SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Medienkonferenz vom 19. September 2018:
Kostenentwicklung in der Kranken-
versicherung: «Atempause» zugunsten
der Prämienzahler nutzen
Medienkonferenz vom 19. September 2018:
Kostenentwicklung in der Kranken-
versicherung: «Atempause» zugunsten
der Prämienzahler nutzen
Referenten:
Verena Nold
Direktorin, santésuisse
Dr. Christoph Kilchenmann
Abteilungsleiter Grundlagen, santésuisse
3
0.0%
1.0%
2.0%
3.0%
4.0%
5.0%
2015 2016 2017 2018 2019
WachstumproKopfin%
Entwicklung Gesundheitskosten OKP
Atempause nutzen!
Ziel: den langjährigen Kostentrend brechen
Quelle: SASIS – Datenpool. Prognose 2018 santésuisse
?
Durchschnittlicher jährlicher Kostenanstieg 3,5% bis 4,5%
Max. künftiger Kostenanstieg
1,5% bis 2,5%
BIP-Wachstum Ø 1.5%
+ Demografie ca. 0.5 %
?
4
Entwicklung Gesundheitskosten OKP
Prämien folgen den Gesundheitskosten
Quelle: SASIS – Datenpool. BAG – Statistik der obligatorischen Krankenpflegeversicherung.
1500
2000
2500
3000
3500
4000
BruttoleistungproversichertePerson
Prämien Kosten (Nettoleistungen + Verwaltungskosten)
Kompensation
aus Reserven
• Prämien müssen Kosten decken
• Zahlungsfähigkeit wird so gesichert
• Reserven decken Kosten während zwei Monaten (Krisenfall)
• Abweichung Prognose / Realität unter 1 Prozent
• Reserven kommen immer Prämienzahlern zugute
Aufbau von
Reserven
5
Entwicklung Gesundheitskosten OKP
Grosse Differenzen bei den Bruttoleistungen
zwischen den Kantonen 2017
Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr. Geschäftsjahr 2017.
4'782
3'850
2'681
0
1000
2000
3000
4000
5000
6000
BS
GE
TI
BL
VD
NE
JU
BE
SO
CH
ZH
SH
VS
FR
AG
GL
SG
GR
SZ
LU
TG
AR
OW
NW
ZG
UR
AI
Bruttoleistungprovers.PersoninCHF
6
Finanzierung des Gesundheitswesens
nach Kostenträger
Quelle: Bundesamt für Statistik
0.0%
5.0%
10.0%
15.0%
20.0%
25.0%
30.0%
35.0%
40.0%
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016p
Andere private Finanzierung Andere Sozialversicherungen Privatversicherungen
Staat Obligatorische Krankenversicherung OKP Selbstzahlungen
7
Entwicklung Gesundheitskosten OKP
Hohe Dynamik bei den Arztleistungen
und den Medikamenten
Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr.
Anmerkung: Medikamente umfasst die Abgabekanäle Spital ambulant, Apotheken und Arzt ambulant. Pflege umfasst Spitex-Organisationen und Pflegeheime.
2016
2017
8
100
101
104
107
108
100
105
110
111
114
100
105
110
115
120
125
130
2013 2014 2015 2016 2017
Index2013=100
Konsultationen Arzt ambulant
Bruttoleistungen pro Konsultation
Ambulanter Bereich
Arzt ambulant: Kosten pro Konsultation steigen
Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr.
TARMED-Leistung pro Konsultation 2017:
144 Franken
9
100
104
110
121
124
100 99
97
95
95
90
95
100
105
110
115
120
125
130
2013 2014 2015 2016 2017
Index2013=100
Konsultationen Spital ambulant
Bruttoleistungen pro Konsultation
Ambulanter Bereich
Spital ambulant: Zahl der Konsultationen steigt
Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr.
Bruttoleistung pro Konsultation 2017:
276 Franken
10
Medikamentenpreise
Fehlende Preisanpassungen wirken stark
auf Medikamentenkosten
Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr.
500
550
600
650
700
750
800
850
BruttoleistungproversichertePersoninCHF
Medikamente Total
Medikamente Arzt und Apotheke
Regelmässige Wirtschaftlichkeitsprüfung
Medikamente (Dreijahresüberprüfung)
11
Alterung der Bevölkerung erklärt nur knapp 20
Prozent des Kostenwachstums seit 2012
Quelle: Eigene Berechnungen, basierend auf Angaben der Risikoausgleichsstatistik der Gemeinsamen Einrichtung KVG (Nettoleistungen nach Behandlungsdatum)
3'000
3'100
3'200
3'300
3'400
3'500
3'600
3'700
3'800
2012 2013 2014 2015 2016 2017
Kostenentwicklung total
Kostenentwicklung bei konstanter Demografie
NettoleistungeninFrankenproPerson
+ 102 Fr.
(19 %)
+ 470 Fr.
(81%)
12
Risikoausgleich
Heute finanzieren junge Erwachsene einen Teil der
Kosten der Erwachsenen
junge Erwachsene Erwachsene
Quelle: santésuisse
Risikoausgleich
Durchschnittsprämie
Kosten Erwachsene
Kosten junge
Erwachsene
13
Risikoausgleich
Ab 2019 wird die Umverteilung aus sozialen
Gründen verringert
junge Erwachsene Erwachsene
Quelle: santésuisse
Kosten Erwachsene
Kosten
junge
Erwachsene
Risiko-
ausgleich
neu
Reduktion
Risiko-
ausgleich
14
junge Erwachsene Erwachsene
Risikoausgleich
Die Ausgaben der Versicherer für Erwachsene steigen,
für junge Erwachsene sinken sie
Quelle: santésuisse
Kosten Erwachsene
Kosten junge
Erwachsene
Risikoausgleich
neu
Durchschnittsprämie
alt
Prämie junge
Erwachsene neu
Prämie
Erwachsene
neu
15
Unsere Lösungen gegen die Kostensteigerung
Medikamentenpreise senken: jährlicher Auslandpreisvergleich für alle Medikamente,
Kostengünstigkeitsprinzip, Aufhebung des Territorialprinzips
Pauschaltarife auch im ambulanten Bereich
Kantonsübergreifende Versorgungsplanung im ambulanten und stationären Bereich
Qualität und Effizienz medizinischer Leistungen verbessern
- Keine Gelegenheitschirurgie, mehr Spezialisierungen in Spitälern
- Systematische Nutzwertanalysen (Health Technology Assessment, HTA)
Selbstverantwortung der Versicherten stärken:
- Mindestfranchise massvoll erhöhen
- Gebühr für Bagatellfälle im Spitalnotfall
Kein Kurswechsel in der Pflegefinanzierung
16
Fazit: Unterdurchschnittliche Prämienerhöhung.
«Atempause» zugunsten der Prämienzahler nutzen
Prämien 2019: unterdurchschnittliches Wachstum unter 3 Prozent wahrscheinlich
Viele junge Erwachsene dürfen sich auf eine Prämiensenkung freuen
Kantonale Unterschiede bei der Prämienentwicklung
Kostendämpfende Sondereffekte fallen in Zukunft weg
Atempause nutzen, um kostendämpfende Massnahmen umzusetzen!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Medienkonferenz vom 19. September 2018

Die private Krankenversicherung - 8 spannende und interessante Fakten
Die private Krankenversicherung - 8 spannende und interessante FaktenDie private Krankenversicherung - 8 spannende und interessante Fakten
Die private Krankenversicherung - 8 spannende und interessante FaktenSebastian Arthofer
 
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Suva Präsentationen und Broschüren
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...AOK-Bundesverband
 
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsenTrotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsenEY
 
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...AOK-Bundesverband
 
Pressemitteilung des WIdO vom 5. April 2022: Krankenhaus-Report 2022: Starker...
Pressemitteilung des WIdO vom 5. April 2022: Krankenhaus-Report 2022: Starker...Pressemitteilung des WIdO vom 5. April 2022: Krankenhaus-Report 2022: Starker...
Pressemitteilung des WIdO vom 5. April 2022: Krankenhaus-Report 2022: Starker...AOK-Bundesverband
 
Pressemitteilung des WIdO vom 29. Dezember 2020: Mandeloperation: Viele Patie...
Pressemitteilung des WIdO vom 29. Dezember 2020: Mandeloperation: Viele Patie...Pressemitteilung des WIdO vom 29. Dezember 2020: Mandeloperation: Viele Patie...
Pressemitteilung des WIdO vom 29. Dezember 2020: Mandeloperation: Viele Patie...AOK-Bundesverband
 
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...AOK-Bundesverband
 
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handoutPharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handoutFrank Wartenberg
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...Swiss eHealth Forum
 
Private Krankenversicherungen im digitalen Wandel
Private Krankenversicherungen im digitalen WandelPrivate Krankenversicherungen im digitalen Wandel
Private Krankenversicherungen im digitalen WandelMücke Roth & Company
 
Ausgabe 1/2 2015
Ausgabe 1/2 2015Ausgabe 1/2 2015
Ausgabe 1/2 2015Roland Rupp
 
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdfPM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdfunn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Bp pharmadaten 2014_de
Bp pharmadaten 2014_deBp pharmadaten 2014_de
Bp pharmadaten 2014_deFischboeck
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...AOK-Bundesverband
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der AlterssicherungI W
 
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016Roland Rupp
 

Ähnlich wie Medienkonferenz vom 19. September 2018 (20)

Die private Krankenversicherung - 8 spannende und interessante Fakten
Die private Krankenversicherung - 8 spannende und interessante FaktenDie private Krankenversicherung - 8 spannende und interessante Fakten
Die private Krankenversicherung - 8 spannende und interessante Fakten
 
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016 Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
Präsentation von Felix Weber zur Bilanzmedienkonferenz der Suva 2016
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender AOK-Bundesverband) z...
 
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsenTrotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
Trotz Rekordumsätzen ist die Stimmung im Agribusiness durchwachsen
 
FOM Steuerrecht: Steuerliche Selbstanzeigen bei deutschen Finanzämtern in den...
FOM Steuerrecht: Steuerliche Selbstanzeigen bei deutschen Finanzämtern in den...FOM Steuerrecht: Steuerliche Selbstanzeigen bei deutschen Finanzämtern in den...
FOM Steuerrecht: Steuerliche Selbstanzeigen bei deutschen Finanzämtern in den...
 
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...
Pressemappe zur Pressekonferenz von AOK-Bundesverband und WIdO vom 20. Oktobe...
 
Pressemitteilung des WIdO vom 5. April 2022: Krankenhaus-Report 2022: Starker...
Pressemitteilung des WIdO vom 5. April 2022: Krankenhaus-Report 2022: Starker...Pressemitteilung des WIdO vom 5. April 2022: Krankenhaus-Report 2022: Starker...
Pressemitteilung des WIdO vom 5. April 2022: Krankenhaus-Report 2022: Starker...
 
Pressemitteilung des WIdO vom 29. Dezember 2020: Mandeloperation: Viele Patie...
Pressemitteilung des WIdO vom 29. Dezember 2020: Mandeloperation: Viele Patie...Pressemitteilung des WIdO vom 29. Dezember 2020: Mandeloperation: Viele Patie...
Pressemitteilung des WIdO vom 29. Dezember 2020: Mandeloperation: Viele Patie...
 
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
 
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handoutPharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
Pharmatrends 2016 trends in pharma fwa_handout
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
Private Krankenversicherungen im digitalen Wandel
Private Krankenversicherungen im digitalen WandelPrivate Krankenversicherungen im digitalen Wandel
Private Krankenversicherungen im digitalen Wandel
 
Ausgabe 1/2 2015
Ausgabe 1/2 2015Ausgabe 1/2 2015
Ausgabe 1/2 2015
 
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdfPM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
 
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
 
[BVHI] Zahlen, Daten, Fakten zur Hörsystemversorgung in Deutschland
[BVHI] Zahlen, Daten, Fakten zur Hörsystemversorgung in Deutschland[BVHI] Zahlen, Daten, Fakten zur Hörsystemversorgung in Deutschland
[BVHI] Zahlen, Daten, Fakten zur Hörsystemversorgung in Deutschland
 
Bp pharmadaten 2014_de
Bp pharmadaten 2014_deBp pharmadaten 2014_de
Bp pharmadaten 2014_de
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
 
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
Erfolg Ausgabe Nr. 1/2 2016
 

Mehr von santésuisse

Conférence de presse du 19 septembre 2018
Conférence de presse du 19 septembre 2018Conférence de presse du 19 septembre 2018
Conférence de presse du 19 septembre 2018santésuisse
 
Conférence de presse du 26 septembre 2017
Conférence de presse du 26 septembre 2017Conférence de presse du 26 septembre 2017
Conférence de presse du 26 septembre 2017santésuisse
 
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheitsantésuisse
 
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...santésuisse
 
2. Novemberkongress: Elemente eines wettbewerblichen Gesundheitswesens
2. Novemberkongress: Elemente eines wettbewerblichen Gesundheitswesens2. Novemberkongress: Elemente eines wettbewerblichen Gesundheitswesens
2. Novemberkongress: Elemente eines wettbewerblichen Gesundheitswesenssantésuisse
 
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...santésuisse
 
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesensantésuisse
 
Kundenevent 2016 tarifsuisse ag
Kundenevent 2016 tarifsuisse agKundenevent 2016 tarifsuisse ag
Kundenevent 2016 tarifsuisse agsantésuisse
 
Coûts, qualité et rôle des assureurs
Coûts, qualité et rôle des assureursCoûts, qualité et rôle des assureurs
Coûts, qualité et rôle des assureurssantésuisse
 
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...santésuisse
 
Les réseaux de soins replacent le patient au centre
Les réseaux de soins replacent le patient au centreLes réseaux de soins replacent le patient au centre
Les réseaux de soins replacent le patient au centresantésuisse
 
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum StandardIntegrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standardsantésuisse
 
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen OnkologikaReferat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologikasantésuisse
 
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...santésuisse
 
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...santésuisse
 
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...santésuisse
 
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...santésuisse
 
E-Learning TARMED (D)
E-Learning TARMED (D)E-Learning TARMED (D)
E-Learning TARMED (D)santésuisse
 
E-Learning TARMED (F)
E-Learning TARMED (F)E-Learning TARMED (F)
E-Learning TARMED (F)santésuisse
 
E-Learning SwissDRG (F)
E-Learning SwissDRG (F)E-Learning SwissDRG (F)
E-Learning SwissDRG (F)santésuisse
 

Mehr von santésuisse (20)

Conférence de presse du 19 septembre 2018
Conférence de presse du 19 septembre 2018Conférence de presse du 19 septembre 2018
Conférence de presse du 19 septembre 2018
 
Conférence de presse du 26 septembre 2017
Conférence de presse du 26 septembre 2017Conférence de presse du 26 septembre 2017
Conférence de presse du 26 septembre 2017
 
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
 
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
 
2. Novemberkongress: Elemente eines wettbewerblichen Gesundheitswesens
2. Novemberkongress: Elemente eines wettbewerblichen Gesundheitswesens2. Novemberkongress: Elemente eines wettbewerblichen Gesundheitswesens
2. Novemberkongress: Elemente eines wettbewerblichen Gesundheitswesens
 
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
 
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
 
Kundenevent 2016 tarifsuisse ag
Kundenevent 2016 tarifsuisse agKundenevent 2016 tarifsuisse ag
Kundenevent 2016 tarifsuisse ag
 
Coûts, qualité et rôle des assureurs
Coûts, qualité et rôle des assureursCoûts, qualité et rôle des assureurs
Coûts, qualité et rôle des assureurs
 
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
 
Les réseaux de soins replacent le patient au centre
Les réseaux de soins replacent le patient au centreLes réseaux de soins replacent le patient au centre
Les réseaux de soins replacent le patient au centre
 
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum StandardIntegrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
 
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen OnkologikaReferat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
 
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
 
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
 
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
 
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
 
E-Learning TARMED (D)
E-Learning TARMED (D)E-Learning TARMED (D)
E-Learning TARMED (D)
 
E-Learning TARMED (F)
E-Learning TARMED (F)E-Learning TARMED (F)
E-Learning TARMED (F)
 
E-Learning SwissDRG (F)
E-Learning SwissDRG (F)E-Learning SwissDRG (F)
E-Learning SwissDRG (F)
 

Medienkonferenz vom 19. September 2018

  • 1. Medienkonferenz vom 19. September 2018: Kostenentwicklung in der Kranken- versicherung: «Atempause» zugunsten der Prämienzahler nutzen
  • 2. Medienkonferenz vom 19. September 2018: Kostenentwicklung in der Kranken- versicherung: «Atempause» zugunsten der Prämienzahler nutzen Referenten: Verena Nold Direktorin, santésuisse Dr. Christoph Kilchenmann Abteilungsleiter Grundlagen, santésuisse
  • 3. 3 0.0% 1.0% 2.0% 3.0% 4.0% 5.0% 2015 2016 2017 2018 2019 WachstumproKopfin% Entwicklung Gesundheitskosten OKP Atempause nutzen! Ziel: den langjährigen Kostentrend brechen Quelle: SASIS – Datenpool. Prognose 2018 santésuisse ? Durchschnittlicher jährlicher Kostenanstieg 3,5% bis 4,5% Max. künftiger Kostenanstieg 1,5% bis 2,5% BIP-Wachstum Ø 1.5% + Demografie ca. 0.5 % ?
  • 4. 4 Entwicklung Gesundheitskosten OKP Prämien folgen den Gesundheitskosten Quelle: SASIS – Datenpool. BAG – Statistik der obligatorischen Krankenpflegeversicherung. 1500 2000 2500 3000 3500 4000 BruttoleistungproversichertePerson Prämien Kosten (Nettoleistungen + Verwaltungskosten) Kompensation aus Reserven • Prämien müssen Kosten decken • Zahlungsfähigkeit wird so gesichert • Reserven decken Kosten während zwei Monaten (Krisenfall) • Abweichung Prognose / Realität unter 1 Prozent • Reserven kommen immer Prämienzahlern zugute Aufbau von Reserven
  • 5. 5 Entwicklung Gesundheitskosten OKP Grosse Differenzen bei den Bruttoleistungen zwischen den Kantonen 2017 Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr. Geschäftsjahr 2017. 4'782 3'850 2'681 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 BS GE TI BL VD NE JU BE SO CH ZH SH VS FR AG GL SG GR SZ LU TG AR OW NW ZG UR AI Bruttoleistungprovers.PersoninCHF
  • 6. 6 Finanzierung des Gesundheitswesens nach Kostenträger Quelle: Bundesamt für Statistik 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% 20.0% 25.0% 30.0% 35.0% 40.0% 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016p Andere private Finanzierung Andere Sozialversicherungen Privatversicherungen Staat Obligatorische Krankenversicherung OKP Selbstzahlungen
  • 7. 7 Entwicklung Gesundheitskosten OKP Hohe Dynamik bei den Arztleistungen und den Medikamenten Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr. Anmerkung: Medikamente umfasst die Abgabekanäle Spital ambulant, Apotheken und Arzt ambulant. Pflege umfasst Spitex-Organisationen und Pflegeheime. 2016 2017
  • 8. 8 100 101 104 107 108 100 105 110 111 114 100 105 110 115 120 125 130 2013 2014 2015 2016 2017 Index2013=100 Konsultationen Arzt ambulant Bruttoleistungen pro Konsultation Ambulanter Bereich Arzt ambulant: Kosten pro Konsultation steigen Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr. TARMED-Leistung pro Konsultation 2017: 144 Franken
  • 9. 9 100 104 110 121 124 100 99 97 95 95 90 95 100 105 110 115 120 125 130 2013 2014 2015 2016 2017 Index2013=100 Konsultationen Spital ambulant Bruttoleistungen pro Konsultation Ambulanter Bereich Spital ambulant: Zahl der Konsultationen steigt Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr. Bruttoleistung pro Konsultation 2017: 276 Franken
  • 10. 10 Medikamentenpreise Fehlende Preisanpassungen wirken stark auf Medikamentenkosten Quelle: SASIS – Datenpool. Daten nach Wohnkanton und Geschäftsjahr. 500 550 600 650 700 750 800 850 BruttoleistungproversichertePersoninCHF Medikamente Total Medikamente Arzt und Apotheke Regelmässige Wirtschaftlichkeitsprüfung Medikamente (Dreijahresüberprüfung)
  • 11. 11 Alterung der Bevölkerung erklärt nur knapp 20 Prozent des Kostenwachstums seit 2012 Quelle: Eigene Berechnungen, basierend auf Angaben der Risikoausgleichsstatistik der Gemeinsamen Einrichtung KVG (Nettoleistungen nach Behandlungsdatum) 3'000 3'100 3'200 3'300 3'400 3'500 3'600 3'700 3'800 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Kostenentwicklung total Kostenentwicklung bei konstanter Demografie NettoleistungeninFrankenproPerson + 102 Fr. (19 %) + 470 Fr. (81%)
  • 12. 12 Risikoausgleich Heute finanzieren junge Erwachsene einen Teil der Kosten der Erwachsenen junge Erwachsene Erwachsene Quelle: santésuisse Risikoausgleich Durchschnittsprämie Kosten Erwachsene Kosten junge Erwachsene
  • 13. 13 Risikoausgleich Ab 2019 wird die Umverteilung aus sozialen Gründen verringert junge Erwachsene Erwachsene Quelle: santésuisse Kosten Erwachsene Kosten junge Erwachsene Risiko- ausgleich neu Reduktion Risiko- ausgleich
  • 14. 14 junge Erwachsene Erwachsene Risikoausgleich Die Ausgaben der Versicherer für Erwachsene steigen, für junge Erwachsene sinken sie Quelle: santésuisse Kosten Erwachsene Kosten junge Erwachsene Risikoausgleich neu Durchschnittsprämie alt Prämie junge Erwachsene neu Prämie Erwachsene neu
  • 15. 15 Unsere Lösungen gegen die Kostensteigerung Medikamentenpreise senken: jährlicher Auslandpreisvergleich für alle Medikamente, Kostengünstigkeitsprinzip, Aufhebung des Territorialprinzips Pauschaltarife auch im ambulanten Bereich Kantonsübergreifende Versorgungsplanung im ambulanten und stationären Bereich Qualität und Effizienz medizinischer Leistungen verbessern - Keine Gelegenheitschirurgie, mehr Spezialisierungen in Spitälern - Systematische Nutzwertanalysen (Health Technology Assessment, HTA) Selbstverantwortung der Versicherten stärken: - Mindestfranchise massvoll erhöhen - Gebühr für Bagatellfälle im Spitalnotfall Kein Kurswechsel in der Pflegefinanzierung
  • 16. 16 Fazit: Unterdurchschnittliche Prämienerhöhung. «Atempause» zugunsten der Prämienzahler nutzen Prämien 2019: unterdurchschnittliches Wachstum unter 3 Prozent wahrscheinlich Viele junge Erwachsene dürfen sich auf eine Prämiensenkung freuen Kantonale Unterschiede bei der Prämienentwicklung Kostendämpfende Sondereffekte fallen in Zukunft weg Atempause nutzen, um kostendämpfende Massnahmen umzusetzen!