SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Unterstützung des nachhaltigen Ideenflusses durch Kulturkapital
Kultur wird immer als Gesamtphänomen einer Organisation / eines Unternehmens gesehen  Streng nach Effizienz organisierter (linearer) Workflow  Jedes beteiligte Organisationsmitglied muss an bestimmten Stellen die  richtigen Entscheidungen treffen  Ziel: Ideen möglichst zügig in erfolgreiche Innovationen zu transformieren Das wird zur Zeit in den meisten Firmen praktiziert
Wie kann man neue Ressourcen entdecken in einer zunehmend komplexeren Welt ?
Nach Michaly Csikszentmihalyi ist das Neue kein Zufallsprodukt. Es entsteht, wenn drei Dinge zusammenkommen:  Eine Kultur, die Symbole und Regeln einschließt Eine Person, die sich in dieser Welt bestens  auskennt Ein Feld von Experten, die in der Lage sind, die Innovation anzuerkennen und zu bestätigen
Kultur in Unternehmen als bestimmender Faktor für Kreativität, Leistungsfähigkeit, Qualität und Differenzierungspotenzial im globalen Wettbewerb
Stellung der Kultur und strategische Differenzierung Differenzierung über Preise ist für Unternehmen in westlichen Industrieländern problematisch Differenzierung über Technologie und neue Produkte ist nicht nachhaltig wegen der schnellen Nachahmung Differenzierung über die Kultur ist einerseits nur mittelfristig und langfristig möglich und andererseits nur sehr schwer zu kopieren
Nachhaltiges  Wachstum über die Kultur ?
Aufgliederung des kulturellen Kapitals Individuelles Kulturkapital ist personenbezogen ist abhängig vom Wissen ist nur abrufbar durch die Bereitschaft zur Wissensteilung   mittelbar zu beeinflussen Organisationales Kulturkapital  Büchereien, interne Netzwerke,  Umgang mit Fehlern Art der Führung Umgang mit Kunden direkt zu beeinflussen
Eine Person, die sich in der Welt bestens auskennt Verfügt über sehr viel Wissen Verfügt über viel Erfahrung, Anwendungs-Know-how bei Methoden hat viel in der Welt gesehen Denkt viel nach Kennt sich aus in vielen Berufen  Hat viel gelesen Ist kritisch
Das flexibelste und effizienteste Instrument zur Durchdringung einer komplexen Welt ist der Mensch
Das Matching zwischen verankertem Wissen und Phänomenen aus der Empirie (Beobachtungen) Balance zwischen Denk-Trampelpfaden und kreativem Ausbrechen Kognition trifft auf Intuition und Emotion Neokortex meets Amygdala
Möglichst viele Schnittstellen (Antennen) zur komplexen Umwelt schaffen Innovation betrifft jeden Auflösung des Status, dass nur F&E , Marketing oder sonstiger exklusiver Kreis für Innovation zuständig sind Chancen für das Neue erhöhen durch embedded Innovation
Beinflussungsfaktoren der Intuition und Emotion Sinne und Wahrnehmung somit mittelbar auch über kulturelle Kunstangebote akustisch – Konzerte visuell – Farbe, Bilder, Kunstausstellungen olfaktorisch – Pflanzen, Frischluft, natürliche Aromen taktil - Innenarchitektur, Ausstattung gustatorisch – Kantine, Pausensnacks, Kochkunst Trommeln und Rhythmus als Stimmungsauslöser Befreiung des Kopfes Abbau von Aggressionen Gemeinschaftsgefühl stärken, Teambuilding
Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen BASF, Bayer, dm und viele andere Unternehmen investieren in kulturelle Veranstaltungen für ihre Mitarbeiter, um deren  Kreativität  zu erhöhen sowie das Wohlbefinden und die Identifikation mit dem Arbeitgeber zu erhöhen.
Wenn Menschen sich in einem Unternehmen wohl fühlen, entsteht weniger Fluktuation und Absentismus; auch die besten Mitarbeiter können besser im Unternehmen gehalten werden. Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen
Unternehmensinitiierte Konzerte, Drumming-Workshops, Literatur-Gesprächskreise, Mal-Workshops, Theateraufführungen oder Gesangs-Workshops  etc. erhöhen die Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen
Neben dem allgemeinen Effekt der Erhöhung der Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter auch spezifisch einsetzbar: Elemente können in  Innovations-Workshops  als „kopf-befreiende Elemente“ eingebunden werden, bspw. in der Verbindung eines Drum-Workshops mit einem Innovationsworkshop Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen
BASF: "Kultur kostet immer etwas. Aber es ist eine sehr gute Investition." Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen
 

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Cría de cerdos 2 parte
Cría de cerdos 2 parteCría de cerdos 2 parte
Cría de cerdos 2 parte
Luis Fernando Villalba
 
Tarea
TareaTarea
Cd. juárez
Cd. juárezCd. juárez
Cd. juárez
Lucifferus
 
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniJahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Deutsche Börse AG
 
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von MetadatenCloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Magnus Pfeffer
 
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardasEl largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
Jacob Cazales
 
BEO GmbH - Prospekt
BEO GmbH - ProspektBEO GmbH - Prospekt
BEO GmbH - Prospekt
BEO GmbH
 
Reschitz - Banat - Romania
Reschitz - Banat - RomaniaReschitz - Banat - Romania
Reschitz - Banat - Romania
Horst Krucso
 
Kunde 2.0: Beitrag 7
Kunde 2.0: Beitrag 7Kunde 2.0: Beitrag 7
Kunde 2.0: Beitrag 7
Kunde2-0
 
Presentacion twitter
Presentacion twitterPresentacion twitter
Presentacion twitter
alejasromero
 
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in SelbsthilfegruppenWorkshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Gerfried Braune
 
UVIA Technologies On-Site Training
UVIA Technologies On-Site TrainingUVIA Technologies On-Site Training
UVIA Technologies On-Site Training
UVIA Technologies
 
Ms gallegos a2_planeacion de actividades y recursos
Ms gallegos a2_planeacion de actividades y recursosMs gallegos a2_planeacion de actividades y recursos
Ms gallegos a2_planeacion de actividades y recursos
SOKY13
 
Tiendadel cielo02
Tiendadel cielo02Tiendadel cielo02
Tiendadel cielo02
Galo Patin
 
Como utilizar google docs
Como utilizar google docsComo utilizar google docs
Como utilizar google docs
reyna_castro
 
Anforderungen an das Touchscreen-Design
Anforderungen an das Touchscreen-DesignAnforderungen an das Touchscreen-Design
Anforderungen an das Touchscreen-Design
soultank AG
 
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
Deutsche Börse AG
 
Creative commons
Creative commonsCreative commons
Creative commons
Yura Soraca
 
Axiología anomía
Axiología  anomíaAxiología  anomía
Axiología anomía
Marcela Parra
 
2012 Rede CEO Francioni Bilanzpressekonferenz
2012 Rede CEO Francioni Bilanzpressekonferenz2012 Rede CEO Francioni Bilanzpressekonferenz
2012 Rede CEO Francioni Bilanzpressekonferenz
Deutsche Börse AG
 

Andere mochten auch (20)

Cría de cerdos 2 parte
Cría de cerdos 2 parteCría de cerdos 2 parte
Cría de cerdos 2 parte
 
Tarea
TareaTarea
Tarea
 
Cd. juárez
Cd. juárezCd. juárez
Cd. juárez
 
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto FrancioniJahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
Jahreseröffnung 2015: Rede von Dr. Reto Francioni
 
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von MetadatenCloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
Cloud Computing für die Verarbeitung von Metadaten
 
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardasEl largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
El largo máximo del campo deberá ser de 200 yardas
 
BEO GmbH - Prospekt
BEO GmbH - ProspektBEO GmbH - Prospekt
BEO GmbH - Prospekt
 
Reschitz - Banat - Romania
Reschitz - Banat - RomaniaReschitz - Banat - Romania
Reschitz - Banat - Romania
 
Kunde 2.0: Beitrag 7
Kunde 2.0: Beitrag 7Kunde 2.0: Beitrag 7
Kunde 2.0: Beitrag 7
 
Presentacion twitter
Presentacion twitterPresentacion twitter
Presentacion twitter
 
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in SelbsthilfegruppenWorkshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
Workshop Selbsthilfe in konflikten – Mediation in Selbsthilfegruppen
 
UVIA Technologies On-Site Training
UVIA Technologies On-Site TrainingUVIA Technologies On-Site Training
UVIA Technologies On-Site Training
 
Ms gallegos a2_planeacion de actividades y recursos
Ms gallegos a2_planeacion de actividades y recursosMs gallegos a2_planeacion de actividades y recursos
Ms gallegos a2_planeacion de actividades y recursos
 
Tiendadel cielo02
Tiendadel cielo02Tiendadel cielo02
Tiendadel cielo02
 
Como utilizar google docs
Como utilizar google docsComo utilizar google docs
Como utilizar google docs
 
Anforderungen an das Touchscreen-Design
Anforderungen an das Touchscreen-DesignAnforderungen an das Touchscreen-Design
Anforderungen an das Touchscreen-Design
 
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
2013 02 20 fy 2012 results - bpk presentation print de
 
Creative commons
Creative commonsCreative commons
Creative commons
 
Axiología anomía
Axiología  anomíaAxiología  anomía
Axiología anomía
 
2012 Rede CEO Francioni Bilanzpressekonferenz
2012 Rede CEO Francioni Bilanzpressekonferenz2012 Rede CEO Francioni Bilanzpressekonferenz
2012 Rede CEO Francioni Bilanzpressekonferenz
 

Ähnlich wie Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)

Dr. Stephan Frucht: Kooperative Kulturförderung
Dr. Stephan Frucht: Kooperative KulturförderungDr. Stephan Frucht: Kooperative Kulturförderung
Dr. Stephan Frucht: Kooperative Kulturförderung
Raabe Verlag
 
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
Ivana Scharf
 
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Lean Knowledge Base UG
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Andrea Maria Bokler
 
Dr. House und Innovationsmanagement
Dr. House und InnovationsmanagementDr. House und Innovationsmanagement
Dr. House und Innovationsmanagement
Torsten Fell
 
INTERKULTURELLE FÄHIGKEITEN copie.pptx
 INTERKULTURELLE FÄHIGKEITEN copie.pptx INTERKULTURELLE FÄHIGKEITEN copie.pptx
INTERKULTURELLE FÄHIGKEITEN copie.pptx
YousserGherissiHegaz1
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - Präsentation
Mariana Nana
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - Präsentation
Mariana Nana
 
Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatens...
Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatens...Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatens...
Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatens...
Raabe Verlag
 
Innovationskultur
InnovationskulturInnovationskultur
Innovationskultur
Heiko Gebauer
 
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Frederik Bernard
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Changemaker-Journeys
 
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein ErfolgsgarantInstitut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Raabe Verlag
 
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Han le Blanc
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
guest59eff8
 
Diversity Management Eine Neue Managementkultur Der Vielfalt FüR Ein Neue...
Diversity Management   Eine Neue Managementkultur Der Vielfalt   FüR Ein Neue...Diversity Management   Eine Neue Managementkultur Der Vielfalt   FüR Ein Neue...
Diversity Management Eine Neue Managementkultur Der Vielfalt FüR Ein Neue...
Kaiser Wolfgang
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshops
Christian Urech
 

Ähnlich wie Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2) (20)

Dr. Stephan Frucht: Kooperative Kulturförderung
Dr. Stephan Frucht: Kooperative KulturförderungDr. Stephan Frucht: Kooperative Kulturförderung
Dr. Stephan Frucht: Kooperative Kulturförderung
 
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: OutreachA way to more diversity in cultural institutions: Outreach
A way to more diversity in cultural institutions: Outreach
 
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
Unternehmenskultur – über was sprechen wir eigentlich?
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
 
Dr. House und Innovationsmanagement
Dr. House und InnovationsmanagementDr. House und Innovationsmanagement
Dr. House und Innovationsmanagement
 
INTERKULTURELLE FÄHIGKEITEN copie.pptx
 INTERKULTURELLE FÄHIGKEITEN copie.pptx INTERKULTURELLE FÄHIGKEITEN copie.pptx
INTERKULTURELLE FÄHIGKEITEN copie.pptx
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - Präsentation
 
The Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - PräsentationThe Leadership Experience - Präsentation
The Leadership Experience - Präsentation
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatens...
Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatens...Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatens...
Karoline Kühnelt: Jenseits von Sponsoring mit Mehrwert für alle: Kulturpatens...
 
Innovationskultur
InnovationskulturInnovationskultur
Innovationskultur
 
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
Innovationsmanagement und Wissensmanagement (Knowledge-Management)
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
 
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein ErfolgsgarantInstitut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
Institut KMM Hamburg: „Das war schon immer so“ ist kein Erfolgsgarant
 
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
Manifest Unterbau (2004 Duitse versie)
 
A.Lersch profil & branding
A.Lersch profil & brandingA.Lersch profil & branding
A.Lersch profil & branding
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
 
Diversity Management Eine Neue Managementkultur Der Vielfalt FüR Ein Neue...
Diversity Management   Eine Neue Managementkultur Der Vielfalt   FüR Ein Neue...Diversity Management   Eine Neue Managementkultur Der Vielfalt   FüR Ein Neue...
Diversity Management Eine Neue Managementkultur Der Vielfalt FüR Ein Neue...
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshops
 

Vortrag+kultur+kreativität+ideen+und+innovation+v+1 6(2)

  • 1. Unterstützung des nachhaltigen Ideenflusses durch Kulturkapital
  • 2. Kultur wird immer als Gesamtphänomen einer Organisation / eines Unternehmens gesehen Streng nach Effizienz organisierter (linearer) Workflow Jedes beteiligte Organisationsmitglied muss an bestimmten Stellen die richtigen Entscheidungen treffen Ziel: Ideen möglichst zügig in erfolgreiche Innovationen zu transformieren Das wird zur Zeit in den meisten Firmen praktiziert
  • 3. Wie kann man neue Ressourcen entdecken in einer zunehmend komplexeren Welt ?
  • 4. Nach Michaly Csikszentmihalyi ist das Neue kein Zufallsprodukt. Es entsteht, wenn drei Dinge zusammenkommen: Eine Kultur, die Symbole und Regeln einschließt Eine Person, die sich in dieser Welt bestens auskennt Ein Feld von Experten, die in der Lage sind, die Innovation anzuerkennen und zu bestätigen
  • 5. Kultur in Unternehmen als bestimmender Faktor für Kreativität, Leistungsfähigkeit, Qualität und Differenzierungspotenzial im globalen Wettbewerb
  • 6. Stellung der Kultur und strategische Differenzierung Differenzierung über Preise ist für Unternehmen in westlichen Industrieländern problematisch Differenzierung über Technologie und neue Produkte ist nicht nachhaltig wegen der schnellen Nachahmung Differenzierung über die Kultur ist einerseits nur mittelfristig und langfristig möglich und andererseits nur sehr schwer zu kopieren
  • 7. Nachhaltiges Wachstum über die Kultur ?
  • 8. Aufgliederung des kulturellen Kapitals Individuelles Kulturkapital ist personenbezogen ist abhängig vom Wissen ist nur abrufbar durch die Bereitschaft zur Wissensteilung mittelbar zu beeinflussen Organisationales Kulturkapital Büchereien, interne Netzwerke, Umgang mit Fehlern Art der Führung Umgang mit Kunden direkt zu beeinflussen
  • 9. Eine Person, die sich in der Welt bestens auskennt Verfügt über sehr viel Wissen Verfügt über viel Erfahrung, Anwendungs-Know-how bei Methoden hat viel in der Welt gesehen Denkt viel nach Kennt sich aus in vielen Berufen Hat viel gelesen Ist kritisch
  • 10. Das flexibelste und effizienteste Instrument zur Durchdringung einer komplexen Welt ist der Mensch
  • 11. Das Matching zwischen verankertem Wissen und Phänomenen aus der Empirie (Beobachtungen) Balance zwischen Denk-Trampelpfaden und kreativem Ausbrechen Kognition trifft auf Intuition und Emotion Neokortex meets Amygdala
  • 12. Möglichst viele Schnittstellen (Antennen) zur komplexen Umwelt schaffen Innovation betrifft jeden Auflösung des Status, dass nur F&E , Marketing oder sonstiger exklusiver Kreis für Innovation zuständig sind Chancen für das Neue erhöhen durch embedded Innovation
  • 13. Beinflussungsfaktoren der Intuition und Emotion Sinne und Wahrnehmung somit mittelbar auch über kulturelle Kunstangebote akustisch – Konzerte visuell – Farbe, Bilder, Kunstausstellungen olfaktorisch – Pflanzen, Frischluft, natürliche Aromen taktil - Innenarchitektur, Ausstattung gustatorisch – Kantine, Pausensnacks, Kochkunst Trommeln und Rhythmus als Stimmungsauslöser Befreiung des Kopfes Abbau von Aggressionen Gemeinschaftsgefühl stärken, Teambuilding
  • 14. Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen BASF, Bayer, dm und viele andere Unternehmen investieren in kulturelle Veranstaltungen für ihre Mitarbeiter, um deren Kreativität zu erhöhen sowie das Wohlbefinden und die Identifikation mit dem Arbeitgeber zu erhöhen.
  • 15. Wenn Menschen sich in einem Unternehmen wohl fühlen, entsteht weniger Fluktuation und Absentismus; auch die besten Mitarbeiter können besser im Unternehmen gehalten werden. Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen
  • 16. Unternehmensinitiierte Konzerte, Drumming-Workshops, Literatur-Gesprächskreise, Mal-Workshops, Theateraufführungen oder Gesangs-Workshops etc. erhöhen die Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen
  • 17. Neben dem allgemeinen Effekt der Erhöhung der Innovationsfähigkeit der Mitarbeiter auch spezifisch einsetzbar: Elemente können in Innovations-Workshops als „kopf-befreiende Elemente“ eingebunden werden, bspw. in der Verbindung eines Drum-Workshops mit einem Innovationsworkshop Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen
  • 18. BASF: "Kultur kostet immer etwas. Aber es ist eine sehr gute Investition." Erfolg durch kulturelle Veranstaltungen
  • 19.