SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
K Veranstaltungsrecht


K2 Recht der Veranstaltungssicherheit




Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrs-
sicherungs- und Betreiberpflichten von
Veranstaltern und Betreibern

Ulrich Poser
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Hamburg


Inhalt                                                               Seite


1.  Einleitung                                                           2
2.  Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters von
    Fußballspielen                                                       3
3. Gefährliches Werfen von Schokoladenriegeln                            4
4. Zur Verkehrssicherungspflicht eines Diskothekenbetreibers:
    Rutschgefahr                                                         6
5. Die Fronleichnamsprozession: Hörschaden nach Salutschuss              8
6. Verkehrssicherungspflicht bei lautstarkem Popkonzert                 12
7. Zur Verkehrssicherungspflicht eines Gaststättenbetreibers            13
8. Hörschaden durch abgefeuerte Weinbergkanonen bei einem
    Karnevalsumzug                                                      14
9. Verkehrssicherungspflichtverletzung durch die Verlegung
    von Parkettboden in öffentlichen Veranstaltungsräumen               14
10. Haftung eines Stadthallenbetreibers bei Sturz eines
    Besuchers wegen nassen Herbstlaubs                                  15
11. Fazit                                                               15




                                                                              K
                                                                              2.5
                                                                              S. 1




                                              56 Kultur & Recht Januar 2012
K Veranstaltungsrecht


       K2 Recht der Veranstaltungssicherheit




       1.     Einleitung
       Veranstalter ist derjenige, der eine Darbietung in Ausübung einer gewerblichen
       oder beruflichen selbständigen Tätigkeit veranstaltet und die wirtschaftliche und
       organisatorische Verantwortung der Veranstaltung innehat.1

       Betreiber ist diejenige natürliche oder juristische Person, die rechtlich befugt und
       tatsächlich imstande ist, bestimmten Einfluss auf eine Anlage, z. B. eine Stadthal-
       le auszuüben.2 In Betracht kommen insoweit u.a. Eigentümer, Pächter und Dau-
       ermieter.

       Veranstaltern und Betreibern obliegen im Hinblick auf die Durchführung von
       Kultur- und Sportveranstaltungen eine Vielzahl von Pflichten; ein Verstoß gegen
       sogenannte Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten kann gravierende Folgen
       haben.

       Die Rheinische Post vom 11.07.20113 hat unter dem Titel „Loveparade war
       rechtswidrig“ berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Duisburg im Falle der Love-
       parade-Tragödie in Duisburg vom 24.7.2010 gegen einige Beamte und Beschäf-
       tigte der Duisburger Stadtverwaltung ermittelt wird. Sollten einzelne Beschuldig-
       te strafrechtlich belangt werden, ist im zweiten Schritt möglicherweise mit der
       Geltendmachung von zivilrechtlichen Ansprüchen in enormer Höhe zu rechnen.

       Was sagt uns dieses Beispiel? Es können im Falle der Verletzung von Verkehrssi-
       cherungs- und Betreiberpflichten nicht nur – eher abstrakte – Rechtsgebilde wie
       „die Stadt“ oder „der Landkreis“ herangezogen werden. Vielmehr kann die zivil-
       rechtliche Haftung (und insbesondere die strafrechtliche Verantwortung) natürli-
       che Personen, d.h. den einzelnen Menschen persönlich treffen.

       Jeder Veranstalter und Betreiber und alle insoweit tätigen Mitarbeiter sind somit
       im eigenen Interesse gehalten sich ständig zu fragen, welche Verkehrssicherungs-
       und Betreiberpflichten ihnen obliegen und wie dieses einzuhalten sind. Während
       sich die Betreiberpflichten u.a. aus den Versammlungsstätten-Verordnungen der
       Länder ergeben, existiert kein Gesetz über Verkehrssicherungspflichten. In einem
       ist sich die Rechtsprechung aber einig: Es besteht kein allgemeines Gebot, andere
       vor Selbstgefährdung zu bewahren und auch kein Verbot, sie zu gefährden oder
K      zur Selbstgefährdung zu veranlassen.4
2.5
S. 2   Allerdings hat derjenige, der in seinem Verantwortungsbereich eine Gefahrenlage
       gleich welcher Art für Dritte schafft oder andauern lässt, z. B. durch Eröffnung
       eines Verkehrs oder Durchführung einer Veranstaltung, Errichtung einer Anlage
       oder Übernahme einer Tätigkeit, die mit Gefahren für Rechtsgüter Dritter ver-
       bunden ist, Rücksicht auf diese Gefährdung zu nehmen und deshalb die allgemei-
       ne Rechtspflicht nach § 823 BGBG (Verkehrssicherungspflicht), diejenigen Vor-
       kehrungen zu treffen, die erforderlich und ihm zumutbar sind, um die Schädigung
       Dritter möglichst zu verhindern.5


       56 Kultur & Recht Januar 2012
K Veranstaltungsrecht


K2 Recht der Veranstaltungssicherheit




Verpflichtet ist immer derjenige, der für den Bereich der Gefahrenquelle verant-
wortlich und in der Lage ist, die zur Gefahrenabwehr erforderlichen Maßnahmen
zu treffen.6 Dies sind im Regelfall der Veranstalter und der Betreiber.

Nachfolgend einige Beispiele aus der umfangreichen Rechtsprechung:


2.      Verkehrssicherungspflichten des
        Veranstalters von Fußballspielen
Mit einem aktuellen Urteil vom 24.02.20117 hat das OLG Frankfurt zu den Ver-
kehrssicherungspflichten des Veranstalters eines Fußballspiels Stellung genom-
men. In dem vom OLG Frankfurt entschiedenen Fall, veranstaltete die Beklagte
im Jahre 2008 ein Bundesliga-Fußballspiel in ihrem Stadion. Der Kläger war bei
diesem Spiel als Rasenpfleger für den Stadionbetreiber eingesetzt und hatte sich
bei der Zündung mehrerer Feuerwerkskörper verletzt. Wie schon das erstinstanz-
liche Landgericht, hat auch das zweitinstanzliche Oberlandesgericht entschieden,
dass die Veranstalterin des Bundesliga-Fußballspiels keine Verkehrssicherungs-
pflicht verletzt hat. U. a. wird hier wie folgt ausgeführt:

     „(…) Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, der der Senat
     folgt, ist derjenige, der eine Gefahrenlage – gleich welcher Art – schafft,
     grundsätzlich verpflichtet, die notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen zu
     treffen, um eine Schädigung anderer möglichst zu verhindern. (…) Die recht-
     lich gebotene Verkehrssicherung umfasst diejenigen Maßnahmen, die ein um-
     sichtiger und verständiger, in vernünftigen Grenzen vorsichtiger Mensch für
     notwendig und ausreichend hält, um andere vor Schäden zu bewahren. Sie
     kann sich auch auf Gefahren erstrecken, die erst durch den unerlaubten und
     schuldhaften Eingriff eines Dritten entstehen. (…)

     Eine solche Verkehrssicherungspflicht trifft auch den Veranstalter einer
     Sportveranstaltung gegenüber den Zuschauern. Für deren Verletzungen muss
     er einstehen; denn der Veranstalter eines solchen planmäßig durchgeführten
     sportlichen Wettkampfs mit öffentlichem Interesse, zu dem Zuschauer gegen
     Entgelt eingeladen werden, schafft die Gefahr, in dem er den Zustand, von
     dem für die Zuschauer eine Gefährdung ausgehen kann, herbei führt oder an-     K
     dauern lässt. (…)                                                              2.5
                                                                                    S. 3
     Zu berücksichtigen ist jedoch, dass nicht jeder abstrakten Gefahr vorbeugend
     begegnet werden kann. Ein allgemeines Verbot, andere nicht zu gefährden
     wäre utopisch. Eine Verkehrssicherung, die jede Schädigung ausschließt, ist
     im praktischen Leben nicht erreichbar. (…) Deshalb muss nicht für alle denk-
     baren Möglichkeiten eines Schadenseintritts Vorsorge getroffen werden. Es
     sind vielmehr nur Vorkehrungen zu treffen, die geeignet sind, die Schädigung
     anderer tunlichst abzuwenden (…). Der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt ist


                                                   56 Kultur & Recht Januar 2012
K Veranstaltungsrecht


       K2 Recht der Veranstaltungssicherheit




            genügt, wenn im Ergebnis derjenige Sicherheitsgrad erreicht ist, den die in
            dem entsprechenden Bereich herrschende Verkehrsauffassung für erforderlich
            hält (…). Daher reicht es anerkanntermaßen aus, diejenigen Sicherheitsvor-
            kehrungen zu treffen, die ein verständiger, umsichtiger und gewissenhafter
            Angehöriger der betroffenen Verkehrskreise – hier: Zuschauer und andere im
            Stadion anwesende Personen – vor Schäden zu bewahren, und die ihnen den
            Umständen nach zuzumuten sind (…).“

       Im weiteren Verlauf des Urteils stellte das erkennende Gericht fest, dass die Be-
       klagte zwar bedenken musste, dass zu den verbreiteten Risiken von Bundesliga-
       Fußballspielen auch das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände wie z. B. Ben-
       galische Fackeln, Rauchpulver, Feuerwerks- und Knallkörper gehören. Abgewie-
       sen wurde die Klage letztlich mit der Begründung, dass die Beklagte allen Ge-
       fährdungen ein Sicherheitskonzept entgegengesetzt hat, das genau Schäden der
       später eingetretenen Art verhindern sollte. Alle Zuschauer wurden vor dem Betre-
       ten des Stadions einer Kontrolle – insbesondere auf das Verbotene Mitführen von
       Feuerwerkskörpern – unterzogen. Alle Fans des Gegners wurden sogar ein zwei-
       tes Mal vor Einlass in den Stadionblock kontrolliert. Die Beklagte hat sich somit
       – so das entscheidende Oberlandesgericht – mit den von ihr durchgeführten Kon-
       trolle im Rahmen dessen gehalten, was bei anderen nationalen und internationa-
       len Fußballspielen üblich ist und eine Verkehrssicherungspflicht damit nicht
       verletzt.


       3.      Gefährliches Werfen von
               Schokoladenriegeln
       Das Amtsgericht Köln8 hat die Klage einer Besucherin eines Rosenmontagsum-
       zugs wegen Schadensersatz aufgrund Verletzung durch einen geworfenen Scho-
       koladenriegel abgewiesen. In dem vom Amtsgericht Köln entschiedenen Fall
       hatte die Klägerin behauptet, auf Grund der durch den Wurf erlittenen Verletzun-
       gen habe sie einen zweimaligen stationären Krankenhausaufenthalt absolvieren
       sowie zwei Operationen unter Narkose durchführen lassen müssen. Sie war der
       Auffassung, ihr stünde ein Schmerzensgeldanspruch sowohl aus Gefährdungshaf-
       tung als auch wegen Verletzung einer Verkehrssicherungspflicht zu. Das „brutale“
K      Werfen der Schokoladenriegel bei einem Rosenmontagsumzug sei nicht sozial
2.5    üblich gewesen, da es rücksichtslos mit zu großer Kraft und mehreren Riegeln in
S. 4   Richtung von Personen erfolgt sei.




       56 Kultur & Recht Januar 2012

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...Raabe Verlag
 
Brox: Durchsetzung von Kennzeichenrechten
Brox: Durchsetzung von KennzeichenrechtenBrox: Durchsetzung von Kennzeichenrechten
Brox: Durchsetzung von KennzeichenrechtenRaabe Verlag
 
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...Raabe Verlag
 
01 klageschrift br_vs_eu-kommission_2012-04-27
01 klageschrift br_vs_eu-kommission_2012-04-2701 klageschrift br_vs_eu-kommission_2012-04-27
01 klageschrift br_vs_eu-kommission_2012-04-27barbrasworld
 
Lernen 2.0 mit ununi.TV
Lernen 2.0 mit ununi.TVLernen 2.0 mit ununi.TV
Lernen 2.0 mit ununi.TV
FlowCampus / ununi.TV
 
Roster
RosterRoster
Roster
Arya Ningrat
 
Benclowitz: Abmahnung im Orchester. Voraussetzungen, Formulierungen und Verfa...
Benclowitz: Abmahnung im Orchester. Voraussetzungen, Formulierungen und Verfa...Benclowitz: Abmahnung im Orchester. Voraussetzungen, Formulierungen und Verfa...
Benclowitz: Abmahnung im Orchester. Voraussetzungen, Formulierungen und Verfa...Raabe Verlag
 
Senorita |Blue Berry Asia
Senorita |Blue Berry AsiaSenorita |Blue Berry Asia
Senorita |Blue Berry Asia
BlueBerryAsia
 
Hendricks: Die Rechte des Urhebers in der Zwangsvollstreckung
Hendricks: Die Rechte des Urhebers in der ZwangsvollstreckungHendricks: Die Rechte des Urhebers in der Zwangsvollstreckung
Hendricks: Die Rechte des Urhebers in der ZwangsvollstreckungRaabe Verlag
 
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Systematik des Kulturrechts
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Systematik des KulturrechtsProf. Dr. Oliver Scheytt: Systematik des Kulturrechts
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Systematik des KulturrechtsRaabe Verlag
 
Kulu
KuluKulu
Kulu
Anil Negi
 
social sales: neue wege für vertrieb und verkauf in social media
social sales: neue wege für vertrieb und verkauf in social mediasocial sales: neue wege für vertrieb und verkauf in social media
social sales: neue wege für vertrieb und verkauf in social media
social markets gmbh
 
Wienen: Product Placement im Wandel. Der neue Rundfunkänderungsstaatsvertrag
Wienen: Product Placement im Wandel. Der neue RundfunkänderungsstaatsvertragWienen: Product Placement im Wandel. Der neue Rundfunkänderungsstaatsvertrag
Wienen: Product Placement im Wandel. Der neue RundfunkänderungsstaatsvertragRaabe Verlag
 
Schulerhof Wellness-Brochure 2015
Schulerhof Wellness-Brochure 2015Schulerhof Wellness-Brochure 2015
Schulerhof Wellness-Brochure 2015
Hotel Schulerhof
 
Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz?...
Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz?...Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz?...
Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz?...Raabe Verlag
 
Lenke, Brox: Trennung und Auseinandersetzung von Gesellschaftern unter Berück...
Lenke, Brox: Trennung und Auseinandersetzung von Gesellschaftern unter Berück...Lenke, Brox: Trennung und Auseinandersetzung von Gesellschaftern unter Berück...
Lenke, Brox: Trennung und Auseinandersetzung von Gesellschaftern unter Berück...Raabe Verlag
 
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsPeter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Raabe Verlag
 
Prospekt easyflex +
Prospekt easyflex +Prospekt easyflex +
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...Raabe Verlag
 

Andere mochten auch (20)

Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
Olaf Zimmermann, Gabriele Schulz: Strukturen der Kulturpolitik in der Bundesr...
 
Brox: Durchsetzung von Kennzeichenrechten
Brox: Durchsetzung von KennzeichenrechtenBrox: Durchsetzung von Kennzeichenrechten
Brox: Durchsetzung von Kennzeichenrechten
 
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
Rundshagen: Doppelbesteuerungsabkommen – Abgabenpflicht für ausländische Küns...
 
01 klageschrift br_vs_eu-kommission_2012-04-27
01 klageschrift br_vs_eu-kommission_2012-04-2701 klageschrift br_vs_eu-kommission_2012-04-27
01 klageschrift br_vs_eu-kommission_2012-04-27
 
Lernen 2.0 mit ununi.TV
Lernen 2.0 mit ununi.TVLernen 2.0 mit ununi.TV
Lernen 2.0 mit ununi.TV
 
Roster
RosterRoster
Roster
 
Moms flowers
Moms flowersMoms flowers
Moms flowers
 
Benclowitz: Abmahnung im Orchester. Voraussetzungen, Formulierungen und Verfa...
Benclowitz: Abmahnung im Orchester. Voraussetzungen, Formulierungen und Verfa...Benclowitz: Abmahnung im Orchester. Voraussetzungen, Formulierungen und Verfa...
Benclowitz: Abmahnung im Orchester. Voraussetzungen, Formulierungen und Verfa...
 
Senorita |Blue Berry Asia
Senorita |Blue Berry AsiaSenorita |Blue Berry Asia
Senorita |Blue Berry Asia
 
Hendricks: Die Rechte des Urhebers in der Zwangsvollstreckung
Hendricks: Die Rechte des Urhebers in der ZwangsvollstreckungHendricks: Die Rechte des Urhebers in der Zwangsvollstreckung
Hendricks: Die Rechte des Urhebers in der Zwangsvollstreckung
 
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Systematik des Kulturrechts
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Systematik des KulturrechtsProf. Dr. Oliver Scheytt: Systematik des Kulturrechts
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Systematik des Kulturrechts
 
Kulu
KuluKulu
Kulu
 
social sales: neue wege für vertrieb und verkauf in social media
social sales: neue wege für vertrieb und verkauf in social mediasocial sales: neue wege für vertrieb und verkauf in social media
social sales: neue wege für vertrieb und verkauf in social media
 
Wienen: Product Placement im Wandel. Der neue Rundfunkänderungsstaatsvertrag
Wienen: Product Placement im Wandel. Der neue RundfunkänderungsstaatsvertragWienen: Product Placement im Wandel. Der neue Rundfunkänderungsstaatsvertrag
Wienen: Product Placement im Wandel. Der neue Rundfunkänderungsstaatsvertrag
 
Schulerhof Wellness-Brochure 2015
Schulerhof Wellness-Brochure 2015Schulerhof Wellness-Brochure 2015
Schulerhof Wellness-Brochure 2015
 
Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz?...
Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz?...Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz?...
Gosche, Augsberg: Kultur als weitere Staatszielbestimmung in das Grundgesetz?...
 
Lenke, Brox: Trennung und Auseinandersetzung von Gesellschaftern unter Berück...
Lenke, Brox: Trennung und Auseinandersetzung von Gesellschaftern unter Berück...Lenke, Brox: Trennung und Auseinandersetzung von Gesellschaftern unter Berück...
Lenke, Brox: Trennung und Auseinandersetzung von Gesellschaftern unter Berück...
 
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des KulturmanagementsPeter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
Peter Bendixen: Allgemeine Grundlagen des Kulturmanagements
 
Prospekt easyflex +
Prospekt easyflex +Prospekt easyflex +
Prospekt easyflex +
 
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
Prof. Dr. Oliver Scheytt: Zielsetzungen als Elemente von Kulturpolitik.Konsen...
 

Ähnlich wie Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten von Veranstaltern und Betreibern

Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Raabe Verlag
 
Urheberrecht vz th faju13
Urheberrecht vz th faju13Urheberrecht vz th faju13
Urheberrecht vz th faju13evjugendekm
 
Urheberrecht vzth faju13
Urheberrecht vzth faju13Urheberrecht vzth faju13
Urheberrecht vzth faju13
Hendrik Pistor
 
Röckrath, Samii: Zustandekommen von Verträgen im Kulturbereich
Röckrath, Samii: Zustandekommen von Verträgen im KulturbereichRöckrath, Samii: Zustandekommen von Verträgen im Kulturbereich
Röckrath, Samii: Zustandekommen von Verträgen im KulturbereichRaabe Verlag
 
Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2WandelBarCamp
 
Urheberschutz: Die Rechte und Wahrung der Rechte - Urheber und Leistungsschut...
Urheberschutz: Die Rechte und Wahrung der Rechte - Urheber und Leistungsschut...Urheberschutz: Die Rechte und Wahrung der Rechte - Urheber und Leistungsschut...
Urheberschutz: Die Rechte und Wahrung der Rechte - Urheber und Leistungsschut...
olik88
 

Ähnlich wie Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten von Veranstaltern und Betreibern (6)

Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
 
Urheberrecht vz th faju13
Urheberrecht vz th faju13Urheberrecht vz th faju13
Urheberrecht vz th faju13
 
Urheberrecht vzth faju13
Urheberrecht vzth faju13Urheberrecht vzth faju13
Urheberrecht vzth faju13
 
Röckrath, Samii: Zustandekommen von Verträgen im Kulturbereich
Röckrath, Samii: Zustandekommen von Verträgen im KulturbereichRöckrath, Samii: Zustandekommen von Verträgen im Kulturbereich
Röckrath, Samii: Zustandekommen von Verträgen im Kulturbereich
 
Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2Informationsblatt BI 2
Informationsblatt BI 2
 
Urheberschutz: Die Rechte und Wahrung der Rechte - Urheber und Leistungsschut...
Urheberschutz: Die Rechte und Wahrung der Rechte - Urheber und Leistungsschut...Urheberschutz: Die Rechte und Wahrung der Rechte - Urheber und Leistungsschut...
Urheberschutz: Die Rechte und Wahrung der Rechte - Urheber und Leistungsschut...
 

Mehr von Raabe Verlag

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Raabe Verlag
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Raabe Verlag
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
Raabe Verlag
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Raabe Verlag
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Raabe Verlag
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Raabe Verlag
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingRaabe Verlag
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortRaabe Verlag
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenRaabe Verlag
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneRaabe Verlag
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitRaabe Verlag
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftRaabe Verlag
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Raabe Verlag
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerRaabe Verlag
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Raabe Verlag
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Raabe Verlag
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Raabe Verlag
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Raabe Verlag
 
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Raabe Verlag
 

Mehr von Raabe Verlag (20)

Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
Martina Herring: Besucherorientierung im Museum. Qualifizierung von Mitarbeit...
 
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im KulturbetriebDr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
Dr. Annett Baumast: Nachhaltigkeit im Kulturbetrieb
 
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social WebDavid Scherer: Crowdfunding im Social Web
David Scherer: Crowdfunding im Social Web
 
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher KulturförderungBirgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
Birgit Walter: Ökonomische Rechtfertigung öffentlicher Kulturförderung
 
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der IntendantenvertragDr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
Dr. Burkhard Bastuck: Der Intendantenvertrag
 
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-KunstProf. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
Prof. Dr. Gerhard Pfennig: Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
 
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und StaatsgarantienRobert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
Robert Kirchmaier: Kulturgüteraustausch und Staatsgarantien
 
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-FundraisingStephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
Stephanie Koopmann: Großspenden-Fundraising
 
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als LernortAntonella Tanca:  „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
Antonella Tanca: „Lebenslanges Lernen“ - Das Museum als Lernort
 
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-GüteverfahrenPeter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
Peter Loock: Beispiele für Mediations-Güteverfahren
 
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien KulturszeneGordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
Gordon K. Strahl: Marketing in der Freien Kulturszene
 
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in EchtzeitOliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
Oliver Daniel Sopalla: Werben in Echtzeit
 
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der ZivilgesellschaftMarkus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
Markus Edlefsen: Was machen die eigentlich? Transparenz in der Zivilgesellschaft
 
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
Mandy Risch, Andreas Kerst: Die steuerbegünstigte Vermögensverwaltung gemeinn...
 
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer KünstlerUlrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
Ulrich Poser: Die beschränkte Steuerpflicht ausländischer Künstler
 
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
Dr. Tobias Holzmüller: Die öffentliche Hand im Wettbewerb mit privaten Kultur...
 
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
Prof. Dr. Gernot Wolfram: Die Bedeutung der Creative Industries für internati...
 
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
Lansnicker, Schwirtzek: Private Arbeitsvermittlung durch Künstleragenturen – ...
 
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1 Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
Dr. Achim Gmilkowsky: Vertragsgestaltung für Fotografen, Teil 1
 
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
Ohde, Brendler-Lodigkeit: Steuerliche Aspekte im Hospitality- Bereich, Teil 2
 

Poser: Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten von Veranstaltern und Betreibern

  • 1. K Veranstaltungsrecht K2 Recht der Veranstaltungssicherheit Rechtsprechungsübersicht zu Verkehrs- sicherungs- und Betreiberpflichten von Veranstaltern und Betreibern Ulrich Poser Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Hamburg Inhalt Seite 1. Einleitung 2 2. Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters von Fußballspielen 3 3. Gefährliches Werfen von Schokoladenriegeln 4 4. Zur Verkehrssicherungspflicht eines Diskothekenbetreibers: Rutschgefahr 6 5. Die Fronleichnamsprozession: Hörschaden nach Salutschuss 8 6. Verkehrssicherungspflicht bei lautstarkem Popkonzert 12 7. Zur Verkehrssicherungspflicht eines Gaststättenbetreibers 13 8. Hörschaden durch abgefeuerte Weinbergkanonen bei einem Karnevalsumzug 14 9. Verkehrssicherungspflichtverletzung durch die Verlegung von Parkettboden in öffentlichen Veranstaltungsräumen 14 10. Haftung eines Stadthallenbetreibers bei Sturz eines Besuchers wegen nassen Herbstlaubs 15 11. Fazit 15 K 2.5 S. 1 56 Kultur & Recht Januar 2012
  • 2. K Veranstaltungsrecht K2 Recht der Veranstaltungssicherheit 1. Einleitung Veranstalter ist derjenige, der eine Darbietung in Ausübung einer gewerblichen oder beruflichen selbständigen Tätigkeit veranstaltet und die wirtschaftliche und organisatorische Verantwortung der Veranstaltung innehat.1 Betreiber ist diejenige natürliche oder juristische Person, die rechtlich befugt und tatsächlich imstande ist, bestimmten Einfluss auf eine Anlage, z. B. eine Stadthal- le auszuüben.2 In Betracht kommen insoweit u.a. Eigentümer, Pächter und Dau- ermieter. Veranstaltern und Betreibern obliegen im Hinblick auf die Durchführung von Kultur- und Sportveranstaltungen eine Vielzahl von Pflichten; ein Verstoß gegen sogenannte Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten kann gravierende Folgen haben. Die Rheinische Post vom 11.07.20113 hat unter dem Titel „Loveparade war rechtswidrig“ berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Duisburg im Falle der Love- parade-Tragödie in Duisburg vom 24.7.2010 gegen einige Beamte und Beschäf- tigte der Duisburger Stadtverwaltung ermittelt wird. Sollten einzelne Beschuldig- te strafrechtlich belangt werden, ist im zweiten Schritt möglicherweise mit der Geltendmachung von zivilrechtlichen Ansprüchen in enormer Höhe zu rechnen. Was sagt uns dieses Beispiel? Es können im Falle der Verletzung von Verkehrssi- cherungs- und Betreiberpflichten nicht nur – eher abstrakte – Rechtsgebilde wie „die Stadt“ oder „der Landkreis“ herangezogen werden. Vielmehr kann die zivil- rechtliche Haftung (und insbesondere die strafrechtliche Verantwortung) natürli- che Personen, d.h. den einzelnen Menschen persönlich treffen. Jeder Veranstalter und Betreiber und alle insoweit tätigen Mitarbeiter sind somit im eigenen Interesse gehalten sich ständig zu fragen, welche Verkehrssicherungs- und Betreiberpflichten ihnen obliegen und wie dieses einzuhalten sind. Während sich die Betreiberpflichten u.a. aus den Versammlungsstätten-Verordnungen der Länder ergeben, existiert kein Gesetz über Verkehrssicherungspflichten. In einem ist sich die Rechtsprechung aber einig: Es besteht kein allgemeines Gebot, andere vor Selbstgefährdung zu bewahren und auch kein Verbot, sie zu gefährden oder K zur Selbstgefährdung zu veranlassen.4 2.5 S. 2 Allerdings hat derjenige, der in seinem Verantwortungsbereich eine Gefahrenlage gleich welcher Art für Dritte schafft oder andauern lässt, z. B. durch Eröffnung eines Verkehrs oder Durchführung einer Veranstaltung, Errichtung einer Anlage oder Übernahme einer Tätigkeit, die mit Gefahren für Rechtsgüter Dritter ver- bunden ist, Rücksicht auf diese Gefährdung zu nehmen und deshalb die allgemei- ne Rechtspflicht nach § 823 BGBG (Verkehrssicherungspflicht), diejenigen Vor- kehrungen zu treffen, die erforderlich und ihm zumutbar sind, um die Schädigung Dritter möglichst zu verhindern.5 56 Kultur & Recht Januar 2012
  • 3. K Veranstaltungsrecht K2 Recht der Veranstaltungssicherheit Verpflichtet ist immer derjenige, der für den Bereich der Gefahrenquelle verant- wortlich und in der Lage ist, die zur Gefahrenabwehr erforderlichen Maßnahmen zu treffen.6 Dies sind im Regelfall der Veranstalter und der Betreiber. Nachfolgend einige Beispiele aus der umfangreichen Rechtsprechung: 2. Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters von Fußballspielen Mit einem aktuellen Urteil vom 24.02.20117 hat das OLG Frankfurt zu den Ver- kehrssicherungspflichten des Veranstalters eines Fußballspiels Stellung genom- men. In dem vom OLG Frankfurt entschiedenen Fall, veranstaltete die Beklagte im Jahre 2008 ein Bundesliga-Fußballspiel in ihrem Stadion. Der Kläger war bei diesem Spiel als Rasenpfleger für den Stadionbetreiber eingesetzt und hatte sich bei der Zündung mehrerer Feuerwerkskörper verletzt. Wie schon das erstinstanz- liche Landgericht, hat auch das zweitinstanzliche Oberlandesgericht entschieden, dass die Veranstalterin des Bundesliga-Fußballspiels keine Verkehrssicherungs- pflicht verletzt hat. U. a. wird hier wie folgt ausgeführt: „(…) Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, der der Senat folgt, ist derjenige, der eine Gefahrenlage – gleich welcher Art – schafft, grundsätzlich verpflichtet, die notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen zu treffen, um eine Schädigung anderer möglichst zu verhindern. (…) Die recht- lich gebotene Verkehrssicherung umfasst diejenigen Maßnahmen, die ein um- sichtiger und verständiger, in vernünftigen Grenzen vorsichtiger Mensch für notwendig und ausreichend hält, um andere vor Schäden zu bewahren. Sie kann sich auch auf Gefahren erstrecken, die erst durch den unerlaubten und schuldhaften Eingriff eines Dritten entstehen. (…) Eine solche Verkehrssicherungspflicht trifft auch den Veranstalter einer Sportveranstaltung gegenüber den Zuschauern. Für deren Verletzungen muss er einstehen; denn der Veranstalter eines solchen planmäßig durchgeführten sportlichen Wettkampfs mit öffentlichem Interesse, zu dem Zuschauer gegen Entgelt eingeladen werden, schafft die Gefahr, in dem er den Zustand, von dem für die Zuschauer eine Gefährdung ausgehen kann, herbei führt oder an- K dauern lässt. (…) 2.5 S. 3 Zu berücksichtigen ist jedoch, dass nicht jeder abstrakten Gefahr vorbeugend begegnet werden kann. Ein allgemeines Verbot, andere nicht zu gefährden wäre utopisch. Eine Verkehrssicherung, die jede Schädigung ausschließt, ist im praktischen Leben nicht erreichbar. (…) Deshalb muss nicht für alle denk- baren Möglichkeiten eines Schadenseintritts Vorsorge getroffen werden. Es sind vielmehr nur Vorkehrungen zu treffen, die geeignet sind, die Schädigung anderer tunlichst abzuwenden (…). Der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt ist 56 Kultur & Recht Januar 2012
  • 4. K Veranstaltungsrecht K2 Recht der Veranstaltungssicherheit genügt, wenn im Ergebnis derjenige Sicherheitsgrad erreicht ist, den die in dem entsprechenden Bereich herrschende Verkehrsauffassung für erforderlich hält (…). Daher reicht es anerkanntermaßen aus, diejenigen Sicherheitsvor- kehrungen zu treffen, die ein verständiger, umsichtiger und gewissenhafter Angehöriger der betroffenen Verkehrskreise – hier: Zuschauer und andere im Stadion anwesende Personen – vor Schäden zu bewahren, und die ihnen den Umständen nach zuzumuten sind (…).“ Im weiteren Verlauf des Urteils stellte das erkennende Gericht fest, dass die Be- klagte zwar bedenken musste, dass zu den verbreiteten Risiken von Bundesliga- Fußballspielen auch das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände wie z. B. Ben- galische Fackeln, Rauchpulver, Feuerwerks- und Knallkörper gehören. Abgewie- sen wurde die Klage letztlich mit der Begründung, dass die Beklagte allen Ge- fährdungen ein Sicherheitskonzept entgegengesetzt hat, das genau Schäden der später eingetretenen Art verhindern sollte. Alle Zuschauer wurden vor dem Betre- ten des Stadions einer Kontrolle – insbesondere auf das Verbotene Mitführen von Feuerwerkskörpern – unterzogen. Alle Fans des Gegners wurden sogar ein zwei- tes Mal vor Einlass in den Stadionblock kontrolliert. Die Beklagte hat sich somit – so das entscheidende Oberlandesgericht – mit den von ihr durchgeführten Kon- trolle im Rahmen dessen gehalten, was bei anderen nationalen und internationa- len Fußballspielen üblich ist und eine Verkehrssicherungspflicht damit nicht verletzt. 3. Gefährliches Werfen von Schokoladenriegeln Das Amtsgericht Köln8 hat die Klage einer Besucherin eines Rosenmontagsum- zugs wegen Schadensersatz aufgrund Verletzung durch einen geworfenen Scho- koladenriegel abgewiesen. In dem vom Amtsgericht Köln entschiedenen Fall hatte die Klägerin behauptet, auf Grund der durch den Wurf erlittenen Verletzun- gen habe sie einen zweimaligen stationären Krankenhausaufenthalt absolvieren sowie zwei Operationen unter Narkose durchführen lassen müssen. Sie war der Auffassung, ihr stünde ein Schmerzensgeldanspruch sowohl aus Gefährdungshaf- tung als auch wegen Verletzung einer Verkehrssicherungspflicht zu. Das „brutale“ K Werfen der Schokoladenriegel bei einem Rosenmontagsumzug sei nicht sozial 2.5 üblich gewesen, da es rücksichtslos mit zu großer Kraft und mehreren Riegeln in S. 4 Richtung von Personen erfolgt sei. 56 Kultur & Recht Januar 2012