SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dual studieren in Österreich
Webinar & Diskussion
Isabell Grundschober (Donau Universität Krems)
Robert Frasch (Senat der Wirtschaft)
Erasmus+ Projekt ApprEnt
Isabell Grundschober
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Department Interaktive Medien und
Bildungstechnologien, Donau-Universität Krems
Portfolio: Isabellgru.eu
Robert Frasch
Experte für duale Berufsausbildung
Senat der Wirtschaft, Mittelstandsallianz
Lehrlingspower.at
http://www.robertfrasch.com/
Florian Schulte Photographie 2018
https://pixabay.com/de/office-business-unternehmen-2360063/ https://pixabay.com/de/universit%C3%A4t-vortrag-campus-bildung-105709/
In welchem Kontext arbeiten Sie?
Bitte im Chat kommentieren!
Ablauf des Webinars
• Über das Projekt ApprEnt
• Bedeutung und Definition von “dualen Studium”
• Good Practice:
• aus Hochschulperspektive
• aus Unternehmensperspektive
• Internationale Beispiele aus Frankreich und UK
• Erfahrungsaustausch und Diskussion
ApprEnt: Brücken bauen
https://pixabay.com/de/manhattan-bridge-new-york-br%C3%BCcke-3341613/, 23.4.2018
Mit der Universität verhält es sich wie
mit einer Lehrperson, einem Kind
schwimmen lehren möchte, ohne das
Kind ins Wasser zu lassen. Die
Lehrpersonen lehrt Regeln des
Schwimmens und prüft die Atmung, die
Bewegungen und vieles mehr. Nach
erfolgreichem Abschluss der Schulung ist
das Kind das erste Mal im Wasser und
die Lehrperson wundert sich, wieso es
nicht schwimmen kann.
(André Zeitler 2018 )
Pixabay CC0, https://pixabay.com/de/sonnenbrillen-menschen-wasser-blau-1284419/
70% des Lernens einer erwachsenen Person
ist informell
(Schmidt-Hertha, 2011, p. 234)
Formelles Lernen
https://pixabay.com/de/mixer-ger%C3%A4t-k%C3%BCche-ausr%C3%BCstung-576331/ 23.4.2018
Duales Studium:
2 Lerntypen mixen• Kommunikations-
kompetenz
• Problemlöse-Fähigkeit
• Kritische Analyse
• Reflexion
• Zeitmanagement
• Teamarbeit
(Fleming and Eames 2005, S. 28)
6 Charakteristika des dualen
Studiums
1. Abwechselnd Praxis- und Theorie-Phasen
2. Tutoring/Mentoring in Betrieb und Hochschule
3. Formelle Ausbildung
4. Qualifikation oder Teilqualifikation
5. Formaler Vertrag zwischen Betrieb und Lernenden
und/oder mit Hochschule
6. Angestelltenverhältnis
https://apprent.eucen.eu/definition/, 23.4.2018
Formelles Lernen
https://pixabay.com/de/office-business-unternehmen-2360063/ https://pixabay.com/de/universit%C3%A4t-vortrag-campus-bildung-105709/
MentorInnen
...Chancen für Reflexion und persönliche Entwicklung
...konstruktives, formatives und zeitnahes Feedback
...Übereinstimmung von angestrebten
Lernergebnissen, Lernaktivitäten und Überprüfung
Es braucht...
MentorInnen-Rolle
Grundschober et al (2016), S. 3 u. S. 7
• Dialog-basierter Ansatz,
gemeinsames identifizieren und
evaluieren von erreichten
Lernergebnissen
• Den LernerInnen-Kontext und
die LernerInnen-Identität
berücksichtigen
Good Practice in Österreich
Good Practice in
Österreich
• Aus Perspektive der Hochschulen
• FH Campus 02 Graz
• FH St. Pölten
• Aus Perspektive der Unternehmen
• A1
https://pixabay.com/de/manhattan-bridge-new-york-br%C3%BCcke-3341613/, 23.4.2018
Good-Practice FH St. Pölten
Dualer Bachelor-Studiengang Smart Engineering
Dr. Thomas Felberbauer, MSc.
FH-Dozent Industrie 4.0
Stellvertretender Studiengangsleiter
Smart Engineering (BA)
Good-Practice FH St. Pölten
• Wer studiert im dualen Studium? Wie sieht die Zielgruppe aus?
• Wie sieht das Lern/Lehr-Format im dualen Studiengang aus?
• Wer sind die MentorInnen? Wie passiert Mentoring?
• Was sind die Stärken, was sind die Herausforderungen des dualen
Studiengangs?
• Empfehlungen an die Politik/Interessensvertretungen um das duale
Studium in AT zu stärken?
Dualer Bachelor-Studiengang Smart Engineering
Good Practice FH Campus 02
• Dualer Bachelor Studiengang Business Software Development  Fachkräftemangel in
der Region
• Studierende
• Potentielle Studierende außerhalb der üblichen Zielgruppen
• Studierende: 18-20 Jahre alt zu Beginn des Studium
• Lern/Lehrformat:
• Semester 1-2: Mehrstufiger Matchmaking-Prozess
• Semester 3-6: Integrierte Berufspraxis
• 10-30h pro Woche arbeiten, 2 Tage FH, 3 Tage Unternehmen
• Projekte im Alltagsbetrieb
• Grobe Lernergebnisse als Rahmen
• Individuelle Lernergebnisse in Abstimmung mit Lernumgebung am Arbeitsplatz
• Mentoring:
• An der Hochschule sowie am Arbeitsplatz
• Schulung der MentorInnen notwendig (Mentoring-Methoden, Lernergebnisse)
Good Practice Campus 02
Stärken Herausforderungen
• Unterstützung beim Eintritt in
den Arbeitsmarkt im MINT-
Bereich
• Fachkräftemangel
entgegenkommen
• Stärkere Kooperation zwischen
Unternehmen und Hochschule
als in rein berufsbegleitenden
Studiengängen.
Kommunikation zwischen
Studierenden, Unternehmen und
Hochschule
Good Practice A1
• Im Bereich IT/ICTS sind andere Unternehmen eher „first choice“
• A1 braucht Fachkräfte um Kundenprojekte abzuwickeln
• Man sucht auch gezielt nach externem know how
• Daher Entscheidung duales Studium anzubieten
• Partner FH Technikum Wien, Basis normaler Studiengang
Good Practice A1
• 3 Monate im Unternehmen, 3 Monate an Universität
• Absolventen sind dazwischen in mehreren Abteilungen
• Dienstvertrag auf Basis 20 Stunden während gesamter Zeit
• Führungskräfte unterstützen stark, jeder Student hat auch Mentor
• Studium und Arbeit eng abgestimmt, z.B. Projektarbeiten
• Abschluss Bachelor mit 3 Jahren Berufserfahrung
Good Practice A1
• Herausforderungen
• Abteilungen mit passenden Aufgaben finden (derzeit 12 Studenten, ab Herbst
13 neue)
• Abstimmung Unternehmen/FH (Studiengangsleiter und Lektoren)
• Bewusstsein bei Lektoren schärfen
• Abbruch bzw. Abwerbung danach verhindern
• Stärken
• Eigener Nachwuchs inklusive externem, universitärem Wissen
• Bindung an Unternehmen höher
• Kosten insgesamt geringer als Recruiting über freien Arbeitsmarkt
UBO – Universität Brest, Bretange
• 462 Studierende in dualen Studiengängen
• LLL Centre
• 1x jährlich ein Treffen zwischen VertreterInnen d. Studiengangs und
Unternehmen zur Überarbeitung des Curriculums
• 2 MentorInnen pro Studierende/n- am Arbeitsplatz und an der
Hochschule
• Hochschul-MentorIn besucht 1x pro Jahr den Arbeitsplatz des/der
Studierende/n
• Studierende präsentieren regelmäßig ihre Lernprozesse und
Ergebnisse (oft basierend auf einem Lerntagebuch)
UoC – University of Chester
• „Degree Apprenticeships“
• Centre for Work Related Studies (CWRS)
• Förderung für Unternehmen
• Validierung von früheren und aktuellen Lernerfahrungen –
Umwandlung in ECTS
• Learning-contract, Lernergebnisse mit professional bodies sowie
Unternehmen und ArbeitnehmerInnen abgestimmt
• Kursen an der Universität & Lernen aus Erfahrung
Diskussion
https://pixabay.com/de/r%C3%BCckmeldung-gruppe-kommunikation-2044700/
https://de.padlet.com/isabell_grundschober/apprent
Nächster Schritte &
Termine
• Entwicklung eines MentorInnen-
Trainings im blended learning Format
• 12.12.2018 an der Donau Uni Krems
zum Thema MentorInnen-Training.
Günstiger oder ungünstiger Termin?
• 2019: Finales Event TBC
Isabell Grundschober
Department for Interactive Media and Educational Technologies
Danube-University Krems (Austria)
@isabellgru
Isabell Gru
Isabellgru.eu
Robert Frasch
Experte für duale Berufsausbildung
Senat der Wirtschaft, Mittelstandsallianz
http://www.robertfrasch.com/
Literatur
• ApprEnt (2018): Higher Apprenticeship Definition. Retrieved from https://apprent.eucen.eu/definition/, 23.4.2018
• Ferns, S., Campbell, M., & Zegwaard, K. (2014). Work Integrated Learning. In S. Ferns (Ed.), HERDSA Guide: Work integrated learning in the curriculum (pp. 1–6). Australia:
Higher Education Research and Development Society of Australasia.
• Fleming, J., & Eames, C. (2005). Student Learning in Relation to the Structure of the Cooperative Experience. Asia- Pacific Journal of Cooperative Education, 6(2), 26–31.
• Grundschober, Isabell (2018): The ApprEnt Field Visit in Brest – Learning from Good Practice at UBO. Retrieved from: https://isabellgru.eu/index.php/2018/05/17/the-
apprent-field-visit-in-brest-learning-from-good-practice-at-ubo/, June 14, 2018
• Grundschober, I., Baumgartner, P., Gruber-Mücke, T., & Sickinger, R. (2016). A Pattern Language for Tacit Knowledge. PUARL Conference 2016, retrieved November 3,
2016, from https://drive.google.com/drive/folders/0B4I8ECUAe5tNRkhJVm11NUJtWGc
• Kaider, F., Hains-Wesson, R., & Young, K. (2017). Practical typology of authentic work-integrated learning activities and assessments. Asia-Pacific Journal of Cooperative
Education, 18(2), 153–165
• Polanyi, M. (2009). The Tacit Dimension. Chicago: The University of Chicago Press.
• Polanyi, M. (2013). Personal Knowledge. Towards a Post-Critical Philosophy. Mansfield Centre, CT: Martino Publishing.
• Quillien, J. (2008). Delight’s Muse. On Christopher Alexander’s The Nature of Order. Iowa: Culicidae Architectural Press.
• Schmidt-Hertha, B. (2011). Formales, non-formales und informelles Lernen. In S. Bohlinger & G. Münchhausen (Eds.), Validierung von Lernergebnissen - Recognition and
Validation of Prior Learning (pp. 233–251). Bielefeld: Bertelsmann.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Webinar "Dual studieren in Österreich"

Universität Duisburg-Essen - Die E-University.
Universität Duisburg-Essen - Die E-University.Universität Duisburg-Essen - Die E-University.
Universität Duisburg-Essen - Die E-University.
e-teaching.org
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Isabell Grundschober
 
Master-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPRMaster-Booklet der DAPR
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMAAuszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Benita Rowe
 
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Wir sind das Kapital
 
Folder Professional MSc Management und IT
Folder Professional MSc Management und ITFolder Professional MSc Management und IT
Folder Professional MSc Management und IT
Danube University Krems, Centre for E-Governance
 
Mit mobilem Lernen zur erweiterten Methodenkompetenz
Mit mobilem Lernen zur erweiterten MethodenkompetenzMit mobilem Lernen zur erweiterten Methodenkompetenz
Mit mobilem Lernen zur erweiterten Methodenkompetenz
Distributed Multimodal Information Processing Group
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS GmbH
 
Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015
Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015
Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015
H.D. Hirth
 
europortfolio_kompetenzdarstellung_bewerbung_webinar_mai2015
europortfolio_kompetenzdarstellung_bewerbung_webinar_mai2015europortfolio_kompetenzdarstellung_bewerbung_webinar_mai2015
europortfolio_kompetenzdarstellung_bewerbung_webinar_mai2015
Sibylle Würz
 
Offene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Offene Kurse in klassischen Lehr-/LernformatenOffene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Offene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Volkmar Langer
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FH Wiener Neustadt Studiengang Wirtschaftsingenieur
 
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
DAPR Deutsche Akademie für Public Relations
 
Kompetenzerwerb in angewandter Wissensmodellierung durch Lernen aus Fehlern
Kompetenzerwerb in angewandter Wissensmodellierung durch Lernen aus FehlernKompetenzerwerb in angewandter Wissensmodellierung durch Lernen aus Fehlern
Kompetenzerwerb in angewandter Wissensmodellierung durch Lernen aus Fehlern
Vera G. Meister
 
access Webinar: Lebenslauf-Check: Die besten Tipps
access Webinar: Lebenslauf-Check: Die besten Tippsaccess Webinar: Lebenslauf-Check: Die besten Tipps
access Webinar: Lebenslauf-Check: Die besten Tipps
access KellyOCG GmbH
 
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und BeispieleBarrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Christian F Freisleben
 
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung – Was können ePortfolios im Hochschuls...
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung –  Was können ePortfolios im Hochschuls...Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung –  Was können ePortfolios im Hochschuls...
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung – Was können ePortfolios im Hochschuls...
Jutta Pauschenwein
 
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
e-teaching.org
 
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an HochschulenIn-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
Vera G. Meister
 

Ähnlich wie Webinar "Dual studieren in Österreich" (20)

Universität Duisburg-Essen - Die E-University.
Universität Duisburg-Essen - Die E-University.Universität Duisburg-Essen - Die E-University.
Universität Duisburg-Essen - Die E-University.
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Master-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPRMaster-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPR
 
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMAAuszeichnung für gute Lehre vom VDMA
Auszeichnung für gute Lehre vom VDMA
 
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
 
Folder Professional MSc Management und IT
Folder Professional MSc Management und ITFolder Professional MSc Management und IT
Folder Professional MSc Management und IT
 
Mit mobilem Lernen zur erweiterten Methodenkompetenz
Mit mobilem Lernen zur erweiterten MethodenkompetenzMit mobilem Lernen zur erweiterten Methodenkompetenz
Mit mobilem Lernen zur erweiterten Methodenkompetenz
 
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
PR PLUS Interessenten-Newsletter Oktober 2010
 
Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015
Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015
Kompetenzabbildung bewerbung europortfolio_webinar_mai2015
 
europortfolio_kompetenzdarstellung_bewerbung_webinar_mai2015
europortfolio_kompetenzdarstellung_bewerbung_webinar_mai2015europortfolio_kompetenzdarstellung_bewerbung_webinar_mai2015
europortfolio_kompetenzdarstellung_bewerbung_webinar_mai2015
 
Offene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Offene Kurse in klassischen Lehr-/LernformatenOffene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Offene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium WirtschaftsingenieurFHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
FHWN Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieur
 
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
Online-Studium Crossmediale Marketingkommunikation (MA)
 
Kompetenzerwerb in angewandter Wissensmodellierung durch Lernen aus Fehlern
Kompetenzerwerb in angewandter Wissensmodellierung durch Lernen aus FehlernKompetenzerwerb in angewandter Wissensmodellierung durch Lernen aus Fehlern
Kompetenzerwerb in angewandter Wissensmodellierung durch Lernen aus Fehlern
 
access Webinar: Lebenslauf-Check: Die besten Tipps
access Webinar: Lebenslauf-Check: Die besten Tippsaccess Webinar: Lebenslauf-Check: Die besten Tipps
access Webinar: Lebenslauf-Check: Die besten Tipps
 
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und BeispieleBarrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
Barrierearme Lehre: Impulse und Beispiele
 
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung – Was können ePortfolios im Hochschuls...
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung –  Was können ePortfolios im Hochschuls...Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung –  Was können ePortfolios im Hochschuls...
Selbstgesteuerte Kompetenzentwicklung – Was können ePortfolios im Hochschuls...
 
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
Gemeinsam stark nach den nationalen Förderprogrammen.
 
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an HochschulenIn-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
In-House-Beratung zum IT-Sourcing an Hochschulen
 

Mehr von Isabell Grundschober

Exlporing the Significance of Professional Noticing in Work-Based Learning
Exlporing the Significance of Professional Noticing in Work-Based LearningExlporing the Significance of Professional Noticing in Work-Based Learning
Exlporing the Significance of Professional Noticing in Work-Based Learning
Isabell Grundschober
 
Student-centred design: paths to achieve it
Student-centred design: paths to achieve itStudent-centred design: paths to achieve it
Student-centred design: paths to achieve it
Isabell Grundschober
 
Design for Learning: Lernressourcen und -aktivitäten lernendenzentriert entwi...
Design for Learning: Lernressourcen und -aktivitäten lernendenzentriert entwi...Design for Learning: Lernressourcen und -aktivitäten lernendenzentriert entwi...
Design for Learning: Lernressourcen und -aktivitäten lernendenzentriert entwi...
Isabell Grundschober
 
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von BerufserfahrungenDidaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Isabell Grundschober
 
Technologiegestütztes Lernen mittels Media-Synchronicity-Theory
Technologiegestütztes Lernen mittels Media-Synchronicity-TheoryTechnologiegestütztes Lernen mittels Media-Synchronicity-Theory
Technologiegestütztes Lernen mittels Media-Synchronicity-Theory
Isabell Grundschober
 
Blogging, soziale Netzwerke und HR: Die Ergebnisse der #PKNM10 Blogparade
Blogging, soziale Netzwerke und HR: Die Ergebnisse der #PKNM10 BlogparadeBlogging, soziale Netzwerke und HR: Die Ergebnisse der #PKNM10 Blogparade
Blogging, soziale Netzwerke und HR: Die Ergebnisse der #PKNM10 Blogparade
Isabell Grundschober
 
Hochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Hochschulzugang für Geflüchtete durch ValidierungHochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Hochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Isabell Grundschober
 
#VPET18: ApprEnt - Refining Higher Apprenticeships with Enterprises in Europe
#VPET18: ApprEnt - Refining Higher Apprenticeships with Enterprises in Europe#VPET18: ApprEnt - Refining Higher Apprenticeships with Enterprises in Europe
#VPET18: ApprEnt - Refining Higher Apprenticeships with Enterprises in Europe
Isabell Grundschober
 
Integration of Refugees: the Role of Universities.
Integration of Refugees: the Role of Universities. Integration of Refugees: the Role of Universities.
Integration of Refugees: the Role of Universities.
Isabell Grundschober
 
Formatives Feedback im Unterricht: Pädagogische Muster nutzen
Formatives Feedback im Unterricht: Pädagogische Muster nutzenFormatives Feedback im Unterricht: Pädagogische Muster nutzen
Formatives Feedback im Unterricht: Pädagogische Muster nutzen
Isabell Grundschober
 
The Apprenticeship System in Austria
The Apprenticeship System in AustriaThe Apprenticeship System in Austria
The Apprenticeship System in Austria
Isabell Grundschober
 
Patterns for Formative Assessment - A Pattern Language Remix for ATS2020
Patterns for Formative Assessment - A Pattern Language Remix for ATS2020Patterns for Formative Assessment - A Pattern Language Remix for ATS2020
Patterns for Formative Assessment - A Pattern Language Remix for ATS2020
Isabell Grundschober
 
Fächerübergreifende Kompetenzen fördern mit #ATS2020!
Fächerübergreifende Kompetenzen fördern mit #ATS2020! Fächerübergreifende Kompetenzen fördern mit #ATS2020!
Fächerübergreifende Kompetenzen fördern mit #ATS2020!
Isabell Grundschober
 
UNESCO APEID: The Implementation of Inclusive, Equity, and Quality Education ...
UNESCO APEID: The Implementation of Inclusive, Equity, and Quality Education ...UNESCO APEID: The Implementation of Inclusive, Equity, and Quality Education ...
UNESCO APEID: The Implementation of Inclusive, Equity, and Quality Education ...
Isabell Grundschober
 
Uoc learning_development
Uoc learning_developmentUoc learning_development
Uoc learning_development
Isabell Grundschober
 

Mehr von Isabell Grundschober (15)

Exlporing the Significance of Professional Noticing in Work-Based Learning
Exlporing the Significance of Professional Noticing in Work-Based LearningExlporing the Significance of Professional Noticing in Work-Based Learning
Exlporing the Significance of Professional Noticing in Work-Based Learning
 
Student-centred design: paths to achieve it
Student-centred design: paths to achieve itStudent-centred design: paths to achieve it
Student-centred design: paths to achieve it
 
Design for Learning: Lernressourcen und -aktivitäten lernendenzentriert entwi...
Design for Learning: Lernressourcen und -aktivitäten lernendenzentriert entwi...Design for Learning: Lernressourcen und -aktivitäten lernendenzentriert entwi...
Design for Learning: Lernressourcen und -aktivitäten lernendenzentriert entwi...
 
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von BerufserfahrungenDidaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
Didaktische Settings für die Anerkennung von Berufserfahrungen
 
Technologiegestütztes Lernen mittels Media-Synchronicity-Theory
Technologiegestütztes Lernen mittels Media-Synchronicity-TheoryTechnologiegestütztes Lernen mittels Media-Synchronicity-Theory
Technologiegestütztes Lernen mittels Media-Synchronicity-Theory
 
Blogging, soziale Netzwerke und HR: Die Ergebnisse der #PKNM10 Blogparade
Blogging, soziale Netzwerke und HR: Die Ergebnisse der #PKNM10 BlogparadeBlogging, soziale Netzwerke und HR: Die Ergebnisse der #PKNM10 Blogparade
Blogging, soziale Netzwerke und HR: Die Ergebnisse der #PKNM10 Blogparade
 
Hochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Hochschulzugang für Geflüchtete durch ValidierungHochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
Hochschulzugang für Geflüchtete durch Validierung
 
#VPET18: ApprEnt - Refining Higher Apprenticeships with Enterprises in Europe
#VPET18: ApprEnt - Refining Higher Apprenticeships with Enterprises in Europe#VPET18: ApprEnt - Refining Higher Apprenticeships with Enterprises in Europe
#VPET18: ApprEnt - Refining Higher Apprenticeships with Enterprises in Europe
 
Integration of Refugees: the Role of Universities.
Integration of Refugees: the Role of Universities. Integration of Refugees: the Role of Universities.
Integration of Refugees: the Role of Universities.
 
Formatives Feedback im Unterricht: Pädagogische Muster nutzen
Formatives Feedback im Unterricht: Pädagogische Muster nutzenFormatives Feedback im Unterricht: Pädagogische Muster nutzen
Formatives Feedback im Unterricht: Pädagogische Muster nutzen
 
The Apprenticeship System in Austria
The Apprenticeship System in AustriaThe Apprenticeship System in Austria
The Apprenticeship System in Austria
 
Patterns for Formative Assessment - A Pattern Language Remix for ATS2020
Patterns for Formative Assessment - A Pattern Language Remix for ATS2020Patterns for Formative Assessment - A Pattern Language Remix for ATS2020
Patterns for Formative Assessment - A Pattern Language Remix for ATS2020
 
Fächerübergreifende Kompetenzen fördern mit #ATS2020!
Fächerübergreifende Kompetenzen fördern mit #ATS2020! Fächerübergreifende Kompetenzen fördern mit #ATS2020!
Fächerübergreifende Kompetenzen fördern mit #ATS2020!
 
UNESCO APEID: The Implementation of Inclusive, Equity, and Quality Education ...
UNESCO APEID: The Implementation of Inclusive, Equity, and Quality Education ...UNESCO APEID: The Implementation of Inclusive, Equity, and Quality Education ...
UNESCO APEID: The Implementation of Inclusive, Equity, and Quality Education ...
 
Uoc learning_development
Uoc learning_developmentUoc learning_development
Uoc learning_development
 

Webinar "Dual studieren in Österreich"

  • 1. Dual studieren in Österreich Webinar & Diskussion Isabell Grundschober (Donau Universität Krems) Robert Frasch (Senat der Wirtschaft) Erasmus+ Projekt ApprEnt
  • 2. Isabell Grundschober Wissenschaftliche Mitarbeiterin Department Interaktive Medien und Bildungstechnologien, Donau-Universität Krems Portfolio: Isabellgru.eu Robert Frasch Experte für duale Berufsausbildung Senat der Wirtschaft, Mittelstandsallianz Lehrlingspower.at http://www.robertfrasch.com/ Florian Schulte Photographie 2018
  • 4. Ablauf des Webinars • Über das Projekt ApprEnt • Bedeutung und Definition von “dualen Studium” • Good Practice: • aus Hochschulperspektive • aus Unternehmensperspektive • Internationale Beispiele aus Frankreich und UK • Erfahrungsaustausch und Diskussion
  • 5.
  • 7. Mit der Universität verhält es sich wie mit einer Lehrperson, einem Kind schwimmen lehren möchte, ohne das Kind ins Wasser zu lassen. Die Lehrpersonen lehrt Regeln des Schwimmens und prüft die Atmung, die Bewegungen und vieles mehr. Nach erfolgreichem Abschluss der Schulung ist das Kind das erste Mal im Wasser und die Lehrperson wundert sich, wieso es nicht schwimmen kann. (André Zeitler 2018 ) Pixabay CC0, https://pixabay.com/de/sonnenbrillen-menschen-wasser-blau-1284419/
  • 8. 70% des Lernens einer erwachsenen Person ist informell (Schmidt-Hertha, 2011, p. 234)
  • 9. Formelles Lernen https://pixabay.com/de/mixer-ger%C3%A4t-k%C3%BCche-ausr%C3%BCstung-576331/ 23.4.2018 Duales Studium: 2 Lerntypen mixen• Kommunikations- kompetenz • Problemlöse-Fähigkeit • Kritische Analyse • Reflexion • Zeitmanagement • Teamarbeit (Fleming and Eames 2005, S. 28)
  • 10. 6 Charakteristika des dualen Studiums 1. Abwechselnd Praxis- und Theorie-Phasen 2. Tutoring/Mentoring in Betrieb und Hochschule 3. Formelle Ausbildung 4. Qualifikation oder Teilqualifikation 5. Formaler Vertrag zwischen Betrieb und Lernenden und/oder mit Hochschule 6. Angestelltenverhältnis https://apprent.eucen.eu/definition/, 23.4.2018 Formelles Lernen
  • 12. ...Chancen für Reflexion und persönliche Entwicklung ...konstruktives, formatives und zeitnahes Feedback ...Übereinstimmung von angestrebten Lernergebnissen, Lernaktivitäten und Überprüfung Es braucht...
  • 13. MentorInnen-Rolle Grundschober et al (2016), S. 3 u. S. 7 • Dialog-basierter Ansatz, gemeinsames identifizieren und evaluieren von erreichten Lernergebnissen • Den LernerInnen-Kontext und die LernerInnen-Identität berücksichtigen
  • 14. Good Practice in Österreich
  • 15. Good Practice in Österreich • Aus Perspektive der Hochschulen • FH Campus 02 Graz • FH St. Pölten • Aus Perspektive der Unternehmen • A1 https://pixabay.com/de/manhattan-bridge-new-york-br%C3%BCcke-3341613/, 23.4.2018
  • 16. Good-Practice FH St. Pölten Dualer Bachelor-Studiengang Smart Engineering Dr. Thomas Felberbauer, MSc. FH-Dozent Industrie 4.0 Stellvertretender Studiengangsleiter Smart Engineering (BA)
  • 17. Good-Practice FH St. Pölten • Wer studiert im dualen Studium? Wie sieht die Zielgruppe aus? • Wie sieht das Lern/Lehr-Format im dualen Studiengang aus? • Wer sind die MentorInnen? Wie passiert Mentoring? • Was sind die Stärken, was sind die Herausforderungen des dualen Studiengangs? • Empfehlungen an die Politik/Interessensvertretungen um das duale Studium in AT zu stärken? Dualer Bachelor-Studiengang Smart Engineering
  • 18. Good Practice FH Campus 02 • Dualer Bachelor Studiengang Business Software Development  Fachkräftemangel in der Region • Studierende • Potentielle Studierende außerhalb der üblichen Zielgruppen • Studierende: 18-20 Jahre alt zu Beginn des Studium • Lern/Lehrformat: • Semester 1-2: Mehrstufiger Matchmaking-Prozess • Semester 3-6: Integrierte Berufspraxis • 10-30h pro Woche arbeiten, 2 Tage FH, 3 Tage Unternehmen • Projekte im Alltagsbetrieb • Grobe Lernergebnisse als Rahmen • Individuelle Lernergebnisse in Abstimmung mit Lernumgebung am Arbeitsplatz • Mentoring: • An der Hochschule sowie am Arbeitsplatz • Schulung der MentorInnen notwendig (Mentoring-Methoden, Lernergebnisse)
  • 19. Good Practice Campus 02 Stärken Herausforderungen • Unterstützung beim Eintritt in den Arbeitsmarkt im MINT- Bereich • Fachkräftemangel entgegenkommen • Stärkere Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschule als in rein berufsbegleitenden Studiengängen. Kommunikation zwischen Studierenden, Unternehmen und Hochschule
  • 20. Good Practice A1 • Im Bereich IT/ICTS sind andere Unternehmen eher „first choice“ • A1 braucht Fachkräfte um Kundenprojekte abzuwickeln • Man sucht auch gezielt nach externem know how • Daher Entscheidung duales Studium anzubieten • Partner FH Technikum Wien, Basis normaler Studiengang
  • 21. Good Practice A1 • 3 Monate im Unternehmen, 3 Monate an Universität • Absolventen sind dazwischen in mehreren Abteilungen • Dienstvertrag auf Basis 20 Stunden während gesamter Zeit • Führungskräfte unterstützen stark, jeder Student hat auch Mentor • Studium und Arbeit eng abgestimmt, z.B. Projektarbeiten • Abschluss Bachelor mit 3 Jahren Berufserfahrung
  • 22. Good Practice A1 • Herausforderungen • Abteilungen mit passenden Aufgaben finden (derzeit 12 Studenten, ab Herbst 13 neue) • Abstimmung Unternehmen/FH (Studiengangsleiter und Lektoren) • Bewusstsein bei Lektoren schärfen • Abbruch bzw. Abwerbung danach verhindern • Stärken • Eigener Nachwuchs inklusive externem, universitärem Wissen • Bindung an Unternehmen höher • Kosten insgesamt geringer als Recruiting über freien Arbeitsmarkt
  • 23. UBO – Universität Brest, Bretange • 462 Studierende in dualen Studiengängen • LLL Centre • 1x jährlich ein Treffen zwischen VertreterInnen d. Studiengangs und Unternehmen zur Überarbeitung des Curriculums • 2 MentorInnen pro Studierende/n- am Arbeitsplatz und an der Hochschule • Hochschul-MentorIn besucht 1x pro Jahr den Arbeitsplatz des/der Studierende/n • Studierende präsentieren regelmäßig ihre Lernprozesse und Ergebnisse (oft basierend auf einem Lerntagebuch)
  • 24. UoC – University of Chester • „Degree Apprenticeships“ • Centre for Work Related Studies (CWRS) • Förderung für Unternehmen • Validierung von früheren und aktuellen Lernerfahrungen – Umwandlung in ECTS • Learning-contract, Lernergebnisse mit professional bodies sowie Unternehmen und ArbeitnehmerInnen abgestimmt • Kursen an der Universität & Lernen aus Erfahrung
  • 26. Nächster Schritte & Termine • Entwicklung eines MentorInnen- Trainings im blended learning Format • 12.12.2018 an der Donau Uni Krems zum Thema MentorInnen-Training. Günstiger oder ungünstiger Termin? • 2019: Finales Event TBC
  • 27. Isabell Grundschober Department for Interactive Media and Educational Technologies Danube-University Krems (Austria) @isabellgru Isabell Gru Isabellgru.eu Robert Frasch Experte für duale Berufsausbildung Senat der Wirtschaft, Mittelstandsallianz http://www.robertfrasch.com/
  • 28. Literatur • ApprEnt (2018): Higher Apprenticeship Definition. Retrieved from https://apprent.eucen.eu/definition/, 23.4.2018 • Ferns, S., Campbell, M., & Zegwaard, K. (2014). Work Integrated Learning. In S. Ferns (Ed.), HERDSA Guide: Work integrated learning in the curriculum (pp. 1–6). Australia: Higher Education Research and Development Society of Australasia. • Fleming, J., & Eames, C. (2005). Student Learning in Relation to the Structure of the Cooperative Experience. Asia- Pacific Journal of Cooperative Education, 6(2), 26–31. • Grundschober, Isabell (2018): The ApprEnt Field Visit in Brest – Learning from Good Practice at UBO. Retrieved from: https://isabellgru.eu/index.php/2018/05/17/the- apprent-field-visit-in-brest-learning-from-good-practice-at-ubo/, June 14, 2018 • Grundschober, I., Baumgartner, P., Gruber-Mücke, T., & Sickinger, R. (2016). A Pattern Language for Tacit Knowledge. PUARL Conference 2016, retrieved November 3, 2016, from https://drive.google.com/drive/folders/0B4I8ECUAe5tNRkhJVm11NUJtWGc • Kaider, F., Hains-Wesson, R., & Young, K. (2017). Practical typology of authentic work-integrated learning activities and assessments. Asia-Pacific Journal of Cooperative Education, 18(2), 153–165 • Polanyi, M. (2009). The Tacit Dimension. Chicago: The University of Chicago Press. • Polanyi, M. (2013). Personal Knowledge. Towards a Post-Critical Philosophy. Mansfield Centre, CT: Martino Publishing. • Quillien, J. (2008). Delight’s Muse. On Christopher Alexander’s The Nature of Order. Iowa: Culicidae Architectural Press. • Schmidt-Hertha, B. (2011). Formales, non-formales und informelles Lernen. In S. Bohlinger & G. Münchhausen (Eds.), Validierung von Lernergebnissen - Recognition and Validation of Prior Learning (pp. 233–251). Bielefeld: Bertelsmann.