SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Erfurt, 28. September 2009



Brustkrebsmonat Oktober:
Bei Früherkennung liegt Heilungschance bei über 90 Prozent

IKK Thüringen bietet umfassendes Vorsorgeprogramm an

Brustkrebs ist in der westlichen Welt die häufigste Krebserkrankung von Frauen: Allein
in Deutschland erkranken jährlich rund 57.000 Frauen neu daran, etwa 17.500 Frauen
sterben jedes Jahr an einem Mammakarzinom.

Grund genug um im Rahmen der bundesweiten Initiative „Brustkrebsmonat Oktober“
wieder auf die Früherkennungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Denn je mehr
Frauen über ihr persönliches Risiko, die Vorsorgeangebote und einen gesunden Lebens-
stil wissen, desto besser sind die Heilungschancen.


Vorsorge zur Krebsfrüherkennung
Wird ein Tumor im Frühstadium erkannt, betragen die Heilungschancen über 90 Prozent
und umso schonender kann behandelt werden. „Frauen ab 20 Jahren haben jährlich
einmal Anspruch auf eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung beim Frauenarzt“, betont
Julia Müller-Rabl, Leiterin der Gesundheitsförderung bei der IKK Thüringen. Bei Frauen
ab 30 Jahren werden zusätzlich Brust und Lymphknoten abgetastet und Hinweise zur
Selbstuntersuchung gegeben.


Selbstuntersuchung lernen mit MammaCare
Im Rahmen des Vorsorgeprogramms MammaCare können Frauen in einem Kurs die
Brustselbstuntersuchung nach der MammaCare Methode erlernen. Die Kosten in Höhe
von 20,00 Euro erstattet die IKK Thüringen. „Frauen lernen anhand eines Modells, nor-
male und krankhafte Strukturen in der Brust zu tasten und zu unterscheiden“, erklärt
Julia Müller-Rabl das Ziel des Kurses. Die MammaCare Methode ist ein Lernsystem mit
einem Silikonmodell, das dem echten Brustgewebe nachgebildet ist.


Mammographie-Screening
Zusätzlich übernimmt die IKK Thüringen alle zwei Jahre für Frauen ab 50 Jahren die
Kosten für das Mammographie Screening, ein flächendeckendes System zur Früherken-
nung von Brustkrebs in Deutschland. „Im Rahmen dieser Reihenuntersuchung werden
Frauen zwischen 50 und 69 Jahren regelmäßig alle zwei Jahre zu einer Mammographie,
einer Röntgenaufnahme der Brust, eingeladen“, erläutert Julia Müller-Rabl die Teilnah-
me am Screening. Denn Ältere sind weitaus häufiger betroffen als junge Frauen. Das
durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei 63 Jahren.
Screening-Programm erfolgreich eingeführt
Bereits die ersten Auswertungsergebnisse zum Mammografie-Screening-Programm, die
vom Gemeinsamen Bundesausschuss und der Kooperationsgemeinschaft Mammografie
vorgestellt wurden, fielen positiv aus.

Insgesamt wurden bundesweite Daten von 77 Screening-Einheiten aus den ersten drei
Jahren des Programms (2005 bis 2007) zusammengefasst. So sollen durch das Pro-
gramm wesentlich häufiger kleine Karzinome aufgespürt werden. Der Anteil der invasi-
ven Tumore bis zu einer Größe von 10 Millimetern liegt bei 30,8 Prozent. Vor Einfüh-
rung des Screenings waren es nur rund 14 Prozent. Zudem zeigte sich, dass bei mehr
als drei Viertel (76,7 Prozent) aller im Programm entdeckten invasiven Karzinome die
Lymphknoten noch nicht befallen waren. Dieser Wert lag mit 49 Prozent vor dem
Screening deutlich darunter


IKKpromed: Strukturierte Therapie für Patientinnen
Die IKK Thüringen bietet Brustkrebspatientinnen mit IKKpromed ein kostenfreies, struk-
turiertes Behandlungsprogramm an. Die Therapie erfolgt nach einheitlichen Vorgaben,
die dem neuesten Forschungsstand entsprechen, und wird vom Facharzt koordiniert.
Derzeit betreut die IKK Thüringen rund 170 Patientinnen in diesem Programm.



Pressekontakt
IKK Thüringen
Öffentlichkeitsarbeit
Jana Maria Müller
Tel. 0361 7479-1612
Mail JanaMaria.Mueller@th.ikk.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch (14)

Lista final hor.33
Lista final hor.33Lista final hor.33
Lista final hor.33
 
Segunda clase rrpp
Segunda clase rrppSegunda clase rrpp
Segunda clase rrpp
 
Mapa Exp Occitània + expansió medit
Mapa Exp Occitània + expansió meditMapa Exp Occitània + expansió medit
Mapa Exp Occitània + expansió medit
 
Target Audience Research
Target Audience ResearchTarget Audience Research
Target Audience Research
 
Diagrama_pagos_iupsm.
Diagrama_pagos_iupsm.Diagrama_pagos_iupsm.
Diagrama_pagos_iupsm.
 
Carta comer
Carta comerCarta comer
Carta comer
 
Cartel curso
Cartel cursoCartel curso
Cartel curso
 
New1
New1New1
New1
 
Entrevista Revista Placar Janeiro 2014
Entrevista Revista Placar Janeiro 2014Entrevista Revista Placar Janeiro 2014
Entrevista Revista Placar Janeiro 2014
 
Revolución francesa
Revolución francesaRevolución francesa
Revolución francesa
 
La poesia
La poesiaLa poesia
La poesia
 
San Valentin Meny
San Valentin MenySan Valentin Meny
San Valentin Meny
 
La casa de ayer
La casa de ayerLa casa de ayer
La casa de ayer
 
Ficha 2 eduardo velasco les m 4
Ficha 2  eduardo velasco les   m 4Ficha 2  eduardo velasco les   m 4
Ficha 2 eduardo velasco les m 4
 

Ähnlich wie press-release.pdf

Ähnlich wie press-release.pdf (20)

Ihre monatliche Routine Die Kraft der Brustselbstuntersuchung.pdf
Ihre monatliche Routine Die Kraft der Brustselbstuntersuchung.pdfIhre monatliche Routine Die Kraft der Brustselbstuntersuchung.pdf
Ihre monatliche Routine Die Kraft der Brustselbstuntersuchung.pdf
 
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
Statement von Prof. Norbert Schmacke (Institut für Public Health und Pflegefo...
 
Umgang Mit Risiken
Umgang Mit RisikenUmgang Mit Risiken
Umgang Mit Risiken
 
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...
 
IOERT Verfahren
IOERT VerfahrenIOERT Verfahren
IOERT Verfahren
 
PM_Darmkrebs 10_02_10.pdf
PM_Darmkrebs 10_02_10.pdfPM_Darmkrebs 10_02_10.pdf
PM_Darmkrebs 10_02_10.pdf
 
IOERT Verfahren
IOERT VerfahrenIOERT Verfahren
IOERT Verfahren
 
Dendriten onkositzung
Dendriten onkositzungDendriten onkositzung
Dendriten onkositzung
 
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. PapillomvirenImpfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
Impfung gegen Humane Papillomviren, Teil 3. Papillomviren
 
Tabuthema Brustschmerz
Tabuthema BrustschmerzTabuthema Brustschmerz
Tabuthema Brustschmerz
 
Dr. Hager 2019 Interview Bilanz Das Deutsche Wirtschaftsmagazin
Dr. Hager 2019 Interview Bilanz Das Deutsche WirtschaftsmagazinDr. Hager 2019 Interview Bilanz Das Deutsche Wirtschaftsmagazin
Dr. Hager 2019 Interview Bilanz Das Deutsche Wirtschaftsmagazin
 
Carolin meets Hanna - Expression VI
Carolin meets Hanna -  Expression VICarolin meets Hanna -  Expression VI
Carolin meets Hanna - Expression VI
 
Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
Vortrag Vorsorgecoloskopie 2017
 
Gynäkomastie Behandlung korrigiert Männerbrust
Gynäkomastie Behandlung korrigiert MännerbrustGynäkomastie Behandlung korrigiert Männerbrust
Gynäkomastie Behandlung korrigiert Männerbrust
 
Kompendium Gynäkologie
Kompendium GynäkologieKompendium Gynäkologie
Kompendium Gynäkologie
 
Sonographie des Mundbodenkarzinoms.Bilder eines Mundbodenkarzinoms.Histologie...
Sonographie des Mundbodenkarzinoms.Bilder eines Mundbodenkarzinoms.Histologie...Sonographie des Mundbodenkarzinoms.Bilder eines Mundbodenkarzinoms.Histologie...
Sonographie des Mundbodenkarzinoms.Bilder eines Mundbodenkarzinoms.Histologie...
 
4. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Wolfgang Gaissmaier
4. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Wolfgang Gaissmaier4. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Wolfgang Gaissmaier
4. Opening of the Austrian Cochrane Branch - Wolfgang Gaissmaier
 
150903 maintrac-hormonal-therapy
150903 maintrac-hormonal-therapy150903 maintrac-hormonal-therapy
150903 maintrac-hormonal-therapy
 
Hautkrebs Statistiken
Hautkrebs StatistikenHautkrebs Statistiken
Hautkrebs Statistiken
 
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter NachrichtenKommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
Kommunikation in der Onkologie: Überbringen schlechter Nachrichten
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

press-release.pdf

  • 1. Erfurt, 28. September 2009 Brustkrebsmonat Oktober: Bei Früherkennung liegt Heilungschance bei über 90 Prozent IKK Thüringen bietet umfassendes Vorsorgeprogramm an Brustkrebs ist in der westlichen Welt die häufigste Krebserkrankung von Frauen: Allein in Deutschland erkranken jährlich rund 57.000 Frauen neu daran, etwa 17.500 Frauen sterben jedes Jahr an einem Mammakarzinom. Grund genug um im Rahmen der bundesweiten Initiative „Brustkrebsmonat Oktober“ wieder auf die Früherkennungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen. Denn je mehr Frauen über ihr persönliches Risiko, die Vorsorgeangebote und einen gesunden Lebens- stil wissen, desto besser sind die Heilungschancen. Vorsorge zur Krebsfrüherkennung Wird ein Tumor im Frühstadium erkannt, betragen die Heilungschancen über 90 Prozent und umso schonender kann behandelt werden. „Frauen ab 20 Jahren haben jährlich einmal Anspruch auf eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung beim Frauenarzt“, betont Julia Müller-Rabl, Leiterin der Gesundheitsförderung bei der IKK Thüringen. Bei Frauen ab 30 Jahren werden zusätzlich Brust und Lymphknoten abgetastet und Hinweise zur Selbstuntersuchung gegeben. Selbstuntersuchung lernen mit MammaCare Im Rahmen des Vorsorgeprogramms MammaCare können Frauen in einem Kurs die Brustselbstuntersuchung nach der MammaCare Methode erlernen. Die Kosten in Höhe von 20,00 Euro erstattet die IKK Thüringen. „Frauen lernen anhand eines Modells, nor- male und krankhafte Strukturen in der Brust zu tasten und zu unterscheiden“, erklärt Julia Müller-Rabl das Ziel des Kurses. Die MammaCare Methode ist ein Lernsystem mit einem Silikonmodell, das dem echten Brustgewebe nachgebildet ist. Mammographie-Screening Zusätzlich übernimmt die IKK Thüringen alle zwei Jahre für Frauen ab 50 Jahren die Kosten für das Mammographie Screening, ein flächendeckendes System zur Früherken- nung von Brustkrebs in Deutschland. „Im Rahmen dieser Reihenuntersuchung werden Frauen zwischen 50 und 69 Jahren regelmäßig alle zwei Jahre zu einer Mammographie, einer Röntgenaufnahme der Brust, eingeladen“, erläutert Julia Müller-Rabl die Teilnah- me am Screening. Denn Ältere sind weitaus häufiger betroffen als junge Frauen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei 63 Jahren.
  • 2. Screening-Programm erfolgreich eingeführt Bereits die ersten Auswertungsergebnisse zum Mammografie-Screening-Programm, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss und der Kooperationsgemeinschaft Mammografie vorgestellt wurden, fielen positiv aus. Insgesamt wurden bundesweite Daten von 77 Screening-Einheiten aus den ersten drei Jahren des Programms (2005 bis 2007) zusammengefasst. So sollen durch das Pro- gramm wesentlich häufiger kleine Karzinome aufgespürt werden. Der Anteil der invasi- ven Tumore bis zu einer Größe von 10 Millimetern liegt bei 30,8 Prozent. Vor Einfüh- rung des Screenings waren es nur rund 14 Prozent. Zudem zeigte sich, dass bei mehr als drei Viertel (76,7 Prozent) aller im Programm entdeckten invasiven Karzinome die Lymphknoten noch nicht befallen waren. Dieser Wert lag mit 49 Prozent vor dem Screening deutlich darunter IKKpromed: Strukturierte Therapie für Patientinnen Die IKK Thüringen bietet Brustkrebspatientinnen mit IKKpromed ein kostenfreies, struk- turiertes Behandlungsprogramm an. Die Therapie erfolgt nach einheitlichen Vorgaben, die dem neuesten Forschungsstand entsprechen, und wird vom Facharzt koordiniert. Derzeit betreut die IKK Thüringen rund 170 Patientinnen in diesem Programm. Pressekontakt IKK Thüringen Öffentlichkeitsarbeit Jana Maria Müller Tel. 0361 7479-1612 Mail JanaMaria.Mueller@th.ikk.de