SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Downloaden Sie, um offline zu lesen
wi² stellt seine Lehre für Bachelorstudierende im
Wintersemester 2013/14 vor
Susanne Robra-Bissantz, 25.10.2013
we are wi²

we are wi²
Wirtschaftsinformatik
Informationsmanagement

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 2
wi² - News und Informationen

wi²-Blog
http://blog.wi2-tubs.de/

wi²-Facebookseite
http://www.facebook.com/
Informationsmanagement

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 3
Alle wi²-Veranstaltungen im Überblick – ab WS 2012/13
Bachelor

Diplomstudiengänge

Master

Elektronische Märkte
VL: Sommer-/Wintersemester

Kooperationen im E-Business
VL:Wintersemester

E-Services

VL:Sommersemester

Webgesellschaft
VL: Sommersemester

Anwendungen im
Informationsmanagement

Innovationsprojekt

Bachelorseminar + Teamprojekt

Wissenschaftliches Seminar
Kolloquium
Forum/ Fragestunde: freiwillig

Schlüsselqualifikationen: Service Learning, Web 2.0

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 4
Für Sie, als Bachelor:

Modul:
Bachelorvertiefung
Wirtschaftsinformatik Ausrichtung Informationsmanagement

•  VL und Klausur: Elektronische Märkte (SS/WS)
•  Projekt (Studienleistung, wenn gewünscht, benotet): Anwendungen im
Informationsmanagement (AIM)
•  Website-Tests (Studienleistung): Webexpertpoints, Anmeldung nach Mail-/Blog-Aufruf
freiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Bachelorvertiefung
Bachelor-Seminar und Teamprojekt für Wirtschafsinformatiker –
hier oder bei Prof. Mattfeld
Schlüsselqualifikationen

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 5
Überblick der Wahlmöglichkeiten in der Vertiefung

Bachelor:

EM

Master:

2 aus 3

Diplom:

3 aus 4

+

AIM

KEB

ES

WG

EM

KEB

ES

6 LP

+

WG

IP

10 LP

+

IP

+

WS

12 SWS

Vorlesung
Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 6

Seminar
Projekt-/ Seminartypen
Anwenden von
Grundlagen,
wiss. Arbeiten
AIM Gestaltung (3LP)
AIM Theorie (3LP)
Bachelorseminar
+ Teamprojekt (10LP)
Innovationsprojekt
(5LP)
Wiss. Seminar (4LP)

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 7

Kreativ arbeiten,
Ideen entwickeln

Umsetzung eines
Konzepts,
Implementierung
Vorlesung für Bachelor-Studenten
im WS 2013/14

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 8
Elektronische Märkte
Transaktionen und E-Commerce für und
mit Kunden, Lieferanten & Partnern

Wer?
Bachelor, Diplom
2 SWS / 3 LP

Wertschöpfung

Internet Service Provider

Applikationsanbieter

Marktplatzbetreiber

Content
Provider

WebhostingAnbieter

Technologieplattformen

SecurityAnbieter

Beratung

Service Provider
Technologieintegration
Carrier

Systemintegratoren

E-Business Enabler

Anbahnung, Vereinbarung Filtering- und
Empfehlungssysteme
& Durchführung
Avatare
RFID
Mobile Commerce
Prediction Markets
Softwareagenten
Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 9

Wann?
Termin:
freitags,
9.45 - 11.15 Uhr
Raum: PK 11.1
Erster Termin:
01.11.2013
Seminare für Bachelor-Studenten
im WS 2012/13

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 10
Bachelorseminar - Gründungsnetzwerk

Begleitung und Einführung des Gründernetzwerkes
Generierung einer Wissensbasis
Marketingmaßnahmen zur Bekanntmachung des Netzwerkes
•  Gruppenarbeit
•  Präsentation
•  Seminararbeit im Team
Michael Kallookaran
Kick-Off:

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 11

Mi, 30.10.2013
13 Uhr im
wi² Seminarraum
Bachelorseminar – User Experience Testing

Intensivworkshop in der
Abteilung
für IT Innovation & User
Experience
11.11. – 15.11., 10-16 Uhr

Einblick in
User Experience Testing und
kreatives Prototyping
Kick-Off:

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 12

MI, 30.10.2013
13:15 Uhr im
wi² Seminarraum
Bachelorseminare – Bewerbung!

im SoSe

5 LPssn Teamprojekt
a

14 Ansch

lus

r
Gründernetz begleiten und bekannt
(VW ode
ojektmachen rtrag
Teilpr
n Vo
bung für
Bewer
Sekunde
mit 60
dernetz)
.
Grün
am 30.10
1 Te

Vortrag
rojekt, ti1ation für das Projekt)
1 P und Mo v
ilnehmer,
ität

wahl
n die Aus
(wir treffe

nach Kre

Eintragen im Stud.IP erst nach
Bewerbung und Auswahl

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 13

ativ

Kick-Off:

MI, 30.10.2013
13:15 Uhr im
wi² Seminarraum
Anwendungen im Informationsmanagement (AIM)
Erarbeite auf Basis der Vorlesungskenntnisse ein Gesamtkonzept
für ein branchenspezifisches Produkt für den E-Commerce.
z.B.:
huhe
Sportsc

Mode

bilAutomo r
le
herstel

d.IP:
Titel in Stu
gen im
„Anwendun
agement“
ationsman
Inform
Markus
Weinmann

Patrick
Helmholz

Phase 1: Branchenanalyse
Phase 2: Grobkonzept
Phase 3: Gesamtkonzept

In Kombination mit der Vorlesung
„Elektronische Märkte“.
Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 14

Kick-Off:

direkt im
Anschluss
Schlüsselqualifikation
im WS 2012/13

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 15
Service Learning – Schlüsselqualifikation

4 LPs

Themen:

Teamarbeit in Blockveranstaltungen:
25.+ 26.10
13.12.+ 14.12.
10.1. + 11.1.
Schulung Ende Januar

Inklusive Social Media
Schulung
(Nutzung und Technik)
Gemeinsam mit Experten

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 16

Kick-Off:

Fr, 25.10.2013
14:00 Uhr im
wi² Seminarraum
Organisation
Anmeldung:
Termine:
Unterlagen:
Alle Informationen:

Stud.IP ab 18 Uhr am 25.10.2013
Alle Kick-Offs stehen in unserem Terminkalender auf
http://www.tu-braunschweig.de/wi2
Skripte und weitere Unterlagen werden in Stud.IP eingestellt.
Stud.IP und wi²-Blog

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 17
Skriptenorganisation

Zuerst Druck-Kontingent im GITZ nutzen (15 Euro aus Studienbeiträgen)
Zusätzlich: Beteiligung am Studierenden-Kopierer des Maschinenbaus
•  im Grotrian (1. OG)
•  Öffnungszeiten:https://www.tu-braunschweig.de/fsmb/klappe/oeffnungszeiten
•  Skripten sind digital vorhanden
•  kostenlose Skriptkopien bei Vorlage des Studierendenausweises

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 18
Anmeldung zu Seminaren/ Kolloquien über Stud.IP
Am besten die Veranstaltungssuche nutzen:

Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 19

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform		 Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform Ulrich Winchenbach
 
Erfahrungen mit hybriden Lernszenarien - Hybridworkshop an der Georg-August-U...
Erfahrungen mit hybriden Lernszenarien - Hybridworkshop an der Georg-August-U...Erfahrungen mit hybriden Lernszenarien - Hybridworkshop an der Georg-August-U...
Erfahrungen mit hybriden Lernszenarien - Hybridworkshop an der Georg-August-U...Mathias Magdowski
 
In weiter Ferne (und doch) so nah: Chancen und Herausforderungen hybrider Leh...
In weiter Ferne (und doch) so nah: Chancen und Herausforderungen hybrider Leh...In weiter Ferne (und doch) so nah: Chancen und Herausforderungen hybrider Leh...
In weiter Ferne (und doch) so nah: Chancen und Herausforderungen hybrider Leh...Mathias Magdowski
 
Zoom weiter gedacht - Videokonferenzen sinnvoll mit anderen Online-Werkzeugen...
Zoom weiter gedacht - Videokonferenzen sinnvoll mit anderen Online-Werkzeugen...Zoom weiter gedacht - Videokonferenzen sinnvoll mit anderen Online-Werkzeugen...
Zoom weiter gedacht - Videokonferenzen sinnvoll mit anderen Online-Werkzeugen...Mathias Magdowski
 
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Volkmar Langer
 
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiertDigiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiertVolkmar Langer
 
Global Language Teaching
Global Language TeachingGlobal Language Teaching
Global Language Teachingaquarana
 

Was ist angesagt? (9)

Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform		 Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
 
Uni bonn
Uni bonnUni bonn
Uni bonn
 
Erfahrungen mit hybriden Lernszenarien - Hybridworkshop an der Georg-August-U...
Erfahrungen mit hybriden Lernszenarien - Hybridworkshop an der Georg-August-U...Erfahrungen mit hybriden Lernszenarien - Hybridworkshop an der Georg-August-U...
Erfahrungen mit hybriden Lernszenarien - Hybridworkshop an der Georg-August-U...
 
In weiter Ferne (und doch) so nah: Chancen und Herausforderungen hybrider Leh...
In weiter Ferne (und doch) so nah: Chancen und Herausforderungen hybrider Leh...In weiter Ferne (und doch) so nah: Chancen und Herausforderungen hybrider Leh...
In weiter Ferne (und doch) so nah: Chancen und Herausforderungen hybrider Leh...
 
Learners´ Garden Projekt
Learners´ Garden ProjektLearners´ Garden Projekt
Learners´ Garden Projekt
 
Zoom weiter gedacht - Videokonferenzen sinnvoll mit anderen Online-Werkzeugen...
Zoom weiter gedacht - Videokonferenzen sinnvoll mit anderen Online-Werkzeugen...Zoom weiter gedacht - Videokonferenzen sinnvoll mit anderen Online-Werkzeugen...
Zoom weiter gedacht - Videokonferenzen sinnvoll mit anderen Online-Werkzeugen...
 
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
Das Inverted Classroom Model als ein strategisches Element für die Entwicklun...
 
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiertDigiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
Digiloges Lernen - Vernetzt, digital, analog und individualisiert
 
Global Language Teaching
Global Language TeachingGlobal Language Teaching
Global Language Teaching
 

Andere mochten auch

Wm Erfolgsfaktoren
Wm ErfolgsfaktorenWm Erfolgsfaktoren
Wm ErfolgsfaktorenHelmut Nagy
 
Tools zum persönlichen Informations- und Wissensmanagement
Tools zum persönlichen Informations- und WissensmanagementTools zum persönlichen Informations- und Wissensmanagement
Tools zum persönlichen Informations- und WissensmanagementDomingos de Oliveira
 
Kick-off AIM SS14 Informationsmanagement
Kick-off AIM SS14 InformationsmanagementKick-off AIM SS14 Informationsmanagement
Kick-off AIM SS14 InformationsmanagementPatrick Helmholz
 
Persönliches Wissensmanagement
Persönliches WissensmanagementPersönliches Wissensmanagement
Persönliches Wissensmanagementsommer22
 
Cogneon Praesentation - Persönliches Wissensmanagement
Cogneon Praesentation - Persönliches WissensmanagementCogneon Praesentation - Persönliches Wissensmanagement
Cogneon Praesentation - Persönliches WissensmanagementSimon Dueckert
 
10 future workplace trends
10 future workplace trends10 future workplace trends
10 future workplace trendsCPA Australia
 
Basismodul Informationsmanagement in der Bundesverwaltung
Basismodul Informationsmanagement in der BundesverwaltungBasismodul Informationsmanagement in der Bundesverwaltung
Basismodul Informationsmanagement in der BundesverwaltungCH_Bundesarchiv
 

Andere mochten auch (8)

Tecnologia streaming
Tecnologia streamingTecnologia streaming
Tecnologia streaming
 
Wm Erfolgsfaktoren
Wm ErfolgsfaktorenWm Erfolgsfaktoren
Wm Erfolgsfaktoren
 
Tools zum persönlichen Informations- und Wissensmanagement
Tools zum persönlichen Informations- und WissensmanagementTools zum persönlichen Informations- und Wissensmanagement
Tools zum persönlichen Informations- und Wissensmanagement
 
Kick-off AIM SS14 Informationsmanagement
Kick-off AIM SS14 InformationsmanagementKick-off AIM SS14 Informationsmanagement
Kick-off AIM SS14 Informationsmanagement
 
Persönliches Wissensmanagement
Persönliches WissensmanagementPersönliches Wissensmanagement
Persönliches Wissensmanagement
 
Cogneon Praesentation - Persönliches Wissensmanagement
Cogneon Praesentation - Persönliches WissensmanagementCogneon Praesentation - Persönliches Wissensmanagement
Cogneon Praesentation - Persönliches Wissensmanagement
 
10 future workplace trends
10 future workplace trends10 future workplace trends
10 future workplace trends
 
Basismodul Informationsmanagement in der Bundesverwaltung
Basismodul Informationsmanagement in der BundesverwaltungBasismodul Informationsmanagement in der Bundesverwaltung
Basismodul Informationsmanagement in der Bundesverwaltung
 

Ähnlich wie Informationsmanagement Kick-off WS 13/14 Bachelor

Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13Patrick Helmholz
 
Lehre Kick-off Master SoSe 2013
Lehre Kick-off Master SoSe 2013Lehre Kick-off Master SoSe 2013
Lehre Kick-off Master SoSe 2013Patrick Helmholz
 
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013Patrick Helmholz
 
Kick-Off wi² Lehre SoSe 2012
Kick-Off wi² Lehre SoSe 2012Kick-Off wi² Lehre SoSe 2012
Kick-Off wi² Lehre SoSe 2012Patrick Helmholz
 
iPad vor/im/nach einem Seminar
iPad vor/im/nach einem SeminariPad vor/im/nach einem Seminar
iPad vor/im/nach einem SeminarTorsten Fell
 
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIESeminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIEKongress Media
 
Service Learning Online Kurs: Einführende Webkonferenz #ESL1314
Service Learning Online Kurs: Einführende Webkonferenz #ESL1314Service Learning Online Kurs: Einführende Webkonferenz #ESL1314
Service Learning Online Kurs: Einführende Webkonferenz #ESL1314Philip Meyer
 
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...Wolfgang Reinhardt
 
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Andrea Lißner
 
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblicklernet
 
Designinmainz 2010 #5
Designinmainz 2010 #5Designinmainz 2010 #5
Designinmainz 2010 #5designinmainz
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblicklernet
 
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzenUlrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzenlernet
 
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz Vortrag SBCZ Zürich 2...
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz  Vortrag SBCZ Zürich 2...BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz  Vortrag SBCZ Zürich 2...
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz Vortrag SBCZ Zürich 2...Odilo Schoch
 
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. GallenSt.Galler Business School
 
Sandra Staub - Workshopkatalog 2014
Sandra Staub - Workshopkatalog 2014Sandra Staub - Workshopkatalog 2014
Sandra Staub - Workshopkatalog 2014Sandra Staub
 

Ähnlich wie Informationsmanagement Kick-off WS 13/14 Bachelor (20)

Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
Informationsmanagement Kick-Off WS 12/13
 
Lehre Kick-off Master SoSe 2013
Lehre Kick-off Master SoSe 2013Lehre Kick-off Master SoSe 2013
Lehre Kick-off Master SoSe 2013
 
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013Kick-Off Bachelor SoSe 2013
Kick-Off Bachelor SoSe 2013
 
Kick-Off wi² Lehre SoSe 2012
Kick-Off wi² Lehre SoSe 2012Kick-Off wi² Lehre SoSe 2012
Kick-Off wi² Lehre SoSe 2012
 
Kick off WS 2010 2011
Kick off WS 2010 2011Kick off WS 2010 2011
Kick off WS 2010 2011
 
Kick off ws 2010 2011
Kick off ws 2010 2011Kick off ws 2010 2011
Kick off ws 2010 2011
 
Kick-off Lehre SS 2011
Kick-off Lehre SS 2011Kick-off Lehre SS 2011
Kick-off Lehre SS 2011
 
Kickoff-Folien SS 2011
Kickoff-Folien SS 2011Kickoff-Folien SS 2011
Kickoff-Folien SS 2011
 
iPad vor/im/nach einem Seminar
iPad vor/im/nach einem SeminariPad vor/im/nach einem Seminar
iPad vor/im/nach einem Seminar
 
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIESeminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
Seminarprogramm 2013 KongressMedia AKADEMIE
 
Service Learning Online Kurs: Einführende Webkonferenz #ESL1314
Service Learning Online Kurs: Einführende Webkonferenz #ESL1314Service Learning Online Kurs: Einführende Webkonferenz #ESL1314
Service Learning Online Kurs: Einführende Webkonferenz #ESL1314
 
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
Studentische Softwareentwicklung - Warum es keine Alternative zu agilen Metho...
 
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
Projektpräsentation TUDfolio auf dem OLAT User Day 2013
 
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein UeberblickAxel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
Axel Wolpert: Computergestuetztes Lernen - Was geht heute? Ein Ueberblick
 
Designinmainz 2010 #5
Designinmainz 2010 #5Designinmainz 2010 #5
Designinmainz 2010 #5
 
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein ÜberblickAxel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
Axel Wolpert: Computergestütztes Lernen - Was geht heute? Ein Überblick
 
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzenUlrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
Ulrich Winchenbach: Virtuelle Seminare für betriebliche Weiterbildung nutzen
 
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz Vortrag SBCZ Zürich 2...
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz  Vortrag SBCZ Zürich 2...BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz  Vortrag SBCZ Zürich 2...
BIM in Dänemark und Implementierung BIM in der Schweiz Vortrag SBCZ Zürich 2...
 
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
14. St. Galler Management-Kongress 23.-24.09.2016 in St. Gallen
 
Sandra Staub - Workshopkatalog 2014
Sandra Staub - Workshopkatalog 2014Sandra Staub - Workshopkatalog 2014
Sandra Staub - Workshopkatalog 2014
 

Mehr von Patrick Helmholz

Mehr von Patrick Helmholz (6)

Pokémon Go Studie
Pokémon Go StudiePokémon Go Studie
Pokémon Go Studie
 
Kick-off WS 2011/12
Kick-off WS 2011/12Kick-off WS 2011/12
Kick-off WS 2011/12
 
Hochschulinformationstag 2011 - wi²
Hochschulinformationstag 2011 - wi²Hochschulinformationstag 2011 - wi²
Hochschulinformationstag 2011 - wi²
 
Kick Off 2010
Kick Off 2010Kick Off 2010
Kick Off 2010
 
Lehrstuhl KickOff 2010
Lehrstuhl KickOff 2010Lehrstuhl KickOff 2010
Lehrstuhl KickOff 2010
 
SEP-Themen wi2
SEP-Themen wi2SEP-Themen wi2
SEP-Themen wi2
 

Informationsmanagement Kick-off WS 13/14 Bachelor

  • 1. wi² stellt seine Lehre für Bachelorstudierende im Wintersemester 2013/14 vor Susanne Robra-Bissantz, 25.10.2013
  • 2. we are wi² we are wi² Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 2
  • 3. wi² - News und Informationen wi²-Blog http://blog.wi2-tubs.de/ wi²-Facebookseite http://www.facebook.com/ Informationsmanagement Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 3
  • 4. Alle wi²-Veranstaltungen im Überblick – ab WS 2012/13 Bachelor Diplomstudiengänge Master Elektronische Märkte VL: Sommer-/Wintersemester Kooperationen im E-Business VL:Wintersemester E-Services VL:Sommersemester Webgesellschaft VL: Sommersemester Anwendungen im Informationsmanagement Innovationsprojekt Bachelorseminar + Teamprojekt Wissenschaftliches Seminar Kolloquium Forum/ Fragestunde: freiwillig Schlüsselqualifikationen: Service Learning, Web 2.0 Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 4
  • 5. Für Sie, als Bachelor: Modul: Bachelorvertiefung Wirtschaftsinformatik Ausrichtung Informationsmanagement •  VL und Klausur: Elektronische Märkte (SS/WS) •  Projekt (Studienleistung, wenn gewünscht, benotet): Anwendungen im Informationsmanagement (AIM) •  Website-Tests (Studienleistung): Webexpertpoints, Anmeldung nach Mail-/Blog-Aufruf freiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Bachelorvertiefung Bachelor-Seminar und Teamprojekt für Wirtschafsinformatiker – hier oder bei Prof. Mattfeld Schlüsselqualifikationen Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 5
  • 6. Überblick der Wahlmöglichkeiten in der Vertiefung Bachelor: EM Master: 2 aus 3 Diplom: 3 aus 4 + AIM KEB ES WG EM KEB ES 6 LP + WG IP 10 LP + IP + WS 12 SWS Vorlesung Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 6 Seminar
  • 7. Projekt-/ Seminartypen Anwenden von Grundlagen, wiss. Arbeiten AIM Gestaltung (3LP) AIM Theorie (3LP) Bachelorseminar + Teamprojekt (10LP) Innovationsprojekt (5LP) Wiss. Seminar (4LP) Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 7 Kreativ arbeiten, Ideen entwickeln Umsetzung eines Konzepts, Implementierung
  • 8. Vorlesung für Bachelor-Studenten im WS 2013/14 Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 8
  • 9. Elektronische Märkte Transaktionen und E-Commerce für und mit Kunden, Lieferanten & Partnern Wer? Bachelor, Diplom 2 SWS / 3 LP Wertschöpfung Internet Service Provider Applikationsanbieter Marktplatzbetreiber Content Provider WebhostingAnbieter Technologieplattformen SecurityAnbieter Beratung Service Provider Technologieintegration Carrier Systemintegratoren E-Business Enabler Anbahnung, Vereinbarung Filtering- und Empfehlungssysteme & Durchführung Avatare RFID Mobile Commerce Prediction Markets Softwareagenten Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 9 Wann? Termin: freitags, 9.45 - 11.15 Uhr Raum: PK 11.1 Erster Termin: 01.11.2013
  • 10. Seminare für Bachelor-Studenten im WS 2012/13 Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 10
  • 11. Bachelorseminar - Gründungsnetzwerk Begleitung und Einführung des Gründernetzwerkes Generierung einer Wissensbasis Marketingmaßnahmen zur Bekanntmachung des Netzwerkes •  Gruppenarbeit •  Präsentation •  Seminararbeit im Team Michael Kallookaran Kick-Off: Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 11 Mi, 30.10.2013 13 Uhr im wi² Seminarraum
  • 12. Bachelorseminar – User Experience Testing Intensivworkshop in der Abteilung für IT Innovation & User Experience 11.11. – 15.11., 10-16 Uhr Einblick in User Experience Testing und kreatives Prototyping Kick-Off: Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 12 MI, 30.10.2013 13:15 Uhr im wi² Seminarraum
  • 13. Bachelorseminare – Bewerbung! im SoSe 5 LPssn Teamprojekt a 14 Ansch lus r Gründernetz begleiten und bekannt (VW ode ojektmachen rtrag Teilpr n Vo bung für Bewer Sekunde mit 60 dernetz) . Grün am 30.10 1 Te Vortrag rojekt, ti1ation für das Projekt) 1 P und Mo v ilnehmer, ität wahl n die Aus (wir treffe nach Kre Eintragen im Stud.IP erst nach Bewerbung und Auswahl Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 13 ativ Kick-Off: MI, 30.10.2013 13:15 Uhr im wi² Seminarraum
  • 14. Anwendungen im Informationsmanagement (AIM) Erarbeite auf Basis der Vorlesungskenntnisse ein Gesamtkonzept für ein branchenspezifisches Produkt für den E-Commerce. z.B.: huhe Sportsc Mode bilAutomo r le herstel d.IP: Titel in Stu gen im „Anwendun agement“ ationsman Inform Markus Weinmann Patrick Helmholz Phase 1: Branchenanalyse Phase 2: Grobkonzept Phase 3: Gesamtkonzept In Kombination mit der Vorlesung „Elektronische Märkte“. Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 14 Kick-Off: direkt im Anschluss
  • 15. Schlüsselqualifikation im WS 2012/13 Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 15
  • 16. Service Learning – Schlüsselqualifikation 4 LPs Themen: Teamarbeit in Blockveranstaltungen: 25.+ 26.10 13.12.+ 14.12. 10.1. + 11.1. Schulung Ende Januar Inklusive Social Media Schulung (Nutzung und Technik) Gemeinsam mit Experten Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 16 Kick-Off: Fr, 25.10.2013 14:00 Uhr im wi² Seminarraum
  • 17. Organisation Anmeldung: Termine: Unterlagen: Alle Informationen: Stud.IP ab 18 Uhr am 25.10.2013 Alle Kick-Offs stehen in unserem Terminkalender auf http://www.tu-braunschweig.de/wi2 Skripte und weitere Unterlagen werden in Stud.IP eingestellt. Stud.IP und wi²-Blog Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 17
  • 18. Skriptenorganisation Zuerst Druck-Kontingent im GITZ nutzen (15 Euro aus Studienbeiträgen) Zusätzlich: Beteiligung am Studierenden-Kopierer des Maschinenbaus •  im Grotrian (1. OG) •  Öffnungszeiten:https://www.tu-braunschweig.de/fsmb/klappe/oeffnungszeiten •  Skripten sind digital vorhanden •  kostenlose Skriptkopien bei Vorlage des Studierendenausweises Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 18
  • 19. Anmeldung zu Seminaren/ Kolloquien über Stud.IP Am besten die Veranstaltungssuche nutzen: Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2013 | Folie 19