SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Vision und Augenmaß.
Zur Reform des Flankierungsrahmens
für die Stromerzeugung aus
erneuerbaren Energien
Fachgespräch von Agora Energiewende
„Die Zukunft des EEG – Evolution oder Systemwechsel?“




Dr. Felix Chr. Matthes
Berlin, 13. Februar 2013
„Weiter so“ ist keine belastbare Option
Sechs Leitfragen für strategische Klarheit (1)

1. Sollen sich die Veränderungen an kurzfristigen (2020) oder
   langfristigen (2030/2050) Ausbauzielen orientieren?
     Beides, ausschließlich kurzfristige Orientierungen können in
      die Sackgasse führen, nur langfristige auch!
2. Sollen über Märkte generierte Preissignale eine wichtige Rolle
   für die Koordination und Optimierung von Investitions- wie
   auch Betriebsentscheidungen spielen?
     So weit wie möglich, die Durchregulierung des sehr
      koordinationsintensiven Systems wird kaum funktionieren!
3. Soll der (Markt-) Rahmen für erneuerbare Energien, Speicher
   und konventionelle (Residuallast-) Kraftwerke längerfristig
   separiert bleiben oder (strukturell) zusammengeführt werden?
     Zusammenführen!
„Weiter so“ ist keine belastbare Option
Sechs Leitfragen für strategische Klarheit (2)

4. Sollen Errungenschaften des EEG wie hohe Akteursvielfalt,
   eine sinnvolle Technologiebandbreite sowie geringe
   Erlösdauerrisiken erhalten bleiben?
     Ja, zumindest diese drei Aspekte soweit wie möglich!
5. Ist eine Neuverteilung der Kosten- und Risiken zwischen
   a) EE-Betreibern sowie b) privilegierten bzw. c) nicht
   privilegierten Stromverbrauchern notwendig?
     Ja, eine Neuverteilung zwischen diesen drei (!) Gruppen muss
      vorgenommen werden!
6. Sollen die Veränderungen auf schrittweise Veränderungen
   und Lernprozesse oder eher einen „Großen Wurf“ angelegt
   sein?
     Schrittweise Reformen & Lernprozesse sind nötig – und
      möglich!
Aufgabe: Die anstehende Transformation
einer polarisierten Struktur des Energiemarkts

                          EEG: (implizite) Kapazitätszahlungen,           Strommarkt nach der Liberalisierung:




                                                                                                                 Konventionelle Energien
                          Einheitsmodell, hohe Differenzierung        Zahlungen für Energie, Grenzkostenpreise




                          “Invest, produce                                          “Produce & forget
                           & forget”                                               about investments”

                                                            Das zukünftige
                                                             Stromsystem:
                                                            kapitalintensiv,
                                                         sehr flexibler Dispatch
                                                               notwendig
   Erneuerbare Energien




                                                                                    Zahlungen für Energie

                                        Zahlungen für                               Zahlungen für andere
                                  gesicherte Kapazität                              (CO2-freie) Kapazität



                                                Welcher Weg dorthin?
                                              „From vision to transition“
Übergangsoption #3 (#1 und #2 auf Nachfrage …)
Marktrealismus mit Vision auf beiden Seiten

                         EEG: (implizite) Kapazitätszahlungen,           Strommarkt nach der Liberalisierung:




                                                                                                                Konventionelle Energien
                         Einheitsmodell, hohe Differenzierung        Zahlungen für Energie, Grenzkostenpreise




                                    (Energie-)                                             Kapazitäts-
                                  Marktpreis-                                              markt-Zahlungen
                                      Signale                                              (schrittweise
                               (schrittweise)                                              und differenziert)
                                   einführen,              Das zukünftige                  einführen
                                   Förderung                Stromsystem:                   – und lernen!
                             (schrittweise) in             kapitalintensiv,
                                  Kapazitäts-           sehr flexibler Dispatch
                                   zahlungen                  notwendig
  Erneuerbare Energien




                                  überführen
                                – und lernen!                                     Zahlungen für Energie

                                       Zahlungen für                              Zahlungen für andere
                                 gesicherte Kapazität                             (CO2-freie) Kapazität



  Aufgeklärte Reform: Klare strukturelle Perspektive, auch auf
   Lernen angelegte Schritte hin zu Konvergenz & Integration
Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare
Zentrale Elemente der nächsten Etappe (1)

•   In welcher Schrittfolge sollen/können die auf Konvergenz
    abzielenden Reformen umgesetzt werden?
      Option 1: die umfassende, große Lösung („Strommarkt-
       Integrationsgesetz (StrMIG) 1.0“) als nächster Schritt?
         •   sicher: materiell verfrüht
         •   wahrscheinlich: politische Sackgasse
         •   als nächster Schritt nicht geeignet
      Option 2: EnWG 3.0 und EEG 2.0 als Parallelreform im
       nächsten Schritt?
         •   Einführung und Erprobung der jeweils fehlenden
             Elemente
         •   Vergrößerung der Chancen für europäische Konvergenz
         •   Etablierung eines lernenden Systems
Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare
Zentrale Elemente der nächsten Etappe (2)

•   Ablösung des Einheitsmodells (kostenorientierte und fixe
    Garantievergütung für 20 Jahre)
      2013 veränderte Situation im Vergleich zu 2000
         •   2000: alle Technologieoptionen (Ausnahme: Wasserkraft)
             am Anfang der Lernkurve
         •   2013:
               PV und Onshore-Wind: in der Lernkurve weit
                fortgeschritten
               Offshore-Wind: am Anfang der Lernkurve
               Wasser, Geothermie, Biomasse: keine wirklichen
                Lernkurveneffekte erkennbar
      unterschiedliche Ansätze für diese drei Cluster sind sinnvoll
       und notwendig
Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare
Zentrale Elemente der nächsten Etappe (3)

•   Deutliche Vereinfachung des Modells
      jeweils
         •   ein Vergütungsmodell
         •   mit (möglichst) Einheits-Parametrisierung und
         •   Streichung aller Boni
        für folgende Cluster
         •   Onshore-Windenergie
         •   Offshore-Windenergie
         •   Fotovoltaik
         •   Biomasse
         •   Wasserkraft
         •   Geothermie
Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare
Zentrale Elemente der nächsten Etappe (4)

•   Integration der Preissignale des Strommengenmarktes in die
    Erlösströme für alle (neuen) regenerative Erzeugungsanlagen
      direkt: Direktvermarktung
         •   ggf. einlastbare Erzeugungsoptionen, v.a. Biomasse
         •   ggf. für Großanlagen
      indirekt: variable Bestandteile von Einspeisevergütungen
         •   Onshore-Windenergie
         •   Offshore-Windenergie
         •   Fotovoltaik
         •   ggf. Kleinanlagen
      Produktionswertoptimierung statt Produktionsmengen-
       maximierung (bei Betriebs- und Investitionsentscheidungen!)
      Teilverlagerung des Preisrisikos auf die Anlagenbetreiber
Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare
Zentrale Elemente der nächsten Etappe (5)

•   Schrittweise Integration von Kapazitätszahlungen in alle
    Vergütungsmodelle
      direkte Kapazitätszahlungen (längerfristige annuitätische
       Jahreszahlungen bei Verfügbarkeitsnachweise)
          •   Biomasse, Wasserkraft, Geothermie
      indirekte oder direkte Kapazitätszahlungen
          •   Onshore-Windenergie, Offshore-Windkraft und PV
          •   zwei Varianten – noch zu diskutieren
                zunächst noch: fixe Einspeisevergütung neben der
                 variablen Einspeisevergütung
                oder aber: direkter Übergang zu Kapazitäts-
                 zahlungen, z.B. für den Median der stündlichen
                 Einspeiseleistungen
          •   Indexierung dieser Zahlungen – noch zu diskutieren
Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare
Zentrale Elemente der nächsten Etappe (6)

•   Klare Trennung der Mechanismen für Sonderziele
      Innovations- und Industriepolitik
         •   v.a. Offshore-Windkraft
         •   grundsätzlich gleiche Vergütungsstruktur wie Onshore-
             Windkraft
         •   separate (für jeweils mehrere Jahre vergebene)
             Innovationsprämie auf die Kapazitätszahlung
         •   Vergabe dieser Prämien mit Vorlauf und im Wettbewerb
      Lokalisierungskomponenten
         •   solange Netzengpässe das System prägen
         •   separate (für jeweils mehrere Jahre vergebene)
             Lokalisierungsprämie auf die Kapazitätszahlung
         •   Orientierung an Engpässen im Übertragungsnetz
Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare
Zentrale Elemente der nächsten Etappe (7)

•   Eine faire Verteilung von Lasten und Kosten
      Wälzungsmechanismen sind Verteilungsinstrumente
         •   Struktur von Angebot und Nachfrage ändern sich nicht
         •   ein möglichst großer Bilanzraum sowie eine zentrale und
             transparente Plattform führt zu geringsten Ineffizienzen
         •   dezentrale Mechanismen führen zu Transaktionskosten,
             Transparenzproblemen und zu Mitnahmeeffekten
      Reformvorschläge
         •   Allgemeiner Selbstbehalt in Höhe der Strommarkteffekte
         •   Aufhebung der Privilegierung des Eigenverbrauchs
         •   strikte Beschränkung von Privilegierungstatbeständen
         •   Herausnahme der Sonderziel-Finanzierungen
         •   klare Differenzierung & Kommunikation der Umlagebereiche
Besten Dank
     für Ihre Aufmerksamkeit

Dr. Felix Chr. Matthes
Energy & Climate Division
Büro Berlin
Schicklerstraße 5-7
D-10179 Berlin
f.matthes@oeko.de
www.oeko.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Faire beaucoup avec peu ... les TIC pour supporter un projet éducatif
Faire beaucoup avec peu ... les TIC pour supporter un projet éducatifFaire beaucoup avec peu ... les TIC pour supporter un projet éducatif
Faire beaucoup avec peu ... les TIC pour supporter un projet éducatifSebastien Stasse
 
Atelier - Application pour mobileProxima
Atelier - Application pour mobileProximaAtelier - Application pour mobileProxima
Atelier - Application pour mobileProximaVINCENTLAINE
 
Et le français dans tout ça #33
Et le français dans tout ça #33Et le français dans tout ça #33
Et le français dans tout ça #33Florence Augustine
 
Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --sli...
Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --sli...Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --sli...
Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --sli...Kai Numssen
 
No dejes tu fe en el closet
No dejes tu fe en el closetNo dejes tu fe en el closet
No dejes tu fe en el closetFrank Pool
 
Tâche 2.0: La grande conversation
Tâche 2.0: La grande conversationTâche 2.0: La grande conversation
Tâche 2.0: La grande conversationfreddebaets
 
Art, beau et sens d'Hector Charpentier
Art, beau et sens d'Hector CharpentierArt, beau et sens d'Hector Charpentier
Art, beau et sens d'Hector CharpentierFondationClement
 
24h24p 2ª edición
24h24p 2ª edición24h24p 2ª edición
24h24p 2ª ediciónOlga Navarro
 
Herramientas 2.0 para el aprendizaje de idiomas
Herramientas 2.0 para el aprendizaje de idiomasHerramientas 2.0 para el aprendizaje de idiomas
Herramientas 2.0 para el aprendizaje de idiomasOlga Navarro
 
Offre d'Harmonie Intervention
Offre d'Harmonie InterventionOffre d'Harmonie Intervention
Offre d'Harmonie InterventionSylvie Huard
 

Andere mochten auch (20)

Application iPhone - VERTBAUDET Carnet de bébé
Application iPhone - VERTBAUDET Carnet de bébéApplication iPhone - VERTBAUDET Carnet de bébé
Application iPhone - VERTBAUDET Carnet de bébé
 
Video streaming
Video streamingVideo streaming
Video streaming
 
Faire beaucoup avec peu ... les TIC pour supporter un projet éducatif
Faire beaucoup avec peu ... les TIC pour supporter un projet éducatifFaire beaucoup avec peu ... les TIC pour supporter un projet éducatif
Faire beaucoup avec peu ... les TIC pour supporter un projet éducatif
 
Circunferencia ab
Circunferencia abCircunferencia ab
Circunferencia ab
 
Atelier - Application pour mobileProxima
Atelier - Application pour mobileProximaAtelier - Application pour mobileProxima
Atelier - Application pour mobileProxima
 
Et le français dans tout ça #33
Et le français dans tout ça #33Et le français dans tout ça #33
Et le français dans tout ça #33
 
Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --sli...
Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --sli...Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --sli...
Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --sli...
 
Ti cs
Ti csTi cs
Ti cs
 
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Szenarioentwicklung
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - SzenarioentwicklungSocial Media in Lehr- und Lernszenarien - Szenarioentwicklung
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Szenarioentwicklung
 
Erms partagé
Erms partagéErms partagé
Erms partagé
 
No dejes tu fe en el closet
No dejes tu fe en el closetNo dejes tu fe en el closet
No dejes tu fe en el closet
 
China
ChinaChina
China
 
Tâche 2.0: La grande conversation
Tâche 2.0: La grande conversationTâche 2.0: La grande conversation
Tâche 2.0: La grande conversation
 
Bpkmu 04 07_management3
Bpkmu 04 07_management3Bpkmu 04 07_management3
Bpkmu 04 07_management3
 
e-marketing
e-marketinge-marketing
e-marketing
 
Art, beau et sens d'Hector Charpentier
Art, beau et sens d'Hector CharpentierArt, beau et sens d'Hector Charpentier
Art, beau et sens d'Hector Charpentier
 
24h24p 2ª edición
24h24p 2ª edición24h24p 2ª edición
24h24p 2ª edición
 
Paradojas
ParadojasParadojas
Paradojas
 
Herramientas 2.0 para el aprendizaje de idiomas
Herramientas 2.0 para el aprendizaje de idiomasHerramientas 2.0 para el aprendizaje de idiomas
Herramientas 2.0 para el aprendizaje de idiomas
 
Offre d'Harmonie Intervention
Offre d'Harmonie InterventionOffre d'Harmonie Intervention
Offre d'Harmonie Intervention
 

Ähnlich wie Vision und Augenmaß. Zur Reform des Flankierungsrahmens für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen StrommarktdesignAuf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen StrommarktdesignOeko-Institut
 
Modellierung von Speichern im Energiesystem
Modellierung von Speichern im EnergiesystemModellierung von Speichern im Energiesystem
Modellierung von Speichern im EnergiesystemOeko-Institut
 
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...Oeko-Institut
 
Den Strommarkt wettbewerblich weiterentwickeln
Den Strommarkt wettbewerblich weiterentwickelnDen Strommarkt wettbewerblich weiterentwickeln
Den Strommarkt wettbewerblich weiterentwickelnI W
 
Es braucht mehr als eine Steckdose! Lademanagement der Zukunft
Es braucht mehr als eine Steckdose! Lademanagement der ZukunftEs braucht mehr als eine Steckdose! Lademanagement der Zukunft
Es braucht mehr als eine Steckdose! Lademanagement der ZukunftPhilipp Sauber
 
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeKeynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeVattenfall_de
 
Wie funktionieren variable Stromtarife.pptx
Wie funktionieren variable Stromtarife.pptxWie funktionieren variable Stromtarife.pptx
Wie funktionieren variable Stromtarife.pptxthorstenzoerner
 
Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?
Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?
Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?Oeko-Institut
 
Workshop zur-endenergieeffizienz-praesentationen-krapp
Workshop zur-endenergieeffizienz-praesentationen-krappWorkshop zur-endenergieeffizienz-praesentationen-krapp
Workshop zur-endenergieeffizienz-praesentationen-krappRadu Tapu
 
Mieterstrom, IoT und Blockchain (DE)
Mieterstrom, IoT und Blockchain (DE)Mieterstrom, IoT und Blockchain (DE)
Mieterstrom, IoT und Blockchain (DE)Next Big Thing AG
 
Intégration des productions décentralisées: du projet au produit
Intégration des productions décentralisées: du projet au produitIntégration des productions décentralisées: du projet au produit
Intégration des productions décentralisées: du projet au produitThearkvalais
 
Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilität...
Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilität...Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilität...
Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilität...Oeko-Institut
 
NetworkingFriday: Das STROMDAO Energy Application Framework (EAF)
NetworkingFriday: Das STROMDAO Energy Application Framework (EAF)NetworkingFriday: Das STROMDAO Energy Application Framework (EAF)
NetworkingFriday: Das STROMDAO Energy Application Framework (EAF)Thorsten Zoerner
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKUBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKUBerliner Informationsdienst
 
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der EnergiewendeBedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der EnergiewendeVattenfall_de
 
Digitalisierung und Community kommt nach dem EEG
Digitalisierung und Community kommt nach dem EEGDigitalisierung und Community kommt nach dem EEG
Digitalisierung und Community kommt nach dem EEGThorsten Zoerner
 

Ähnlich wie Vision und Augenmaß. Zur Reform des Flankierungsrahmens für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (18)

Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen StrommarktdesignAuf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen und zukunftsfähigen Strommarktdesign
 
Modellierung von Speichern im Energiesystem
Modellierung von Speichern im EnergiesystemModellierung von Speichern im Energiesystem
Modellierung von Speichern im Energiesystem
 
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
Erneuerbare-Energien-Gesetz 3.0: Konzept einer strukturellen EEG-Reform auf d...
 
Den Strommarkt wettbewerblich weiterentwickeln
Den Strommarkt wettbewerblich weiterentwickelnDen Strommarkt wettbewerblich weiterentwickeln
Den Strommarkt wettbewerblich weiterentwickeln
 
Es braucht mehr als eine Steckdose! Lademanagement der Zukunft
Es braucht mehr als eine Steckdose! Lademanagement der ZukunftEs braucht mehr als eine Steckdose! Lademanagement der Zukunft
Es braucht mehr als eine Steckdose! Lademanagement der Zukunft
 
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur MarktreifeKeynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
Keynote: Speicher – Ein weiter Weg zur Marktreife
 
Wie funktionieren variable Stromtarife.pptx
Wie funktionieren variable Stromtarife.pptxWie funktionieren variable Stromtarife.pptx
Wie funktionieren variable Stromtarife.pptx
 
Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?
Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?
Dezentralisierung der Stromversorgung: Was ist darunter zu verstehen?
 
Workshop zur-endenergieeffizienz-praesentationen-krapp
Workshop zur-endenergieeffizienz-praesentationen-krappWorkshop zur-endenergieeffizienz-praesentationen-krapp
Workshop zur-endenergieeffizienz-praesentationen-krapp
 
Mieterstrom, IoT und Blockchain (DE)
Mieterstrom, IoT und Blockchain (DE)Mieterstrom, IoT und Blockchain (DE)
Mieterstrom, IoT und Blockchain (DE)
 
Intégration des productions décentralisées: du projet au produit
Intégration des productions décentralisées: du projet au produitIntégration des productions décentralisées: du projet au produit
Intégration des productions décentralisées: du projet au produit
 
Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilität...
Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilität...Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilität...
Koordinationsmechanismen für den stromnetzdienlichen Einsatz von Flexibilität...
 
NetworkingFriday: Das STROMDAO Energy Application Framework (EAF)
NetworkingFriday: Das STROMDAO Energy Application Framework (EAF)NetworkingFriday: Das STROMDAO Energy Application Framework (EAF)
NetworkingFriday: Das STROMDAO Energy Application Framework (EAF)
 
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKUBID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
BID.workshop Energiepolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation VKU
 
Lastprofile, Einspeiseprofile, »Smart Grids«
Lastprofile, Einspeiseprofile, »Smart Grids«Lastprofile, Einspeiseprofile, »Smart Grids«
Lastprofile, Einspeiseprofile, »Smart Grids«
 
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der EnergiewendeBedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
Bedeutung von Pumpspeicherwerken in der Energiewende
 
Weiße Zertifikate
Weiße ZertifikateWeiße Zertifikate
Weiße Zertifikate
 
Digitalisierung und Community kommt nach dem EEG
Digitalisierung und Community kommt nach dem EEGDigitalisierung und Community kommt nach dem EEG
Digitalisierung und Community kommt nach dem EEG
 

Mehr von Oeko-Institut

Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Oeko-Institut
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Oeko-Institut
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Oeko-Institut
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceOeko-Institut
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenOeko-Institut
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Oeko-Institut
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Oeko-Institut
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Oeko-Institut
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Oeko-Institut
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Oeko-Institut
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenOeko-Institut
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...Oeko-Institut
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld DienstwagenOeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am WohnortOeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld MobilitätsbudgetOeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car PolicyOeko-Institut
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...Oeko-Institut
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Oeko-Institut
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikOeko-Institut
 

Mehr von Oeko-Institut (20)

Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
 

Vision und Augenmaß. Zur Reform des Flankierungsrahmens für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

  • 1. Vision und Augenmaß. Zur Reform des Flankierungsrahmens für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Fachgespräch von Agora Energiewende „Die Zukunft des EEG – Evolution oder Systemwechsel?“ Dr. Felix Chr. Matthes Berlin, 13. Februar 2013
  • 2. „Weiter so“ ist keine belastbare Option Sechs Leitfragen für strategische Klarheit (1) 1. Sollen sich die Veränderungen an kurzfristigen (2020) oder langfristigen (2030/2050) Ausbauzielen orientieren?  Beides, ausschließlich kurzfristige Orientierungen können in die Sackgasse führen, nur langfristige auch! 2. Sollen über Märkte generierte Preissignale eine wichtige Rolle für die Koordination und Optimierung von Investitions- wie auch Betriebsentscheidungen spielen?  So weit wie möglich, die Durchregulierung des sehr koordinationsintensiven Systems wird kaum funktionieren! 3. Soll der (Markt-) Rahmen für erneuerbare Energien, Speicher und konventionelle (Residuallast-) Kraftwerke längerfristig separiert bleiben oder (strukturell) zusammengeführt werden?  Zusammenführen!
  • 3. „Weiter so“ ist keine belastbare Option Sechs Leitfragen für strategische Klarheit (2) 4. Sollen Errungenschaften des EEG wie hohe Akteursvielfalt, eine sinnvolle Technologiebandbreite sowie geringe Erlösdauerrisiken erhalten bleiben?  Ja, zumindest diese drei Aspekte soweit wie möglich! 5. Ist eine Neuverteilung der Kosten- und Risiken zwischen a) EE-Betreibern sowie b) privilegierten bzw. c) nicht privilegierten Stromverbrauchern notwendig?  Ja, eine Neuverteilung zwischen diesen drei (!) Gruppen muss vorgenommen werden! 6. Sollen die Veränderungen auf schrittweise Veränderungen und Lernprozesse oder eher einen „Großen Wurf“ angelegt sein?  Schrittweise Reformen & Lernprozesse sind nötig – und möglich!
  • 4. Aufgabe: Die anstehende Transformation einer polarisierten Struktur des Energiemarkts EEG: (implizite) Kapazitätszahlungen, Strommarkt nach der Liberalisierung: Konventionelle Energien Einheitsmodell, hohe Differenzierung Zahlungen für Energie, Grenzkostenpreise “Invest, produce “Produce & forget & forget” about investments” Das zukünftige Stromsystem: kapitalintensiv, sehr flexibler Dispatch notwendig Erneuerbare Energien Zahlungen für Energie Zahlungen für Zahlungen für andere gesicherte Kapazität (CO2-freie) Kapazität Welcher Weg dorthin? „From vision to transition“
  • 5. Übergangsoption #3 (#1 und #2 auf Nachfrage …) Marktrealismus mit Vision auf beiden Seiten EEG: (implizite) Kapazitätszahlungen, Strommarkt nach der Liberalisierung: Konventionelle Energien Einheitsmodell, hohe Differenzierung Zahlungen für Energie, Grenzkostenpreise (Energie-) Kapazitäts- Marktpreis- markt-Zahlungen Signale (schrittweise (schrittweise) und differenziert) einführen, Das zukünftige einführen Förderung Stromsystem: – und lernen! (schrittweise) in kapitalintensiv, Kapazitäts- sehr flexibler Dispatch zahlungen notwendig Erneuerbare Energien überführen – und lernen! Zahlungen für Energie Zahlungen für Zahlungen für andere gesicherte Kapazität (CO2-freie) Kapazität Aufgeklärte Reform: Klare strukturelle Perspektive, auch auf Lernen angelegte Schritte hin zu Konvergenz & Integration
  • 6. Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare Zentrale Elemente der nächsten Etappe (1) • In welcher Schrittfolge sollen/können die auf Konvergenz abzielenden Reformen umgesetzt werden?  Option 1: die umfassende, große Lösung („Strommarkt- Integrationsgesetz (StrMIG) 1.0“) als nächster Schritt? • sicher: materiell verfrüht • wahrscheinlich: politische Sackgasse • als nächster Schritt nicht geeignet  Option 2: EnWG 3.0 und EEG 2.0 als Parallelreform im nächsten Schritt? • Einführung und Erprobung der jeweils fehlenden Elemente • Vergrößerung der Chancen für europäische Konvergenz • Etablierung eines lernenden Systems
  • 7. Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare Zentrale Elemente der nächsten Etappe (2) • Ablösung des Einheitsmodells (kostenorientierte und fixe Garantievergütung für 20 Jahre)  2013 veränderte Situation im Vergleich zu 2000 • 2000: alle Technologieoptionen (Ausnahme: Wasserkraft) am Anfang der Lernkurve • 2013:  PV und Onshore-Wind: in der Lernkurve weit fortgeschritten  Offshore-Wind: am Anfang der Lernkurve  Wasser, Geothermie, Biomasse: keine wirklichen Lernkurveneffekte erkennbar  unterschiedliche Ansätze für diese drei Cluster sind sinnvoll und notwendig
  • 8. Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare Zentrale Elemente der nächsten Etappe (3) • Deutliche Vereinfachung des Modells  jeweils • ein Vergütungsmodell • mit (möglichst) Einheits-Parametrisierung und • Streichung aller Boni für folgende Cluster • Onshore-Windenergie • Offshore-Windenergie • Fotovoltaik • Biomasse • Wasserkraft • Geothermie
  • 9. Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare Zentrale Elemente der nächsten Etappe (4) • Integration der Preissignale des Strommengenmarktes in die Erlösströme für alle (neuen) regenerative Erzeugungsanlagen  direkt: Direktvermarktung • ggf. einlastbare Erzeugungsoptionen, v.a. Biomasse • ggf. für Großanlagen  indirekt: variable Bestandteile von Einspeisevergütungen • Onshore-Windenergie • Offshore-Windenergie • Fotovoltaik • ggf. Kleinanlagen  Produktionswertoptimierung statt Produktionsmengen- maximierung (bei Betriebs- und Investitionsentscheidungen!)  Teilverlagerung des Preisrisikos auf die Anlagenbetreiber
  • 10. Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare Zentrale Elemente der nächsten Etappe (5) • Schrittweise Integration von Kapazitätszahlungen in alle Vergütungsmodelle  direkte Kapazitätszahlungen (längerfristige annuitätische Jahreszahlungen bei Verfügbarkeitsnachweise) • Biomasse, Wasserkraft, Geothermie  indirekte oder direkte Kapazitätszahlungen • Onshore-Windenergie, Offshore-Windkraft und PV • zwei Varianten – noch zu diskutieren  zunächst noch: fixe Einspeisevergütung neben der variablen Einspeisevergütung  oder aber: direkter Übergang zu Kapazitäts- zahlungen, z.B. für den Median der stündlichen Einspeiseleistungen • Indexierung dieser Zahlungen – noch zu diskutieren
  • 11. Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare Zentrale Elemente der nächsten Etappe (6) • Klare Trennung der Mechanismen für Sonderziele  Innovations- und Industriepolitik • v.a. Offshore-Windkraft • grundsätzlich gleiche Vergütungsstruktur wie Onshore- Windkraft • separate (für jeweils mehrere Jahre vergebene) Innovationsprämie auf die Kapazitätszahlung • Vergabe dieser Prämien mit Vorlauf und im Wettbewerb  Lokalisierungskomponenten • solange Netzengpässe das System prägen • separate (für jeweils mehrere Jahre vergebene) Lokalisierungsprämie auf die Kapazitätszahlung • Orientierung an Engpässen im Übertragungsnetz
  • 12. Reform des Flankierungsrahmen für Erneuerbare Zentrale Elemente der nächsten Etappe (7) • Eine faire Verteilung von Lasten und Kosten  Wälzungsmechanismen sind Verteilungsinstrumente • Struktur von Angebot und Nachfrage ändern sich nicht • ein möglichst großer Bilanzraum sowie eine zentrale und transparente Plattform führt zu geringsten Ineffizienzen • dezentrale Mechanismen führen zu Transaktionskosten, Transparenzproblemen und zu Mitnahmeeffekten  Reformvorschläge • Allgemeiner Selbstbehalt in Höhe der Strommarkteffekte • Aufhebung der Privilegierung des Eigenverbrauchs • strikte Beschränkung von Privilegierungstatbeständen • Herausnahme der Sonderziel-Finanzierungen • klare Differenzierung & Kommunikation der Umlagebereiche
  • 13. Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Felix Chr. Matthes Energy & Climate Division Büro Berlin Schicklerstraße 5-7 D-10179 Berlin f.matthes@oeko.de www.oeko.de