Gewinnwarnungen 2011-2016.pptx
 
Edelman Trust Barometer 2016: Vertrauen in Lebensmittelwirtschaft
Edelman Trust Barometer 2016: Vertrauen in LebensmittelwirtschaftEdelman Trust Barometer 2016: Vertrauen in Lebensmittelwirtschaft
Edelman Trust Barometer 2016: Vertrauen in Lebensmittelwirtschaft
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
NEWSROOM für Unternehmer
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
NEWSROOM für Unternehmer
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
NEWSROOM für Unternehmer
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
NEWSROOM für Unternehmer
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
NEWSROOM für Unternehmer
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
NEWSROOM für Unternehmer
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
NEWSROOM für Unternehmer
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
NEWSROOM für Unternehmer
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
NEWSROOM für Unternehmer
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
NEWSROOM für Unternehmer
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
NEWSROOM für Unternehmer
 
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für AktienAnkaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
NEWSROOM für Unternehmer
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
NEWSROOM für Unternehmer
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
NEWSROOM für Unternehmer
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
NEWSROOM für Unternehmer
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
NEWSROOM für Unternehmer
 
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
NEWSROOM für Unternehmer
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
NEWSROOM für Unternehmer
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer (20)

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
 
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für AktienAnkaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
 
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
 

Werbeklimaindex November 2013

  • 1. Pressekonferenz WIFO Werbeklimaindex – Erhebungszeitraum Oktober 2013 Sonderauswertung: „Werbung und Ethik“ 12. November 2013
  • 2. Gesprächspartner:  Mag. Angelika Sery-Froschauer, Obfrau Fachverband Werbung und Marktkommunikation (WKÖ)  Dr. Werner Hölzl, Wirtschaftsexperte Österreichisches Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO)  Mag. Gerhard Schwarz, Wirtschaftsexperte Österreichisches Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO)  Mag. Markus Deutsch, Geschäftsführer Fachverband Werbung und Marktkommunikation (WKÖ) Fachverband Werbung und Marktkommunikation 2
  • 3. Werbeklimaindex Oktober 2013: Methodik  Analyse der Werbekonjunktur:  Rückblick 3. Quartal 2013  Aktuelle Lage im Oktober 2013  Ausblick auf die kommenden 6 Monate  Simples Prinzip zur Analyse:  Anteil positiver Antworten minus Anteil negativer Antworten  Werte > 0  Verbesserung  Werte = 0  Stagnation  Werte < 0  Verschlechterung  Je größer der Abstand von 0, desto deutlicher ist die positive bzw. negative Entwicklung  Stichprobe: 119 Unternehmen mit 2.671 Beschäftigten Fachverband Werbung und Marktkommunikation 3
  • 4. Werbeklimaindex: Zusammenfassung Erhebung Oktober 2013  Das Werbeklima bleibt insgesamt im positiven Bereich.  Geschäftslage verliert im 3. Quartal 2013 deutlich an Dynamik. Im Vergleich zum 3. Quartal 2012 (12 Punkte) gibt sie um 8 Punkte nach und steht jetzt bei 4 Punkten.  Auftragsbücher sind nicht mehr ganz so gut gefüllt. Immerhin haben 67 % der Unternehmen einen ausreichenden bzw. mehr als ausreichenden Auftragsbestand. Das liegt aber rund 6 % unter dem Durchschnitt der letzten 2 Jahre.  Werbung erwartet stabile Nachfrage in den nächsten 3 Monaten. 16 % erwarten ein Anziehen; rund 10 % eine sinkende Nachfrage.  In diesem schwierigen Konjunkturumfeld wollen nur 13 % der befragten Firmen ihren Personalstand ausbauen, aber 22 % rechnen mit einem Beschäftigungsrückgang. Fachverband Werbung und Marktkommunikation 4
  • 5. Werbeklimaindex Erhebung Oktober 2013 40 30 20 10 0 -10 -20 Werte sind Salden aus dem Anteil positiver und negativer Umfragewerte Fachverband Werbung und Marktkommunikation 5
  • 6. Werbeklimaindex Erhebung Oktober 2013 Werte sind Salden aus dem Anteil positiver und negativer Umfragewerte Fachverband Werbung und Marktkommunikation 6
  • 7. Nachfrage in den letzten drei Monaten  Nachfrageentwicklung war 60 im 3. Quartal noch stabil im positivem Bereich 40  Im Vergleich zum 20 Jahresanfang Abflauen der Dynamik 0  33 % der befragten -20 Unternehmen berichten von einem Anstieg der Nachfrage im 3. Quartal 2013 -40 -60  24 % sahen sich mit einem Sinken der Nachfrage konfrontiert Fachverband Werbung und Marktkommunikation 7
  • 8. Geschäftslage in den letzten drei Monaten  Geschäftslage zeigt im 40 3. Quartal 2013 kaum Dynamik 30 20 10  Die positiven 0 Einschätzungen überwiegen nur mehr leicht (Saldo +9) -10 -20 -30 -40 -50 -60 Fachverband Werbung und Marktkommunikation 8
  • 9. Beurteilung der aktuellen Geschäftslage  Aktuelle Geschäftslage wird 40 30  20 10 0  -10 -20  -30 -40 -50  -60 Fachverband Werbung und Marktkommunikation 9 weniger positiv beurteilt als in den vergangenen Wellen 27 % beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage als „gut“ 23 % sehen sich mit einer schlechten Geschäftslage konfrontiert Der Überhang (Saldo) der positiven Beurteilungen liegt nur mehr bei knapp +4 Punkten Höhepunkt war im Jänner 2012 mit einem Saldo von +36 Punkten
  • 10. Behinderungen der Geschäftstätigkeit 70% 60% 50% Allerdings leichter Rückgang bei Unternehmen, die durch unzureichende Nachfrage in ihrer Tätigkeit behindert werden 40% unzureichende Nachfrage Mangel an Arbeitskräften unzureichende Ausrüstung Finanzierungsprobleme sonstige Gründe 30% 20% 10% 0% Fachverband Werbung und Marktkommunikation 10
  • 11. Behinderungen der Geschäftstätigkeit       Zur Zeit keine Behinderungen melden 54 % der Unternehmen Unzureichende Nachfrage melden 25 % der Unternehmen Mangel an Arbeitskräften melden 9 % der Unternehmen Unzureichende Ausrüstung melden 4 % der Unternehmen Finanzierungsprobleme melden 7 % der Unternehmen Sonstige Gründe melden 2 % der Unternehmen Fachverband Werbung und Marktkommunikation 11
  • 12. Aktueller Auftragsbestand Oktober 2013  Auftragsbücher sind nicht mehr 90 so gut gefüllt 80  Trotzdem haben 67 % der 60 Unternehmen einen ausreichenden bzw. mehr als ausreichenden Auftragsbestand 50  Auftragsbestand liegt über dem 70 Durchschnitt der letzten 5 Jahre 40  Rund 33 % melden nicht ausreichende Auftragsbestände (wie in den Vorquartalen) 30 Fachverband Werbung und Marktkommunikation 12
  • 13. Nachfrageerwartung: Viertes Quartal 2013 50  Nachfrageerwartungen fallen deutlich schlechter aus als in den Vorquartalen (Saldo +6 Punkte) 40 30 20  16 % der Unternehmen 10 gehen von einer Steigerung der Nachfrage aus 0  10 % der Unternehmen -10 rechnen mit einem Sinken der Nachfrage -20 -30 Fachverband Werbung und Marktkommunikation 13
  • 14. Geschäftslage in den kommenden 6 Monaten 50  70 % erwarten eine gleichbleibende Geschäftslage 40 30  Nur mehr 22 % der Unternehmen rechnen mit einem positiven Geschäftsverlauf in den kommenden Monaten 20 10 0  7 % der Firmen erwarten -10 eine Verschlechterung ihrer Geschäftslage -20 Fachverband Werbung und Marktkommunikation 14
  • 15. Beschäftigungserwartung 30  13 % der befragten Firmen 20 werden ihren Personalstand ausbauen 10  22 % der Unternehmen 0 sehen die Notwendigkeit zum Beschäftigungsabbau -10  65 % der Unternehmen erwarten, dass sie ihren Beschäftigtenstand halten -20 -30 Fachverband Werbung und Marktkommunikation 15
  • 16. Werbeklimaindex: Erhebung Oktober 2013 Vergleich nach Regionen  In Wien hat die Dynamik in der Werbung seit dem letztem Winter nachgelassen  Das schwieriger werdende Umfeld in West-Österreich wirkt sich auf die Werbekonjunktur aus  Der Osten liegt über dem Österreichschnitt Fachverband Werbung und Marktkommunikation 16
  • 17. EU Vertrauensindikator Werbung: Oktober 2013   Regelmäßige Präsentation einer europaweiten Analyse der Werbekonjunktur Europäische Kommission koordiniert europaweit die Durchführung harmonisierter Konjunkturumfragen    Die österreichischen Daten stammen aus dem WIFOKonjunkturtest, der auch die Grundlage des WIFOWerbeklimaindex bildet Europäische Kommission ermittelt Vertrauensindikator   Ergebnisse sind vergleichbar (auch) für die Werbewirtschaft (NACE 73) verfügbar Dadurch wird ein vergleichbarer Überblick über die europaweite Werbekonjunktur möglich Fachverband Werbung und Marktkommunikation 17
  • 18. EU Vertrauensindikator Werbung: Oktober 2013  In Tschechien und     Fachverband Werbung und Marktkommunikation 18 Kroatien zeigen sich deutlich positive Impulse In Spanien setzt sich die leichte Erholung der Werbewirtschaft weiter fort Allerdings bleibt die spanische Konjunktur insgesamt angespannt UK entwickelt sich gut (nicht nur Werbung, sondern auch generell) Österreich und Deutschland bleiben im Spitzenfeld
  • 19. Sonderauswertung: Ethik und Verantwortung in der Werbung Sind Sie bzw. Ihre Beschäftigten mit dem Inhalt des Selbstbeschränkungskodex der Österreichischen Werbewirtschaft vertraut? Quelle: WIFO, Grafik: FV Werbung Fachverband Werbung und Marktkommunikation 19
  • 20. Sonderauswertung: Ethik und Verantwortung in der Werbung Würden Sie bzw. Ihre MitarbeiterInnen eine kostenlose Schulung zum Thema „Ethik in der Werbung“ in ihrem Bundesland besuchen? Quelle: WIFO, Grafik: FV Werbung Fachverband Werbung und Marktkommunikation 20
  • 21. Steuerpflichtiger Umsatz: Bundesländer Vergleich Q 2 2012 mit Q 2 2013 Quelle: Statistik Austria, Statistik WKO Beträge in 1.000 Euro Fachverband Werbung und Marktkommunikation
  • 22. Steuerpflichtiger Umsatz: Bundesländer Vergleich Q 1 2012 mit Q 1 2013 Quelle: Statistik Austria, Statistik WKO Beträge in 1.000 Euro Fachverband Werbung und Marktkommunikation
  • 23. Steuerpflichtiger Umsatz: Berufsgruppen Q 1 bis Q 4 2012 Quelle: Statistik Austria, Statistik WKO Beträge in 1.000 Euro Fachverband Werbung und Marktkommunikation
  • 24. Werbeabgabe: Monatsvergleich 2011/2012/2013 Datenquelle: Bundesministerium für Finanzen, Grafik FV Werbung, Beträge in Mio. Euro Fachverband Werbung und Marktkommunikation
  • 25. Werbeabgabe: Vergleich Quartale 2011 bis 2013 Quelle: BMF/Beträge in Mio. Euro; Grafik FV Werbung Fachverband Werbung und Marktkommunikation
  • 26. Kontakt Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit! Obfrau: Mag. Angelika Sery-Froschauer Geschäftsführer: Mag. Markus Deutsch Wiedner Hauptstraße 57/III/6, 1040 Wien T +43 (0)5 90 900-3539 F +43 (0)5 90 900-285 E werbung@wko.at W http://wko.at/werbung Fachverband Werbung und Marktkommunikation 26