SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Zentrum für Lehr-/Lern- und Bildungsforschung  (ZLB) Zentrale Einrichtung der Universität Erfurt Lehrstuhl Lernen und neue Medien Erziehungswissenschaftliche Fakultät Univ.-Professor Dr. habil. Helmut M. Niegemann
Aufgaben im Projekt EXPLAIN AP 1.1 Erhebung didaktischer Entwurfsmuster  (state-of-the-art) Entwicklung/Anpassung eines geeigneten Beschreibungsschemas für didaktische Entwurfsmuster Qualitätskriterien für didaktische Entwurfsmuster Auswahl der geeigneten didaktische Entwurfsmuster für EXPLAIN
Was ist das Problem? Viele ID Modelle verfügbar, aber ... die Mehrheit der Instruktionsdesigner nutzt sie  nicht Fehlen konditionalen Wissens: Wann ist welches Modell am zweckmäßigsten anzuwenden? Viele Befunde aus der experimentellen Lernforschung, aber ... um dieses Wissen zu erschließen und anzuwenden, müsste man pädag. Psychologie studiert haben
Didaktische  Entwurfsmuster (pedagogical design  patterns)
Was sind „pedagocical design patterns“? Idee:  Architekt Christopher Alexander et al. 1977 Software engineering: Gamma et al. 1998 E-Learning (P. Goodyear, 2000) Pattern Language Kommunikation erfolgreicher Lösungen Pattern : „describes a problem which occurs over and over and again [...] and then describes the core of of the soluation to that problem, in such a way that you can use this solution a million times over, without ever doing it the same way twice.“ (Alexander, 1977, X)
Didaktische Entwurfsmuster Operative DEM Zweckmäßige Vorgehensweisen (Analysen, …, Usability-Testing) Inhaltliche DEM Unterschiedliche didaktische Entscheidungen Strategische Entscheidungen (didaktische Formate, Medien) Instruktionale Entscheidungen (Ordnung der Inhalte: Segmentierung, Sequenzierung, ..; Aktionen; Motivationsdesign) Lernobjekte und Navigation (Kombination Texte/Bilder/Ton ..) Wissensanalysen
Was ist neu? Design patterns repräsentieren ID Prinzipien,  keine  Rezepte! Design patterns repräsentieren  konditionales Wissen Bedingungen unter denen bestimmte Prinzipien adäquat anwendbar sind
Entwicklung/Anpassung eines geeigneten Beschreibungsschemas für DEM Name Kategorie Abstract Problem Analyse Lösungsansatz Bekannte Realisierungen, gute Beispiele (examples of good practice) Kontext- /Anwendungsbedingungen Evidenz/Referenzen Verwandte Entwurfsmuster
Pattern: „Begriffsaufbau“ Name:  “Begriffsaufbau” Abstract:  5 “Schritte” notwendigkeit ... Problem:  How to proceed to convey a new concept Analyse:  Weder Definition noch Beispiele alleine  angemessen  Lösungsvorschlag:  1. Vorwissen aktivieren, 2. Prototypisches Beispiel  3. Definierende Merkmale .., 4. Unterschiedliche  Kontexte, 5. Anwenden lassen ...  Forschungsfragen:  Lernermotivation? Kontext:  ... Evidenz:  Oser/Baeriswyl, Merrill, Tennyson
Pattern: „Redundancy Principle #1“ Name:  "Redundanz-Prinzip" Abstract:  Redundanz meint hier die Präsentation von geschriebenem und gesprochenem Text gleichzeitig. Der Lernprozess kann aufgrund einer spezifischen Überlastung des Arbeitsgedächtnisses beeinträchtigt werden. Problem:  Wie lassen sich Text/gesprochen und Text/geschrieben sinnvoll kombinieren? Analyse:  Geschriebene Informationen belasten den gleichen “Sinneskanal” wie Animationen, Abbilder, Zeichnungen etc. Außerdem muss die Aufmerksamkeit gesplittet werden zwischen Bild und Text.
Lösung:  Verwende gesprochenen Text zur Erläuterung von Bildinformationen, keinen geschriebenen Text.  Kontext:  Das Muster soll verwendet werden im Kontext von eLektionen bei verwendung verschiedener Medien (modus). Bedingungen/Rationale:  Erklärungs-Modell für dieses DEM ist das SOI-Model (Mayer 2001). References:  Mayer (2001); Clark & Mayer (2003) Ähnliche Patterns:  “Redundanz-Prinzip #2”, "Modalitäts-Prinzip" Autoren:  Niegemann, H. & Wildner, S.  Pattern: „Redundanz-Prinzip #1“
Qualität von DEM Problem bei E-Learning (anders als in Architektur und Software-Ergonomie):  “ Oft verwendet” bedeutet nicht automatisch Qualität!
Kriterien für die Evaluation von  Didaktischen Entwurfsmuster Evaluation DEM als Ganze Akzeptanz Nutzen Effizienz der Lösung hinsichtlich ID Effizienz der Implementation/Organisation/ Administration Ausmaß in dem Lernen gefördert wird  Usability der Lernumgebung Angemessenheit hinsichtlich Prinzipien der Instruktionspsychologie
Evaluation von DEM / Pedagogical Design Patterns Evaluation der Kategorien separat Kriterien für jede einzelne Beschreibungskategorie  Methoden der Evaluation verschiedene Methoden für unterschiedl. Aspekte: strukturierte Expertenratings, Assessment von Designerhandlungen, Interviews, Fragebogen, (Quasi-) Experimente
Valide DEM sind nicht genug Repository von DEM/pedagogical design patterns Leichter und nutzerfreundlicher  Zugang zu DEM benötigt    “Sprache” oder Taxonomie/Ontologie von Design Entscheidungen (design problems) Unterschiedliche Levels (hier: inhaltl. DEM) Strategisch (objectives, technology) Didaktische Methoden/Instruktional Lernobjekte/Navigation/Ergonomie
Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Fragen? Kommentare?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Pt2 santiago
Pt2 santiago Pt2 santiago
Pt2 santiago
santiago_mu
 
BachelorThesisGerman
BachelorThesisGermanBachelorThesisGerman
BachelorThesisGerman
Simon Appel
 
ACCESSORIES DESIGN 1
ACCESSORIES DESIGN 1ACCESSORIES DESIGN 1
ACCESSORIES DESIGN 1
Iva Boskovic
 
Presentacion la semilla creativa - capileira y otros
Presentacion   la semilla creativa - capileira y otrosPresentacion   la semilla creativa - capileira y otros
Presentacion la semilla creativa - capileira y otros
guadalinfocapileira
 
Presentación2
Presentación2Presentación2
Presentación2
paipa15
 
Pilares jorge final_presentacion
Pilares jorge final_presentacionPilares jorge final_presentacion
Pilares jorge final_presentacion
davicho_89
 
Mi proyecto final
Mi proyecto finalMi proyecto final
Mi proyecto final
Isabell Gallardo
 
Presentación2
Presentación2Presentación2
Presentación2
paipa15
 
Present.Qualitat Vida
Present.Qualitat VidaPresent.Qualitat Vida
Present.Qualitat Vida
pasajeronavetierra1
 
[DE] De-Mail: kritische Debatte auf XING 2011
[DE] De-Mail: kritische Debatte auf XING 2011[DE] De-Mail: kritische Debatte auf XING 2011
[DE] De-Mail: kritische Debatte auf XING 2011
PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH
 
Paginas web
Paginas webPaginas web
Paginas web
marii1995
 
I2 1er 2009
I2 1er 2009I2 1er 2009
I2 1er 2009
Francisca Mera
 
Trabajo práctico nº 10
Trabajo práctico nº 10Trabajo práctico nº 10
Trabajo práctico nº 10
santiago_mu
 
[DE] Collaborative Future DMS EXPO 2014
[DE] Collaborative Future DMS EXPO 2014[DE] Collaborative Future DMS EXPO 2014
Iv cmq ga
Iv cmq gaIv cmq ga
Iv cmq ga
eusebiocalani
 
LLC EB
LLC EBLLC EB
LLC EB
ningstri
 
Ifc modulo 8
Ifc modulo 8Ifc modulo 8
Ifc modulo 8
imelda_flores
 
Die Wichtigsten Thesen zur Migration und Sicherheit
Die Wichtigsten Thesen zur Migration und SicherheitDie Wichtigsten Thesen zur Migration und Sicherheit
Die Wichtigsten Thesen zur Migration und Sicherheit
Europe without barriers
 

Andere mochten auch (20)

Pt2 santiago
Pt2 santiago Pt2 santiago
Pt2 santiago
 
BachelorThesisGerman
BachelorThesisGermanBachelorThesisGerman
BachelorThesisGerman
 
ACCESSORIES DESIGN 1
ACCESSORIES DESIGN 1ACCESSORIES DESIGN 1
ACCESSORIES DESIGN 1
 
Presentacion la semilla creativa - capileira y otros
Presentacion   la semilla creativa - capileira y otrosPresentacion   la semilla creativa - capileira y otros
Presentacion la semilla creativa - capileira y otros
 
DESIGNATIONS
DESIGNATIONSDESIGNATIONS
DESIGNATIONS
 
Presentación2
Presentación2Presentación2
Presentación2
 
Pilares jorge final_presentacion
Pilares jorge final_presentacionPilares jorge final_presentacion
Pilares jorge final_presentacion
 
Mi proyecto final
Mi proyecto finalMi proyecto final
Mi proyecto final
 
Presentación2
Presentación2Presentación2
Presentación2
 
Present.Qualitat Vida
Present.Qualitat VidaPresent.Qualitat Vida
Present.Qualitat Vida
 
[DE] De-Mail: kritische Debatte auf XING 2011
[DE] De-Mail: kritische Debatte auf XING 2011[DE] De-Mail: kritische Debatte auf XING 2011
[DE] De-Mail: kritische Debatte auf XING 2011
 
Paginas web
Paginas webPaginas web
Paginas web
 
I2 1er 2009
I2 1er 2009I2 1er 2009
I2 1er 2009
 
Trabajo práctico nº 10
Trabajo práctico nº 10Trabajo práctico nº 10
Trabajo práctico nº 10
 
Funkfibel
FunkfibelFunkfibel
Funkfibel
 
[DE] Collaborative Future DMS EXPO 2014
[DE] Collaborative Future DMS EXPO 2014[DE] Collaborative Future DMS EXPO 2014
[DE] Collaborative Future DMS EXPO 2014
 
Iv cmq ga
Iv cmq gaIv cmq ga
Iv cmq ga
 
LLC EB
LLC EBLLC EB
LLC EB
 
Ifc modulo 8
Ifc modulo 8Ifc modulo 8
Ifc modulo 8
 
Die Wichtigsten Thesen zur Migration und Sicherheit
Die Wichtigsten Thesen zur Migration und SicherheitDie Wichtigsten Thesen zur Migration und Sicherheit
Die Wichtigsten Thesen zur Migration und Sicherheit
 

Ähnlich wie Präsentation 1

Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Jörg Hafer
 
V4
V4V4
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
Sandra Schön (aka Schoen)
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellenEinführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Universität Potsdam, AG eLEARNiNG
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
Sarah Land
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Schnupperkapitel zum Lehrbuch
Schnupperkapitel zum LehrbuchSchnupperkapitel zum Lehrbuch
Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmod...
Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmod...Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmod...
Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmod...
michael.prilla
 
Erkenntnistheoretische Beurteilung von Extreme Programming
Erkenntnistheoretische Beurteilung von Extreme ProgrammingErkenntnistheoretische Beurteilung von Extreme Programming
Erkenntnistheoretische Beurteilung von Extreme Programming
Markus Harrer
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
Isa Jahnke
 
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
guestef32e43
 
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
Isa Jahnke
 
Diplomarbeit florian weichelt
Diplomarbeit florian weicheltDiplomarbeit florian weichelt
Diplomarbeit florian weichelt
Florian Weichelt
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
METIS-project
 
Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013
Andrea Lißner
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Isabell Grundschober
 

Ähnlich wie Präsentation 1 (20)

Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
Präsentation E-Teaching - Was steckt dahinter?
 
V4
V4V4
V4
 
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
[lehre] Projektentwicklung - Didaktisches Design
 
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
[lehre] Projektentwicklung: Inp1 projektentwicklung-didaktisches_design
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment - Teil 1
 
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellenEinführung: Selbststudienmaterialien erstellen
Einführung: Selbststudienmaterialien erstellen
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Designing Learning Resources (GERMAN)
 
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TELDidaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
Didaktische Ansätze und Anwendungen im TEL
 
Schnupperkapitel zum Lehrbuch
Schnupperkapitel zum LehrbuchSchnupperkapitel zum Lehrbuch
Schnupperkapitel zum Lehrbuch
 
Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmod...
Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmod...Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmod...
Wissensmanagementunterstützung für die Entwicklung und Nutzung von Prozessmod...
 
Erkenntnistheoretische Beurteilung von Extreme Programming
Erkenntnistheoretische Beurteilung von Extreme ProgrammingErkenntnistheoretische Beurteilung von Extreme Programming
Erkenntnistheoretische Beurteilung von Extreme Programming
 
TURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptxTURN-isajahnke-V2.pptx
TURN-isajahnke-V2.pptx
 
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
[lehre] Kompetenzentwicklung mit TEL in Unternehmen - Fallbeispiele
 
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR2014-DGfE_Design-based-research-DBR
2014-DGfE_Design-based-research-DBR
 
Diplomarbeit florian weichelt
Diplomarbeit florian weicheltDiplomarbeit florian weichelt
Diplomarbeit florian weichelt
 
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von UnterrichtsszenarienKollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
Kollaborativer Entwurf von Unterrichtsszenarien
 
Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013Vortrag JFMH 2013
Vortrag JFMH 2013
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Szenarioentwicklung
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - SzenarioentwicklungSocial Media in Lehr- und Lernszenarien - Szenarioentwicklung
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Szenarioentwicklung
 
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, BetriebInnovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
Innovative Lernumgebungen in Schule, Hochschule, Betrieb
 

Kürzlich hochgeladen

Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 

Präsentation 1

  • 1. Zentrum für Lehr-/Lern- und Bildungsforschung (ZLB) Zentrale Einrichtung der Universität Erfurt Lehrstuhl Lernen und neue Medien Erziehungswissenschaftliche Fakultät Univ.-Professor Dr. habil. Helmut M. Niegemann
  • 2. Aufgaben im Projekt EXPLAIN AP 1.1 Erhebung didaktischer Entwurfsmuster (state-of-the-art) Entwicklung/Anpassung eines geeigneten Beschreibungsschemas für didaktische Entwurfsmuster Qualitätskriterien für didaktische Entwurfsmuster Auswahl der geeigneten didaktische Entwurfsmuster für EXPLAIN
  • 3. Was ist das Problem? Viele ID Modelle verfügbar, aber ... die Mehrheit der Instruktionsdesigner nutzt sie nicht Fehlen konditionalen Wissens: Wann ist welches Modell am zweckmäßigsten anzuwenden? Viele Befunde aus der experimentellen Lernforschung, aber ... um dieses Wissen zu erschließen und anzuwenden, müsste man pädag. Psychologie studiert haben
  • 4. Didaktische Entwurfsmuster (pedagogical design patterns)
  • 5. Was sind „pedagocical design patterns“? Idee: Architekt Christopher Alexander et al. 1977 Software engineering: Gamma et al. 1998 E-Learning (P. Goodyear, 2000) Pattern Language Kommunikation erfolgreicher Lösungen Pattern : „describes a problem which occurs over and over and again [...] and then describes the core of of the soluation to that problem, in such a way that you can use this solution a million times over, without ever doing it the same way twice.“ (Alexander, 1977, X)
  • 6. Didaktische Entwurfsmuster Operative DEM Zweckmäßige Vorgehensweisen (Analysen, …, Usability-Testing) Inhaltliche DEM Unterschiedliche didaktische Entscheidungen Strategische Entscheidungen (didaktische Formate, Medien) Instruktionale Entscheidungen (Ordnung der Inhalte: Segmentierung, Sequenzierung, ..; Aktionen; Motivationsdesign) Lernobjekte und Navigation (Kombination Texte/Bilder/Ton ..) Wissensanalysen
  • 7. Was ist neu? Design patterns repräsentieren ID Prinzipien, keine Rezepte! Design patterns repräsentieren konditionales Wissen Bedingungen unter denen bestimmte Prinzipien adäquat anwendbar sind
  • 8. Entwicklung/Anpassung eines geeigneten Beschreibungsschemas für DEM Name Kategorie Abstract Problem Analyse Lösungsansatz Bekannte Realisierungen, gute Beispiele (examples of good practice) Kontext- /Anwendungsbedingungen Evidenz/Referenzen Verwandte Entwurfsmuster
  • 9. Pattern: „Begriffsaufbau“ Name: “Begriffsaufbau” Abstract: 5 “Schritte” notwendigkeit ... Problem: How to proceed to convey a new concept Analyse: Weder Definition noch Beispiele alleine angemessen Lösungsvorschlag: 1. Vorwissen aktivieren, 2. Prototypisches Beispiel 3. Definierende Merkmale .., 4. Unterschiedliche Kontexte, 5. Anwenden lassen ... Forschungsfragen: Lernermotivation? Kontext: ... Evidenz: Oser/Baeriswyl, Merrill, Tennyson
  • 10. Pattern: „Redundancy Principle #1“ Name: "Redundanz-Prinzip" Abstract: Redundanz meint hier die Präsentation von geschriebenem und gesprochenem Text gleichzeitig. Der Lernprozess kann aufgrund einer spezifischen Überlastung des Arbeitsgedächtnisses beeinträchtigt werden. Problem: Wie lassen sich Text/gesprochen und Text/geschrieben sinnvoll kombinieren? Analyse: Geschriebene Informationen belasten den gleichen “Sinneskanal” wie Animationen, Abbilder, Zeichnungen etc. Außerdem muss die Aufmerksamkeit gesplittet werden zwischen Bild und Text.
  • 11. Lösung: Verwende gesprochenen Text zur Erläuterung von Bildinformationen, keinen geschriebenen Text. Kontext: Das Muster soll verwendet werden im Kontext von eLektionen bei verwendung verschiedener Medien (modus). Bedingungen/Rationale: Erklärungs-Modell für dieses DEM ist das SOI-Model (Mayer 2001). References: Mayer (2001); Clark & Mayer (2003) Ähnliche Patterns: “Redundanz-Prinzip #2”, "Modalitäts-Prinzip" Autoren: Niegemann, H. & Wildner, S. Pattern: „Redundanz-Prinzip #1“
  • 12. Qualität von DEM Problem bei E-Learning (anders als in Architektur und Software-Ergonomie): “ Oft verwendet” bedeutet nicht automatisch Qualität!
  • 13. Kriterien für die Evaluation von Didaktischen Entwurfsmuster Evaluation DEM als Ganze Akzeptanz Nutzen Effizienz der Lösung hinsichtlich ID Effizienz der Implementation/Organisation/ Administration Ausmaß in dem Lernen gefördert wird Usability der Lernumgebung Angemessenheit hinsichtlich Prinzipien der Instruktionspsychologie
  • 14. Evaluation von DEM / Pedagogical Design Patterns Evaluation der Kategorien separat Kriterien für jede einzelne Beschreibungskategorie Methoden der Evaluation verschiedene Methoden für unterschiedl. Aspekte: strukturierte Expertenratings, Assessment von Designerhandlungen, Interviews, Fragebogen, (Quasi-) Experimente
  • 15. Valide DEM sind nicht genug Repository von DEM/pedagogical design patterns Leichter und nutzerfreundlicher Zugang zu DEM benötigt  “Sprache” oder Taxonomie/Ontologie von Design Entscheidungen (design problems) Unterschiedliche Levels (hier: inhaltl. DEM) Strategisch (objectives, technology) Didaktische Methoden/Instruktional Lernobjekte/Navigation/Ergonomie
  • 16. Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Fragen? Kommentare?