SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 22
VO Einführung in die Methoden der Kultur- und Sozialanthropologie   3.Einheit Boas, Malinowski & Ausgewählte wissenschaftstheoretische und methodische Grundlagen der empirischen Sozialforschung
Boas ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
NW-Coast Amerikas ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Aboriginies Australiens ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Torres Straits Expedition (1898 – 1899) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Bronislaw Malinowski (1884 - 1942)  ,[object Object],[object Object],[object Object]
B. Malinowski ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Die  Grundzüge  des (strukturalen) Funktionalismus sind: ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Die  Grundzüge  des (strukturalen) Funktionalismus sind: ,[object Object],[object Object],[object Object]
B. Malinowski - Methode ,[object Object],[object Object],[object Object]
Malinowski- Probleme des Felddeinstieges Schwierigkeit Beziehung mit dem Feld  aufbauen.  Das Ergebnis, das sich dabei einstellt, beschreibt Malinowski mit einem " Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung " und der Unmöglichkeit, in " eine wirkliche Berührung mit den Eingeborenen zu kommen oder mich mit irgendwelchem Material zu versorgen. Ich erlebte Perioden der Mutlosigkeit, während derer ich mich im Romanlesen vergrub, ähnlich einem Mann, der im Anfall tropischer Depression und Langeweile zu trinken beginnt. " (Malinowski 1979: 26f)  Weißen vor Ort keine Hilfe für die Feldforschung ,  mangelnde Kenntnis der lokalen Sprache ,  die daraus resultierende   Unmöglichkeit zu lokalen Interpretationen aus der Sicht der Eingeborenen  zu kommen.    Beobachtungen bleiben totes Material
Malinowski-  Das Geheimnis der Feldforschung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Malinowski-  passive & aktive Methoden "Aber der Ethnograph muß nicht nur sein Netz am rechten Ort auswerfen und auf das warten, was sich darin fängt. Er muß aktiver Jäger sein, das Wild in sein Netz hineintreiben und ihm in seine unzugänglichen Verstecke folgen. Dies führt uns zu den aktiveren Methoden, ethnographische Zeugnisse zu erlangen."  (Malinowski 1979: 30) Feldforschung beschränkt sich nicht nur auf passive Beobachtung im Sinne eines "deep hanging round". Es kommen vielmehr, im Sinne einer  Methodentriangulation , unterschiedliche methodische Verfahren, wie z.B. Interviews und gezielte Befragungen zum Einsatz. Ethnographie beruht somit auf dem  flexiblen Einsatz verschiedener methodischer Strategien .
Malinowski-  Die Suche nach Ordnung und Gesetzmäßigkeiten Das primäre Ziel der Feldforschung ist, nach Malinowski,  allgemeine Gesetz- und Regelmäßigkeiten des sozialen Zusammenlebens und der kulturellen Phänomene  zu identifizieren. Auch hier kommt eine  positivistische Grundorientierung  zum Ausdruck, deren  primäres Erkenntnisinteresse auf Erklärungen  in Form allgemeiner Gesetzmäßigkeiten abstellt.  Das starre Skelett des Stammeslebens muß   zuerst ermittelt   werden."  (Malinowski 1979: 32f; eigene Hervorhebungen)
Positivismus ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Neopositivismus ,[object Object],[object Object],[object Object]
Sir Karl Popper (1902- 1994) Kritischer Rationalismus ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Malinowski-  Das Skelett: die Dokumentation objektiver Daten Malinowski geht davon aus, dass " das   starre Skelett des Stammeslebens   (...) zuerst ermittelt werden (muss). Dieses Ideal bringt an erster Stelle die Verpflichtung mit sich, eine vollständige Übersicht über die Phänomene zu geben und nicht das Sensationelle und Einzigartige, schon gar nicht das Lustige und Wunderliche herauszulesen. " (Malinowski 1979: 33) Es geht hierbei um eine  systematische und umfassende Dokumentation einzelner Fälle , die dazu dienen,  Ordnungsprinzipien, Regeln und Regelmäßigkeiten  die diesen Fällen zugrunde liegen, zu  identifizieren . Es geht also um das Sammeln von konkreten Belegmaterialien aus dem  generalisierende Schlüsse  gezogen werden können.
Malinowski-  Das Fleisch: Teilnahme und Deskription des sozialen Lebens ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Malinowski-  Der Geist: die Sammlung charakteristischer Erzählungen Neben dem Skelett und dem Fleisch sollte auch noch der Geist, d.h. "die Anschauungen, Meinungen und Äußerungen der Eingeborenen" (Malinowski 1979: 46) festgehalten werden.  „ Das dritte Gebot der Feldarbeit lautet also: Ermittle die typischen Formen des Denkens und Fühlens, die den Institutionen und der Kultur einer bestimmten Gemeinschaft zugehören und formuliere die Ergebnisse in der überzeugendsten Weise.“ (Malinowski 1979: 47) Um die Anschauungen, Meinungen und Äußerungen der Untersuchten überzeugend zu dokumentieren, ist es notwendig, deren Aussagen wortwörtlich zu zitieren sowie Begriffe aus der Klassifikation der Eingeborenen zu verwenden. Hier stellen sich wieder die Notwendigkeit der Sprachkenntnisse und Probleme der Übersetzung. Malinowski bezeichnet dieses linguistische Material auch als  Corpus Inscriptionum , welcher die Grundlage für unterschiedliche Interpretationen ist.
Nicht-positivistische Wissenschaftstheoretische Paradigmen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Literatur ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Presentacion final.
Presentacion final.Presentacion final.
Presentacion final.
dennisdiaz
 
Atomosymoleculas
AtomosymoleculasAtomosymoleculas
Atomosymoleculas
chana88
 
PAVONE Espresso/GBS Workflow 11 was ist neu?
PAVONE Espresso/GBS Workflow 11 was ist neu?PAVONE Espresso/GBS Workflow 11 was ist neu?
PAVONE Espresso/GBS Workflow 11 was ist neu?
Bjoern Reinhold
 
Aprendizaje basado en problemas (abp)
Aprendizaje basado en problemas (abp)Aprendizaje basado en problemas (abp)
Aprendizaje basado en problemas (abp)
panchopancha07
 
Redes lan.docx cielo
Redes lan.docx cieloRedes lan.docx cielo
Redes lan.docx cielo
CieloCharry
 
Mekkas der Moderne Leseprobe
Mekkas der Moderne LeseprobeMekkas der Moderne Leseprobe
Mekkas der Moderne Leseprobe
schmundt
 
Gritos y Susurros
Gritos y SusurrosGritos y Susurros
Gritos y Susurros
El del Alma
 
Modelo mecanocuantico
Modelo mecanocuantico Modelo mecanocuantico
Modelo mecanocuantico
mocapi
 
Esteban cataño
Esteban catañoEsteban cataño
Esteban cataño
esteban07q
 
Amigos mios paz y Feliz Navidad
Amigos mios paz y Feliz NavidadAmigos mios paz y Feliz Navidad
Amigos mios paz y Feliz Navidad
parroquiavilanova
 
Flynn michael eilfelheim
Flynn michael   eilfelheimFlynn michael   eilfelheim
Flynn michael eilfelheim
Whilom Chime
 
Presentacion 3
Presentacion 3Presentacion 3
Presentacion 3
Maria5830
 

Andere mochten auch (20)

Presentacion final.
Presentacion final.Presentacion final.
Presentacion final.
 
Reciclaje
ReciclajeReciclaje
Reciclaje
 
Atomosymoleculas
AtomosymoleculasAtomosymoleculas
Atomosymoleculas
 
PAVONE Espresso/GBS Workflow 11 was ist neu?
PAVONE Espresso/GBS Workflow 11 was ist neu?PAVONE Espresso/GBS Workflow 11 was ist neu?
PAVONE Espresso/GBS Workflow 11 was ist neu?
 
Ventas
VentasVentas
Ventas
 
Aprendizaje basado en problemas (abp)
Aprendizaje basado en problemas (abp)Aprendizaje basado en problemas (abp)
Aprendizaje basado en problemas (abp)
 
Redes lan.docx cielo
Redes lan.docx cieloRedes lan.docx cielo
Redes lan.docx cielo
 
Mekkas der Moderne Leseprobe
Mekkas der Moderne LeseprobeMekkas der Moderne Leseprobe
Mekkas der Moderne Leseprobe
 
Gritos y Susurros
Gritos y SusurrosGritos y Susurros
Gritos y Susurros
 
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBLUrs Steiner, Geschäftsleiter EBL
Urs Steiner, Geschäftsleiter EBL
 
Zecobit 2015
Zecobit 2015Zecobit 2015
Zecobit 2015
 
Existencia alma
Existencia almaExistencia alma
Existencia alma
 
Modelo mecanocuantico
Modelo mecanocuantico Modelo mecanocuantico
Modelo mecanocuantico
 
Pawor paint militar
Pawor paint militarPawor paint militar
Pawor paint militar
 
Esteban cataño
Esteban catañoEsteban cataño
Esteban cataño
 
Web 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
Web 2.0 und Fachunterricht an BerufsschulenWeb 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
Web 2.0 und Fachunterricht an Berufsschulen
 
Ley 115
Ley 115Ley 115
Ley 115
 
Amigos mios paz y Feliz Navidad
Amigos mios paz y Feliz NavidadAmigos mios paz y Feliz Navidad
Amigos mios paz y Feliz Navidad
 
Flynn michael eilfelheim
Flynn michael   eilfelheimFlynn michael   eilfelheim
Flynn michael eilfelheim
 
Presentacion 3
Presentacion 3Presentacion 3
Presentacion 3
 

Ähnlich wie Vo3 2010 neu

Vo4 2010 neu
Vo4 2010 neuVo4 2010 neu
Vo4 2010 neu
Jan Stern
 
Vo8 2010-short
Vo8 2010-shortVo8 2010-short
Vo8 2010-short
Jan Stern
 
Ws0809 Quali Hammersley
Ws0809 Quali HammersleyWs0809 Quali Hammersley
Ws0809 Quali Hammersley
Sven Giersig
 
Informationswissenschaft und Philosophie
Informationswissenschaft und PhilosophieInformationswissenschaft und Philosophie
Informationswissenschaft und Philosophie
Research Impulses
 
Page016 To 038 German
Page016 To 038 GermanPage016 To 038 German
Page016 To 038 German
guest333e9a9
 
Nationalsozialismus als lagersystem
Nationalsozialismus als lagersystemNationalsozialismus als lagersystem
Nationalsozialismus als lagersystem
Ibrahim Mazari
 

Ähnlich wie Vo3 2010 neu (20)

Vo2 2010
Vo2 2010Vo2 2010
Vo2 2010
 
Education and Avoiding Intercultural Conflict Using Rotarian Ethics (Notes)
Education and Avoiding Intercultural Conflict Using Rotarian Ethics (Notes)Education and Avoiding Intercultural Conflict Using Rotarian Ethics (Notes)
Education and Avoiding Intercultural Conflict Using Rotarian Ethics (Notes)
 
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit TechnologienKognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
 
Vo4 2010 neu
Vo4 2010 neuVo4 2010 neu
Vo4 2010 neu
 
Vo11 2010
Vo11 2010Vo11 2010
Vo11 2010
 
Vo8 2010-short
Vo8 2010-shortVo8 2010-short
Vo8 2010-short
 
Ws0809 Quali Hammersley
Ws0809 Quali HammersleyWs0809 Quali Hammersley
Ws0809 Quali Hammersley
 
Informationswissenschaft und Philosophie
Informationswissenschaft und PhilosophieInformationswissenschaft und Philosophie
Informationswissenschaft und Philosophie
 
Piotr Witek, Geschlossene und offene Geschichtspolitik...
Piotr Witek, Geschlossene und offene Geschichtspolitik...Piotr Witek, Geschlossene und offene Geschichtspolitik...
Piotr Witek, Geschlossene und offene Geschichtspolitik...
 
Page016 To 038 German
Page016 To 038 GermanPage016 To 038 German
Page016 To 038 German
 
Der Sprung von der Anhöhe. Wirklichkeit - Empirie und die Bedeutung von Theorien
Der Sprung von der Anhöhe. Wirklichkeit - Empirie und die Bedeutung von TheorienDer Sprung von der Anhöhe. Wirklichkeit - Empirie und die Bedeutung von Theorien
Der Sprung von der Anhöhe. Wirklichkeit - Empirie und die Bedeutung von Theorien
 
Koyre
KoyreKoyre
Koyre
 
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
Galton's Juenger - Auftrieb fuer Biologismus und wissenschaftlichen Rassismus...
 
Nationalsozialismus als lagersystem
Nationalsozialismus als lagersystemNationalsozialismus als lagersystem
Nationalsozialismus als lagersystem
 
[Beitrage zur Altertumskunde 78] Evangelia Varessis - Die Andersheit bei Plot...
[Beitrage zur Altertumskunde 78] Evangelia Varessis - Die Andersheit bei Plot...[Beitrage zur Altertumskunde 78] Evangelia Varessis - Die Andersheit bei Plot...
[Beitrage zur Altertumskunde 78] Evangelia Varessis - Die Andersheit bei Plot...
 
Geist und Materie
Geist und MaterieGeist und Materie
Geist und Materie
 
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
 
Was ist kultur
Was ist kulturWas ist kultur
Was ist kultur
 
Rogers wissen
Rogers wissenRogers wissen
Rogers wissen
 
Rogers wissen
Rogers wissenRogers wissen
Rogers wissen
 

Mehr von Jan Stern

Mehr von Jan Stern (20)

Kapitel 13
Kapitel 13Kapitel 13
Kapitel 13
 
Kapitel 11
Kapitel 11Kapitel 11
Kapitel 11
 
Kapitel 10
Kapitel 10Kapitel 10
Kapitel 10
 
Kapitel 9
Kapitel 9Kapitel 9
Kapitel 9
 
Kapitel 8
Kapitel 8Kapitel 8
Kapitel 8
 
Kapitel 7
Kapitel 7Kapitel 7
Kapitel 7
 
Kapitel 6
Kapitel 6Kapitel 6
Kapitel 6
 
Kapitel 5
Kapitel 5Kapitel 5
Kapitel 5
 
Kapitel 4
Kapitel 4Kapitel 4
Kapitel 4
 
Kapitel 3
Kapitel 3Kapitel 3
Kapitel 3
 
Kapitel 2
Kapitel 2Kapitel 2
Kapitel 2
 
Kapitel 1
Kapitel 1Kapitel 1
Kapitel 1
 
Kapitel 14
Kapitel 14Kapitel 14
Kapitel 14
 
Kapitel 12
Kapitel 12Kapitel 12
Kapitel 12
 
Statistik
StatistikStatistik
Statistik
 
Vo7 2010
Vo7 2010Vo7 2010
Vo7 2010
 
Vo6 2010neu
Vo6 2010neuVo6 2010neu
Vo6 2010neu
 
Vo5 2010-short
Vo5 2010-shortVo5 2010-short
Vo5 2010-short
 
Vo1 2010
Vo1 2010Vo1 2010
Vo1 2010
 
Vo10 2010
Vo10 2010Vo10 2010
Vo10 2010
 

Vo3 2010 neu

  • 1. VO Einführung in die Methoden der Kultur- und Sozialanthropologie 3.Einheit Boas, Malinowski & Ausgewählte wissenschaftstheoretische und methodische Grundlagen der empirischen Sozialforschung
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11. Malinowski- Probleme des Felddeinstieges Schwierigkeit Beziehung mit dem Feld aufbauen. Das Ergebnis, das sich dabei einstellt, beschreibt Malinowski mit einem " Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung " und der Unmöglichkeit, in " eine wirkliche Berührung mit den Eingeborenen zu kommen oder mich mit irgendwelchem Material zu versorgen. Ich erlebte Perioden der Mutlosigkeit, während derer ich mich im Romanlesen vergrub, ähnlich einem Mann, der im Anfall tropischer Depression und Langeweile zu trinken beginnt. " (Malinowski 1979: 26f) Weißen vor Ort keine Hilfe für die Feldforschung , mangelnde Kenntnis der lokalen Sprache , die daraus resultierende Unmöglichkeit zu lokalen Interpretationen aus der Sicht der Eingeborenen zu kommen.  Beobachtungen bleiben totes Material
  • 12.
  • 13. Malinowski- passive & aktive Methoden "Aber der Ethnograph muß nicht nur sein Netz am rechten Ort auswerfen und auf das warten, was sich darin fängt. Er muß aktiver Jäger sein, das Wild in sein Netz hineintreiben und ihm in seine unzugänglichen Verstecke folgen. Dies führt uns zu den aktiveren Methoden, ethnographische Zeugnisse zu erlangen." (Malinowski 1979: 30) Feldforschung beschränkt sich nicht nur auf passive Beobachtung im Sinne eines "deep hanging round". Es kommen vielmehr, im Sinne einer Methodentriangulation , unterschiedliche methodische Verfahren, wie z.B. Interviews und gezielte Befragungen zum Einsatz. Ethnographie beruht somit auf dem flexiblen Einsatz verschiedener methodischer Strategien .
  • 14. Malinowski- Die Suche nach Ordnung und Gesetzmäßigkeiten Das primäre Ziel der Feldforschung ist, nach Malinowski, allgemeine Gesetz- und Regelmäßigkeiten des sozialen Zusammenlebens und der kulturellen Phänomene zu identifizieren. Auch hier kommt eine positivistische Grundorientierung zum Ausdruck, deren primäres Erkenntnisinteresse auf Erklärungen in Form allgemeiner Gesetzmäßigkeiten abstellt. Das starre Skelett des Stammeslebens muß zuerst ermittelt werden." (Malinowski 1979: 32f; eigene Hervorhebungen)
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18. Malinowski- Das Skelett: die Dokumentation objektiver Daten Malinowski geht davon aus, dass " das starre Skelett des Stammeslebens (...) zuerst ermittelt werden (muss). Dieses Ideal bringt an erster Stelle die Verpflichtung mit sich, eine vollständige Übersicht über die Phänomene zu geben und nicht das Sensationelle und Einzigartige, schon gar nicht das Lustige und Wunderliche herauszulesen. " (Malinowski 1979: 33) Es geht hierbei um eine systematische und umfassende Dokumentation einzelner Fälle , die dazu dienen, Ordnungsprinzipien, Regeln und Regelmäßigkeiten die diesen Fällen zugrunde liegen, zu identifizieren . Es geht also um das Sammeln von konkreten Belegmaterialien aus dem generalisierende Schlüsse gezogen werden können.
  • 19.
  • 20. Malinowski- Der Geist: die Sammlung charakteristischer Erzählungen Neben dem Skelett und dem Fleisch sollte auch noch der Geist, d.h. "die Anschauungen, Meinungen und Äußerungen der Eingeborenen" (Malinowski 1979: 46) festgehalten werden. „ Das dritte Gebot der Feldarbeit lautet also: Ermittle die typischen Formen des Denkens und Fühlens, die den Institutionen und der Kultur einer bestimmten Gemeinschaft zugehören und formuliere die Ergebnisse in der überzeugendsten Weise.“ (Malinowski 1979: 47) Um die Anschauungen, Meinungen und Äußerungen der Untersuchten überzeugend zu dokumentieren, ist es notwendig, deren Aussagen wortwörtlich zu zitieren sowie Begriffe aus der Klassifikation der Eingeborenen zu verwenden. Hier stellen sich wieder die Notwendigkeit der Sprachkenntnisse und Probleme der Übersetzung. Malinowski bezeichnet dieses linguistische Material auch als Corpus Inscriptionum , welcher die Grundlage für unterschiedliche Interpretationen ist.
  • 21.
  • 22.

Hinweis der Redaktion

  1. Alle bei Unet angemeldet? Zugang zur Plattform Fragen + Pflichtliteratur
  2. GB: Torres Straits Expedition (1898 – 1899): Etablierung der Anthropologie an britischen Universitäten am Beginn des 20. Jhdts  viele der Lehrenden hatten naturwissenschaftlichen Hintergrund u. nicht geisteswissenschaftlichen  hatte Auswirkungen auf die Entwicklung von ethnographischen Techniken Unter diesen Figuren einer der wichtigsten Alfred Cort Haddon : Zoologe – Meeresbiologe - Leiter der Torres Straits Expedition in Ozeanien Bereits 1888 Feldforschung in der Torres Strait – nahm anthropologische Fragebögen mit sich, um indigene Bräuche zu dokumentieren (Notes and Queries u. Frazers Fragebogen „ Questions on the Customs, Beliefs and Languages of Savages “ 1887) – die nachfolgenden Publikationen darüber brachten ihn in den Mainstream der Anthropologie im 19. Jh brachte naturwissenschaftl. Forschungsmethoden mit sich 1898 erneute Expedition in die Torres Strait  wichtig für die Entwicklung Ethnographischer Techniken [Urry 1984: p. 45]  „to study the anthropology, psychology, and sociology of „savage“ peoples by making careful inquiries in situ“ (Barth et al. 2005: 11) Haddon rekrutierte Forschergruppe, die wenig bis gar keine Erfahrung mit der Anthropologie hatten, bestehend aus Linguisten (Sidney Ray), Psychologen (W.H.R. Rivers u. Assistent Mc Dougall), Anthropologen (Anthony Wilkin – für Photographien), Charles Samuel Myers – Musik, Pathologe (Charles Seligman – später chair of Ethnology at the University of London from 1913 to 1934 wikipedia) Torres Strait – Expedition als Wendepunkt für die Anthropologie : Art u. Weise d. Wissenschaft veränderte sich von Datenextraktion aus schriftlichen Quellen hinzu eigenhändigen Erhebung der Daten durch die Wissenschaftler vor Ort durch indigene Informanten àdadurch Produktionsfläche von Falschinformation, Missinterpretationen, Ignoranz durch Mittlerpersonen radikal reduziert Objekt d. anthropologischen Forschung nicht mehr Kultur generell, sondern spezielle lokale Gesellschaften Neuerungen in der Methodologie: Rivers genealogische Methode; Kinship terms Aus Expedition gingen 2 Schlüsselfiguren für die nächste Generation d. Anthropologie  in GB hervor: W.H.R. Rivers (Genealogische Methode) u. Charles G. Seligman; beide jedoch nicht anthropologisch ausgebildete Wissenschafter [Barth et al. 2005: 15f] [Urry 1984: 46ff] Problem der Methode zentral für Rivers u. seine Generation von Anthropologen – nur durch klare Methodologie u. systematische Terminologie konnte Anthropologie als eine eigenständige Wissenschaft etabliert werden  Betonung von Wissenschaft, Methodologie u. Terminologie resultierte in neuer Ausgabe der notes & queries (fertig gestellt 1912), mit essentiellem Beitrag von Rivers; neue Ausgabe verlangt auch nach einem professionellem methodischen Training für Leute, die anthropologische Forschung ausführen Expeditionen u. Surveys Hauptquelle für neue ethnographische Informationen dieser Zeit (weitere brit. Expeditionen auf malayische Halbinsel, Zentralafrika, Westaustralien, Melanesien]  Regionale Studien „survey work“  trug zu Verständnis spezifischer Regionen bei u. ermutigte zur Entwicklung von kulturgeschichtlichen Studien u. Diffusionismus, die zu dieser Zeit sehr verbreitet waren Wie Boas in den USA in den 1890ern, realisierte auch die britische Anthropologie, dass Studien von einzelnen Kulturen reichere Darstellungen anderer Kulturen erzeugen, als die meisten „survey works“, die oftmals oberflächlich blieben. Hierbei wichtig waren die Arbeiten von Missionaren u. Administratoren, die sich für lange Zeiträume in einzelnen Gesellschaften aufhielten u. detaillierte Ethnographien erzeugten. 1904 schlug Haddon einen neuen Ansatz für Feldforschung vor, der „exhaustive studies of limited groups of people, tracing all the ramifications of their genealogies in the comprehensive method adopted by Dr Rivers for the Torres Straits Islanders and for the Todas” (Haddon 1905: 478). Am Ende der 1. Dekade d. 20. Jhds wurden die ersten britischen in Anthropologie ausgebildeten Ethnographen zur Durchführung intensiver Feldforschungen ausgesandt. Unter diesen Anthropologen befand sich auch Bronislaw Malinowski. „ It would appear, therefore, that all the leading anthropologists in Britain who trained students in anthropology had agreed by 1910 that fieldwork was essential part of a career in the subject and that intensive fieldwork by individuals for extended periods was best strategy for further research“ (Urry 1984: 48).