SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Sommerurlaub 2007

ETI-Repräsentativbefragung zum Sommerurlaub der Deutschen

Umweltgerechte Mobilität:

Hatte die Diskussion um das Thema Klimawandel Auswirkungen auf Ihre
diesjährige Urlaubsplanung (Angaben in %)?

(K)Ein Thema für touristische Akteure?!

ja; 7,2
Aktuell hat die
Diskussion um den
Klimawandel keinen
Einfluss auf das
Reiseverhalten der
Deutschen insgesamt.

Prof. Dr. Andreas Kagermeier
Freizeit- und Tourismusgeographie, Universität Trier

Fachtagung „Zukunft Reisen“ auf der TourNatur
Düsseldorf 5. September 2008

nein; 92,8

16.10.2007 | Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Bert Hallerbach | info@eti.de

Sommerurlaub 2007

Verkehrsmittel der Haupturlaubsreisen

ETI-Repräsentativbefragung zum Sommerurlaub der Deutschen

Mit welchem Verkehrsmittel sind Sie verreist? Ich meine das Verkehrsmittel, mit
dem Sie den größten Teil der Strecke zurückgelegt haben.

100%
90%
80%
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%

sonstiges
Schiff
Kreuzfahrtschiff

0,69%

Fahrrad
Motorrad

1954

1964

1974

1984

1994

Flugzeug

Bus

Bahn

'05

0,25%
0,6%
0,4%

2,21%

1,9%
3,3%

1,42%

0,9%
0,4%

0,26%
0,5%
0,9%

0,61%
1,0%
0,7%

6,29%

Bus

2004

Bahn

Pkw

'06

1,80%

1,5%
0,4%

Wohnmobil
Wohnwagen

'07

0,7%
0,1%

Sonstige

5,9%

7,6%

5,25%

4,0%
4,2%

28,78%

Flug

Quelle: RA div.

28,7%
27,9%

52,44%

Pkw
0,0%

54,3%
54,1%

10,0%

20,0%

16.10.2007 | Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Bert Hallerbach | info@eti.de

30,0%

40,0%

50,0%

60,0%
Anteile In- und Auslandsreisen

Verkehrsmittel nach Reiseziel

100

60
50
40
30

10

M

In
la
nd

20

itt
el
m
ee
r
Fe
rn
re
is
en

70

Al
pe
n

80

Au
sl
an
d

100%
90%
80%
70%
60%
50%
40%
30%
20%
10%
0%

90

0
1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005

Pkw

Flugzeug

Bus

Bahn

Sonstige

Quelle: Reiseanalyse div. Jg. (Haupturlaubsreisen)

Quelle: RA 2007

Fernreisen besonders energieaufwändig
Zahl
der Reisen
(in Mio.)

Energieverbrauch
(in Mrd. MJ)

An- und Abreise zentraler CO2-Verursachungsfaktor
Beispiel
Strandurlaub Mallorca
(2 Wochen)

NORDAMERIKA
20
10
5
2,5
1

SÜDAMERIKA

AFRIKA

ASIEN/
PAZIFIK

eigener Entwurf nach Becker 1997

Quelle: WWF 2008
CO2-Vermeidung im Alltag: theoretisch Bereitschaft

Fernreisen besonders CO2-verursachend

90
80
70
60
50
40
30
20
10
0

Quelle:
WWF 2008

CO2-Vermeidung im Urlaub: geringe Elastizität
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0

mache ich schon

will ich in Zukunft tun

Quelle: FUR 2007

Weniger Urlaubsreisen machen
0

20

40

60

80

100

Eine Urlaubsreise

Mehrfachreisende

mache ich schon

mache ich schon

will ich in Zukunft tun

Quelle: FUR 2007

will ich in Zukunft tun

auch in Zukunft nicht
Quelle: FUR 2007
Urlaubsziel in Nähe wählen
0

20

40

60

Flugreisende
80

100

0

Deutschland

40

60

80

100

Auf Flugreisen verzichten

Fernflugreisende

20

Freiwillige Abgabe bei Flug

mache ich schon

will ich in Zukunft tun

auch in Zukunft nicht

mache ich schon

will ich in Zukunft tun

Quelle: FUR 2007

auch in Zukunft nicht
Quelle: FUR 2007

Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche
umweltfreundliche Urlaubsreiseangebote

Ansprechbarkeitstypen des Studienkreis


Der unsichere Ablehner von Umweltaspekten im Urlaub (25 %, 15,6 Mio.)
Ablehnende Haltung gegenüber Natur- und Umweltschutz im Urlaub, geringe
Reiseaktivität, natur- und kulturbezogene Urlaubsaktivitäten vergleichsweise selten,
überdurchschnittlich viele Männer und junge Leute bis 29 Jahre



Der Umweltbewusste ohne Interesse an Naturerlebnissen (24 %, 16,8 Mio.)
Geringes Interesse an Naturerlebnismöglichkeiten im Urlaub, Rücksichtnahme auf
natürliche und soziale Umwelt aber durchaus wichtig, überdurchschnittliches Interesse
an Strand-/Badeurlauben, keine besonderen soziodemographischen Merkmale



Der an unmittelbaren Naturerlebnissen Interessierte (28 %, 17,7 Mio.)
Stark ausgeprägtes Interesse an Möglichkeiten zum unmittelbaren Naturerleben,
Umweltfreundlichkeit der Urlaubsregion spielt eine wichtige Rolle, hoher Stellenwert
der naturbezogenen und kulturorientierten Reisemotive, bevorzugt Ziele innerhalb
Deutschlands, Interesse an Natururlauben, Gesundheitsurlauben, viele ältere Personen



Der umweltbewusste Anspruchsvolle (22 %, 14,4 Mio.)
Hohe Erwartungen und hohe Bereitschaft zu Umweltengagement im Urlaub, naturund kulturbezogene Reisemotive sind – neben Erlebnis, Entdeckung, Kultur, Bildung
und der eigenen Schönheit – wichtig, keine bes. soziodemographischen Merkmale.

 Wechselspiel Destination und Verkehrsmittel
 Berücksichtigung der gesamten Reisekette
 Identifikation der Zielgruppen

Quelle: Studienkreis für Tourismus 2005
Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche
umweltfreundliche Urlaubsreiseangebote
 Wechselspiel Destination und Verkehrsmittel
 Berücksichtigung der gesamten Reisekette
 Identifikation der Zielgruppen
 Betonung des Urlaubernutzens

Marktkommunikation

Leist.
-träg.

Q
Kunde

DMM

MobDL
Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche
umweltfreundliche Urlaubsreiseangebote
 Wechselspiel Destination und Verkehrsmittel
 Berücksichtigung der gesamten Reisekette
 Identifikation der Zielgruppen

Ich danke für Ihre
Aufmerksamkeit …

 Betonung des Urlaubernutzens
 Einbindung aller Leistungsträger:
Kooperation als zentraler Erfolgsfaktor
… und freue mich auf
eine angeregte
Diskussion

text

text
Freizeitgehalt von Verkehrsmitteln (Mediane)
gar kein Freizeitbezug

Zu Fuß

1

2

starker Freizeitbezug
3

4

5

6

Erfolgsfaktoren
Freizeitverkehr

Marktkommunikation

7

Fahrrad

Angebotsqualität

Motorrad
Auto
Sportwagen

MIV-Situation

Reisebus
Öffentlicher Verkehr

Einzugsbereich

Eisenbahn
Schiff

Zielgruppenidentifikation
(Natur-, Familien-, Sportorientierung)

Flugzeug
1

2

3

4

5

gar kein Freizeitbezug

6

7

starker Freizeitbezug
Quelle: Fastenmeier, Gstalter & Lehnig 2004, S. 19

Freizeitmobilitätsstilgruppen

Spaß- und Funktionsorientierung bei Verkehrsmittelwahl in der
Freizeit
1

Preissensible
Bequeme
12%

Ruhige Genießer
11%
Sportlich
Umweltbewußte
24%

Vielseitige
Familienmensch
29%
Außenorientierte
Sportler
8%

0.75

Bedeutung Spass

Eilige
Individualisten
9%

Ruhige Genießer
Eilige Individualisten
0.5

Spaß

Außenorientierte
Sportler
Sportlich
Umweltbewusste

0.25

Spaßorientierte
Autofreunde
7%

Spaßorientierte
Autofreunde
Preissensible
Bequeme

Vielseitige
Familienmenschen
0

0.25

0.5

0.75

Bedeutung Funktion

1
Verkehrsmittelbewertung nach Freizeitmobilitätsstilgruppen

Rolle von MIV-Restriktionen in Kombination mit
Parkraummanagement

Bewertung Spaß
2

MIV
1.5

Rachel:
72 %

Spaßorientierte
Autofreunde

Bewertung Spaß

ÖV
Vielseitige
Familienmenschen
Außenorientierte
Sportler
Preissensible
Bequeme
-2
-1.5
-1

Spaßorientierte
Autofreunde

AußenEilige
orientierte 1 Individualisten
Sportler
Preissensible
Bequeme
Ruhige 0.5
Genießer
Sportlich Umweltbewusste
Vielseitige
Sportlich
Familienmenschen
Umweltbewusste
1
1.5
-0.5
0.5
Ruhige
Genießer

Eilige
Individualisten

2

Bewertung
Funktion

Luse
n:

P

19 %

-0.5

-1

-1.5

-2

Beispiel Anlaufzeit
100%

Nachfrageseitige Dispostion

Frankenwald-mobil
Vulkan-Express

80%

60%

40%

20%

0%
2000

2001

2002

Bezugsbasis (100%) ist das Jahr 2003

2003
Nachfrageseitige Dispostion

Sommerurlaub 2007

ETI-Repräsentativbefragung zum Sommerurlaub der Deutschen

Sagen Sie mir bitte, ob Sie die angesprochenen Maßnahmen künftig ...
ergreifen werden?
Reiseverzicht (periodisch)

16,6

12,3

seltener, aber länger
verreisen
künftig Verzicht auf
Fernreisen

27,9

Bereitschaft für
Klimaabgabe

26,6

Reiseverhalten wegen
Klimawandel überdenken

25,7

Urlaub in Deutschland als
Beitrag zum Klimaschutz

25,2

höhere Transportkosten
akzeptieren

31,8

20,5

22,5

40%

60%
in %

24,5

15,9

28,0

16.10.2007 | Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Bert Hallerbach | info@eti.de

31,9

17,6

24,7

20%

34,3

14,1

25,0

Reiseverzicht ist
künftig keine Option.
Eher werden
finanzielle
Maßnahmen
akzeptiert!

36,4

21,2

14,5

31,6

0%

48,1

21,1

20,0

10,7

ja, bestimmt
ja, vielleicht
eher nicht
bestimmt nicht

51,4

19,7

80%

100%

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpiPresentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Andreas Kagermeier
 
Gronau kagermeier lsa-bristol industriekultur 2006_def
Gronau kagermeier lsa-bristol industriekultur 2006_defGronau kagermeier lsa-bristol industriekultur 2006_def
Gronau kagermeier lsa-bristol industriekultur 2006_def
Andreas Kagermeier
 
Leeds vortrag def Cyprus Tourism
Leeds vortrag def Cyprus TourismLeeds vortrag def Cyprus Tourism
Leeds vortrag def Cyprus Tourism
Andreas Kagermeier
 
Lsa urban culture_experience_02_07_07def
Lsa urban culture_experience_02_07_07defLsa urban culture_experience_02_07_07def
Lsa urban culture_experience_02_07_07def
Andreas Kagermeier
 
Perspectives urban tourism_18_09_2008_kurz
Perspectives urban tourism_18_09_2008_kurzPerspectives urban tourism_18_09_2008_kurz
Perspectives urban tourism_18_09_2008_kurz
Andreas Kagermeier
 
Mobility management leisure_tourism­_18_09_2008
Mobility management leisure_tourism­_18_09_2008Mobility management leisure_tourism­_18_09_2008
Mobility management leisure_tourism­_18_09_2008
Andreas Kagermeier
 
Guide des expertes 2013 (version presse ppt)
Guide des expertes 2013 (version presse ppt)Guide des expertes 2013 (version presse ppt)
Guide des expertes 2013 (version presse ppt)
expertes
 
Abstraccion de ciudades burguesas
Abstraccion de ciudades burguesasAbstraccion de ciudades burguesas
Abstraccion de ciudades burguesas
JenPul
 

Andere mochten auch (19)

Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpiPresentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
Presentation igr tourisme_11_2009 kagermeier tendances tourisme 300dpi
 
Gronau kagermeier lsa-bristol industriekultur 2006_def
Gronau kagermeier lsa-bristol industriekultur 2006_defGronau kagermeier lsa-bristol industriekultur 2006_def
Gronau kagermeier lsa-bristol industriekultur 2006_def
 
Leeds vortrag def Cyprus Tourism
Leeds vortrag def Cyprus TourismLeeds vortrag def Cyprus Tourism
Leeds vortrag def Cyprus Tourism
 
Lsa urban culture_experience_02_07_07def
Lsa urban culture_experience_02_07_07defLsa urban culture_experience_02_07_07def
Lsa urban culture_experience_02_07_07def
 
Perspectives urban tourism_18_09_2008_kurz
Perspectives urban tourism_18_09_2008_kurzPerspectives urban tourism_18_09_2008_kurz
Perspectives urban tourism_18_09_2008_kurz
 
Mobility management leisure_tourism­_18_09_2008
Mobility management leisure_tourism­_18_09_2008Mobility management leisure_tourism­_18_09_2008
Mobility management leisure_tourism­_18_09_2008
 
Power point
Power pointPower point
Power point
 
La veille économique 1
La veille économique 1La veille économique 1
La veille économique 1
 
Aparato locomotor
Aparato locomotorAparato locomotor
Aparato locomotor
 
Exportación y bibliografía
Exportación y bibliografíaExportación y bibliografía
Exportación y bibliografía
 
Guide des expertes 2013 (version presse ppt)
Guide des expertes 2013 (version presse ppt)Guide des expertes 2013 (version presse ppt)
Guide des expertes 2013 (version presse ppt)
 
Projet informatiques 2
Projet informatiques 2Projet informatiques 2
Projet informatiques 2
 
Kulturmanagement-Tage 2015
Kulturmanagement-Tage 2015Kulturmanagement-Tage 2015
Kulturmanagement-Tage 2015
 
Bulletin de veille n.4docx
Bulletin de veille n.4docxBulletin de veille n.4docx
Bulletin de veille n.4docx
 
Notre produit générationnel, 4 l fini
Notre produit générationnel, 4 l finiNotre produit générationnel, 4 l fini
Notre produit générationnel, 4 l fini
 
Abstraccion de ciudades burguesas
Abstraccion de ciudades burguesasAbstraccion de ciudades burguesas
Abstraccion de ciudades burguesas
 
Analyse dispositif web Vendée Digital Awards
Analyse dispositif web Vendée Digital AwardsAnalyse dispositif web Vendée Digital Awards
Analyse dispositif web Vendée Digital Awards
 
Deck
DeckDeck
Deck
 
Transgenicos - Caracterisiticas, descripcion
Transgenicos - Caracterisiticas, descripcion Transgenicos - Caracterisiticas, descripcion
Transgenicos - Caracterisiticas, descripcion
 

Ähnlich wie Tour natur mobilität_05_09_2008

Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebo...
Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebo...Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebo...
Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebo...
Andreas Kagermeier
 
CEB Merzig 20-06-2008 _kagermeier_def
CEB Merzig 20-06-2008 _kagermeier_defCEB Merzig 20-06-2008 _kagermeier_def
CEB Merzig 20-06-2008 _kagermeier_def
Andreas Kagermeier
 

Ähnlich wie Tour natur mobilität_05_09_2008 (10)

Nachhaltigkeit in der Tourismus-Wirtschaft (Sustainability in Tourism Industry)
 Nachhaltigkeit in der Tourismus-Wirtschaft (Sustainability in Tourism Industry) Nachhaltigkeit in der Tourismus-Wirtschaft (Sustainability in Tourism Industry)
Nachhaltigkeit in der Tourismus-Wirtschaft (Sustainability in Tourism Industry)
 
Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebo...
Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebo...Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebo...
Schlüsselfaktoren und Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebo...
 
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
 
6. Bündner Tourismus Trendforum 2013 Präsentationen
6. Bündner Tourismus Trendforum 2013 Präsentationen6. Bündner Tourismus Trendforum 2013 Präsentationen
6. Bündner Tourismus Trendforum 2013 Präsentationen
 
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-TourismusKultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
Kultursensible-Entwicklung-und-Nachhaltiger-Tourismus
 
Modul 5 5.3.2 presentation_version_german
Modul 5 5.3.2 presentation_version_germanModul 5 5.3.2 presentation_version_german
Modul 5 5.3.2 presentation_version_german
 
CEB Merzig 20-06-2008 _kagermeier_def
CEB Merzig 20-06-2008 _kagermeier_defCEB Merzig 20-06-2008 _kagermeier_def
CEB Merzig 20-06-2008 _kagermeier_def
 
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
Was ist Kunden Nachhaltigkeit wert? - Prof. Dr. Andreas Löschel, Universität ...
 
ScienceWednesday-Vortrag von Prof. Dr. Peter Seeger
ScienceWednesday-Vortrag von Prof. Dr. Peter SeegerScienceWednesday-Vortrag von Prof. Dr. Peter Seeger
ScienceWednesday-Vortrag von Prof. Dr. Peter Seeger
 
Marketinginformationsdienst 04 2011
Marketinginformationsdienst 04 2011Marketinginformationsdienst 04 2011
Marketinginformationsdienst 04 2011
 

Mehr von Andreas Kagermeier

Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdfKagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Andreas Kagermeier
 
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdfVortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Andreas Kagermeier
 
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdfVCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
Andreas Kagermeier
 
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
Andreas Kagermeier
 
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
Andreas Kagermeier
 
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitorsChallenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Andreas Kagermeier
 
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Andreas Kagermeier
 
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Andreas Kagermeier
 
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Andreas Kagermeier
 
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Andreas Kagermeier
 
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Andreas Kagermeier
 
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surfaceThe Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
Andreas Kagermeier
 

Mehr von Andreas Kagermeier (20)

Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen RaumHerausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
 
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
 
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdfKagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
 
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdfEinfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
 
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdfVortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
 
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdfVCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
 
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
 
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
 
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
 
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
 
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitorsChallenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
 
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
 
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
 
RADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISINGRADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISING
 
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
 
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
 
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
 
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel BerlinErlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
 
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
 
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surfaceThe Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
 

Tour natur mobilität_05_09_2008

  • 1. Sommerurlaub 2007 ETI-Repräsentativbefragung zum Sommerurlaub der Deutschen Umweltgerechte Mobilität: Hatte die Diskussion um das Thema Klimawandel Auswirkungen auf Ihre diesjährige Urlaubsplanung (Angaben in %)? (K)Ein Thema für touristische Akteure?! ja; 7,2 Aktuell hat die Diskussion um den Klimawandel keinen Einfluss auf das Reiseverhalten der Deutschen insgesamt. Prof. Dr. Andreas Kagermeier Freizeit- und Tourismusgeographie, Universität Trier Fachtagung „Zukunft Reisen“ auf der TourNatur Düsseldorf 5. September 2008 nein; 92,8 16.10.2007 | Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Bert Hallerbach | info@eti.de Sommerurlaub 2007 Verkehrsmittel der Haupturlaubsreisen ETI-Repräsentativbefragung zum Sommerurlaub der Deutschen Mit welchem Verkehrsmittel sind Sie verreist? Ich meine das Verkehrsmittel, mit dem Sie den größten Teil der Strecke zurückgelegt haben. 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% sonstiges Schiff Kreuzfahrtschiff 0,69% Fahrrad Motorrad 1954 1964 1974 1984 1994 Flugzeug Bus Bahn '05 0,25% 0,6% 0,4% 2,21% 1,9% 3,3% 1,42% 0,9% 0,4% 0,26% 0,5% 0,9% 0,61% 1,0% 0,7% 6,29% Bus 2004 Bahn Pkw '06 1,80% 1,5% 0,4% Wohnmobil Wohnwagen '07 0,7% 0,1% Sonstige 5,9% 7,6% 5,25% 4,0% 4,2% 28,78% Flug Quelle: RA div. 28,7% 27,9% 52,44% Pkw 0,0% 54,3% 54,1% 10,0% 20,0% 16.10.2007 | Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Bert Hallerbach | info@eti.de 30,0% 40,0% 50,0% 60,0%
  • 2. Anteile In- und Auslandsreisen Verkehrsmittel nach Reiseziel 100 60 50 40 30 10 M In la nd 20 itt el m ee r Fe rn re is en 70 Al pe n 80 Au sl an d 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 90 0 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 Pkw Flugzeug Bus Bahn Sonstige Quelle: Reiseanalyse div. Jg. (Haupturlaubsreisen) Quelle: RA 2007 Fernreisen besonders energieaufwändig Zahl der Reisen (in Mio.) Energieverbrauch (in Mrd. MJ) An- und Abreise zentraler CO2-Verursachungsfaktor Beispiel Strandurlaub Mallorca (2 Wochen) NORDAMERIKA 20 10 5 2,5 1 SÜDAMERIKA AFRIKA ASIEN/ PAZIFIK eigener Entwurf nach Becker 1997 Quelle: WWF 2008
  • 3. CO2-Vermeidung im Alltag: theoretisch Bereitschaft Fernreisen besonders CO2-verursachend 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Quelle: WWF 2008 CO2-Vermeidung im Urlaub: geringe Elastizität 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 mache ich schon will ich in Zukunft tun Quelle: FUR 2007 Weniger Urlaubsreisen machen 0 20 40 60 80 100 Eine Urlaubsreise Mehrfachreisende mache ich schon mache ich schon will ich in Zukunft tun Quelle: FUR 2007 will ich in Zukunft tun auch in Zukunft nicht Quelle: FUR 2007
  • 4. Urlaubsziel in Nähe wählen 0 20 40 60 Flugreisende 80 100 0 Deutschland 40 60 80 100 Auf Flugreisen verzichten Fernflugreisende 20 Freiwillige Abgabe bei Flug mache ich schon will ich in Zukunft tun auch in Zukunft nicht mache ich schon will ich in Zukunft tun Quelle: FUR 2007 auch in Zukunft nicht Quelle: FUR 2007 Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche umweltfreundliche Urlaubsreiseangebote Ansprechbarkeitstypen des Studienkreis  Der unsichere Ablehner von Umweltaspekten im Urlaub (25 %, 15,6 Mio.) Ablehnende Haltung gegenüber Natur- und Umweltschutz im Urlaub, geringe Reiseaktivität, natur- und kulturbezogene Urlaubsaktivitäten vergleichsweise selten, überdurchschnittlich viele Männer und junge Leute bis 29 Jahre  Der Umweltbewusste ohne Interesse an Naturerlebnissen (24 %, 16,8 Mio.) Geringes Interesse an Naturerlebnismöglichkeiten im Urlaub, Rücksichtnahme auf natürliche und soziale Umwelt aber durchaus wichtig, überdurchschnittliches Interesse an Strand-/Badeurlauben, keine besonderen soziodemographischen Merkmale  Der an unmittelbaren Naturerlebnissen Interessierte (28 %, 17,7 Mio.) Stark ausgeprägtes Interesse an Möglichkeiten zum unmittelbaren Naturerleben, Umweltfreundlichkeit der Urlaubsregion spielt eine wichtige Rolle, hoher Stellenwert der naturbezogenen und kulturorientierten Reisemotive, bevorzugt Ziele innerhalb Deutschlands, Interesse an Natururlauben, Gesundheitsurlauben, viele ältere Personen  Der umweltbewusste Anspruchsvolle (22 %, 14,4 Mio.) Hohe Erwartungen und hohe Bereitschaft zu Umweltengagement im Urlaub, naturund kulturbezogene Reisemotive sind – neben Erlebnis, Entdeckung, Kultur, Bildung und der eigenen Schönheit – wichtig, keine bes. soziodemographischen Merkmale.  Wechselspiel Destination und Verkehrsmittel  Berücksichtigung der gesamten Reisekette  Identifikation der Zielgruppen Quelle: Studienkreis für Tourismus 2005
  • 5. Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche umweltfreundliche Urlaubsreiseangebote  Wechselspiel Destination und Verkehrsmittel  Berücksichtigung der gesamten Reisekette  Identifikation der Zielgruppen  Betonung des Urlaubernutzens Marktkommunikation Leist. -träg. Q Kunde DMM MobDL
  • 6. Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche umweltfreundliche Urlaubsreiseangebote  Wechselspiel Destination und Verkehrsmittel  Berücksichtigung der gesamten Reisekette  Identifikation der Zielgruppen Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit …  Betonung des Urlaubernutzens  Einbindung aller Leistungsträger: Kooperation als zentraler Erfolgsfaktor … und freue mich auf eine angeregte Diskussion text text
  • 7. Freizeitgehalt von Verkehrsmitteln (Mediane) gar kein Freizeitbezug Zu Fuß 1 2 starker Freizeitbezug 3 4 5 6 Erfolgsfaktoren Freizeitverkehr Marktkommunikation 7 Fahrrad Angebotsqualität Motorrad Auto Sportwagen MIV-Situation Reisebus Öffentlicher Verkehr Einzugsbereich Eisenbahn Schiff Zielgruppenidentifikation (Natur-, Familien-, Sportorientierung) Flugzeug 1 2 3 4 5 gar kein Freizeitbezug 6 7 starker Freizeitbezug Quelle: Fastenmeier, Gstalter & Lehnig 2004, S. 19 Freizeitmobilitätsstilgruppen Spaß- und Funktionsorientierung bei Verkehrsmittelwahl in der Freizeit 1 Preissensible Bequeme 12% Ruhige Genießer 11% Sportlich Umweltbewußte 24% Vielseitige Familienmensch 29% Außenorientierte Sportler 8% 0.75 Bedeutung Spass Eilige Individualisten 9% Ruhige Genießer Eilige Individualisten 0.5 Spaß Außenorientierte Sportler Sportlich Umweltbewusste 0.25 Spaßorientierte Autofreunde 7% Spaßorientierte Autofreunde Preissensible Bequeme Vielseitige Familienmenschen 0 0.25 0.5 0.75 Bedeutung Funktion 1
  • 8. Verkehrsmittelbewertung nach Freizeitmobilitätsstilgruppen Rolle von MIV-Restriktionen in Kombination mit Parkraummanagement Bewertung Spaß 2 MIV 1.5 Rachel: 72 % Spaßorientierte Autofreunde Bewertung Spaß ÖV Vielseitige Familienmenschen Außenorientierte Sportler Preissensible Bequeme -2 -1.5 -1 Spaßorientierte Autofreunde AußenEilige orientierte 1 Individualisten Sportler Preissensible Bequeme Ruhige 0.5 Genießer Sportlich Umweltbewusste Vielseitige Sportlich Familienmenschen Umweltbewusste 1 1.5 -0.5 0.5 Ruhige Genießer Eilige Individualisten 2 Bewertung Funktion Luse n: P 19 % -0.5 -1 -1.5 -2 Beispiel Anlaufzeit 100% Nachfrageseitige Dispostion Frankenwald-mobil Vulkan-Express 80% 60% 40% 20% 0% 2000 2001 2002 Bezugsbasis (100%) ist das Jahr 2003 2003
  • 9. Nachfrageseitige Dispostion Sommerurlaub 2007 ETI-Repräsentativbefragung zum Sommerurlaub der Deutschen Sagen Sie mir bitte, ob Sie die angesprochenen Maßnahmen künftig ... ergreifen werden? Reiseverzicht (periodisch) 16,6 12,3 seltener, aber länger verreisen künftig Verzicht auf Fernreisen 27,9 Bereitschaft für Klimaabgabe 26,6 Reiseverhalten wegen Klimawandel überdenken 25,7 Urlaub in Deutschland als Beitrag zum Klimaschutz 25,2 höhere Transportkosten akzeptieren 31,8 20,5 22,5 40% 60% in % 24,5 15,9 28,0 16.10.2007 | Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack, Bert Hallerbach | info@eti.de 31,9 17,6 24,7 20% 34,3 14,1 25,0 Reiseverzicht ist künftig keine Option. Eher werden finanzielle Maßnahmen akzeptiert! 36,4 21,2 14,5 31,6 0% 48,1 21,1 20,0 10,7 ja, bestimmt ja, vielleicht eher nicht bestimmt nicht 51,4 19,7 80% 100%