SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 16
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Folie 1Novemberkongress Gesundheit 2020+ 15. November 2016
2. Novemberkongress
Gesundheit 2020+
Folie 2
2. Novemberkongress
Gesundheit 2020+
Lösungsansätze
Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen?
Verena Nold
Direktorin santésuisse
Folie 3
Heutige Lage:
Selbstbedienungsladen für die einen –
unnötige Kosten für die anderen
 In der obligatorischen Krankenpflegeversicherung werden jedes Jahr unnötige,
ineffiziente oder schädliche Behandlungen im Umfang von fünf bis sechs Milliarden
Franken abgerechnet.
 Das sind zwischen
15 und 20 Prozent
der Prämien,
die eingespart
werden können.
Folie 4
Milliardenkosten
zu Lasten der Prämien- und Steuerzahler
Gesundheit 2020 des Bundesrates:
 «Experten und Expertinnen gehen davon aus, dass die heutigen Leistungen ohne
Qualitätseinbussen rund 20 Prozent günstiger erbracht werden könnten (dies
entsprach 2011 5,2 Milliarden Franken, die durch Prämien bezahlt worden sind)»
 «Umso wichtiger ist es, die (…)
Effizienzreserven auszuschöpfen (…).
Nur so bleibt das System für die
einkommensschwachen Schichten
und den unteren Mittelstand finanzierbar»
Folie 5
Laissez-faire gegenüber den Leistungserbringern –
Vertragszwang für die Krankenversicherer
 Die Krankenversicherer sind gesetzlich verpflichtet, mit jedem zugelassenen
Leistungserbringer einen Tarifvertrag abzuschliessen.
 Das bedeutet, dass die obligatorische Krankenpflegeversicherung die
Leistungserbringung bezahlen muss, unabhängig davon, ob die Behandlung gut,
schlecht, unnötig, schädlich oder nicht wirksam gewesen ist.
Folie 6
Im stationären Bereich sind wir einen Schritt weiter
 Qualitätsmessung im spitalstationären Bereich wird schweizweit durchgeführt
 nationaler Qualitätsvertrag liegt vor und wird durch ANQ umgesetzt
 spitalscharfe Publikation der Qualitätsmessungen
 www.spitalfinder.ch
Allerdings…
 Ist die Wirkung der Qualitätsmessung durch ANQ eingeschränkt
− Der Versicherer muss mit jedem Listenspital einen Vertrag abschliessen
− Keine Vorzugsbehandlung für Spitäler, die eine qualitativ gute Leistung zu sehr
attraktiven Konditionen erbringen
− Die Überarztung ist nicht Gegenstand der Messungen
− Keine Sanktionsmöglichkeit bei schlechter Qualität
Folie 7
Im ambulanten Bereich verzeichnen wir
keine Fortschritte
 Spitalambulanter Bereich
− Kein Qualitätsvertrag
− Keine Qualitätsmessungen und keine Ergebnisqualität, die tarifrelevant sind
− Keine Sanktionsmöglichkeiten
− Vertragszwang der Versicherer, mit jedem Listenspital einen Vertrag abzuschliessen
 Ärzte mit eigener Praxis
− Kein nationaler Qualitätsvertrag
− Keine Qualitätsmessungen und keine Ergebnisqualität, die tarifrelevant sind
− Keine Sanktionsmöglichkeiten
− Vertragszwang der Versicherer. Jeder niedergelassene Arzt, der über eine
kantonale Zulassung verfügt, darf ohne jede Ausweisung der Ergebnisqualität
zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung abrechnen
Folie 8
Der Lösungsansatz
Nationale Koordinationsplattform für Qualität
 Die SGK-N beschloss am 14. Oktober 2016 Eintreten auf die Vorlage «Stärkung von
Qualität und Wirtschaftlichkeit»
 Die entscheidende Rolle für die Qualitätskontrolle soll eine neu geschaffene,
paritätisch zusammengesetzte, nationale Qualitäts-Kommission bilden
 Qualitäts-Kommission:
Empfehlungen z.H. EDI/BAG
- nationale Qualitäts-Programme
- neue Standards und qualitative Vorgaben
 Sie ist paritätisch zusammengesetzt
 EDI: Verbindlichkeitserklärung
von neuen Vorgaben
 Bisherige Qualitäts-Organisationen
sind eingebunden
Folie 9
Hauptziel Nummer 1:
Qualitätsarbeit fördern, Ergebnisqualität verbessern
 Die Leistungserbringer messen künftig die Qualität ihrer Behandlungen
 Die Ergebnisse werden publiziert, Einbettung in national oder international anerkannte
Indikatoren
 Die Qualitätskommission prüft, ob Messung und Offenlegung regelkonform sind
 Die nationale Qualitätskommission kann zuhanden des EDI neue Standards und
Massnahmen empfehlen
Folie 10
Hauptziel Nummer 2:
unnötige und schädliche Behandlungen vermeiden,
überflüssige Ausgaben sparen
 Erhobene und publizierte Qualitätsdaten sind die Voraussetzung für qualitätsorientierte
Tarifverhandlungen und -verträge, die das Gesetz vorsieht (Art. 77 KVV)
 Die Patienten verfügen über eine echte Wahlfreiheit und «stimmen mit den Füssen» ab
 Die Lockerung des Vertragszwangs aufgrund von klaren Kriterien führt zu einem
echten Qualitätswettbewerb
 Das schweizerische
Gesundheitssystem
entwickelt sich qualitativ
weiter und wird effizienter
Folie 11
Umsetzung: Netzwerk-Lösung
 Die Hauptverantwortung über die Qualitätsarbeit liegt bei den Tarifpartnern
 Eine paritätisch zusammengesetzte Qualitätskommission verfolgt die Entwicklung der
Qualitätssicherung und Qualitätsarbeit der Leistungserbringer
 Zuhanden des EDI gibt die Qualitätskommission
Empfehlungen ab über neue Standards
und Vorgaben sowie über Massnahmen,
wenn Auflagen nicht befolgt werden
Folie 12
Best Practice-Beispiele
 Schweiz
Im stationären Bereich ist es gelungen, schweizweite, flächendeckende und
einheitliche Messungen einzuführen und diese der Öffentlichkeit zur Verfügung
zu stellen.
Aber: die Versicherer
müssen weiterhin alle
Listenspitäler als
Vertragspartner akzeptieren.
Folie 13
Forderungen
 Tarifpartner sind hauptzuständig für die Qualitätssicherung
 Zügige KVG-Reform für Durchsetzung der Qualitätssicherung und -messung
 Etablierung einer kontinuierlichen, einheitlichen Messung der medizinischen Qualität
und neuen Standards
 Sanktionsmöglichkeiten
 Lockerung des Vertragszwangs aufgrund von klaren, insbesondere Qualitätskriterien
Folie 14
Möglicher Zeitplan für die Umsetzung
der Qualitätsplattform
 2017: Verabschiedung der verbesserten Qualitätsvorlage durch die Räte
 2018: Aufbau der nationalen Qualitätsplattform
 2019: Erste nationale Programme werden ausgeschrieben
 2021: Erste Resultate sind evaluiert und Qualitätsprogramme verabschiedet
Folie 15
Schlussfolgerungen
 Krankenversicherer müssen von der Pflicht zur Finanzierung unnötiger oder gar
schädlicher Leistungen zwingend entbunden werden
 Hierfür muss die medizinische Qualität pro Leistungserbringer regelmässig gemessen
und vergleichend ausgewiesen werden
 Der nationalen Qualitäts-Kommission kommt eine Schlüsselrolle zu
 Das EDI entscheidet über die Verbindlichkeit der Empfehlungen
 Insgesamt kann mit solchen Massnahmen eine Kostendämpfung im Umfang von fünf
bis sieben Milliarden Franken pro Jahr realisiert werden – Tendenz steigend
Folie 16
Fazit
 Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen?
Medizinische Qualität verbessern
und Kosten sparen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 13. Oktober 2021: AOK-Aufsichtsr...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 13. Oktober 2021: AOK-Aufsichtsr...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 13. Oktober 2021: AOK-Aufsichtsr...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 13. Oktober 2021: AOK-Aufsichtsr...AOK-Bundesverband
 
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im KrankenhaussektorAOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im KrankenhaussektorAOK-Bundesverband
 
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2. September 2021: Gesundheitsmin...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2. September 2021: Gesundheitsmin...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2. September 2021: Gesundheitsmin...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2. September 2021: Gesundheitsmin...AOK-Bundesverband
 
Koalitionsvertrag Gesundheit
Koalitionsvertrag GesundheitKoalitionsvertrag Gesundheit
Koalitionsvertrag GesundheitStefan Krojer
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. November 2021: Neue Arbeitsh...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. November 2021: Neue Arbeitsh...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. November 2021: Neue Arbeitsh...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. November 2021: Neue Arbeitsh...AOK-Bundesverband
 
Broschüre gesundheitsreform
Broschüre gesundheitsreformBroschüre gesundheitsreform
Broschüre gesundheitsreformHelmut Zermin
 
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)Praxistage
 

Was ist angesagt? (7)

Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 13. Oktober 2021: AOK-Aufsichtsr...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 13. Oktober 2021: AOK-Aufsichtsr...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 13. Oktober 2021: AOK-Aufsichtsr...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 13. Oktober 2021: AOK-Aufsichtsr...
 
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im KrankenhaussektorAOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
AOK-Positionen für eine Vergütungs- und Strukturreform im Krankenhaussektor
 
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2. September 2021: Gesundheitsmin...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2. September 2021: Gesundheitsmin...Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2. September 2021: Gesundheitsmin...
Pressestatement des AOK-Bundesverbandes vom 2. September 2021: Gesundheitsmin...
 
Koalitionsvertrag Gesundheit
Koalitionsvertrag GesundheitKoalitionsvertrag Gesundheit
Koalitionsvertrag Gesundheit
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. November 2021: Neue Arbeitsh...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. November 2021: Neue Arbeitsh...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. November 2021: Neue Arbeitsh...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 16. November 2021: Neue Arbeitsh...
 
Broschüre gesundheitsreform
Broschüre gesundheitsreformBroschüre gesundheitsreform
Broschüre gesundheitsreform
 
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
 

Ähnlich wie 2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen

2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...santésuisse
 
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für VersicherungsvermittlerKundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für VersicherungsvermittlerRoland Richert
 
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...Tobias Mündemann
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckTALOSCommunications
 
Arbeitskraftabsicherung: Swiss Life baut Serviceerlebnis für Geschäftspartner...
Arbeitskraftabsicherung: Swiss Life baut Serviceerlebnis für Geschäftspartner...Arbeitskraftabsicherung: Swiss Life baut Serviceerlebnis für Geschäftspartner...
Arbeitskraftabsicherung: Swiss Life baut Serviceerlebnis für Geschäftspartner...Roland Richert
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...AOK-Bundesverband
 
PM 12-11-13 BKK Positionspapier zur Reform der Prävention.pdf
PM 12-11-13 BKK Positionspapier zur Reform der Prävention.pdfPM 12-11-13 BKK Positionspapier zur Reform der Prävention.pdf
PM 12-11-13 BKK Positionspapier zur Reform der Prävention.pdfunn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ergo Umfrage zur Rolle der GKV-Reform bei gesetzlichen Krankenversicherungen
ergo Umfrage zur Rolle der GKV-Reform bei gesetzlichen Krankenversicherungenergo Umfrage zur Rolle der GKV-Reform bei gesetzlichen Krankenversicherungen
ergo Umfrage zur Rolle der GKV-Reform bei gesetzlichen Krankenversicherungenergo Kommunikation
 
Banken challenge 2020
Banken challenge 2020Banken challenge 2020
Banken challenge 2020Bankenverband
 
Digitale Transformation: Praxiserprobte Lösungen für die Häusliche Krankenpflege
Digitale Transformation: Praxiserprobte Lösungen für die Häusliche KrankenpflegeDigitale Transformation: Praxiserprobte Lösungen für die Häusliche Krankenpflege
Digitale Transformation: Praxiserprobte Lösungen für die Häusliche KrankenpflegeIstok Kespret
 
durchblick Ausgabe 1 / 2015
durchblick Ausgabe 1 / 2015durchblick Ausgabe 1 / 2015
durchblick Ausgabe 1 / 2015BKK advita
 
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...I W
 
Kapitalmarktunion 2020
Kapitalmarktunion 2020 Kapitalmarktunion 2020
Kapitalmarktunion 2020 Bankenverband
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Praxistage
 
Sustainable Finance - Die Rolle der privaten Banken
Sustainable Finance - Die Rolle der privaten BankenSustainable Finance - Die Rolle der privaten Banken
Sustainable Finance - Die Rolle der privaten BankenBankenverband
 

Ähnlich wie 2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen (20)

Lucius Dürr: «Versicherungspartnerschaft statt Konsumentenschutz»
Lucius Dürr: «Versicherungspartnerschaft statt Konsumentenschutz»Lucius Dürr: «Versicherungspartnerschaft statt Konsumentenschutz»
Lucius Dürr: «Versicherungspartnerschaft statt Konsumentenschutz»
 
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
2e Congrès de novembre: Les composantes d'un système de santé fondé sur la co...
 
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
Antimo Perretta: «2. Säule: Sichere Renten auch in Zukunft»
 
Presseworkshop zum Verhaltenskodex für den Vetrieb: Präsentation von Gerhard ...
Presseworkshop zum Verhaltenskodex für den Vetrieb: Präsentation von Gerhard ...Presseworkshop zum Verhaltenskodex für den Vetrieb: Präsentation von Gerhard ...
Presseworkshop zum Verhaltenskodex für den Vetrieb: Präsentation von Gerhard ...
 
amnog[1].pdf
amnog[1].pdfamnog[1].pdf
amnog[1].pdf
 
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für VersicherungsvermittlerKundenzeitungen für Versicherungsvermittler
Kundenzeitungen für Versicherungsvermittler
 
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
ergo Kommunikation: Die Rolle der GKV-Reform bei Gesetzlichen Krankenversiche...
 
Compliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health CheckCompliance Organisation Health Check
Compliance Organisation Health Check
 
Arbeitskraftabsicherung: Swiss Life baut Serviceerlebnis für Geschäftspartner...
Arbeitskraftabsicherung: Swiss Life baut Serviceerlebnis für Geschäftspartner...Arbeitskraftabsicherung: Swiss Life baut Serviceerlebnis für Geschäftspartner...
Arbeitskraftabsicherung: Swiss Life baut Serviceerlebnis für Geschäftspartner...
 
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
Pressestatement von Martin Litsch (Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverban...
 
PM 12-11-13 BKK Positionspapier zur Reform der Prävention.pdf
PM 12-11-13 BKK Positionspapier zur Reform der Prävention.pdfPM 12-11-13 BKK Positionspapier zur Reform der Prävention.pdf
PM 12-11-13 BKK Positionspapier zur Reform der Prävention.pdf
 
ergo Umfrage zur Rolle der GKV-Reform bei gesetzlichen Krankenversicherungen
ergo Umfrage zur Rolle der GKV-Reform bei gesetzlichen Krankenversicherungenergo Umfrage zur Rolle der GKV-Reform bei gesetzlichen Krankenversicherungen
ergo Umfrage zur Rolle der GKV-Reform bei gesetzlichen Krankenversicherungen
 
Banken challenge 2020
Banken challenge 2020Banken challenge 2020
Banken challenge 2020
 
Digitale Transformation: Praxiserprobte Lösungen für die Häusliche Krankenpflege
Digitale Transformation: Praxiserprobte Lösungen für die Häusliche KrankenpflegeDigitale Transformation: Praxiserprobte Lösungen für die Häusliche Krankenpflege
Digitale Transformation: Praxiserprobte Lösungen für die Häusliche Krankenpflege
 
durchblick Ausgabe 1 / 2015
durchblick Ausgabe 1 / 2015durchblick Ausgabe 1 / 2015
durchblick Ausgabe 1 / 2015
 
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
10 Jahre Nationaler Normenkontrollrat – Ein bewährtes Konzept zum Bürokratiea...
 
Kapitalmarktunion 2020
Kapitalmarktunion 2020 Kapitalmarktunion 2020
Kapitalmarktunion 2020
 
Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)Dr. Georg Tichy (FinComm)
Dr. Georg Tichy (FinComm)
 
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
 
Sustainable Finance - Die Rolle der privaten Banken
Sustainable Finance - Die Rolle der privaten BankenSustainable Finance - Die Rolle der privaten Banken
Sustainable Finance - Die Rolle der privaten Banken
 

Mehr von santésuisse

Conférence de presse du 19 septembre 2018
Conférence de presse du 19 septembre 2018Conférence de presse du 19 septembre 2018
Conférence de presse du 19 septembre 2018santésuisse
 
Medienkonferenz vom 19. September 2018
Medienkonferenz vom 19. September 2018Medienkonferenz vom 19. September 2018
Medienkonferenz vom 19. September 2018santésuisse
 
Conférence de presse du 26 septembre 2017
Conférence de presse du 26 septembre 2017Conférence de presse du 26 septembre 2017
Conférence de presse du 26 septembre 2017santésuisse
 
Medienkonferenz vom 26. September 2017
Medienkonferenz vom 26. September 2017Medienkonferenz vom 26. September 2017
Medienkonferenz vom 26. September 2017santésuisse
 
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...santésuisse
 
Kundenevent 2016 tarifsuisse ag
Kundenevent 2016 tarifsuisse agKundenevent 2016 tarifsuisse ag
Kundenevent 2016 tarifsuisse agsantésuisse
 
Coûts, qualité et rôle des assureurs
Coûts, qualité et rôle des assureursCoûts, qualité et rôle des assureurs
Coûts, qualité et rôle des assureurssantésuisse
 
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...santésuisse
 
Les réseaux de soins replacent le patient au centre
Les réseaux de soins replacent le patient au centreLes réseaux de soins replacent le patient au centre
Les réseaux de soins replacent le patient au centresantésuisse
 
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum StandardIntegrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standardsantésuisse
 
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen OnkologikaReferat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologikasantésuisse
 
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...santésuisse
 
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...santésuisse
 
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...santésuisse
 
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...santésuisse
 
E-Learning TARMED (D)
E-Learning TARMED (D)E-Learning TARMED (D)
E-Learning TARMED (D)santésuisse
 
E-Learning TARMED (F)
E-Learning TARMED (F)E-Learning TARMED (F)
E-Learning TARMED (F)santésuisse
 
E-Learning SwissDRG (F)
E-Learning SwissDRG (F)E-Learning SwissDRG (F)
E-Learning SwissDRG (F)santésuisse
 
Données cantonales 2007 et 2008
Données cantonales 2007 et 2008Données cantonales 2007 et 2008
Données cantonales 2007 et 2008santésuisse
 
Kantonale Daten 2007 Und 2008
Kantonale Daten 2007 Und 2008Kantonale Daten 2007 Und 2008
Kantonale Daten 2007 Und 2008santésuisse
 

Mehr von santésuisse (20)

Conférence de presse du 19 septembre 2018
Conférence de presse du 19 septembre 2018Conférence de presse du 19 septembre 2018
Conférence de presse du 19 septembre 2018
 
Medienkonferenz vom 19. September 2018
Medienkonferenz vom 19. September 2018Medienkonferenz vom 19. September 2018
Medienkonferenz vom 19. September 2018
 
Conférence de presse du 26 septembre 2017
Conférence de presse du 26 septembre 2017Conférence de presse du 26 septembre 2017
Conférence de presse du 26 septembre 2017
 
Medienkonferenz vom 26. September 2017
Medienkonferenz vom 26. September 2017Medienkonferenz vom 26. September 2017
Medienkonferenz vom 26. September 2017
 
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
2e Congrès de novembre: Quelles conclusions faut-il tirer pour le système de ...
 
Kundenevent 2016 tarifsuisse ag
Kundenevent 2016 tarifsuisse agKundenevent 2016 tarifsuisse ag
Kundenevent 2016 tarifsuisse ag
 
Coûts, qualité et rôle des assureurs
Coûts, qualité et rôle des assureursCoûts, qualité et rôle des assureurs
Coûts, qualité et rôle des assureurs
 
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
Informationsveranstaltung für die Mitglieder der Verhandlungskommissionen von...
 
Les réseaux de soins replacent le patient au centre
Les réseaux de soins replacent le patient au centreLes réseaux de soins replacent le patient au centre
Les réseaux de soins replacent le patient au centre
 
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum StandardIntegrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
Integrierte Versorgung: Von der Wahlmöglichkeit zum Standard
 
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen OnkologikaReferat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
Referat: Das Unbehagen mit biotechnolgischen Onkologika
 
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
Prix des médicaments - Comparaison avec l'étranger 2011, Conférence de presse...
 
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
Medikamenten-Auslandspreisvergleich 2011, Medienkonferenz santésuisse, interp...
 
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
Marge sur les médicaments - Comparaison avec l'étranger, Conférence de presse...
 
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
Margenhöhe Auslandsvergleich Medikamente, Pressekonferenz santésuisse 23. Nov...
 
E-Learning TARMED (D)
E-Learning TARMED (D)E-Learning TARMED (D)
E-Learning TARMED (D)
 
E-Learning TARMED (F)
E-Learning TARMED (F)E-Learning TARMED (F)
E-Learning TARMED (F)
 
E-Learning SwissDRG (F)
E-Learning SwissDRG (F)E-Learning SwissDRG (F)
E-Learning SwissDRG (F)
 
Données cantonales 2007 et 2008
Données cantonales 2007 et 2008Données cantonales 2007 et 2008
Données cantonales 2007 et 2008
 
Kantonale Daten 2007 Und 2008
Kantonale Daten 2007 Und 2008Kantonale Daten 2007 Und 2008
Kantonale Daten 2007 Und 2008
 

2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen

  • 1. Folie 1Novemberkongress Gesundheit 2020+ 15. November 2016 2. Novemberkongress Gesundheit 2020+
  • 2. Folie 2 2. Novemberkongress Gesundheit 2020+ Lösungsansätze Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen? Verena Nold Direktorin santésuisse
  • 3. Folie 3 Heutige Lage: Selbstbedienungsladen für die einen – unnötige Kosten für die anderen  In der obligatorischen Krankenpflegeversicherung werden jedes Jahr unnötige, ineffiziente oder schädliche Behandlungen im Umfang von fünf bis sechs Milliarden Franken abgerechnet.  Das sind zwischen 15 und 20 Prozent der Prämien, die eingespart werden können.
  • 4. Folie 4 Milliardenkosten zu Lasten der Prämien- und Steuerzahler Gesundheit 2020 des Bundesrates:  «Experten und Expertinnen gehen davon aus, dass die heutigen Leistungen ohne Qualitätseinbussen rund 20 Prozent günstiger erbracht werden könnten (dies entsprach 2011 5,2 Milliarden Franken, die durch Prämien bezahlt worden sind)»  «Umso wichtiger ist es, die (…) Effizienzreserven auszuschöpfen (…). Nur so bleibt das System für die einkommensschwachen Schichten und den unteren Mittelstand finanzierbar»
  • 5. Folie 5 Laissez-faire gegenüber den Leistungserbringern – Vertragszwang für die Krankenversicherer  Die Krankenversicherer sind gesetzlich verpflichtet, mit jedem zugelassenen Leistungserbringer einen Tarifvertrag abzuschliessen.  Das bedeutet, dass die obligatorische Krankenpflegeversicherung die Leistungserbringung bezahlen muss, unabhängig davon, ob die Behandlung gut, schlecht, unnötig, schädlich oder nicht wirksam gewesen ist.
  • 6. Folie 6 Im stationären Bereich sind wir einen Schritt weiter  Qualitätsmessung im spitalstationären Bereich wird schweizweit durchgeführt  nationaler Qualitätsvertrag liegt vor und wird durch ANQ umgesetzt  spitalscharfe Publikation der Qualitätsmessungen  www.spitalfinder.ch Allerdings…  Ist die Wirkung der Qualitätsmessung durch ANQ eingeschränkt − Der Versicherer muss mit jedem Listenspital einen Vertrag abschliessen − Keine Vorzugsbehandlung für Spitäler, die eine qualitativ gute Leistung zu sehr attraktiven Konditionen erbringen − Die Überarztung ist nicht Gegenstand der Messungen − Keine Sanktionsmöglichkeit bei schlechter Qualität
  • 7. Folie 7 Im ambulanten Bereich verzeichnen wir keine Fortschritte  Spitalambulanter Bereich − Kein Qualitätsvertrag − Keine Qualitätsmessungen und keine Ergebnisqualität, die tarifrelevant sind − Keine Sanktionsmöglichkeiten − Vertragszwang der Versicherer, mit jedem Listenspital einen Vertrag abzuschliessen  Ärzte mit eigener Praxis − Kein nationaler Qualitätsvertrag − Keine Qualitätsmessungen und keine Ergebnisqualität, die tarifrelevant sind − Keine Sanktionsmöglichkeiten − Vertragszwang der Versicherer. Jeder niedergelassene Arzt, der über eine kantonale Zulassung verfügt, darf ohne jede Ausweisung der Ergebnisqualität zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung abrechnen
  • 8. Folie 8 Der Lösungsansatz Nationale Koordinationsplattform für Qualität  Die SGK-N beschloss am 14. Oktober 2016 Eintreten auf die Vorlage «Stärkung von Qualität und Wirtschaftlichkeit»  Die entscheidende Rolle für die Qualitätskontrolle soll eine neu geschaffene, paritätisch zusammengesetzte, nationale Qualitäts-Kommission bilden  Qualitäts-Kommission: Empfehlungen z.H. EDI/BAG - nationale Qualitäts-Programme - neue Standards und qualitative Vorgaben  Sie ist paritätisch zusammengesetzt  EDI: Verbindlichkeitserklärung von neuen Vorgaben  Bisherige Qualitäts-Organisationen sind eingebunden
  • 9. Folie 9 Hauptziel Nummer 1: Qualitätsarbeit fördern, Ergebnisqualität verbessern  Die Leistungserbringer messen künftig die Qualität ihrer Behandlungen  Die Ergebnisse werden publiziert, Einbettung in national oder international anerkannte Indikatoren  Die Qualitätskommission prüft, ob Messung und Offenlegung regelkonform sind  Die nationale Qualitätskommission kann zuhanden des EDI neue Standards und Massnahmen empfehlen
  • 10. Folie 10 Hauptziel Nummer 2: unnötige und schädliche Behandlungen vermeiden, überflüssige Ausgaben sparen  Erhobene und publizierte Qualitätsdaten sind die Voraussetzung für qualitätsorientierte Tarifverhandlungen und -verträge, die das Gesetz vorsieht (Art. 77 KVV)  Die Patienten verfügen über eine echte Wahlfreiheit und «stimmen mit den Füssen» ab  Die Lockerung des Vertragszwangs aufgrund von klaren Kriterien führt zu einem echten Qualitätswettbewerb  Das schweizerische Gesundheitssystem entwickelt sich qualitativ weiter und wird effizienter
  • 11. Folie 11 Umsetzung: Netzwerk-Lösung  Die Hauptverantwortung über die Qualitätsarbeit liegt bei den Tarifpartnern  Eine paritätisch zusammengesetzte Qualitätskommission verfolgt die Entwicklung der Qualitätssicherung und Qualitätsarbeit der Leistungserbringer  Zuhanden des EDI gibt die Qualitätskommission Empfehlungen ab über neue Standards und Vorgaben sowie über Massnahmen, wenn Auflagen nicht befolgt werden
  • 12. Folie 12 Best Practice-Beispiele  Schweiz Im stationären Bereich ist es gelungen, schweizweite, flächendeckende und einheitliche Messungen einzuführen und diese der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Aber: die Versicherer müssen weiterhin alle Listenspitäler als Vertragspartner akzeptieren.
  • 13. Folie 13 Forderungen  Tarifpartner sind hauptzuständig für die Qualitätssicherung  Zügige KVG-Reform für Durchsetzung der Qualitätssicherung und -messung  Etablierung einer kontinuierlichen, einheitlichen Messung der medizinischen Qualität und neuen Standards  Sanktionsmöglichkeiten  Lockerung des Vertragszwangs aufgrund von klaren, insbesondere Qualitätskriterien
  • 14. Folie 14 Möglicher Zeitplan für die Umsetzung der Qualitätsplattform  2017: Verabschiedung der verbesserten Qualitätsvorlage durch die Räte  2018: Aufbau der nationalen Qualitätsplattform  2019: Erste nationale Programme werden ausgeschrieben  2021: Erste Resultate sind evaluiert und Qualitätsprogramme verabschiedet
  • 15. Folie 15 Schlussfolgerungen  Krankenversicherer müssen von der Pflicht zur Finanzierung unnötiger oder gar schädlicher Leistungen zwingend entbunden werden  Hierfür muss die medizinische Qualität pro Leistungserbringer regelmässig gemessen und vergleichend ausgewiesen werden  Der nationalen Qualitäts-Kommission kommt eine Schlüsselrolle zu  Das EDI entscheidet über die Verbindlichkeit der Empfehlungen  Insgesamt kann mit solchen Massnahmen eine Kostendämpfung im Umfang von fünf bis sieben Milliarden Franken pro Jahr realisiert werden – Tendenz steigend
  • 16. Folie 16 Fazit  Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen? Medizinische Qualität verbessern und Kosten sparen