SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Volitionale Rekonstruktion von
          Lernphasen mit erhöhtem
         Selbstregulationsanspruch


Markus Deimann | FernUniversität in Hagen
   Eva Gronki-Jost | Universität Mannheim




    Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Einführung in das Thema
   Selbstregulation als Imperativ der Wissensgesellschaft:
      Selbstregulationskompetenz ist Voraussetzung allen
      Lernens
   Kritik: SRL-Kompetenzen oft nicht ausreichend
      vorhanden (Wolters, 2003)
   Aber: Wieviel SRL ist überhaupt notwendig und
     zielführend? Vor dem Hintergrund von:
           modularisierten Studiengängen
           verkürzter Schulzeit
   weniger Flexibilität?

               Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Theoretischer Rahmen: Volition
        als Stellhebel für SRL
   „Es kommt auf die Passung zwischen der vorherrschenden
      Stimmung, den situativen Anforderungen und der
      induzierten bzw. dispositionell präferierten Form der
      Selbststeuerung an (d.h. Selbstkontrolle oder
      Selbstregulation).“ (Kuhl, 2010)
   Selbstregulation (nicht schuladäquat) → passt zu positiver
      Stimmung, Situationen mit Wahlfreiheit
   Selbstkontrolle (schuladäquat) → passt zu:
           negativer Stimmung
           kontrollierenden Instruktionen


               Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Der Wille als Steuermann
   SRL ist ein komplexer, anspruchsvoller Prozess der
      Regulation verschiedener binnenpsychologischer
      Mechanismen
   Idealerweise werden Ziele gesetzt, Aufgaben analysiert,
      Lernprozesse reflektiert und optimiert
   SRL ist störungsanfällig, Hasselhorn (1996): Defizite bei der
      Anwendung von Strategien
   Abnehmende Motivation beim SRL kann durch Volition
      kompensiert werden
   Modell: Wille als Steuermann


              Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Probleme der Erfassung von SRL
   SRL ist situationsabhängig und ”braucht”
      auslösende Bedingungen, wie z.B.:
          Motivationale Interferenzen (Fries, 2006)
          Resisting to temptation (Patterson & Mischel,
             1976)
          Multimediales Lernen (Deimann & Keller, 2006)
   Strategiereife erforderlich (Hasselhorn, 1996)
   Beschränkungen durch Selbstbeobachtung (z.B.
      Artelt, 2000) und geringer Grad an Spezifität

              Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Forschungsansatz
   Erfassen von SRL in komplexen Situationen
          Schulkontext: Gleichwertige Leistungsfeststellung
             (GFS)
          Hochschulkontext: Fernstudium
   Induzieren von volitionsauslösenden Situationen:
          Unterscheidung zwischen Lieblings- und
            ”Hass”fach als Paradebeispiele für Situationen
            mit divergierender Motivation
          Hineinversetzen in motivationale Konflikte


              Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
SRL im Schulkontext
   Untersuchung von SRL-Komponenten in Situationen
     mit erhöhtem SRL-Anspruch
   ”Gleichwertige Leistungsfeststellung”
   Wie ist der Zusammenhang zwischen SRL,
     Selbstwirksamkeit, SSI-K und Willenstest?
   Wie ausgeprägt ist die Fähigkeit, sich in Lieblings-
     und ”Hass-”fächern zu motivieren?
   Wie hoch ist die erlebte aktuelle Anstrengung
     (Fragebogenbearbeitung)?

            Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Ergebnisse
                         SSI (REG)        VSW        KonK          Meta-K      VolKom    DERS

Einsatz beliebtestes         .16*         .15*        -.01           .08         .17**    .07
Fach


Einsatz                      .15*         .14*         .10           .09          .11     .16
unbeliebtestes Fach


Schul. Belastung            -.26**         -.03       .22**          .02          .08    -.21**

Motivierungsfähigkeit       .21**         .22**        .06          .19**        .15*    .18*
unbeliebtestes Fach




                        Deimann & Gronki-Jost     MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Erlebte Anstrengung als volitional
    herausfordernde Situation?
Höhere Ablenkung, geringere Persistenz, weniger
 Spaßempfinden, schlechtere Stimmung, höhere
 Schwierigkeit (Aufgaben zu beantworten) hängt mit
 hohem Anstrengungserleben während der Befragung
 zusammen (-.14 bis -.39)
   Gründe: Reliabilität; motivationale und emotionale
      ”Kosten”
   Prozessorientiertes Maß für motivationale und
      volitionale Steuerungslage ermöglicht
      Feinabstimmung von Interventionen in
      Lernsituationen

             Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
GFS – Situation mit erhöhtem SRL-
             Anspruch
   Ausgeprägter Zusammenhang von Leistungs-
     einschätzungen und SSI (REG) mit .29**
   Ausgeprägter Zusammenhang von Leistungs-
     einschätzungen und Zielerreichungsquotient
     mit .25**
   Passend zu Anforderungen an Schüler/innen und
      Lehrkräfte im Rahmen der GFS




           Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Schlussfolgerungen
   Im beliebten Fach herrscht eher eine motivationale
      Steuerungslage vor, geringer SRL Anspruch, eher SKL-
      Anspruch
   Im unbeliebten Fach ist die volitionale Steuerungslage
      ausgeprägter, d.h. SRL und SKL höher
   Bei Motivierungsfähigkeit spielt eher die SRL-Komponenten
      eine Rolle als die SKL-Komponenten
   Hohe Einschätzung des SRL-Potentials steht in
      Zusammenhang mit hoher Motivierungsfähigkeit
   Regressionsanlyse: Einfluss von SSI und Meta auf
      Motivierungsfähigkeit: ß .29 und .24

             Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Wie strategisch gehen Fernstudierende vor?

   Studie im WS 2010/2011 bei 301 BA-Studierenden der
      ”Bitte versuchen Sie sich nun in den folgenden Verlauf der Situation
      FernUniversität in Hagen, davon 128 komplette
      Datensätze Schreiben einer Hausarbeit
   105 TN weiblich, Ø Alter: 38Sie die nachstehende
           hineinzuversetzen und bearbeiten Jahre, 95 TN
                    Aufgabe so gut es Ihnen möglich ist.
      Teilzeitstudium
          Es fällt Ihnen schwer sich zu konzentrieren, besonders bei dem
  Einsatz LIST, Willenstest und Items aus der PISA-Studie
                           schönen Sommerwetter draußen.
               Beim Schreiben merken Sie wie Sie öfter abschweifen
 Fünf selbstreflexive Fragen Sie dasDurchführung einer
                         und auch sonst haben zur Gefühl,
nicht richtig vorwärts zu kommen. Wie gehen Sie mit diesem Motivationstief um?
       Hausarbeit und zusich, wenn es Ihnen schwer fällt
                  Wie motivieren Sie typischen Lernsituationen
                            an der Hausarbeit zu arbeiten?
                                 Wie gehen Sie vor?
                    Bitte machen Sie Ihre Angaben stichpunktartig
                             und so konkret wie möglich.”


               Deimann & Gronki-Jost    MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Vorgehen
   Qualitative Inhaltsanalyse der offenen Fragen →
     Kategorisierungsschema
   Clusteranalyse (Ward-Algorithmus) der
      Kategorien → Muster strategischen Lernens
      und Identifikation von Willenstypen
   Quantitative Auswertungen




           Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Ergebnisse
I. Interne Willensnutzung: N=31, wenig ressourcenbezogene
     Strategien, mehr Motivations- und Volitionsstrategien
II. Die ”konsequenten” Organisierer: N=21, hohe Nutzung
     ressourcenbezogener Strategien, wenig Motivations- und
     Volitionsstrategien, aber viel Konsequenzenkontrolle
III. Elaborierte Willensnutzung: N=59, hohe Nutzung
       ressourcenbezogener und Motivations- und
       Volitionsstrategien, hohe volitionale Selbstwirksamkeit
IV. Externe Willensnutzung: N=17, höchste Nutzung
     ressourcenbezogener Strategien | Umweltkontrolle


            Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Diskussion
   Erste Indizien zur Rolle von Volition in SRL-fordernden
      Situationen
   Berücksichtigung von spezifischen Situationen:
      ”Hass”fach, motivationale Konflikte für die
      Bedeutung volitionaler Steuerung
   Willenstypen im Zusammenhang mit Einsatz von SRL-
     Strategien belegt
   Vignetten-Ansatz (FernUniversität) viel versprechend für
      Identifikation spezifischer Willenstypen
   Ausblick: Replikation der Willenstypen

             Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011
Vielen Dank für Ihre
  Aufmerksamkeit




Deimann & Gronki-Jost   MPK München | 25. - 26. Juli 2011

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis PersonalberatungBewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Experis Personalberatung Österreich
 
Plan accion eap jorge obando
Plan accion eap jorge obandoPlan accion eap jorge obando
Plan accion eap jorge obando
Jorge Didier Obando Montoya
 
Biologia 2005 2
Biologia 2005 2Biologia 2005 2
Biologia 2005 2
juan vega
 
Vorstellung PG PLME
Vorstellung PG PLMEVorstellung PG PLME
Vorstellung PG PLME
Wolfgang Reinhardt
 
Kevin ferney diaz yanquen
Kevin ferney diaz yanquen  Kevin ferney diaz yanquen
Kevin ferney diaz yanquen
Diego Alejandro
 
Poker In Alferde
Poker In AlferdePoker In Alferde
Poker In Alferde
Andreas2573
 
Trabajo expresión oral holman lópez
Trabajo expresión oral   holman lópezTrabajo expresión oral   holman lópez
Trabajo expresión oral holman lópez
HOLMAN LOPEZ
 
12 Otros dispositivos y utensilios de transporte
12 Otros dispositivos y utensilios de transporte12 Otros dispositivos y utensilios de transporte
12 Otros dispositivos y utensilios de transporte
Midevago
 
Müll-Exporte: die somalia-connection
Müll-Exporte: die somalia-connection Müll-Exporte: die somalia-connection
Müll-Exporte: die somalia-connection
Bashir M. Hussein, PhD.
 
Innsbruck
InnsbruckInnsbruck
Innsbruck
SainTZaraza
 
Zatchels
ZatchelsZatchels
Zatchels
Harris McQueen
 
Erika Nuñez - Angie Sánchez. 9-2
Erika Nuñez - Angie Sánchez. 9-2Erika Nuñez - Angie Sánchez. 9-2
Erika Nuñez - Angie Sánchez. 9-2
Erika Natalia
 
Ac result 20042_taller_aprovechamiento
Ac result 20042_taller_aprovechamientoAc result 20042_taller_aprovechamiento
Ac result 20042_taller_aprovechamiento
juan vega
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
Alexander Muñoz
 
Innovacion educativa
Innovacion educativaInnovacion educativa
Innovacion educativa
Liliam Paez
 
Moderne methoden der abwasserreinigung 2
Moderne methoden der abwasserreinigung 2Moderne methoden der abwasserreinigung 2
Moderne methoden der abwasserreinigung 2Dimitoli
 

Andere mochten auch (16)

Bewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis PersonalberatungBewerbungstipps Experis Personalberatung
Bewerbungstipps Experis Personalberatung
 
Plan accion eap jorge obando
Plan accion eap jorge obandoPlan accion eap jorge obando
Plan accion eap jorge obando
 
Biologia 2005 2
Biologia 2005 2Biologia 2005 2
Biologia 2005 2
 
Vorstellung PG PLME
Vorstellung PG PLMEVorstellung PG PLME
Vorstellung PG PLME
 
Kevin ferney diaz yanquen
Kevin ferney diaz yanquen  Kevin ferney diaz yanquen
Kevin ferney diaz yanquen
 
Poker In Alferde
Poker In AlferdePoker In Alferde
Poker In Alferde
 
Trabajo expresión oral holman lópez
Trabajo expresión oral   holman lópezTrabajo expresión oral   holman lópez
Trabajo expresión oral holman lópez
 
12 Otros dispositivos y utensilios de transporte
12 Otros dispositivos y utensilios de transporte12 Otros dispositivos y utensilios de transporte
12 Otros dispositivos y utensilios de transporte
 
Müll-Exporte: die somalia-connection
Müll-Exporte: die somalia-connection Müll-Exporte: die somalia-connection
Müll-Exporte: die somalia-connection
 
Innsbruck
InnsbruckInnsbruck
Innsbruck
 
Zatchels
ZatchelsZatchels
Zatchels
 
Erika Nuñez - Angie Sánchez. 9-2
Erika Nuñez - Angie Sánchez. 9-2Erika Nuñez - Angie Sánchez. 9-2
Erika Nuñez - Angie Sánchez. 9-2
 
Ac result 20042_taller_aprovechamiento
Ac result 20042_taller_aprovechamientoAc result 20042_taller_aprovechamiento
Ac result 20042_taller_aprovechamiento
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Innovacion educativa
Innovacion educativaInnovacion educativa
Innovacion educativa
 
Moderne methoden der abwasserreinigung 2
Moderne methoden der abwasserreinigung 2Moderne methoden der abwasserreinigung 2
Moderne methoden der abwasserreinigung 2
 

Ähnlich wie Vortrag mpk 2011_deimann_gronki-jost

2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v22014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2hse_unisg
 
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Johanna Kaltenegger
 
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Johannes Moskaliuk
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandSelbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
PeteWee
 
Kritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Kritik an Noten aus pädagogischer SichtKritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Kritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Dirk Hinz
 
Evidenzbasierte Bildung mit Learning Analytics - Teil 4 FRANKFURT 2019
Evidenzbasierte Bildung mit Learning Analytics - Teil 4 FRANKFURT 2019Evidenzbasierte Bildung mit Learning Analytics - Teil 4 FRANKFURT 2019
Evidenzbasierte Bildung mit Learning Analytics - Teil 4 FRANKFURT 2019
Wolfgang Greller
 
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im WissensmanagementMotivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Andreas Schmidt
 
Diplomarbeit florian weichelt
Diplomarbeit florian weicheltDiplomarbeit florian weichelt
Diplomarbeit florian weichelt
Florian Weichelt
 
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
Karsten Morisse
 
JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13
JP KOM GmbH
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenJohannes Moskaliuk
 
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Petr Neugebauer
 
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
STRIMgroup
 
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
STRIMgroup
 
Evaluation miteinanderN 2012
Evaluation miteinanderN 2012Evaluation miteinanderN 2012
Evaluation miteinanderN 2012
hkuesters
 
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildungPrasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
MarcBuchbender
 
Die Transferstärke Methode
Die Transferstärke MethodeDie Transferstärke Methode
Die Transferstärke Methode
perfact training GmbH
 
Fk Vortrag 01
Fk Vortrag 01Fk Vortrag 01
Fk Vortrag 01biofilo
 

Ähnlich wie Vortrag mpk 2011_deimann_gronki-jost (20)

Vortrag PAEPS Erfurt 2011
Vortrag PAEPS Erfurt 2011Vortrag PAEPS Erfurt 2011
Vortrag PAEPS Erfurt 2011
 
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v22014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
 
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
 
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
Qualität in der Hochschullehre mit digitalen Medien: Was bedeutet das eigentl...
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in DeutschlandSelbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
Selbstlernkompetenz von Hauptschülern in Deutschland
 
Kritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Kritik an Noten aus pädagogischer SichtKritik an Noten aus pädagogischer Sicht
Kritik an Noten aus pädagogischer Sicht
 
Evidenzbasierte Bildung mit Learning Analytics - Teil 4 FRANKFURT 2019
Evidenzbasierte Bildung mit Learning Analytics - Teil 4 FRANKFURT 2019Evidenzbasierte Bildung mit Learning Analytics - Teil 4 FRANKFURT 2019
Evidenzbasierte Bildung mit Learning Analytics - Teil 4 FRANKFURT 2019
 
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im WissensmanagementMotivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
Motivationale, soziale und kulturelle Faktoren im Wissensmanagement
 
Diplomarbeit florian weichelt
Diplomarbeit florian weicheltDiplomarbeit florian weichelt
Diplomarbeit florian weichelt
 
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
20181129 TeachingTrends 2018_ICM _Diversity
 
JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13JP│KOM News-Service 6/13
JP│KOM News-Service 6/13
 
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales LernenVorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
Vorlesung Wissenspsychologie | Wissensmanagement und Organisationales Lernen
 
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
 
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
 
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
 
Evaluation miteinanderN 2012
Evaluation miteinanderN 2012Evaluation miteinanderN 2012
Evaluation miteinanderN 2012
 
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildungPrasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
Prasentation entwicklungschancenschulischeausbildung
 
Die Transferstärke Methode
Die Transferstärke MethodeDie Transferstärke Methode
Die Transferstärke Methode
 
Fk Vortrag 01
Fk Vortrag 01Fk Vortrag 01
Fk Vortrag 01
 

Mehr von FernUniversität in Hagen

Bildung - Offenheit - Digitalität - Worüber wir reden sollten
Bildung - Offenheit - Digitalität - Worüber wir reden solltenBildung - Offenheit - Digitalität - Worüber wir reden sollten
Bildung - Offenheit - Digitalität - Worüber wir reden sollten
FernUniversität in Hagen
 
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
FernUniversität in Hagen
 
Mooc and beyond
Mooc and beyondMooc and beyond
Mooc and beyond
FernUniversität in Hagen
 
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen HochschulkontextEinblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
FernUniversität in Hagen
 
Bildung, Offenheit, Digital - worüber wir reden sollten.
Bildung, Offenheit, Digital - worüber wir reden sollten.Bildung, Offenheit, Digital - worüber wir reden sollten.
Bildung, Offenheit, Digital - worüber wir reden sollten.
FernUniversität in Hagen
 
Inside the MOOC – An argumentation analysis of MOOC Implementation strategies
Inside the MOOC – An argumentation analysis of MOOC Implementation strategiesInside the MOOC – An argumentation analysis of MOOC Implementation strategies
Inside the MOOC – An argumentation analysis of MOOC Implementation strategies
FernUniversität in Hagen
 
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik? Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
FernUniversität in Hagen
 
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
FernUniversität in Hagen
 
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale HeterotopieOpen Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
FernUniversität in Hagen
 
MOOC didactics Matters. A hands-on vision for MOOCs and Connected Learning Pr...
MOOC didactics Matters. A hands-on vision for MOOCs and Connected Learning Pr...MOOC didactics Matters. A hands-on vision for MOOCs and Connected Learning Pr...
MOOC didactics Matters. A hands-on vision for MOOCs and Connected Learning Pr...
FernUniversität in Hagen
 
Die Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen BildungDie Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen Bildung
FernUniversität in Hagen
 
Open Educational Resoures (OER) an der Hochschule
Open Educational Resoures (OER) an der HochschuleOpen Educational Resoures (OER) an der Hochschule
Open Educational Resoures (OER) an der Hochschule
FernUniversität in Hagen
 
Strange Bedfellows?! What can MOOCs learn from Distance Education
Strange Bedfellows?! What can MOOCs learn from Distance EducationStrange Bedfellows?! What can MOOCs learn from Distance Education
Strange Bedfellows?! What can MOOCs learn from Distance Education
FernUniversität in Hagen
 
Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transpa...
Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transpa...Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transpa...
Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transpa...
FernUniversität in Hagen
 
Missing link ocw14_presentation
Missing link ocw14_presentationMissing link ocw14_presentation
Missing link ocw14_presentation
FernUniversität in Hagen
 
Vortrag digitale bildung_01_2014
Vortrag digitale bildung_01_2014Vortrag digitale bildung_01_2014
Vortrag digitale bildung_01_2014
FernUniversität in Hagen
 
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_csImplizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
FernUniversität in Hagen
 
Vortrag mooc deimann_12_13
Vortrag mooc deimann_12_13Vortrag mooc deimann_12_13
Vortrag mooc deimann_12_13
FernUniversität in Hagen
 
The dark side of the MOOC
The dark side of the MOOCThe dark side of the MOOC
The dark side of the MOOC
FernUniversität in Hagen
 
OER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in HagenOER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in Hagen
FernUniversität in Hagen
 

Mehr von FernUniversität in Hagen (20)

Bildung - Offenheit - Digitalität - Worüber wir reden sollten
Bildung - Offenheit - Digitalität - Worüber wir reden solltenBildung - Offenheit - Digitalität - Worüber wir reden sollten
Bildung - Offenheit - Digitalität - Worüber wir reden sollten
 
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
Offene digitale Bildung: Fortsetzung der Reformpädagogik mit digitalen Mitteln?
 
Mooc and beyond
Mooc and beyondMooc and beyond
Mooc and beyond
 
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen HochschulkontextEinblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
Einblick in die OER Entwicklung im deutschen Hochschulkontext
 
Bildung, Offenheit, Digital - worüber wir reden sollten.
Bildung, Offenheit, Digital - worüber wir reden sollten.Bildung, Offenheit, Digital - worüber wir reden sollten.
Bildung, Offenheit, Digital - worüber wir reden sollten.
 
Inside the MOOC – An argumentation analysis of MOOC Implementation strategies
Inside the MOOC – An argumentation analysis of MOOC Implementation strategiesInside the MOOC – An argumentation analysis of MOOC Implementation strategies
Inside the MOOC – An argumentation analysis of MOOC Implementation strategies
 
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik? Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
Der „Offene Lernende“ als Leitbild digitaler Bildungspolitik?
 
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
OER als digitaler Humanismus: Chancen und Risiken einer pädagogischen Reformb...
 
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale HeterotopieOpen Educational Resources als digitale Heterotopie
Open Educational Resources als digitale Heterotopie
 
MOOC didactics Matters. A hands-on vision for MOOCs and Connected Learning Pr...
MOOC didactics Matters. A hands-on vision for MOOCs and Connected Learning Pr...MOOC didactics Matters. A hands-on vision for MOOCs and Connected Learning Pr...
MOOC didactics Matters. A hands-on vision for MOOCs and Connected Learning Pr...
 
Die Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen BildungDie Gespenster der Digitalen Bildung
Die Gespenster der Digitalen Bildung
 
Open Educational Resoures (OER) an der Hochschule
Open Educational Resoures (OER) an der HochschuleOpen Educational Resoures (OER) an der Hochschule
Open Educational Resoures (OER) an der Hochschule
 
Strange Bedfellows?! What can MOOCs learn from Distance Education
Strange Bedfellows?! What can MOOCs learn from Distance EducationStrange Bedfellows?! What can MOOCs learn from Distance Education
Strange Bedfellows?! What can MOOCs learn from Distance Education
 
Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transpa...
Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transpa...Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transpa...
Open Education als digitales Panoptikum: Zu den Grenzen pädagogischer Transpa...
 
Missing link ocw14_presentation
Missing link ocw14_presentationMissing link ocw14_presentation
Missing link ocw14_presentation
 
Vortrag digitale bildung_01_2014
Vortrag digitale bildung_01_2014Vortrag digitale bildung_01_2014
Vortrag digitale bildung_01_2014
 
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_csImplizite explizite dramaturgie_moo_cs
Implizite explizite dramaturgie_moo_cs
 
Vortrag mooc deimann_12_13
Vortrag mooc deimann_12_13Vortrag mooc deimann_12_13
Vortrag mooc deimann_12_13
 
The dark side of the MOOC
The dark side of the MOOCThe dark side of the MOOC
The dark side of the MOOC
 
OER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in HagenOER und FernUniversität in Hagen
OER und FernUniversität in Hagen
 

Vortrag mpk 2011_deimann_gronki-jost

  • 1. Volitionale Rekonstruktion von Lernphasen mit erhöhtem Selbstregulationsanspruch Markus Deimann | FernUniversität in Hagen Eva Gronki-Jost | Universität Mannheim Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 2. Einführung in das Thema  Selbstregulation als Imperativ der Wissensgesellschaft: Selbstregulationskompetenz ist Voraussetzung allen Lernens  Kritik: SRL-Kompetenzen oft nicht ausreichend vorhanden (Wolters, 2003)  Aber: Wieviel SRL ist überhaupt notwendig und zielführend? Vor dem Hintergrund von:  modularisierten Studiengängen  verkürzter Schulzeit  weniger Flexibilität? Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 3. Theoretischer Rahmen: Volition als Stellhebel für SRL  „Es kommt auf die Passung zwischen der vorherrschenden Stimmung, den situativen Anforderungen und der induzierten bzw. dispositionell präferierten Form der Selbststeuerung an (d.h. Selbstkontrolle oder Selbstregulation).“ (Kuhl, 2010)  Selbstregulation (nicht schuladäquat) → passt zu positiver Stimmung, Situationen mit Wahlfreiheit  Selbstkontrolle (schuladäquat) → passt zu:  negativer Stimmung  kontrollierenden Instruktionen Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 4. Der Wille als Steuermann  SRL ist ein komplexer, anspruchsvoller Prozess der Regulation verschiedener binnenpsychologischer Mechanismen  Idealerweise werden Ziele gesetzt, Aufgaben analysiert, Lernprozesse reflektiert und optimiert  SRL ist störungsanfällig, Hasselhorn (1996): Defizite bei der Anwendung von Strategien  Abnehmende Motivation beim SRL kann durch Volition kompensiert werden  Modell: Wille als Steuermann Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 5. Probleme der Erfassung von SRL  SRL ist situationsabhängig und ”braucht” auslösende Bedingungen, wie z.B.:  Motivationale Interferenzen (Fries, 2006)  Resisting to temptation (Patterson & Mischel, 1976)  Multimediales Lernen (Deimann & Keller, 2006)  Strategiereife erforderlich (Hasselhorn, 1996)  Beschränkungen durch Selbstbeobachtung (z.B. Artelt, 2000) und geringer Grad an Spezifität Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 6. Forschungsansatz  Erfassen von SRL in komplexen Situationen  Schulkontext: Gleichwertige Leistungsfeststellung (GFS)  Hochschulkontext: Fernstudium  Induzieren von volitionsauslösenden Situationen:  Unterscheidung zwischen Lieblings- und ”Hass”fach als Paradebeispiele für Situationen mit divergierender Motivation  Hineinversetzen in motivationale Konflikte Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 7. SRL im Schulkontext  Untersuchung von SRL-Komponenten in Situationen mit erhöhtem SRL-Anspruch  ”Gleichwertige Leistungsfeststellung”  Wie ist der Zusammenhang zwischen SRL, Selbstwirksamkeit, SSI-K und Willenstest?  Wie ausgeprägt ist die Fähigkeit, sich in Lieblings- und ”Hass-”fächern zu motivieren?  Wie hoch ist die erlebte aktuelle Anstrengung (Fragebogenbearbeitung)? Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 8. Ergebnisse SSI (REG) VSW KonK Meta-K VolKom DERS Einsatz beliebtestes .16* .15* -.01 .08 .17** .07 Fach Einsatz .15* .14* .10 .09 .11 .16 unbeliebtestes Fach Schul. Belastung -.26** -.03 .22** .02 .08 -.21** Motivierungsfähigkeit .21** .22** .06 .19** .15* .18* unbeliebtestes Fach Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 9. Erlebte Anstrengung als volitional herausfordernde Situation? Höhere Ablenkung, geringere Persistenz, weniger Spaßempfinden, schlechtere Stimmung, höhere Schwierigkeit (Aufgaben zu beantworten) hängt mit hohem Anstrengungserleben während der Befragung zusammen (-.14 bis -.39)  Gründe: Reliabilität; motivationale und emotionale ”Kosten”  Prozessorientiertes Maß für motivationale und volitionale Steuerungslage ermöglicht Feinabstimmung von Interventionen in Lernsituationen Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 10. GFS – Situation mit erhöhtem SRL- Anspruch  Ausgeprägter Zusammenhang von Leistungs- einschätzungen und SSI (REG) mit .29**  Ausgeprägter Zusammenhang von Leistungs- einschätzungen und Zielerreichungsquotient mit .25**  Passend zu Anforderungen an Schüler/innen und Lehrkräfte im Rahmen der GFS Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 11. Schlussfolgerungen  Im beliebten Fach herrscht eher eine motivationale Steuerungslage vor, geringer SRL Anspruch, eher SKL- Anspruch  Im unbeliebten Fach ist die volitionale Steuerungslage ausgeprägter, d.h. SRL und SKL höher  Bei Motivierungsfähigkeit spielt eher die SRL-Komponenten eine Rolle als die SKL-Komponenten  Hohe Einschätzung des SRL-Potentials steht in Zusammenhang mit hoher Motivierungsfähigkeit  Regressionsanlyse: Einfluss von SSI und Meta auf Motivierungsfähigkeit: ß .29 und .24 Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 12. Wie strategisch gehen Fernstudierende vor?  Studie im WS 2010/2011 bei 301 BA-Studierenden der ”Bitte versuchen Sie sich nun in den folgenden Verlauf der Situation FernUniversität in Hagen, davon 128 komplette Datensätze Schreiben einer Hausarbeit  105 TN weiblich, Ø Alter: 38Sie die nachstehende hineinzuversetzen und bearbeiten Jahre, 95 TN Aufgabe so gut es Ihnen möglich ist. Teilzeitstudium Es fällt Ihnen schwer sich zu konzentrieren, besonders bei dem  Einsatz LIST, Willenstest und Items aus der PISA-Studie schönen Sommerwetter draußen. Beim Schreiben merken Sie wie Sie öfter abschweifen  Fünf selbstreflexive Fragen Sie dasDurchführung einer und auch sonst haben zur Gefühl, nicht richtig vorwärts zu kommen. Wie gehen Sie mit diesem Motivationstief um? Hausarbeit und zusich, wenn es Ihnen schwer fällt Wie motivieren Sie typischen Lernsituationen an der Hausarbeit zu arbeiten? Wie gehen Sie vor? Bitte machen Sie Ihre Angaben stichpunktartig und so konkret wie möglich.” Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 13. Vorgehen  Qualitative Inhaltsanalyse der offenen Fragen → Kategorisierungsschema  Clusteranalyse (Ward-Algorithmus) der Kategorien → Muster strategischen Lernens und Identifikation von Willenstypen  Quantitative Auswertungen Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 14. Ergebnisse I. Interne Willensnutzung: N=31, wenig ressourcenbezogene Strategien, mehr Motivations- und Volitionsstrategien II. Die ”konsequenten” Organisierer: N=21, hohe Nutzung ressourcenbezogener Strategien, wenig Motivations- und Volitionsstrategien, aber viel Konsequenzenkontrolle III. Elaborierte Willensnutzung: N=59, hohe Nutzung ressourcenbezogener und Motivations- und Volitionsstrategien, hohe volitionale Selbstwirksamkeit IV. Externe Willensnutzung: N=17, höchste Nutzung ressourcenbezogener Strategien | Umweltkontrolle Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 15. Diskussion  Erste Indizien zur Rolle von Volition in SRL-fordernden Situationen  Berücksichtigung von spezifischen Situationen: ”Hass”fach, motivationale Konflikte für die Bedeutung volitionaler Steuerung  Willenstypen im Zusammenhang mit Einsatz von SRL- Strategien belegt  Vignetten-Ansatz (FernUniversität) viel versprechend für Identifikation spezifischer Willenstypen  Ausblick: Replikation der Willenstypen Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011
  • 16. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Deimann & Gronki-Jost MPK München | 25. - 26. Juli 2011