SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Fertigkeit Sprechen
Sprachunterricht / Sprechunterricht Gesteuerte Spracherwerb Ungesteuerte Spracherwerb
Lernziel Kommunikationsf ä higkeit Sprachwissen Sprachk ö nnen
Sprachk ö nnen ( Handlungsorientierter Unterricht )  Als – Ob Situation Simulieren Aufgabe 9
Aspekte des kommunikativen Unterrichts  Aussprache  Eine gewisse Fl ü ssigkeit Grammatik muss nicht perfekt sein damit die Kommunikation gelingt. Die f ü nf Fertigkeiten ( H ö rverstehen , Filme , Lieder…..)
Kontext und Interaktion Der  Kontext  ist wichtig f ü r die  Interaktion  . Interaktionsf ä higkeit:  Zwei Partner oder mehr jeder reagiert auf die Signale ( sprachlich , gestisch , mimisch ,inhaltlich  ) des anderen um etwas auszuhandeln . ( Szenario ) Konkrete  Personen  treten in einem ganz bestimmten  Zeitpunkt ,  an einem ganz bestimmten  Ort ,  unter ganz bestimmten Bedingungen(  Grund  )  miteinander in Interaktion
Worueber Was Wie Wer Mit wem Modell Kommunikation als Interaktion
9 W – Fragen  um Kommunikative Zusammenhaenge herauszuarbeiten Wer ( spricht ) ? Wann ? Wo ? Warum ? Wozu ? Mit wem ? Worueber ? Was und wie ?
Aufgabe 15 Ort Zeit  Personen Beziehung  Ziel Grund
Zusammenfassung Sprachliche Interaktion ist also  ,, ein Handeln ”dass in einem situativen Rahmen eingebettet ist. Verschiedene Interaktionsformen im Fremdsprachenunterricht z.B : Gruppenarbeit  und  Projektarbeit  sind sehr wichtig
Was geschieht  beim Sprechen ? 3 Stufen der sprachlichen  Ä usserungen Konstruktion  ( Was soll gesagt werden? Und Wie ? Situation und Adressaten ) Transformation  ( Ü bertragung in Saetze ) Exekution  ) Realisierung der Mitteilung ) ِ Aufgabe 23
Gesprochene  und  geschriebene  Sprache Merkmale der  gesprochenen  Sprache: K ö rpersprache  C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 004.jpg Artikulation Hinterl ä sst keine sichtbaren Spuren H ö heren Zeitdruck (Konstruktion, Transformation und Exekution m ü ssen zeitgleich bew ä ltigt werden. Aussprache sehr wichtig . Fehler werden toleriert. Sprechpausen. Merkmale der  geschriebenen  Sprache : Wird grafisch fixiert. Zeit zum Nachdenken und zur Korrektur . Beim Schreiben gibt es Hilfsmittel.( W ö rterbuch..usw…) Grammatische lexikalische Korrektheit erwartet.( Orthograhie,…)
Sprechen und andere Fertigkeiten Jede Fertigkeit ist aus einem  Komplex  von  Teilfertigkeiten  zusammengesetzt Jede Fertigkeit kann  isoliert  geuebt werden ( aber nicht lange dauern und muss immer wieder in  kommunikative Phasen   eingebunden  werden) Denn kommunikatives Handeln lerne ich nur , indem ich es lerne  kombinierten Gebrauch  von verschiedenen Fertigkeiten zu machen.
Komponente von Kommunikation als Interaktion   9 W – Fragen Situativ eingebettet Sprachhandeln ( als – ob ) Soziokulturelle Unterschiede beachten (un/hoeflich)(falscher Ausdruck / Verhaltensweise  Missverstaendnisse Gruppenarbeit und Projektarbeit   Zuzuhoeren tolerieren  Ruecksicht  Kooperationsbereitschaft zu praktizieren Kritikfaehigkeit Konfliktbereitschaft Entscheidung zu  treffen
Hindernisse beim Aufbau der Fertigkeit sprechen Hauptgrund ist die “ Lernsituation im Unterricht” Faktor  Redezeit  in der Stunde . 18 Punkte wie sie ihre Deutschlernenden garantiert zum Sprechen bringen koennen
Hindernisse  Redezeit Sitzordnung Angst Fehler zu machen Einer spricht die anderen hoeren zu . Themen intressieren nicht ( nicht relevant ) Texte sind langweilig( Es lohnt sich nicht zu sprechen). Eigene Ansichten sind nicht erwuenscht . Lehrbuecher vermitteln keine authentische Sprache. Einseitige Interaktionsmuster ( L-S/S-L) Weltwissen und wissen wollen. Mangelnde Risiko bereitschaft und kein Experementierfreundige Lerner Lernende sind es nicht gewoehnt Fragen zu stellen . Situation ist unnatuerlich. Rollenspiele werden nicht ernstgenommen. ( Schueler machen Unsinn ) Lernende sind es nicht gewoehnt ihre Meinungen zu aeussern. Auswendig gelerntes gibt scheinbare Sicherheit. Rivalitaet unter Mitschuelern . Laerm von aussen.  Inspektoren.
Uebungstypologie fuer den Einsatz von  Sprechuebungen Uebungen und Aufgaben die muendliche Kommunikation  vorbereiten  . Uebungen und Aufgaben , die muendliche Kommunikation  aufbauen und strukturieren   Uebungen und Aufgaben , die muendliche Kommunikation  simulieren
Uebungen und Aufgaben Uebungen:  Wiederholen und festigen Sprachliche Aspekte. Behandeln sprachliche und situative Phaenomene isoliert. Haben eine bestimmte Vorgehensweise. Eindemensional Aufgaben: Wird situativ realisiert. Behandelt kommunikative Probleme  Unter dem Einsatz verschiedener Schritten durchgefuehrt. Arbeitsauftraege. Anleitung zur selbstaendigen Arbeit. Unterschiedliche Vorgehensweise moeglich. Mit oder durch verschiedene Lerntechniken und Strategien geloest. Mehrdimensional (sprachl.,schriftl.,pragmatisch ) durchgefuehrt .
Uebungen und Aufgaben Beide sind unverzichtbare Bestandteile der Uebungstypologie ` Gefahr   Weder darf ein Lehrwerk nur Uebungenenthalten, denn dann kommt das Sprachhandeln zu kurz.Muendliche und schriftliche Kommunikation sind erforderlich .
Uebungen und Aufgaben die Kommunikation vorbereiten Uebungen zur  Artikulation und Intonation   Uebungen zum  Aufbau und Festigung eines Mitteilungswortschatz , der beim Sprechen zur verfuegung stehen soll. Uebungen und Aufgaben die sich auf  Diskursmittel beziehen.
Sehr wichtig im Anfaengerunterricht die Aussprache zu ueben . Spaeter werden sie Muehsam bekaempft. Lektionsbegleitend oder unabhaengig als Anhang angeboten. Satzmelodie, Satzakzent,  Wortakzent ,Einzellaute ,  Lautkombination …….. Uebungen zur  Artikulation und Intonation  (Phonetik)
Uebungen zum  Aufbau und Festigung eines  Mitteilungswortschatz Mitteilungswortschatz:  Woerter die Lerner aktiv beherrschen muessen. Verstehenswortschatz:  Woerter die , die lerner nicht aktiv gebrauchen muessen aber beim hoeren und lesen erkennen sollen.
Mitteilungswortschatz  Aufbau und Festigung Kompensatinsstrategie : Umschreibung Parasoziationverfahren :Zweisprachig Wortschatzkartei: Auch in der Klasse Mehrkanaligeslernen: Assoziogramme (Mindmaps)  effektiver  im Zusammenhang im Kontext
Uebungen um fluessiges Sprechen zu lernen Problem : Der Redefluss stockt .Ich kann Wort nicht finden . Ueben von Wortschatz muss abwechslungsreich gestaltet werden. Wortschatz der nur auf einzige Methode gelernt wird, kann nur so abgeruft werden.
Beispiele Kettenuebungen Partneruebung Bildgesteuerte Uebung Geuebt soll in sinnvollen Zusammenhaengen mehrkanaliges lernen.(spielerisch und emotional)
Kettenuebungen Uebungen die Wortschatz unter Zeitdruck durchfuehren. Eignen sich fur Gross- und Kleingruppen Zwei Ziele :   Schnelligkeit / Fluessigkeit. Sinnhaftigkeit
Kettenuebungen Kettenuebungen mit Nomen Beispiele: Fest , Kofferpacken , Getraenke Marathon,….. Kettenuebungen mit Taetigkeiten  ( Aktionsketten ) Freizeit , Haushalt , ……………………
Partneruebungen   ( beim Wortschatz lernen) Schiffe versenken,  Mensch – Tier  .  planetlanet1L10-modal_2.pdf Vorteile Alle sind sehr aktiv Lehrer steht im Hintergrund Individueller als Kettenuebungen Mehr spass Keine Angst vor Fehlern
Bildgesteuerte Uebungen Eine Moeglichkeit Woerter im Kontext zu lernen Sie loesen eine Emotion aus (komisch, lustig ,…….)  besser behalten. Unterstuezt das visuelle Gedaechtnis ( Bilder abzurufen stoert nicht beim sprechen nicht.)
Das Bild ist eine Moeglichkeit Worter  in einem Kontext zu wiederholen. Unterstuetzt das visuelle Gedaechtnis. Bildgesteuerte Uebungen
Verstehen,Behalten,Vergessen Wie funktioniert das Gedaechtnis ? Hirntaetigkeit ist nicht ganz voneinandergetrennt , sondern miteinander vernetzt
Wie funktioniert das Gedaechtnis?
Wie kann ich Lernen effektiver machen ? Mehrkanaliges lernen.  C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 007.jpg Viele Wiederholungen in moeglichst  verschiedenen Kontexten zu erfahren sind notwendig. Abrufmechanismen fuer Bilder sind kuerzer,schneller und dauerhafter als fuer Lernstoff.  C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1.jpg swifticture1 006.jpg
Diskursmittel  ( Redemittel ) Diskursstrategien:  Ist die Art und Weise wie wir die Diskursmittel einsetzen, um unsere Sprachintentionen. Diskursmittel koennen aus einem  einzigen Wort  bestehen oder auch aus  Halb- oder Ganzsaetzen. Anfaengerunterricht : einfachere DM Bei Fortgeschrittnen : komplexere
Diskursmittel Progression Situations und Adressatengerechte Anwendung der Diskursmittel Diskursmittelliste.
Progression Liste nicht komplett vermitteln , sondern zyklisch. Verwendung der Diskursmittelist, an Alter Reife, Einsichtsfaehigkeit,Gewandtheit gebunden. Sie muessen authentisch sein. Freut mich-sehr erfreut nicht fuer Kinder
Situations und Adressatengerechte Anwendung der  Diskursmittel  Unterschiedliche Registern :In unterschiedlichen Gespraechspartner  ( Registerunterschiede = was  von wem zu wem gesagt wird). planet1_L2.pdf
Diskursmittellisten Diskursmittellisten : Was  Wie viel  Wie  Zwei Uebungsvariante beiden Redemittel nicht auswendig gelernt ,sondern situativ,interaktiv geuebt werden.
Situations und Adressatengerechte Anwendung der  Diskursmittel Dialoge schreiben lassen (zu einer Situation ,zu einer Diskursmittelliste, zu einem Bild, zu einer Geschichte , zu einem Hoertexte )  Lehrwerk Dialoge hoeren und nachspielen lassen Spiele und spielerische Uebungen.
Diskursmittel Diskursmittel muessen immer im  Zusammenhang mit Situationen eingefuehrt werden . planet1_L2.pdf Gestik , Mimik , Ton und Intention ( sehr wichtig  um Missverstaendnisse zu vermeiden) ِ Aufgabe 82
Kompensationsstrategie Gesten,Beschreibungen mit Haenden Auf Gegenstaende zeigen Synonyme ,Antonyme Umschreibung Fuellworter um Zeit zu gewinnen (hm,Tja ,  Stocken pause machen Gespraechspartner hilfesuchend anschauen Auf Englisch oder andere Sprache ausweichen. Verwandte Ausdruecke verwenden.
Grammatik und sprechen Wenn ich an Grammatik denke , kann ich keinen Satz  mehr bilden. Sprachwissen  ( Regeln isoliert ) Sprachkoennen  ( Anwendung )
Grammatik und sprechen Sprechende unter Zeitdruck Man vergisst ein ( Verb an der falschen Stelle )
Uebungen mit denen fluessiges Sprechen  und Grammatik  Visualisierung von Regeln  Uebungen zum Satzaufbau Uebungen mit Bildern Spiele
Visualisierung der Sprachregeln Beim Sprechen kann das Bild abgerufen werden.  Das Bild stoert das Sprechen. Das  ist aber nur ein erster Schritt . Sprachkoennen geschieht durch ueben, Automatisierung ,Sprachgebrauch und Sprachhandeln.
Uebungen und Aufgaben , die Kommunikation vorbereiten Sie erfordern produktive Leistungen
Uebungen zum Satzaufbau Gedankliche Strukturen Schritt fuer Schritt aufbauen ( Erzaehlmachine ) Bandwurmsaetze ( Zerlegen und anbieten )  Bandwurmsätze.doc Saetze im Lehrbuch erweitern.( Konjunktionen, Nebensaetze ,Wortstellung) planetlanet1L15-satzpuzzle.pdf Zu lange Saetze sind gefaehrlich und zu kuenstlich.
Uebungen mit Bildern Bildgesteuerte Grammatikuebungen Wechselpraep.doc Bildbeschreibungen Bilder muessen mehrdimensional , Interpretation und unterschiedliche Betrachtungsweisen zulassen.
Spiele Ratespiele ( W-Fragen ) planetlanet1L2-wer-bin-ich.pdf Kartenspiele ( Quartett )  planetlanet1L8_quartett_2.pdf Domino planetlanet1L12-domino.555.pdf Wuerfelspiele planetlanet1L14-fragewuerfel.pdf
Uebungen und Aufgaben , die Kommunikation aufbauen und strukturieren Uebungen und Aufgaben zur Dialogarbeit. Uebungen und Aufgaben zum telefonieren. Fragen stellen und Interviews vorbereiten. Diskutieren und Argumentieren. Monologische Redebeitraege und Erzaehlen.
Dialogarbeit und Dialoggelaender Sie verbinden hoeren und Sprechen. Kommunikation in Altagssituationen simulieren Dialoggelaender Vorstellung.doc   My Picturesicture1 0031.jpg Dialogvarianten
Dialogvarianten Uebungen und Aufgaben zum telefonieren. Notizen Technik beim hoeren  C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 003.jpg Fertigkeit hoeren und Sprechen zu Kombinieren  Dialog aufschreiben  sprechen spaeterspontan reproduzieren Wie meldet man sich am Telefon ( vergleich zw.Laender ) Schwierigkeiten (akustische – visuelle – interkulturelle ) Unterrichtsverlauf: Dialog bei geschlossenen Buecher anhoeren. Frage (Wie meldet er sich am Telefon? ) Varianten hoeren und ankreuzen. Was ist richtig und was ist falsch, Dialoggelaender machen. Wann ? Wie ? Absicht.
Fragen stellen und Interviews vorbereiten. Fragen stellen lernen und ueben L-S  Karten mit Fragen , die mit einem Satz beantwortet werden  Bsp : In der Gethestr.5  Frage : Wo wohnst du ? Varianten  : Entscheidungs und Ergaenzungsfragen, Ueberlegungs und Zweifelsfragen Nachfrage und Verstaendigungsfrage , Rethorischefragen und Wunschfragen  Interviews:   Informationn ueber eine Person oder Institution bekommen, Sehr gut vorbereiten,um Gespraech zu steuern
Interview Technik Stichworte festhalten ( Was soll gesagt werden ) Offene Fragen stellen , die Moeglichkeiten zur Aeusserungen geben Fragen formulieren , die nicht mit Ja und nein beantwortet werden. Rueckfragen und Nachfragen machen Interviews lebendig
Diskutieren und Argumentieren Gegensatz sichtbar machen Diskursmittel sammeln. Gegen Pro und Kontra . Zuhoeruebung. Diskussionsgelaender
Aspekte bei der durchfuehrung von Diskussionen Thema aus Lebensinhalt , Intressen Gebiet , Altersgemaess. Aussreichende Diskursmittel zur verfuegung stellen und ueben. Korre
Monologische Redebeitraege und Erzaehlen Geschichten zu Bildern und Bildgeschichten. bildgeschichter.doc
Uebungen und Aufgaben, die Kommunikation simulieren Rollenspiele  C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 001.jpg Planspiele C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 008.jpg
Echte Kommunikation

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Stages of first language learning
Stages of first language learningStages of first language learning
Stages of first language learning
Alan Bessette
 
Connected Speech
Connected SpeechConnected Speech
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Gesa Maren Schmidt
 
Manner of articulation (Phonetics and phonology)
Manner of articulation (Phonetics and phonology)Manner of articulation (Phonetics and phonology)
Manner of articulation (Phonetics and phonology)
Mazhar Ranjha
 
Cluttering
ClutteringCluttering
Cluttering
Elizabeth Matz
 
Phonetics
PhoneticsPhonetics
Phonetics
ogrtmn27m
 
Overview on Psycholinguistics: Universidad Santo Tomás
Overview on Psycholinguistics: Universidad Santo TomásOverview on Psycholinguistics: Universidad Santo Tomás
Overview on Psycholinguistics: Universidad Santo Tomás
Mauricio Buitrago
 
AVM ALM
AVM ALMAVM ALM
AVM ALM
helmutrapp
 
5 conversation-skills
5 conversation-skills5 conversation-skills
5 conversation-skills
DrSonal Singhvi
 
First language acquisition
First language acquisitionFirst language acquisition
First language acquisition
Syah Johar
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
Bettina Ruggeri
 
Suprasegmental aspects of speech
Suprasegmental aspects of speechSuprasegmental aspects of speech
Suprasegmental aspects of speech
LearnwithAnshita
 
Language variation-presentation slide-louth and kosal( edited)
Language variation-presentation slide-louth and kosal( edited)Language variation-presentation slide-louth and kosal( edited)
Language variation-presentation slide-louth and kosal( edited)
Sran Louth
 
Linguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Linguistische Pragmatik - EinführungsvorlesungLinguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Linguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Jelena Kostic-Tomovic
 
Manners of articulation 2
Manners of articulation 2Manners of articulation 2
Manners of articulation 2
Juvrianto Chrissunday Jakob
 
Back vowel sounds
Back vowel soundsBack vowel sounds
Back vowel sounds
JenniferFuertes1
 
Anatomie eines Sprechaktes und Sprechaktklassifikation
Anatomie eines Sprechaktes und SprechaktklassifikationAnatomie eines Sprechaktes und Sprechaktklassifikation
Anatomie eines Sprechaktes und Sprechaktklassifikation
Jelena Kostic-Tomovic
 
Phonological processes
Phonological processesPhonological processes
Phonological processes
Riceli Mendoza
 
Sounds of language: Phonetics and Applied Linguistics
Sounds of language: Phonetics and Applied LinguisticsSounds of language: Phonetics and Applied Linguistics
Sounds of language: Phonetics and Applied Linguistics
Dea Timbreza
 
Deutschunterricht planen
Deutschunterricht planenDeutschunterricht planen
Deutschunterricht planen
Yasmin Youssef
 

Was ist angesagt? (20)

Stages of first language learning
Stages of first language learningStages of first language learning
Stages of first language learning
 
Connected Speech
Connected SpeechConnected Speech
Connected Speech
 
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.ThunDas 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
Das 4-Ohren-Modell von Friedemann Schulz v.Thun
 
Manner of articulation (Phonetics and phonology)
Manner of articulation (Phonetics and phonology)Manner of articulation (Phonetics and phonology)
Manner of articulation (Phonetics and phonology)
 
Cluttering
ClutteringCluttering
Cluttering
 
Phonetics
PhoneticsPhonetics
Phonetics
 
Overview on Psycholinguistics: Universidad Santo Tomás
Overview on Psycholinguistics: Universidad Santo TomásOverview on Psycholinguistics: Universidad Santo Tomás
Overview on Psycholinguistics: Universidad Santo Tomás
 
AVM ALM
AVM ALMAVM ALM
AVM ALM
 
5 conversation-skills
5 conversation-skills5 conversation-skills
5 conversation-skills
 
First language acquisition
First language acquisitionFirst language acquisition
First language acquisition
 
Kommunikation
KommunikationKommunikation
Kommunikation
 
Suprasegmental aspects of speech
Suprasegmental aspects of speechSuprasegmental aspects of speech
Suprasegmental aspects of speech
 
Language variation-presentation slide-louth and kosal( edited)
Language variation-presentation slide-louth and kosal( edited)Language variation-presentation slide-louth and kosal( edited)
Language variation-presentation slide-louth and kosal( edited)
 
Linguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Linguistische Pragmatik - EinführungsvorlesungLinguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
Linguistische Pragmatik - Einführungsvorlesung
 
Manners of articulation 2
Manners of articulation 2Manners of articulation 2
Manners of articulation 2
 
Back vowel sounds
Back vowel soundsBack vowel sounds
Back vowel sounds
 
Anatomie eines Sprechaktes und Sprechaktklassifikation
Anatomie eines Sprechaktes und SprechaktklassifikationAnatomie eines Sprechaktes und Sprechaktklassifikation
Anatomie eines Sprechaktes und Sprechaktklassifikation
 
Phonological processes
Phonological processesPhonological processes
Phonological processes
 
Sounds of language: Phonetics and Applied Linguistics
Sounds of language: Phonetics and Applied LinguisticsSounds of language: Phonetics and Applied Linguistics
Sounds of language: Phonetics and Applied Linguistics
 
Deutschunterricht planen
Deutschunterricht planenDeutschunterricht planen
Deutschunterricht planen
 

Ähnlich wie Sprechen

05 Sprachbetrachtung
05 Sprachbetrachtung 05 Sprachbetrachtung
05 Sprachbetrachtung
joness6
 
Mehrsprachige Menschen können mehr! Stimmt das?
Mehrsprachige Menschen können mehr! Stimmt das?Mehrsprachige Menschen können mehr! Stimmt das?
Mehrsprachige Menschen können mehr! Stimmt das?
claudiamewald
 
Textszenarien
TextszenarienTextszenarien
Textszenarien
joness6
 
Schulinternes curriculum-f-09
Schulinternes curriculum-f-09Schulinternes curriculum-f-09
Schulinternes curriculum-f-09
Nils van den Boom
 
Grundlagen des Dolmetschens
Grundlagen des DolmetschensGrundlagen des Dolmetschens
Grundlagen des Dolmetschens
Aliona Yermalayeva
 
Yahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Yahoo! Clever Als LehrwerkergänzungYahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Yahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Thomas Tinnefeld
 
Wie mehrsprachige Kinder in der Bildungssprache gefördert werden können: In...
Wie mehrsprachige Kinder in der Bildungssprache gefördert werden können:In...Wie mehrsprachige Kinder in der Bildungssprache gefördert werden können:In...
Wie mehrsprachige Kinder in der Bildungssprache gefördert werden können: In...
claudiamewald
 
Mündlichkeit - Schriftlichkeit
 Mündlichkeit - Schriftlichkeit Mündlichkeit - Schriftlichkeit
Mündlichkeit - Schriftlichkeit
joness6
 
German fast text
German fast textGerman fast text
German fast text
Raúl Pesantes
 
Learn German - FSI FAST Course
Learn German - FSI FAST CourseLearn German - FSI FAST Course
Learn German - FSI FAST Course
101_languages
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
somayafawzy
 
Fremdprachenlehrmethode
FremdprachenlehrmethodeFremdprachenlehrmethode
Fremdprachenlehrmethode
somayafawzy
 
Die Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale MethodeDie Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale Methode
somayafawzy
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
somayafawzy
 
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics TutorialsSupporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
The Language Centre at Queen's
 
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
joness6
 
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
IAM Institute of Applied Media Studies, ZHAW Zurich University of Applied Sciences
 
Whatsapp im-Fremdsprachenunterricht
Whatsapp im-FremdsprachenunterrichtWhatsapp im-Fremdsprachenunterricht
Whatsapp im-Fremdsprachenunterricht
deutschonline
 
Anfänge des Schriftspracherwerbes
Anfänge des SchriftspracherwerbesAnfänge des Schriftspracherwerbes
Anfänge des Schriftspracherwerbes
joness6
 

Ähnlich wie Sprechen (20)

05 Sprachbetrachtung
05 Sprachbetrachtung 05 Sprachbetrachtung
05 Sprachbetrachtung
 
Mehrsprachige Menschen können mehr! Stimmt das?
Mehrsprachige Menschen können mehr! Stimmt das?Mehrsprachige Menschen können mehr! Stimmt das?
Mehrsprachige Menschen können mehr! Stimmt das?
 
Textszenarien
TextszenarienTextszenarien
Textszenarien
 
Schulinternes curriculum-f-09
Schulinternes curriculum-f-09Schulinternes curriculum-f-09
Schulinternes curriculum-f-09
 
Grundlagen des Dolmetschens
Grundlagen des DolmetschensGrundlagen des Dolmetschens
Grundlagen des Dolmetschens
 
Yahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Yahoo! Clever Als LehrwerkergänzungYahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Yahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
 
English 1
English 1English 1
English 1
 
Wie mehrsprachige Kinder in der Bildungssprache gefördert werden können: In...
Wie mehrsprachige Kinder in der Bildungssprache gefördert werden können:In...Wie mehrsprachige Kinder in der Bildungssprache gefördert werden können:In...
Wie mehrsprachige Kinder in der Bildungssprache gefördert werden können: In...
 
Mündlichkeit - Schriftlichkeit
 Mündlichkeit - Schriftlichkeit Mündlichkeit - Schriftlichkeit
Mündlichkeit - Schriftlichkeit
 
German fast text
German fast textGerman fast text
German fast text
 
Learn German - FSI FAST Course
Learn German - FSI FAST CourseLearn German - FSI FAST Course
Learn German - FSI FAST Course
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
 
Fremdprachenlehrmethode
FremdprachenlehrmethodeFremdprachenlehrmethode
Fremdprachenlehrmethode
 
Die Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale MethodeDie Audiolinguale Methode
Die Audiolinguale Methode
 
Fremdsprachenlehrmethode
FremdsprachenlehrmethodeFremdsprachenlehrmethode
Fremdsprachenlehrmethode
 
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics TutorialsSupporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
 
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
01 02 Systematische Lernbeobachtung, Schreibprobe nach Dehn
 
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
Unternehmenskommunikation im mehrsprachigen Markt: Impulsreferat IAM live 2012
 
Whatsapp im-Fremdsprachenunterricht
Whatsapp im-FremdsprachenunterrichtWhatsapp im-Fremdsprachenunterricht
Whatsapp im-Fremdsprachenunterricht
 
Anfänge des Schriftspracherwerbes
Anfänge des SchriftspracherwerbesAnfänge des Schriftspracherwerbes
Anfänge des Schriftspracherwerbes
 

Kürzlich hochgeladen

Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (9)

Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 

Sprechen

  • 2. Sprachunterricht / Sprechunterricht Gesteuerte Spracherwerb Ungesteuerte Spracherwerb
  • 3. Lernziel Kommunikationsf ä higkeit Sprachwissen Sprachk ö nnen
  • 4. Sprachk ö nnen ( Handlungsorientierter Unterricht ) Als – Ob Situation Simulieren Aufgabe 9
  • 5. Aspekte des kommunikativen Unterrichts Aussprache Eine gewisse Fl ü ssigkeit Grammatik muss nicht perfekt sein damit die Kommunikation gelingt. Die f ü nf Fertigkeiten ( H ö rverstehen , Filme , Lieder…..)
  • 6. Kontext und Interaktion Der Kontext ist wichtig f ü r die Interaktion . Interaktionsf ä higkeit: Zwei Partner oder mehr jeder reagiert auf die Signale ( sprachlich , gestisch , mimisch ,inhaltlich ) des anderen um etwas auszuhandeln . ( Szenario ) Konkrete Personen treten in einem ganz bestimmten Zeitpunkt , an einem ganz bestimmten Ort , unter ganz bestimmten Bedingungen( Grund ) miteinander in Interaktion
  • 7. Worueber Was Wie Wer Mit wem Modell Kommunikation als Interaktion
  • 8. 9 W – Fragen um Kommunikative Zusammenhaenge herauszuarbeiten Wer ( spricht ) ? Wann ? Wo ? Warum ? Wozu ? Mit wem ? Worueber ? Was und wie ?
  • 9. Aufgabe 15 Ort Zeit Personen Beziehung Ziel Grund
  • 10. Zusammenfassung Sprachliche Interaktion ist also ,, ein Handeln ”dass in einem situativen Rahmen eingebettet ist. Verschiedene Interaktionsformen im Fremdsprachenunterricht z.B : Gruppenarbeit und Projektarbeit sind sehr wichtig
  • 11. Was geschieht beim Sprechen ? 3 Stufen der sprachlichen Ä usserungen Konstruktion ( Was soll gesagt werden? Und Wie ? Situation und Adressaten ) Transformation ( Ü bertragung in Saetze ) Exekution ) Realisierung der Mitteilung ) ِ Aufgabe 23
  • 12. Gesprochene und geschriebene Sprache Merkmale der gesprochenen Sprache: K ö rpersprache C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 004.jpg Artikulation Hinterl ä sst keine sichtbaren Spuren H ö heren Zeitdruck (Konstruktion, Transformation und Exekution m ü ssen zeitgleich bew ä ltigt werden. Aussprache sehr wichtig . Fehler werden toleriert. Sprechpausen. Merkmale der geschriebenen Sprache : Wird grafisch fixiert. Zeit zum Nachdenken und zur Korrektur . Beim Schreiben gibt es Hilfsmittel.( W ö rterbuch..usw…) Grammatische lexikalische Korrektheit erwartet.( Orthograhie,…)
  • 13. Sprechen und andere Fertigkeiten Jede Fertigkeit ist aus einem Komplex von Teilfertigkeiten zusammengesetzt Jede Fertigkeit kann isoliert geuebt werden ( aber nicht lange dauern und muss immer wieder in kommunikative Phasen eingebunden werden) Denn kommunikatives Handeln lerne ich nur , indem ich es lerne kombinierten Gebrauch von verschiedenen Fertigkeiten zu machen.
  • 14. Komponente von Kommunikation als Interaktion 9 W – Fragen Situativ eingebettet Sprachhandeln ( als – ob ) Soziokulturelle Unterschiede beachten (un/hoeflich)(falscher Ausdruck / Verhaltensweise Missverstaendnisse Gruppenarbeit und Projektarbeit Zuzuhoeren tolerieren Ruecksicht Kooperationsbereitschaft zu praktizieren Kritikfaehigkeit Konfliktbereitschaft Entscheidung zu treffen
  • 15. Hindernisse beim Aufbau der Fertigkeit sprechen Hauptgrund ist die “ Lernsituation im Unterricht” Faktor Redezeit in der Stunde . 18 Punkte wie sie ihre Deutschlernenden garantiert zum Sprechen bringen koennen
  • 16. Hindernisse Redezeit Sitzordnung Angst Fehler zu machen Einer spricht die anderen hoeren zu . Themen intressieren nicht ( nicht relevant ) Texte sind langweilig( Es lohnt sich nicht zu sprechen). Eigene Ansichten sind nicht erwuenscht . Lehrbuecher vermitteln keine authentische Sprache. Einseitige Interaktionsmuster ( L-S/S-L) Weltwissen und wissen wollen. Mangelnde Risiko bereitschaft und kein Experementierfreundige Lerner Lernende sind es nicht gewoehnt Fragen zu stellen . Situation ist unnatuerlich. Rollenspiele werden nicht ernstgenommen. ( Schueler machen Unsinn ) Lernende sind es nicht gewoehnt ihre Meinungen zu aeussern. Auswendig gelerntes gibt scheinbare Sicherheit. Rivalitaet unter Mitschuelern . Laerm von aussen. Inspektoren.
  • 17. Uebungstypologie fuer den Einsatz von Sprechuebungen Uebungen und Aufgaben die muendliche Kommunikation vorbereiten . Uebungen und Aufgaben , die muendliche Kommunikation aufbauen und strukturieren Uebungen und Aufgaben , die muendliche Kommunikation simulieren
  • 18. Uebungen und Aufgaben Uebungen: Wiederholen und festigen Sprachliche Aspekte. Behandeln sprachliche und situative Phaenomene isoliert. Haben eine bestimmte Vorgehensweise. Eindemensional Aufgaben: Wird situativ realisiert. Behandelt kommunikative Probleme Unter dem Einsatz verschiedener Schritten durchgefuehrt. Arbeitsauftraege. Anleitung zur selbstaendigen Arbeit. Unterschiedliche Vorgehensweise moeglich. Mit oder durch verschiedene Lerntechniken und Strategien geloest. Mehrdimensional (sprachl.,schriftl.,pragmatisch ) durchgefuehrt .
  • 19. Uebungen und Aufgaben Beide sind unverzichtbare Bestandteile der Uebungstypologie ` Gefahr Weder darf ein Lehrwerk nur Uebungenenthalten, denn dann kommt das Sprachhandeln zu kurz.Muendliche und schriftliche Kommunikation sind erforderlich .
  • 20. Uebungen und Aufgaben die Kommunikation vorbereiten Uebungen zur Artikulation und Intonation Uebungen zum Aufbau und Festigung eines Mitteilungswortschatz , der beim Sprechen zur verfuegung stehen soll. Uebungen und Aufgaben die sich auf Diskursmittel beziehen.
  • 21. Sehr wichtig im Anfaengerunterricht die Aussprache zu ueben . Spaeter werden sie Muehsam bekaempft. Lektionsbegleitend oder unabhaengig als Anhang angeboten. Satzmelodie, Satzakzent, Wortakzent ,Einzellaute , Lautkombination …….. Uebungen zur Artikulation und Intonation (Phonetik)
  • 22. Uebungen zum Aufbau und Festigung eines Mitteilungswortschatz Mitteilungswortschatz: Woerter die Lerner aktiv beherrschen muessen. Verstehenswortschatz: Woerter die , die lerner nicht aktiv gebrauchen muessen aber beim hoeren und lesen erkennen sollen.
  • 23. Mitteilungswortschatz Aufbau und Festigung Kompensatinsstrategie : Umschreibung Parasoziationverfahren :Zweisprachig Wortschatzkartei: Auch in der Klasse Mehrkanaligeslernen: Assoziogramme (Mindmaps) effektiver im Zusammenhang im Kontext
  • 24. Uebungen um fluessiges Sprechen zu lernen Problem : Der Redefluss stockt .Ich kann Wort nicht finden . Ueben von Wortschatz muss abwechslungsreich gestaltet werden. Wortschatz der nur auf einzige Methode gelernt wird, kann nur so abgeruft werden.
  • 25. Beispiele Kettenuebungen Partneruebung Bildgesteuerte Uebung Geuebt soll in sinnvollen Zusammenhaengen mehrkanaliges lernen.(spielerisch und emotional)
  • 26. Kettenuebungen Uebungen die Wortschatz unter Zeitdruck durchfuehren. Eignen sich fur Gross- und Kleingruppen Zwei Ziele : Schnelligkeit / Fluessigkeit. Sinnhaftigkeit
  • 27. Kettenuebungen Kettenuebungen mit Nomen Beispiele: Fest , Kofferpacken , Getraenke Marathon,….. Kettenuebungen mit Taetigkeiten ( Aktionsketten ) Freizeit , Haushalt , ……………………
  • 28. Partneruebungen ( beim Wortschatz lernen) Schiffe versenken, Mensch – Tier . planetlanet1L10-modal_2.pdf Vorteile Alle sind sehr aktiv Lehrer steht im Hintergrund Individueller als Kettenuebungen Mehr spass Keine Angst vor Fehlern
  • 29. Bildgesteuerte Uebungen Eine Moeglichkeit Woerter im Kontext zu lernen Sie loesen eine Emotion aus (komisch, lustig ,…….) besser behalten. Unterstuezt das visuelle Gedaechtnis ( Bilder abzurufen stoert nicht beim sprechen nicht.)
  • 30. Das Bild ist eine Moeglichkeit Worter in einem Kontext zu wiederholen. Unterstuetzt das visuelle Gedaechtnis. Bildgesteuerte Uebungen
  • 31. Verstehen,Behalten,Vergessen Wie funktioniert das Gedaechtnis ? Hirntaetigkeit ist nicht ganz voneinandergetrennt , sondern miteinander vernetzt
  • 32. Wie funktioniert das Gedaechtnis?
  • 33. Wie kann ich Lernen effektiver machen ? Mehrkanaliges lernen. C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 007.jpg Viele Wiederholungen in moeglichst verschiedenen Kontexten zu erfahren sind notwendig. Abrufmechanismen fuer Bilder sind kuerzer,schneller und dauerhafter als fuer Lernstoff. C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1.jpg swifticture1 006.jpg
  • 34. Diskursmittel ( Redemittel ) Diskursstrategien: Ist die Art und Weise wie wir die Diskursmittel einsetzen, um unsere Sprachintentionen. Diskursmittel koennen aus einem einzigen Wort bestehen oder auch aus Halb- oder Ganzsaetzen. Anfaengerunterricht : einfachere DM Bei Fortgeschrittnen : komplexere
  • 35. Diskursmittel Progression Situations und Adressatengerechte Anwendung der Diskursmittel Diskursmittelliste.
  • 36. Progression Liste nicht komplett vermitteln , sondern zyklisch. Verwendung der Diskursmittelist, an Alter Reife, Einsichtsfaehigkeit,Gewandtheit gebunden. Sie muessen authentisch sein. Freut mich-sehr erfreut nicht fuer Kinder
  • 37. Situations und Adressatengerechte Anwendung der Diskursmittel Unterschiedliche Registern :In unterschiedlichen Gespraechspartner ( Registerunterschiede = was von wem zu wem gesagt wird). planet1_L2.pdf
  • 38. Diskursmittellisten Diskursmittellisten : Was Wie viel Wie Zwei Uebungsvariante beiden Redemittel nicht auswendig gelernt ,sondern situativ,interaktiv geuebt werden.
  • 39. Situations und Adressatengerechte Anwendung der Diskursmittel Dialoge schreiben lassen (zu einer Situation ,zu einer Diskursmittelliste, zu einem Bild, zu einer Geschichte , zu einem Hoertexte ) Lehrwerk Dialoge hoeren und nachspielen lassen Spiele und spielerische Uebungen.
  • 40. Diskursmittel Diskursmittel muessen immer im Zusammenhang mit Situationen eingefuehrt werden . planet1_L2.pdf Gestik , Mimik , Ton und Intention ( sehr wichtig um Missverstaendnisse zu vermeiden) ِ Aufgabe 82
  • 41. Kompensationsstrategie Gesten,Beschreibungen mit Haenden Auf Gegenstaende zeigen Synonyme ,Antonyme Umschreibung Fuellworter um Zeit zu gewinnen (hm,Tja , Stocken pause machen Gespraechspartner hilfesuchend anschauen Auf Englisch oder andere Sprache ausweichen. Verwandte Ausdruecke verwenden.
  • 42. Grammatik und sprechen Wenn ich an Grammatik denke , kann ich keinen Satz mehr bilden. Sprachwissen ( Regeln isoliert ) Sprachkoennen ( Anwendung )
  • 43. Grammatik und sprechen Sprechende unter Zeitdruck Man vergisst ein ( Verb an der falschen Stelle )
  • 44. Uebungen mit denen fluessiges Sprechen und Grammatik Visualisierung von Regeln Uebungen zum Satzaufbau Uebungen mit Bildern Spiele
  • 45. Visualisierung der Sprachregeln Beim Sprechen kann das Bild abgerufen werden. Das Bild stoert das Sprechen. Das ist aber nur ein erster Schritt . Sprachkoennen geschieht durch ueben, Automatisierung ,Sprachgebrauch und Sprachhandeln.
  • 46. Uebungen und Aufgaben , die Kommunikation vorbereiten Sie erfordern produktive Leistungen
  • 47. Uebungen zum Satzaufbau Gedankliche Strukturen Schritt fuer Schritt aufbauen ( Erzaehlmachine ) Bandwurmsaetze ( Zerlegen und anbieten ) Bandwurmsätze.doc Saetze im Lehrbuch erweitern.( Konjunktionen, Nebensaetze ,Wortstellung) planetlanet1L15-satzpuzzle.pdf Zu lange Saetze sind gefaehrlich und zu kuenstlich.
  • 48. Uebungen mit Bildern Bildgesteuerte Grammatikuebungen Wechselpraep.doc Bildbeschreibungen Bilder muessen mehrdimensional , Interpretation und unterschiedliche Betrachtungsweisen zulassen.
  • 49. Spiele Ratespiele ( W-Fragen ) planetlanet1L2-wer-bin-ich.pdf Kartenspiele ( Quartett ) planetlanet1L8_quartett_2.pdf Domino planetlanet1L12-domino.555.pdf Wuerfelspiele planetlanet1L14-fragewuerfel.pdf
  • 50. Uebungen und Aufgaben , die Kommunikation aufbauen und strukturieren Uebungen und Aufgaben zur Dialogarbeit. Uebungen und Aufgaben zum telefonieren. Fragen stellen und Interviews vorbereiten. Diskutieren und Argumentieren. Monologische Redebeitraege und Erzaehlen.
  • 51. Dialogarbeit und Dialoggelaender Sie verbinden hoeren und Sprechen. Kommunikation in Altagssituationen simulieren Dialoggelaender Vorstellung.doc My Picturesicture1 0031.jpg Dialogvarianten
  • 52. Dialogvarianten Uebungen und Aufgaben zum telefonieren. Notizen Technik beim hoeren C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 003.jpg Fertigkeit hoeren und Sprechen zu Kombinieren Dialog aufschreiben sprechen spaeterspontan reproduzieren Wie meldet man sich am Telefon ( vergleich zw.Laender ) Schwierigkeiten (akustische – visuelle – interkulturelle ) Unterrichtsverlauf: Dialog bei geschlossenen Buecher anhoeren. Frage (Wie meldet er sich am Telefon? ) Varianten hoeren und ankreuzen. Was ist richtig und was ist falsch, Dialoggelaender machen. Wann ? Wie ? Absicht.
  • 53. Fragen stellen und Interviews vorbereiten. Fragen stellen lernen und ueben L-S Karten mit Fragen , die mit einem Satz beantwortet werden Bsp : In der Gethestr.5 Frage : Wo wohnst du ? Varianten : Entscheidungs und Ergaenzungsfragen, Ueberlegungs und Zweifelsfragen Nachfrage und Verstaendigungsfrage , Rethorischefragen und Wunschfragen Interviews: Informationn ueber eine Person oder Institution bekommen, Sehr gut vorbereiten,um Gespraech zu steuern
  • 54. Interview Technik Stichworte festhalten ( Was soll gesagt werden ) Offene Fragen stellen , die Moeglichkeiten zur Aeusserungen geben Fragen formulieren , die nicht mit Ja und nein beantwortet werden. Rueckfragen und Nachfragen machen Interviews lebendig
  • 55. Diskutieren und Argumentieren Gegensatz sichtbar machen Diskursmittel sammeln. Gegen Pro und Kontra . Zuhoeruebung. Diskussionsgelaender
  • 56. Aspekte bei der durchfuehrung von Diskussionen Thema aus Lebensinhalt , Intressen Gebiet , Altersgemaess. Aussreichende Diskursmittel zur verfuegung stellen und ueben. Korre
  • 57. Monologische Redebeitraege und Erzaehlen Geschichten zu Bildern und Bildgeschichten. bildgeschichter.doc
  • 58. Uebungen und Aufgaben, die Kommunikation simulieren Rollenspiele C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 001.jpg Planspiele C:ocuments and Settingsasminy Documentsicture1 008.jpg