SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Seite 1 von 12




                                 Es gilt das gesprochene Wort.




                        „Der Übergang zur Elektromobilität mithilfe
                    intelligenter Fahrzeugsysteme im Gesamtansatz“



                       Ausführungen des Mitglieds des Vorstands,
                                Leiter der Division Powertrain

                       der Continental Aktiengesellschaft, Hannover



                                          José A. Avila



                                         anlässlich des

                                       eMobility Summit

                                   am 22. Mai 2012 in Berlin




„Meine Damen und Herren, Zukunftsprognosen sind eine knifflige Sache. Manchmal liegt
jemand, der eine Prognose wagt, zwar richtig – nur der Zeitpunkt ist der falsche. Einige von
Ihnen werden vielleicht das folgende Zitat kennen:

„Das große Gebiet des weiten Landes wird von Ölmotorfahrzeugen durcheilt werden,
während die glatte Asphaltfläche der großen Städte von mit Sammlerelektrizität getriebenen
Wagen belebt sein wird.“
Seite 2 von 12


Das klingt wie aus einer aktuellen Studie zur Elektromobilität, nicht wahr? In Wirklichkeit
stammt diese Aussage aus dem Jahr 1897.

Von Herrn Oberbaurat Klose vom Motorwagen-Verein Berlin1). So oder so könnte die Vision
von Klose nicht aktueller sein.

Zu Beginn meines Vortrags möchte ich daher gern Continentals Engagement im Bereich
Elektromobilität bekräftigen. Zum heutigen Zeitpunkt arbeiten wir bereits zusammen mit
20 Herstellern weltweit an 100 Serienprojekten. Continental setzt sich engagiert dafür ein,
dass die Elektromobilität auf unseren Straßen zu einer Selbstverständlichkeit wird. Wir
kommen dem Stand näher, den Herr Klose 1897 vorausgesagt hat.

Die Technologien jedoch, die wir dafür entwickeln, sind ausnahmslos hochmodern: Sie
umfassen Batterietechnik, Leistungselektronik, Elektromotoren und Energiemanagement.
Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden war es uns möglich, als Erste ein
seriengefertigtes Hybridauto mit Lithium-Ionen-Batterien auszustatten. Derzeit kommt bei
uns bereits die dritte Generation von Leistungselektronik zum Einsatz. Wir waren die Ersten,
die Doppelschichtkondensatoren zur Spitzenlastversorgung eingesetzt haben, und wir waren
auch die Ersten, die die Massenproduktion von elektrischen Antriebsmotoren ohne Magnete
erweitert haben, um die Hauptkomponenten eines elektrischen Antriebsstrangs
bereitzustellen.

Daher ist unser Engagement für die Elektromobilität nicht nur ein Werbeslogan – es basiert
vielmehr auf Tatsachen.

Continental wird selbstverständlich auch weiterhin technische Neuerungen entwickeln, die
die Effizienz des Verbrennungsmotors verbessern. Das mag widersprüchlich erscheinen, ist
es in Wirklichkeit aber nicht. Warum das so ist? Dafür gibt es gleich eine Reihe von Gründen:

Erstens – Die Elektrifizierung kann geringere Emissionswerten und höhere Drehmomente in
Bereichen erzielen, in denen der Verbrennungsmotor Schwachstellen aufweist. Der
Verbrennungsmotor gleicht dafür die Nachteile alternativer elektrifizierter Antriebsstränge
aus. Der Range-Extender ist hierfür das beste Beispiel. Er ist das derzeit einzige
Elektrofahrzeug mit einer großen Reichweite.

Zweitens – Verbrennungsmotoren müssen stark verbessert werden, damit sie ihre Aufgabe
erfüllen können, ohne das Klima und die Umwelt übermäßig stark zu belasten. Wie die große
Auswahl an Hybridfahrzeugen beweist, wird die Elektrifizierung uns dabei helfen, diesem Ziel
näher zu kommen.
Seite 3 von 12


Drittens – Elektromobilität, wie sie heute unser Thema ist, wird hauptsächlich für Pkw und
leichte Nutzfahrzeuge infrage kommen. Bei schweren Fernverkehr-Lkws sehen wir keine
Möglichkeit für den Einsatz von Elektromobilität. Dies ist ein weiterer Grund, warum wir die
Elektromobilität weiterentwickeln müssen, ohne dabei die Verbrennungsmotorentechnik zu
vernachlässigen. Elektromotor und Verbrennungsmotor sind ein gutes Team.

Viertens – Es wäre zu kurzsichtig, nur den Zeitraum bis 2020 zu betrachten. Wir müssen
darüber hinausdenken. Auch wenn es 2020 noch nicht eine große Anzahl an
Elektrofahrzeugen geben sollte, hat die Internationale Energieagentur doch vorhergesagt,
dass der Fahrzeugbestand 2050 anders aussehen wird. Zu diesem Zeitpunkt werden die
meisten Autofahrer ein Fahrzeug mit einem deutlich anders gearteten Antrieb fahren: Der
Einfluss der Elektrifizierung wird dann stärker sein – und dieser Trend wird sich weiter
fortsetzen.




Hauptteil

Unsere Welt verändert sich. Sie wird wärmer und die Wissenschaftler sagen uns: Wir selbst
sind die Ursache. Der CO2-Ausstoß ist seit der Erfindung der Dampfmaschine durch James
Watt stetig gestiegen. Dementsprechend rückt der Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 auf
der Prioritätenliste der globalen Probleme immer weiter nach oben.

Gleichzeitig nimmt die Weltbevölkerung immer weiter zu. Und in immer mehr Ländern steigt
der Lebensstandard. Individuelle Mobilität ist ein Schritt in der Anhebung des
Lebensstandards geworden. Die EU-Kommission hat dies im Rahmen eines Weißbuchs für
Europa bestätigt, das im Februar 2011 herausgegeben wurde. Ihr Fazit lautet: Individuelle
Mobilität ermöglichen heißt, eine Quelle zukünftigen Wachstums zu erschließen.

Mobilität wird stark nachgefragt, hat jedoch einen hohen Preis. Werden die Menschen
aufhören, ihre Autos zu fahren, um diese Situation zu ändern? Vermutlich nicht.

Stattdessen steigen die Erwartungen. Wenn Sie sich die Megatrends im Bereich der Mobilität
ansehen, stoßen Sie auf eine Mischung aus hohen Erwartungen: Autos sollen nicht nur
extrem sicher, umweltschonender und effizienter sein, sondern zudem auch noch bezahlbar.

Die individuelle Mobilität in den wachsenden städtischen Gebieten – den Megastädten der
Zukunft – wird eine weitere Herausforderung sein.

Als Autofahrer haben wir über Jahrzehnte hinweg bestimmte Nutzungsgewohnheiten
entwickelt. Nun sollen wir uns plötzlich ändern. In einer dynamischen Situation wie dieser. Es
ist ratsam, einen Moment innezuhalten und zu überlegen: Was sind eigentlich unsere
Seite 4 von 12


Fahrgewohnheiten? Wie werden sie sich entwickeln? Wo gibt es Verhandlungsspielraum
und wo nicht? Als einer der führenden internationalen Zulieferer von Fahrzeugsystemen und
-lösungen stehen wir in der Verantwortung, hierfür mögliche Antworten zu finden. Um
sicherzustellen, dass uns dies auch gelingt, müssen wir zunächst einmal die richtigen Fragen
stellen.




Die Studie

Ein guter Ansatz besteht darin, die Menschen zu befragen, die die Autos tatsächlich kaufen
und auch fahren. Aus diesem Grund haben wir Autofahrer und zukünftige Autokäufer befragt.
Wie sehen ihre Erwartungen aus? Welche Einstellungen und Absichten haben sie?

Die Continental-Mobilitätsstudie 2011 enthält hierzu einige Antworten.
Zugegebenermaßen ist diese Studie nur eine Momentaufnahme. Sie spiegelt die derzeitige
Situation wider. Sie ist keine Kristallkugel. Das ist uns durchaus bewusst. In Bezug auf die
Elektromobilität stehen Autofahrer noch ganz am Anfang ihrer Lernkurve. Der ganze Hype ist
der Realität voraus.

Doch wenn ich Sie jetzt auf eine kleine Reise durch die Erkenntnisse der Studie mitnehme,
werden Sie mir wahrscheinlich zustimmen, dass wir aus ihnen einige hilfreiche Lehren
ziehen können. Dabei geht es um unseren Lebensstil. Die Menschen – das heißt die
Autofahrer – werden das kaufen, was ihnen gefällt. Und ihnen gefällt, was sie jetzt haben.

Andererseits: In dem Maße, in dem die Lernkurve der Elektromobilität ansteigt, wird sich die
„Besorgniskurve“ nach unten entwickeln. Fragen Sie Menschen, die bereits einmal ein
Elektrofahrzeug gefahren haben. Höchstwahrscheinlich sind sie von diesem dynamischen
und leisen Fahrerlebnis begeistert.




Einzelheiten der Studie

Sehen wir uns einmal ein paar Studienergebnisse an. Die Untersuchung wurde von dem
Marktforschungsinstitut infas erarbeitet und in vier Ländern und zehn Megastädten
durchgeführt.

Eine allgemeine Frage war hierbei: Wollen Autofahrer die Elektromobilität? Ja, sie wollen
sie – vorausgesetzt, der Preis stimmt. Das ist das wichtigste einzelne K.o.-Kriterium. Für
über 40 % der Autofahrer ist der Preis der wichtigste Faktor beim Kauf eines
Elektrofahrzeugs. Die Ergebnisse zeigen, dass die Menschen zwar offen für alternative
Seite 5 von 12


Antriebssysteme im Allgemeinen und Elektromobilität im Besonderen sind, dass ihre
Bereitschaft, dafür mehr zu zahlen, aber begrenzt ist. Es ist ein gewisses Maß an
Umweltbewusstsein feststellbar. Doch wenn es ums Geld geht, liegt die Obergrenze der
akzeptierten Mehrkosten für die Elektrifizierung etwa in der Größenordnung, sagen wir, einer
Leder-Innenausstattung.

Daher liegt die potenzielle Nachfrage nach Elektrofahrzeugen mit einer Reichweite von
150 km in den westlichen Ländern im niedrigen einstelligen Bereich, während sie in Asien
14 % erreicht!

Der nächste Punkt nach den preislichen Überlegungen ist die Sorge über die Reichweite.
Weit über 50 % der Autofahrer wären nicht bereit, ihr Auto alle 150 km aufzutanken – und
das, obwohl 90 % von ihnen nicht mehr als 100 km pro Tag fahren. Diese Ergebnisse
spiegeln die heutigen Gewohnheiten wider: Zukünftige Autofahrergenerationen werden das
wahrscheinlich anders sehen und dazu bereit sein, Kompromisse einzugehen.

Die Studie hat gezeigt, dass Autos eigentlich den größten Teil des Tages geparkt werden. Es
gibt also jede Menge Zeit zum Aufladen, nicht wahr? Fast jedes zweite Auto wurde am Tag
der Studie überhaupt nicht benutzt. In Deutschland wurden viele Autos für eine längere Zeit
zu Hause oder bei der Arbeit geparkt. Es scheint, dass individuelle Mobilität auch eine
Menge Stillstand mit sich bringt.

Mehr als 80 % der befragten Autofahrer verfügen zu Hause oder bei der Arbeit über einen
festen Stellplatz – also lässt sich hieraus der Schluss ziehen, dass es zahlreiche
Gelegenheiten zum Aufladen gibt.

Es überrascht nicht, dass die Menschen in den verschiedenen Teilen der Welt
unterschiedliche Ansichten zu alternativen Antriebssträngen und Elektrofahrzeugen haben.
Einige unterschiedliche Ansichten sind hierbei jedoch beachtenswert:

Bei der Frage, zu welchen Kompromissen die Autofahrer bereit wären, hängen die
Ergebnisse stark von der regionalen Herkunft ab. So erstaunlich es klingt – 71 % der
deutschen Autofahrer wären bereit, ihre Höchstgeschwindigkeit zu drosseln. Ungefähr ein
Drittel der deutschen Autofahrer wäre außerdem bereit, eine geringere Fahrzeugreichweite
in Kauf zu nehmen.

Erstaunlich viele Menschen sagten aus, dass sie bereit wären, ein Fahrzeug mit einem
alternativen Antriebsstrang anzunehmen, wenn es kleiner wäre. Wenn man sich die Zahlen
ansieht, scheint nicht einmal die Beschleunigungsleistung eine heilige Kuh zu sein. Es gibt
also einen gewissen Verhandlungsspielraum.
Seite 6 von 12


Es ist bemerkenswert, dass sich die Reaktionen bezüglich der Sicherheitsbedenken je nach
Region unterscheiden. Während die befragten deutschen Autofahrer fest an die
Fahrzeughersteller glauben, haben Menschen aus anderen Nationen hier stärkere Zweifel.
Vielleicht steckt hinter diesen Zahlen die ehrgeizige frühzeitige Einführung der neuen
Batterietechnologie.

Die Bereitschaft, ein Auto mit einem elektrifizierten Antriebsstrang zu kaufen, ist sehr
unterschiedlich, je nachdem, wen man fragt. Dies wird insbesondere bei den chinesischen
Autofahrern deutlich. Ihre Einstellung spiegelt wahrscheinlich die großen Anstrengungen der
chinesischen Regierung zur Förderung der Elektrifizierung wider. Auch ist z. B. der Einsatz
von Elektrorollern in China weiter verbreitet als in jedem anderen Land. In China ist die
Elektromobilität auf zwei Rädern bereits Realität geworden.

Fragt man, wie wichtig es ist, ein Auto zu haben, antworten 8 von 10 Autofahrern, dass es
ihnen wichtig ist, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen. In den Megastädten trifft dies nicht
immer zu. Ein eigenes Auto zu besitzen, ist beispielsweise für junge Stadtautofahrer in Berlin
oder Paris nicht von so großer Wichtigkeit, da sie das öffentliche Verkehrsnetz nutzen
können. Dies ist jedoch in Städten anders, in denen man für die individuelle Mobilität sehr
stark auf ein Auto angewiesen ist, so z. B. in Los Angeles oder Delhi.




Einige Ergebnisse zu den Megastädten

Menschen, die in kleineren und größeren Städten leben, bestimmen seit Jahrhunderten
allgemeine Trends. Die Megastädte bilden hierbei keine Ausnahme. Derzeit werden
zwischen 21 und 27 Städte als Megastädte eingeordnet:

Hier leben mehr als 10 Mio. Menschen, manchmal sogar mehr als 20 Mio. Es wird geschätzt,
dass allein in Asien zukünftig 10 Megastädte zu finden sein werden. Jede einzelne dieser
Städte ist dabei ein Motor für wirtschaftliches Wachstum. Denken Sie nur an die
Herausforderungen der täglichen Beförderung von Menschen und Handeslwaren. Zukünftig
wird dies in zunehmendem Maße durch CO2-neutrale Mobilität zu bewältigen sein.

Klar ist, dass die Einstellungen und Absichten der innerstädtischen Autofahrer immer stärker
an Bedeutung gewinnen. Aus diesem Grund wurde im Rahmen der Studie ein beträchtlicher
Aufwand betrieben, um mehr über junge Stadtbewohner weltweit herauszufinden.

Erst einmal wollen junge Städter vor allem mobil sein. Sie sind auch offen für neue Methoden
zur Vermeidung von Staus und Parkplatzmangel. In einigen verkehrsreichen Gebieten mit
hoher Umweltverschmutzung werden Elektroautos sogar als die „cooleren Autos“
Seite 7 von 12


angesehen. Autofahrer in Los Angeles zum Beispiel halten Elektrofahrzeuge für
kosteneffizienter als Autos mit Verbrennungsmotoren.

Die jungen Leute sind ausgesprochen an Carsharing-Modellen interessiert. In der Regel ist
es für junge städtische Autofahrer wichtiger, dass ihnen ein Auto zur Verfügung steht, als
dass sie tatsächlich ein eigenes Auto besitzen.

Ob ein Auto auch als Prestigeobjekt betrachtet wird, hängt von der jeweiligen Region ab. Die
folgende Aussage trifft jedoch auf alle Megastädte gleichermaßen zu: Wenn die Befragten
eine größere Summe Geld gewinnen würden, würden sie mit diesem Geld eher eine
Wohnung oder ein Haus kaufen als ein Auto.




Strategische Konsequenzen

Die Studie bestätigt, dass wir uns im Prinzip in die richtige Richtung bewegen.

1.        Um den Weg für die Elektromobilität zu ebnen, brauchen wir die richtige
Technologie zum richtigen Preis. Auf den ersten Blick erinnert die Frage des Preises bei
Elektrofahrzeugen an das Henne-Ei-Problem:

Der Preis für Elektromobilität ist zu hoch, weil die Produktionszahlen viel zu gering sind. Die
Produktionszahlen sind jedoch so gering, weil nicht genug Menschen ein Auto kaufen, das
im Verhältnis zu seiner Leistung zu teuer ist. Wir in Industrie wissen das und arbeiten
ununterbrochen daran, Lösungen zu finden. Ein zentraler Punkt dabei ist die
Standardisierung von Komponenten, um die Vorteile von großen Absatzmengen nutzen zu
können.




2.        Eine unserer Hauptaufgaben wird natürlich darin bestehen, effizientere Lithium-
Ionen-Batterien mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. Als einer der
Vorreiter im Bereich Hybrid- und Elektrofahrzeugtechnik beabsichtigen wir, zusammen mit
SK Innovation, einem führenden Anbieter von Lithium-Ionen-Batterietechnik, genau daran
zu arbeiten. Wir wollen unser Know-how auf dem Gebiet der Fahrzeugsysteme mit dem
Fachwissen von SK in den Bereichen Chemie und Fertigung kombinieren. Durch diese
Allianz werden wir unsere Wettbewerbssituation verbessern, um somit kommende
Herausforderungen meistern zu können.
Seite 8 von 12


3.      Betrachtet man das einzelne Fahrzeug und seinen Antriebsstrang, so erkennt man,
dass der Trend zur Elektrifizierung und Elektromobilität einen ganz neuen Ansatz erfordert.
Bis jetzt ist die Antriebssteuerung bei der Drehmomentsteuerung angesiedelt: Wenn der
Fahrer auf das Gaspedal tritt, berechnet die Motorsteuerung das erforderliche Drehmoment,
um die jeweilige Anforderung zu erfüllen. Sie steuert entsprechend die Kraftstoffeinspritzung
usw.

Im Falle eines elektrifizierten Fahrzeugs muss diese Sichtweise erweitert werden. Bei einem
alternativen Antriebsstrang mit elektrischem Motor und Verbrennungsmotor bedeutet das
Antriebsmanagement Antriebsausgleich.

Verschiedene Energieformen müssen in Betracht gezogen und koordiniert werden. Um von
der Drehmomentsteuerung zum Energiemanagement zu gelangen, ist daher ein
ganzheitlicher Ansatz erforderlich. Idealerweise werden wir uns auf prognosebasiertes
Energiemanagement zu bewegen, bei dem wir die vorhandene Batteriekapazität
bestmöglich ausschöpfen und die Reichweite maximieren.




4.      Einige Dinge, die in einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor als selbstverständlich
gelten, werden in einem Elektrofahrzeug zur Herausforderung. Die Beheizung des
Fahrgastraums ist hierfür ein Beispiel. In einem Elektrofahrzeug steht zu diesem Zweck
keine Motorwärme zur Verfügung. Auch die Nutzung der Energie der Batterie ist hier nicht
die beste Lösung, da die Reichweite im Ergebnis beträchtlich verringert werden würde. Wir
brauchen neue Lösungen und neue Fahrzeugkomponenten, um Verlustwerte in Quellen für
die Wärmeerzeugung umzuwandeln. Daran arbeiten wir zusammen mit verschiedenen
Partnern der Industrie im Rahmen eines Projekts mit dem Namen integriertes
Wärmemanagement (Integrated Thermal Management — ITM).




5.      Manche Dinge, die in einem Auto mit Verbrennungsmotor eher ein Komfortelement
darstellen, werden in einem Elektrofahrzeug zu einem Muss. Nehmen wir zum Beispiel die
Vernetzung: Die Reichweite eines Elektrofahrzeugs wird von derart vielen Faktoren
beeinflusst, dass es tatsächlich immer „on“ sein muss.

Um die begrenzte Batteriekapazität bestmöglich zu nutzen, müssen der Fahrer und das
Fahrerassistenzsystem Zugang zu den verschiedensten relevanten Informationen haben.
Das schließt Daten zum Wetter, zur Verkehrslage, Optionen zur Streckentopographie und
verfügbare Ladestationen ein.
Seite 9 von 12


Neue Strategien zur Effizienzsteigerung wie zum Beispiel die Vernetzung der GPS-
Fahrzeugposition mit Kartendaten zur Topographie der restlichen Wegstrecke und aktuellen
Verkehrsdaten basieren auf einem Internetzugang.

Für die Vernetzung von Fahrzeugen bieten wir AutoLinQ an: eine Plattform zur Anbindung
eines Elektrofahrzeugs an das Ökosystem der Elektromobilität. Ist ein Elektrofahrzeug mit
einem AutoLinQ-System ausgestattet, ist es möglich, sich im Laufe der Lebensdauer des
Fahrzeugs neue „Apps“ oder Dienste herunterzuladen. So können beispielsweise neue
Ladestationen oder Batterieaufladestationen in die Streckenführungsfunktion integriert
werden.




6.        Oder nehmen wir zum Beispiel die Fahrer-Fahrzeug-Schnittstelle: In einem Auto mit
Verbrennungsmotor kann der Fahrer die Kraftstoffeffizienz durch seine Fahrweise
beeinflussen. Ein sportlicher oder aggressiver Fahrstil mit ständigen
Belastungsschwankungen erhöht den Kraftstoffverbrauch; die Auswirkungen auf die
Reichweite sind jedoch begrenzt, weil zum Auftanken nur ein kurzer Stopp nötig ist.

Bei einem Elektrofahrzeug beeinflusst der Fahrstil die Reichweite massiv und kann darüber
entscheiden, ob man sein Ziel erreicht oder nicht. Doch woher weiß ein Fahrer, dass er seine
Batterie gerade rasant entleert? Nun, dabei kann das Elektrofahrzeug helfen. Wenn ein
aktives Gaspedal (Active Force Feedback Pedal — AFFP) eingebaut ist, hilft es dem
Fahrer, seinen Einfluss auf die Reichweite einzuschätzen. Wenn sein Drehmomentbedarf zu
hoch für den Batteriestatus und das gewählte Ziel ist, signalisiert das Pedal dies, indem es
leicht gegen den Fuß drückt. Diese neue Art der Fahrerschnittstelle wird uns dabei
unterstützen, einen Mittelweg zu finden: einerseits die neuen Regeln der Elektromobilität zu
erlernen und andererseits gleichzeitig den größten Nutzen aus ihr zu ziehen.




7.        Fahrer in Megastädten bekommen den Unterschied zwischen einem eigenen Auto
und dem Zugang zu einem Auto zu spüren: Wenn Sie einen Mietwagen abholen oder in ein
Carsharing-Fahrzeug einsteigen, ist es heutzutage so, dass Sie die lästige Aufgabe haben,
alle Einstellungen an ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Um dies zu ändern,
entwickeln wir Lösungen für unsere Kunden, um die Möglichkeiten zur Personalisierung
des Fahrzeugs zu verbessern. So führen Sie Ihre Einstellungen in Ihrem Smartphone mit
sich, um diese beim nächsten Carsharing wiederzuverwenden.
Seite 10 von 12


Manche Dinge ändern sich nicht

In einer Hinsicht unterscheidet sich die Elektromobilität nicht im Geringsten von derzeitigen
Mobilitätsformen: Autofahrer möchten sich in jeder Art von Fahrzeug sicher fühlen. Letzten
Endes muss ein Fahrzeug unabhängig von seinem Antriebsstrang höchste aktive und
passive Sicherheit bieten. Kaum ein Befragter hat im Rahmen der Studie angegeben, dass
er im Bereich der Sicherheit Kompromisse eingehen würde. Die Sicherheit ist nicht
verhandelbar.

8.      Und doch kann uns die Elektromobilität auch vor neue Herausforderungen
hinsichtlich der aktiven Sicherheit stellen. Nehmen wir zum Beispiel die Bremsen. In einem
Hybrid- oder Elektrofahrzeug erfordern die Bremsablösung der Radbremsen und die
regenerative Bremsfunktion eine vollständige Trennung des Bremspedals vom
Bremssystem. Unser neues integriertes elektrohydraulisches Bremssystem MK-C1
wurde entwickelt, um diese Bremsablösung zu optimieren. Darüber hinaus bietet es eine
Bremsdynamik, die ganz neue Maßstäbe setzt.



9.      Oder nehmen wir die Reifen: Reibungsarme Reifen sind bei herkömmlichen
Fahrzeugen ebenso wichtig wie bei Hybridautos oder Elektrofahrzeugen, weil sie die
Reibungsverluste und damit den Kraftstoffverbrauch verringern. Um aus einer
Traktionsbatterie alles herauszuholen, werden immer Hightechreifen wie die Conti.eContact
nötig sein. Dieser neue Reifentyp reduziert den Rollwiderstand um bis zu 30 % und erhöht
dadurch die Reichweite des Elektrofahrzeugs. Das Reifendesign wurde speziell für
Elektrofahrzeuge entwickelt, da deren Anforderungsprofil einzigartig ist.



10.     Zunehmend wird erwartet, dass die zukünftige Mobilität auch nachhaltig ist. Dazu
sind auch grüne Materialien erforderlich. So enthalten unsere Acella-Verkleidungen
beispielsweise keine Weichmacher oder Schwermetalle und die flüchtigen organischen
Verbindungen wurden auf ein äußerstes Minimum reduziert. Darüber hinaus enthält Acella
Eco Natural bis zu 50 % erneuerbare Materialien ohne Mineralölanteil.
Seite 11 von 12


Schlussfolgerung
Die Elektromobilität hat Vor- und Nachteile. Im Laufe der Entwicklung der
Elektromobilitätslernkurve werden die Autofahrer beginnen, zwischen früheren
Gewohnheiten und neuen Gewohnheiten zu unterscheiden. Die Menschen sind offen für
Elektromobilität.

Ein Großteil der derzeitigen Besorgnis beruht auf Ängsten. Damit müssen wir umgehen. Wir
sollten uns dabei an Folgendes erinnern: Laut unserer Studie machen sich selbst Fahrer, die
nur kurze Entfernungen von bis zu 30 km zurücklegen, große Sorgen darüber, dass die
Fahrzeugreichweite nicht ausreichen könnte. Deshalb brauchen wir nicht nur technische
Lösungen, sondern auch eine offene Kommunikation. Die Autofahrer müssen die
Gelegenheit haben, aus erster Hand mehr über Elektrofahrzeuge zu erfahren und ihren
Spaßfaktor zu entdecken.

Zuallererst müssen wir jedoch die Kosten reduzieren, ohne dabei die Sicherheit, die Qualität
und den Komfort einzuschränken. Nur, wenn uns das gelingt, kann die Elektromobilität einen
wesentlichen Beitrag leisten, und zwar in einer Zeit, in der die fossilen Brennstoffe knapp
werden und schließlich vielleicht zu wertvoll sein werden, um sie zu verbrennen.

Trotz allem werden in den nächsten 10 Jahren 95 % aller Fahrzeuge einen
Verbrennungsmotor haben. Um ihn für den Übergangszeitraum fit zu machen, ist die
Unterstützung durch die Elektrifizierung erforderlich. Zu zweit sind sie ein unschlagbares
Team. Der Übergang von fossilen Brennstoffen zu elektrischer Energie kann allerdings nicht
abrupt stattfinden, sondern muss kontinuierlich erfolgen. Unser Ziel besteht darin, diesen
Übergang so reibungslos und erfolgreich wie möglich zu gestalten.

Meine Damen und Herren, nächstes Jahr – 2013 – werden wir 125 Jahre Elektromobilität in
Deutschland feiern2), was uns zurück zu Oberbaurat Klose und zu seiner Aussage von 1897
bringt:

„...die glatte Asphaltfläche der großen Städte [wird] von mit Sammlerelektrizität getriebenen
Wagen belebt sein.“

Nach all diesen Jahren ist die Elektromobilität immer noch relativ jung. Nun jedoch wird sie
langsam erwachsen. Die Entwicklung von Elektrofahrzeugen wird mit einer unglaublichen
Dynamik vorangetrieben. Allein bei Continental arbeiten rund 1.600 Spezialisten an
Elektromobilität. Weil wir glauben, dass sie die Zukunft ist – und wir haben bereits
angefangen, sie zu industrialisieren.

Vielen Dank!“
Seite 12 von 12




1)
     Oberbaurat a.D. Adolph Klose (* 1844, † 1923, Eisenbahningenieur und Erfinder),
Präsident des Mitteleuropäischen Motorwagen-Vereins (MMV) Berlin, aufgelöst 1933/34

2)
     seit dem Flocken-Elektrowagen von 1888, dem wahrscheinlich ersten bekannten
elektrischen Fahrzeug aus Deutschland

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Fredy Quispe Ferrel
 
Evaluacion analy
Evaluacion analyEvaluacion analy
Evaluacion analy
Elita Alvarez Cespedes
 
Modulo tic en la educacion
Modulo tic en la educacionModulo tic en la educacion
Modulo tic en la educacion
yojorgeamado410
 
Anon manual sql
Anon   manual sqlAnon   manual sql
Anon manual sql
Erika Diaz Lopez
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
Irene Rodriguez
 
Trabalho métodos (tic)
Trabalho  métodos (tic)Trabalho  métodos (tic)
Trabalho métodos (tic)
so12cor10ro
 
der daberer. das biohotel - Prospekt 2012
der daberer. das biohotel - Prospekt 2012der daberer. das biohotel - Prospekt 2012
der daberer. das biohotel - Prospekt 2012
der daberer . das biohotel
 
biohotel-der-daberer-naturspa-2014-15
biohotel-der-daberer-naturspa-2014-15biohotel-der-daberer-naturspa-2014-15
biohotel-der-daberer-naturspa-2014-15
der daberer . das biohotel
 
Alvarez
AlvarezAlvarez
Iso 9000 2008 pto 5
Iso 9000 2008 pto 5Iso 9000 2008 pto 5
Iso 9000 2008 pto 5
Sandii Peña
 
Presentación multimedia
Presentación multimediaPresentación multimedia
Presentación multimedia
mjsm87
 
Plone - mit und ohne Installation ausprobieren
Plone - mit und ohne Installation ausprobierenPlone - mit und ohne Installation ausprobieren
Plone - mit und ohne Installation ausprobieren
ojaehn
 
Revista lingua educere
Revista lingua educereRevista lingua educere
Revista lingua educere
Maria Benedetti
 
Punto 6. ISO 9000
Punto 6. ISO 9000Punto 6. ISO 9000
Punto 6. ISO 9000
Sandii Peña
 
Ppi analysis German version
Ppi analysis German versionPpi analysis German version
Ppi analysis German version
wanni11
 
Der plug in-hybrid2
Der plug in-hybrid2Der plug in-hybrid2
Der plug in-hybrid2
manfred23
 
La amistad karen copy
La amistad karen copyLa amistad karen copy
La amistad karen copy
AnakaLISS
 
10 canciones (infantil)
10 canciones (infantil)10 canciones (infantil)
10 canciones (infantil)
rakelmur
 

Andere mochten auch (20)

Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
Soluciondeexamendehidrologia 130106221752-phpapp01
 
Evaluacion analy
Evaluacion analyEvaluacion analy
Evaluacion analy
 
Modulo tic en la educacion
Modulo tic en la educacionModulo tic en la educacion
Modulo tic en la educacion
 
Anon manual sql
Anon   manual sqlAnon   manual sql
Anon manual sql
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Trabalho métodos (tic)
Trabalho  métodos (tic)Trabalho  métodos (tic)
Trabalho métodos (tic)
 
der daberer. das biohotel - Prospekt 2012
der daberer. das biohotel - Prospekt 2012der daberer. das biohotel - Prospekt 2012
der daberer. das biohotel - Prospekt 2012
 
biohotel-der-daberer-naturspa-2014-15
biohotel-der-daberer-naturspa-2014-15biohotel-der-daberer-naturspa-2014-15
biohotel-der-daberer-naturspa-2014-15
 
Alvarez
AlvarezAlvarez
Alvarez
 
Iso 9000 2008 pto 5
Iso 9000 2008 pto 5Iso 9000 2008 pto 5
Iso 9000 2008 pto 5
 
JSP Tutorial
JSP TutorialJSP Tutorial
JSP Tutorial
 
Presentación multimedia
Presentación multimediaPresentación multimedia
Presentación multimedia
 
Plone - mit und ohne Installation ausprobieren
Plone - mit und ohne Installation ausprobierenPlone - mit und ohne Installation ausprobieren
Plone - mit und ohne Installation ausprobieren
 
Revista lingua educere
Revista lingua educereRevista lingua educere
Revista lingua educere
 
Punto 6. ISO 9000
Punto 6. ISO 9000Punto 6. ISO 9000
Punto 6. ISO 9000
 
Ppi analysis German version
Ppi analysis German versionPpi analysis German version
Ppi analysis German version
 
Der plug in-hybrid2
Der plug in-hybrid2Der plug in-hybrid2
Der plug in-hybrid2
 
Grupo prisa
Grupo prisaGrupo prisa
Grupo prisa
 
La amistad karen copy
La amistad karen copyLa amistad karen copy
La amistad karen copy
 
10 canciones (infantil)
10 canciones (infantil)10 canciones (infantil)
10 canciones (infantil)
 

Ähnlich wie Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobility Summit am 22. Mai 2012

Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Open Knowledge
 
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche UnternehmensmobilitätElektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Oeko-Institut
 
E-mobility | Part 4 - EV charging and the next frontier (German)
E-mobility | Part 4 - EV charging and the next frontier (German)E-mobility | Part 4 - EV charging and the next frontier (German)
E-mobility | Part 4 - EV charging and the next frontier (German)
Vertex Holdings
 
TFF2022 Mobility in Tourism
TFF2022 Mobility in TourismTFF2022 Mobility in Tourism
TFF2022 Mobility in Tourism
TourismFastForward
 
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
eMobilitySummit
 
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer anSprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Detlev Hartenstein
 
Abrüstung ist das neue Prestige
Abrüstung ist das neue PrestigeAbrüstung ist das neue Prestige
Abrüstung ist das neue Prestige
Schwingen Brand Revitalizer + Renovator
 
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftMobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Stephan Tschierschwitz
 
nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014
nuances
 
E-mobility | Part 1 - An overview on the EV landscape (German)
E-mobility | Part 1 - An overview on the EV landscape (German)E-mobility | Part 1 - An overview on the EV landscape (German)
E-mobility | Part 1 - An overview on the EV landscape (German)
Vertex Holdings
 
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Oeko-Institut
 
FleetBoard.pdf
FleetBoard.pdfFleetBoard.pdf
Geschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
Geschäftsmodelle für die Mobilität der ZukunftGeschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
Geschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
FutureManagementGroup AG
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
Oeko-Institut
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
Oeko-Institut
 
Klimaschutz im Verkehr – Antriebswende
Klimaschutz im Verkehr – AntriebswendeKlimaschutz im Verkehr – Antriebswende
Klimaschutz im Verkehr – Antriebswende
Oeko-Institut
 
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_finalStudie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
s_jackowski
 
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdfWhitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Stephan Tschierschwitz
 
pi925.pdf
pi925.pdfpi925.pdf

Ähnlich wie Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobility Summit am 22. Mai 2012 (20)

Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen MobilitätAllianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
Allianz Risk Pulse: Zukunft der indivduellen Mobilität
 
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche UnternehmensmobilitätElektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
 
E-mobility | Part 4 - EV charging and the next frontier (German)
E-mobility | Part 4 - EV charging and the next frontier (German)E-mobility | Part 4 - EV charging and the next frontier (German)
E-mobility | Part 4 - EV charging and the next frontier (German)
 
TFF2022 Mobility in Tourism
TFF2022 Mobility in TourismTFF2022 Mobility in Tourism
TFF2022 Mobility in Tourism
 
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
Rede von Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, au...
 
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer anSprechen Sie die Elektromobilität immer an
Sprechen Sie die Elektromobilität immer an
 
Abrüstung ist das neue Prestige
Abrüstung ist das neue PrestigeAbrüstung ist das neue Prestige
Abrüstung ist das neue Prestige
 
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftMobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
 
nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014nuances Newsletter - November 2014
nuances Newsletter - November 2014
 
E-mobility | Part 1 - An overview on the EV landscape (German)
E-mobility | Part 1 - An overview on the EV landscape (German)E-mobility | Part 1 - An overview on the EV landscape (German)
E-mobility | Part 1 - An overview on the EV landscape (German)
 
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
 
FleetBoard.pdf
FleetBoard.pdfFleetBoard.pdf
FleetBoard.pdf
 
Geschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
Geschäftsmodelle für die Mobilität der ZukunftGeschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
Geschäftsmodelle für die Mobilität der Zukunft
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
 
Klimaschutz im Verkehr – Antriebswende
Klimaschutz im Verkehr – AntriebswendeKlimaschutz im Verkehr – Antriebswende
Klimaschutz im Verkehr – Antriebswende
 
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_finalStudie kfzgewerbe 2020plus_final
Studie kfzgewerbe 2020plus_final
 
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdfWhitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
Whitepaper I Close the autonomous Gap.pdf
 
pi925.pdf
pi925.pdfpi925.pdf
pi925.pdf
 

Rede von José Avila, Mitglied des Vorstands der Continental AG, auf dem eMobility Summit am 22. Mai 2012

  • 1. Seite 1 von 12 Es gilt das gesprochene Wort. „Der Übergang zur Elektromobilität mithilfe intelligenter Fahrzeugsysteme im Gesamtansatz“ Ausführungen des Mitglieds des Vorstands, Leiter der Division Powertrain der Continental Aktiengesellschaft, Hannover José A. Avila anlässlich des eMobility Summit am 22. Mai 2012 in Berlin „Meine Damen und Herren, Zukunftsprognosen sind eine knifflige Sache. Manchmal liegt jemand, der eine Prognose wagt, zwar richtig – nur der Zeitpunkt ist der falsche. Einige von Ihnen werden vielleicht das folgende Zitat kennen: „Das große Gebiet des weiten Landes wird von Ölmotorfahrzeugen durcheilt werden, während die glatte Asphaltfläche der großen Städte von mit Sammlerelektrizität getriebenen Wagen belebt sein wird.“
  • 2. Seite 2 von 12 Das klingt wie aus einer aktuellen Studie zur Elektromobilität, nicht wahr? In Wirklichkeit stammt diese Aussage aus dem Jahr 1897. Von Herrn Oberbaurat Klose vom Motorwagen-Verein Berlin1). So oder so könnte die Vision von Klose nicht aktueller sein. Zu Beginn meines Vortrags möchte ich daher gern Continentals Engagement im Bereich Elektromobilität bekräftigen. Zum heutigen Zeitpunkt arbeiten wir bereits zusammen mit 20 Herstellern weltweit an 100 Serienprojekten. Continental setzt sich engagiert dafür ein, dass die Elektromobilität auf unseren Straßen zu einer Selbstverständlichkeit wird. Wir kommen dem Stand näher, den Herr Klose 1897 vorausgesagt hat. Die Technologien jedoch, die wir dafür entwickeln, sind ausnahmslos hochmodern: Sie umfassen Batterietechnik, Leistungselektronik, Elektromotoren und Energiemanagement. Durch die enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden war es uns möglich, als Erste ein seriengefertigtes Hybridauto mit Lithium-Ionen-Batterien auszustatten. Derzeit kommt bei uns bereits die dritte Generation von Leistungselektronik zum Einsatz. Wir waren die Ersten, die Doppelschichtkondensatoren zur Spitzenlastversorgung eingesetzt haben, und wir waren auch die Ersten, die die Massenproduktion von elektrischen Antriebsmotoren ohne Magnete erweitert haben, um die Hauptkomponenten eines elektrischen Antriebsstrangs bereitzustellen. Daher ist unser Engagement für die Elektromobilität nicht nur ein Werbeslogan – es basiert vielmehr auf Tatsachen. Continental wird selbstverständlich auch weiterhin technische Neuerungen entwickeln, die die Effizienz des Verbrennungsmotors verbessern. Das mag widersprüchlich erscheinen, ist es in Wirklichkeit aber nicht. Warum das so ist? Dafür gibt es gleich eine Reihe von Gründen: Erstens – Die Elektrifizierung kann geringere Emissionswerten und höhere Drehmomente in Bereichen erzielen, in denen der Verbrennungsmotor Schwachstellen aufweist. Der Verbrennungsmotor gleicht dafür die Nachteile alternativer elektrifizierter Antriebsstränge aus. Der Range-Extender ist hierfür das beste Beispiel. Er ist das derzeit einzige Elektrofahrzeug mit einer großen Reichweite. Zweitens – Verbrennungsmotoren müssen stark verbessert werden, damit sie ihre Aufgabe erfüllen können, ohne das Klima und die Umwelt übermäßig stark zu belasten. Wie die große Auswahl an Hybridfahrzeugen beweist, wird die Elektrifizierung uns dabei helfen, diesem Ziel näher zu kommen.
  • 3. Seite 3 von 12 Drittens – Elektromobilität, wie sie heute unser Thema ist, wird hauptsächlich für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge infrage kommen. Bei schweren Fernverkehr-Lkws sehen wir keine Möglichkeit für den Einsatz von Elektromobilität. Dies ist ein weiterer Grund, warum wir die Elektromobilität weiterentwickeln müssen, ohne dabei die Verbrennungsmotorentechnik zu vernachlässigen. Elektromotor und Verbrennungsmotor sind ein gutes Team. Viertens – Es wäre zu kurzsichtig, nur den Zeitraum bis 2020 zu betrachten. Wir müssen darüber hinausdenken. Auch wenn es 2020 noch nicht eine große Anzahl an Elektrofahrzeugen geben sollte, hat die Internationale Energieagentur doch vorhergesagt, dass der Fahrzeugbestand 2050 anders aussehen wird. Zu diesem Zeitpunkt werden die meisten Autofahrer ein Fahrzeug mit einem deutlich anders gearteten Antrieb fahren: Der Einfluss der Elektrifizierung wird dann stärker sein – und dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Hauptteil Unsere Welt verändert sich. Sie wird wärmer und die Wissenschaftler sagen uns: Wir selbst sind die Ursache. Der CO2-Ausstoß ist seit der Erfindung der Dampfmaschine durch James Watt stetig gestiegen. Dementsprechend rückt der Ausstoß von Treibhausgasen wie CO2 auf der Prioritätenliste der globalen Probleme immer weiter nach oben. Gleichzeitig nimmt die Weltbevölkerung immer weiter zu. Und in immer mehr Ländern steigt der Lebensstandard. Individuelle Mobilität ist ein Schritt in der Anhebung des Lebensstandards geworden. Die EU-Kommission hat dies im Rahmen eines Weißbuchs für Europa bestätigt, das im Februar 2011 herausgegeben wurde. Ihr Fazit lautet: Individuelle Mobilität ermöglichen heißt, eine Quelle zukünftigen Wachstums zu erschließen. Mobilität wird stark nachgefragt, hat jedoch einen hohen Preis. Werden die Menschen aufhören, ihre Autos zu fahren, um diese Situation zu ändern? Vermutlich nicht. Stattdessen steigen die Erwartungen. Wenn Sie sich die Megatrends im Bereich der Mobilität ansehen, stoßen Sie auf eine Mischung aus hohen Erwartungen: Autos sollen nicht nur extrem sicher, umweltschonender und effizienter sein, sondern zudem auch noch bezahlbar. Die individuelle Mobilität in den wachsenden städtischen Gebieten – den Megastädten der Zukunft – wird eine weitere Herausforderung sein. Als Autofahrer haben wir über Jahrzehnte hinweg bestimmte Nutzungsgewohnheiten entwickelt. Nun sollen wir uns plötzlich ändern. In einer dynamischen Situation wie dieser. Es ist ratsam, einen Moment innezuhalten und zu überlegen: Was sind eigentlich unsere
  • 4. Seite 4 von 12 Fahrgewohnheiten? Wie werden sie sich entwickeln? Wo gibt es Verhandlungsspielraum und wo nicht? Als einer der führenden internationalen Zulieferer von Fahrzeugsystemen und -lösungen stehen wir in der Verantwortung, hierfür mögliche Antworten zu finden. Um sicherzustellen, dass uns dies auch gelingt, müssen wir zunächst einmal die richtigen Fragen stellen. Die Studie Ein guter Ansatz besteht darin, die Menschen zu befragen, die die Autos tatsächlich kaufen und auch fahren. Aus diesem Grund haben wir Autofahrer und zukünftige Autokäufer befragt. Wie sehen ihre Erwartungen aus? Welche Einstellungen und Absichten haben sie? Die Continental-Mobilitätsstudie 2011 enthält hierzu einige Antworten. Zugegebenermaßen ist diese Studie nur eine Momentaufnahme. Sie spiegelt die derzeitige Situation wider. Sie ist keine Kristallkugel. Das ist uns durchaus bewusst. In Bezug auf die Elektromobilität stehen Autofahrer noch ganz am Anfang ihrer Lernkurve. Der ganze Hype ist der Realität voraus. Doch wenn ich Sie jetzt auf eine kleine Reise durch die Erkenntnisse der Studie mitnehme, werden Sie mir wahrscheinlich zustimmen, dass wir aus ihnen einige hilfreiche Lehren ziehen können. Dabei geht es um unseren Lebensstil. Die Menschen – das heißt die Autofahrer – werden das kaufen, was ihnen gefällt. Und ihnen gefällt, was sie jetzt haben. Andererseits: In dem Maße, in dem die Lernkurve der Elektromobilität ansteigt, wird sich die „Besorgniskurve“ nach unten entwickeln. Fragen Sie Menschen, die bereits einmal ein Elektrofahrzeug gefahren haben. Höchstwahrscheinlich sind sie von diesem dynamischen und leisen Fahrerlebnis begeistert. Einzelheiten der Studie Sehen wir uns einmal ein paar Studienergebnisse an. Die Untersuchung wurde von dem Marktforschungsinstitut infas erarbeitet und in vier Ländern und zehn Megastädten durchgeführt. Eine allgemeine Frage war hierbei: Wollen Autofahrer die Elektromobilität? Ja, sie wollen sie – vorausgesetzt, der Preis stimmt. Das ist das wichtigste einzelne K.o.-Kriterium. Für über 40 % der Autofahrer ist der Preis der wichtigste Faktor beim Kauf eines Elektrofahrzeugs. Die Ergebnisse zeigen, dass die Menschen zwar offen für alternative
  • 5. Seite 5 von 12 Antriebssysteme im Allgemeinen und Elektromobilität im Besonderen sind, dass ihre Bereitschaft, dafür mehr zu zahlen, aber begrenzt ist. Es ist ein gewisses Maß an Umweltbewusstsein feststellbar. Doch wenn es ums Geld geht, liegt die Obergrenze der akzeptierten Mehrkosten für die Elektrifizierung etwa in der Größenordnung, sagen wir, einer Leder-Innenausstattung. Daher liegt die potenzielle Nachfrage nach Elektrofahrzeugen mit einer Reichweite von 150 km in den westlichen Ländern im niedrigen einstelligen Bereich, während sie in Asien 14 % erreicht! Der nächste Punkt nach den preislichen Überlegungen ist die Sorge über die Reichweite. Weit über 50 % der Autofahrer wären nicht bereit, ihr Auto alle 150 km aufzutanken – und das, obwohl 90 % von ihnen nicht mehr als 100 km pro Tag fahren. Diese Ergebnisse spiegeln die heutigen Gewohnheiten wider: Zukünftige Autofahrergenerationen werden das wahrscheinlich anders sehen und dazu bereit sein, Kompromisse einzugehen. Die Studie hat gezeigt, dass Autos eigentlich den größten Teil des Tages geparkt werden. Es gibt also jede Menge Zeit zum Aufladen, nicht wahr? Fast jedes zweite Auto wurde am Tag der Studie überhaupt nicht benutzt. In Deutschland wurden viele Autos für eine längere Zeit zu Hause oder bei der Arbeit geparkt. Es scheint, dass individuelle Mobilität auch eine Menge Stillstand mit sich bringt. Mehr als 80 % der befragten Autofahrer verfügen zu Hause oder bei der Arbeit über einen festen Stellplatz – also lässt sich hieraus der Schluss ziehen, dass es zahlreiche Gelegenheiten zum Aufladen gibt. Es überrascht nicht, dass die Menschen in den verschiedenen Teilen der Welt unterschiedliche Ansichten zu alternativen Antriebssträngen und Elektrofahrzeugen haben. Einige unterschiedliche Ansichten sind hierbei jedoch beachtenswert: Bei der Frage, zu welchen Kompromissen die Autofahrer bereit wären, hängen die Ergebnisse stark von der regionalen Herkunft ab. So erstaunlich es klingt – 71 % der deutschen Autofahrer wären bereit, ihre Höchstgeschwindigkeit zu drosseln. Ungefähr ein Drittel der deutschen Autofahrer wäre außerdem bereit, eine geringere Fahrzeugreichweite in Kauf zu nehmen. Erstaunlich viele Menschen sagten aus, dass sie bereit wären, ein Fahrzeug mit einem alternativen Antriebsstrang anzunehmen, wenn es kleiner wäre. Wenn man sich die Zahlen ansieht, scheint nicht einmal die Beschleunigungsleistung eine heilige Kuh zu sein. Es gibt also einen gewissen Verhandlungsspielraum.
  • 6. Seite 6 von 12 Es ist bemerkenswert, dass sich die Reaktionen bezüglich der Sicherheitsbedenken je nach Region unterscheiden. Während die befragten deutschen Autofahrer fest an die Fahrzeughersteller glauben, haben Menschen aus anderen Nationen hier stärkere Zweifel. Vielleicht steckt hinter diesen Zahlen die ehrgeizige frühzeitige Einführung der neuen Batterietechnologie. Die Bereitschaft, ein Auto mit einem elektrifizierten Antriebsstrang zu kaufen, ist sehr unterschiedlich, je nachdem, wen man fragt. Dies wird insbesondere bei den chinesischen Autofahrern deutlich. Ihre Einstellung spiegelt wahrscheinlich die großen Anstrengungen der chinesischen Regierung zur Förderung der Elektrifizierung wider. Auch ist z. B. der Einsatz von Elektrorollern in China weiter verbreitet als in jedem anderen Land. In China ist die Elektromobilität auf zwei Rädern bereits Realität geworden. Fragt man, wie wichtig es ist, ein Auto zu haben, antworten 8 von 10 Autofahrern, dass es ihnen wichtig ist, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen. In den Megastädten trifft dies nicht immer zu. Ein eigenes Auto zu besitzen, ist beispielsweise für junge Stadtautofahrer in Berlin oder Paris nicht von so großer Wichtigkeit, da sie das öffentliche Verkehrsnetz nutzen können. Dies ist jedoch in Städten anders, in denen man für die individuelle Mobilität sehr stark auf ein Auto angewiesen ist, so z. B. in Los Angeles oder Delhi. Einige Ergebnisse zu den Megastädten Menschen, die in kleineren und größeren Städten leben, bestimmen seit Jahrhunderten allgemeine Trends. Die Megastädte bilden hierbei keine Ausnahme. Derzeit werden zwischen 21 und 27 Städte als Megastädte eingeordnet: Hier leben mehr als 10 Mio. Menschen, manchmal sogar mehr als 20 Mio. Es wird geschätzt, dass allein in Asien zukünftig 10 Megastädte zu finden sein werden. Jede einzelne dieser Städte ist dabei ein Motor für wirtschaftliches Wachstum. Denken Sie nur an die Herausforderungen der täglichen Beförderung von Menschen und Handeslwaren. Zukünftig wird dies in zunehmendem Maße durch CO2-neutrale Mobilität zu bewältigen sein. Klar ist, dass die Einstellungen und Absichten der innerstädtischen Autofahrer immer stärker an Bedeutung gewinnen. Aus diesem Grund wurde im Rahmen der Studie ein beträchtlicher Aufwand betrieben, um mehr über junge Stadtbewohner weltweit herauszufinden. Erst einmal wollen junge Städter vor allem mobil sein. Sie sind auch offen für neue Methoden zur Vermeidung von Staus und Parkplatzmangel. In einigen verkehrsreichen Gebieten mit hoher Umweltverschmutzung werden Elektroautos sogar als die „cooleren Autos“
  • 7. Seite 7 von 12 angesehen. Autofahrer in Los Angeles zum Beispiel halten Elektrofahrzeuge für kosteneffizienter als Autos mit Verbrennungsmotoren. Die jungen Leute sind ausgesprochen an Carsharing-Modellen interessiert. In der Regel ist es für junge städtische Autofahrer wichtiger, dass ihnen ein Auto zur Verfügung steht, als dass sie tatsächlich ein eigenes Auto besitzen. Ob ein Auto auch als Prestigeobjekt betrachtet wird, hängt von der jeweiligen Region ab. Die folgende Aussage trifft jedoch auf alle Megastädte gleichermaßen zu: Wenn die Befragten eine größere Summe Geld gewinnen würden, würden sie mit diesem Geld eher eine Wohnung oder ein Haus kaufen als ein Auto. Strategische Konsequenzen Die Studie bestätigt, dass wir uns im Prinzip in die richtige Richtung bewegen. 1. Um den Weg für die Elektromobilität zu ebnen, brauchen wir die richtige Technologie zum richtigen Preis. Auf den ersten Blick erinnert die Frage des Preises bei Elektrofahrzeugen an das Henne-Ei-Problem: Der Preis für Elektromobilität ist zu hoch, weil die Produktionszahlen viel zu gering sind. Die Produktionszahlen sind jedoch so gering, weil nicht genug Menschen ein Auto kaufen, das im Verhältnis zu seiner Leistung zu teuer ist. Wir in Industrie wissen das und arbeiten ununterbrochen daran, Lösungen zu finden. Ein zentraler Punkt dabei ist die Standardisierung von Komponenten, um die Vorteile von großen Absatzmengen nutzen zu können. 2. Eine unserer Hauptaufgaben wird natürlich darin bestehen, effizientere Lithium- Ionen-Batterien mit einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. Als einer der Vorreiter im Bereich Hybrid- und Elektrofahrzeugtechnik beabsichtigen wir, zusammen mit SK Innovation, einem führenden Anbieter von Lithium-Ionen-Batterietechnik, genau daran zu arbeiten. Wir wollen unser Know-how auf dem Gebiet der Fahrzeugsysteme mit dem Fachwissen von SK in den Bereichen Chemie und Fertigung kombinieren. Durch diese Allianz werden wir unsere Wettbewerbssituation verbessern, um somit kommende Herausforderungen meistern zu können.
  • 8. Seite 8 von 12 3. Betrachtet man das einzelne Fahrzeug und seinen Antriebsstrang, so erkennt man, dass der Trend zur Elektrifizierung und Elektromobilität einen ganz neuen Ansatz erfordert. Bis jetzt ist die Antriebssteuerung bei der Drehmomentsteuerung angesiedelt: Wenn der Fahrer auf das Gaspedal tritt, berechnet die Motorsteuerung das erforderliche Drehmoment, um die jeweilige Anforderung zu erfüllen. Sie steuert entsprechend die Kraftstoffeinspritzung usw. Im Falle eines elektrifizierten Fahrzeugs muss diese Sichtweise erweitert werden. Bei einem alternativen Antriebsstrang mit elektrischem Motor und Verbrennungsmotor bedeutet das Antriebsmanagement Antriebsausgleich. Verschiedene Energieformen müssen in Betracht gezogen und koordiniert werden. Um von der Drehmomentsteuerung zum Energiemanagement zu gelangen, ist daher ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich. Idealerweise werden wir uns auf prognosebasiertes Energiemanagement zu bewegen, bei dem wir die vorhandene Batteriekapazität bestmöglich ausschöpfen und die Reichweite maximieren. 4. Einige Dinge, die in einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor als selbstverständlich gelten, werden in einem Elektrofahrzeug zur Herausforderung. Die Beheizung des Fahrgastraums ist hierfür ein Beispiel. In einem Elektrofahrzeug steht zu diesem Zweck keine Motorwärme zur Verfügung. Auch die Nutzung der Energie der Batterie ist hier nicht die beste Lösung, da die Reichweite im Ergebnis beträchtlich verringert werden würde. Wir brauchen neue Lösungen und neue Fahrzeugkomponenten, um Verlustwerte in Quellen für die Wärmeerzeugung umzuwandeln. Daran arbeiten wir zusammen mit verschiedenen Partnern der Industrie im Rahmen eines Projekts mit dem Namen integriertes Wärmemanagement (Integrated Thermal Management — ITM). 5. Manche Dinge, die in einem Auto mit Verbrennungsmotor eher ein Komfortelement darstellen, werden in einem Elektrofahrzeug zu einem Muss. Nehmen wir zum Beispiel die Vernetzung: Die Reichweite eines Elektrofahrzeugs wird von derart vielen Faktoren beeinflusst, dass es tatsächlich immer „on“ sein muss. Um die begrenzte Batteriekapazität bestmöglich zu nutzen, müssen der Fahrer und das Fahrerassistenzsystem Zugang zu den verschiedensten relevanten Informationen haben. Das schließt Daten zum Wetter, zur Verkehrslage, Optionen zur Streckentopographie und verfügbare Ladestationen ein.
  • 9. Seite 9 von 12 Neue Strategien zur Effizienzsteigerung wie zum Beispiel die Vernetzung der GPS- Fahrzeugposition mit Kartendaten zur Topographie der restlichen Wegstrecke und aktuellen Verkehrsdaten basieren auf einem Internetzugang. Für die Vernetzung von Fahrzeugen bieten wir AutoLinQ an: eine Plattform zur Anbindung eines Elektrofahrzeugs an das Ökosystem der Elektromobilität. Ist ein Elektrofahrzeug mit einem AutoLinQ-System ausgestattet, ist es möglich, sich im Laufe der Lebensdauer des Fahrzeugs neue „Apps“ oder Dienste herunterzuladen. So können beispielsweise neue Ladestationen oder Batterieaufladestationen in die Streckenführungsfunktion integriert werden. 6. Oder nehmen wir zum Beispiel die Fahrer-Fahrzeug-Schnittstelle: In einem Auto mit Verbrennungsmotor kann der Fahrer die Kraftstoffeffizienz durch seine Fahrweise beeinflussen. Ein sportlicher oder aggressiver Fahrstil mit ständigen Belastungsschwankungen erhöht den Kraftstoffverbrauch; die Auswirkungen auf die Reichweite sind jedoch begrenzt, weil zum Auftanken nur ein kurzer Stopp nötig ist. Bei einem Elektrofahrzeug beeinflusst der Fahrstil die Reichweite massiv und kann darüber entscheiden, ob man sein Ziel erreicht oder nicht. Doch woher weiß ein Fahrer, dass er seine Batterie gerade rasant entleert? Nun, dabei kann das Elektrofahrzeug helfen. Wenn ein aktives Gaspedal (Active Force Feedback Pedal — AFFP) eingebaut ist, hilft es dem Fahrer, seinen Einfluss auf die Reichweite einzuschätzen. Wenn sein Drehmomentbedarf zu hoch für den Batteriestatus und das gewählte Ziel ist, signalisiert das Pedal dies, indem es leicht gegen den Fuß drückt. Diese neue Art der Fahrerschnittstelle wird uns dabei unterstützen, einen Mittelweg zu finden: einerseits die neuen Regeln der Elektromobilität zu erlernen und andererseits gleichzeitig den größten Nutzen aus ihr zu ziehen. 7. Fahrer in Megastädten bekommen den Unterschied zwischen einem eigenen Auto und dem Zugang zu einem Auto zu spüren: Wenn Sie einen Mietwagen abholen oder in ein Carsharing-Fahrzeug einsteigen, ist es heutzutage so, dass Sie die lästige Aufgabe haben, alle Einstellungen an ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Um dies zu ändern, entwickeln wir Lösungen für unsere Kunden, um die Möglichkeiten zur Personalisierung des Fahrzeugs zu verbessern. So führen Sie Ihre Einstellungen in Ihrem Smartphone mit sich, um diese beim nächsten Carsharing wiederzuverwenden.
  • 10. Seite 10 von 12 Manche Dinge ändern sich nicht In einer Hinsicht unterscheidet sich die Elektromobilität nicht im Geringsten von derzeitigen Mobilitätsformen: Autofahrer möchten sich in jeder Art von Fahrzeug sicher fühlen. Letzten Endes muss ein Fahrzeug unabhängig von seinem Antriebsstrang höchste aktive und passive Sicherheit bieten. Kaum ein Befragter hat im Rahmen der Studie angegeben, dass er im Bereich der Sicherheit Kompromisse eingehen würde. Die Sicherheit ist nicht verhandelbar. 8. Und doch kann uns die Elektromobilität auch vor neue Herausforderungen hinsichtlich der aktiven Sicherheit stellen. Nehmen wir zum Beispiel die Bremsen. In einem Hybrid- oder Elektrofahrzeug erfordern die Bremsablösung der Radbremsen und die regenerative Bremsfunktion eine vollständige Trennung des Bremspedals vom Bremssystem. Unser neues integriertes elektrohydraulisches Bremssystem MK-C1 wurde entwickelt, um diese Bremsablösung zu optimieren. Darüber hinaus bietet es eine Bremsdynamik, die ganz neue Maßstäbe setzt. 9. Oder nehmen wir die Reifen: Reibungsarme Reifen sind bei herkömmlichen Fahrzeugen ebenso wichtig wie bei Hybridautos oder Elektrofahrzeugen, weil sie die Reibungsverluste und damit den Kraftstoffverbrauch verringern. Um aus einer Traktionsbatterie alles herauszuholen, werden immer Hightechreifen wie die Conti.eContact nötig sein. Dieser neue Reifentyp reduziert den Rollwiderstand um bis zu 30 % und erhöht dadurch die Reichweite des Elektrofahrzeugs. Das Reifendesign wurde speziell für Elektrofahrzeuge entwickelt, da deren Anforderungsprofil einzigartig ist. 10. Zunehmend wird erwartet, dass die zukünftige Mobilität auch nachhaltig ist. Dazu sind auch grüne Materialien erforderlich. So enthalten unsere Acella-Verkleidungen beispielsweise keine Weichmacher oder Schwermetalle und die flüchtigen organischen Verbindungen wurden auf ein äußerstes Minimum reduziert. Darüber hinaus enthält Acella Eco Natural bis zu 50 % erneuerbare Materialien ohne Mineralölanteil.
  • 11. Seite 11 von 12 Schlussfolgerung Die Elektromobilität hat Vor- und Nachteile. Im Laufe der Entwicklung der Elektromobilitätslernkurve werden die Autofahrer beginnen, zwischen früheren Gewohnheiten und neuen Gewohnheiten zu unterscheiden. Die Menschen sind offen für Elektromobilität. Ein Großteil der derzeitigen Besorgnis beruht auf Ängsten. Damit müssen wir umgehen. Wir sollten uns dabei an Folgendes erinnern: Laut unserer Studie machen sich selbst Fahrer, die nur kurze Entfernungen von bis zu 30 km zurücklegen, große Sorgen darüber, dass die Fahrzeugreichweite nicht ausreichen könnte. Deshalb brauchen wir nicht nur technische Lösungen, sondern auch eine offene Kommunikation. Die Autofahrer müssen die Gelegenheit haben, aus erster Hand mehr über Elektrofahrzeuge zu erfahren und ihren Spaßfaktor zu entdecken. Zuallererst müssen wir jedoch die Kosten reduzieren, ohne dabei die Sicherheit, die Qualität und den Komfort einzuschränken. Nur, wenn uns das gelingt, kann die Elektromobilität einen wesentlichen Beitrag leisten, und zwar in einer Zeit, in der die fossilen Brennstoffe knapp werden und schließlich vielleicht zu wertvoll sein werden, um sie zu verbrennen. Trotz allem werden in den nächsten 10 Jahren 95 % aller Fahrzeuge einen Verbrennungsmotor haben. Um ihn für den Übergangszeitraum fit zu machen, ist die Unterstützung durch die Elektrifizierung erforderlich. Zu zweit sind sie ein unschlagbares Team. Der Übergang von fossilen Brennstoffen zu elektrischer Energie kann allerdings nicht abrupt stattfinden, sondern muss kontinuierlich erfolgen. Unser Ziel besteht darin, diesen Übergang so reibungslos und erfolgreich wie möglich zu gestalten. Meine Damen und Herren, nächstes Jahr – 2013 – werden wir 125 Jahre Elektromobilität in Deutschland feiern2), was uns zurück zu Oberbaurat Klose und zu seiner Aussage von 1897 bringt: „...die glatte Asphaltfläche der großen Städte [wird] von mit Sammlerelektrizität getriebenen Wagen belebt sein.“ Nach all diesen Jahren ist die Elektromobilität immer noch relativ jung. Nun jedoch wird sie langsam erwachsen. Die Entwicklung von Elektrofahrzeugen wird mit einer unglaublichen Dynamik vorangetrieben. Allein bei Continental arbeiten rund 1.600 Spezialisten an Elektromobilität. Weil wir glauben, dass sie die Zukunft ist – und wir haben bereits angefangen, sie zu industrialisieren. Vielen Dank!“
  • 12. Seite 12 von 12 1) Oberbaurat a.D. Adolph Klose (* 1844, † 1923, Eisenbahningenieur und Erfinder), Präsident des Mitteleuropäischen Motorwagen-Vereins (MMV) Berlin, aufgelöst 1933/34 2) seit dem Flocken-Elektrowagen von 1888, dem wahrscheinlich ersten bekannten elektrischen Fahrzeug aus Deutschland