SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Vortrag: Krise als Chance: mit Weiterbildung die eigenen Chancen am Arbeitsmarkt verbessern von Ralf Schäfer, Schulleiter der  DAA Wirtschaftsakademie Düsseldorf
Einleitung „ Ich möchte heute jeden Amerikaner bitten, mindestens ein Jahr länger in der weiterführenden Bildung oder berufsbezogenen Weiterbildung zu verbringen...“  US-Präsident Obama vor dem amerik. Kongress am 24. Februar 2009
Einleitung „…  weil wir wissen, dass die Länder, die uns heute bei der Ausbildung schlagen, uns morgen im Wettbewerb schlagen werden.“  US-Präsident Obama vor dem amerik. Kongress am 24. Februar 2009
63 % Selbstkompetenz 71 % Teamfähigkeit Unternehmensbefragung 2008 60 % Einsatzbereitschaft 59 % Kommunikationsfähigkeit Kompetenzerwartung an Fachkräfte
23 % Selbstüberschätzung 38 % Probleme in der Berufspraxis Unternehmensbefragung 2008 19 % fehlendes Sozialverhalten 15 % mangelnde Qualifikation Kündigung nach Probezeit
Wissenswahrung und -erweiterung bessere soziale Position berufliche Flexibilität und Sicherheit   Gründe zur Weiterbildung anspruchsvollere Aufgaben Lebenslanges Lernen
Moderne Bildungskonzepte Praxisorientierte Inhalte Handlungsorientierte Methoden Selbst- kompetenz Methoden- kompetenz Fach- kompetenz Sozial- kompetenz
Moderne Bildungskonzepte Praxisorientierte Inhalte Handlungsorientierte Methoden Handlungskompetenz
kaufmännische Ausbildung + mind. 1 Jahr Berufserfahrung mind. 5jährige Berufstätigkeit  oder Voraussetzungen zum Betriebswirt Gilt nur für die Zulassung zum Tagesstudium. Fachoberschulreife (FOR) und
Allgemeine BWL Arbeitsrecht VWL Kommunikation Wirtschaftsenglisch Wirtschaftsmathe Personal Marketing Controlling Wirtschaftsinformatik Praxisorientiertes Fachwissen Projektarbeit
Personalwirtschaft Absatzwirtschaft / Marketing Rechnungswesen / Controlling Wirtschaftsinformatik Studienschwerpunkte Tagesstudium Wahl nach dem 1. Semester Abendstudium Wahl nach dem 3. Semester
Tagesstudium 4 Semester montags bis freitags: 8.15 Uhr – 13.15 Uhr bzw. 8.15 Uhr – 15.00 Uhr Zeitaufwand Abendstudium 7 Semester montags & mittwochs: 17.45 Uhr – 20.15 Uhr samstags: 8.00 Uhr – 13.15 Uhr
Tagesstudium Monatsrate: 125,- € x  24 Monate =  3.000,- € Kosten / Investition Abendstudium Monatsrate: 85,- € x  42 Monate =  3.570,- €
praxisorientiertes Studium angenehme & produktive Lernatmosphäre  Leistungsorientierung Zusammenfassung Perspektiven
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ihre Fragen ???

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Social media news release
Social media news releaseSocial media news release
Social media news release
ADENION GmbH
 
10 Wichtige Meilensteine
10 Wichtige Meilensteine10 Wichtige Meilensteine
10 Wichtige Meilensteine
YZx1991x
 
Erreferentzien Txostena
Erreferentzien TxostenaErreferentzien Txostena
Erreferentzien Txostena
guest239cec
 
erfolg und misserfolg
erfolg und misserfolgerfolg und misserfolg
erfolg und misserfolg
Srl2012
 
T4 frankfurt am main-rev
T4   frankfurt am main-revT4   frankfurt am main-rev
T4 frankfurt am main-rev
AndyAustrich
 
ARSENAL DE RIMAS
ARSENAL DE RIMASARSENAL DE RIMAS
ARSENAL DE RIMAS
Pato Mejia
 
Syv Dødssynder
Syv DødssynderSyv Dødssynder
Syv Dødssynder
Steffen
 
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologiePraesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Christian Thiel
 

Andere mochten auch (16)

parcelLab Presentation at iKEP 2015
parcelLab Presentation at iKEP 2015parcelLab Presentation at iKEP 2015
parcelLab Presentation at iKEP 2015
 
Social media news release
Social media news releaseSocial media news release
Social media news release
 
Museen im World Wide Web
Museen im World Wide WebMuseen im World Wide Web
Museen im World Wide Web
 
10 Wichtige Meilensteine
10 Wichtige Meilensteine10 Wichtige Meilensteine
10 Wichtige Meilensteine
 
Erreferentzien Txostena
Erreferentzien TxostenaErreferentzien Txostena
Erreferentzien Txostena
 
Stand Rehau AUTOCAD DRAWING
Stand Rehau AUTOCAD DRAWINGStand Rehau AUTOCAD DRAWING
Stand Rehau AUTOCAD DRAWING
 
erfolg und misserfolg
erfolg und misserfolgerfolg und misserfolg
erfolg und misserfolg
 
Freie Software auf Smartphones
Freie Software auf SmartphonesFreie Software auf Smartphones
Freie Software auf Smartphones
 
Musica 2
Musica 2Musica 2
Musica 2
 
Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9
 
T4 frankfurt am main-rev
T4   frankfurt am main-revT4   frankfurt am main-rev
T4 frankfurt am main-rev
 
ARSENAL DE RIMAS
ARSENAL DE RIMASARSENAL DE RIMAS
ARSENAL DE RIMAS
 
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur MedienresonanzanalyseBernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
Bernt Armbruster: Vom Pressespiegel zur Medienresonanzanalyse
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
 
Syv Dødssynder
Syv DødssynderSyv Dødssynder
Syv Dødssynder
 
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologiePraesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
Praesentation Freizeitsoziologie und -psychologie
 

Ähnlich wie Präsentation "Krise als Chance"

Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
St.Galler Business School
 
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerCAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
Daniel Scherrer
 

Ähnlich wie Präsentation "Krise als Chance" (20)

Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
Webinarfolien Bildungsmarketingstudie 2013
 
Lernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdernLernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdern
 
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler KommunikationBerufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
Berufsbegleitendes Masterstudium in strategischer oder digitaler Kommunikation
 
141212 broschüre fke für hp de
141212 broschüre fke für hp de141212 broschüre fke für hp de
141212 broschüre fke für hp de
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015SCM-Gesamtprogramm 2015
SCM-Gesamtprogramm 2015
 
Master-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPRMaster-Booklet der DAPR
Master-Booklet der DAPR
 
Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14Webtalk Mentoring sep14
Webtalk Mentoring sep14
 
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017SCM Gesamtprogramm 2016/2017
SCM Gesamtprogramm 2016/2017
 
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – DiplomarbeitenReferenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
Referenzen – Interviews – Teilnehmerstimmen – Diplomarbeiten
 
Innovativ und blended lernen
Innovativ und blended lernenInnovativ und blended lernen
Innovativ und blended lernen
 
Personalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der PraxisPersonalentwicklung in der Praxis
Personalentwicklung in der Praxis
 
HR Communication Manager (dapr)
HR Communication Manager (dapr)HR Communication Manager (dapr)
HR Communication Manager (dapr)
 
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
Management Seminare (Durchführungen in Deutschland), St. Gallen International...
 
SMBS Gesamtfolder 2017 - MBA
SMBS Gesamtfolder 2017 - MBASMBS Gesamtfolder 2017 - MBA
SMBS Gesamtfolder 2017 - MBA
 
MBA - SMBS Gesamtfolder 2017
MBA - SMBS Gesamtfolder 2017MBA - SMBS Gesamtfolder 2017
MBA - SMBS Gesamtfolder 2017
 
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016SCM-Gesamtprogram 2015-2016
SCM-Gesamtprogram 2015-2016
 
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - DiplomarbeitenReferenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
Referenzen - Interviews - Teilnehmerstimmen - Diplomarbeiten
 
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_StudienfhrerCAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
CAS_KeyAccountManagement_Studienfhrer
 
Silke Steinbach-Nordmann: Lernen Im Prozess der Arbeit
Silke Steinbach-Nordmann: Lernen Im Prozess der ArbeitSilke Steinbach-Nordmann: Lernen Im Prozess der Arbeit
Silke Steinbach-Nordmann: Lernen Im Prozess der Arbeit
 

Präsentation "Krise als Chance"

  • 1. Vortrag: Krise als Chance: mit Weiterbildung die eigenen Chancen am Arbeitsmarkt verbessern von Ralf Schäfer, Schulleiter der DAA Wirtschaftsakademie Düsseldorf
  • 2. Einleitung „ Ich möchte heute jeden Amerikaner bitten, mindestens ein Jahr länger in der weiterführenden Bildung oder berufsbezogenen Weiterbildung zu verbringen...“ US-Präsident Obama vor dem amerik. Kongress am 24. Februar 2009
  • 3. Einleitung „… weil wir wissen, dass die Länder, die uns heute bei der Ausbildung schlagen, uns morgen im Wettbewerb schlagen werden.“ US-Präsident Obama vor dem amerik. Kongress am 24. Februar 2009
  • 4. 63 % Selbstkompetenz 71 % Teamfähigkeit Unternehmensbefragung 2008 60 % Einsatzbereitschaft 59 % Kommunikationsfähigkeit Kompetenzerwartung an Fachkräfte
  • 5. 23 % Selbstüberschätzung 38 % Probleme in der Berufspraxis Unternehmensbefragung 2008 19 % fehlendes Sozialverhalten 15 % mangelnde Qualifikation Kündigung nach Probezeit
  • 6. Wissenswahrung und -erweiterung bessere soziale Position berufliche Flexibilität und Sicherheit Gründe zur Weiterbildung anspruchsvollere Aufgaben Lebenslanges Lernen
  • 7. Moderne Bildungskonzepte Praxisorientierte Inhalte Handlungsorientierte Methoden Selbst- kompetenz Methoden- kompetenz Fach- kompetenz Sozial- kompetenz
  • 8. Moderne Bildungskonzepte Praxisorientierte Inhalte Handlungsorientierte Methoden Handlungskompetenz
  • 9. kaufmännische Ausbildung + mind. 1 Jahr Berufserfahrung mind. 5jährige Berufstätigkeit oder Voraussetzungen zum Betriebswirt Gilt nur für die Zulassung zum Tagesstudium. Fachoberschulreife (FOR) und
  • 10. Allgemeine BWL Arbeitsrecht VWL Kommunikation Wirtschaftsenglisch Wirtschaftsmathe Personal Marketing Controlling Wirtschaftsinformatik Praxisorientiertes Fachwissen Projektarbeit
  • 11. Personalwirtschaft Absatzwirtschaft / Marketing Rechnungswesen / Controlling Wirtschaftsinformatik Studienschwerpunkte Tagesstudium Wahl nach dem 1. Semester Abendstudium Wahl nach dem 3. Semester
  • 12. Tagesstudium 4 Semester montags bis freitags: 8.15 Uhr – 13.15 Uhr bzw. 8.15 Uhr – 15.00 Uhr Zeitaufwand Abendstudium 7 Semester montags & mittwochs: 17.45 Uhr – 20.15 Uhr samstags: 8.00 Uhr – 13.15 Uhr
  • 13. Tagesstudium Monatsrate: 125,- € x 24 Monate = 3.000,- € Kosten / Investition Abendstudium Monatsrate: 85,- € x 42 Monate = 3.570,- €
  • 14. praxisorientiertes Studium angenehme & produktive Lernatmosphäre Leistungsorientierung Zusammenfassung Perspektiven
  • 15. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ihre Fragen ???