SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Ausblick 2015 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse 
Fritz Mostböck, CEFA 
Head of Group Research 
Günther Artner, CFA 
Head of Sector Research 
Wien, Dezember 2014
Ausblick 2015 - Zusammenfassung 
 ATX 2014 Ytd klarer Underperformer, Gewinnrückgang und Ukraine-Krise belasteten, 
 Handelsumsätze deutlich verbessert, 
 Bewertung ist attraktiv (PE 2014e: 14,5x ; PE 2015e: 9,8x; PE 2016e: 7,5x), 
 Gewinnwachstum im Anziehen (2014e: -14%; 2015e: +48%; 2016e: +31%), 
 Sentiment CEE stabil und positiv, 
 Ausblick 2015e/ ATX: moderat positive Kursentwicklung, 
 Top Picks: Immowerte: Buwog, Immofinanz, S IMMO Blue Chips: Andritz, RHI, UNIQA Small-/Mid-Caps: AT&S, FACC, PORR, STRABAG 
 Fokus „Stock picking“. 
Pressekonferenz 
2
Verschiedene Phasen der Krise 
3 
Seit 2007 haben immer wieder verschiedene Arten von Krisen stattgefunden und eine nächste Krise wird wiederum ebenfalls anders aussehen, 
Die Auswirkungen der ursprünglichen Krise von 2007 sind noch immer nicht gelöst (Staatsschulden, Vertrauen). 
2007 
Subprime Krise 
Finanz- krise 
Wirtschafts- krise 
Schulden- krise 
Vertrauens- krise 
Nur sehr moderates Wachstum 
Ukraine/ Russland, Nordirak, Gaza, Syrien, Libyen, etc. 
2008 
2009/10 
Bis jetzt 
Bis jetzt 
+ 
Regionale Konflikte 
Quelle: Erste Group Research 
Pressekonferenz
 Zusätzliche Liquidität wird wahrscheinlich riskantere Anlagen künftig 
wieder unterstützen. 
Geopolitische Ereignisse und Konjunktursorgen treiben 
derzeit die Märkte - der Appetit auf „Risky assets“ lässt nach 
4 
Quelle: Markit, Bloomberg, Erste Group Research, Stand 27. November 2014 
9,0% 
11,2% 
8,2% 
7,5% 
4,7% 
4,4% 
0% 
2% 
4% 
6% 
8% 
10% 
12% 
DE Sov. AT Sov. Invest. 
Grade 
Hybrid 
Corp. 
High 
Yield 
DAX 
Performance, in Prozent 
Pressekonferenz
Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research 
Internationale 
Finanzmärkte 
Pressekonferenz 
5
Globale Konjunkturindikatoren 
USA & CEE positiv - Eurozone unter Erwartungen 
Quelle: Datastream 
 USA und CEE überraschen 
positiv, 
 Erwartungen insgesamt 
verhalten, 
 Eurozone unter Erwartungen 
aber zuletzt anziehend, 
 China und Asien/Pazifik 
schwächen sich weiterhin ab. 
Pressekonferenz 6
Leitzinsen vs. Aktienmärkte 
 Zinserwartung: USA: 0-0,25% bis Q1 2015, erwartete Erhöhungen um jeweils 25 BP in 
Q1, Q2, Q3 und Q4 2015. 
EUR: 0,05%, mindestens bis Q2 2017. 
 Prinzipiell weiterhin Unterstützung für Aktien durch niedrigste Leitzinsen. 
Pressekonferenz 7 
Quelle: Datastream, Erste Group Research Quelle: Datastream, Erste Group Research 
$ €
Gewinn- vs. Bondrendite 
 USA: 282 BP-Spread zugunsten von Aktien (links), 
 Europa: 468 BP-Spread zugunsten von Aktien (rechts), 
 Aktien sind gegenüber 10Y-Renten unter Renditegesichtspunkten weiterhin als deutlich 
attraktiver einzustufen. 
$ € 
Pressekonferenz 8 
$ €
Global Economy Clock: IFO Index 
Source: Datastream, Erste Group Research 
Globale Konjunktur 
Zyklus favorisiert Aktien 
 Punkte stellen Quartale dar, 
 Zuletzt hat sich die Situation 
weiter zunehmend im Kern der 
Graphik verfestigt, 
 Aktuelle wirtschaftliche Situation 
schwach und Erwartungen 
relativ niedrig aber moderat 
positiv. 
Pressekonferenz 9
(1)Frühindikatoren in etablierten Märkten teilweise verschlechtert (USA, Eurozone), 
(2)Frühindikatoren positiv bzw. neutral in einigen Emerging Markets (CEE, China), 
(3)Momentum globale Frühindikatoren uneinheitlich, 
(4)Gewinnschätzungen relativ stabil, 
(5)Global sind Konsum-, Gesundheits-, Technologieaktien attraktiv, 
(6)Aktienmärkte sind stabil, moderate Aufwärtstendenz sollte anhalten, US-Aktien sind attraktiver als europäische, Teile von Emerging Markets gewinnen wieder an Attraktivität, 
Rest 2015e/ MSCI World: leichtes Plus erwartet. 
Globale Aktien 
Fazit & Ausblick 
Pressekonferenz 
10
Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research 
Pressekonferenz 
11 
Zentral- und Osteuropa
Reales BIP/Kopf 
Kumulative Wachstumsraten 2008-2013 
CEE wuchs während der Krise stärker als die Eurozone Region profitiert von soliden Fundamentalfaktoren 
Quellen: Erste Group Research, Eurostat 
Expansion 
> 6 
3 to 6 
0 to 3 
-6 to -0 
Kontraktion 
< -6 
CEE8: +9.7% 
(gewichtet nach Wirtschaftsgröße) 
-4.0% 
+5.6% 
+3.8% 
+0.7% 
-6.4% 
-10.2% 
+20.2% 
+11.1% 
+4.1% 
-4.0% 
+2.3% 
+4.9% 
-1.2% 
-7.6% 
-23.6% 
-5.8% 
+0.7% 
-8.6% 
-8.9% 
+1.1% 
-1.5% 
+3.3% 
-6.7% 
-4.8% 
+6.1% 
-1.3% 
CEE wird die Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessern und Investitionen anziehen : 
Wettbewerbsfähige Lohnniveaus 
Erhöhte Produktivität 
Vernünftige Steuersysteme 
Günstige Lage 
Niedrigere Verschuldung 
CEE8: CZ, HR, HU, PL, RO, SR, SK, SL 
12 
Pressekonferenz
Stimmungslage: Erwartungen schwächer 
 Erwartungen zu 4Q insgesamt schwächer. 
 Tendenz in der Mitte des Charts deutet auf 
stabile Situation aber auch auf keine großen 
Veränderungen. 
Quelle: Bloomberg, Datastream 
Ifo Konjunktur- 
Uhr 
13 
 Geringe Erwartungen haben zuletzt 
positive Überraschungen unterstützt. 
 Eurozone immer noch fraglich, Emerging 
Markets sowie CEE & Turkey klar positiv. 
Economic surprise 
indices 
Pressekonferenz
Real GDP growth (%) 2012 2013 2014f 2015f 
Croatia -2.2 -0.9 -0.7 -0.5 
Czech Republic -0.7 -0.7 2.5 2.3 
Hungary -1.5 1.5 3.3 2.3 
Poland 1.9 1.6 3.1 3.0 
Romania 0.6 3.5 1.8 2.2 
Serbia -1.0 2.6 -1.8 -0.5 
Slovakia 1.6 1.4 2.2 2.5 
Slovenia -2.6 -1.0 2.2 1.5 
Turkey 2.1 4.1 3.4 3.8 
CEE8 average 0.5 1.2 2.5 2.4 
CEE8+Turkey 1.1 2.4 2.9 3.0 
Eurozone -0.6 -0.5 0.6 1.0 
Quellen: Erste Group Research, Eurostat 
Ein Blick auf die Prognosen 2014 & 2015 
 Die CEE-Region wächst nicht synchron. CZ und 
HU schafften es 2014 aus der Rezession der 
Jahre 2012-13 herauszukommen. HR und RS 
kämpfen noch mit fiskalischen Problemen und 
notwendigen Strukturreformen. Slowenien hat 
es allerdings nach anfänglichen Problemen 
geschafft, 2014 Wachstum zu erzielen. 
 Ein wichtiger Punkt ist, dass aus heutiger Sicht 
das gewichtete durchschnittliche Wachstum der 
CEE8-Länder robuster ist und in 2014 und 2015 
signifikant besser als der Durchschnitt der 
Eurozone abschneiden sollte (2014e: +2.5% vs. 
+0.6%, 2015e: +2.4% vs. +1.0%). 
Reales BIP Wachstum 
Pressekonferenz 14
 blue/white/red = stable/positive/negative outlook 
 the rating as of Jan 2010 
change since Jan 2010 
Rating Entwicklungen - Überblick 
Nach wie 
vor Top- 
Ratings 
für 
Österreich 
Signifikante 
Herabstufungen 
PIIGS 
Recht stabile Ratings 
bzw. Upgrades in CEE 
im relativen Vergleich 
Pressekonferenz 15
Wiener Börse 
Bewertung und Top Picks 
Günther Artner, CFA Head of CEE Sector Research 
Pressekonferenz 
16
50 
100 
150 
200 
250 
300 
350 
D 
14 
J F M A M J J A S O N 
14 
D 
13 
J F M A M J J A S O N 
13 
D 
12 
J F M A M J J A S O N 
12 
D 
11 
F.Y. 2014 F.Y. 2015 F.Y. 2016 
Average 11.9 
4 
6 
8 
10 
12 
14 
16 
11.30.01 
11.30.02 
11.30.03 
11.30.04 
11.30.05 
11.30.06 
11.30.07 
11.30.08 
11.30.09 
11.30.10 
11.30.11 
11.30.12 
11.30.13 
11.30.14 
ATX KGV und Gewinnschätzungen 
KGV durch negative Bankenergebnisse über historischen Schnitt 
Quelle: Factset 
 Das aktuelle Forward KGV liegt noch etwas über dem 
historischen Schnitt – vor allem durch die negativen 
Ergebnisse der Banken in 2014. 
 In den nächsten Monaten sollte das KGV mit Blick auf 
2015 wieder deutlich zurückkommen. 
 Die reine KGV-Bewertung wirkt für internationale 
Anleger aber auf den ersten Blick eher hoch und nicht 
einladend. 
ATX KGV 
ATX Gewinnrevisionen 
 Die Gewinnrevisionen waren zuletzt für 2014 deutlich 
negativ (Erste Group/RBI). 
 Eine deutliche Gewinnsteigerung wird vor allem für 
2015, aber auch für 2016 weiter prognostiziert. 
 Eine Trendwende bei den Gewinnrevisionen ist die 
Voraussetzung für einen wieder nachhaltig steigenden 
ATX. 
Pressekonferenz 17
 Der ATX notierte zuletzt wieder deutlich unter dem 
geschätzten Buchwert per Dez. 2014 (2.400 Punkte). 
 Ex-Erste Group sollte der ROE von heuer ca. 6,5% auf 
etwas >9% im Jahr 2015 steigen. 
 Mit Blick auf 2015 und das weiterhin niedrigen 
Zinsniveau sollte eine moderate Bewertungs-prämie 
auf den Buchwert möglich sein! 
0 
500 
1,000 
1,500 
2,000 
2,500 
3,000 
3,500 
4,000 
4,500 
5,000 
ATX vs. ATX book value 
ATX 
0 
1,000 
2,000 
3,000 
4,000 
5,000 
6,000 
-60% 
-40% 
-20% 
0% 
20% 
40% 
60% 
2.28.02 
9.30.02 
4.30.03 
11.30.03 
6.30.04 
1.31.05 
8.31.05 
3.31.06 
10.31.06 
5.31.07 
12.31.07 
7.31.08 
2.28.09 
9.30.09 
4.30.10 
11.30.10 
6.30.11 
1.31.12 
8.31.12 
3.31.13 
10.31.13 
5.31.14 
Over/undervaluation ATX 
ATX FED-Modell / Buchwert 
FED-Modell zeigt weiteres Potenzial, ATX wieder klar unter Buchwert 
Quelle: Factset 
 Durch den Kursrückgang ist die theoretische 
Unterbewertung des ATX trotz negativer 
Gewinnrevisionen auf >25% gestiegen. 
 Eine deutliche Unterbewertung des Aktienmarkts vis-á- 
vis den Zinsmärkten ist jedenfalls gegeben. 
 Negative Gewinnrevisionen (Russland/Ukraine, 
Banken Ungarn, Konjunktureinbruch, etc.) belasteten 
zuletzt deutlich. 
Über-/Unterbewertung ATX 
Pressekonferenz 18
0% 
2% 
4% 
6% 
8% 
10% 
12% 
ATX dividend yield vs. 10y government bond 
ATX forward dividend yield 10y governement bond yield 
ATX Dividendenrendite 
Rekordstand ca. 250bps zugunsten von Aktien vs. Staatsanleihen 
Quelle: Factset 
3.4% Dividendenrendite 
0.9% Anleiherendite 
Pressekonferenz 19
0.0% 
1.0% 
2.0% 
3.0% 
4.0% 
5.0% 
6.0% 
7.0% 
Quelle: Erste Group Schätzungen 
Dividendenrenditen österr. Werte 
Zahlreiche Einzelwerte mit mindestens 3-4% Rendite, Immowerte stark 
Immowerte, Post, Versicherungen und 
selektive Industriewerte in Summe stark 
2014e 
2015e 
Pressekonferenz 20
90 
100 
110 
120 
130 
140 
150 
160 
90 
100 
110 
120 
130 
140 
150 
160 
Sep 11 Dez 11 Mär 12 Jun 12 Sep 12 Dez 12 Mär 13 Jun 13 Sep 13 Dez 13 Mär 14 Jun 14 Sep 14 Dez 14 
Real estate Austria Austria ATX (Rebased) 
Immowerte schlagen ATX 
Deutliche Outperformance der österr. Immoaktien seit Sommer 
Atrium, BUWOG, CA IMMO, conwert, Immofinanz 
und S IMMO 
Österreichische Immoaktien vs. ATX 
Pressekonferenz 21
ATX Top Picks aus Fundamentalsicht 
Immowerte, USD-/Ölpreisgewinner  Fokus auf Dividendenwerte 
1. Immoaktien: 
Stabile Mieteinnahmen in Verbindung mit sinkenden Kosten begünstigt Immobilienwerte 
Anhaltend tiefes Zinsniveau sichert günstige Finanzierungsbedingungen ab, teure Hedging-Kontrakte laufen nach und nach aus  steigende „FFOs“  der große Gewinnersektor der Niedrigzinsphase!! 
Top Picks: BUWOG (KZ EUR 17,8), Immofinanz (KZ EUR 3,10), S IMMO (KZ EUR 7,00) 
2. Weitere Blue Chips – Fokus auf USD-/Ölpreis-Gewinner: 
Blue Chips wie RHI (KZ in Überarbeitung) und Andritz (KZ EUR 51,1) runden ein Österreich- bzw. Dividenden- Portfolio neben den Immowerten gut ab. Alle sind mehr oder weniger starke Gewinner des starken USD. 
Aus dem Versicherungssektor notiert die UNIQA nach der Gewinnrevision für 2015 nun auf sehr tiefen Niveaus (KZ EUR 11,0) und bietet eine sehr attraktive Dividendenrendite. 
3. Small- und Mid-Cap Sektor – Fokus auf USD-Gewinner, Einzelstorys und Ölpreisgewinner: 
Etwas spekulativer bietet sich eine Depotbeimischung von AT&S (KZ EUR 12,2) an, die durch die China- Expansion deutliches Wachstumspotenzial aufweist und zusätzlich vom USD profitiert. 
PORR (KZ EUR 72,6) sollte durch organische Ergebnisverbesserungen und die Abspaltung der Immobilien an Wert gewinnen. STRABAG (KZ EUR 22,0) dürfte im Sog der PORR ebenso profitieren. 
FACC (KZ EUR 11,0) hat nach dem IPO deutlich gelitten, dürfte nun aber wieder besser laufen. 
Pressekonferenz 
22
Wiener Börse 
Fazit 
Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research 
Pressekonferenz 
23
Performance vs. Volumen 
Index 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Performance p.a. to date Dow Jones -34% +19% +11% +6% +8% +27% +7,9% DAX 30 -40% +24% +16% -16% +29% +26% +4,1% CAC 40 -43% +22% -2% -21% +15% +18% +2,0% AEX -52% +36% +6% -14% +10% +17% +6,7% SMI -35% +18% -2% -9% +16% +20% +11,7% ATX -61% +43% +16% -36% +25% +6% -10,8% Average turnover/day, Wr. Börse in EUR mn Change in % 
2003 76.5 + 52.3% 
2004 152.0 + 98.7% 
2005 301.8 + 98.6% 
2006 510.9 + 69.3% 
2007 714.1 + 39.8% 2008 562.9 - 21.2% 2009 289.5 - 48.6% 2010 294.4 + 1.7% 
2011 241.0 -18.1% 
2012 145.2 -32.2% 
2013 155.3 +7.0% 2014 bis dato 204.6 +22.3% 
Seit Ausbruch der Krise 2008 Umsätze in 2014 erstmals wieder signifikanter gestiegen. 
Klarer Under-Performer in 2013 und 2014 Ytd vs. etablierte Märkte. 
Stand: 3. Dezember 2014 
Pressekonferenz 
24
-40,000 
-30,000 
-20,000 
-10,000 
0 
10,000 
20,000 
30,000 
40,000 
50,000 
60,000 
USD mn Developed markets Emerging markets 
-2.00 
-1.50 
-1.00 
-0.50 
0.00 
0.50 
1.00 
1.50 
2.00 
-300 
-200 
-100 
0 
100 
200 
300 
01.02.2010 
01.05.2010 
01.08.2010 
01.11.2010 
01.02.2011 
01.05.2011 
01.08.2011 
01.11.2011 
01.02.2012 
01.05.2012 
01.08.2012 
01.11.2012 
01.02.2013 
01.05.2013 
01.08.2013 
01.11.2013 
01.02.2014 
01.05.2014 
01.08.2014 
USD mn Flow US$ mn Flow % % 
 Starke internationale Zuflüsse in Richtung Österreich 
bis Juli 2014, danach Stagnation im August + 
September. 
 Oktober 2014 zeigt wieder leichte Abflüsse, allerdings 
deutlich unter den Zuflüssen des 1. HJ. 
Internationale Fund Flows bei Aktien 
Österreich profitierte bis Juli 2014 von starken Zuflüssen 
Quelle: EPFR Global 
 Emerging Markets haben zuletzt (bis August) 
zulasten der Developed Markets gewonnen, Umkehr 
im Oktober. 
 Developed Market Flows zuletzt ausgeglichen. 
Internationale Fund Flows aggregiert 
Fund Flows Österreich 
Pressekonferenz 25
1. Fundamental: 
-15% Gewinnrückgang im ATX 2014 bis dato, 12 von 20 teils große ATX-Unternehmen haben Gewinnrevisionen vorgenommen, das ist ein Anteil von 74% der Unternehmen nach Index gewichtet. 
2. Ukraine/Russland-Konflikt: 
Betrifft nur 2 von 20 Unternehmen im ATX (RBI und Immofinanz). Effekt ist nur geographisch nachzuvollziehen aber faktisch überbewertet und ungerechtfertigt. 
Wiener Börse 
2 Gründe für Under-Performance 2014 Ytd 
Pressekonferenz 
26
Bewertung Aktienmärkte und ATX 
KGV 
Gewinnwachstum in % 
2014e 
2015e 
2016e 
2014e 
2015e 
2016e 
Österreich 
14,5 
9,8 
7,5 
-14,1% 
48,1% 
31,5% 
S&P 500 
17,5 
16,0 
14,4 
7,6% 
9,4% 
11,7% 
Euro Stoxx 50 
14,9 
13,4 
12,2 
4,1% 
11,2% 
10,4% 
Deutschland 
14,3 
12,9 
11,7 
8,3% 
11,3% 
10,5% 
Frankreich 
15,1 
13,4 
12,2 
7,8% 
12,1% 
10,5% 
Holland 
13,8 
12,9 
11,7 
27,7% 
6,4% 
10,1% 
Schweiz 
17,2 
18,1 
16,4 
2,5% 
10,5% 
7,0% 
Quelle: Erste Group Estimates, Factset 
 Speziell infolge der Underperformance relativ gesehen sehr attraktiv bewertet. 
Pressekonferenz 
27
ATX - Indexprognosen 
Horizont Trading Range Zielwert 
3M 2.200 - 2.500 2.400 
6M 2.100 - 2.400 2.350 
12M 2.300 - 2.650 2.550 
 Prinzipiell infolge der bisherigen Schwäche Aufholpotential, Volatilitäten können wieder vermehrt auftreten. 
 Q1 2015: Sentiment sollte vergleichsweise gut bleiben, Bewertungen attraktiv, Umfeld CEE begünstigt, 
 Q2 bis Sommer 2015: volatilere Phase könnte Konsolidierung bis Korrektur bewirken, Liquidität geht zurück, 
 Auf 12M gegen Jahresende 2015 hin leicht 2-stellige Performance erwartet, attraktive Bewertungen vor allem für 2016 sollten durchschlagen. 
Pressekonferenz 
28
1. CEE Länder entwickeln sich wirtschaftlich besser als große Industrieländer, im relativen Vergleich geringer verschuldet, 
2. Positives Wachstumsdifferential von CEE zur Eurozone; 2014e: +2,5% (vs. 0,6%), 2015e: +2,4% (vs. +1,0%) und 2016e: +2,8% (vs. 1,5%), 
3. Stabiles, vergleichsweise besseres Sentiment für CEE, 
4. Bewertung relativ wie historisch attraktiv (PE 2014e: 14,5x; PE 2015e: 9,8x; PE 2016e: 7,5x), 
5. Anziehendes zweistelliges Gewinnwachstum (2014e: -14%; 2015e: +48%; 2016e: +31%), attraktive Dividendenrendite (2015e: 3,5%) 
6. Aktien gegenüber 10-jährigen Staatsanleihen deutlich attraktiver bewertet (PE 15e: 930 BP; PE 16e: 1.240 BP Spread ), 
7. Gestiegenes Handelsvolumen und stabile Aktivität ausländischer institutioneller Investoren. 
Wiener Börse 
Fazit 2015 
Pressekonferenz 
29
Bratislava 
Slovenska Sporitelna 
Head: Maria Valachyova 
+421 (2) 4862 4166 
valachyova.maria@slsp.sk 
Coverage: Slovakia 
Budapest 
Erste Bank Hungary 
Head: Jozsef Miro 
+36 (1) 235 5131 
Jozsef.Miro@erstebroker.hu 
Coverage: Hungary 
Bucharest 
Banca Comerciala Romana (BCR) 
Head: R. Craciun 
+40 373 510 424 
radu.craciun@bcr.ro 
Coverage: Romania 
Istanbul 
Erste Securities Istanbul 
Head: Can Yurtcan 
+90 212 371 2540 
can.yurtcan@erstegroup.com 
Coverage: Turkey 
Prague 
Ceska Sporitelna 
Head: David Navratil 
+420 224 995 439 
DNavratil@csas.cz 
Coverage: Czech Republic, Poland 
Warsaw 
Erste Securities Polska 
Head: Magdalena Komaracka, CFA 
+48 22 330 6253 
Magdalena.Komaracka@erstegroup. com 
Coverage: Poland 
Zagreb/ Belgrade 
Erste Bank 
Heads: Alen Kovac, Mladen Dodig 
+385 62 37 1383, +381 112200 866 
akovac2@erstebank.com 
Mladen.Dodig@erstebank.rs 
Coverage: Croatia, Serbia 
Juraj Kotian 
Head of CEE Macro/ FI Research 
+43 5 0100 17357 
juraj.kotian@erstegroup.com 
Zoltán Arokszallasi 
Senior Economist CEE Macro/ FI Research 
+43 5 0100 18781 
zoltan.arokszallasi@erstegroup.com 
Visit page www.erstegroup.com or type on Bloomberg ESTE <GO>. 
Local Research Offices 
Erste Group Research (Vienna) 
Fritz Mostböck, CEFA 
Head of Group Research 
+43 5 0100 11902 
friedrich.mostboeck@erstegroup.com 
Gudrun Egger, CEFA 
Head of Major Markets & Credit Research 
+43 5 0100 11909 
gudrun.egger@erstegroup.com 
Henning Eßkuchen 
Head of CEE Equity Research 
+43 5 0100 19634 
henning.esskuchen@erstegroup.com 
Günther Artner, CFA 
Chief Analyst CEE Equity Research 
+43 5 0100 11523 
guenther.artner@erstegroup.com 
Thanks for your attention! 
Pressekonferenz 
30
Investorenstruktur Wr. Börse 
Source: Wiener Börse, Ipreo 
Ausländische Institutionelle bleiben aktiv: 
US- und UK-Investoren (von insgesamt 37 auf 38%, per Juni 2014 zu Vorjahr), 
Dazu relative Reduktion österreichischer Institutioneller von 19 auf 17%, 
USA, UK und Österreich stellen nach wie vor Großteil von 56% dar, 
Anteile von Frankreich, Norwegen und Deutschland in Summe auf 19% leicht gestiegen, 
Portfolio-Turnover (rechte Graphik) nach wie vor stabil (Low und Moderate zusammen 86,2%). 
Pressekonferenz 
31
Appendix 
Übersicht Gewinnschätzungen österreichische Aktien (I) 
Quelle: Erste Group Schätzungen, Factset 
Name 
Rolling 
price 
Target 
Price 
Rating P/E 2014 P/E 2015 P/E 2016 
Dividend 
yield 2014 
Dividend 
yield 2015 
Dividend 
yield 2016 
P/BV 
2014 
P/BV 
2015 
P/BV 
2016 
ROE 
2014 
ROE 
2015 
ROE 
2016 
AMAG 26.2 29 Hold 18.0 14.1 11.1 1.9% 2.3% 2.7% 1.5 1.4 1.3 8.6% 10.3% 12.0% 
AMS 36.2 36.8317 Accumulate 18.3 15.3 13.1 1.4% 1.6% 1.9% 3.7 3.1 2.6 22.4% 22.3% 21.9% 
Andritz 43.6 51.1 Buy 21.8 16.2 14.9 2.5% 3.4% 3.7% 4.3 3.7 3.3 21.2% 24.5% 23.6% 
AT&S 9.0 12.2 Buy 7.1 8.4 13.0 2.3% 2.2% 2.2% 0.9 0.8 0.8 11.0% 10.2% 6.2% 
Austrian Post 39.1 38 Hold 18.2 17.5 17.1 5.0% 5.1% 5.2% 3.5 3.5 3.4 20.1% 19.9% 19.9% 
BUWOG 15.8 17.8 Buy 11.9 24.3 17.0 5.2% 4.4% 4.4% 0.9 1.0 1.0 7.4% 4.2% 6.0% 
CA IMMO 15.9 16.6 Hold 23.2 13.5 12.2 2.8% 3.2% 4.0% 0.8 0.8 0.8 3.4% 5.9% 6.3% 
conwert 10.0 9.4 Hold nm 34.1 25.0 0.0% 2.8% 3.2% 0.8 0.8 0.8 -1.8% 2.3% 3.2% 
DO & CO 59.5 64 Accumulate 14.1 16.6 17.8 2.3% 1.7% 1.7% 2.1 2.9 2.6 15.5% 18.8% 15.5% 
FACC 7.2 11 Buy 9.6 8.4 2.6% 3.0% 0.9 0.8 13.6% 10.1% 10.0% 
Immofinanz 2.4 3.1 Buy 15.2 11.6 10.7 0.0% 6.4% 6.8% 0.6 0.5 0.5 3.7% 4.7% 5.0% 
Kapsch TrafficCom 21.0 25.1 Hold nm 14.5 9.3 0.0% 2.4% 3.3% 2.6 1.2 1.1 -2.1% 8.9% 12.6% 
Lenzing 55.4 52.5 Accumulate 31.5 16.0 13.6 1.8% 2.7% 3.2% 1.4 1.3 1.2 4.4% 8.4% 9.3% 
Mayr-Melnhof 84.5 90 Accumulate 14.7 13.7 13.6 2.9% 3.0% 3.0% 1.5 1.4 1.3 10.3% 10.7% 10.1% 
OMV 23.0 32.7 Accumulate 7.1 5.7 4.1 6.5% 6.5% 6.5% 0.7 0.6 0.6 9.4% 11.1% 14.1% 
Palfinger 18.3 22.8 Buy 16.7 11.5 10.4 2.0% 2.8% 3.1% 1.5 1.4 1.2 9.8% 12.4% 12.5% 
Polytec 6.6 8.6 Accumulate 9.4 7.2 6.7 3.8% 4.2% 4.5% 1.0 0.9 0.8 11.3% 13.5% 13.2% 
PORR 47.4 72.5809 Buy 12.0 8.5 7.4 2.3% 3.8% 4.2% 1.8 1.6 1.4 14.8% 19.8% 19.4% 
Raiffeisen Bank International 15.9 26 Buy nm 11.5 4.5 0.0% 4.4% 8.8% 0.5 0.5 0.5 -3.1% 4.4% 10.5% 
RHI 18.6 26.3 Buy 8.3 7.1 6.7 4.0% 4.0% 4.3% 1.4 1.2 1.1 17.7% 18.4% 17.0% 
S Immo 6.0 7 Buy 13.7 12.8 11.3 3.3% 3.6% 4.0% 0.7 0.7 0.7 5.5% 5.6% 6.1% 
SBO 62.0 86.0385 Accumulate 14.6 12.8 11.6 2.4% 2.7% 3.1% 2.3 2.1 1.8 16.8% 17.2% 16.9% 
Semperit 34.9 42 Hold 12.7 12.3 11.7 2.6% 2.7% 3.0% 1.6 1.5 1.3 13.1% 12.3% 11.7% 
STRABAG 18.9 22 Hold 12.9 11.4 11.2 2.9% 3.2% 3.7% 0.6 0.6 0.6 5.0% 5.4% 5.4% 
Telekom Austria 5.7 6.58198 Hold nm 20.0 16.9 0.8% 0.8% 0.8% 4.3 3.7 3.1 -34.0% 19.7% 19.8% 
Uniqa 8.3 11 Accumulate 9.3 7.9 7.3 4.8% 5.4% 6.1% 0.9 0.8 0.8 9.8% 10.9% 11.1% 
Valneva 4.7 5.1 Hold nm nm nm 0.0% 0.0% 0.0% 2.0 2.2 2.2 -14.3% -8.5% -2.3% 
Verbund 16.3 14 Reduce 65.9 31.7 28.3 1.7% 1.8% 1.8% 1.2 1.2 1.2 1.8% 3.8% 4.1% 
Vienna Insurance Group 39.7 43 Accumulate 12.1 11.5 10.4 3.5% 3.8% 4.0% 1.0 1.0 0.9 8.8% 8.8% 9.2% 
Vienna Int. Airport 79.0 75 Hold 19.8 17.6 16.4 2.0% 2.4% 2.7% 1.7 1.6 1.5 8.9% 9.4% 9.5% 
voestalpine 33.9 35 Hold 12.3 11.7 10.1 3.0% 2.9% 3.2% 1.3 1.3 1.2 10.9% 11.5% 12.2% 
Wienerberger 10.8 12.5 Hold 47.5 22.9 13.4 1.1% 1.8% 2.8% 0.7 0.7 0.7 1.5% 3.0% 5.0% 
Wolford 20.4 24.5 Hold nm 20.8 30.0 0.0% 1.5% 1.5% 1.3 1.3 1.2 -3.7% 6.3% 4.2% 
Zumtobel 15.5 19.2 Accumulate nm 24.4 10.9 1.2% 1.6% 2.9% 2.0 1.9 1.7 -1.5% 8.2% 16.6% 
Pressekonferenz 32
Appendix 
Übersicht Gewinnschätzungen österreichische Aktien (II) 
Name 
EV/EBITDA 
2014 
EV/EBITDA 
2015 
EV/EBITDA 
2016 
EV/EBIT 
2014 
EV/EBIT 
2015 
EV/EBIT 
2016 
EPS (basic) 
2014 
EPS (basic) 
2015 
EPS (basic) 
2016 
DPS 2014 DPS 2015 DPS 2016 
BVPS 
2014 
BVPS 
2015 
BVPS 
2016 
5 Year 
perf (%) 
AMAG 9.5 7.5 6.2 18.0 13.0 9.8 1.46 1.86 2.36 0.50 0.60 0.70 17.43 18.79 20.55 46.5% 
AMS 12.8 10.5 8.7 16.8 13.6 10.8 1.64 1.96 2.30 0.41 0.47 0.57 8.04 9.59 11.42 761.9% 
Andritz 8.8 7.0 6.0 13.7 9.4 8.0 2.00 2.68 2.92 1.10 1.50 1.60 10.16 11.75 13.19 112.0% 
AT&S 3.7 4.6 5.8 8.8 9.3 14.1 1.24 1.07 0.69 0.20 0.20 0.20 10.06 10.92 11.42 57.1% 
Austrian Post 8.9 8.7 8.6 13.7 13.1 12.7 2.15 2.23 2.28 1.95 2.00 2.05 11.05 11.33 11.61 113.0% 
BUWOG 23.8 24.0 22.1 16.5 20.0 20.1 1.12 0.65 0.93 0.69 0.69 0.69 15.50 15.46 15.70 13.4% 
CA IMMO 19.8 20.8 20.0 19.7 17.2 16.8 0.69 1.18 1.30 0.45 0.51 0.64 19.59 20.32 21.12 93.4% 
conwert 23.2 23.4 21.9 22.6 21.0 18.9 -0.23 0.29 0.40 0.00 0.28 0.31 12.67 13.08 12.99 16.2% 
DO & CO 6.0 8.0 7.2 8.5 11.9 10.6 2.68 3.59 3.35 0.85 1.00 1.00 17.68 20.42 22.77 624.2% 
FACC 5.8 4.7 8.6 6.8 0.96 0.75 0.85 0.63 0.19 0.21 7.49 8.22 8.89 -24.4% 
Immofinanz 21.3 15.4 15.4 13.1 16.6 15.3 0.18 0.20 0.22 0.00 0.15 0.16 4.18 4.39 4.46 11.6% 
Kapsch TrafficCom 17.5 4.6 3.6 31.8 6.6 4.7 -0.34 1.45 2.26 0.00 0.50 0.70 15.60 17.05 18.81 -17.9% 
Lenzing 9.8 7.2 6.7 23.8 13.5 11.9 1.76 3.47 4.08 1.00 1.50 1.75 40.22 42.69 45.27 62.7% 
Mayr-Melnhof 6.6 6.2 5.8 10.3 9.4 8.8 5.73 6.19 6.21 2.45 2.50 2.55 56.02 59.76 63.47 23.3% 
OMV 3.4 3.1 2.8 6.3 5.5 4.7 3.21 4.04 5.59 1.50 1.50 1.50 35.06 37.60 41.69 -22.6% 
Palfinger 10.1 8.1 7.4 15.6 11.4 10.2 1.09 1.58 1.76 0.36 0.51 0.56 12.20 13.42 14.67 11.4% 
Polytec 4.2 3.3 2.8 7.4 5.3 4.6 0.70 0.92 0.98 0.25 0.27 0.29 6.43 7.09 7.80 190.4% 
PORR 5.4 4.7 3.8 9.2 7.1 5.5 3.95 5.59 6.37 1.10 1.80 2.00 25.87 30.45 35.11 52.7% 
Raiffeisen Bank International -0.88 1.39 3.52 0.00 0.70 1.40 30.86 32.26 35.09 -60.5% 
RHI 6.7 6.0 5.6 9.6 8.5 7.8 2.24 2.64 2.77 0.75 0.75 0.80 13.43 15.32 17.34 11.2% 
S Immo 16.0 15.3 15.4 14.3 14.2 14.2 0.44 0.47 0.54 0.20 0.22 0.24 8.15 8.60 9.04 18.6% 
SBO 6.9 5.9 5.3 9.6 8.1 7.1 4.24 4.85 5.37 1.50 1.70 1.90 26.58 29.93 33.59 100.0% 
Semperit 6.1 5.9 5.4 9.2 8.9 8.3 2.75 2.83 2.98 0.90 0.95 1.05 21.88 24.06 26.85 28.7% 
STRABAG 3.0 2.9 2.9 7.3 6.7 6.5 1.46 1.65 1.68 0.55 0.60 0.70 29.67 30.76 31.85 -9.5% 
Telekom Austria 5.7 5.4 5.0 -221.7 17.6 15.6 -0.55 0.28 0.34 0.05 0.05 0.05 1.32 1.55 1.84 -47.6% 
Uniqa 0.89 1.05 1.13 0.40 0.45 0.50 9.31 9.88 10.49 -35.6% 
Valneva -59.7 77.6 25.2 -18.2 -39.7 1,162.2 -0.35 -0.19 -0.05 0.00 0.00 0.00 2.36 2.17 2.12 -36.2% 
Verbund 13.1 12.2 11.8 40.7 24.8 23.0 0.25 0.51 0.57 0.27 0.30 0.30 13.47 13.71 13.98 -46.8% 
Vienna Insurance Group 3.28 3.46 3.80 1.40 1.50 1.60 38.10 40.31 42.77 8.8% 
Vienna Int. Airport 9.2 8.6 8.1 18.6 16.3 14.9 4.00 4.48 4.81 1.60 1.90 2.10 46.29 49.17 52.09 129.4% 
voestalpine 7.2 7.1 6.6 12.6 12.1 10.9 2.60 2.90 3.37 0.95 1.00 1.10 24.38 26.33 28.69 34.8% 
Wienerberger 7.7 6.3 5.4 21.3 14.7 11.0 0.23 0.47 0.81 0.12 0.20 0.30 15.35 15.70 16.31 -8.5% 
Wolford 37.6 7.9 9.0 -26.8 16.2 24.6 -0.57 0.98 0.68 0.00 0.30 0.30 15.18 16.16 16.54 73.2% 
Zumtobel 11.4 9.3 6.4 75.0 20.3 10.5 -0.12 0.63 1.42 0.18 0.25 0.45 7.51 7.96 9.13 18.4% 
Quelle: Erste Group Schätzungen, Factset 
Pressekonferenz 33

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
OECD, Economics Department
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
Österreich 2015: ärmer oder reicher?
Österreich 2015: ärmer oder reicher?Österreich 2015: ärmer oder reicher?
Österreich 2015: ärmer oder reicher?
NEWSROOM für Unternehmer
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DEDie deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
Bankenverband
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC TrinkausTechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Deutsche Börse AG
 
AIHK Wirtschaftsumfrage 2012
AIHK Wirtschaftsumfrage 2012AIHK Wirtschaftsumfrage 2012
AIHK Wirtschaftsumfrage 2012
aihkch
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co SE
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Konjunkturprognose
KonjunkturprognoseKonjunkturprognose
Konjunkturprognose
Bankenverband
 
Kreditgeschäfte in Österreich
Kreditgeschäfte in ÖsterreichKreditgeschäfte in Österreich
Kreditgeschäfte in Österreich
NEWSROOM für Unternehmer
 
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021 Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Bankenverband
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Was ist angesagt? (20)

FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
FACTSHEET “E&G GLOBAL STOCKS”
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
Weltwirtschaft zu-stärkerem-wachstum-verhelfen–rolle-des-euro-raums-und-deuts...
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Österreich 2015: ärmer oder reicher?
Österreich 2015: ärmer oder reicher?Österreich 2015: ärmer oder reicher?
Österreich 2015: ärmer oder reicher?
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DEDie deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft #EU2020DE
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC TrinkausTechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Technischer Ausblick auf die Finanzmärkte. Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
 
AIHK Wirtschaftsumfrage 2012
AIHK Wirtschaftsumfrage 2012AIHK Wirtschaftsumfrage 2012
AIHK Wirtschaftsumfrage 2012
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
Klöckner & Co - Ergebnisse 2. Quartal 2011
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
Konjunkturprognose
KonjunkturprognoseKonjunkturprognose
Konjunkturprognose
 
Kreditgeschäfte in Österreich
Kreditgeschäfte in ÖsterreichKreditgeschäfte in Österreich
Kreditgeschäfte in Österreich
 
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021 Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
Indikatoren für systemisches Risiko - Januar 2021
 
EquityDaily.pdf
EquityDaily.pdfEquityDaily.pdf
EquityDaily.pdf
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 

Andere mochten auch

Binder portfolio
Binder portfolioBinder portfolio
Binder portfolio
peter halifax
 
Route to Digital Distribution - Penta Teknoloji
Route to Digital Distribution - Penta TeknolojiRoute to Digital Distribution - Penta Teknoloji
Route to Digital Distribution - Penta Teknoloji
Abdullah Dogan
 
Cuadernos1
Cuadernos1Cuadernos1
Cuadernos1
Jazmin Ramirez
 
Tk Robotik 2009 E Lowres
Tk Robotik 2009 E LowresTk Robotik 2009 E Lowres
Tk Robotik 2009 E Lowres
guesta7ea5d
 
Portland Ten Guerilla Public Relations: Tips for Free & Effective Public Rel...
Portland Ten Guerilla Public Relations:  Tips for Free & Effective Public Rel...Portland Ten Guerilla Public Relations:  Tips for Free & Effective Public Rel...
Portland Ten Guerilla Public Relations: Tips for Free & Effective Public Rel...
PRA Public Relations
 
Expanding your horizon ics epresentation
Expanding your horizon ics epresentationExpanding your horizon ics epresentation
Expanding your horizon ics epresentation
Laban Bagui
 
Presentasjon
PresentasjonPresentasjon
Presentasjon
Lill Dons
 
Construccion voc.
Construccion voc.Construccion voc.
Construccion voc.
Vanessa Rodríguez
 
Remigiusz dudek exploratorytests_testwarez2014
Remigiusz dudek exploratorytests_testwarez2014Remigiusz dudek exploratorytests_testwarez2014
Remigiusz dudek exploratorytests_testwarez2014
LuxoftTraining
 
Scientia Decentralization Of Healthcare Presentation Fall08
Scientia Decentralization Of Healthcare Presentation Fall08Scientia Decentralization Of Healthcare Presentation Fall08
Scientia Decentralization Of Healthcare Presentation Fall08
glorikian
 
Cocinas
CocinasCocinas
Cocinas
david0477
 
How Interaction Design Can Help Fix Healthcare
How Interaction Design Can Help Fix HealthcareHow Interaction Design Can Help Fix Healthcare
How Interaction Design Can Help Fix Healthcare
David Cronin
 
El modelat del relleu: imatges per a 2 ESO
El modelat del relleu: imatges per a 2 ESOEl modelat del relleu: imatges per a 2 ESO
El modelat del relleu: imatges per a 2 ESO
esmajolet
 
Mapas de navegación y benchmark Diplomado Arquitectura de Información y UX
Mapas de navegación y benchmark Diplomado Arquitectura de Información y UXMapas de navegación y benchmark Diplomado Arquitectura de Información y UX
Mapas de navegación y benchmark Diplomado Arquitectura de Información y UX
Sady Ignacio Maureria Bulnes
 
Cómo crear contenido en 5 pasos
Cómo crear contenido en 5 pasosCómo crear contenido en 5 pasos
Cómo crear contenido en 5 pasos
Bien Pensado
 
Thailand Marine Destination of Asia
Thailand Marine Destination of AsiaThailand Marine Destination of Asia
Thailand Marine Destination of Asia
Thailand Board of Investment North America
 
La Pesca De La Trucha Con Mosca Libro
La Pesca De La Trucha Con Mosca LibroLa Pesca De La Trucha Con Mosca Libro
La Pesca De La Trucha Con Mosca Libro
yoviraca
 
Psicologia laboral
Psicologia laboralPsicologia laboral
Psicologia laboral
lorenaROJAS22
 
Wordpress (MU) Multisite ventajas y desventajas
Wordpress (MU) Multisite ventajas y desventajasWordpress (MU) Multisite ventajas y desventajas
Wordpress (MU) Multisite ventajas y desventajas
Duyal Servicios Web
 
kellogs como mejorar las ventas
 kellogs como mejorar las ventas kellogs como mejorar las ventas
kellogs como mejorar las ventas
Jonas Rodriguez
 

Andere mochten auch (20)

Binder portfolio
Binder portfolioBinder portfolio
Binder portfolio
 
Route to Digital Distribution - Penta Teknoloji
Route to Digital Distribution - Penta TeknolojiRoute to Digital Distribution - Penta Teknoloji
Route to Digital Distribution - Penta Teknoloji
 
Cuadernos1
Cuadernos1Cuadernos1
Cuadernos1
 
Tk Robotik 2009 E Lowres
Tk Robotik 2009 E LowresTk Robotik 2009 E Lowres
Tk Robotik 2009 E Lowres
 
Portland Ten Guerilla Public Relations: Tips for Free & Effective Public Rel...
Portland Ten Guerilla Public Relations:  Tips for Free & Effective Public Rel...Portland Ten Guerilla Public Relations:  Tips for Free & Effective Public Rel...
Portland Ten Guerilla Public Relations: Tips for Free & Effective Public Rel...
 
Expanding your horizon ics epresentation
Expanding your horizon ics epresentationExpanding your horizon ics epresentation
Expanding your horizon ics epresentation
 
Presentasjon
PresentasjonPresentasjon
Presentasjon
 
Construccion voc.
Construccion voc.Construccion voc.
Construccion voc.
 
Remigiusz dudek exploratorytests_testwarez2014
Remigiusz dudek exploratorytests_testwarez2014Remigiusz dudek exploratorytests_testwarez2014
Remigiusz dudek exploratorytests_testwarez2014
 
Scientia Decentralization Of Healthcare Presentation Fall08
Scientia Decentralization Of Healthcare Presentation Fall08Scientia Decentralization Of Healthcare Presentation Fall08
Scientia Decentralization Of Healthcare Presentation Fall08
 
Cocinas
CocinasCocinas
Cocinas
 
How Interaction Design Can Help Fix Healthcare
How Interaction Design Can Help Fix HealthcareHow Interaction Design Can Help Fix Healthcare
How Interaction Design Can Help Fix Healthcare
 
El modelat del relleu: imatges per a 2 ESO
El modelat del relleu: imatges per a 2 ESOEl modelat del relleu: imatges per a 2 ESO
El modelat del relleu: imatges per a 2 ESO
 
Mapas de navegación y benchmark Diplomado Arquitectura de Información y UX
Mapas de navegación y benchmark Diplomado Arquitectura de Información y UXMapas de navegación y benchmark Diplomado Arquitectura de Información y UX
Mapas de navegación y benchmark Diplomado Arquitectura de Información y UX
 
Cómo crear contenido en 5 pasos
Cómo crear contenido en 5 pasosCómo crear contenido en 5 pasos
Cómo crear contenido en 5 pasos
 
Thailand Marine Destination of Asia
Thailand Marine Destination of AsiaThailand Marine Destination of Asia
Thailand Marine Destination of Asia
 
La Pesca De La Trucha Con Mosca Libro
La Pesca De La Trucha Con Mosca LibroLa Pesca De La Trucha Con Mosca Libro
La Pesca De La Trucha Con Mosca Libro
 
Psicologia laboral
Psicologia laboralPsicologia laboral
Psicologia laboral
 
Wordpress (MU) Multisite ventajas y desventajas
Wordpress (MU) Multisite ventajas y desventajasWordpress (MU) Multisite ventajas y desventajas
Wordpress (MU) Multisite ventajas y desventajas
 
kellogs como mejorar las ventas
 kellogs como mejorar las ventas kellogs como mejorar las ventas
kellogs como mejorar las ventas
 

Ähnlich wie Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpotential 2015

Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
Bankenverband
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege
Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche AuswegeVolkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege
Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Rohstoffreport.pdf
Rohstoffreport.pdfRohstoffreport.pdf
Rohstoffreport.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
Bankenverband
 
Robert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Robert Halver, Baader Bank: KapitalmarktausblickRobert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Robert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Deutsche Börse AG
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
CeWe Color Holding AG.pdf
CeWe Color Holding AG.pdfCeWe Color Holding AG.pdf
CeWe Color Holding AG.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 AprilDeutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
OECD, Economics Department
 
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
Forum Velden
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Bankenverband
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
Pressemitteilung Platow Prognose 2015
Pressemitteilung Platow Prognose 2015Pressemitteilung Platow Prognose 2015
Pressemitteilung Platow Prognose 2015
PLATOW Verlag GmbH
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: TraumstartDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf

Ähnlich wie Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpotential 2015 (20)

Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
Indikatoren für systemisches Risiko Juli 2021
 
2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine2008 10 payoff magazine
2008 10 payoff magazine
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege
Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche AuswegeVolkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege
Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege
 
Rohstoffreport.pdf
Rohstoffreport.pdfRohstoffreport.pdf
Rohstoffreport.pdf
 
Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014Konjunkturprognose 2014
Konjunkturprognose 2014
 
Robert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Robert Halver, Baader Bank: KapitalmarktausblickRobert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
Robert Halver, Baader Bank: Kapitalmarktausblick
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
CeWe Color Holding AG.pdf
CeWe Color Holding AG.pdfCeWe Color Holding AG.pdf
CeWe Color Holding AG.pdf
 
2008 01 payoff magazine
2008 01 payoff magazine2008 01 payoff magazine
2008 01 payoff magazine
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Juli 2017
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 AprilDeutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
Deutschland 2016 Wirtschaftsbericht in die Zukunft investieren Berlin 5 April
 
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
2009. Georg Krauchenberg. Wirtschaft und Recht in CEE. CEE-Wirtschaftsforum 2...
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und WirtschaftspolitikUmfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
Umfrageergebnisse Konjunktur und Wirtschaftspolitik
 
FXDaily.pdf
FXDaily.pdfFXDaily.pdf
FXDaily.pdf
 
Pressemitteilung Platow Prognose 2015
Pressemitteilung Platow Prognose 2015Pressemitteilung Platow Prognose 2015
Pressemitteilung Platow Prognose 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: TraumstartDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Traumstart
 
USA aktuell.pdf
USA aktuell.pdfUSA aktuell.pdf
USA aktuell.pdf
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
NEWSROOM für Unternehmer
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
NEWSROOM für Unternehmer
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
NEWSROOM für Unternehmer
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
NEWSROOM für Unternehmer
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
NEWSROOM für Unternehmer
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
NEWSROOM für Unternehmer
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
NEWSROOM für Unternehmer
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
NEWSROOM für Unternehmer
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
NEWSROOM für Unternehmer
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
NEWSROOM für Unternehmer
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
NEWSROOM für Unternehmer
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
NEWSROOM für Unternehmer
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
NEWSROOM für Unternehmer
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
NEWSROOM für Unternehmer
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
NEWSROOM für Unternehmer
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
NEWSROOM für Unternehmer
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die SteiermarkVorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
NEWSROOM für Unternehmer
 
Österreichs Superreiche - World Wealth Report 2014
Österreichs Superreiche  - World Wealth Report 2014Österreichs Superreiche  - World Wealth Report 2014
Österreichs Superreiche - World Wealth Report 2014
NEWSROOM für Unternehmer
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer (20)

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
 
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die SteiermarkVorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
 
Österreichs Superreiche - World Wealth Report 2014
Österreichs Superreiche  - World Wealth Report 2014Österreichs Superreiche  - World Wealth Report 2014
Österreichs Superreiche - World Wealth Report 2014
 

Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpotential 2015

  • 1. Ausblick 2015 Internationale Aktienmärkte mit Fokus Wiener Börse Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Günther Artner, CFA Head of Sector Research Wien, Dezember 2014
  • 2. Ausblick 2015 - Zusammenfassung  ATX 2014 Ytd klarer Underperformer, Gewinnrückgang und Ukraine-Krise belasteten,  Handelsumsätze deutlich verbessert,  Bewertung ist attraktiv (PE 2014e: 14,5x ; PE 2015e: 9,8x; PE 2016e: 7,5x),  Gewinnwachstum im Anziehen (2014e: -14%; 2015e: +48%; 2016e: +31%),  Sentiment CEE stabil und positiv,  Ausblick 2015e/ ATX: moderat positive Kursentwicklung,  Top Picks: Immowerte: Buwog, Immofinanz, S IMMO Blue Chips: Andritz, RHI, UNIQA Small-/Mid-Caps: AT&S, FACC, PORR, STRABAG  Fokus „Stock picking“. Pressekonferenz 2
  • 3. Verschiedene Phasen der Krise 3 Seit 2007 haben immer wieder verschiedene Arten von Krisen stattgefunden und eine nächste Krise wird wiederum ebenfalls anders aussehen, Die Auswirkungen der ursprünglichen Krise von 2007 sind noch immer nicht gelöst (Staatsschulden, Vertrauen). 2007 Subprime Krise Finanz- krise Wirtschafts- krise Schulden- krise Vertrauens- krise Nur sehr moderates Wachstum Ukraine/ Russland, Nordirak, Gaza, Syrien, Libyen, etc. 2008 2009/10 Bis jetzt Bis jetzt + Regionale Konflikte Quelle: Erste Group Research Pressekonferenz
  • 4.  Zusätzliche Liquidität wird wahrscheinlich riskantere Anlagen künftig wieder unterstützen. Geopolitische Ereignisse und Konjunktursorgen treiben derzeit die Märkte - der Appetit auf „Risky assets“ lässt nach 4 Quelle: Markit, Bloomberg, Erste Group Research, Stand 27. November 2014 9,0% 11,2% 8,2% 7,5% 4,7% 4,4% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% DE Sov. AT Sov. Invest. Grade Hybrid Corp. High Yield DAX Performance, in Prozent Pressekonferenz
  • 5. Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Internationale Finanzmärkte Pressekonferenz 5
  • 6. Globale Konjunkturindikatoren USA & CEE positiv - Eurozone unter Erwartungen Quelle: Datastream  USA und CEE überraschen positiv,  Erwartungen insgesamt verhalten,  Eurozone unter Erwartungen aber zuletzt anziehend,  China und Asien/Pazifik schwächen sich weiterhin ab. Pressekonferenz 6
  • 7. Leitzinsen vs. Aktienmärkte  Zinserwartung: USA: 0-0,25% bis Q1 2015, erwartete Erhöhungen um jeweils 25 BP in Q1, Q2, Q3 und Q4 2015. EUR: 0,05%, mindestens bis Q2 2017.  Prinzipiell weiterhin Unterstützung für Aktien durch niedrigste Leitzinsen. Pressekonferenz 7 Quelle: Datastream, Erste Group Research Quelle: Datastream, Erste Group Research $ €
  • 8. Gewinn- vs. Bondrendite  USA: 282 BP-Spread zugunsten von Aktien (links),  Europa: 468 BP-Spread zugunsten von Aktien (rechts),  Aktien sind gegenüber 10Y-Renten unter Renditegesichtspunkten weiterhin als deutlich attraktiver einzustufen. $ € Pressekonferenz 8 $ €
  • 9. Global Economy Clock: IFO Index Source: Datastream, Erste Group Research Globale Konjunktur Zyklus favorisiert Aktien  Punkte stellen Quartale dar,  Zuletzt hat sich die Situation weiter zunehmend im Kern der Graphik verfestigt,  Aktuelle wirtschaftliche Situation schwach und Erwartungen relativ niedrig aber moderat positiv. Pressekonferenz 9
  • 10. (1)Frühindikatoren in etablierten Märkten teilweise verschlechtert (USA, Eurozone), (2)Frühindikatoren positiv bzw. neutral in einigen Emerging Markets (CEE, China), (3)Momentum globale Frühindikatoren uneinheitlich, (4)Gewinnschätzungen relativ stabil, (5)Global sind Konsum-, Gesundheits-, Technologieaktien attraktiv, (6)Aktienmärkte sind stabil, moderate Aufwärtstendenz sollte anhalten, US-Aktien sind attraktiver als europäische, Teile von Emerging Markets gewinnen wieder an Attraktivität, Rest 2015e/ MSCI World: leichtes Plus erwartet. Globale Aktien Fazit & Ausblick Pressekonferenz 10
  • 11. Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Pressekonferenz 11 Zentral- und Osteuropa
  • 12. Reales BIP/Kopf Kumulative Wachstumsraten 2008-2013 CEE wuchs während der Krise stärker als die Eurozone Region profitiert von soliden Fundamentalfaktoren Quellen: Erste Group Research, Eurostat Expansion > 6 3 to 6 0 to 3 -6 to -0 Kontraktion < -6 CEE8: +9.7% (gewichtet nach Wirtschaftsgröße) -4.0% +5.6% +3.8% +0.7% -6.4% -10.2% +20.2% +11.1% +4.1% -4.0% +2.3% +4.9% -1.2% -7.6% -23.6% -5.8% +0.7% -8.6% -8.9% +1.1% -1.5% +3.3% -6.7% -4.8% +6.1% -1.3% CEE wird die Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessern und Investitionen anziehen : Wettbewerbsfähige Lohnniveaus Erhöhte Produktivität Vernünftige Steuersysteme Günstige Lage Niedrigere Verschuldung CEE8: CZ, HR, HU, PL, RO, SR, SK, SL 12 Pressekonferenz
  • 13. Stimmungslage: Erwartungen schwächer  Erwartungen zu 4Q insgesamt schwächer.  Tendenz in der Mitte des Charts deutet auf stabile Situation aber auch auf keine großen Veränderungen. Quelle: Bloomberg, Datastream Ifo Konjunktur- Uhr 13  Geringe Erwartungen haben zuletzt positive Überraschungen unterstützt.  Eurozone immer noch fraglich, Emerging Markets sowie CEE & Turkey klar positiv. Economic surprise indices Pressekonferenz
  • 14. Real GDP growth (%) 2012 2013 2014f 2015f Croatia -2.2 -0.9 -0.7 -0.5 Czech Republic -0.7 -0.7 2.5 2.3 Hungary -1.5 1.5 3.3 2.3 Poland 1.9 1.6 3.1 3.0 Romania 0.6 3.5 1.8 2.2 Serbia -1.0 2.6 -1.8 -0.5 Slovakia 1.6 1.4 2.2 2.5 Slovenia -2.6 -1.0 2.2 1.5 Turkey 2.1 4.1 3.4 3.8 CEE8 average 0.5 1.2 2.5 2.4 CEE8+Turkey 1.1 2.4 2.9 3.0 Eurozone -0.6 -0.5 0.6 1.0 Quellen: Erste Group Research, Eurostat Ein Blick auf die Prognosen 2014 & 2015  Die CEE-Region wächst nicht synchron. CZ und HU schafften es 2014 aus der Rezession der Jahre 2012-13 herauszukommen. HR und RS kämpfen noch mit fiskalischen Problemen und notwendigen Strukturreformen. Slowenien hat es allerdings nach anfänglichen Problemen geschafft, 2014 Wachstum zu erzielen.  Ein wichtiger Punkt ist, dass aus heutiger Sicht das gewichtete durchschnittliche Wachstum der CEE8-Länder robuster ist und in 2014 und 2015 signifikant besser als der Durchschnitt der Eurozone abschneiden sollte (2014e: +2.5% vs. +0.6%, 2015e: +2.4% vs. +1.0%). Reales BIP Wachstum Pressekonferenz 14
  • 15.  blue/white/red = stable/positive/negative outlook  the rating as of Jan 2010 change since Jan 2010 Rating Entwicklungen - Überblick Nach wie vor Top- Ratings für Österreich Signifikante Herabstufungen PIIGS Recht stabile Ratings bzw. Upgrades in CEE im relativen Vergleich Pressekonferenz 15
  • 16. Wiener Börse Bewertung und Top Picks Günther Artner, CFA Head of CEE Sector Research Pressekonferenz 16
  • 17. 50 100 150 200 250 300 350 D 14 J F M A M J J A S O N 14 D 13 J F M A M J J A S O N 13 D 12 J F M A M J J A S O N 12 D 11 F.Y. 2014 F.Y. 2015 F.Y. 2016 Average 11.9 4 6 8 10 12 14 16 11.30.01 11.30.02 11.30.03 11.30.04 11.30.05 11.30.06 11.30.07 11.30.08 11.30.09 11.30.10 11.30.11 11.30.12 11.30.13 11.30.14 ATX KGV und Gewinnschätzungen KGV durch negative Bankenergebnisse über historischen Schnitt Quelle: Factset  Das aktuelle Forward KGV liegt noch etwas über dem historischen Schnitt – vor allem durch die negativen Ergebnisse der Banken in 2014.  In den nächsten Monaten sollte das KGV mit Blick auf 2015 wieder deutlich zurückkommen.  Die reine KGV-Bewertung wirkt für internationale Anleger aber auf den ersten Blick eher hoch und nicht einladend. ATX KGV ATX Gewinnrevisionen  Die Gewinnrevisionen waren zuletzt für 2014 deutlich negativ (Erste Group/RBI).  Eine deutliche Gewinnsteigerung wird vor allem für 2015, aber auch für 2016 weiter prognostiziert.  Eine Trendwende bei den Gewinnrevisionen ist die Voraussetzung für einen wieder nachhaltig steigenden ATX. Pressekonferenz 17
  • 18.  Der ATX notierte zuletzt wieder deutlich unter dem geschätzten Buchwert per Dez. 2014 (2.400 Punkte).  Ex-Erste Group sollte der ROE von heuer ca. 6,5% auf etwas >9% im Jahr 2015 steigen.  Mit Blick auf 2015 und das weiterhin niedrigen Zinsniveau sollte eine moderate Bewertungs-prämie auf den Buchwert möglich sein! 0 500 1,000 1,500 2,000 2,500 3,000 3,500 4,000 4,500 5,000 ATX vs. ATX book value ATX 0 1,000 2,000 3,000 4,000 5,000 6,000 -60% -40% -20% 0% 20% 40% 60% 2.28.02 9.30.02 4.30.03 11.30.03 6.30.04 1.31.05 8.31.05 3.31.06 10.31.06 5.31.07 12.31.07 7.31.08 2.28.09 9.30.09 4.30.10 11.30.10 6.30.11 1.31.12 8.31.12 3.31.13 10.31.13 5.31.14 Over/undervaluation ATX ATX FED-Modell / Buchwert FED-Modell zeigt weiteres Potenzial, ATX wieder klar unter Buchwert Quelle: Factset  Durch den Kursrückgang ist die theoretische Unterbewertung des ATX trotz negativer Gewinnrevisionen auf >25% gestiegen.  Eine deutliche Unterbewertung des Aktienmarkts vis-á- vis den Zinsmärkten ist jedenfalls gegeben.  Negative Gewinnrevisionen (Russland/Ukraine, Banken Ungarn, Konjunktureinbruch, etc.) belasteten zuletzt deutlich. Über-/Unterbewertung ATX Pressekonferenz 18
  • 19. 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% ATX dividend yield vs. 10y government bond ATX forward dividend yield 10y governement bond yield ATX Dividendenrendite Rekordstand ca. 250bps zugunsten von Aktien vs. Staatsanleihen Quelle: Factset 3.4% Dividendenrendite 0.9% Anleiherendite Pressekonferenz 19
  • 20. 0.0% 1.0% 2.0% 3.0% 4.0% 5.0% 6.0% 7.0% Quelle: Erste Group Schätzungen Dividendenrenditen österr. Werte Zahlreiche Einzelwerte mit mindestens 3-4% Rendite, Immowerte stark Immowerte, Post, Versicherungen und selektive Industriewerte in Summe stark 2014e 2015e Pressekonferenz 20
  • 21. 90 100 110 120 130 140 150 160 90 100 110 120 130 140 150 160 Sep 11 Dez 11 Mär 12 Jun 12 Sep 12 Dez 12 Mär 13 Jun 13 Sep 13 Dez 13 Mär 14 Jun 14 Sep 14 Dez 14 Real estate Austria Austria ATX (Rebased) Immowerte schlagen ATX Deutliche Outperformance der österr. Immoaktien seit Sommer Atrium, BUWOG, CA IMMO, conwert, Immofinanz und S IMMO Österreichische Immoaktien vs. ATX Pressekonferenz 21
  • 22. ATX Top Picks aus Fundamentalsicht Immowerte, USD-/Ölpreisgewinner  Fokus auf Dividendenwerte 1. Immoaktien: Stabile Mieteinnahmen in Verbindung mit sinkenden Kosten begünstigt Immobilienwerte Anhaltend tiefes Zinsniveau sichert günstige Finanzierungsbedingungen ab, teure Hedging-Kontrakte laufen nach und nach aus  steigende „FFOs“  der große Gewinnersektor der Niedrigzinsphase!! Top Picks: BUWOG (KZ EUR 17,8), Immofinanz (KZ EUR 3,10), S IMMO (KZ EUR 7,00) 2. Weitere Blue Chips – Fokus auf USD-/Ölpreis-Gewinner: Blue Chips wie RHI (KZ in Überarbeitung) und Andritz (KZ EUR 51,1) runden ein Österreich- bzw. Dividenden- Portfolio neben den Immowerten gut ab. Alle sind mehr oder weniger starke Gewinner des starken USD. Aus dem Versicherungssektor notiert die UNIQA nach der Gewinnrevision für 2015 nun auf sehr tiefen Niveaus (KZ EUR 11,0) und bietet eine sehr attraktive Dividendenrendite. 3. Small- und Mid-Cap Sektor – Fokus auf USD-Gewinner, Einzelstorys und Ölpreisgewinner: Etwas spekulativer bietet sich eine Depotbeimischung von AT&S (KZ EUR 12,2) an, die durch die China- Expansion deutliches Wachstumspotenzial aufweist und zusätzlich vom USD profitiert. PORR (KZ EUR 72,6) sollte durch organische Ergebnisverbesserungen und die Abspaltung der Immobilien an Wert gewinnen. STRABAG (KZ EUR 22,0) dürfte im Sog der PORR ebenso profitieren. FACC (KZ EUR 11,0) hat nach dem IPO deutlich gelitten, dürfte nun aber wieder besser laufen. Pressekonferenz 22
  • 23. Wiener Börse Fazit Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research Pressekonferenz 23
  • 24. Performance vs. Volumen Index 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Performance p.a. to date Dow Jones -34% +19% +11% +6% +8% +27% +7,9% DAX 30 -40% +24% +16% -16% +29% +26% +4,1% CAC 40 -43% +22% -2% -21% +15% +18% +2,0% AEX -52% +36% +6% -14% +10% +17% +6,7% SMI -35% +18% -2% -9% +16% +20% +11,7% ATX -61% +43% +16% -36% +25% +6% -10,8% Average turnover/day, Wr. Börse in EUR mn Change in % 2003 76.5 + 52.3% 2004 152.0 + 98.7% 2005 301.8 + 98.6% 2006 510.9 + 69.3% 2007 714.1 + 39.8% 2008 562.9 - 21.2% 2009 289.5 - 48.6% 2010 294.4 + 1.7% 2011 241.0 -18.1% 2012 145.2 -32.2% 2013 155.3 +7.0% 2014 bis dato 204.6 +22.3% Seit Ausbruch der Krise 2008 Umsätze in 2014 erstmals wieder signifikanter gestiegen. Klarer Under-Performer in 2013 und 2014 Ytd vs. etablierte Märkte. Stand: 3. Dezember 2014 Pressekonferenz 24
  • 25. -40,000 -30,000 -20,000 -10,000 0 10,000 20,000 30,000 40,000 50,000 60,000 USD mn Developed markets Emerging markets -2.00 -1.50 -1.00 -0.50 0.00 0.50 1.00 1.50 2.00 -300 -200 -100 0 100 200 300 01.02.2010 01.05.2010 01.08.2010 01.11.2010 01.02.2011 01.05.2011 01.08.2011 01.11.2011 01.02.2012 01.05.2012 01.08.2012 01.11.2012 01.02.2013 01.05.2013 01.08.2013 01.11.2013 01.02.2014 01.05.2014 01.08.2014 USD mn Flow US$ mn Flow % %  Starke internationale Zuflüsse in Richtung Österreich bis Juli 2014, danach Stagnation im August + September.  Oktober 2014 zeigt wieder leichte Abflüsse, allerdings deutlich unter den Zuflüssen des 1. HJ. Internationale Fund Flows bei Aktien Österreich profitierte bis Juli 2014 von starken Zuflüssen Quelle: EPFR Global  Emerging Markets haben zuletzt (bis August) zulasten der Developed Markets gewonnen, Umkehr im Oktober.  Developed Market Flows zuletzt ausgeglichen. Internationale Fund Flows aggregiert Fund Flows Österreich Pressekonferenz 25
  • 26. 1. Fundamental: -15% Gewinnrückgang im ATX 2014 bis dato, 12 von 20 teils große ATX-Unternehmen haben Gewinnrevisionen vorgenommen, das ist ein Anteil von 74% der Unternehmen nach Index gewichtet. 2. Ukraine/Russland-Konflikt: Betrifft nur 2 von 20 Unternehmen im ATX (RBI und Immofinanz). Effekt ist nur geographisch nachzuvollziehen aber faktisch überbewertet und ungerechtfertigt. Wiener Börse 2 Gründe für Under-Performance 2014 Ytd Pressekonferenz 26
  • 27. Bewertung Aktienmärkte und ATX KGV Gewinnwachstum in % 2014e 2015e 2016e 2014e 2015e 2016e Österreich 14,5 9,8 7,5 -14,1% 48,1% 31,5% S&P 500 17,5 16,0 14,4 7,6% 9,4% 11,7% Euro Stoxx 50 14,9 13,4 12,2 4,1% 11,2% 10,4% Deutschland 14,3 12,9 11,7 8,3% 11,3% 10,5% Frankreich 15,1 13,4 12,2 7,8% 12,1% 10,5% Holland 13,8 12,9 11,7 27,7% 6,4% 10,1% Schweiz 17,2 18,1 16,4 2,5% 10,5% 7,0% Quelle: Erste Group Estimates, Factset  Speziell infolge der Underperformance relativ gesehen sehr attraktiv bewertet. Pressekonferenz 27
  • 28. ATX - Indexprognosen Horizont Trading Range Zielwert 3M 2.200 - 2.500 2.400 6M 2.100 - 2.400 2.350 12M 2.300 - 2.650 2.550  Prinzipiell infolge der bisherigen Schwäche Aufholpotential, Volatilitäten können wieder vermehrt auftreten.  Q1 2015: Sentiment sollte vergleichsweise gut bleiben, Bewertungen attraktiv, Umfeld CEE begünstigt,  Q2 bis Sommer 2015: volatilere Phase könnte Konsolidierung bis Korrektur bewirken, Liquidität geht zurück,  Auf 12M gegen Jahresende 2015 hin leicht 2-stellige Performance erwartet, attraktive Bewertungen vor allem für 2016 sollten durchschlagen. Pressekonferenz 28
  • 29. 1. CEE Länder entwickeln sich wirtschaftlich besser als große Industrieländer, im relativen Vergleich geringer verschuldet, 2. Positives Wachstumsdifferential von CEE zur Eurozone; 2014e: +2,5% (vs. 0,6%), 2015e: +2,4% (vs. +1,0%) und 2016e: +2,8% (vs. 1,5%), 3. Stabiles, vergleichsweise besseres Sentiment für CEE, 4. Bewertung relativ wie historisch attraktiv (PE 2014e: 14,5x; PE 2015e: 9,8x; PE 2016e: 7,5x), 5. Anziehendes zweistelliges Gewinnwachstum (2014e: -14%; 2015e: +48%; 2016e: +31%), attraktive Dividendenrendite (2015e: 3,5%) 6. Aktien gegenüber 10-jährigen Staatsanleihen deutlich attraktiver bewertet (PE 15e: 930 BP; PE 16e: 1.240 BP Spread ), 7. Gestiegenes Handelsvolumen und stabile Aktivität ausländischer institutioneller Investoren. Wiener Börse Fazit 2015 Pressekonferenz 29
  • 30. Bratislava Slovenska Sporitelna Head: Maria Valachyova +421 (2) 4862 4166 valachyova.maria@slsp.sk Coverage: Slovakia Budapest Erste Bank Hungary Head: Jozsef Miro +36 (1) 235 5131 Jozsef.Miro@erstebroker.hu Coverage: Hungary Bucharest Banca Comerciala Romana (BCR) Head: R. Craciun +40 373 510 424 radu.craciun@bcr.ro Coverage: Romania Istanbul Erste Securities Istanbul Head: Can Yurtcan +90 212 371 2540 can.yurtcan@erstegroup.com Coverage: Turkey Prague Ceska Sporitelna Head: David Navratil +420 224 995 439 DNavratil@csas.cz Coverage: Czech Republic, Poland Warsaw Erste Securities Polska Head: Magdalena Komaracka, CFA +48 22 330 6253 Magdalena.Komaracka@erstegroup. com Coverage: Poland Zagreb/ Belgrade Erste Bank Heads: Alen Kovac, Mladen Dodig +385 62 37 1383, +381 112200 866 akovac2@erstebank.com Mladen.Dodig@erstebank.rs Coverage: Croatia, Serbia Juraj Kotian Head of CEE Macro/ FI Research +43 5 0100 17357 juraj.kotian@erstegroup.com Zoltán Arokszallasi Senior Economist CEE Macro/ FI Research +43 5 0100 18781 zoltan.arokszallasi@erstegroup.com Visit page www.erstegroup.com or type on Bloomberg ESTE <GO>. Local Research Offices Erste Group Research (Vienna) Fritz Mostböck, CEFA Head of Group Research +43 5 0100 11902 friedrich.mostboeck@erstegroup.com Gudrun Egger, CEFA Head of Major Markets & Credit Research +43 5 0100 11909 gudrun.egger@erstegroup.com Henning Eßkuchen Head of CEE Equity Research +43 5 0100 19634 henning.esskuchen@erstegroup.com Günther Artner, CFA Chief Analyst CEE Equity Research +43 5 0100 11523 guenther.artner@erstegroup.com Thanks for your attention! Pressekonferenz 30
  • 31. Investorenstruktur Wr. Börse Source: Wiener Börse, Ipreo Ausländische Institutionelle bleiben aktiv: US- und UK-Investoren (von insgesamt 37 auf 38%, per Juni 2014 zu Vorjahr), Dazu relative Reduktion österreichischer Institutioneller von 19 auf 17%, USA, UK und Österreich stellen nach wie vor Großteil von 56% dar, Anteile von Frankreich, Norwegen und Deutschland in Summe auf 19% leicht gestiegen, Portfolio-Turnover (rechte Graphik) nach wie vor stabil (Low und Moderate zusammen 86,2%). Pressekonferenz 31
  • 32. Appendix Übersicht Gewinnschätzungen österreichische Aktien (I) Quelle: Erste Group Schätzungen, Factset Name Rolling price Target Price Rating P/E 2014 P/E 2015 P/E 2016 Dividend yield 2014 Dividend yield 2015 Dividend yield 2016 P/BV 2014 P/BV 2015 P/BV 2016 ROE 2014 ROE 2015 ROE 2016 AMAG 26.2 29 Hold 18.0 14.1 11.1 1.9% 2.3% 2.7% 1.5 1.4 1.3 8.6% 10.3% 12.0% AMS 36.2 36.8317 Accumulate 18.3 15.3 13.1 1.4% 1.6% 1.9% 3.7 3.1 2.6 22.4% 22.3% 21.9% Andritz 43.6 51.1 Buy 21.8 16.2 14.9 2.5% 3.4% 3.7% 4.3 3.7 3.3 21.2% 24.5% 23.6% AT&S 9.0 12.2 Buy 7.1 8.4 13.0 2.3% 2.2% 2.2% 0.9 0.8 0.8 11.0% 10.2% 6.2% Austrian Post 39.1 38 Hold 18.2 17.5 17.1 5.0% 5.1% 5.2% 3.5 3.5 3.4 20.1% 19.9% 19.9% BUWOG 15.8 17.8 Buy 11.9 24.3 17.0 5.2% 4.4% 4.4% 0.9 1.0 1.0 7.4% 4.2% 6.0% CA IMMO 15.9 16.6 Hold 23.2 13.5 12.2 2.8% 3.2% 4.0% 0.8 0.8 0.8 3.4% 5.9% 6.3% conwert 10.0 9.4 Hold nm 34.1 25.0 0.0% 2.8% 3.2% 0.8 0.8 0.8 -1.8% 2.3% 3.2% DO & CO 59.5 64 Accumulate 14.1 16.6 17.8 2.3% 1.7% 1.7% 2.1 2.9 2.6 15.5% 18.8% 15.5% FACC 7.2 11 Buy 9.6 8.4 2.6% 3.0% 0.9 0.8 13.6% 10.1% 10.0% Immofinanz 2.4 3.1 Buy 15.2 11.6 10.7 0.0% 6.4% 6.8% 0.6 0.5 0.5 3.7% 4.7% 5.0% Kapsch TrafficCom 21.0 25.1 Hold nm 14.5 9.3 0.0% 2.4% 3.3% 2.6 1.2 1.1 -2.1% 8.9% 12.6% Lenzing 55.4 52.5 Accumulate 31.5 16.0 13.6 1.8% 2.7% 3.2% 1.4 1.3 1.2 4.4% 8.4% 9.3% Mayr-Melnhof 84.5 90 Accumulate 14.7 13.7 13.6 2.9% 3.0% 3.0% 1.5 1.4 1.3 10.3% 10.7% 10.1% OMV 23.0 32.7 Accumulate 7.1 5.7 4.1 6.5% 6.5% 6.5% 0.7 0.6 0.6 9.4% 11.1% 14.1% Palfinger 18.3 22.8 Buy 16.7 11.5 10.4 2.0% 2.8% 3.1% 1.5 1.4 1.2 9.8% 12.4% 12.5% Polytec 6.6 8.6 Accumulate 9.4 7.2 6.7 3.8% 4.2% 4.5% 1.0 0.9 0.8 11.3% 13.5% 13.2% PORR 47.4 72.5809 Buy 12.0 8.5 7.4 2.3% 3.8% 4.2% 1.8 1.6 1.4 14.8% 19.8% 19.4% Raiffeisen Bank International 15.9 26 Buy nm 11.5 4.5 0.0% 4.4% 8.8% 0.5 0.5 0.5 -3.1% 4.4% 10.5% RHI 18.6 26.3 Buy 8.3 7.1 6.7 4.0% 4.0% 4.3% 1.4 1.2 1.1 17.7% 18.4% 17.0% S Immo 6.0 7 Buy 13.7 12.8 11.3 3.3% 3.6% 4.0% 0.7 0.7 0.7 5.5% 5.6% 6.1% SBO 62.0 86.0385 Accumulate 14.6 12.8 11.6 2.4% 2.7% 3.1% 2.3 2.1 1.8 16.8% 17.2% 16.9% Semperit 34.9 42 Hold 12.7 12.3 11.7 2.6% 2.7% 3.0% 1.6 1.5 1.3 13.1% 12.3% 11.7% STRABAG 18.9 22 Hold 12.9 11.4 11.2 2.9% 3.2% 3.7% 0.6 0.6 0.6 5.0% 5.4% 5.4% Telekom Austria 5.7 6.58198 Hold nm 20.0 16.9 0.8% 0.8% 0.8% 4.3 3.7 3.1 -34.0% 19.7% 19.8% Uniqa 8.3 11 Accumulate 9.3 7.9 7.3 4.8% 5.4% 6.1% 0.9 0.8 0.8 9.8% 10.9% 11.1% Valneva 4.7 5.1 Hold nm nm nm 0.0% 0.0% 0.0% 2.0 2.2 2.2 -14.3% -8.5% -2.3% Verbund 16.3 14 Reduce 65.9 31.7 28.3 1.7% 1.8% 1.8% 1.2 1.2 1.2 1.8% 3.8% 4.1% Vienna Insurance Group 39.7 43 Accumulate 12.1 11.5 10.4 3.5% 3.8% 4.0% 1.0 1.0 0.9 8.8% 8.8% 9.2% Vienna Int. Airport 79.0 75 Hold 19.8 17.6 16.4 2.0% 2.4% 2.7% 1.7 1.6 1.5 8.9% 9.4% 9.5% voestalpine 33.9 35 Hold 12.3 11.7 10.1 3.0% 2.9% 3.2% 1.3 1.3 1.2 10.9% 11.5% 12.2% Wienerberger 10.8 12.5 Hold 47.5 22.9 13.4 1.1% 1.8% 2.8% 0.7 0.7 0.7 1.5% 3.0% 5.0% Wolford 20.4 24.5 Hold nm 20.8 30.0 0.0% 1.5% 1.5% 1.3 1.3 1.2 -3.7% 6.3% 4.2% Zumtobel 15.5 19.2 Accumulate nm 24.4 10.9 1.2% 1.6% 2.9% 2.0 1.9 1.7 -1.5% 8.2% 16.6% Pressekonferenz 32
  • 33. Appendix Übersicht Gewinnschätzungen österreichische Aktien (II) Name EV/EBITDA 2014 EV/EBITDA 2015 EV/EBITDA 2016 EV/EBIT 2014 EV/EBIT 2015 EV/EBIT 2016 EPS (basic) 2014 EPS (basic) 2015 EPS (basic) 2016 DPS 2014 DPS 2015 DPS 2016 BVPS 2014 BVPS 2015 BVPS 2016 5 Year perf (%) AMAG 9.5 7.5 6.2 18.0 13.0 9.8 1.46 1.86 2.36 0.50 0.60 0.70 17.43 18.79 20.55 46.5% AMS 12.8 10.5 8.7 16.8 13.6 10.8 1.64 1.96 2.30 0.41 0.47 0.57 8.04 9.59 11.42 761.9% Andritz 8.8 7.0 6.0 13.7 9.4 8.0 2.00 2.68 2.92 1.10 1.50 1.60 10.16 11.75 13.19 112.0% AT&S 3.7 4.6 5.8 8.8 9.3 14.1 1.24 1.07 0.69 0.20 0.20 0.20 10.06 10.92 11.42 57.1% Austrian Post 8.9 8.7 8.6 13.7 13.1 12.7 2.15 2.23 2.28 1.95 2.00 2.05 11.05 11.33 11.61 113.0% BUWOG 23.8 24.0 22.1 16.5 20.0 20.1 1.12 0.65 0.93 0.69 0.69 0.69 15.50 15.46 15.70 13.4% CA IMMO 19.8 20.8 20.0 19.7 17.2 16.8 0.69 1.18 1.30 0.45 0.51 0.64 19.59 20.32 21.12 93.4% conwert 23.2 23.4 21.9 22.6 21.0 18.9 -0.23 0.29 0.40 0.00 0.28 0.31 12.67 13.08 12.99 16.2% DO & CO 6.0 8.0 7.2 8.5 11.9 10.6 2.68 3.59 3.35 0.85 1.00 1.00 17.68 20.42 22.77 624.2% FACC 5.8 4.7 8.6 6.8 0.96 0.75 0.85 0.63 0.19 0.21 7.49 8.22 8.89 -24.4% Immofinanz 21.3 15.4 15.4 13.1 16.6 15.3 0.18 0.20 0.22 0.00 0.15 0.16 4.18 4.39 4.46 11.6% Kapsch TrafficCom 17.5 4.6 3.6 31.8 6.6 4.7 -0.34 1.45 2.26 0.00 0.50 0.70 15.60 17.05 18.81 -17.9% Lenzing 9.8 7.2 6.7 23.8 13.5 11.9 1.76 3.47 4.08 1.00 1.50 1.75 40.22 42.69 45.27 62.7% Mayr-Melnhof 6.6 6.2 5.8 10.3 9.4 8.8 5.73 6.19 6.21 2.45 2.50 2.55 56.02 59.76 63.47 23.3% OMV 3.4 3.1 2.8 6.3 5.5 4.7 3.21 4.04 5.59 1.50 1.50 1.50 35.06 37.60 41.69 -22.6% Palfinger 10.1 8.1 7.4 15.6 11.4 10.2 1.09 1.58 1.76 0.36 0.51 0.56 12.20 13.42 14.67 11.4% Polytec 4.2 3.3 2.8 7.4 5.3 4.6 0.70 0.92 0.98 0.25 0.27 0.29 6.43 7.09 7.80 190.4% PORR 5.4 4.7 3.8 9.2 7.1 5.5 3.95 5.59 6.37 1.10 1.80 2.00 25.87 30.45 35.11 52.7% Raiffeisen Bank International -0.88 1.39 3.52 0.00 0.70 1.40 30.86 32.26 35.09 -60.5% RHI 6.7 6.0 5.6 9.6 8.5 7.8 2.24 2.64 2.77 0.75 0.75 0.80 13.43 15.32 17.34 11.2% S Immo 16.0 15.3 15.4 14.3 14.2 14.2 0.44 0.47 0.54 0.20 0.22 0.24 8.15 8.60 9.04 18.6% SBO 6.9 5.9 5.3 9.6 8.1 7.1 4.24 4.85 5.37 1.50 1.70 1.90 26.58 29.93 33.59 100.0% Semperit 6.1 5.9 5.4 9.2 8.9 8.3 2.75 2.83 2.98 0.90 0.95 1.05 21.88 24.06 26.85 28.7% STRABAG 3.0 2.9 2.9 7.3 6.7 6.5 1.46 1.65 1.68 0.55 0.60 0.70 29.67 30.76 31.85 -9.5% Telekom Austria 5.7 5.4 5.0 -221.7 17.6 15.6 -0.55 0.28 0.34 0.05 0.05 0.05 1.32 1.55 1.84 -47.6% Uniqa 0.89 1.05 1.13 0.40 0.45 0.50 9.31 9.88 10.49 -35.6% Valneva -59.7 77.6 25.2 -18.2 -39.7 1,162.2 -0.35 -0.19 -0.05 0.00 0.00 0.00 2.36 2.17 2.12 -36.2% Verbund 13.1 12.2 11.8 40.7 24.8 23.0 0.25 0.51 0.57 0.27 0.30 0.30 13.47 13.71 13.98 -46.8% Vienna Insurance Group 3.28 3.46 3.80 1.40 1.50 1.60 38.10 40.31 42.77 8.8% Vienna Int. Airport 9.2 8.6 8.1 18.6 16.3 14.9 4.00 4.48 4.81 1.60 1.90 2.10 46.29 49.17 52.09 129.4% voestalpine 7.2 7.1 6.6 12.6 12.1 10.9 2.60 2.90 3.37 0.95 1.00 1.10 24.38 26.33 28.69 34.8% Wienerberger 7.7 6.3 5.4 21.3 14.7 11.0 0.23 0.47 0.81 0.12 0.20 0.30 15.35 15.70 16.31 -8.5% Wolford 37.6 7.9 9.0 -26.8 16.2 24.6 -0.57 0.98 0.68 0.00 0.30 0.30 15.18 16.16 16.54 73.2% Zumtobel 11.4 9.3 6.4 75.0 20.3 10.5 -0.12 0.63 1.42 0.18 0.25 0.45 7.51 7.96 9.13 18.4% Quelle: Erste Group Schätzungen, Factset Pressekonferenz 33